Anschaffung eines PCs fuer Bildbearbeitung und Archivierung

Datum: 09.06.2005 Uhrzeit: 12:17:34 Claus Mildenberger Hallo Oly-Gemeinde, mein Windows-PC ist im Eimer, jetzt stehe ich vor der schwierigen Aufgabe, welchen PC ich mir anschaffen soll. Ich habe schon einmal wegen eines mini-mac angefragt, aber wenn man alles zusammenrechnet, was ich an Zubehö¶r benö¶tige (mehr Ram etc etc.) komme ich auch ganz locher in die Preisregion eines iMac G5 mit 20 Bildschirm. Was haltet Ihr davon? Ich selbst habe noch keinerlei Erfahrung mit Apple. Aber mir geht es hauptsächlich um die Bildbearbeitung. Ein Rö¶hrenmonitor scheidet auf Grund meines kleinen Arbeitsplatzes aus. Jetzt schon vielen Dank für Eure Meinungen und Ratschläge. Gruß Claus posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 09.06.2005 Uhrzeit: 14:11:16 Christian R. Hallo Claus, also ich habe keine ernsthafte Erfahrung mit Apple, aber ich weiss nicht so recht. Ich hö¶re halt immer wieder, dass dies und das nicht für MacOS verfügbar ist, etc. Wenn du den Mac G5 ähnlich ausstattest, wie einen vergleichbare Wintel, dann sollte es also auch ungefähr folgende Konfiguration sein: – mittelschneller Prozessor – viel RAM (2GB) – viel Festplatte (250GB) – sehr guter Flatscreen mit mindest. 19 -> 20″ Wenn ich mir so einen G5 zusammenstelle dann komm ich auf rund 3000-3500EUR Dazu kommt dann noch die Software für den MAC wie z.B. Adobe Photoshop….etc. Also wenn du nicht gerade einen Goldesel oder eine Eurodruckmaschine im Keller stehen hast dann denke ich wirst du mit einem schnellen Wintel-System ca. 30% günstiger fahren. Ein wichtiger anderer Punkt ist aber auch die Unterstützung bei Problemen. Wieviel Leute mit MACs kennst du. Gibt es jemand der mal kurz rüber kommen kann wenn du ein ernsthaftes Problem hast. Welche Software besitzt du heute schon (legal) für deinen Windows-PC? Welche mö¶chtest du auf dem Mac nicht missen und musst sie nochmals kaufen? Hast du selbst Erfahrung im Umgang mit dem Mac? Oder ist das alles Neuland für dich? Dafür sieht er halt absolut geil aus und ist das perfekteste System heute. Zum perfekten Wintel-PC gibt es einen recht aktuellen Thread. Gruss Christian posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 09.06.2005 Uhrzeit: 17:35:34 Claus Mildenberger Hallo Christian, Du hast absolut recht, Hauptproblem ist wirklich, dass ich Niemanden habe, der sich mich mac auskennt, aber Einige, die sich mich windows auskennen. Der mac den, ich meine, kostet im apple-shop 2.300 EUR. Ist das Gerät, wo alle Teile im TFT mit 20 eingebaut sind 2 GB Arbeitsspeicher und eine 400 GB Festplatte. Also für die Ausstattung nicht viel teuerer als ein windows-Rechner. Bei Aldi etc. würde ich sowieso nicht kaufen. Kabellose Maus und Tastatur. Das Geräte wurde in der c’t gestestet und als sehr gut befunden – vor allen Dingen – sehr leise. Und es steht nur der Bildschirm rum – also kein hässlicher tower!! Bei Adobe kann man – glaub ich – die vorhande software kostenlos tauschen (von win auf mac). Viele Grüße Claus posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 09.06.2005 Uhrzeit: 18:14:21 Markus Probst Hallo Claus, > Du hast absolut recht, Hauptproblem ist wirklich, dass ich > Niemanden habe, der sich mich mac auskennt, aber Einige, die > sich mich windows auskennen. da brauchst Du Dir bei Apple keine Sorgen machen. Die Äpfelchen sind sehr einfach zu bedienen und viele Probleme gibt es eigentlich selten. Und wenn es dann wirklich mal ein Problem geben sollte, gibt es immer noch die treue Mac-Fangemeinde im Netz. Also wenn das der einzige Grund sein sollte, der für Dich gegen Apple spricht, kann ich Dich beruhigen 🙂 > Der mac den, ich meine, kostet im apple-shop 2.300 EUR. Ist das > Gerät, wo alle Teile im TFT mit 20 eingebaut sind 2 GB > Arbeitsspeicher und eine 400 GB Festplatte. Also für die > Ausstattung nicht viel teuerer als ein windows-Rechner. Bei Aldi > etc. würde ich sowieso nicht kaufen. Es kö¶nnte eventuell günstiger sein den Apple-Rechner bei einem normalen Händler zu kaufen. Insbesondere die aufpreispflichtigen Extras (mehr Speicher grö¶ßere Platte) sind bei Apple – wie auch z.B. bei Dell – sehr teuer. > Bei Adobe kann man – glaub ich – die vorhande software kostenlos > tauschen (von win auf mac).> Kann ich nicht sagen kö¶nnte es mir bei Adobe aber sehr gut vorstellen. Meiner Meinung nach machst Du mit Apple nichts verkehrt. Für diejenigen die auf den Pfennig schauen ist es jedoch sicherlich nichts. Da das bei Dir scheinbar jedoch nicht der Fall ist kannst Du guten Gewissens in den süßen Apfel beißen 🙂 Viele Grüße Markus” —————————————————————————————————————————————— Datum: 09.06.2005 Uhrzeit: 18:39:43 Peter Fronteddu Claus Mildenberger schrieb: > Der mac den, ich meine, kostet im apple-shop 2.300 EUR. Hmm, Apple Store 😉 Schau auch mal auf www.cyberport.de. Falls Du nicht irgendwelches Spezialzeugs brauchst, was es nur für Win32 gibt, spricht nichts gegen Apple, aber viel dafür. Das Dingens ist hinreichend stabil und sicher und ich finde die ganze System in der Bedienung einfacher, logischer und viel mehr an der Praxis orientiert, als der Windows Desktop. Der funktioniert halt, aber praktisch ist was anderes. Wer will, kann bei OS X in den Tiefen des Systems rumstochern, wer Mausschubsen will, kann Mausschubsen, und das komfortabler als bei Windows. Ich wäre schon längst umgestiegen, wenn ich halt nicht haufenweise Software brauche, die es nur for Win32 gibt. Meine Basics, also Photoshop/Open Office/Mozilla/Firefox laufen ja auf beiden Systremen. Grüße Peter —————————————————————————————————————————————— Datum: 09.06.2005 Uhrzeit: 19:01:31 Timo Meyer Hallo Claus, hattest Du schon ernsthafte Probleme mit Windows, die Dich zu einem kompletten Systemwechsel motivieren? Für mich käme ein Wechsel nicht in Frage: – da ich für einen Teil meiner Software keine Alternative am Mac kenne – da ich die Stärken und Schwächen von Windows kenne und mit den Schwächen leben kann 😉 – da ich dann und wann den IE brauche (wenn auch nur, um selbst erstellte Webseiten dort zu testen) – da ich für mich ganz allgemein in der Bedienung keinerlei Vorteile sehe – da es für PCs das grö¶ßere HW-Angebot für Erweiterungen/Aufrüstung gibt – da die Rechner im Preis-Leistungs-Verhältnis aus meiner Sicht eher ungünstig abschneiden (je nach gewählter Konfiguration kann sich dieser Nachteil aber relativieren) Letzlich kann ich mich aber nur den schon geposteten Ratschlägen anschließen: Überprüfe genau, ob das Mac-SW-Angebot Deine Softwarebedürfnisse befriedigen kö¶nnen. Bezügl. der Tauschmö¶glichkeit von Windows- zu Mac-Versionen bei Adobe würde ich mich vorher ganz genau erkundigen. Imho war bspw. die PS-Version 5.5 die letzte, bei der Cross-Updates überhaupt mö¶glich waren… Wie auch immer, schon mal vorab, viel Freude mit Deinem neuen Rechner, egal was für einer es werden wird! Grüße Timo — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.06.2005 Uhrzeit: 8:18:59 Christian R. Also dann ist ja eigentlich alles klar. Wenn die Macs gut und stabil laufen, dann ist der Punkt der externen Hilfe nicht ganz so entscheident. Mach dir aber eine Liste mit allen Programmen die du (wirklich) brauchst und schau im Netz, ob es MAC-OSX-Versionen gibt. Eventuell auch mal nach Alternativen schauen. Manchmal gibt es auch gute Software für den Mac die es für Win32 nicht gibt….wenn auch selten. Also, prüfe alles seriö¶s und entscheide dich dann. Allerdings halte ich gar nix von solchen integrierten Geräten. Die sind zwar platzsparend aber wenn du einen Defekt hast, dann ist immer die ganze Kiste weg. Aber ich bin eben auch ein Towerfreund…..von schö¶nen Towern wie der grosse G5 ist z.B. Noch ein Punkt der zu beachten ist: Apple trennt sich von IBM und deren PowerPC-Prozessoren. Zukünftige MACs werden mit Intel-Prozessoren ausgestattet. Die Power-PC-Ära ist vorbei……….vielleicht ein Preisargument? Sind ja praktisch Auslaufmodelle 🙂 Schö¶ne Grüsse aus dem wilden Süden Christian — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.06.2005 Uhrzeit: 9:21:02 Markus Probst Christian R. schrieb: > Noch ein Punkt der zu beachten ist: > Apple trennt sich von IBM und deren PowerPC-Prozessoren. > Zukünftige MACs werden mit Intel-Prozessoren ausgestattet. > Die Power-PC-Ära ist vorbei……….vielleicht ein > Preisargument? > Sind ja praktisch Auslaufmodelle 🙂 Hallo Christian, bis dahin ist es ja noch ein Stück, fast noch ein Jahr. Eher noch länger, da zunächst der Mac Mini mit Intel-Chips ausgerüstet werden wird. Auch das kann in meinen Augen kein Argument gegen Apple sein. Für normale” Anwender schon gar nicht. Wenn der Wechsel jetzt wirklich kurz vor der Tür stehen würde dann allerdings würde ich noch ein wenig warten. Aber bis der iMac mit Intel-Chip kommt vergehen sicherlich noch 12-18 Monate. Was integrierte Geräte angeht bin ich jedoch Deiner Meinung. Mir wäre ein PowerMac auch viel lieber. Auch weil man sich da den Monitor aussuchen kann. Viele Grüße Markus” —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.06.2005 Uhrzeit: 9:29:31 Christian R. Markus Probst schrieb: > Auch das kann in meinen Augen kein Argument gegen Apple sein. > Für normale” Anwender schon gar nicht. War so auch nicht gemeint sondern als Preisargument beim Kauf im Laden. > Was integrierte Geräte angeht bin ich jedoch Deiner Meinung. > Mir wäre ein PowerMac auch viel lieber. > Auch weil man sich da den Monitor aussuchen kann. und der muss ja nicht von Apple sein. Auch wenn der 20″ für rund 800EUR sicher ein gutes Angebot ist so muss man sich um seine “Fotografischen” Fähigkeiten erst schlau machen. Gruss Christian posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.06.2005 Uhrzeit: 10:51:13 Gert Hallo Claus, da ich mich in der Firma leider mit win herumplagen muss, genieße ich die Zeit zu Hause am mac. Es arbeitet sich m.E. nach logisch und intuitiver – also entspannter. Problem (?) Software: Ob du für eine bestimmte Anwendung 50 Progs unter win hast, oder nur 5 für mac, die aber sehr oft besser programmiert sind (z.Bsp. GraphicConverter – maconly) spielt doch eigentlich keine Rolle. Alle grossen Progs, wie PS oder Office gibt es eh für beide Systeme. Auf versiontracker.com oder macupdate.com kannst Du Dir einen Überblick verschaffen. Problem (?) Hilfe Es gibt sehr gute Foren (ähnlich oly-e), schau doch mal unter macnews.de, maceinsteiger.de u. ä. , wo bisher eigentlich keine Frage unbeantwortet blieb. Als Literatur würde ich The missing manual” empfehlen – besser als alle “Expertenhilfe” aus dem Bekanntenkreis. Der 20″iMac ist ein sehr schö¶nes Gerät aber ohne all-in-one ist man einfach flexibler beim Monitor etc. Zu Intel CPU Die werden real kaum vor Herbst 2006 zu haben sein und außerdem unterstützt Apple die PPC-Reihe auf jeden Fall 5 jahre weiter. Also keinesfalls “Auslaufmodelle”. Viele Grüsse aus dem (Apfel)Norden Gert posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.06.2005 Uhrzeit: 12:00:31 Peter Eckel Hallo Claus, > Du hast absolut recht, Hauptproblem ist wirklich, dass ich > Niemanden habe, der sich mich mac auskennt, aber Einige, die > sich mich windows auskennen. Du wirst vermutlich aber auch niemanden brauchen, der sich damit auskennt – das ist die Kehrseite der Medaille. Ich selbst arbeite seit etwas über 10 Jahren ausschließlich (*) mit Apple. Meiner Erfahrung nach sind das mit Abstand die pflegeleichtesten Systeme, die Du überhaupt finden kannst. Die diversen Berichte, die Du hier immer wieder liest (Rechner erkennt Kamera nicht, Softwareupdate geht nicht, etc.pp) hinterlassen bei mir immer nur ein leises Kopfschütteln. > Der mac den, ich meine, kostet im apple-shop 2.300 EUR. Ist das > Gerät, wo alle Teile im TFT mit 20 eingebaut sind 2 GB > Arbeitsspeicher und eine 400 GB Festplatte. Laß Die auch noch ein Angebot von einem kleinen lokalen Mac-Händler machen (in Frankfurt kann ich Dir einen nennen wenn das zufällig Deine Gegend sein sollte). Speicher Platten etc. sind im Apple Store ziemlich teuer da kommst Du unter Umständen einige Hunderter günstiger weg wenn Du derlei beim unabhängigen Händler kaufst. > Also für die Ausstattung nicht viel teuerer als ein windows-Rechner. Ich denke Du solltest einen Blick auf Deine Softwarebedürfnisse werfen und einen weiteren auf den Lieferumfang des Mac. Wenn es paßt und Du das fehlende nachkaufen kannst spricht meines Erachtens absolut nichts gegen einen Systemwechsel. Entspannender ist der Mac allemal. Auf der anderen Seite bietet mir und das wird gerne übersehen die Mac-Plattform auch eine Menge Software die auf PC nicht bzw. nicht in dieser Qualität verfügbar ist. BBEdit ist absolut ungeschlagen als Texteditor wenn man viel Scriptprogrammierung oder HTML-Editierung betreibt die Werkzeuge von Omnigroup sind mehr als Ersatz für ähnliche Tools (Diagrammeditor Outliner – man vergleiche nur OmniGraffle mit Visio dann fällt es einem wie Schuppen aus den Haaren) und auf der Kommandozeile (wo ich mich sehr oft bewege) ist Windows einfach indiskutabel. Übrigens bietet Adobe zwar offiziell keine Crossgrades an aber wenn man mit den Leuten redet sind sie sehr entgegenkommend was das angeht. > Und es steht nur der Bildschirm rum – also kein hässlicher tower!! Selbst wenn ein Tower herumstände wäre es bei Apple ein hübscher Tower 🙂 > Bei Adobe kann man – glaub ich – die vorhande software kostenlos > tauschen (von win auf mac). Das kam mir auch mehrfach zu Ohren. s.o. Viele Grüße Peter.” —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.06.2005 Uhrzeit: 12:05:01 Peter Eckel Hallo Marcus, > bis dahin ist es ja noch ein Stück, fast noch ein Jahr. > Eher noch länger, da zunächst der Mac Mini mit Intel-Chips > ausgerüstet werden wird. zweieinhalb Jahre laut Roadmap bis zur vollständigen Umstellung. Bis dahin sind alle Ecken und Kanten soweit abgeschliffen, daß kaum jemand überhaupt den Übergang bemerkt. Next hat sowas schon einmal gemacht, Apple auch – wenn eine Firma damit Erfahrung hat, dann diese. Und in zweieinhalb Jahren werden jetzt gekaufte Rechner ja auch nicht auf einmal unbrauchbar. Ich schätze mal, bevor ernste Einschränkungen auftreten, werden mindestens fünf bis sieben Jahre ins Land gehen – man erinnere sich an die Einführung des PowerPC vor über zehn Jahren. Wer nutzt seinen Rechner überhaupt so lange? > Auch das kann in meinen Augen kein Argument gegen Apple sein. > Für normale” Anwender schon gar nicht. > Wenn der Wechsel jetzt wirklich kurz vor der Tür stehen würde > dann allerdings würde ich noch ein wenig warten. > Aber bis der iMac mit Intel-Chip kommt vergehen sicherlich noch > 12-18 Monate. Eben. Und dann in der unteren Preisklasse. Die leistungsfähigeren Modelle werden länger auf sich warten lassen – da ist ein Vorteil der Intel-Architektur auch eher noch gar nicht gegeben. > Was integrierte Geräte angeht bin ich jedoch Deiner Meinung. > Mir wäre ein PowerMac auch viel lieber. Mir auch … > Auch weil man sich da den Monitor aussuchen kann. ….. 30 Zoll 🙂 Viele Grüße Peter.” —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.06.2005 Uhrzeit: 15:40:51 Peter Herth Ich habe meinen Vorrednern auch nur wenig hinzuzufügen, ausser dass ich mit meinem 20 iMac sehr zufrieden bin. Hübsch kompakt problemlos. Da die PowerMacs doch ein ganzes stück teurer sind wäre momentan die einzige Alternative ein Mini-Mac mit einem Cinema-Display da würde man dann für etwas weniger Rechenleistung evtl. sich noch das 23″ Display leisten kö¶nnen. Peter posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.06.2005 Uhrzeit: 10:16:57 Claus Mildenberger An und für sich ein gute Idee – das mit dem mini mac, aber denkst Du, dass die Leistung des mini ausreichen wird; müsste mir aber in jedem Fall eine externe Festplatte zulegen, da der mini nur 80 GB hat. Gruß Claus — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.06.2005 Uhrzeit: 10:38:51 Markus Probst Claus Mildenberger schrieb: > An und für sich ein gute Idee – das mit dem mini mac, aber denkst > Du, dass die Leistung des mini ausreichen wird; müsste mir aber > in jedem Fall eine externe Festplatte zulegen, da der mini nur > 80 GB hat. > > Gruß Claus Hallo Claus, die Leistung des Mac Mini reicht zwar nicht an die der PowerMacs oder der iMacs heran, für den Otto-Normal-Anwender reicht sie aber vö¶llig aus. Auch Bildbearbeitung ist damit mö¶glich. Klar, wenn man jeden Tag 10 Stunden mit Bildbearbeitung verbringt ist die Leistung natürlich viel zu gering. Aber für das gelegentliche Bearbeiten reicht sie allemal. Allerdings gilt auch beim Mac Mini: viel Speicher!!! Sowohl Arbeitsspeicher, als auch Festplattenkapazität. Der Mac Mini setzt jedoch meines Wissens nach 2.5-Festplatten ein so wie sie auch in Notebooks zu finden sind. Die sind relativ teuer und die maximale Kapazität ist auch geringer als normale Desktop-Festplatten. Vielleicht sollte man sich auch den PowerMac ansehen. Den kann man deutlich leichter erweitern. Den gibts ab 1400 EUR (ohne Monitor). Müßte natürlich stark erweitert werden durch mehr Arbeitsspeicher das sollte man jedoch selbst machen bzw. von einem Händler. Im Apple-Store sind die Aufpreise sehr hoch. Das gleiche gilt übrigens für die Festplatte. Mac Mini eMac und iMac sind schon ordentliche Rechner. Aber alle drei haben das Problem dass sie nicht leicht und günstig zu erweitern sind. MfG Markus” —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.11.2005 Uhrzeit: 25:14:47 Karl Christian R. schrieb: > Ein wichtiger anderer Punkt ist aber auch die Unterstützung bei > Problemen. Wieviel Leute mit MACs kennst du. Gibt es jemand, der > mal kurz rüber kommen kann, wenn du ein ernsthaftes Problem > hast. Hallo, ich arbeite seit zwanzig Jahren mit Macs, beruflich auch sehr viel mit Wintels. Wenn ich ein Problem habe, zB im Website-Bau oder systemmäßig, habe ich meine Foren und oft in Minuten eine fachlich hochwertige Antwort von Spezialisten. So brauche ich nicht jemanden suchen, oder warten, bis sich jemand vom Nachtlager erhebt, denn meine Kollegen arbeiten weltweit und sind daher rund um die Uhr erreichbar. Alles Gute den Forumsteilnehmern hier, Karl — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.11.2005 Uhrzeit: 11:26:07 Peter Eckel Hallo Christian, > also ich habe keine ernsthafte Erfahrung mit Apple, aber ich > weiss nicht so recht. das sind nicht eben die besten Voraussetzungen für eine fundierte Beratung, nicht wahr? > Ich hö¶re halt immer wieder, dass dies und > das nicht für MacOS verfügbar ist, etc. Hö¶re ich auch oft. Ist aber in vielen Fällen Blö¶dsinn, in vielen der verbleibenden Fälle irrelevant, weil es mindestens äquivalenten, meist aber überlegenen Ersatz gibt. Es gibt tatsächlich einige Bereiche, in denen der Mac deutlich unterlegen ist, was die Softwareverfügbarkeit angeht, aber das sind meist branchenspezifische Spezialfälle oder Spiele. Ich selbst arbeite in außerordentlich heterogenen Systemumgebungen der IT (von diversen Unixen bis hin zu VMS) und nutze privat wie geschäftlich ausschließlich Macs für den Desktop. Und ich habe keine Probleme. > – mittelschneller Prozessor > – viel RAM (2GB) > – viel Festplatte (250GB) > – sehr guter Flatscreen mit mindest. 19 -> 20″ > Wenn ich mir so einen G5 zusammenstelle dann komm ich auf rund > 3000-3500EUR Erster Fehler. Der G5 ist ein wunderbarer Rechner (ich habe einen hier stehen) aber es war ein iMac gefragt – und da stimmt Deine Rechnung nicht mal annähernd. > Dazu kommt dann noch die Software für den MAC wie z.B. Adobe > Photoshop….etc. Kein Unterschied zu Windows und nach meinen Informationen macht Adobe auch bereitwillig Crossgrades – tausche Windows-Lizenz gegen Mac-Lizenz. > Also wenn du nicht gerade einen Goldesel oder eine > Eurodruckmaschine im Keller stehen hast dann denke ich wirst > du mit einem schnellen Wintel-System ca. 30% günstiger fahren. Wie gesagt wenn diese Rechnung auf dem obengenannten beruht ist sie so nicht richtig. Zusätzliche Anschaffungen bei Windows wie Virenscanner personal Firewall vernünftige Bildverwaltung Musiksoftware Videobearbeitung DVD-Authoring etc. pp. … beim Mac dabei und bei Windows? > Ein wichtiger anderer Punkt ist aber auch die Unterstützung bei > Problemen. Wieviel Leute mit MACs kennst du. Gibt es jemand der > mal kurz rüber kommen kann wenn du ein ernsthaftes Problem > hast. Dazu eine kleine Geschichte aus der unmittelbaren Vergangenheit: Der Vater meiner Freundin hat sich bei Aldi eine Windose gekauft. Und weil ich ja nun mal in dem Geschäft tätig bin (eigentlich nicht aber das unterscheidet ein Siebzigjähriger nicht so leicht) hat er mich bei Problemen immer gern gefragt. Und wieder. Und wieder … (übrigens ist das die Pest. Bei anderen stelle ich grundsätzlich klar daß es von mir keinen Windows-Support gibt nie nie und niemals – das ist ein Faß ohne Boden und kostet beliebig viel Zeit). Bis mir der Kragen geplatzt ist und ich ihm gesagt habe er habe das Scheißding ja schließlich ohne meinen Rat kaufen kö¶nnen jetzt solle er es bitte auch ohne meinen Rat am Laufen halten. Irgendwo ist Schluß. Nach einem etwas längeren Gespräch hat er sich dann einen iMac gekauft. Seither schaue ich alle paar Monate mal nach dem System und mache ein paar Updates hin und wieder helfe ich ihm seine HP-Druckertreiber wieder zum Laufen zu bekommen (macht einen Bogen um HP die Sofwtare ist grottenschlecht!) und das war’s dann auch. Ruhe und Frieden. Seit mehr als zwei Jahren. > Welche Software besitzt du heute schon (legal) für deinen > Windows-PC? > Welche mö¶chtest du auf dem Mac nicht missen und musst sie > nochmals kaufen? Das sind wichtige Fragen die man sich in der Tat stellen muß. Wenn die Antworten vorliegen sehe ich mir das auch gerne mal aus meiner Sicht an. > Hast du selbst Erfahrung im Umgang mit dem Mac? Oder ist das > alles Neuland für dich? Das ist weniger ein Problem. Wenn ein Siebzigjähriger ohne nennenswerte Computererfahrung das ohne große Einweisung hinbekommt dann sollte es nicht zu schwierig sein. Der Mac ist meiner Erfahrung nach sehr viel intuitiver zu bedienen als Windows und das kommt den meisten Anwendern sehr entgegen. > Dafür sieht er halt absolut geil aus und ist das perfekteste > System heute. Kommt hin wenn mir die “Schreibtischlampe” auch besser gefiel. Dafür die der neue iMac gerade bei beengten Verhältnissen am Arbeitsplatz unschlagbar. Viele Grüße Peter.” —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.11.2005 Uhrzeit: 11:31:40 Peter Eckel Hallo Markus, > Es kö¶nnte eventuell günstiger sein, den Apple-Rechner bei einem > normalen Händler zu kaufen. das ist auch meine Erfahrung. Ich habe in der Nähe von Frankfurt einen kleinen Laden, bei dem ich meine Hardware kaufe und mit dem ich sehr zufrieden bin, aber gegebenenfalls hat auch Gravis ganz brauchbare Angebote und – je nach individuellem Laden – auch ordentlichen Service. Preisgünstiger als der Apple Store sind sie fast alle (wenn man dort telefonisch bestellt, lassen aber auch die Apple-Leute meist mit sich reden). > Insbesondere die aufpreispflichtigen Extras (mehr Speicher, grö¶ßere > Platte) sind bei Apple – wie auch z.B. bei Dell – sehr teuer. Absolut. Speicher bestelle ich *immer* separat, das ist selbst dann, wenn man ihn einbauen läßt, günstiger. >> Bei Adobe kann man – glaub ich – die vorhande software kostenlos >> tauschen (von win auf mac).> > > Kann ich nicht sagen, kö¶nnte es mir bei Adobe aber sehr gut > vorstellen. Wie ja schon geschrieben, derartiges war mir auch schon zu Ohren gekommen. Die Quelle habe ich leider nicht mehr parat, sonst würde ich nachfragen. Im Zweifel einfach mal bei Adobe anfragen. > Meiner Meinung nach machst Du mit Apple nichts verkehrt. > Für diejenigen, die auf den Pfennig schauen ist es jedoch > sicherlich nichts. Da das bei Dir scheinbar jedoch nicht der Fall > ist, kannst Du guten Gewissens in den süßen Apfel beißen 🙂 100% Zustimmung. Der ausbleibende Ärger mit Viren, Dialern und merkwürdig arbeitender Software allein ist den Preis schon wert. Viele Grüße, Peter. —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.11.2005 Uhrzeit: 11:44:17 Peter Eckel Hallo Cristian, > Mach dir aber eine Liste mit allen Programmen die du (wirklich) > brauchst und schau im Netz, ob es MAC-OSX-Versionen gibt. > Eventuell auch mal nach Alternativen schauen. das ist, wie schon gesagt, ein wirklich guter Rat. Beim Suchen hilft übrigens sehr gut die Seite (auch für Windows übrigens). > Manchmal gibt es auch gute Software für den Mac die es für Win32 > nicht gibt….wenn auch selten. Zumindest gibt es häufig Software für den Mac, die es *in dieser Qualität* für Windows nicht gibt. Wer z.B. mit Powerpoint Präsentationen macht, sollte mal einen Blick auf Keynote werfen. Zwischen der Fummelei auf der einen und den Ergebnissen auf der anderen Seite liegen buchstäblich Welten. Ein ungeschlagenes Tool ist auch der Grafikkonverter, der hunderte von teils exotischen Grafikformaten in einander überführt (und für alle fälle noch eine kleine Bildbearbeitung mitbringt, die Photoshop-Plugins versteht). OmniGraffle ist eine ziemlich gelungene und intuitiv bedienbare Kreuzung aus Visio und Powerpoint – auch nicht zu verachten, ich mache *alle* meine Grafiken damit. Und so weiter. Was auch immer wieder eine Sache ist, die ich nie missen mö¶chte, ist die systemintegrierte Erzeugung von PDFs. Kein Acrobat nö¶tig, PDF kann aus jeder Applikation per Druckdialog erzeugt werden. Wer einmal ein Word-Dokument im Editor angesehen hat, will die Dinger gar nicht mehr nach draußen geben. > Allerdings halte ich gar nix von solchen integrierten Geräten. Ich eigentlich auch nicht, da hast Du recht. Aber unter Platzrestriktionen oder wenn das Teil im Wohnzimmer steht, ist das wohl die einzige Mö¶glichkeit. > Die sind zwar platzsparend aber wenn du einen Defekt hast, dann > ist immer die ganze Kiste weg. Stimmt. Andererseits hast Du ja auch nicht so viel von einem Tower, wenn der Monitor defekt ist … wer nicht gerade ein Hardwarearsenal in der Ecke liegen hat, hat also auch nicht so viel von Einzelkomponenten. > Noch ein Punkt der zu beachten ist: > Apple trennt sich von IBM und deren PowerPC-Prozessoren. > Zukünftige MACs werden mit Intel-Prozessoren ausgestattet. > Die Power-PC-Ära ist vorbei……….vielleicht ein > Preisargument? > Sind ja praktisch Auslaufmodelle 🙂 Eine gar nicht so uninteressante Frage – vom Markt momentan (noch) klar mit Nein” beantwortet. Der Übergang PPC->Intel hat ja noch nicht einmal angefangen und die Softwarehersteller werden auch eine Weile brauchen bis alles auf Universal Binary umgestellt ist. Insofern werden die ersten Käufer der Intel-Macs noch nicht so viele Geschwindigkeitsvorteile sehen – emulierte PPC-Sowftare wird auf einem Intel eher deutlich langsamer laufen als auf einem gleichschnellen PowerPC. Die Attraktivität der neuen Plattform ist also noch eher begrenzt. Das dürfte sich im Laufe des nächsten Jahres ändern aber das nützt einem nichts wenn man *jetzt* einen Rechner braucht. Viele Grüße Peter.” —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.11.2005 Uhrzeit: 11:48:57 Peter Eckel Hallo Christian, > und der muss ja nicht von Apple sein. Auch wenn der 20 für rund > 800EUR sicher ein gutes Angebot ist so muss man sich um seine > “Fotografischen” Fähigkeiten erst schlau machen. dem Vernehmen nach sind die für ein TFT ausgezeichnet. Ich hatte kürzlich eine Studie bezüglich der Kalibrierbarkeit und Farbgenauigkeit der Vorläufermodelle in der Hand und die bescheinigte denen schon eine ausgezeichnete Eignung für die Bildbearbeitung. Ich bin mit meinem Cinema Display (30 Zoll) auch sehr zufrieden was die Farbgenauigkeit angeht. Aber unbedingt kalibrieren! Man darf das natürlich nicht mit professionellen TFTs für die Bildbearbeitung vergleichen. Die allerdings kosten auch mal eben schnell das fünf- bis zehnfache normaler TFTs. Viele Grüße Peter.” —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.11.2005 Uhrzeit: 11:58:56 Johannes Horn Salü Mitenand, geb jetzt auch noch meine 2 Cents dazu: Arbeite seit 15 Jahren mit Mac. 5 Generation und noch nie ein nennenswertes Hardware Problem. Software wollen wir mal nicht erwähnen. Aber seit einigen Jahren alles total problemlos. Für Grafik und Design einfach ein total zuverlässiges Paket. Habe hier einen Oldtimer und Klassiker, den Cube, flüsterleise. Das einzige Problemchen, dass ich je damit hatte, war der futuristische Ein/Ausschaltknopf. Nache einem Jahr fing er an zu spinnen, Gerät schaltete sich ein und aus. Aber, im Cube Forum nachgeguckt, ähnlich informativ wie dieses Forum hier, billig Lö¶sung angewendet (Visitenkarte zwischen Gehäuse und internem Knopf) und Bingo, nie mehr ein Problem. Johannes — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.11.2005 Uhrzeit: 12:26:07 Marius Kö¶nig Wenn du ambitioniert fotografierst, solltest du dir unbedingt mal Aperture” auf der Apple-Website anschauen (jede Menge QuickTime-Movies in Spitzenqualität). Das ist ein ganz neuer von Apple entwickelter Raw-Converter inkl. Bildarchivierung Bildbearbeitung etc. Ich kenne Fotografen die sind allein aufgrund dieser Ankündigung auf Mac umgestiegen. Aperture ist mit hochhaushohem Abstand das absolut Beste was ich jemals für diesen Zweck gesehen habe. Und das wird es garantiert NUR für Macs geben… Viele Grüße von einem der seit über 15 Jahren mit beiden Welten arbeitet mit Mac freiwillig und jederzeit gern mit Windoof gezwungenermaßen und hasserfüllt. 😉 Marius posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.11.2005 Uhrzeit: 12:26:09 Johannes Horn Johannes Horn schrieb: > Salü Mitenand, > > geb jetzt auch noch meine 2 Cents dazu: > > Arbeite seit 15 Jahren mit Mac. 5 Generation und noch nie ein > nennenswertes Hardware Problem. Software wollen wir mal nicht > erwähnen. Aber seit einigen Jahren alles total problemlos. Für > Grafik und Design einfach ein total zuverlässiges Paket. Habe > hier einen Oldtimer und Klassiker, den Cube, flüsterleise. Das > einzige Problemchen, dass ich je damit hatte, war der > futuristische Ein/Ausschaltknopf. Nache einem Jahr fing er an zu > spinnen, Gerät schaltete sich ein und aus. Aber, im Cube Forum > nachgeguckt, ähnlich informativ wie dieses Forum hier, billig > Lö¶sung angewendet (Visitenkarte zwischen Gehäuse und internem > Knopf) und Bingo, nie mehr ein Problem. > > Johannes Korrektur, wie die Zeit rennt… es sind 19 Jahre, nicht 15… > — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.11.2005 Uhrzeit: 12:27:19 Peter Eckel Hallo Johannes, > Arbeite seit 15 Jahren mit Mac. 5 Generation und noch nie ein > nennenswertes Hardware Problem. 15 Jahre sind es bei mir noch nicht, nur knapp 12 … aber Hardwareprobleme hatte ich auch noch nie wirklich. Zwei gebrochene Kabel an Notebook-Netzteilen, eine Akkuverriegelung (die ich vermutlich durch schiefes Einsetzen selbst gemeuchelt habe), eine Festplatte (allerdings DOA, also auspacken-einschalten-tot) und zwei Akkus, die die Leistung nicht mehr brachten, sowie ein Gummifuß gingen auf Garantie bzw. Kulanz. Ansonsten keine Ausfälle. Dafür aber folgendes: 1994 Performa 630 gekauft. 1997 hat ihn meine Exfreundin beim Auszug mitgenommen und nicht wiedergebracht. Soll sie damit glücklich werden. 1996 PowerMac 7300 gekauft. Einmal CPU aufgerüstet. 2004 verkauft, und in der Zwischenzeit fast täglich genutzt. In eBye für 200 Euro losgeworden. 1998 PowerBook G3 gekauft. Ohne Modifikationen genutzt bis Ende 2001, dann meiner Freundin gegeben, die es weitergenutzt hat bis 2004. In eBye für 500 Euro losgeworden. 2001 PowerBook G4 gekauft. Es sieht schon etwas mitgenommen aus, aber läuft einwandfrei, einschließlich Bildbearbeitung in PS CS9. 2004 PowerMac G5 gekauft. Dazu muß ich wohl nicht viel sagen, das Gerät ist nach wie vor vom Allerfeinsten, auch wenn die neuen Quad G5 fast die doppelte Leistung bringen. Wenn man jetzt noch berücksichtigt, daß ich jeweils ein Notebook und einen Stationärrechner parallel benutze, kommt man auf eine Nutzungsdauer von fast fünf Jahren für einen Rechner. Ohne Hardwareprobleme, und, das dürft Ihr mir glauben, ohne jede Schonung. Meine Notebooks sind immer und überall dabei, gegebenenfalls auch auf dem Motorrad. Und ich mußte die Dinger nicht einmal wegwerfen, sondern konnte die alten Teile sogar noch verkaufen. Sie laufen vermutlich immer noch. Viele Grüße, Peter. ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*