Die Akkus sind zu viel teuer

Datum: 13.09.2009 Uhrzeit: 17:16:13 Martin Lithium Akkus sind gefährlich, die Brandgefahr ist da. Wenn ein Hersteller etwas unternimmt um das Risiko zu verringern, ist das nicht schlecht. Nach meiner Erfahrung mit Billigakkus lagere ich die nur noch draußen. Der Hammer an der Geschichte ist für mich der Panasonic Akku Preis. Wenn die Dinger EUR 25,- kosten, alles ok. Panasonic ist einer der grö¶ßten Akku-Hersteller. Warum kosten die Teile so viel? Wenn ich eben richtig gesucht habe, kostet ein Akku fast doppelt so viel wie ein Original Oly BLM-1, obwohl die Kapazität geringer ist. Ok, vielleicht LiPo statt LiIon. Der Preis ist für mich das Argument, keine Panasonic zu kaufen. Wenn ich zu einer Kamera zB zwei Akkus extra kaufe und dann alle drei Akkus nach drei Jahren ersetze, dann ist das viel zu teuer. Das ist wie bei Originaltinte für Billigdrucker. Aber dafür kostet der Drucker fast nichts, im Gegensatz zur Kamera. Über den Akkukauf im Zeitraum >10 Jahre mache ich mir keine großen Gedanken. Die Kameras werden sich rasant weiterentwickeln, und ob die Elektronik viel länger als 10 Jahre hält ist auch unsicher. Martin (ok, nur zwei + fünf Punkte für diesen Beitrag) (auch Panasonic Akkus kö¶nnen brennen) — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.09.2009 Uhrzeit: 25:26:32 Dirk D.iestel Martin schrieb: > Lithium Akkus sind gefährlich, die Brandgefahr ist da. > Wenn ein Hersteller etwas unternimmt um das Risiko zu verringern, > ist das nicht schlecht. Nach meiner Erfahrung mit Billigakkus > lagere ich die nur noch draußen. Hallo Martin, was hast du für Negativerfahrungen mit Billigakkus gemacht? Ich habe schon mal im web gesucht nach Fällen, in denen Batterien in einer Kamera explodiert oder ausgebrannt sind. Habe aber nichts gefunden.Außer den bekannten Fällen von Nokia Handyakkus, aber die werden ja im gerät geladen. Gruß aus Taiwan, wo es schwierig ist, Originalakkus zu bekommen, weil alle die preiswerten aus Japan anbieten. Dirk — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 14.09.2009 Uhrzeit: 15:35:47 Martin Hi Dirk, speziell über Kameraakkus habe ich auch noch nichts schlechtes im Internet gefunden, nur die allgemeinen Warnhinweise, zB in der Luftfahrt und von Modellbauern. Beim Laden und beim Kurzschluß kann es brennen. Wenn die Nachbauten in Asien so verbreitet sind, dann ist das Risiko gering, sonst würde man mehr lesen. Umso unverständlicher ist das Verhalten von Panasonic, die kann man wirklich nur meiden. Ein extrem billig ebay Akku BLM-1 ist mir nach kurzer Zeit auseinander gefallen. In der Fototasche lagen die Innereien lose herum. Die Plastikschalen waren nicht verschweißt. Das hätte einen Kurzschluß geben kö¶nnen, dann wird es heiß. In den BLM-1 ist eine kleine Leiterplatte (Strombegrenzung?). Die ist von den Akku-Zellen-Kontakten nur mit einem bunt bedrucktem Papierschnipsel (aus einem Prospekt/Magazin?) elektrisch isoliert. Wenn das Papier feucht wird kann es einen Kurzschluß geben. Geliefert wurde der Akku in Plastik eingeschweißt, aber an den Kontakten war die Folie druchstochen. Da hat der ebay Händler vor dem Versand noch gemessen. Die auf den Zellen aufgedruckte Kapazität ist geringer als die auf dem Akku stehende. Nee, lieber pro Stück EUR 10,- mehr ausgeben und Ruhe haben. Das ist dann noch immer deutlich billiger als ein Originalakku. Ein befreundeter Modellflieger kauft seine Akkus immer im Hongkong, zB den hier http://www.hobbycity.com/hobbycity/store/uh_viewItem.asp?idProduct=8977 Für Kamera nicht so einfach geeignet. Aber der Preis! Und die funktionieren, gute Qualität! Vielleicht entsteht ein Markt für alte Panasonic Akkus, die mit neuen Zellen wieder fit gemacht werden. Martin — posted via http://oly-e.de ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*