Diaschau mit Vertonung

Datum: 10.02.2007 Uhrzeit: 14:13:01 Claus Mildenberger Hallo liebe Olympianer, ich habe vor ca. 30 Jahren Dias von meinen Kindern mit Überblendung (2Projektoren)vorgeführt, die auch vertont waren mit Musik und Kommentaren . Nun liegt alles irgendwo in einem Schrank, da Aufbau der Leinwand etc. heutzutage zu lästig ist. Meine Frage an Euch: Gibt es eine Mö¶glichkeit, die Dias auf DVD zu brennen und die Vertonung synchron ebenfalls auf die DVD zu bekommen? Wer kann mir weiterhelfen? Jetzt schon vielen Dank für Eure Ideen und Anregungen. Claus — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.02.2007 Uhrzeit: 15:10:40 Thomas Hieronymi Claus Mildenberger” schrieb > Hallo liebe Olympianer > ich habe vor ca. 30 Jahren Dias von meinen Kindern mit > Überblendung (2Projektoren)vorgeführt die auch vertont waren > mit Musik und Kommentaren . Nun liegt alles irgendwo in einem > Schrank da Aufbau der Leinwand etc. heutzutage zu lästig ist. > Meine Frage an Euch: Gibt es eine Mö¶glichkeit die Dias auf DVD > zu brennen und die Vertonung synchron ebenfalls auf die DVD zu > bekommen? Wer kann mir weiterhelfen? Mit welchem Steuergerät/en hast Du die Projektoren (welche) angesteuert? Auf was ist Musik und Kommentar gespeichert? Ohne diese Angaben leider nix los 🙂 Gruß Thomas www.FotoHiero.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.02.2007 Uhrzeit: 16:28:15 robi hammerle Jo ziemlich schwierig bei den Angaben:-) Ich würd aber Vorschlagen die Dias eizuscannen und den Ton der vor 30 Jahren sicherlich analog aufgenommen wurde:-) mit einem MDPlayer oder ähnlichem digital aufzunehmen, dann kannst du alles in einem Schneidprogramm oder Compositingprogramm wie Aftereffects zusammenlegen wies dir passt, das ganze ist aber n bisschen aufwändig. Als 2te und einfachere Variante würd ich dir Vorschlagen, das ganze nochmals aufzubauen und mit einer MiniDV Cam auf Stativ abzufilmen, deine Tonspur kannst du falls die MiniDV-Cam einen Microphonausgang hat gleich synkron dazu aufnehmen direkt vom Band oder wos hald gespeichert ist, sonst kannst du immer noch das Standardmicrophon verwenden, ist aber nicht so toll, denk ich mal. Weiss hald leider nicht was du für Equipment zur Verfügung hast… Hoffe ich konnte dir helfen Robi — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.02.2007 Uhrzeit: 17:51:37 Burkhard K. robi hammerle schrieb: > Jo ziemlich schwierig bei den Angaben:-) > > Ich würd aber Vorschlagen die Dias eizuscannen und den Ton der > vor 30 Jahren sicherlich analog aufgenommen wurde:-) mit einem > MDPlayer oder ähnlichem digital aufzunehmen, dann kannst du > alles in einem Schneidprogramm oder Compositingprogramm wie > Aftereffects zusammenlegen wies dir passt, das ganze ist aber n > bisschen aufwändig. > > Als 2te und einfachere Variante würd ich dir Vorschlagen, das > ganze nochmals aufzubauen und mit einer MiniDV Cam auf Stativ > abzufilmen, deine Tonspur kannst du falls die MiniDV-Cam einen > Microphonausgang hat gleich synkron dazu aufnehmen direkt vom > Band oder wos hald gespeichert ist, sonst kannst du immer noch > das Standardmicrophon verwenden, ist aber nicht so toll, denk > ich mal. Weiss hald leider nicht was du für Equipment zur > Verfügung hast… > > Hoffe ich konnte dir helfen > > Robi > > — > posted via http://oly-e.de > Die 2te Variante hat kürzlich mein Vater gewählt. Hat dieses ganze Gerö¶del mit Steuergerät von Leitz mit Steuerung über einen speziellen Phillips Cassettenrecorder. Alles aufgebaut und dann mit einer DV Camera gefilmt. Muss sagen, das Ergebnis ist doch schon eher grenzwertig, aber! … Bei ihm waren es Blumen und Landschaftsdias über die 4 Jahreszeiten. Sicherlich was, was man jederzeit mit moderner Technik neu machen kann, ganz im Gegenteil von Zeitgeschehen, wie bei dir die Dokumentation deiner Kinder. Da hierbei vielleicht der Charme des alten und unzulänglichen – oder wie man das auch beschreiben mag – gar nicht so ins Gewicht fällt, ist die Variante mit dem abfilmen vielleicht gar nicht so schlecht geeignet dafür, erhält man dadurch auch den Charme des Original von damals. Ich würde es an deiner Stelle einfach mal so ausprobieren. Alles schö¶n ordentlich aufbauen, richtiges Licht und dann Diashow und Kamera ab. Wenn dir die Qualität nicht ausreicht, dann kannst du immer noch einscannen wobei aber neu bearbeiten und vertonen sicherlich ein riesen Aufwand ist. Gruss Burkhard —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.02.2007 Uhrzeit: 22:02:03 Reinhard Wagner Burkhard K. schrieb: > wobei aber neu bearbeiten und vertonen > sicherlich ein riesen Aufwand ist. Ich würde Magix Video deluxe 2007 nehmen. Soweit mir bekannt, ist die aktuelle Version HD-Fähig. Also Dias einscannen, (mit einem Digitdia 4000 oder 5000 hält sich der manuelle Aufwand in Grenzen), dann die Musik auf WAV bringen (und das Rauschen und Krachen der alten Bänder etwas mindern (diverse Software, z.B. audacity), und dann in Magix Video zusammenbauen. Überblendungen und Effekterlens nach Gusto, evtl noch ein bißchen aktuelles Video dazwischenschneiden…. Ausgabe dann in verschiedenen Auflö¶sungen ebenfalls nach Gusto…. Ist Arbeit, das Ergebnis dürfte aber befriedigen… Und: je früher die Dias digitalisiert sind, desto besser. Meine 30 Jahre alten Filme sind bereits ziemlich grenzwertig…. Grüße Reinhard Wagner — posted via http://oly-e.de ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*