2. Festplatte extern oder intern?

Datum: 21.04.2005 Uhrzeit: 21:17:19 Alex Märkle Hallo Forum, mache mir gerade Gedanken über die Datensicherung. Ich speichere meine Fotos (und natürlich auch andere Daten) thematisch auf der Festplatte im Rechner, zusätzlich wird auf CD/DVD gesichert. Ich bin aber überzeugt, dass noch eine 2. Platte Sinn macht, als weitere Sicherheitskopie für die erste Platte. (Festplatten leben ja nicht ewig.) –> Sollte diese 2. Platte extern oder intern sein? Ist es sicherer, dass sie nur zum Abspreichern per USB an den PC gehängt wird? (wegen Viren und anderem Ungeziefer”) Oder macht das von der Sicherheit gesehen keinen Unterschied? –> Gibt es irgendeine Mö¶glichkeit dass der Inhalt der ersten Platte in bestimmten Intervallen automatisch auf der zweiten gesichert wird? –> Wie sichert ihr eure Fotos/Daten? Gruß Alex Märkle posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.04.2005 Uhrzeit: 21:37:33 Timo Meyer Hallo Alex, sofern Du Dir nur um die Sicherheit der Platte sorgen machst, wäre eine RAID-System, also eine permanente Spiegelung der geschriebenen Daten eine Mö¶glichkeit. Die Vorteile einer zweiten, fest eingebauten Festplatte: Du musst nichts an-/umstö¶pseln” der Datentransfer via (S)ATA dürfte immer noch etwas flotter vonstatten gehen als bspw. per USB oder IEEE 1394. Andererseits kann ein Virus auch auf einer permanent angeschlossenen Platte wüten eine Überspannung im Stromnetz oder Diebstahl des Rechners den Verlust der Bilder bedeuten. Ich erstelle momentan in gewissen Abständen ein komplettes Festplattenimage auf einer externen per ATA-Kabel angeschlossenen Festplatte und werde mir wohl in Bälde eine zweite etwas grö¶ßere Platte besorgen. Zwischen den grö¶ßeren Sicherungen werden alle aktuellen Daten auf jeweils 2 DVD-RWs kopiert. Vielleicht betreibe ich das auch noch nicht häufig genug aber nach einen Plattenausfall vor ein paar Jahren der mit einige hundert Digi-Bilder ins Nirvana befö¶rdert hat bin ich wohl etwas sensibilisiert… Grüße Timo” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.04.2005 Uhrzeit: 21:39:15 Alexander Krause Festplatten sind unsicher! aber das macht nix… 2 te Platte besser extern in einem Gehäuse welches USB2 und Firewire kann. Lässt sich dann schnell an beliebigen Rechnern nutzen. Daten auf CD/DVD zusätzlich sichern und räumlich getrennt (anderes Haus) aufbewahren. ACHTUNG: Datenträger sollten alle 3-5 Jahre auf neue Medien umkopiert werden. Die nächste Alternative (wenn Scheiben nicht mehr ausreichen) sind dann Bandlaufwerke. Alex — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.04.2005 Uhrzeit: 21:42:39 Johannes Faigle Hallo. Alex Märkle wrote: > –> Sollte diese 2. Platte extern oder intern sein? Ist es > sicherer, dass sie nur zum Abspreichern per USB an den PC > gehängt wird? (wegen Viren und anderem Ungeziefer”) Oder macht > das von der Sicherheit gesehen keinen Unterschied? Hängt davon ab was du machen willst. Willst du eine mobile Platte dann extern. Ansonsten intern wegen der bessern Geschwindigkeit (und siehe unten). Gegen Viren schützt du dich am besten mit einem Virenscanner (der regelmäßig upgedatet wird) Softwareupdates und alternativer Browser + Mailprogramm (zb Mozilla Firefox / Thunderbird). Ansonsten von Zeit zu Zeit auf CD oder DVD sichern (am besten eine etwas teurere Variante. > –> Gibt es irgendeine Mö¶glichkeit dass der Inhalt der ersten > Platte in bestimmten Intervallen automatisch auf der zweiten > gesichert wird? Wenn intern arbeite wenn mö¶glich in einem RAID-Verbund. Was besseres geht da fast nicht mehr. 🙂 -> http://de.wikipedia.org/wiki/RAID (lies den RAID1-Teil) Viele externe Platten haben einen Backup-Knopf. Dh du schließt das Teil an drückst den Knopf und es werden automatisch die gewünschten Daten gesichert. > –> Wie sichert ihr eure Fotos/Daten? CD-Rs. mfg Johannes” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.04.2005 Uhrzeit: 21:48:17 Johannes Faigle Alexander Krause wrote: > Die nächste Alternative (wenn Scheiben nicht mehr ausreichen) > sind dann Bandlaufwerke. Da würde ich dir eher abraten. Zu teuer, wenn man nicht sehr viel und sehr oft ein Backup erstellen will. Festplattepreise purzeln sehr stark. Optische Speicher fassen auch immer mehr Daten. —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.04.2005 Uhrzeit: 21:51:22 Markus Probst Alexander Krause schrieb: > Festplatten sind unsicher! > aber das macht nix… > 2 te Platte besser extern in einem Gehäuse welches USB2 und > Firewire kann. Lässt sich dann schnell an beliebigen Rechnern > nutzen. sofern dieser dann IEE1394 oder USB 2.0 unterstützen… Gibts nur USB 1.1, kann man eine ganz lange Kaffee-Pause machen 🙂 > Daten auf CD/DVD zusätzlich sichern und räumlich getrennt > (anderes Haus) aufbewahren. > ACHTUNG: Datenträger sollten alle 3-5 Jahre auf neue Medien > umkopiert werden. Ich wäre da noch vorsichtiger und würde die Datenträger alle 1-2 Jahre austauschen. Am besten von jedem Medium auch noch eine Kopie, so teuer sind die ja nicht. Und die Wahrscheinlichkeit, daß zwei CDs/DVDs gleichzeitig unbrauchbar werden, ist schon geringer. Problematischer ist da schon die Frage wie man erkennt, daß ein Datenträger das zeitliche gesegnet hat? > Die nächste Alternative (wenn Scheiben nicht mehr ausreichen) > sind dann Bandlaufwerke. Oder MO-Laufwerke. Von der Datensicherheit optimal und finanziell noch machbar. Billig ist es jedoch nicht. MfG Markus” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.04.2005 Uhrzeit: 22:06:26 Alex Märkle Timo Meyer schrieb: > sofern Du Dir nur um die Sicherheit der Platte sorgen machst, wäre > eine RAID-System, also eine permanente Spiegelung der geschriebenen > Daten eine Mö¶glichkeit. Sowas hö¶rt sich gut an, wenn ich auch bis zum heutigen Tag noch nichts davon gehö¶rt habe. Was brauch ich dazu: eine 2. Platte und eine spezielle Software? Andererseits kann ein Virus auch auf einer permanent > angeschlossenen Platte wüten, eine Überspannung im Stromnetz oder > Diebstahl des Rechners den Verlust der Bilder bedeuten. Das gleiche passiert mir aber auch mit der externen Platte. Oder siehst Du die als sicherer an. Dieses Raid” geht das auch mit einer externen? > Ich erstelle momentan in gewissen Abständen ein komplettes > Festplattenimage auf einer externen per ATA-Kabel angeschlossenen > Festplatte und werde mir wohl in Bälde eine zweite etwas grö¶ßere > Platte besorgen. Ich muss schon wieder blö¶d fragen: Was ist denn ein “ATA-Kabel”? Wie Du siehst bin ich Laie. Gibt es da für mich eine “einfache” sprich unkomplizierte Lö¶sung? DANKE! Grüße Alex Märkle posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.04.2005 Uhrzeit: 22:31:38 Alexander Krause >> Daten auf CD/DVD zusätzlich sichern und räumlich getrennt >> (anderes Haus) aufbewahren. >> ACHTUNG: Datenträger sollten alle 3-5 Jahre auf neue Medien >> umkopiert werden. > Ich wäre da noch vorsichtiger und würde die Datenträger alle 1-2 > Jahre austauschen. Am besten von jedem Medium auch noch eine Kopie, > so teuer sind die ja nicht. Und die Wahrscheinlichkeit, daß zwei > CDs/DVDs gleichzeitig unbrauchbar werden, ist schon geringer. > Problematischer ist da schon die Frage wie man erkennt, daß ein > Datenträger das zeitliche gesegnet hat? Wichtig ist schon mal direkt nach dem Brennvorgang die Daten vergleichen zu lassen. Das kann heute jedes Brennprogramm. >> Die nächste Alternative (wenn Scheiben nicht mehr ausreichen) >> sind dann Bandlaufwerke. > Oder MO-Laufwerke. Von der Datensicherheit optimal und finanziell > noch machbar. Billig ist es jedoch nicht. MO ist recht sicher aber passt ja nix rauf. Mit “Wenn Scheiben nicht reichen” meinte ich Speicherplatz. Wenn man mal 50 oder 100 GB wegschaufeln muss sind Scheiben eine Qual (und werden es in Zukunft auch noch sein). Alex posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.04.2005 Uhrzeit: 22:39:11 Alexander Krause ACHTUNG: RAID bedeutet mehrere Platten! Brauchbare externe Lö¶sungen mit 4 Platten und USB2 und FW kosten ab ca. 2000,- ö–re (z.B. von LaCie), bieten je nach Plattengrö¶ße und Raidlevel 0,5 bis 1,5 TB Speicherplatz. Ich hab nen Easyraid E-4, nur mit FW Anschluss, das Teil ist leider schxxx-laut, aber gut. Und das ist dann ein Laufwerk, welches auch von Viren befallen werden kann. Solche Datenmengen zu sichern ist nicht grade einfach. Alex — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.04.2005 Uhrzeit: 22:39:12 Siegfried Huss Hallo Alex, > –> Gibt es irgendeine Mö¶glichkeit, dass der Inhalt der ersten > Platte in bestimmten Intervallen automatisch auf der zweiten > gesichert wird? Ich kopiere das lieber Verzeichnissweise von Hand > –> Wie sichert ihr eure Fotos/Daten? Eine zweite udn dritte HD im Computer – und zusätzlich min. 1 Externe HD zum Sichern. Ich riskiere sicher nicht, dass die Daten im PC durch einen Stromstoß allesamt vernichtet werden. Daher achte ich immer, dass ich zwei unabhngige Speicherorte habe. Wenn ich die Bilder auf eine HD vom Karte oder Imagetank runterziehe -werden sie sofort auf eine zwiete HD gespeichert. Siegfried ….grad von eine TagesAusflug aus Dubrovnik zurück mit einer ausgeborgten B737-800WL” …man gö¶nnt sich ja sonst nichts 😉 http://www.austrianaviationart.org/landscapes/hr.html posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.04.2005 Uhrzeit: 22:47:14 Alexander Krause >> Die nächste Alternative (wenn Scheiben nicht mehr ausreichen) >> sind dann Bandlaufwerke. > Da würde ich dir eher abraten. Zu teuer, wenn man nicht sehr viel > und sehr oft ein Backup erstellen will. > Festplattepreise purzeln sehr stark. Optische Speicher fassen auch > immer mehr Daten. mit wenn Scheiben nicht mehr ausreichen” meinte ich wenn DVD zu wenig Speicherplatz bieten… Bänder kosten so 40 – bis 70 – Euro pro stück und fassen 50 bis 250 GB! Natürlich sind die Laufwerke etwas teurer. Alex posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.04.2005 Uhrzeit: 22:49:59 Alex Märkle Alexander Krause schrieb: > ACHTUNG: RAID bedeutet mehrere Platten! > Brauchbare externe Lö¶sungen mit 4 Platten und USB2 und FW kosten > ab ca. 2000,- ö–re Ok, ich glaube bei dem Preis hat sich das erledigt. Gruß von Alex zu Alex — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.04.2005 Uhrzeit: 22:54:09 Timo Meyer Am Thu, 21 Apr 2005 22:06:26 +0200 schrieb Alex Märkle: > Sowas hö¶rt sich gut an, wenn ich auch bis zum heutigen Tag noch > nichts davon gehö¶rt habe. Was brauch ich dazu: eine 2. Platte > und eine spezielle Software? Hallo Alex, Du benö¶tigst eine zweite Platte. wobei die verfügbare Kapazität beim Spiegeln der kleineren von beiden Platten entspricht. Des Weiteren ist noch ein spezielle RAID-Controller notwendig, der sich aber häufig schon auf besseren Mainbaords befindet bzw. nicht allzu teuer im Fachhandel erworben werden kann. Der Einfachheit halber, hier nochmal der von Johannes gepostete Link auf Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/RAID Interessant ist eigentlich für Privatanwender mit erhö¶tem Sicherheitsbedürfnis nur RAID 1. RAID 5 ist zwar deutlich attraktiver (schneller und sicher), dafür aber auch empfindlich teuer. 🙁 >> angeschlossenen Platte wüten, eine Überspannung im Stromnetz oder >> Diebstahl des Rechners den Verlust der Bilder bedeuten. > Das gleiche passiert mir aber auch mit der externen Platte. Oder > siehst Du die als sicherer an. Nun, wenn Du eine externe Platte nur alle paar Tage zur Sicherung aktivierst, ist das Risiko, dass ein Virus just in diesem Zeitraum alles Zerstö¶rt, relativ gering(er). Einen guten Virenscanner nebst Firewall, ein sicherer Browser (wie z.B. Opera) tragen ebenfalls zu Risikominimierung bei. > Dieses Raid” geht das auch mit einer externen? Nein die Platten werden ja permanent angesprochen sprich sie erscheinen im Computer als eine die zu schreibenden Daten werden aber vom Controller parallel auf beide gesichert oder eben gespiegelt. >> Ich erstelle momentan in gewissen Abständen ein komplettes >> Festplattenimage auf einer externen per ATA-Kabel angeschlossenen >> Festplatte und werde mir wohl in Bälde eine zweite etwas grö¶ßere >> Platte besorgen. > Ich muss schon wieder blö¶d fragen: Was ist denn ein “ATA-Kabel”? > Wie Du siehst bin ich Laie. Gibt es da für mich eine “einfache” > sprich unkomplizierte Lö¶sung? Blö¶de Fragen gibt’s nicht sprach mal vor langer Zeit ein Lehrer 😉 Naja das ATA-Kabel ist das “stinknormale” Flachbandkabel welches vom Mainboard oder einer Controller-Karte zur Festplatte führt. Das Ganze wird auch als IDE bezeichnet. (ein ziemlich technischer Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Integrated_Drive_Electronics). Falls in Deinem PC nicht zufällig der Quasi-Nachfolger Serial-ATA mit flacheren Kabeln und diversen anderen Vorzügen oder der noch immer “taufrische Rentner” SCSI zur Datenübertragung von und zu den Festplatten zum Einsatz kommt benutzt Du zwangsläufig ATA 😉 Sofern Du Dich aber nicht an Basteleien am PC heranwagst ist eine exteren Festplatten-Lö¶sung sicherlich deutlich empfehlenswerter. Alternativ wenn das Geld nicht so die Rolle spielt wie ebenfalls schon hier im Thread erwähnt wurde ist ein MO-Laufwerk interessant. Die sind zwar weder sonderlich schnell noch haben die Datenträger eine außergewö¶hnlich hohe Kapazität dafür kosten sie relativ viel und: gelten als äußerst sicher und robust. Ich hab auch schon ab und an mit dem Gedanken gespielt mir solch ein Gerät zu kaufen leider stand immer der hohe Preis dazwischen. Hier mal ein Link auf die Seite der Mutter(?) aller MO-Laufwerke: http://www.fdg.fujitsu.com/home/v3__mo.asp Viele Grüße und eine erfolgreiche Back-Up-Strategie! Timo” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.04.2005 Uhrzeit: 22:57:38 Alex Märkle Vielen Dank für die Infos!! Ist ja auch wirklich ein sehr wichtiges Thema, über das sehr viele Leute viel zu wenig nachdenken. (nicht nur im Fotobereich) Spontan denke ich: 1. In Zukunft statt einer CD/DVD immer gleich 2 zu erstellen 2. Mir eine externe Festplatte zu kaufen, die nur zum Speichern angehängt wird. Das ist dann wohl sicherer als permanent am Rechner angeschlossen zu sein. (Stromstö¶ße) 3. Vielleicht wirklich die wichtigsten Daten alle paar Wochen/Monate sichere und in einem anderen Haushalt hinterlege 4. Mich nicht verrückt machen lasse. Absolute Sicherheit gibt es nicht. Auch in analogen Zeiten, konnte ein Fotoarchiv durch Brand, Wasserschäden, Diebstahl, Schimmel oder ähnliches vernichtet werden. Nicht daran zu denken, wenn man sein einziges Negativ weggeben mußte… Ich wünsche Euch einen schö¶nen Abend, Alex Märkle — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.04.2005 Uhrzeit: 22:59:49 Lars die loesung die ich momentan betreibe, und das ist in meinen augen die sicherste und praktikabelste, ist eigentlich relativ simpel und kostenguenstig. ein hochwertiger festplattenwechselrahmen, zwei festplatten mit entsprechenden einschueben, beide ohne bootfaehige partition partitioniert. wechselrahmen am primary slave oder am secondary ide controller (funktioniert natuerlich auch mit s-ata). im bios auto detect fuer den wechselrahmen. und dann halt immer im wechsel alle relevanten daten auf den beiden wechselplatten sichern. es gibt auch entsprechende programme dafuer, zb syncredible, diese gleichen auf knopfdruck dann die daten automatisch ab. auf jeden fall schneller und billiger als eine externe loesung -bei mindestens gleicher sicherheit. hoffe geholfen zu haben, gruss lars. — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.04.2005 Uhrzeit: 23:01:41 Timo Meyer Am Thu, 21 Apr 2005 22:49:59 +0200 schrieb Alex Märkle: >> ACHTUNG: RAID bedeutet mehrere Platten! >> Brauchbare externe Lö¶sungen mit 4 Platten und USB2 und FW kosten >> ab ca. 2000,- ö–re > Ok, ich glaube bei dem Preis hat sich das erledigt. > Gruß von Alex zu Alex *ggg* Das wäre dann aber auch schon fast die Luxusklasse. Alternativ kaufst Du Dir 2 200GB-Platten (jeweils ca. 100,- Euro) und einen internen RAID-Controller, welcher das Spiegeln beherrscht und preislich so um die 50 Euro liegt. Das bringt dann zwar keine Spitzenleistung, verringert aber wenigstens die Gefahr, dass beim Ausfall einer Platte, alle (noch nicht gesicherten) Daten futsch sind… Grüße Timo —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.04.2005 Uhrzeit: 23:43:48 Markus Probst Alexander Krause schrieb: >>> Daten auf CD/DVD zusätzlich sichern und räumlich getrennt >>> (anderes Haus) aufbewahren. >>> ACHTUNG: Datenträger sollten alle 3-5 Jahre auf neue Medien >>> umkopiert werden. >> Ich wäre da noch vorsichtiger und würde die Datenträger alle 1-2 >> Jahre austauschen. Am besten von jedem Medium auch noch eine Kopie, >> so teuer sind die ja nicht. Und die Wahrscheinlichkeit, daß zwei >> CDs/DVDs gleichzeitig unbrauchbar werden, ist schon geringer. >> Problematischer ist da schon die Frage wie man erkennt, daß ein >> Datenträger das zeitliche gesegnet hat? > Wichtig ist schon mal direkt nach dem Brennvorgang die Daten > vergleichen zu lassen. > Das kann heute jedes Brennprogramm. Das nutzt Dir aber nichts wenn die DVD nach einem Jahr nicht mehr lesbar ist.. > MO ist recht sicher aber passt ja nix rauf. > Mit “Wenn Scheiben nicht reichen” meinte ich Speicherplatz. > Wenn man mal 50 oder 100 GB wegschaufeln muss sind Scheiben eine > Qual (und werden es in Zukunft auch noch sein). Datensicherheit kostet eben Geld.” —————————————————————————————————————————————— Datum: 22.04.2005 Uhrzeit: 15:02:00 Hermann_Brunner Timo Meyer schrieb: > Interessant ist eigentlich für Privatanwender mit erhö¶tem > Sicherheitsbedürfnis nur RAID 1. RAID 5 ist zwar deutlich > attraktiver (schneller und sicher), Ääähmm äähh… warum soll das RAID5 (=Parity RAID) Verfahren *sicherer* und *schneller* sein als RAID1 (=Spiegelung) ???? 1.) Bei beiden Verfahren wird der Schreibvorgang etwas komplexer, weil er auf zwei Disks ausgeführt werden muss. Das ist erstmals etwas langsamer, wird aber durch die in den Controllern immer enthaltene Write-Back-Cache wieder deutlich beschleunigt. Also: Vorteil für *beide* Verfahren wg. der (hoffentlich vorhandenen) Cache. 2.) Der (einzelne) Lesevorgang wird in beiden Verfahren *nicht* schneller, sondern nur über eine Lastverteilung auf zwei Laufwerke sind hö¶here Übertragungsraten und hö¶here Durchsätze machbar. Das ist aber bei einem einzelnen PC so gut wie nie der Fall, da die Anwendung immer nur eine Datei gleichzeitig anfaßt”. Bei Servern hingegen wo viele Nutzer und Anwendungen *gleichzeitig* zugreifen ergeben sich Vorteile auch beim lesen. 3.) Beider Verfahren erhö¶hen die Sicherheit lediglich dahingehend dass ich gegen der Ausfall einer Disk geschützt bin. “Datensalat” wird in beiden Fällen sauber gespiegelt (RAID1) bzw. verteilt (RAID5) 😉 Mein Fazit: Ich würde auf einem einfachen PC die Finger von so komplexem Zeug wie RAID-Verfahren lassen. Es erfordert entweder gute Kenntnisse im Umgang mit den Host-based Verfahren oder eben spezielle Hardware. Eine externe USB-Disk kostet auch nicht mehr die Welt – und ist immer noch eine saubere Lö¶sung wenn man gelegentlich mal seine Daten draufkopiert. Wenn ich das alle paar Tage mal mache sollte es auch vö¶llig wurscht sein ob es 3 5 oder 10 Minuten dauert – ich warte ja nicht drauf. Ständig online würde ich sie hingegen nicht lassen weil ich will mich ja auch gegen meine eigene Dummheit schützen versehentlich was zu lö¶schen 😉 Da ist dann übrigens die simple USB-Disk Lö¶sung den tollen RAID-Sets weit überlegen… Just My2Cents Hermann” —————————————————————————————————————————————— Datum: 23.04.2005 Uhrzeit: 12:42:50 Stefan B. Raidsysteme per USB2 ? Die Datenrate ist da doch bestimmt nicht sehr Raidverdächtig oder ? Aber wird echt Zeit das die ein optisches Medium herausbringen, was auch mal im Schrank liegen darf und nach ein paar Jahren ohne Bedenken lesbar ist. — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 23.04.2005 Uhrzeit: 18:55:39 Timo Meyer Hermann_Brunner schrieb: > Ääähmm äähh… > warum soll das RAID5 (=Parity RAID) Verfahren *sicherer* > und *schneller* sein als RAID1 (=Spiegelung) ???? Hallo Hermann, war wohl etwas missverständlich vormuliert. Ich wollte damit sagen, dass RAID5 ebenfalls _sicher_ wie RAID1 aber zusätzlich auch schneller ist… > 2.) Der (einzelne) Lesevorgang wird in beiden Verfahren > *nicht* schneller, sondern nur über eine Lastverteilung > auf zwei Laufwerke sind hö¶here Übertragungsraten und > hö¶here Durchsätze machbar. Stimmt, die c’t kam mal in einem Test auf relativ bescheidene Geschwindigkeitssteigerungen (wenn auch bei einfachem” RAID 0). Wer aber das nö¶tige Kleingeld hat und das Maximum an Leistung braucht wird sich sicher auch über RAID5 freuen. > 3.) Beider Verfahren erhö¶hen die Sicherheit lediglich > dahingehend dass ich gegen der Ausfall einer Disk > geschützt bin. “Datensalat” wird in beiden Fällen > sauber gespiegelt (RAID1) bzw. verteilt (RAID5) 😉 Ja wie an anderer Stelle geschrieben wollte ich mit der Erwähnung von RAID auch nur Vorteil beim Ausfall einer Platte herausstreichen. Aber auch RAID ist nicht perfekt vor allem wenn sich eine sündhaft teuerer Adaptec-Controller mitsamt der noch nicht gesicherten Tagesdaten ins Jenseits verabschiedet wie ich mal vor einigen Jahren erleben musste… > Mein Fazit: > Ich würde auf einem einfachen PC die Finger von so > komplexem Zeug wie RAID-Verfahren lassen. Es erfordert > entweder gute Kenntnisse im Umgang mit den Host-based > Verfahren oder eben spezielle Hardware. Na ja so komplex empfinde ich RAID eigentlich nicht. Die Vorteile sind allerdings auch nicht gigantisch. Für den ein oder anderen dürfte RAID – natürlich in Kombination mit weiteren Sicherungsverfahren – durchaus interessant sein. Die Sicherung auf eine oder besser 2 USB-Platten ist aber wie Du schon sdagtest grundsätzlich für viele Anwender interessant – vor allem auch preislich.. Grüße Timo posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 24.04.2005 Uhrzeit: 16:37:28 Timo Meyer Am Sat, 23 Apr 2005 12:42:50 +0200 schrieb Stefan B.: > Raidsysteme per USB2 ? Die Datenrate ist da doch bestimmt nicht > sehr Raidverdächtig oder ? USB2 soll meines Wissens bei einer max. Transferrate von 40MB liegen. Das dürften sogar viele (IDE-/SCSI-)Festplatten im Einzelbetrieb überbieten kö¶nnen. Interessanter wäre da schon eine externe SCSI-Lö¶sung, hier kö¶nnten dann auch das Plattengehäuse außer Hö¶rweite untergebracht werden… > Aber wird echt Zeit das die ein optisches Medium herausbringen, > was auch mal im Schrank liegen darf und nach ein paar Jahren > ohne Bedenken lesbar ist. So etwas gibt es doch schon lange: MO-Disks gelten aufgrund des Aufzeichnungsverfahrens als sehr robust und lange haltbar, dafür sind sie nicht sonderlich flott, relativ teuer und leider, leider sehr wenig verbreitet. Ich schau auch dann und wann bei Alternate.de vorbei und beobachte die Preise, da ich mich schon seit längerem für ein solches Laufwerk interessiere. Dummerweise brüllen das Makro und in weiter Ferne das 50-200er irgendwie immer lauter 😉 Der momentan einzige Hersteller und Anbieter: http://www.fdg.fujitsu.com/home/v3__mo.asp ein paar allgemeine Infos: http://www.speicherguide.de/magazin/background.asp?theID=336 http://de.wikipedia.org/wiki/Magneto_Optical_Disk Grüße Timo —————————————————————————————————————————————— Datum: 24.04.2005 Uhrzeit: 17:10:00 Roger Schuster Timo Meyer schrieb am Sun, 24 Apr 2005 16:37:28 +0200 : Hi, > So etwas gibt es doch schon lange: > MO-Disks gelten aufgrund des Aufzeichnungsverfahrens als sehr > robust und lange haltbar, dafür sind sie nicht sonderlich flott, > relativ teuer und leider, leider sehr wenig verbreitet. DVD-RAM geht doch in die gleiche Richtung und ist recht komfortabel zu nutzen (wie Festplattenlaufwerk). Aber leider ist es auch recht langsam und die Medien sind teuer und nicht jedes DVD-Laufwerk kann damit umgehen. Wie sind die Erfahrungen der anderen Mitleser bezüglich Langzeithaltbarkeit? Ich konnte bislang keine Ausfälle oder Datenverluste notieren, besitze mein DVD-RAM allerdings auch erst seit vergangenem Sommer. Normale” DVDs haben sich dagegen als sehr sehr anfällig erwiesen und ich kann dieses Medium nicht empfehlen um kostbare Daten zu sichern bzw. archivieren. Grüße Roger Die Reply-To-Adresse ist funktionsfähig! Zum Antworten bitte nichts ändern.” —————————————————————————————————————————————— Datum: 24.04.2005 Uhrzeit: 21:49:23 Timo Meyer Am Sun, 24 Apr 2005 17:10:00 +0200 schrieb Roger Schuster: > DVD-RAM geht doch in die gleiche Richtung und ist recht komfortabel > zu nutzen (wie Festplattenlaufwerk). Aber leider ist es auch recht > langsam und die Medien sind teuer und nicht jedes DVD-Laufwerk > kann damit umgehen. Ob DVD-RAM vergleichbar mit der MO-Technologie ist, wage ich dennoch zu bezweifeln. Angefangen von der Tatsache, dass die MO-Scheiben in einer Cartridge stecken und damit resistent gegen Staub und Fingerabrücke sind bis hin zu den gänzlich unterschiedlichen Aufzeichnungsverfahren – ich glaube schon, dass MOD erheblich sicherer ist als die DVD-RAM. > Wie sind die Erfahrungen der anderen Mitleser bezüglich > Langzeithaltbarkeit? Neben Komplettsicherungen auf Festplatte in grö¶ßeren Intervallen erstelle ich bei Bedarf auch noch Kopien auf DVD-RW. Hier verwende ich jeweils ein Plus- und ein Minusmedium, welches jeweils in der Kompatibilitätsliste des Herstellers aufgeführt ist. Bis jetzt sind mir Daten auch (fast) nie abhanden gekommen. Früher sicherte ich meine Daten noch auf einem uralten DDS1-SCSI-Streamer. Grundsätzlich nutze ich aber optitische Medien nur zur temporären Zwischensicherung. Nachdem mir mal eine Festplatte gestorben ist und die Sicherung auf einer Marken-CD-R nicht lesbar war, habe ich ein etwas gespaltenes Verhältnis zu allen Datenträgern die mit einem CD-/DVD-Brenner beschrieben werden kö¶nnen. Grüße Timo PS: Mein Traum, ein 40GB MO-Laufwerk für unter hundert Euro und Medien für wenige Euro, wird sich wohl nie erfüllen. —————————————————————————————————————————————— Datum: 24.04.2005 Uhrzeit: 22:57:56 Stefan B. Die Annahme das DVD Ram nicht so sicher ist, trifft zu. Allerdings auch wirklich nur bei Kratzern. Ansonsten handhabe ich es derzeit auch so das ich Fotos auf 3x DVD Ram speicher und wenn die voll ist noch eine zusätzliche DVD. DVD Ram ist eigentlich schon extrem komfortable und Preis-Leistung passt alle mal. Allerdings hab ich im Moment keine Ahnung wie lange mir das Medium hält. 100.000 mal beschreibbar hö¶rt sich zwar gut an, aber anfällig ist die Oberfläche ja doch schon. MO hab ich mir angeschaut, aber bei den Preisen bleib ich lieber bei DVD Ram und mach alle paar Jahre eine Erneuerung des Backups. Auch die 2,3 GB Maximalgrö¶sse sind nicht grad viel. Selbst wenn man nur Fotos Raw speichert. Ist nur schade das es DVD Ram bis heute eigentlich kaum gefö¶rdert wird im PC-Bereich und so selbst Leselaufwerke rar sind. — posted via http://oly-e.de ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*