Schwarze DVD-RAM? Gibt’s die ueberhaupt?

Datum: 30.09.2005 Uhrzeit: 12:12:28 E. Schenk Hallo, Rainer, laut Thread-Titel geht’s um das DVD-RAM-Format. Wenn ich in den gesamten Antworten nicht etwas übersehen habe, bezogen sich diese aber auf DVD+/-R und DVD+/-RW und auf entsprechende CD-Formate. DVD-RAM ist dagegen ein eigenständiges DVD-Format, das von Hitachi so ab 1996/97/98 (ca.) für die IT-Welt designed wurde. Erst zeitlich nach diesen DVD-RAM-Geräten kamen für die Consumerwelt die DVD-R und -RW-Typen auf den Markt. Angeblich soll dieses wiederbeschreibbare DVD-RAM-Medium(wiederbeschreibbar ist natürlich auch die DVD+/-RW) die Daten besser bewahren als DVD+/-R und +/-RW. Mein ein Jahr altes externes LG-Drive hat aber ab und zu beim erneuten Schreibversuch auch schon gemuckt und wollte nicht mehr – lesbar waren diese Daten aber noch, entsinne ich mich richtig. Danach war Neuformatieren des Mediums angesagt. Ob’s überhaupt eine DVD-RAM (das war ja die Eingangsfrage) mit schwarzer Oberfläche gibt, weiß ich nicht. Ich selbst nutze (zusätzlich zu MO als wechselbares Speichermedium) die doppelseitig beschreibbare DVD-RAM (mit 2 x 4,7 GByte, Preis 8-10 EUR). Hier kö¶nnte (mag sein, ich täusche mich) schwarze Farbe für den Laserstrahl aber nicht bekö¶mmlich sein. Prinzipiell würde ich Daten nicht auf CD- und/oder DVD (auch nicht auf DVD-RAM) archivieren – wenn man Archivieren so versteht, daß die Daten auf keinem anderen Medium ein weiteres Mal vorhanden sind. Das Speichern auf solchen Medien mache ich nur zusätzlich (aber diese Diskussion, ob das Luxus ist oder nicht, hatten wir ja schon kürzlich: Dias hat man ja auch nur einmal, in der Regel!) zur Festplattenspeicherung, wobei ich die Daten gleich auf zwei externen Festplatten via Dupliziersoftware (Retropect von EMC2/Dantz) spiegele. Das geht recht flott, weil immer nur die neu hinzugekommen JPGs/RAWs/TIFs auf die HDDs kopiert werden. Was die Langzeithaltbarkeit von Files auf Wechselmedien anbelangt, soll MO (magneto-optisch) laut Fujitsu am besten abschneiden (ist aber hier parteiisch, weil einer der wenigen Hersteller von MO-Drives [Olympus ist oder war ebenfalls mal in diesem Segment tätig]; Fujitsu übrigens nicht mit Fuji verwechseln!). Doch ob’s in 10, 20 Jahren dann noch ein passendes MO-Drive zu kaufen gibt (daß ein vorhandenes, ggf. ebenfalls zwischengelagertes Laufwerk dann noch funktioniert, halte ich für unwahrscheinlich), das die Medien lesen kann, steht auf einem ganz anderen Blatt. Ohne Datenmigration wird’s eben nicht gehen. Gruß Erich — posted via http://oly-e.de ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*