Objektivtests im WWW

Datum: 07.08.2010 Uhrzeit: 21:21:35 Knut Ich such eine Internetquelle, wo man gute Objektivtests kostenlos anschauen kann, ähnlich wie bei dpreview, bloss mit einer grö¶sseren Auswahl an Olympus Objektiven. Auch Tests zu Fremdobjektiven für die PEN würden mich interessieren. Vielleicht hat ja jemand einen Tip? — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2010 Uhrzeit: 23:59:39 Heiko Hußmann Hmm, gute Objektivtests kann man eigentlich nur selbst machen. Dpreview und Photozone widersprechen sich in einigen Punkten beim gleichen Objektiv, der kostenpflichtige Test von digitalkamera.de hätte vermutlich noch ein anderes Ergebnis. Um sich einen ersten Eindruck von den Ergebnissen zu verschaffen, auf E-P1.NET gibt es unter Forum=>Lenses jede Menge Altglass mit Beispielen, bei dpreview und im DSLR Forum finden sich auch recht viele alte Linsen mit Beispielfotos – natürlich auch neue Fremdlinsen. Was nützt das beste Testergebnis, wenn mir die Bilder nachher nicht gefallen oder das Handling mal garnicht geht. Daher selbst in die Hand nehmen, 10 Tage damit fotografieren und bei Nichtgefallen zurück damit an den Internethändler. Gruß, Heiko — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2010 Uhrzeit: 25:56:44 A68H Knut” wrote in message news:4c5db121ebb98.111@oly-e.de… > Ich such eine Internetquelle wo man gute Objektivtests kostenlos > anschauen kann ähnlich wie bei dpreview bloss mit einer > grö¶sseren Auswahl an Olympus Objektiven. > Auch Tests zu Fremdobjektiven für die PEN würden mich > interessieren. > Vielleicht hat ja jemand einen Tip? www.slrgear.com Was ich auch erhellend finde ist http://www.pixel-peeper.com/ – da sieht man mal was Otto Normalknipser so mit den Linsen jenseits der Labormesserei zuwege bringt.” —————————————————————————————————————————————— Datum: 08.08.2010 Uhrzeit: 10:39:18 Peter von Grassau 10 Tage damit fotografieren und bei Nichtgefallen zurück damit an den Internethändler. Der einem natürlich noch das Rückporto bezahlen darf und sehen kann, wie er das gebrauchte Teil wieder los wird. Leute gibt es! — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 08.08.2010 Uhrzeit: 10:39:18 Peter von Grassau 10 Tage damit fotografieren und bei Nichtgefallen zurück damit an den Internethändler. Der einem natürlich noch das Rückporto bezahlen darf und sehen kann, wie er das gebrauchte Teil wieder los wird. Leute gibt es! — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 09.08.2010 Uhrzeit: 10:27:35 Heiko Hussmann Erwin schrieb: > Was den Vergleich mit dem Autokauf betrifft, gilt die alte > Binsenweisheit: Nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich. Was due > bei einer Testfahrt fährst, ist ein Vorführwagen. Meist bestellen > und kaufden die Kunden dann einen Neuwagen. Wenn Kunden dann den > Vorführwagen kaufen, ist das ein Gebrauchtwagen, der als solcher > auf ausgewiesen werden muß und man erwartet einen entsprechenden > Rabatt. Was hindert den Verkäufer daran ein Objektiv als Vorführlinse postalisch zu verschicken für eine Woche gegen ein paar Euro? Das würde man Service nennen, der kostet aber Geld. Ich kenne zumindestens keinen Internethändler der solch einen Service anbietet, Du? Das man eine solche Regelung leider auch missbrauchen kann steht ausser Frage, das man ein Recht hat sie ordnungsgemäß zu gebrauchen aber doch auch. Der Händler ist bei erkennbarer Nutzung und dadurch verbundener Wertminderung ja berechtigt, eine entsprechende Wertminderung geltend zu machen. Zudem, die Händler verkaufen die Sachen mit minimalen Abschlag weiter (z.B. Amazon Warehousedeals) und haben das bei ihrer Kalkulation berücksichtigt. Gruß, Heiko — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 09.08.2010 Uhrzeit: 12:41:42 Peter von Grassau > Ich bin auch niemand, der es darauf anlegt, aber man sollte > berücksichtigen, dass Internethändler so gut wie keine Lagerkosten > haben Hallo Reinhard! Wie kommst du auf die Idee, dass ein Versandhändler so gut wie keine Lagerkosten hat? Das Gegenteil ist meist der Fall, da Kunden von einem Versandhändler heutzutage sofortige Lieferung erwarten. Zahlt denn ein Versandhändler keine Miete und kein Personal? Auch haben gerade kleinere Fachversender oft mehr Fachwissen und eine bessere Fachberatung als so mancher sog. Fachhändler vor Ort. Was das Widerrufsrecht angeht: Der Kunde hat im Versandhandel das Recht, die Ware so zu prüfen, wie es im Ladengeschäft mö¶glich wäre. Die Ware 10 Tage zu benutzen und dann bei Nichtgefallen zurückzuschicken ist ein Missbrauch des Widerrufsrechts. Ein solches Verhalten und der Aufruf hier im Forum zu diesem Missbrauch ist schlicht unanständig. Ich meine, dass man mit anderen Menschen so umgehen sollte wie man selbst auch behandelt werden mö¶chte. Alles eine Sache des Anstands! Gruß Peter — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 09.08.2010 Uhrzeit: 18:07:57 Georg K. Den Test-Aufruf finde auch ich moralisch ziemlich jenseitig. Man kann viel machen, dass das Gesetz hergibt: Massen-Abmahnungen, Sperrpatente und kreative Steuertricks… Nur weil etwas juristisch machbar ist, ist das nicht wirklich gerechtfertigt. Aber das muss wohl jeder für sich entscheiden… Auch die ‘Internet-Händler beuten Einzelhandel aus’-Nummer mö¶chte ich so nicht stehen lassen. Hier wird mit den Füssen abgestimmt, demokratischer geht es nicht, auch wenn manchen die Konsequenz nicht zusagt. Den Trend bestimmt ausschließlich der Käufer. Wer behauptet außerdem, Konsumenten seien vernünftig und nachhaltig orientiert? Nebenbei bemerkt ist der Fachhandel und seine ‘fachkundige’ Beratung meistens nicht wirklich sein Geld wert. Aber die Diskussion hatten wir hier ja schon an anderer Stelle. Geizige Konsumenten sollten endlich das Lamentieren über den Service unterlassen, wenn die dann doch nur nach dem kleinsten Preis schauen. Service kostet Geld. Es zeugt von einer ignoranten Arbeitnehmer-Vollpension-Mentalität diese schlichte ö¶konomische Realität auszublenden. Und die Problematik der Rückläufer solcher Testkäufer auf die unternehmerische Eigenverantwortung zu schieben, ist schon verdammt zynisch… — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.08.2010 Uhrzeit: 9:32:31 Heiko Hussmann Und wenn man im Supermarkt oder schlimmer im Discounter die Sonderangebote der Woche kauft, steht man mit Kriminellen auf einer Stufe, da dies verwerflich ist und mö¶glicherweise noch den Händler auf dem Markt schädigt? Das Fernabgabengesetz ist eine positive Rechtsnorm, sprich Gesetz. Steuerschlupflö¶cher oder Abmahnmißbrauch sind Gesetzeslücken, das sind zwei paar Schuhe die man nicht miteinander vergleichen kann. Das Service Geld kostet steht doch ausser Frage, ich würde nie beim günstigsten Anbieter kaufen sondern dort, wo ich erwarte den besten Service zu erhalten. Dies ist inzwischen mehr nicht der Fachhändler vor Ort (leider). Was nutzt mir das Schnäppchenangebot von Karl Kistenschieber, der seinen Wohnzimmerhandel nach 3 Monaten wieder schließt oder ich 4 Wochen warten muß bis der gewünscht Artikel auch lieferbar ist? Dann doch lieber 10% Euro mehr bezahlen für einen Artikel, ihn morgen hier zu haben und im Servicefall eine schnelle Abwicklung in Anspruch nehmen zu kö¶nnen. Wenn der Händler mir dann noch die Option bietet, den Artikel 30 Tage lang zurückzugeben kö¶nnen, darf ich das nicht in Anspruch nehmen? Gruß, Heiko — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.08.2010 Uhrzeit: 12:36:17 Georg K. Du findest keine Mö¶glichkeit zu testen ohne einen vermutlichen Selbstausbeuter, der mit Mimi-Marge kalkuliert, um überhaupt wahrgenommen zu werden, auszunutzen? Das ist einfach nur Unfug. Das Summilux ist vermutlich die exotischste Scherben für FT, im Umkreis einiger hundert Kilometer hatte die niemand im Laden. Ich bin also von Stuttgart zur Photokina um das Ding und den anderen Kram, den mein Händler zu konkurrenzfähigen Preisen nicht vorhalten kann endlich auszuprobieren. Wenn ich sparen will, dann mache ich das nicht auf Kosten anderer. Da gibt es dann noch die Hausmessen der Händler, dort konnte ich mein 35-100 und das 7-14 vorher ausgiebig ausprobieren und dann wären da noch die Oly-Spezialisten (edlefs, Bartmann…). Man muss sich eben nur etwas bewegen wollen. Auch hier im Forum haben sich User bereits Scherben untereinander zu Testzwecken ausgeliehen. Ich werde mir in den nächsten Wochen endlich ein 90-250 zulegen. Sicherlich werde ich das vorher nochmal irgendwo mit meinem EC-20 testen, aber garantiert nicht auf Kosten eines kleinen Internethändlers. Ohne Abmahnung hätte ich mich gegen einige teils haarsträubende Mißbräuche (u.a. Merchandising) meiner Fotos nicht wehren kö¶nnen. Mit der Abmahnung kann man sich selbst gegen große Konzerne durchsetzen, die ist eigentlich was Feines. Zur ‘Gesetzeslücke’ wird es nur durch Arsc…, die das Gesetz wider seiner ursprünglichen Intention mißbrauchen. Diese Schmarotzer bringen uns Fotografen langsam um eine der letzten Optionen unsere Schutzrechte durchzusetzen. — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.08.2010 Uhrzeit: 18:15:40 Georg K. Vergesse nicht, dass es auch dort oft nur kleine Händler sind, die ihre Ware über Kommission mit Amazon verkaufen. Amazon selbst allerdings muss vermutlich wohl kaum um die Rentabilität fürchten… Ich ahne irgendwie, dass Du vor Dankbarkeit platzen tust, nur weil Amazon Dir auf jedes verkaufte Buch noch nen Zehner drauflegt… 😉 Du solltest mal sehen wie ibähhhi einige Händler ausbeutet oder wie gugel seine Werbekunden meiert. Da kommen Dir die 30%-Bücheronkels wie eine servicefreundliche Heilsarmee vor. — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.08.2010 Uhrzeit: 18:15:40 Georg K. Vergesse nicht, dass es auch dort oft nur kleine Händler sind, die ihre Ware über Kommission mit Amazon verkaufen. Amazon selbst allerdings muss vermutlich wohl kaum um die Rentabilität fürchten… Ich ahne irgendwie, dass Du vor Dankbarkeit platzen tust, nur weil Amazon Dir auf jedes verkaufte Buch noch nen Zehner drauflegt… 😉 Du solltest mal sehen wie ibähhhi einige Händler ausbeutet oder wie gugel seine Werbekunden meiert. Da kommen Dir die 30%-Bücheronkels wie eine servicefreundliche Heilsarmee vor. — posted via http://oly-e.de ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*