PCs: Lueftungsoeffungen reinigen!

Datum: 05.07.2010 Uhrzeit: 16:34:05 Claus Hi, bei den hohen Temperaturen, die wir zur Zeit haben, empfiehlt es sich, mal hinten/unten bei PCs und Notebooks zu schauen, ob die Lüftungslö¶cher und -schlitze frei sind. Staubsauger mit Polsterbürste hilft bei der Reinigung:-) Gruß aus Berlin, Claus. — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 05.07.2010 Uhrzeit: 16:50:46 Thorsten Hofmann Am 05.07.10 16:34, schrieb Claus: > mal hinten/unten bei PCs und Notebooks zu schauen, ob die > Lüftungslö¶cher und -schlitze frei sind. http://www.thorsten-hofmann.de/wakue.html Die Seite ist zwar nicht mehr auf dem aktuellen Stand (mittlerweile stecken im immernoch verwendeten Tower aktuellere Sachen drin) aber Radiator, Eheim, usw. verichten seit vielen Jahren vö¶llig lautlos und unauffällig ihren Dienst. Und wenn es nach mir geht, auch noch viele weitere Jahre. Thorsten 😉 —————————————————————————————————————————————— Datum: 05.07.2010 Uhrzeit: 16:58:06 Claus Hehe, na, bei Dir dann: ENTKALKEN nicht vergessen! 🙂 Claus. PS: Grund, warum ich das geposted habe: mein (praktisch stationärer) Notebook ist mir heute abgestürzt; das hat er noch nie gemacht – weil ich ihn gut ausgesucht und eingerichtet habe. Ich drehe ihn um… ein ‘Staubpelz’ an den Lüftungsschlitzen unten… Jetzt läuft auch ein Temperaturmonitor. Gruß aus Berlin, Claus. — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 05.07.2010 Uhrzeit: 17:39:21 Thorsten Hofmann Am 05.07.10 16:58, schrieb Claus: > na, bei Dir dann: ENTKALKEN nicht vergessen! Ich hab einen Schluck VAG Frostschutz drin 🙂 Pflegt die Pumpe, verhindert irgendwelche Viecher im Wasser und sieht hübsch rosa aus. Ansonsten ist das Wasser selbstredend destilliert und alle Komponenten in der Kühlkette aus reinem Kupfer. > Ich drehe ihn um… ein ‘Staubpelz’ an den Lüftungsschlitzen > unten… Bei meinem MacBook-Pro hab ich vor einiger Zeit bemerkt, dass es sehr heiß wird, wenn die Luftzufuhr an der Unterseite behindert ist. Obwohl dort keine sichtbaren ö–ffnungen zu finden sind, scheint es dem Gerät doch sichtbar zu bekommen, wenn an der Unterseite genug Luft rankommt. Da das MacBook-Pro (wie auch schon sein Vorgänger) nicht direkt auf der Wohnzimmercouch liegt, sondern auf einer zweckentfremdeten Glasplatte welche einmal in einem früheren Leben als Einlegeboden eines Kühlschranks diente, hab ich versuchsweise mal vier selbstklebende Mossgummipads (ca. 1cm hoch) auf die Platte geklebt. Die vier Füße” sind nun etwa deckungsgleich mit den Ecken des Notebooks. Der Unterschied hat mich doch schon sehr überrascht! Ich habs nicht mehr im Kopf aber es war tatsächlich dramatisch wie stark die Temperaturanzeige nach unten gewandert ist. Ich dachte eigentlich dass die Maßnahme ausreichend wäre das Notebook eben nicht auch die Couch selber zu legen sondern die Glasplatte dazwischen zu haben. So stände es ja auch auf einem Schreibtisch. Aber der Centimeter mehr Luft macht wirklich sehr viel aus. Besonders merkt man das schon wenn man sich das MacBook-Pro samt Glasplatte schnappt und auf die Oberschenkel legt. Das ist deutlichst angenehmer geworden! 🙂 Bei meinem ollen Toshiba war übrigens an der Rückseite der Ausgang für die Heatpipe des Prozessors. Da mir die ständige Lüfterorgie (Pentium4) heftig auf die Nerven ging hab ich mir so einen Slot Lüfter gepimpt… http://tinyurl.com/2vzm9cu ….Gitter vorne ab Stromversorgung auf USB umgebastelt und von außen genau auf die Finnen der Heatpipe säuseln lassen. Traumhaft! Bei grö¶ßerer Beanspruchung ging der große Lüfter an der Unterseite zwar noch an aber im Allgmeinen war das schon sehr erträglich. Wenn das Toshiba mit musste hab ich schnell den Lüfter vom USB abgezogen und war mobil wie vorher. Sowas geht natürlich nicht mit jedem Lüfter darf ja nicht zu viel Strom ziehen sonst ist der USB putt. Bringt aber deutlich mehr als diese Platten die auf die Unterseite pusten. Die machen nur Lärm und senken die Temperatur kaum. Thorsten” —————————————————————————————————————————————— Datum: 05.07.2010 Uhrzeit: 18:00:06 Peter Eckmann Hallo Thorsten! Das sieht ja sehr interessant aus. In den letzten Tagen habe ich meinen ersten selbst zusammengebauten PC fabriziert – deshalb habe ich mit besonderem Interesse auf Deine Seite gekuckt – auch wenn der PC für meine Frau ganz stinknormal mit Lüfter funktioniert. Als ehemaliger Verfahrensingenieur mit Schwerpunkt in der Berechnung von technischen Wärmeaustauschern: Mit kommt Dein System mindestens um den Faktor 10 überdimensioniert vor (zumindestens einzelne Teile wie der Luftkühler), stimmt das? Hast Du keine Angst vor einem Wasserschaden?? liebe Grüße Peter Eckmann — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 05.07.2010 Uhrzeit: 19:35:08 Claus Thorsten, ‘hö¶hergelegt’ hatte ich meinen Notebook schon:-) Sag mal:-), schau Dir bitte mal das folgende Foto an (mein Retro-DX7, den ich vor einem halben Jahr gekauft habe): http://tinyurl.com/3alw8vj Knapp rechts von der Mitte, über dem breiten silberfarbigen Alu-Kühlkö¶rper des Netzteils, wird er außen (d.h. wenn zugeklappt) bis zu 40 Grad heiß. Dumm, dass da ein Flachbandkabel im Weg ist (zwischen Kühlkö¶rper und dem Gehäuse aus solidem Stahlblech. Meinst Du, dass ich da für Kühlung sorgen muss – oder muss der DX-7das abkö¶nnen!? Danke für’n Tipp! Gruß, Claus. — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 06.07.2010 Uhrzeit: 17:59:01 Peter Eckmann Thorsten, vielen Dank für Deine ausführliche Antwort. So ähnlich hatte ich den Grund erwartet. Es ist sicher besser das System viel zu groß auszulegen als nur eine Kleinigkeit zu knapp. Viel Spaß und sorgenfreien Betrieb! Peter — posted via http://oly-e.de ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*