SENSOR-Groesse statt PIXEL-Zahl als Qualitaetskriterium

Datum: 18.08.2006 Uhrzeit: 15:58:11 Johannes B. Betrachtet man die Marketing-Aktivitäten diverser Hersteller von DIGICAMS gewinnt man den Eindruck, alleine die Pixel-Zahl ist für die Leistungsfähigkeit der Kamera (gleich der Motorleistung eines KFZ) von Bedeutung. Nun war – historisch betrachtet – mit einer Pixelzahl von weniger als 3MP eine gewisse Qualitätseinbusse auch für Otto-Normalverbraucher” gegeben wenn es darum ging fallweise etwas grö¶ßere Bildabzüge (mehr als 10 x 15 cm) erstellen zu lassen. Bei den Analog-Kameras war es Allgemeingut dass mit Kameras mit einem grö¶ßeren Negativ (zB KB oder Mittelformat) Bilder von hö¶herer Qualität als zB mit einer kleinen “Pocket-Kamera” erstellt werden kö¶nnen. Ich denke bei schlechteren Verhältnissen verhält es sich auch bei den DIGICAMS so dass mit einem kleinen SENSOR (zB 1/1 8″) beinahe unabhängig von der Pixel-Zahl ein wesentlich hö¶heres “Bildrauschen” auftritt. Dennoch scheint in puncto Leistungsfähigkeit der DIGICAM niemand an der kleine Sensor zu stö¶ren. Man beachte in diesem Zusammenhang alleine die Grö¶ßen- bzw. Flächenunterschiede des Sensors (kein Anspruch auf Vollständigkeit): 1/3 1″: 4 2 x 3 1 mm = 13 02 mm2 – zB Canon Powershot A 420 1/2 5″: 5 2 x 3 9 mm = 20 28 mm2 – zB Canon Powershot S3 IS 1/1 8″: 7 2 x 5 3 mm = 38 16 mm2 – div. Superzoom-Kameras 1/1 6″: 8 1 x 6 1 mm = 49 41 mm2 – zB Fujifilm Finepix S 9500 2/3″: 8 8 x 6 6 mm = 58 08 mm2 – zB Samsung PRO 815 4/3″: 17 3 x 13 mm = 224 90 mm2 – zB Olympus E 300 Canon 350D 22 5 x 15 1mm = 339 75 mm2 Nikon D200 23 6 x 15 8mm = 372 88 mm2 Canon 10D: 22 7 x 15 1mm = 342 77 mm2 KB-Film: 36 0 x 24 mm = 846 00 mm2 – zB Profi-DLSR Den CMOS-Chips wird eine ungefähre Rauschfreiheitsgrenze von 6 0 µm unterstellt. Mich würde in diesem Zusammenhang insbesondere interessieren aus welchem Grund bislang die Grö¶ße des Sensor-Chips viel zu unbeachtet im Vergleich zur Pixel-Zahl bleibt? Bei guten Lichtverhältnissen schaffte bislang immer auch noch die einfachste Kamera einigermaßen gute Bilder! Bei schlechten Lichtverhältnissen wird doch die Sensorgrö¶ße zunehmends zum KO-Kriterium! Johannes posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 18.08.2006 Uhrzeit: 18:06:53 Robert Schroeder Johannes B. wrote: [Sensorgrö¶ßenbaetrachtung] > Mich würde in diesem Zusammenhang insbesondere interessieren, aus > welchem Grund bislang die Grö¶ße des Sensor-Chips viel zu > unbeachtet im Vergleich zur Pixel-Zahl bleibt? Die Thematik wird praktisch seit Anbeginn der Serienherstellung von Digital-Fotokameras diskutiert, von zu unbeachtet” kann m.E. nicht wirklich die Rede sein 😉 – gerade in FourThirds-Foren kommt das Thema naturgemäß in besonderer Regelmäßigkeit auf nachdem FourThirds ja nun mal das kleinste Sensorformat innerhalb der erhältlichen DSLR-Systeme ist… > Bei guten Lichtverhältnissen schaffte bislang immer auch noch die > einfachste Kamera einigermaßen gute Bilder! Bei schlechten > Lichtverhältnissen wird doch die Sensorgrö¶ße zunehmends zum > KO-Kriterium! Hast Du selbst gar keine Ideen dazu? Kö¶nnte es nicht vielleicht sein weil “schlechte Lichtverhältnisse” zum einen eine vö¶llig willkürlich-relative Beschreibung ist und zum anderen die allermeisten Aufnahmen in Lichtverhältnissen gemacht werden die schlicht und einfach “gut genug” sind als dass zwischen gängigen Kameras Unterschiede im Rauschverhalten signifikant würden? Speziell zu FourThirds passt da übrigens ein Zitat aus dem aktuellen Erfahrungsbericht zur Panasonic DMC-L1 von Michael Reichmann (Luminous Landscape) der als alter FourThirds-Kritiker feststellt “it seems that for the most part while the real-world advantages of the smaller 4/3 format seem a bit thin it’s disadvantages have largely been overcome by improved sensor technology”. Natürlich wächst das Produkt aus Auflö¶sung und Rauschfreiheit grunsätzlich irgendwie mit der absoluten Sensorgrö¶ße und eine KB-Vollformat-DSLR wird bei vergleichbarer Detailauflö¶sung (auch und insbesonder nach Anwendung etwa notwendiger Entrauschungsverfahren) immer etas mehr Reserven in der Rauschfreiheit haben. Dennoch muss man festhalten dass derzeit bei kleinen Sensoren bei ähnlicher Qualität in Sachen Detailauflö¶sung und Rauschen wesentlich hö¶here Pixeldichten erreicht werden als bei großen – konkret wäre hier Fujis Super-CCD in der F30 zu nennen; allein die Pixeldichte ist derzeit bei grö¶ßeren Sensoren kaum denkbar geschweige denn bei der fast-SLR-mäßigen Rauscharmut dieser Kamera. Ganz so einfach ist die Betrachtung also nicht – und letztlich auch eben nicht so signifikant zumal die konkreten Sensorgrö¶ßen-Unterschiede zwischen vergleichbaren Kameras – etwa innerhalb des DSLR-Preissegments so bis 1500 Euro und zum Teil noch darüber – im Rahmen der von Dir ja auch aufgezeigten Palette an Sensorgrö¶ßen verschwindend gering erscheinen müssen. Gruß d. d.” —————————————————————————————————————————————— Datum: 18.08.2006 Uhrzeit: 18:40:48 Martin_Reiner Zu Film-Zeiten hatte ich mal eine kompkate 3x Zoomkamera, die hatte im Telebereich irgendwas um die Offenblnede f10 herum. Dazu nehme man noch einen Kleinbild großen Sensor für 3000EUR und man hat erneut eine wunderbar lichtschwache und makrountaugliche, dafür aber riesegngroße Knipse (immerhin mit ISO 3200), während andere für 200EUR eine wunderbar kleine und leichte Ixus o.ä. verwenden, die Videos aufnahmen kann, makros machen kann, schö¶n aussieht und ein wesentlich lichtstärkeres Objektiv in einem winzigen Gehäuse bietet. Einen großen Sensor kann man selbstverständlich in eine kompkate Kamera verbauen, allerdings muss es dann eine lichtstarke Festbrennweite oder ein sehr kleiner Zoombereich sein, aus Kostengründne muss der Sensor deutlich kleiner als Kleinbild sein und dennoc muss der Käufer bereit sein, dafür mehr auf den Tsich zu legen als für die Knipsen mit dem kleinen Sensor. (und das bei weniger Zoom) Ich warte auf so eine Kamera. Martin — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 18.08.2006 Uhrzeit: 22:47:43 Manfred Paul Am Fri, 18 Aug 2006 20:25:44 +0200 schrieb Alexander Krause: > die technische Entwicklung rast … > > Ich glaube in Zukunft mit der 4/3-Grö¶ße recht gut bedient zu > werden. Hallo Alex ….ohne jetzt auf die sonstige Story einzugehen 😉 – das Fazit gehe ich mit und bin froh mich vor mittlerweile 22 Monaten für FT entschieden zu haben. Die technische Entwicklung spricht für FT 🙂 — Viele Grüsse Manfred http://www.manfred-paul.de/Foto.htm ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*