nach 43 Jahren…….die Kroenung

Datum: 29.11.2008 Uhrzeit: 12:48:32 Robert Georg Hallo ! jetzt mö¶chte ich gerne mal von einem richtigen Erfolgserlebnis erzählen. Die Photographie ist mein Hobby seit ca. 43 Jahren. Das fing mit einer Vogtländer Sucherkamera an, dann kamen Ikarex und wieder Vogtländer SLR’s und dann auch schon die ersten Olys. Und weil ich meine Bilder mö¶glichst gut sehen wollte, habe ich Dias gemacht mit einem Leitz Prado. Das war schon recht schö¶n, aber auch recht teuer und umständlich. Eines Tages habe ich mir einen Nikon CS IV gekauft und die Dias geskannt um sie auf dem Monitor zu bewundern. War schon ordentlich. Vor vier Jahren dann die E1 und dann E330 und E3.Damit war ich endgültig im Zeitalter der digitalen Photographie angekommen. Der Schwachpunkt der Sache lag eigentlich immer in der Bildpräsentation. Zu klein, zu umständlich, zu teuer oder keine gute Qualität. Das hat sich jetzt geändert. Wir haben den kleinen LCD verkauft und uns einen 42 Zoll Full HD von Panasonic zugelegt. Dazu hatte ich bereits vorher einen HD DVD Spieler ( aus heutiger Sich das falsche System ) )sowie Pinnacle Studio 12 und Adobe Lightroom 2. Jetzt kann ich wählen.Ein wirklich überwältigendes Bildergebnis erziele ich, wenn ich die Bilder mit Lightroon zu einer serie zusammenstelle und sie mit Pinnacle 12 zu einem HD Video in der Auflö¶sung in FullHD Qualität verarbeite mit Musik und schö¶nen Überblendungen. Das Bild auf dem Panasonic ist makellos und die Farben sind vö¶llig natürlich und shr fein. Überragend ! Vor einigen Tagen habe ich in einem Test gelesen, das Bild würde flimmern. Das stimmt nicht, das ist vö¶llig klar, ruhig und ohne das geringste Flimern aus nächster Nähe zu betrachten. Der einzige kleine Nachteil ist, daß man, wenn man das 4:3 Bild der Exx übernimmt, rechts und links einen kleinen grauen Balken sieht. Das werde ich aber in Zukunft durch Beschneiden der Bilder auch beseitigen. Das beste ist, daß man die Filme so ohne Umständlichkeiten mit dem Thosiba HD DVD jederzeit in hö¶chster Qualität zeigen kann. Meine Begeisterung kennt keine Grenzen. Allerdings kann ich die Bilder auch direkt vom Computer aus mit einem DVI- und einem Tonkabel direkt auf dem Panasonic anschauen. Die VideoShow von Lightroom ist sehr konfortable und das Bild sehr schö¶n. Allerdings ist das Ergebnis derzeit noch verbesserungsfähig, weil meine Graphikkarte wegen des alte Monitors das Bild nur in 1280×1024 liefert. Allerdings wird das Bild durch die Upscaling-Funktion des Panasonics trotzdem sehr schö¶n. Die Perfektion wäre da wohl der iMac im nächsten Jahr. Zum schnellen Anschauen kann man die Bilder durchaus auch mit OLY Studio auf dem Fernseher betrachten oder man kopiert sie schnell von der CF-Karte auf eine SD und legt die dann direkt in den Ferseher. Das geht suoerschnell und ie Qualität kässt ebenfalls keine Wünsche offen. So habe ich nach vielen Jahren endlich meinen Traum verwirklicht, meine Bilder in hö¶chster Qualität ohne Umständlichkeiten Freunden und der Familie zu betrachte. Sicher drucke ich immer noch Bilder aus, aber eben nur noch die für die Ewigkeit. Bemerken mö¶chte ich nochg, daß die Investitionen im Verhältnis zur Kameraasurüstung eher klein sind. Außerdem nutzt man den Fernseher natürlich auch für ganz normalen Fersehempfang. Grüsse Robert Georg Grüsse Robert Georg — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 29.11.2008 Uhrzeit: 13:03:52 Gerhard Frenzel Da in naechster Zeit wohl auch ein neues TV ansteht. Welches Model hast du denn. Gruss Gerhard Frenzel Mail: GERD.F@gmx.ch Web: www.GF-FOTO.de Robert Georg schrieb: > Hallo ! > jetzt mö¶chte ich gerne mal von einem richtigen Erfolgserlebnis > erzählen. > Die Photographie ist mein Hobby seit ca. 43 Jahren. > Das fing mit einer Vogtländer Sucherkamera an, dann kamen Ikarex > und wieder Vogtländer SLR’s und dann auch schon die ersten Olys. > Und weil ich meine Bilder mö¶glichst gut sehen wollte, habe ich > Dias gemacht mit einem Leitz Prado. Das war schon recht schö¶n, > aber auch recht teuer und umständlich. > Eines Tages habe ich mir einen Nikon CS IV gekauft und die Dias > geskannt um sie auf dem Monitor zu bewundern. War schon > ordentlich. Vor vier Jahren dann die E1 und dann E330 und > E3.Damit war ich endgültig im Zeitalter der digitalen > Photographie angekommen. > Der Schwachpunkt der Sache lag eigentlich immer in > der Bildpräsentation. Zu klein, zu umständlich, zu teuer oder > keine gute Qualität. > Das hat sich jetzt geändert. Wir haben den kleinen LCD verkauft > und uns einen 42 Zoll Full HD von Panasonic zugelegt. Dazu hatte > ich bereits vorher einen HD DVD Spieler ( aus heutiger Sich das > falsche System ) )sowie Pinnacle Studio 12 und Adobe Lightroom 2. > > Jetzt kann ich wählen.Ein wirklich überwältigendes > Bildergebnis erziele ich, wenn ich die Bilder mit Lightroon zu > einer serie zusammenstelle und sie mit Pinnacle 12 zu einem HD > Video in der Auflö¶sung in FullHD Qualität verarbeite mit Musik > und schö¶nen Überblendungen. Das Bild auf dem Panasonic ist > makellos und die Farben sind vö¶llig natürlich und shr fein. > Überragend ! Vor einigen Tagen habe ich in einem Test gelesen, > das Bild würde flimmern. Das stimmt nicht, das ist vö¶llig klar, > ruhig und ohne das geringste Flimern aus nächster Nähe zu > betrachten. Der einzige kleine Nachteil ist, daß man, wenn man > das 4:3 Bild der Exx übernimmt, rechts und links einen kleinen > grauen Balken sieht. Das werde ich aber in Zukunft durch > Beschneiden der Bilder auch beseitigen. Das beste ist, daß man > die Filme so ohne Umständlichkeiten mit dem Thosiba HD DVD > jederzeit in hö¶chster Qualität zeigen kann. > Meine Begeisterung kennt keine Grenzen. > Allerdings kann ich die Bilder auch direkt vom Computer aus > mit einem DVI- und einem Tonkabel direkt auf dem Panasonic > anschauen. Die VideoShow von Lightroom ist sehr konfortable und > das Bild sehr schö¶n. Allerdings ist das Ergebnis derzeit noch > verbesserungsfähig, weil meine Graphikkarte wegen des alte > Monitors das Bild nur in 1280×1024 liefert. Allerdings wird das > Bild durch die Upscaling-Funktion des Panasonics trotzdem sehr > schö¶n. Die Perfektion wäre da wohl der iMac im nächsten Jahr. > Zum schnellen Anschauen kann man die Bilder durchaus auch mit OLY > Studio auf dem Fernseher betrachten oder man kopiert sie schnell > von der CF-Karte auf eine SD und legt die dann direkt in den > Ferseher. Das geht suoerschnell und ie Qualität kässt ebenfalls > keine Wünsche offen. > So habe ich nach vielen Jahren > endlich meinen Traum verwirklicht, meine Bilder in hö¶chster > Qualität ohne Umständlichkeiten Freunden und der Familie zu > betrachte. > Sicher drucke ich immer noch Bilder aus, aber eben nur noch die > für die Ewigkeit. > Bemerken mö¶chte ich nochg, daß die Investitionen im Verhältnis > zur Kameraasurüstung eher klein sind. Außerdem nutzt man den > Fernseher natürlich auch für ganz normalen Fersehempfang. > Grüsse Robert Georg > Grüsse Robert Georg > > — > posted via http://oly-e.de > —————————————————————————————————————————————— Datum: 29.11.2008 Uhrzeit: 22:15:50 Robert Georg Hallo Gerhard wir haben den Panasonic TH42PZ81E. Tatsächlichg habe ich viele Wochen lang verschiedene Geräte verglichen. Ursprünglich dachte ich daran wieder einen LCD zu kaufen.Allerdings scheinen mir die Farben des Plasma deutlich natürlicher und feiner. Das Bild ist ohne Kalibrierung deutlich besser als mein Computermonitor mit Kalibrierung. Die dunklen Bereiche sind kontrastreicher und besser durchgezeichnet. Aber das ist natürlich alles Geschacksache. Das Bild ist übrigens bei Anschluß eines BluRay oder eines HD-DVD noch besser als mit der CS-Karte. Das beste ist, daß man dazu keinen entsprechenden Brenner braucht, weil man die mit den Pin Studio als MINI HD oder BluRay auf eine normale DVD oder DL DVD brennen kann.Die werden von den Playern ohne Probleme akzeptiert. Grüsse RG — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 30.11.2008 Uhrzeit: 16:44:51 Rainer F. Hallo Georg, interessiert habe ich deine Schilderung gelesen. Vielen Dank dafür. Eine Frage habe ich zur Bilddarstellung am TV. 16:9 oder auch 4:3 ist ok – bei Querformat. Aber:??? Staucht er nicht das Hochformat ein wenig zusammen?? Schö¶nen Adventsonntag noch wünscht Rainer 9 — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 30.11.2008 Uhrzeit: 16:45:51 Rainer F. Sorry, hallo Robert, …… GR 10 — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 30.11.2008 Uhrzeit: 18:57:46 Robert Georg Rainer F. schrieb: > Hallo Georg, > interessiert habe ich deine Schilderung gelesen. > Vielen Dank dafür. > Eine Frage habe ich zur Bilddarstellung am TV. > 16:9 oder auch 4:3 ist ok – bei Querformat. > Aber:??? > Staucht er nicht das Hochformat ein wenig zusammen?? > > Schö¶nen Adventsonntag noch wünscht > Rainer > 9 > Hallo Rainer Robert oder Georg, das trifft immer . Was das Seitenverhältnis angeht, so ist das eigentlich kein Problen. Erstens funktioniert die Automatik des Pana und zweitend kann man das mit einem Knopfdruck auf 4:3 stellen. Der so enstehende linke und rechte Rand ist dann grau, sicher um Einbrenneffekte zu vermeiden. Das stö¶rt aber weniger als Schwarz. Auch kann man leicht vergrö¶ssern, dann fehlt halt unten und oben etwas. Die Bilder sind jedenfalls nicht verzerrt. Das grundsätzliche Dilemmader , das durch die vielen heute mö¶glichen Formate entsteht, bleibt natürlich bestehen. Die neue E30 bietet da natürlich eine tolle Hilfe. Auf der anderen Seite ist das Problem mit Lightroom oder einem ähnlichen Programm schnell und effektiv zu lö¶sen, indem man die Bilder durch Beschneiden auf das richtige Format bringt. So bleiben einem in Sachen Bildformat alle Optionen, auch für Ausdrucke. Leider habe ich aus Diazeiten die Angewohnheit, die Bilder direkt bei der Aufnahme richtig zu gestalten. In Zukunft werde ich da einfach mehr Spiel lassen. Bei 10 MP bleibt ja genügend Spielraum, da ja selbst bei hö¶chst mö¶glicher Auflö¶sung in HDTV gerade einmal 20 % des Bildes genutzt werden. Die Bilder sind dann ohne Zweifel besonders beeindruckend. Man kö¶nnte natürlich auch einfach das 4:3 mit einem farbigen oder gar strukturierten Rahmen zeigen. Geschmackssache. Du kannst das leicht ausprobieren. Nimm eine SD-Karte mit JPg-Bildern in verschiedenen Formaten drauf und guck Dir das in einem Geschäft auf einem Pana an.Das Gerät hat einen Slot für SD. Pass gut auf, daß Du nicht mit einem großen Karton raus kommst. Meine Frau jedenfalls war danach sehr beeindruckt und ist es heute noch. Grüsse Robert Georg — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 30.11.2008 Uhrzeit: 19:03:40 Robert Georg Hallo Rainer was ich noch vergessen habe. Das Hochformat erscheint natürlich ohne Verzerrung. Aber ich vermeide das eher. Im Forum habe ich mal den Rat bekommen, 2 Hochf.-Bilder zusammen zu zeigen geht auch. Grüsse R.G. — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 30.11.2008 Uhrzeit: 22:59:37 Eckhard > Leider habe ich aus Diazeiten die Angewohnheit, die Bilder direkt > bei der Aufnahme richtig zu gestalten. In Zukunft werde ich da > einfach mehr Spiel lassen. Bei 10 MP bleibt ja genügend > Spielraum, da ja selbst bei hö¶chst mö¶glicher Auflö¶sung in HDTV > gerade einmal 20 % des Bildes genutzt werden… > Nichts gegen Deine Begeisterung – mich persö¶nlich schüttelt es bei der Bemerung eines Arbeitskollegen, er photographiere mit der Digitalkamera nur noch im Querformat. Ebenso schlimm nehme ich die Verunstaltung der Ausdrucke durch Dienstleister wahr, da hö¶rt man dann auch lassen Sie doch Platz rund um das Motiv” wenn Mann den willkürlichen Beschnitt reklamiert. Ich mö¶chte jedenfalls 100% meines Bildes zurückbekommen. Ich will das Bild bestimmen unabhängig von Druck oder Bildschirmdarstellung. Und wenn mir 4/3 nicht gefällt greife ich selber zur mechanischen oder digitalen Schere – nach meinen Vorstellunge. Ich persö¶nlich empfinde einen schwarzen oder jedenfalls einfarbigen Randbereich bei der Bildschirmdarstellung eher angenehm als stö¶rend – der Bildschirmrahmen ist halt auch bei mir cremeweiß. Dir & Deiner besten Hälfte auf jeden Fall viel Spaß und schö¶ne Erinnerungen bei Euren Video-DVD´s. Es grüßt der unzeitgemäße Eckhard posted via http://oly-e.de 13 – was sagt mir dies?” —————————————————————————————————————————————— Datum: 30.11.2008 Uhrzeit: 23:36:35 Robert Georg Eckhard schrieb: >> Leider habe ich aus Diazeiten die Angewohnheit, die Bilder direkt >> bei der Aufnahme richtig zu gestalten. In Zukunft werde ich da >> einfach mehr Spiel lassen. Bei 10 MP bleibt ja genügend >> Spielraum, da ja selbst bei hö¶chst mö¶glicher Auflö¶sung in HDTV >> gerade einmal 20 % des Bildes genutzt werden… >> > > Nichts gegen Deine Begeisterung – mich persö¶nlich schüttelt es > bei der Bemerung eines Arbeitskollegen, er photographiere mit der > Digitalkamera nur noch im Querformat. Ebenso schlimm nehme ich > die Verunstaltung der Ausdrucke durch Dienstleister wahr, da hö¶rt > man dann auch lassen Sie doch Platz rund um das Motiv” wenn Mann > den willkürlichen Beschnitt reklamiert. Ich mö¶chte jedenfalls > 100% meines Bildes zurückbekommen. > Ich will das Bild bestimmen unabhängig von Druck oder > Bildschirmdarstellung. Und wenn mir 4/3 nicht gefällt greife ich > selber zur mechanischen oder digitalen Schere – nach meinen > Vorstellunge. > Ich persö¶nlich empfinde einen schwarzen oder jedenfalls > einfarbigen Randbereich bei der Bildschirmdarstellung eher > angenehm als stö¶rend – der Bildschirmrahmen ist halt auch bei mir > cremeweiß. > Dir & Deiner besten Hälfte auf jeden Fall viel Spaß und schö¶ne > Erinnerungen bei Euren Video-DVD´s. > Es grüßt der unzeitgemäße > Eckhard > 13 – was sagt mir dies? 13: Du hast gewonnen ! Hallo Eckhard ich gebe Dir durchaus Recht was die Bildgestaltung angeht. Ich halte da 4:2 für optimal und 3:2 akzeptabel. Leider kann man den Mischmasch der Formate nicht aus der Welt schaffen. Ein Kompromiss ist da unumgänglich. Entscheide ich mich uneingeschränkt für FT dann muß ich halt mit den Rändern lebe. Ich habe damit keine Probleme. Hätte ich zufällig eine Nikon dann wäre der Bildrand wegen des 2:2 schon etwas kleiner. Lege ich den Bildauschnitt entsprechcend der gewünschten Verwendung erst auf dem Bildschirm fest halte ich mir alle Türen offen mache mir aber mehr Arbeit was man nicht unterschätzen sollte. So gesehen wäre eine grundsätzliche Entscheidung für die Beibehaltung eher besser. Auf jeden Fall wird der Bildauschnitt immer von mir festgelegt ist doch klar. Grüsse R.G. posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 01.12.2008 Uhrzeit: 9:12:32 Subhash Eckhard wrote: > Nichts gegen Deine Begeisterung – mich persö¶nlich schüttelt es > bei der Bemerung eines Arbeitskollegen, er photographiere mit der > Digitalkamera nur noch im Querformat. Hab ich schon immer so gehalten. Hochformat mag ich eigentlich nicht und verwende es hö¶chstens in 10% der Fälle. Nur wenn’s ein Titelbild werden soll, muss man meistens notgedrungen im Hochformat denken. Ich meine, das ist vielleicht Mentalitätssache: Extrovertierte, dynamische Menschen verwenden eher Hochformat, introvertierte, kontempaltive vielleicht eher Querformat … > Ich mö¶chte jedenfalls > 100% meines Bildes zurückbekommen. Das will ich meinen! Kommt gar nicht in Frage, dass da herumgeschnipselt wird. > Ich will das Bild bestimmen, unabhängig von Druck oder > Bildschirmdarstellung. Und wenn mir 4/3 nicht gefällt, greife ich > selber zur mechanischen oder digitalen Schere – nach meinen > Vorstellunge. D’accord. > Ich persö¶nlich empfinde einen schwarzen oder jedenfalls > einfarbigen Randbereich bei der Bildschirmdarstellung eher > angenehm als stö¶rend – der Bildschirmrahmen ist halt auch bei mir > cremeweiß. Von Farbe würde ich abraten. Jedenfalls bei einer Diashow. Früher oder später tut sie einem Bild nicht gut. Alles von Weiß bis Schwarz ist daher meiner Meinung nach vorzuziehen. Ein Einzelbild kann durch einen farbigen Rand allerdings gehoben werden, wenn man ein treffsicheres Gefühl hat oder die Farbenlehre beachtet. > Dir & Deiner besten Hälfte auf jeden Fall viel Spaß und schö¶ne > Erinnerungen bei Euren Video-DVD´s. Da schließe ich mich ebenfalls an! — Subhash Baden bei Wien http://www.subhash.at/foto/ —————————————————————————————————————————————— Datum: 01.12.2008 Uhrzeit: 9:27:04 Hans-Peter Prüfer Subhash schrieb: > Hab ich schon immer so gehalten. Hochformat mag ich eigentlich > nicht und verwende es hö¶chstens in 10% der Fälle. Tja – bei mir ist es leider genau umgekehrt. Deshalb geht die Beamerei bei mir auch nur dann halbwegs gut, wenn ich den Beamer um 90 Grad (richtige Achse wählen!) drehe. > Ich meine, das ist vielleicht Mentalitätssache: Extrovertierte, > dynamische Menschen verwenden eher Hochformat, introvertierte, > kontempaltive vielleicht eher Querformat … Extrovertiert? Vielleicht. Dynamisch? Nö¶. Eher tranig … >> Ich mö¶chte jedenfalls >> 100% meines Bildes zurückbekommen. > > Das will ich meinen! Kommt gar nicht in Frage, dass da > herumgeschnipselt wird. > >> Ich will das Bild bestimmen, unabhängig von Druck oder >> Bildschirmdarstellung. Und wenn mir 4/3 nicht gefällt, greife ich >> selber zur mechanischen oder digitalen Schere – nach meinen >> Vorstellunge. > > D’accord. Full ACK etc Die Beamerei und das Hochformatproblem hatte ich mal angesprochen. Die missbilligenden Reaktionen sind bekannt. Und was den Kollegen betrifft: Genau so einen hatte ich auch. Für den gabs eben nur noch Querformat. Mit etwas Kreativität kann man aber auch damit Portraits hinbekommen, selbst wenn die so Beglückten eher länglich sind *grins* Ein schö¶ner Kompromiss wäre doch ein Quadratbeamer”. Ich glaube allerdings dieser Wunsch wird angesichts von 16:9 eher Traum bleiben. LG hp [der Hochhäuser ungern querformatig fotografiert] ps: Nur echt mit der goldenen Sieben. posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 01.12.2008 Uhrzeit: 9:30:04 oliver oppitz Subhash schrieb: >> mich persö¶nlich schüttelt es >> bei der Bemerung eines Arbeitskollegen, er photographiere mit der >> Digitalkamera nur noch im Querformat. > > Hab ich schon immer so gehalten. Hochformat mag ich eigentlich > nicht und verwende es hö¶chstens in 10% der Fälle. Nur wenn’s ein > Titelbild werden soll, muss man meistens notgedrungen im Hochformat > denken. > > Ich meine, das ist vielleicht Mentalitätssache: Extrovertierte, > dynamische Menschen verwenden eher Hochformat, introvertierte, > kontempaltive vielleicht eher Querformat … Ich mag ja keine Verallgemeinerungen… aber ich mache viel Hochformat… oli — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 01.12.2008 Uhrzeit: 9:34:04 oliver oppitz Hans-Peter Prüfer schrieb: > Ein schö¶ner Kompromiss wäre doch ein Quadratbeamer”. Ich glaube > allerdings dieser Wunsch wird angesichts von 16:9 eher Traum > bleiben. Vielleicht findet sich ja ein Hersteller der “den Fotobeamer” auf den Markt bringt… Das wird zwar schon Leica (Pradovit) von sich behaupten aber mit dem Thema Hochformat haben die sich auch nicht mit Ruhm bekleckert… oli posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 01.12.2008 Uhrzeit: 9:45:01 Reinhard Wagner, oly-e.de Hans-Peter Prüfer schrieb: > Ein schö¶ner Kompromiss wäre doch ein Quadratbeamer”. Ich glaube > allerdings dieser Wunsch wird angesichts von 16:9 eher Traum > bleiben. Ich kann mich dumpf erinnern daß sowas mal unter der Bezeichnung “Diaprojektor” im Handel war. Wenn ich im Schrank etwas krame… ich glaube ich habe da noch zwei ‘rumliegen…. 😉 > LG hp [der Hochhäuser ungern querformatig fotografiert] Hochhäuser im Querformat sind es überhaupt erst. Genauso wie ich Sonnenuntergänge am liebsten hochkant knipse. Nur bei den Hochformatpanos habe ich noch keinen Weg gefunden der mich befriedigt… > ps: Nur echt mit der goldenen Sieben. 3+3…naja mehr war’s nicht wert…. Grüße Reinhard Wagner posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 01.12.2008 Uhrzeit: 11:17:48 Hermann Brunner Subhash schrieb: > Hab ich schon immer so gehalten. Hochformat mag ich eigentlich > nicht und verwende es hö¶chstens in 10% der Fälle. Nur wenn’s ein > Titelbild werden soll, muss man meistens notgedrungen im Hochformat > denken. Hallo Subhash, das ist halt auch eine Frage, was oder wen man fotografiert. Wenn man vorwiegend mit Portrait oder Menschen in voller Grö¶ße” zu tun hat wirds schwierig mit dem Querformat weil die allermeisten Leute halt doch deutlich hö¶her als breit sind… ….auch wenn wir am Besten Weg sind das zu ändern 😉 > Ich meine das ist vielleicht Mentalitätssache: Extrovertierte > dynamische Menschen verwenden eher Hochformat introvertierte > kontempaltive vielleicht eher Querformat … Mit Verlaub aber das halte ich – vorsichtig ausgedrückt – für Unsinn. Nach dieser Theorie wären fast alle Portrait-Maler extrovertiert und 90% aller Landschaftsmaler introvertiert. Und was ist wenn man vormittags Portrait und nachmittags eine Ruderregatta fotografiert ??? 😉 Just My2Cents Hermann” —————————————————————————————————————————————— Datum: 01.12.2008 Uhrzeit: 12:40:48 Hans-Peter Prüfer Reinhard Wagner, oly-e.de schrieb: > Ich kann mich dumpf erinnern, daß sowas mal unter der Bezeichnung > Diaprojektor” im Handel war. Wenn ich im Schrank etwas krame… > ich glaube ich habe da noch zwei ‘rumliegen…. 😉 Hab ich auch. Einen. Wenn ich die typgerechte Nutzung (also mit Dias) von dem Teil vorschlage werde ich von den Digifexen hier wieder an die Wand genagelt (hoch oder quer egal). Außerdem ist die Bildschnittstelle von dem Ding zwar genormt aber nicht so recht EDV-kompatibel. Schade. > Hochhäuser im Querformat sind es überhaupt erst. Das ist wohl wahr. Vor allem nach dem Abriss mit Dynamit. >> ps: Nur echt mit der goldenen Sieben. > 3+3…naja mehr war’s nicht wert… Gewonnen! vier+drei = sieben. Sequentieller Pasch? LG hp posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 01.12.2008 Uhrzeit: 21:13:05 Subhash Hermann Brunner wrote: > das ist halt auch eine Frage, was oder wen man fotografiert. > Wenn man vorwiegend mit Portrait oder Menschen in voller Grö¶ße” > zu tun hat wirds schwierig mit dem Querformat weil die > allermeisten Leute halt doch deutlich hö¶her als breit sind… Portrait fotografiere ich selbstverständlich im Querformat. 🙂 >> Ich meine das ist vielleicht Mentalitätssache: Extrovertierte >> dynamische Menschen verwenden eher Hochformat introvertierte >> kontempaltive vielleicht eher Querformat … > Mit Verlaub aber das halte ich – vorsichtig ausgedrückt – > für Unsinn. Nach dieser Theorie wären fast alle Portrait-Maler > extrovertiert und 90% aller Landschaftsmaler introvertiert. Wenn die Wahl freiwillig erfolgte ein gutes Beispiel das meine Pauschalierung unterstützt: Natürlich muss ein Portraitfotograf extrovertierter sein. > Und was ist wenn man vormittags Portrait und nachmittags > eine Ruderregatta fotografiert ??? 😉 Dann ist man ein Mischtyp. 😉 Im Ernst: Ich hätte kein Problem: Beides Querformat. Und wenn es einmal exotisch sein soll: Quadrat. :)) Subhash Baden bei Wien http://www.subhash.at/foto/” —————————————————————————————————————————————— Datum: 01.12.2008 Uhrzeit: 21:13:07 Subhash Reinhard Wagner, oly-e.de wrote: > Hans-Peter Prüfer schrieb: >> LG, hp [der Hochhäuser ungern querformatig fotografiert] > Hochhäuser im Querformat sind es überhaupt erst. Siehst du: Ein Motiv, das mich so gut wie nie reizt. Ist mir zu dynamisch”. Das fällt wenn schon einmal eines Gnade findet unter die 10% Hochformat. Aber auch nicht immer: http://www.subhash.at/venezuela/alle-fotos/?album=3&gallery=8 > Genauso wie ich > Sonnenuntergänge am liebsten hochkant knipse. Das kö¶nnte mich allerdings reizen! Muss ich suchen hab ich sicher ein paar … > Nur bei den > Hochformatpanos habe ich noch keinen Weg gefunden der mich > befriedigt… Mach ich manchmal mit Bäumen. Das einzige Motiv das mir Hochformat in nennenswerter Menge bringt. Aber alles nicht so wichtig … Subhash Baden bei Wien http://www.subhash.at/foto/” ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*