QuantumFilm die 2-te

Datum: 24.03.2010 Uhrzeit: 15:24:58 HJM Lesenswert und der Video sehenswert. http://asia.cnet.com/reviews/digitalcameras/0,39001469,62062130,00.htm Fragt sicht jetzt bloß wie sich Stö¶rladungen auf dem mit QuantumFilm geschichteten auswirken. Dank der hohen Empfindlichkeit des Sensors dürfte sich das Nutzsignal deutlich aus dem Rauschen herausheben. Das mit dem Füllfaktor und va. freie Sicht der Photonen-Detektorenschicht ist wichtig für die Telezentrie-Anforderungen. Die dunkle QuantumFilm-Schicht kö¶nnte ggf. dazu führen, dass man auch die Microlenses entweder wegläßt oder ebenfalls reflexfrei auslegt. Die Oberfläche des Sensors reflektiert aktuell Licht und es ist nicht nur das Silizium der eigentlichen Sensorlagen. Microlinsen sind ja in den Halbleiter gegossen wenn man es einmal so formulieren darf. Bei dem Füllfaktor würde ich doch glatt die Mikrolenses weglassen und die Farbfilter lichtabsorbierend auslegen. Effekt: So manche lichtstarken OMs zeigen kein Flare mehr und auch die ZUIKO Digital-Zooms die bei offener Blende mit der Sättigung etwas abbauen dürften dann auch etwas abbauen. Nachdem die Vorteile des NMOS in der Nutzung der Photo-Detektoren im Silizium sowie der Speicherung von Lö¶chern als Ladungsträgern lag kö¶nnte es sein, dass tatsächlich der CMOS der einzige zukünftige Träger von QuantumFilm-Beschichtungen sein wird. Der QuantumFilm wird wohl auf CMOS ausgelegt sein und als Ladungsträger Elektronen und nicht Lö¶cher erzeugen. Würde man QuantumFilm was ja ein flüssiger Halbleiter ist als NMOS-Typ auslegen und Überschußladungen per Drainage in einen NMOS-Halbleiter transferieren kö¶nnten man einen deutlich grö¶ßeren Dynamikumfang bei den Sensoren erreichen. Der NMOS-Speicher ist der Vorteil, während der NMOS-Prozess den Nachteil hatte gegenüber CMOS kaum erforscht gewesen zu sein. Dieser QuantumFilm-Halbleiter ist auch geeignet um als Leitungsbahn genutzt zu werden. Man kö¶nnte sogar einen QuantumFilm-FFT-CCD entwickeln und DALSA kö¶nnte sogar seine Vertikalbauweise der Überschußladungs-Drainagen dafür recyclen. Dh. man leitet in isolierte Ladungstö¶pfe ab und der Quantumfilm saugt beim Abtransport die unter seiner eigenen Schicht speicherten Überschußladungen mit ab. Das Eimerketten-Schaltungs-Prinzip dürfte auch hier wirksam sein und nicht nur auf QuantumFilm-Schicht-Ebene. QuantumFilm ist so meine Meinung ein großer Schritt für die Halbleiter-Sensoren. Egal ob Flüssigkeiten für OLED oder QuantumFilm diese Chemie hat Zukunft. Anstatt eine Filmplatte zu bestreichen und ein Foto zu machen macht man in Zukunft mit einem Halbleiter-Bestrich unzählige Aufnahmen. Hotpixels wird es weiter geben, denn die Pixelfehler zumindest beim Active Pixel Sensor liegen auch bei der QuantumFilm-Variante unterhalb der Beschichtung. Beschichtungsfehler dürften sich nur durch geringeren Dynamikumfang, Grauwertfehler und Auslesewiederstand auswirken. Da man va. Active Pixel Sensoren pixelweise hervorragend kalibrieren kann dürfte man das sehr gut korrigieren kö¶nnen. In Zukunft macht wieder ein echter Film die Aufnahme. Ich denke schon, dass Panasonic sich einen NMOS-QuantumFilm-Mix mischen läßt und einen NMOS-Träger für darunter baut. Evtl. sogar einen 4T-/5T-NMOS-Typ der dann auch direkt am Pixel dank CDS-Verfahren entrauscht. Fragt sich bloß was es bringen soll über den QuantumFilm noch eine Art Metallgitter zu legen um Zwillingspixel auszumaskieren? Naja, auf alle Fälle haben jetzt die etablierten Sensor-Hersteller eine neue Beschichtung um damit herumzuexperimentieren. Erster QuantumFilm-LiveMOS in ca. 4 Jahren…:-) Gr. HJM — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 24.03.2010 Uhrzeit: 22:00:15 ZehpunktBartling Hallo, jetzt auch hier http://www.photoscala.de/Artikel/Fluessiger-Digitalfilm-QuantumFilm Ich würde gerne ein Fläschchen von dem Zeug kaufen und den Sensor meiner E-3 damit einpinseln, mit 4-facher Lichtempfindlichkeit und doppelter Dynamik, das wär was… Gruß Christian — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 24.03.2010 Uhrzeit: 23:16:07 HJM ZehpunktBartling schrieb: > Hallo, > jetzt auch hier > http://www.photoscala.de/Artikel/Fluessiger-Digitalfilm-QuantumFilm > > Ich würde gerne ein Fläschchen von dem Zeug kaufen und den Sensor > meiner E-3 damit einpinseln, mit 4-facher Lichtempfindlichkeit > und doppelter Dynamik, das wär was… > > Gruß > > Christian > Hallo Christian, warum der E-3 das Fläschchen geben? OLED von einer Leica S2 klauen. LiveMOS bei der E-3 raus und OLED einbauen und anstatt reinschreiben auf das OLED eben das belichtete OLED auslesen. Jetzt müßte das OLED der S2 nur eben 10MPx haben und die organischen Halbleiter aus dem QuantumFilm-Fläschchen. Oder willst Du gar 40MPx? Ich bin mir sicher, dass jetzt alle 40MPx haben wollen. Gr. HJM — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 25.03.2010 Uhrzeit: 16:38:11 hjm mal kleingedruckt Tpunkt Klueber schrieb: > Hy > > na wer sich mit dem englsichen schwer tut kann auf diesen BEricht > zurück greifen. > > http://www.digitalkamera.de/Meldung/InVisage_stellt_neuartige_QuantumFilm_Bildsensoren_vor/6393.aspx > > LG Thomas > Hallo Thomas, der Artikel ist entweder gut übersetzt und abgeschrieben oder gut recherchiert. Jetzt nur noch die Frage. Beachtet man diese Aussage: Jess Lee von InVisage drückte es auf der DEMO Spring 2010 in Palm Desert am 23. März trocken so aus: Silicon has hit a wall.” ….und so rede ich halt auch ab und zu daher. Darf man soweit man von einer Sache in meinem Fall nichtmal eine eigene Sache überzeugt ist so reden? Meine Meinung: JA! Man muß es sogar denn… 1. Entweder weiß man als Insider dass man weitere Pfeile im Kö¶cher hat oder man kapiert dass da noch weitere Pfeile im Kö¶cher stecken. 2. Revolutionen begründen sich oft in Sackgassen-Entwicklungen und zwar des Main-Streams. Umdenken fällt vielen Schwer und zu schwer passen eben harte Illustrationen der Situation. Gr. HJM posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 25.03.2010 Uhrzeit: 16:54:05 hjm mal kleingedruckt Tpunkt Klueber schrieb: > Hy > > na wer sich mit dem englsichen schwer tut kann auf diesen BEricht > zurück greifen. > > http://www.digitalkamera.de/Meldung/InVisage_stellt_neuartige_QuantumFilm_Bildsensoren_vor/6393.aspx > > LG Thomas > ….da fragt man sich: Was hat Fujifilm bloß im Vergleich zu InVisage falsch gemacht?” http://www.letsgodigital.org/en/news/articles/story_7341.html Auch InVisage nutzt einen organic photoelectric conversion film. Evtl. hat Fujifilm auf grün leuchtende/absorbierende Nanokristalle gesetzt anstatt einen Bayer-Pattern wie im Falle InVisage vor den fast perfekten schwarzen Strahler als Nanokristall gesetzt?! Auf jeden Fall sollte jeder Neuwaren-Geile erstmal seine Invests stoppen sonst muß man sich seine Neuware im Vergleich zu E-System FT mFT etc. “schö¶nreden”. Wer auf Werkzeuge steht dem muß klar werden dass der QuantumFilm-Effekt die Hersteller noch mehr den Sensor in den Mittelpunkt rücken läßt und damit auf eine SLR projeziert wird die Filmkapsel wichtiger als das eigentiche Werkzeug. Exakt deshalb habe ich mich von allem nach E-1 E-300 E-500 und E-400 mit Ausnahme der E-330 erstmal nicht beeindrucken lassen. Außer E-620 wg. System-Powergrip und bei Pen wg. dem Formatfaktor. So kompakt benö¶tigt ich aber meine Werkzeuge nicht und die Kodak FFT CCD Filmkapsel hat immer noch den besten Farbfilm im Angebot. Gr. HJM posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 25.03.2010 Uhrzeit: 16:55:53 Peter Eckel On Thu, 25 Mar 2010 15:38:11 +0100, hjm mal kleingedruckt wrote (in article <4bab73cd2854a.43c@oly-e.de>): > hjm mal kleingedruckt Muß das sein? So funktioniert mein Filter nicht. —————————————————————————————————————————————— Datum: 25.03.2010 Uhrzeit: 16:57:06 HJM Korrektur, su.: Auf jeden Fall sollte jeder Neuwaren-Geile erstmal seine Invests stoppen sonst muß man sich seine Neuware im Vergleich zu E-System FT, mFT, etc. MIT QuantumFilm-Sensor (ggf. sogar NMOS-Sensor dh. QuantumFilm-LiveMOS) schö¶nreden”. hjm mal kleingedruckt schrieb: > Tpunkt Klueber schrieb: >> Hy >> na wer sich mit dem englsichen schwer tut kann auf diesen BEricht >> zurück greifen. >> http://www.digitalkamera.de/Meldung/InVisage_stellt_neuartige_QuantumFilm_Bildsensoren_vor/6393.aspx >> LG Thomas > ….da fragt man sich: “Was hat Fujifilm bloß im Vergleich zu > InVisage falsch gemacht?” > http://www.letsgodigital.org/en/news/articles/story_7341.html > Auch InVisage nutzt einen organic photoelectric conversion film. > Evtl. hat Fujifilm auf grün leuchtende/absorbierende > Nanokristalle gesetzt anstatt einen Bayer-Pattern wie im Falle > InVisage vor den fast perfekten schwarzen Strahler als > Nanokristall gesetzt?! > Auf jeden Fall sollte jeder Neuwaren-Geile erstmal seine Invests > stoppen sonst muß man sich seine Neuware im Vergleich zu E-System > FT mFT etc. “schö¶nreden”. > Wer auf Werkzeuge steht dem muß klar werden dass der > QuantumFilm-Effekt die Hersteller noch mehr den Sensor in den > Mittelpunkt rücken läßt und damit auf eine SLR projeziert wird > die Filmkapsel wichtiger als das eigentiche Werkzeug. > Exakt deshalb habe ich mich von allem nach E-1 E-300 E-500 und > E-400 mit Ausnahme der E-330 erstmal nicht beeindrucken lassen. > Außer E-620 wg. System-Powergrip und bei Pen wg. dem > Formatfaktor. So kompakt benö¶tigt ich aber meine Werkzeuge nicht > und die Kodak FFT CCD Filmkapsel hat immer noch den besten > Farbfilm im Angebot. > Gr. > HJM posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 25.03.2010 Uhrzeit: 17:38:05 oliver oppitz Peter Eckel schrieb: > On Thu, 25 Mar 2010 15:38:11 +0100, hjm mal kleingedruckt wrote > (in article <4bab73cd2854a.43c@oly-e.de>): > >> hjm mal kleingedruckt > > Muß das sein? So funktioniert mein Filter nicht. das ist wohl das Konzept 😉 oli — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 25.03.2010 Uhrzeit: 20:08:17 Hermann Brunner Peter Eckel schrieb: >> hjm mal kleingedruckt > > Muß das sein? So funktioniert mein Filter nicht. > …. kann der kein WHERE upper(absender) like ‘HJM'” ??? Hermann” —————————————————————————————————————————————— Datum: 25.03.2010 Uhrzeit: 20:26:04 Peter Eckel Hi Hermann, > … kann der kein WHERE upper(absender) like ‘HJM'” ??? das nicht aber es gibt andere Optionen. Ich hoffe das Problem jetzt längerfristig gelö¶st zu haben. Viele Grüße Pete.” —————————————————————————————————————————————— Datum: 25.03.2010 Uhrzeit: 23:15:26 HaJotEm Peter Eckel schrieb: > Hi Hermann, > >> … kann der kein WHERE upper(absender) like ‘HJM'” ??? > das nicht aber es gibt andere Optionen. Ich hoffe das Problem > jetzt längerfristig gelö¶st zu haben. > Viele Grüße > Pete. ….es gibt keine Lö¶sung in diesem Fall. posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 25.03.2010 Uhrzeit: 23:21:47 Peter Eckel Solltest Du nicht HJM sein: Ein netter Spaß. Wirklich, meine ich so 🙂 Solltest Du HJM sein: Die Welt mit Deinem Geschwätz zu beglücken, ob sie es jetzt hö¶ren will oder nicht, mag Deine Mission sein. Meine feste Absicht ist es, mir meine Zeit nicht von Dir und Deinen fachlich unbelegten, orthographisch zweifelhaften, logisch wirren und sprachlich unerträglichen Ergüssen stehlen zu lassen. Ende der Durchsage. —————————————————————————————————————————————— Datum: 25.03.2010 Uhrzeit: 23:37:35 CHRISTIAN J00STEN Moin Pete, am Thu, 25 Mar 2010 15:55:53 +0100 schriebst Du in e.allgemeines: >> hjm mal kleingedruckt > > Muß das sein? So funktioniert mein Filter nicht. Tse, mußt Du Deinen Obstsalat wohl mal vernünftig dressieren, 40Tude hat weiterhin brav gefiltert. Ohne Dein Posting wär mir dieser armselige Versuch gar nicht aufgefallen. LG, Christian —————————————————————————————————————————————— Datum: 25.03.2010 Uhrzeit: 23:41:16 CHRISTIAN J00STEN Moin HaJotEm, am Thu, 25 Mar 2010 22:15:26 +0100 schriebst Du in e.allgemeines: >> das nicht, aber es gibt andere Optionen. Ich hoffe, das Problem >> jetzt längerfristig gelö¶st zu haben. > …es gibt keine Lö¶sung in diesem Fall. Oh doch, auch dieses Problem läßt sich lö¶sen, ich empfehle dafür konzentriertes Dihydrogensulfat. Auch für namenlose Adressfälscher ist dessen Verwendung eindeutig indiziert. —————————————————————————————————————————————— Datum: 26.03.2010 Uhrzeit: 21:51:51 miristesgleich Peter Eckel schrieb: > Solltest Du nicht HJM sein: Ein netter Spaß. Wirklich, meine ich so > 🙂 > > Solltest Du HJM sein: Die Welt mit Deinem Geschwätz zu beglücken, > ob sie es jetzt hö¶ren will oder nicht, mag Deine Mission sein. > Meine feste Absicht ist es, mir meine Zeit nicht von Dir und Deinen > fachlich unbelegten, orthographisch zweifelhaften, logisch wirren > und sprachlich unerträglichen Ergüssen stehlen zu lassen. Ende der > Durchsage. Hallo Peter, die Welt erlebt aktuell den Paradigmen-Wechsel schlechhin und Du ziegt Dich vö¶llig uninnovativ und konventionell in Deiner befilterten zugebretterten Beobachtungs-Position. Seite umblättern und neues Kapitel aufschlagen. Mal etwas zum assoziieren, was etwasn anderes ist als den normalen Synapsen der der banalen Logik zu folgen. Einer der besten Vermö¶gensverwalter im Sinne Innovatives, unkonventionelles Denken die es aktuell gibt und bei Carmignac Gestion arbietet schreibt ellenlang über die Griechenlandkrise um den Leser zum wesentlicheh Punkt hinzuleiten. Wers durchhält bis zum Ende der wohl mind. 2 Seiten Äquivalent einer Schreibmaschinenseite erkennt, dass es hinsichtlich Griechenland-Krise tatsächlich so ist, dass man in der Krise die einzigartige Chance der Kontinetal-Affen (normalerweise nennen wir arroganten Kontinetal-Europäer die Briten Inselaffen”) durch Griechenland ausgebremst zu werden und in 5…7 Jahren ggf. die mildeste Welle (Tsunami) der globalen Inflations-Welle zu erleben. Betrachte meine Posts eher einen freiwilligen Einblick in die inhtimsten Gedankengänge eines Technik-Buddies. Ja so nennen mich va. meine Amerikanischen Kooperations-Partner und -Freunde. Befiltere Dich nicht sondern vernetze Dich. Biete von Dir aus dem Internet en Offenes System jedoch nie ohne Firewalls dort wo es wirklich etwas bringt. Falls Du meinst ich schreibe in eigener Sache und meine ich wäre der Nabel der Erde. Mach mal Pause und schalten dann nach einigen Monaten ggf. sogar Jahren mal wieder auf Recherche innerhalb Deines Folders “HJM” auf Deinem Computer oder noch besser in Deiner Web 2.0-Cloud um SaaS und va. HaaS vor allen anderen schon zu ergründen. Ich bin fühle ich in mich nichmal ein Sandkorn im großen Sandberg mit Milliarden andere Sandkö¶rnern. Aber ggf. habe ich deshalb für einen der grö¶ßten Deutschen Konzerne soviel für selbigen wie für die Deutsche Wirtschaft erreicht weil ich meine Gedanken und Ideen nicht befilteren sondern blank und ortografisch fehlerbehaftet preisgebe. Ich habe einen durchaus bedeutenden Komponisten und Musical-Schauspieler und auch einen tschechischen Gerhard Hauptman in meinen Vorfahren ABER ich weiß es muß aber nicht damit werben der referrieren. Das was deren Nachfahren machen ist um Lichtjahre entfernt von dem worin ich aktiv bin. Keiner bis auf meine Mutter und Ihr Onkel der Prokurist im Badisch-Schwäbischen war fotografiert(e). Keiner aber wirklich keiner war oder ist ein Ingenieur. Ich bin ich und wer mich so nicht mag darf mich bekämpfen und befiltern. Ich darf aber auch was und zwar alles wirklich alles bei dem ich gewisse Grenzen NICHT überschreite und das habe ich bis dato nicht getan. Was man va. NIE tun darf ist sich so verbiegen dass man dann doch ins gleich Horn bläst wie andere ua. mit dem Strom zu schwimmen und zwar dem Strom des nach hinten gerichteten und easy was of life. Gr. HJM posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 26.03.2010 Uhrzeit: 22:01:53 miristesgleich CHRISTIAN J00STEN schrieb: > Moin HaJotEm, am Thu, 25 Mar 2010 22:15:26 +0100 schriebst Du in > e.allgemeines: > >>> das nicht, aber es gibt andere Optionen. Ich hoffe, das Problem >>> jetzt längerfristig gelö¶st zu haben. > >> …es gibt keine Lö¶sung in diesem Fall. > > Oh doch, auch dieses Problem läßt sich lö¶sen, ich empfehle dafür > konzentriertes Dihydrogensulfat. Auch für namenlose Adressfälscher > ist dessen Verwendung eindeutig indiziert. Na das hö¶rt sich doch für einen Unternehmer im Unternehmen doch verlockend an. Da bietet jemand Schwefelsäure an und ich kö¶nnte Tonnen davon kostenlos industriell weiterverabeiten. Es ist aber Schwefelsäure-Lö¶sung wie man ununkehrlich lesen kann und damit ggf. das was man in seinem Bleiakkus im Auto spazieren fährt. Ich hätte Anhydrit im Angebot gerne auch als saure Lö¶sung. Ggf. sogar vagabundierend gasfö¶rmig. Als Empfänger von Schwefelsäure wüßte ich schonetwas anzufangen um damit Geld zu verdienen. Was ein gewisser Christian JOOST damit anstellt wissen wir jetzt. Er verpackt als es Schädlingsbekämpfung ist aber deutlich kriminell veranlangt. Ich würde Deine Geschenke an mich an einen Kosmetik-Konzern als Schwefelsäureester gewinnbringend verkaufen. http://de.wikipedia.org/wiki/Ester#Schwefelsäureester Schwefelsäureester oder Alkylsulfate sind Ester der Schwefelsäure. Sie sind in der Natur breit vertreten. (Beispiele: Carrageen, Heparin oder die so genannten Sulfatide als Bestandteile der Hirnsubstanz). Salze von langkettigen Monoalkylschwefelsäureestern, häufig bezeichnet als Fettalkoholsulfate, finden Verwendung in kosmetischen Produkten als anionische Tenside (Beispiel: Natriumlaurylsulfat). Dimethylsulfat und Diethylsulfat werden als kraftvolle Reagenzien in der Chemie verwendet, um Methyl- oder Ethylgruppen auf andere Moleküle zu übertragen, sind aber giftig und karzinogen. Während es Kosmetik-Konzerne von Dir mir zugestellt und von mir in gewinnbringend verestert kaufen darf Du es meinetwegen sogar saufen. Verkaufen oder selbst saufen. To be or not to be. Gr. HJM — posted via http://oly-e.de ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*