Eure Meinung bitte

Datum: 07.08.2008 Uhrzeit: 10:53:38 Jürgen von Esenwein Hallo, vielleicht ist das ja gar kein Thema für ALLGEMEIN und die Frage doof. Aber trotzdem … Der Eindruck, den ein Bild am PC-Monitor macht ist doch sehr von der Sitzposition des Betrachter abhängig bzw. vom Neigungswinkel des Monitors. Je nach dem aus welcher Richtung/Hö¶he ich das Bild ansehe, ist es mal dunker oder heller, kontrastreicher oder -ärmer. Wenn ich z. B. jetzt diese Einstellungen verändere, kann beim Ausdruck etwas rauskommen, das nicht dem entspricht, was ich mir erhofft habe. Was kann/sollte ich tun bzw. sehe ich ein Problem, wo keines ist? Bin gespannt auf Eure Antworten. VG Jürgen — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2008 Uhrzeit: 11:21:38 Vincenz Amann Hallo, das kommt ganz auf deinen Bildschirm drauf an. Bei den günstigeren TFT-Bildchirmen ist das tatsächlich so. Hat man einen teureren Grafiker TFT, hat man diese Probleme nicht, da diese sehr farbtreu und Blickwinkelstabil” sind. Und alte Rö¶hren-Monitore haben solche Probleme genauso wenig. Aber insgesamt denke ich dass jeder seinen Monitor so ausgerichtet hat dass er mit dem richtigen Winkel auf den Schirm schaut. Gruß Vincenz 13 posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2008 Uhrzeit: 12:26:35 Yvonne Hallo Jürgen ich gehe davon aus, dass du das problem vor allem beim laptop hast, nicht wahr? ich habe das so gelö¶st, dass ich eine reihe bilder in einem verzeichnis ‘musterbilder’ auf dem laptop abgespeichert habe, von denen ich weiss, wie sie hinsichtlich helligkeit und kontrast aussehen müssen. wenn ich unsicher bin, ob ich sehe, was sache ist, mache ich diese bilder auf und stelle dann den monitor so schräg, damit die bilder für mich richtig aussehen. ausserdem arbeite ich grundsätzlich mit dem histogramm, nicht nur beim aufnehmen der fotos, sondern auch beim bearbeiten. das hilft auch. und wenn das eine pfahlbauer-lö¶sung ist, so ist sie doch originell ;-)…. vielleicht hat jemand hier noch eine andere, professionellere idee, bin gespannt. herzliche grüsse, auch an waltraud! Yvonne — www.yvonnesteinmann.ch — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2008 Uhrzeit: 12:31:34 Yvonne Vincenz Amann schrieb: > Hallo, > > das kommt ganz auf deinen Bildschirm drauf an. Bei den > günstigeren TFT-Bildchirmen ist das tatsächlich so. Hat man einen > teureren Grafiker TFT, hat man diese Probleme nicht, da diese > sehr farbtreu und Blickwinkelstabil” sind. > Und alte Rö¶hren-Monitore haben solche Probleme genauso wenig. > Aber insgesamt denke ich dass jeder seinen Monitor so > ausgerichtet hat dass er mit dem richtigen Winkel auf den Schirm > schaut. > Gruß > Vincenz > 13 Hallo Vincenz ich mö¶chte dir ja nicht zu nahe treten aber ich habe den eindruck jürgen mö¶chte einen lö¶sungsvorschlag keine erklärung denn diese bringt ihn kaum weiter. weiterhin frohe fotopirsch Yvonne www.yvonnesteinmann.ch posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2008 Uhrzeit: 12:44:34 Fiona Hallo Natürlich haben Vincenz und Jürgen mit ihrer Beobachtung recht. Was hilft ist eigentlich nur eine echte Kalibrierung, bei der die Farbwerte in der Mitte des Monitors ausgemessen werden. So teuer sind Kalibrierungsgeräte eigentlich nicht und sie lohnen sich durchaus. Mein Spyer2 liefert brauchbare Ergebnisse, wie anschließende Drucke immer wieder bestätigen. Herzlichst Fiona — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2008 Uhrzeit: 13:32:37 Robert Schroeder Yvonne wrote: > ich mö¶chte dir ja nicht zu nahe treten, aber ich habe den > eindruck, jürgen mö¶chte einen lö¶sungsvorschlag, keine erklärung, > denn diese bringt ihn kaum weiter. Die Lö¶sung ist doch klar, einen für die Zwecke besser geeigneten Monitor besorgen, dabei auf den Paneltyp achten. Wenn Geld ein Problem ist, sind gute, gebrauchte Zwanzigzö¶ller mitunter zu sehr erträglichen Preisen zu haben. Alles andere bleibt doch unbefriedigend… Grüße, Robert —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2008 Uhrzeit: 14:53:22 Burkhard K. Jürgen von Esenwein schrieb: > Hallo, > vielleicht ist das ja gar kein Thema für ALLGEMEIN und die Frage > doof. Aber trotzdem … Der Eindruck, den ein Bild am PC-Monitor > macht ist doch sehr von der Sitzposition des Betrachter abhängig > bzw. vom Neigungswinkel des Monitors. Je nach dem aus welcher > Richtung/Hö¶he ich das Bild ansehe, ist es mal dunker oder heller, > kontrastreicher oder -ärmer. Wenn ich z. B. jetzt diese > Einstellungen verändere, kann beim Ausdruck etwas rauskommen, das > nicht dem entspricht, was ich mir erhofft habe. Was kann/sollte > ich tun bzw. sehe ich ein Problem, wo keines ist? Bin gespannt > auf Eure Antworten. > > VG Jürgen > Hallo Jürgen, ja das hast du durchaus korrekt beobachtet. Das ist ein leidiges Problem insbesondere bei TFT Displays. Hier helfen eigentlich nur zwei Dinge 1. einen anständigen Monitor kaufen, bei dem unterschiedliche Blickwinkel nicht ganz so krass ins Gewicht fallen. 2. Monitor kalibrieren. Bei einem feststehenden Arbeitsplatz TFT sollte man es dazu einigermassen hin bekommen, das Display und seine Sitzposition so auszurichten, dass man überwiegend den gleichen Blickwinkel hat. Beim Notebook, wie von Yvonne angemerkt, wird das mit dem Ausrichten freilich schwieriger. Ich habe so ein Medion Notebook, gekauft um es im Urlaub als Imagetank zu verwenden (in der übrigen Zeit dient es meinen Kids als Wohnzimmer PC). Das hat auch nicht so ein tolles Display. Bildbearbeitung eigentlich so gut wie unmö¶glich. Da habe ich damals leider nicht drauf geachtet. Aber ist nicht weiters schlimm, da ich das ja dann zu Hause an meinem PC mache. Dafür liegt der Imagetank” nicht die meiste Zeit vom Jahr ungenutzt in der Schublade 😉 Für meinen PC zu Hause habe ich mir Anfang des Jahres dann einen EIZO TFT in 22″ Wide Format gegö¶nnt nachdem mein alter Rö¶hrenmonitor den Geist aufgegeben hatte. Und das hat sich wirklich gelohnt. 24″ wäre zwar noch schö¶ner gewesen aber der Preisunterschied zwischen 22″ und 24″ war doch beachtlich. Ich habe im Büro noch einen 24″ und einen 22″ beide von Dell stehen. Der 24er ist auch total für die Tonne dem habe ich es nicht geschafft hier eine Einstellung zu verpassen damit meine Bilder so aussehen wie sie zu Hause auf meinem PC aussehen. Der 22 Zö¶ller ist okay aber mein EIZO ist Spitze 🙂 Mein DELL Firmen Notebook hat dagegen ein deutlich besseres Display als mein Medion Notebook! Gruss Burkhard posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2008 Uhrzeit: 14:55:23 Reinhard Wagner Yvonne schrieb: > und wenn das eine pfahlbauer-lö¶sung ist, so ist sie doch > originell 😉 Genial. Eine Art Kipp-Kalibrierung! Werde ich für meinen Schleppi auch machen. Für den Desktop-PC hilft nur: Geld in die Hand nehmen und anderes Display kaufen. Oder/und einen Karton schneiden und außen um das Display eine Art Hö¶hle” basteln. Erstensmal schaltet man damit Streulicht aus und zweitens engt man den Blickwinkel ein. Grüße Reinhard posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2008 Uhrzeit: 16:56:19 Okko ten Broek Hallo. Das Problem ist ja nicht nur eines des Monitors sondern auch der Kombination zwischen Drucker und Monitor. Beide arbeiten mit einem konträren Farbenmischverfahren. Ergibt bei dem einen die Mischung aller Farben schwarz, wird schwarz beim anderen durch Entzug aller Farben erzeugt. Weiß nur nicht mehr, was bei wem der Fall ist. Ohne Kalibrierung habe ich es auch noch nicht geschafft, deckungsgleiche Farben am Monitor und im Ausdruck zu bekommen. Meist muss ich für den Druck vorher das Foto kurz aufhellen. Burghard, den Elzo wollte ich mir eigentlich auch zulegen. Ist der, von dem du schreibst ein bestimmter oder reicht es aus, den Elzo TFT 22 wide zu kaufen? Danke im Voraus. Viele Grüße an alle User Okko posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2008 Uhrzeit: 17:00:39 Ulf Schneider Jürgen von Esenwein schrieb: > Was kann/sollte > ich tun bzw. sehe ich ein Problem, wo keines ist? Bin gespannt > auf Eure Antworten. Du siehst das Problem genau da wo es ist. TFTs bis 1000 EUR sind für Bildverarbeitung nur mit Abstrichen verwendbar. Fast jeder alte Rö¶hrenmonitor ist da besser geeignet. In den letzten Jahren hat sich zwar viel getan, aber leider in die für uns Bildbearbeiter” falschen Richtungen. Es wird geworben mit sagenhaft kurzen Schaltzeiten und wahnsinnigen Kontrastverhältnissen aber die Blickwinkelabhängikeit und die Farbtreue über den gesamten Bildbereich ist bei einfachen TFTs genauso mies wie vor 5 Jahren. Lö¶sung: Viel Geld in die Hand nehmen oder einen rö¶ntgenstrahlenden Riesenklotz auf den Schreibtisch stellen. Oder mit eben mit den Einschränkungen leben. U.L.F.” —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2008 Uhrzeit: 17:03:27 Ulf Schneider Okko ten Broek schrieb: > einem konträren Farbenmischverfahren. Ergibt bei dem einen die > Mischung aller Farben schwarz, wird schwarz beim anderen durch > Entzug aller Farben erzeugt. Weiß nur nicht mehr, was bei wem der > Fall ist. Kannst du dir ganz einfach zu merken. Klau deiner Tochter die Filzstifte und male mit allen übereinander. Was kommt dabei raus? Richtig, kein schwarz. aber ein ziemlich dunkels grau und ebenso ist es beim Drucken. Falls du keine Tochter hast, schade… U.L.F. —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2008 Uhrzeit: 17:13:17 Burkhard K. Okko ten Broek schrieb: > den Elzo wollte ich mir eigentlich auch zulegen. Ist der, von dem > du schreibst ein bestimmter oder reicht es aus, den Elzo TFT 22 > wide zu kaufen? Danke im Voraus. > Viele Grüße an alle User Okko Hallo Okko es ist der mit dem S-PVA Panel der S2231W. Ist der teurere. Es gibt auch einen mit der günstigeren TN Panel Technologie doch für EBV ist S-PVA zu bevorzugen. Der 24″ heisst dann entsprechend S2431W. Gruss Burkhard posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2008 Uhrzeit: 18:23:13 Lothar Harz Hallo Freunde, mein Nokia-Monitor, 21-Zoll, etwa 10 Jahre alt – damals über 3500 DM teuer – hat sich mit defektem Hochspannungsteil verabschiedet. Ein Philips-Monitor,spontan erworben war Mist! Oben drei Blenden dunkler als unten. Dann kaufte ich schnell einen Medion 22-Zö¶ller von Aldi (1680 x 1050 Pixel), wesentlich besser, preiswert, aber nicht ganz gleichmäßig ausgeleuchtet. Und: Bewegen vor dem Schirm nicht zu empfehlen. Also habe ich den Philips mit hohem Verlust verkauft, einige unnö¶tige Dinge zu Geld gemacht und den 24-zö¶lligen Eizo HD 2441 (1920 x 1200 Pixel)erworben. Biligster Anbieter war der T-online-Shop mit etwa 1270 EUR. Das Breitbild stö¶rt mich ein wenig, etwa quadratischer wäre mir lieber. Aber: Das Bild steht wie eine eins, die Farben leuchten, der Betrachtungswinkel ist eher nebensächlich. Jetzt spare ich auf ein Kalibriergerät. Leider hat Qualität einen hohen Preis, der mit den Ansprüchen expotential wächst. Um die optimal Bildhö¶he für die Fotos zu kriegen, müßte es ein 27-er sein. Aber da gingen dann vier Monate Rente drauf, dieses Geld fließt aber in den ö–ltank. Ich grüße aus dem (noch) heißen Niederbayern, Lothar — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2008 Uhrzeit: 21:00:01 Okko ten Broek Burkhard K. schrieb: > > Hallo Okko, > es ist der mit dem S-PVA Panel, der S2231W. > Ist der teurere. Es gibt auch einen mit der günstigeren TN Panel > Technologie, doch für EBV ist S-PVA zu bevorzugen. > > Der 24 heisst dann entsprechend S2431W. > Gruss > Burkhard Vielen Dank für die ausführliche Erläuterung. Hast mir sehr weitergeholfen. Gruß Okko posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2008 Uhrzeit: 21:03:59 Jürgen von Esenwein Also, zunächst bedanke ich mich mal bei allen, die mir geantwortet haben. Weiterhin bin ich beruhigt, daß meine Frage offenbar – ich war echt unsicher – nicht ganz doof” war. Aber das mit “Geld in die Hand nehmen” ist so eine Sache. Im März habe ich mir erst die E-3 geleistet. Und eigentlich wollte ich mir einen neuen Rechner kaufen weil mein alter eine Krücke ist inzwischen strafzettelpflichtig. Dann dachte ich auch schon an einen guten Diascanner. Ich bin nämlich ab September Rentner und habe Zeit meine 15.000 Dias da durchzujagen. Dann kö¶nnte ich endlich meine Homepage neu bestücken. Inzwischen kenne ich die Hö¶he meiner Rente und bin bescheidener geworden. Die ist zwar nicht ganz schlecht aber die Abzüge sind nur eins: unverschämt. Was ich letztlich machen werden weiß ich noch nicht. Vielleicht meine alte analoge Nikon auspacken… Viele Grüße Jürgen posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2008 Uhrzeit: 21:33:57 oliver oppitz Ulf Schneider schrieb: > Du siehst das Problem genau da wo es ist. TFTs bis 1000 EUR sind > für Bildverarbeitung nur mit Abstrichen verwendbar. Fast jeder > alte Rö¶hrenmonitor ist da besser geeignet. > Lö¶sung: Viel Geld in die Hand nehmen oder einen rö¶ntgenstrahlenden > Riesenklotz auf den Schreibtisch stellen. Und genau deswegen arbeite ich (vö¶llig unsexy) an einem Rö¶hren 17 Zoller, den ich mir seinerzeit als Student für 99,- gekauft hatte (sollte mitlerweile nur noch einen Bruchteil kosten)… oli — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2008 Uhrzeit: 22:31:34 Hermann Brunner Jürgen von Esenwein schrieb: > Hallo, > vielleicht ist das ja gar kein Thema für ALLGEMEIN und die Frage > doof. Aber trotzdem … Der Eindruck, den ein Bild am PC-Monitor > macht ist doch sehr von der Sitzposition des Betrachter abhängig > bzw. vom Neigungswinkel des Monitors. Je nach dem aus welcher > Richtung/Hö¶he ich das Bild ansehe, ist es mal dunker oder heller, > kontrastreicher oder -ärmer. (…) Hallo Jürgen, genau diese Problematik habe ich in verstärktem Ausmaß bei meinen Shopping Stations” die ich bei den Turnieren aufstelle. Da drängen sich manchmal vier fünf Leute drumrum und jeder schaut aus einem anderen Winkel dieselben Bilder an. Bei der letzten Neuanschaffung habe ich deswegen genau auf diesen Effekt besonderes Augenmerk gelegt und bin mit einem Stick mit Testbildern losgedackelt und habe Verkäufer genervt ob ich mir “meine” Bilder auf Ihren TFT’s ansehen darf. Habs sogar geschafft dass ein Me***-Markt meine Dia-Show auf die komplette TFT-Wand geschmissen hat. (Ein Lob an die nicht blö¶den Rosenheimer! – Habe dafür allerdings auch gleich 6 Stück gekauft…) Da ich – wegen der ständigen Transportiererei explizit 17-Zö¶ller gesucht habe war die Auswahl leider nicht mehr so toll. Es gibt vielleicht noch ca. 10 verschiedene Angebote im Handel die a) 17 Zoll Diagonale und b) 4:5 Format haben – das waren meine Voraussetzungen. Allgemeiner Standard ist inzwischen 19 Zoll. Meine Wahl ist übrigens gefallen auf den BENQ G700 – der liefert wirklich aus +- 45 Grade horizontal und vertikal ein farblich und helligkeitsmäßig konstantes Bild – bei einem Preis <200 -EUR. Vergiss die Angaben von den +- 160 Grad usw... das ist beim Betrachten von Bildern bei keinem (erschwinglichen) Monitor das Gelbe vom Ei. Rö¶hren konnte *das* einfach besser - dafür waren sie deutlich schlechter bezüglich Bandscheibenvorfallrisiko (:-( Just My2Cents Hermann" ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Datum: 07.08.2008 Uhrzeit: 22:44:29 Hermann Brunner Ulf Schneider schrieb: >> einem konträren Farbenmischverfahren. Ergibt bei dem einen die >> Mischung aller Farben schwarz, wird schwarz beim anderen durch >> Entzug aller Farben erzeugt. Weiß nur nicht mehr, was bei wem der >> Fall ist. Hallo Ulf, Ich habs mir so gemerkt: Je mehr *Licht* man übereinander-strahlt, umso heller (weisser”) wirds… also R+G+B (additiv) ergibt weiss. Bei den Farb-Panschern (Malern Ink-Jettern Siebdruckern…) ists dann umgekehrt. Je mehr Farben man zusammenmischt desto grauslich-braun-grau-schärzer wird die Pampe. Und weils leider kein ordentliches Schwarz ergibt hat man noch CMYK erfunden. (Außerdem kann man teure Farbe sparen und die gleich-hohen CMY-Anteile durch K ersetzen aber das ist ein anderes Thema. Warum ist eigentlich noch niemand auf die Idee gekommen umgekehrt aus R-G-B quasi ein R-G-B-W(hite) zu machen ? Oder wäre das ein blö¶de Idee ??? Kö¶nnte man so farb-echtere Beamer produzieren die ein ordentliches “weiss” beherrschen und nicht mehr zu farbstichiger Darstellung neigen ??? Lg Hermann” —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2008 Uhrzeit: 22:46:31 Hermann Brunner oliver oppitz schrieb: > Und genau deswegen arbeite ich (vö¶llig unsexy) an einem Rö¶hren 17 > Zoller, den ich mir seinerzeit als Student für 99,- gekauft hatte > (sollte mitlerweile nur noch einen Bruchteil kosten)… Hallo Oli, Rö¶hrenmonitor haben inzwischen negative Preise” – dh. jeder ist froh wenn Du damit gehts und lädt dich noch auf ein Weißbier ein wenn du nur garantiert nicht mehr damit zurück kommst 😉 LG Hermann” —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2008 Uhrzeit: 24:37:52 Dieter Bethke Hermann Brunner schrieb: > Warum ist eigentlich noch niemand auf die Idee gekommen, > umgekehrt aus R-G-B quasi ein R-G-B-W(hite) zu machen ? > Oder wäre das ein blö¶de Idee ??? Kö¶nnte man so sagen, denn R+B+G gibt ein perfektes Weiß, da brauchts nichts extra. > Kö¶nnte man so farb-echtere > Beamer produzieren, die ein ordentliches weiss” beherrschen > und nicht mehr zu farbstichiger Darstellung neigen ??? Bei Beamern ist eher ein ordentliches Schwarz das Problem. Und die Leinwand. Ist sie nicht reinweiß wirds auch nix mit dem reinweißen Lichtfleck darauf. Fällt zuviel Licht auf die Leinwand wirds nix mit dem tiefen Schwarz. Allzeit gutes Licht und volle Akkus Dieter http://hdrfoto.de | http://oly-e.de/handbuecher.php4″ —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2008 Uhrzeit: 24:39:49 Dieter Bethke oliver oppitz schrieb: > Und genau deswegen arbeite ich (vö¶llig unsexy) an einem Rö¶hren 17 > Zoller, den ich mir seinerzeit als Student für 99,- gekauft hatte > (sollte mitlerweile nur noch einen Bruchteil kosten)… Joo, leuchtet ja inzwischen auch nur noch einen Bruchteil so hell wie am Anfang. 😉 — Allzeit gutes Licht und volle Akkus, Dieter http://hdrfoto.de | http://oly-e.de/handbuecher.php4 —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2008 Uhrzeit: 25:10:10 Volker M. oliver oppitz schrieb: > Und genau deswegen arbeite ich (vö¶llig unsexy) an einem Rö¶hren 17 > Zoller, den ich mir seinerzeit als Student für 99,- gekauft hatte > (sollte mitlerweile nur noch einen Bruchteil kosten)… ….wo bekommt man heuter noch 17 Rö¶hren? Ich habe gerade mal so die Online-Händler abgeklappert und er werden KEINE Glas-Monitore mehr angeboten. Da ich auch mal wieder einen für meine Werkstatt brauche bin ich schon auf der Suche. Volker” —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2008 Uhrzeit: 25:17:12 Ulf Schneider Volker M.” schrieb: > …wo bekommt man heuter noch 17″ Rö¶hren? Ich habe gerade mal so > die Online-Händler abgeklappert und er werden KEINE Glas-Monitore > mehr angeboten. Da ich auch mal wieder einen für meine Werkstatt > brauche bin ich schon auf der Suche. Gibts schon noch http://geizhals.at/deutschland/?o=10 Hättste eher was gesagt habe gerade 2 vollfunktionfähige 17 Zö¶ller weggeschmissen weil sie seit 2 Jahren nur noch rumstehen. Einen hab ich aber noch für den Notfall. U.L.F.” —————————————————————————————————————————————— Datum: 08.08.2008 Uhrzeit: 12:57:14 Christian Joosten Moin Jürgen. Am Thu, 07 Aug 2008 10:53:38 +0200 schrieb Jürgen von Esenwein: > vielleicht ist das ja gar kein Thema für ALLGEMEIN und die Frage > doof. Aber trotzdem … Der Eindruck, den ein Bild am PC-Monitor > macht ist doch sehr von der Sitzposition des Betrachter abhängig > bzw. vom Neigungswinkel des Monitors. Je nach dem aus welcher > Richtung/Hö¶he ich das Bild ansehe, ist es mal dunker oder heller, > kontrastreicher oder -ärmer. Das ist das typische Erscheinungsbild eines TFT mit z.B. TN-Film als Panel. Diese kö¶nnen zwar sehr lebhafte Farben darstellen und glänzen vor allem durch schnelle Umschaltzeiten, aber das ist nur für Gamer wichtig. Farbverbindliches Arbeiten wird damit zum Glücksspiel. Wenn Du das vermeiden willst, bleibt Dir tatsächlich nur, wie hier schon angesprochen, der Kauf eines anderen Displays. Dabei solltest Du darauf achten, einen Monitor mit einem S-PVA-Panel zu bekommen > Wenn ich z. B. jetzt diese > Einstellungen verändere, kann beim Ausdruck etwas rauskommen, das > nicht dem entspricht, was ich mir erhofft habe. Das ist wiederum ein ganz anderes Problem, denn auch bei einem hochwertigen Panel kö¶nnen die Farben vö¶llig verstellt werden, so dass die Druckausgabe nichts mehr mit der Bildschirmdarstellung zu tun hat. Hiergegen hilft nur eine Kalibrierung der Ausgabegeräte. Für den Monitor solltest Du Dir eine geeignetes Tool (ich z.B. benutze den Colorvision Spyder) anschaffen, ich habe gerade mal geschaut, der Spyder II Express geht bei Eb*y z.T. schon für ca. 65,- EUR weg. Wenn die Druckausgabe dann immer noch deutlich abweicht, solltest Du den Drucker kalibrieren lassen, das kann z.B. auch Dieter Bethke erledigen. Wichtig ist dabei aber, dass Du mö¶glichst immer mit dem gleichen Papier und den gleichen Tinten arbeitest. So, und nun fällt mir gerade noch ein Problem ein: Wenn ich recht erinnere, arbeitest Du mit Linux. Soweit ich weiß, ist Farbmanagement nicht gerade eine Stärke von Linux. Sollte sich da inzwischen was getan haben, mö¶gen mich die Linux-Experten korrigieren und hier ihre Tipps abgeben. So, und dann beantworte ich Dein weiteres Posting hier gleich in einem Abwasch mit: > Aber das mit Geld in > die Hand nehmen” ist so eine Sache. Im März habe ich mir erst die > E-3 geleistet. Und eigentlich wollte ich mir einen neuen Rechner > kaufen weil mein alter eine Krücke ist inzwischen > strafzettelpflichtig. Muß es denn unbedingt ein neuer sein? Ich habe mir z.B. gerade vor zwei Wochen einen gebrauchten Mac Mini gekauft mit CoreDuo 1 83 und 2GB Ram der hat mich 380 Euro gekostet. Und PC bekommt man sogar neu schon deutlich günstiger: http://tinyurl.com/63nm5b > Dann dachte ich auch schon an einen guten > Diascanner. Ich bin nämlich ab September Rentner und habe Zeit > meine 15.000 Dias da durchzujagen. Hier ganz klare Empfehlung: Guten (Magazin-)Scanner gebraucht z.B. in der Bucht kaufen Dias einscannen und anschließend Scanner wieder in der Bucht verticken. Der finanzielle Aufwand dafür sollte im Gegensatz zum zeitlichen durchaus überschaubar bleiben. Aber eines sehe ich auch dabei als unabdingbar an: bevor Du eine derartige Aktion wie das Einscannen von tausenden Dias angehst muß sichergestellt sein dass Dein Monitor Dir die richtigen Farben und Helligkeiten anzeigt sonst ist Deine Arbeit für die Katz. Also: erst ein Kalibrierungstool kaufen wenn dann noch nö¶tig einen vernünftigen Monitor. Hier ist mir die Seite www.prad.de immer sehr hilfreich gewesen da man dort sehr umfangreich suchen kann. Eine Suche nach 19″-Monitoren mit S-PVA-Display ergibt diese Übersicht: http://tinyurl.com/58b7of. Und auch diese Monitore kann man ggf. gebraucht mit Garantie erstehen. VG Christian 3 :-(” —————————————————————————————————————————————— Datum: 08.08.2008 Uhrzeit: 17:45:18 juergen Volker M. schrieb: > ….wo bekommt man heuter noch 17 Rö¶hren? Ich habe gerade mal so > die Online-Händler abgeklappert und er werden KEINE Glas-Monitore > mehr angeboten. Da ich auch mal wieder einen für meine Werkstatt > brauche bin ich schon auf der Suche. > Volker es soll noch nen computerhandel geben in hannover der verkauft rö¶hren noch mit 12 monaten garantie und günstig 😉 gruß jürgen sander posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 09.08.2008 Uhrzeit: 10:17:46 Nikita Sagl Volker M. schrieb: > oliver oppitz schrieb: > >> Und genau deswegen arbeite ich (vö¶llig unsexy) an einem Rö¶hren 17 >> Zoller, den ich mir seinerzeit als Student für 99,- gekauft hatte >> (sollte mitlerweile nur noch einen Bruchteil kosten)… > > ….wo bekommt man heuter noch 17 Rö¶hren? Ich habe gerade mal so > die Online-Händler abgeklappert und er werden KEINE Glas-Monitore > mehr angeboten. Da ich auch mal wieder einen für meine Werkstatt > brauche bin ich schon auf der Suche. > Volker also ich würd mir sowas ja nur gebraucht zulegen. Die bekommt man jedenfalls in ö–sterreich so um 10-15 Euro über diverse Foren und auch in second hand Geschäften. Eigentlich gibts da ja noch Tonnen davon. Jedesmal wenn ich etwas auf den Müllplatz führe kann ich nur den Kopf schütteln welche Unmengen von Rö¶hrenmonitoren die Leute so wegschmeißen. Und ich bin sicher dass nur ein Bruchteil davon kaputt ist und der Rest einfach neuen/schicken TFTs weichen musste. Ich benutzte selber noch einen gebrauchten 19 Zoll Rö¶hrenmonitor – und habe vor einem halben Jahar den 17 Zoll Vorgänger verschenkt. Nikita posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 09.08.2008 Uhrzeit: 13:03:08 Christian Joosten Moin Nikita. Am Sat, 09 Aug 2008 10:17:46 +0200 schrieb Nikita Sagl: >> ….wo bekommt man heuter noch 17 Rö¶hren? > also ich würd mir sowas ja nur gebraucht zulegen. Die bekommt man > jedenfalls in ö–sterreich so um 10-15 Euro über diverse Foren und > auch in second hand Geschäften. In DE genau so. Ich habe mir vor ca drei Jahren in der Bucht einen gebrauchten Samsung Samtron 19″ für 25 – EUR gekauft. Da solche schweren Brocken in der Regel nur mit Abholung angeboten werden und man dort ja nach Umkreis um die eigene Postleitzahl suchen kann ist es recht einfach etwas passendes in der Umgebung zu finden. > Ich benutzte selber noch einen gebrauchten 19 Zoll Rö¶hrenmonitor > – und habe vor einem halben Jahar den 17 Zoll Vorgänger > verschenkt. Der 17″er steht hier immer noch als Notfall-Backup der obige 19″er mußte im Frühjahr einem Eizo 22″ TFT weichen über den freut sich jetzt ein Kieler Student der froh war für 20 – EUR einen so guten Monitor aus einem Nichtraucherhaushalt zu bekommen. Tschüß Christian 13 :-)” —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.08.2008 Uhrzeit: 11:37:12 Oli T. Moin Jürgen, also bei einem TFT solltest Du erst einmal direkt vor’m Monitor sitzen. Ein gutes Panel (z. B. S-PVA) ist deutlich weniger Blickwinkelabhängig als ein TN-Panel. Wenn Du dann noch Deinen Bildschirm kalibrierst oder gar einen hardwarekalibrierbaren Monitor kaufst und diesen kalibrierst, kann eigentlich nicht viel schief gehen. Bei der Kalibrierung solltest in jedem Fall auf einen hardwarekalibrierbaren Monitor gehen, wenn Du viel in s/w ausbelichtest. Da Du nur 256 Helligkeitsstufen pro Farbe hast, kann es nämlich unter Umständen sein, daß Dir nach der Kalibrierung eines klassischen Monitors ein paar Helligkeitsstufen fehlen und Du insbesondere in weichen Farbverläufen Stufen hast. Ich habe mir vor kurzem einen Eizo CG241W gekauft (die gibt’s/gab’s) günstiger von Eizo da sie einige Modelle 3 Wochen auf der Drupa stehen hatten. Das Ding ist echt klasse und für einen hardwarekalibrierbaren Monitor recht preiswert (habe deutlich weniger als für meine E-3 bezahlt). Gruß, Oli — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.08.2008 Uhrzeit: 19:35:56 Hermann Brunner Jürgen von Esenwein schrieb: > Der Eindruck, den ein Bild am PC-Monitor macht > ist doch sehr von der Sitzposition des Betrachter > abhängig bzw. vom Neigungswinkel des Monitors. Hallo Jürgen, von Eizo gibts da übrigens ein nettes freies Tool, dass eine Fülle von unterschiedlichen Test-Pattern für den Monitor erzeugt. Damit kann man Farbtreue, Fehlerpixel, Betrachtungswinkel, Kontrast… testen: http://download.softwareload.de/dlfree/54923/75cc872d9421915c3327c958be86edc6 LG, Hermann —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.08.2008 Uhrzeit: 15:11:21 Martin Groth Tach auch! Christian Joosten schrieb: >> Dann dachte ich auch schon an einen guten >> Diascanner. Ich bin nämlich ab September Rentner und habe Zeit, >> meine 15.000 Dias da durchzujagen. > > Hier ganz klare Empfehlung: Guten (Magazin-)Scanner gebraucht z.B. > in der Bucht kaufen, Dias einscannen und anschließend Scanner > wieder in der Bucht verticken. Der finanzielle Aufwand dafür > sollte, im Gegensatz zum zeitlichen, durchaus überschaubar > bleiben. Dem kann ich nur beipflichten. Ich habe genau die Litanei gerade hinter mir. Wobei man den Initialaufwand nicht unterschätzen sollte. Die Installation von Treibern und Software ist recht schnell geschehen, aber dann geht es los! Bis man das ganze Geraffel so eingestellt hat, dass man mit den Ergebnissen wirklich zufrieden ist, vergehen Stunden, wenn nicht Tage! Das kostet Nerven. Und wenn Du Pech hast, reagiert der Scanner / die Software auf unterschiedliche Emulsionen teilweise recht zickig. Kodakchrome ist da gerne genommen. Da darf man dann schnell mal neu einstellen. Wenn dann alles eingestellt ist, läuft das soweit recht ordendlich. Mit einem Magazinscanner auch ohne Probleme über Nacht. Man muss sich aber auch darüber im Klaren sein, dass, zumindest bei einem PC, der Scannvorgang so recourcenhungrig ist, dass nebenbei nicht mehr viel geht. Zumindest bei meinem Rechner, der nicht mehr ganz taufrisch ist, war das so. Ich würde sage, bei 15000 Dias lohnt der Aufwand! Und, wie Christian schrub, hinterher weider in die Bucht. HTH Grüße Martin 4 — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 19.08.2008 Uhrzeit: 20:42:43 Dieter W. Ist der, von dem >> du schreibst ein bestimmter oder reicht es aus, den Elzo TFT 22 >> wide zu kaufen? > Hallo Okko > es ist der mit dem S-PVA Panel der S2231W. > Ist der teurere. Es gibt auch einen mit der günstigeren TN Panel > Technologie doch für EBV ist S-PVA zu bevorzugen. > Gruss > Burkhard Hallo Burkhard ich habe den S2231WE-BK und den S2231WH-BK gefunden. kannst du mir den Unterschied sagen bzw. welcher geeigneter ist? Danke Dieter posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 20.08.2008 Uhrzeit: 21:27:19 Christian Joosten Moin Dieter. Am Tue, 19 Aug 2008 20:42:43 +0200 schrieb Dieter W.: > Hallo Burkhard, > ich habe den S2231WE-BK und den S2231WH-BK gefunden. kannst du > mir den Unterschied sagen, bzw. welcher geeigneter ist? Bin zwar nicht Burkhard, sag’s Dir aber trotzdem. 😉 Die Monitore sind technisch identisch, der einzige Unterschied ist der Fuß. WE = Easy-up-Fuß, WH = Säulenfuß. BK steht für schwarzes Gehäuse, gibt’s auch in grau, dann ohne K. Für alles weiter empfehle ich die Suche auf www.prad.de VG, Christian, seit einem halben Jahr sehr glücklich mit einem S2231-WH-B 18 🙂 —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.08.2008 Uhrzeit: 8:24:45 Burkhard K. Christian Joosten schrieb: > Moin Dieter. > > Am Tue, 19 Aug 2008 20:42:43 +0200 schrieb Dieter W.: > >> Hallo Burkhard, >> ich habe den S2231WE-BK und den S2231WH-BK gefunden. kannst du >> mir den Unterschied sagen, bzw. welcher geeigneter ist? > > Bin zwar nicht Burkhard, sag’s Dir aber trotzdem. 😉 > Die Monitore sind technisch identisch, der einzige Unterschied ist > der Fuß. WE = Easy-up-Fuß, WH = Säulenfuß. BK steht für schwarzes > Gehäuse, gibt’s auch in grau, dann ohne K. Für alles weiter > empfehle ich die Suche auf www.prad.de > > VG, Christian, seit einem halben Jahr sehr glücklich mit einem > S2231-WH-B > Ja, so ist es. Wusste damals auch nichts damit anzufangen, aber auf der Eizo Seite ist es beschrieben. Habe einen Easy Up Fuss kö¶nnte aber jetzt nicht sagen was die bessere Variante ist. Beim Easy Up Fuss kann man den Monitor ganz umklappen, also mit der Bildfläche nach oben, falls das jemand braucht. Gruss Burkhard — posted via http://oly-e.de ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*