teilweise OT: Otto Nebel

Datum: 15.12.2005 Uhrzeit: 8:53:07 Yvonne Hallo Johannes und Gerold Johannes, ich wiederhole hier Dein Zitat, weil es mir so gut gefällt: Kunst kommt von Kö¶nnen und nicht von Wollen sonst hieße sie Wullst.” (Otto Nebel) Hier habe ich ‘seine’ Web-Site gefunden: http://www.ottonebel.ch/ – spannend! Sind seine Bilder ö¶ffentlich zugänglich und wenn ja wo? (Das wird aus der Web-Site nicht ganz klar). Wenn ich schon am Schreiben bin kann ich grad so gut meine vö¶llig unmassgebliche Meinung zum ursprünglichen Thema absondern ;-). Gerold meint u. a.: > *wer unfähig ist durch Blick > und Gestaltung ein brauchbares Bildergebnis zu erzielen und nur > mit Hilfe von EBV halbwegs was herausbringt der ist mit einer > Amateurknipse besser bedient!* Einverstanden: wenn das Bild aus der Kamera technisch schlecht ist lässt sich mittels EBV kein gutes Bild zaubern. Das hat nun nichts damit zu tun ob man ein Bild aus einem Handy oder von einer s*teuren Kamera zur Verfügung hat. Oder man nennt es Kunst ;-). Es wurde hier schon mehrmals erwähnt dass EBV seine Berechtigung hat einerseits um das Bildergebnis zu perfektionieren und andererseits als eigenständiges Element um ein Kunsterzeugnis (im Doppelsinne) zu erzielen. Was ist daran falsch? Hier wird versucht ein Dogma zu etablieren – ich mag keine Dogmen. Am Schluss zählt das Ergebnis. Ein Bild ist ein Bild Fotografien enthalten die Wahrheit die der Fotograf gesehen hat oder zeigen will. U. U. gibt es diese ‘Wahrheit’ im Kopf des Fotografen sonst nirgends. Man kann ‘die Wahrheit’ nicht abbilden jeder Mensch hat seine eigene. Mit seinem Bild drückt er genau das aus also ist ein Bild immer eine manipulierte Darstellung. Zur technischen Manipulation: wo fängt sie an? Jeder Fotograf stellt seine Werte an der Kamera ein; einer mag es knackig und kontrastreich der andere eher flau mit feinen Übergängen der eine etwas weicher der andere scharf. Je nach Umständen mehr oder weniger ISO was auch gestalterisch wirkt. Wenn in RAW fotografiert wird entsteht ein weiterer Definitionsengpass.. > Da kommt nun also so ein Neueinsteiger kauft die Consumer-Cam > e-500 glaubt sich im Besitz einer Profikamera und will als > neuer Profi ;-)))uns alten Hasen weiss machen wie Fotografie zu > verstehen ist. Da muß man doch eingreifen !!! > Nachsicht ist da wirklich fehl am Platz!!!; ich glaube wir > verstehen uns! Nachsicht ist nie fehl am Platz Gerold – im Gegenteil. Oder sollte ich sagen vor der Nachsicht kommt die Vorsicht ;-)? Hast Du noch nie eine Äusserung gemacht die vorschnell und übermütig war und die Du später gerne ungeschehen gemacht hättest? Ich schon! Und war dann auch froh dass andere Nachsicht geübt haben.. Ein Beispiel: In jungen (ganz jungen ;-D) Jahren ging ich nach England meine Sprachkenntnisse erweitern und kam mit einem Zertifikat zurück. Das verleitete mich dazu zu glauben ich wüsste nun alles über die Sprache und habe mich entsprechend besserwisserisch aufgeführt – ich errö¶te heute vor Scham über mein damaliges Verhalten. Ich bin sicher dem einen oder anderen Neueinsteiger geht es wie mir zuerst und später… Das ist ein wenig das ‘Privileg’ der Jugend sozusagen; allerdings müsste man mit zunehmender Lebenserfahrung Distanz gewinnen und verstehen dass andere den gleichen Lernprozess durchlaufen. Nur weil jemand nichts von Technik versteht heisst das nicht dass er/sie nicht gute Bilder machen kann. Ein ‘alter Hase’ mag von der Technik viel verstehen fotografieren hat aber viel mit Sehen zu tun und es gibt ‘junge Hasen’ die das einfach kö¶nnen. Hier muss getrennt werden zwischen technischem Wissen und künstlerlischem Talent finde ich. In der Fotografie haben wir allgemein das Dilemma das es einerseits eine technische und andererseits eine künstlerische Disziplin ist die sich manchmal ganz schö¶n in die Haare geraten kann. Es vereint sich hier die Faszination an dem technischen Meisterwerk (der Kamera) mit der Freude am Gestalten und so kann diese Disziplin zwei vö¶llig verschiedene Menschentypen zusammen. Also ist der Umkehrschluss genauso wahr: nur weil jemand etwas von der Technik die in der Kamera steckt etwas versteht bedeutet das nicht dass er/sie auch ansprechende Bilder machen kann. Fotografie kann auf so viele Arten verstanden werden wie es Fotografen gibt. Der eine will widergeben was er sieht der andere will ein eigenes Werk präsentieren.. So das soll nun reichen – ich wünsche Euch weiterhin frohe Fotopirsch! Liebe Grüsse Yvonne www.yvonnesteinmann.ch” ——————————————————————————————————————————————

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*