Ausgesprochene Kritiken zu div. Punkten

Datum: 13.02.2004 Uhrzeit: 13:23:31 Peter Knappek Liebe Oly-Gemeinde, in der Hoffnung, nicht gleich wieder Schlaege zu bekommen, erlaubt, wenn ich auf einige Punkte eingehe, die hier immer wieder auftauchen. 1. Es werden immer wieder Bilder in der Galeria kritisiert, die mit der E-1 aufgenommen wurden. Dort heisst es z.B., dass man das auch mit der E-10 oder E-20 hätte machen kö¶nnen oder dass man von der E-1 mehr erwarten dürfte. Wenn sich einer eine neue Kamera kauft, wird er sicherlich nicht sein bevorzugtes Motivgebiet wechseln. Er kauft sich die Kamera, da er sich aufgrund technischer Verbesserungen bei der Bedienung Erleichterungen erhofft, sei es durch einen verbesserten Autofocus, schnelleres Speichern oder eben aufgrund der Wechselobjektive. Wer z.B. mit der E-10 oder E-20 mit dem TCON-300 gearbeitet hat, muss zugeben, dass das Fotografieren damit doch erheblich mehr Gefummel bedeutet, als mit dem 50-200 mm an der E-1. Bereits zu analogen Zeiten war eine beliebte Frage, mit welcher Kamera ein Bild gemacht wurde. Schon damals konnte man nicht erkennen, ob ein Bild mit einer Canon, einer Nikon oder einer Leica gemacht wurde. Gute und schlechte Fotos wurden mit allen Kameras gemacht, es kam also auch schon damals darauf an, wie gut die Person hinter der Kamera sehen konnte. Im Fotomagazin wurde mal vor langer Zeit ein Test gemacht. Profifotografen hatte man einfache und schlichte Kompaktkameras in die Hand gedrückt, die kaum Einstellmö¶glichkeiten hatten. Zum Vergleich wurden Amateuren Profikameras zur Verfügung gestellt. Es erwies sich, dass die Profis mit den Kompaktkameras bessere Bilder mitbrachten, als die Amateure mit den Superausrüstungen”. Meine Meinung: Natürlich kann man viele Fotos die mit der E-1 gemacht werden auch mit der E-10 oder E-20 bewerkstelligen. Mit der E-1 geht es vielleicht ein wenig einfacher und schneller schon von der Technik her hat sie doch erhebliche Verbesserungen. Es ist eben eine andere Generation. Aber anzunehmen dass man einem Foto unbedingt ansehen muss dass es mit einer E-1 gemacht wurde empfinde ich ein wenig übertrieben. Mit meiner alten E-10 habe ich im Wohnzimmer meinen Kater in Aktion fotografiert. Er war damals gerade mal 10 Wochen alt und der Grund meine Digital-Nikon einzutauschen gegen die E-10. Mir ging es um den Spiegelreflexsucher. Die Fotos hatte ich mit dem eingebauten Blitz gemacht. Autofocus konnte ich vergessen. Ich musste auf einen festen Punkt vorher scharf einstellen in der Hoffnung dass sich dort etwas interessantes tut. Ihr ahnt nicht wie schnell so ein kleines Wollknäuel sein kann. Ich stelle das Bild mal in die Galeria bitte nicht gleich wieder zu hart urteilen es ist einen Tick unscharf. Ich mö¶chte damit nur andeuten dass man auch mit der E-10/E-20 Aktionfotos machen kann wenn auch nicht so einfach wie mit der E-1. Inzwischen habe ich ein stärkeres Blitzgerät mit dem ich durch eine kleinere Blende mehr Schärfentiefe zur Verfügung habe. Zu neuen Aufnahmen kam ich aber durch Beruf und Krankheit noch nicht. 2. Thema Rauschen: Benutzte man zu analogen Zeiten einen hö¶chstempfindlichen Film hatte man häufig mit dem Korn zu kämpfen. Das Problem gibt es nicht erst seit heute. Da wir digital durchweg farbig fotografieren ergibt sich beim Rauschen noch zusätzlich die farbige “Kö¶rnigkeit”. Bereits damals gab es den Ektachrome-Film den man durch eine Spezialentwicklung in der Empfindlichkeit noch puschen konnte. Die Ergebnisse waren nicht begeisternd. Zu deutlich trat die Kö¶rnigkeit hervor und ergab regelrechte Wolken. Wer noch die alten DIN und ASA – Bezeichnungen im Kopf hat hier eine Vergleichstabelle: ISO ASA DIN 100 100 21° 200 200 24° 400 400 27° 800 800 30° 1600 1600 33° Jede Stufe eine Verdoppelung der Empfindlichkeit. Bereits mit 400 ISO = 27° DIN war damals die Grenze erreicht. Mit Microphen entwickelt konnte man z.B. den Ilford HP 5 (27° DIN) wie 29° belichten und erhielt noch annehmbare Vergrö¶ßerungen. Alles was darüber war konnte man für Vergrö¶ßerungen über 18×24 in guter Qualität vergessen. Ich gehe hierbei von Kleinbild aus. Bei Mittelformat waren die Reserven natürlich grö¶ßer. Wie Ihr selber zugebt ist das Rauschen bei ISO 400 noch einigermassen in den Griff zu kriegen. Ihr müsst ja nicht unbedingt mit ISO 1600 fotografieren. Auch bei Hallensport müssten ISO 400 eigentlich ausreichen. Einen Film von ISO 1600 sprich 33° DIN gab es meines Wissens auch damals nicht. Um die Empfindlichkeit zu erreichen musste man den Film im Entwickler regelrecht kochen was die Kö¶rnigkeit nur noch mehr fö¶rderte. Also bitte macht Euch nicht selber verrückt. Wir stehen mit der Digitalfotografie erst am Anfang. Die Industrie arbeitet daran das Rauschproblem in den Griff zu kriegen es kann nur besser werden. Wer aber absolut schon heute vom Rauschen weitgehendst verschont bleiben mö¶chte sollte sich eine Digicam mit Vollformatsensor kaufen. Die Canon D 1s kostet nur ca. EURO 10.000 00 (nur das Gehäuse). Weiterhin viel Spaß und Freude mit Euren schö¶nen Kamras egal ob E-1 E-10 oder E-20. Die Technik hat dem Fotografen zu dienen und nicht dass sich der Mensch zum Sklaven der Technik macht. Herzliche Grüße Euer Peter Knappek” —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.02.2004 Uhrzeit: 13:32:18 Yvonne Hallo Peter Danke für Deinen ausgewogenen und gut formulierten Beitrag. Es ist ein Vergnügen, ihn zu lesen und: wie wahr! Frohe Photopirsch Yvonne — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.02.2004 Uhrzeit: 14:30:42 Peter Knappek Yvonne schrieb: > Hallo Peter > Danke für Deinen ausgewogenen und gut formulierten Beitrag. Es > ist ein Vergnügen, ihn zu lesen und: wie wahr! > Frohe Photopirsch > Yvonne > — > posted via http://oly-e.de Hallo Yvonne, vielen Dank. Ich hatte schon befuerchtet, er ist zu lang. Haette ich aber gekuerzt, waere einiges missverstaendlich. Es tut richtig gut, mal richtig verstanden zu werden. Ich will ja keinem weh tun. Vor langer Zeit hatte ich mal fuerchterliche Klassenkeile bekommen, weil ich meinte, Anfaenger taeten gut daran, sich mal ein Buch ueber die Grundlagen der Fotografie zu besorgen. Meinten die guten Leute doch glatt, ich haette behauptet, man duerfe keine Fragen mehr stellen. Gut, die meisten von denen scheinen nicht mehr dabei zu sein. Das Forum ist auch gegenüber damals erheblich friedlicher und verstaendnisvoller geworden. Fragen wie was ist eine Blende und wo kann ich die einstellen” tauchen auch nicht mehr auf. So darf ich hoffen hier wieder einigermassen willkommen zu sein. Die von mir angeschnittenen Punkte lagen mir irgendwie am Herzen. Mit 12 Jahren schenkte mir meine Mutter eine Agfa-Box 6x9cm. Nur eine Verschlusszeit mit 1/25 sec. und B = Beliebig. Preis damals DM 14 00 die meine Mutter von ihrer kleinen Rente auf Raten abgezahlt hatte. 1956 war in Lueneburg eine 1000 Jahr-Feier mit traditionellen Umzuegen. Die hatte ich fotografiert natuerlich durch die lange Belichtungszeit alles voller Bewegungsunschaerfe. Was habe ich geweint nach einer Kamera mit einstellbaren Verschlusszeiten. Ich war damals 13 Jahre alt. Nun muss ich bis zur 2000 Jahr – Feier im Jahre 2956 warten :)). Herzliche Gruesse Euer Peter Knappek” —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.02.2004 Uhrzeit: 19:07:13 Hermann Schmitt Peter, Du hast recht, die einfache Bedienung der E10/20 (mit dem tollen Prisma-Sucher und ueberhaupt dem all-in-one”) ist ein Segen fuer den unbeschwerten Fotografen; und dann noch die Qualitaet! Es macht wirklich unheimlich Spass. Gruss Hermann(2) posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 16.02.2004 Uhrzeit: 21:30:40 Georg Dahlhoff Ihr sprecht mir aus dem Herzen. Bin mit meiner E-10 auch sehr zufrieden. Es wäre halt schö¶n, wenn dieses Konzept noch weiter gepflegt würde. Ein Umstieg auf die E-1 sehe ich z.Zt. nocht nicht zwingend geboten. Ich behalte die Entwicklung im Auge… Georg — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.02.2004 Uhrzeit: 11:34:33 Peter Knappek Hermann Schmitt schrieb: > Peter, Du hast recht, > die einfache Bedienung der E10/20 (mit dem tollen Prisma-Sucher > und ueberhaupt dem all-in-one”) ist ein Segen fuer den > unbeschwerten Fotografen; und dann noch die Qualitaet! Es macht > wirklich unheimlich Spass. > Gruss Hermann(2) > posted via http://oly-e.de Hallo Hermann und Georg damit keine Missverstaendnisse entstehen ich wuerde mir die E-1 auch gerne zulegen einige Sachen waeren von der Bedienung her leichter zu bewerkstelligen. Sei es durch den verbesserten Autofocus oder die leichtere Bedienung mit Tele (50-200mm bei E-1 TCON 300 bei E-20). leider fehlt mir einfach das Geld und meine E-20 mit allen Objektivvorsaetzen will ich nicht dafuer weggeben. Sie wuerde mir auch noch als Zweitkamera gute Dienste leisten fuer Reproduktionen (schwenkbarer Monitor) durch ihre Lautlosigkeit bei Fotos in der Kirche oder bei einem Konzert (klassische Musik kein Rock). Worum es mir geht ich finde es unsinnig zu behaupten die Fotos der E-1 muessten sich von Fotos mit E-10/E-20 abheben. Das Objektiv der E-10/E-20 ist mindesten so gut wie die Linsen der E-1. Meine bevorzugten Motivgebiete wuerde ich auch nicht aufgeben. Ohne Angabe der Kamera wuerde also keiner feststellen koennen mit welcher Kamera das eine oder andere Foto gemacht wurde. Herzliche Gruesse Euer Peter Knappek” —————————————————————————————————————————————— Datum: 06.05.2003 Uhrzeit: 12:36:07 Kersten Kircher Hallo Hermann, da werde ich mich gleich mal drumm kümmern, da ich bei Lieferungen in euro Länder immer das Problem habe den leuten klar zu machen das Sie mir mehr zahlen müssen. Bei grossen Beträgen spiet das keine Rolle aber wenn die Banken dir 5 euro bei einem Betrag von 20 einbehalten dann wird es ärgerlich. Gruss Kersten —————————————————————————————————————————————— Datum: 06.05.2003 Uhrzeit: 13:44:19 Hermann Brunner Kersten Kircher schrieb: > Hallo Hermann, > da werde ich mich gleich mal drumm kümmern, da ich bei Lieferungen > in euro Länder immer das Problem habe den leuten klar zu machen das > Sie mir mehr zahlen müssen. Bei grossen Beträgen spiet das keine > Rolle aber wenn die Banken dir 5 euro bei einem Betrag von 20 > einbehalten dann wird es ärgerlich. Mein Rekord” waren mal EUR 13 50 Gebühren bei EUR 69 — Da bin ich dann aber so massiv auf die Barrikaden geklettert – habe meiner Bank mit sofortigem Wechsel gedroht – daß sie mir zähneknirrschend die Hälfte wieder gutgeschrieben haben. Moderne Wegelagerei ! Ein Witz wenn man sich überlegt daß der gesamte technische Vorgang auch nur das Senden von ein paar Datenpaketen durch ein paar Computer sind… Aber es soll ja jetzt -gottseidank- besser werden! LG Hermann” —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.05.2003 Uhrzeit: 12:26:57 Michael Herzog Hallo Hermann, > Moderne Wegelagerei ! Ein Witz, wenn man sich überlegt, daß > der gesamte technische Vorgang auch nur das Senden von ein > paar Datenpaketen durch ein paar Computer sind… im Prinzip richtig, aber die paar” Computer die Menschen die sie Bedienen pflegen warten Support für die darauf laufende Software leisten und nicht zu vergessen die Netzwerk-Infrastruktur damit die “paar” Datenpakete über die Leitung durch die “paar Computer” auf deinem Konto gut geschrieben werden kö¶nnen müssen ja auch irgendwie bezahlt werden. Aber 13 90 Euro Gebühr bei 69 Euro ist doch etwas übertrieben. Michael posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.05.2003 Uhrzeit: 13:44:07 Hermann Brunner Michael Herzog schrieb: > Hallo Hermann, >> Moderne Wegelagerei ! Ein Witz, wenn man sich überlegt, daß >> der gesamte technische Vorgang auch nur das Senden von ein >> paar Datenpaketen durch ein paar Computer sind… > im Prinzip richtig, aber die paar” Computer die Menschen die > sie Bedienen pflegen warten Support für die darauf laufende > Software leisten und nicht zu vergessen die > Netzwerk-Infrastruktur damit die “paar” Datenpakete über die > Leitung durch die “paar Computer” auf > deinem Konto gut geschrieben werden kö¶nnen müssen ja auch > irgendwie bezahlt werden. Ich kenne die EDV-Infrastruktur der Bundesbank recht gut – ist ein Kunde von mir – das ist schon richtig daß da Rechner für Millionen stehen und eine ganze Kompanie sie am Laufen hält – es werden aber auch -zig Milliarden EUR (täglich!!!) transferiert… Somit dürften die echten Kosten auf Bundesbank-Seite im Weit-Unter-Promille-Bereich liegen. Bei der sendenden und bei der empfangenden Bank ist es nochmals ähnlich. Immer noch keine Beträge die auch nur irgendwie relevant wären. ( Sonst kö¶nnte man ja auch keine INLANDS-Überweisungen für Cent-Beträge anbieten !!! ) Was die vor allem horrenden AUSLANDS-Gebühren betrifft: Einem Datenpaket ist es ziemlich wurscht ob es von München nach Hamburg oder von München nach Wien gesendet wird. Ich finde wir Europäer denken immer noch zu sehr die Grenzen “sind halt da” und akzeptieren damit verbundene hö¶here Preise und insbesondere Gebühren häufig (zu) widerspruchslos. Würde irgend jemand akzeptieren daß eine Taxifahrt von München nach Nürnberg (150km) z.B. 150 — EUR kostet eine andere Fahrt von München nach Salzburg (150km) jedoch 300 — / 500 — / 1000 — EUR ??? Warum nicht? Weil es in diesem Bereich ordentliche KONKURRENZ gibt die für angemessenen Preisdruck sorgt – ich würde auf jeden Fall einen Taxifahrer finden dem es wurscht ist ob er nach Nürnberg oder nach Salzburg fährt – für ihn IST es einfach dasselbe – schlicht 150km Dienstleistung. In anderen Bereichen müssen wir das Theater aber immer noch hinnehmen: Beispiele: Ein Brief (<500g) mit ein paar 20x30 Fotos drinnen: München - Hamburg: EUR 1 44 München - Salzburg: EUR 6 00 also das vierfache !!! Wie gesagt die "Ausrede Ausland" akzeptiere ich nicht weil der TECHNISCHE Vorgang das Kuvert da hin zu befö¶rdern unterscheidet sich nicht !!! (Siehe Taxi) Oder z.B. die aberwitzigen Roaming-Gebühren der Mobilfunk-Betreiber. Sogar wenn ich INNERHALB von einem Konzern bleibe (z.B. T-D1 und T-Mobile Austria) werden einem Gebühren in astronomischer Hö¶he schon für ein ankommendes Gespräch abgeknö¶pft !!! Das Gespräch über die Grenze kostet je nach Tageszeit Vertrag etc... irgendwo zwischen dem drei- und zehn-fachen eines normalen Inlandsgesprächs. Obwohl beiden Netze demselben Unternehmen gehö¶ren... Aus all diesen Gründen finde ich es gut daß Brüssel da aktiv wird um diese Anachronismen aus der Welt zu bekommen !!! Da gibt es wahrlich noch einiges zu tun... Gruß an alle "Europäer" Hermann" ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Datum: 07.05.2003 Uhrzeit: 14:15:18 Werner Gö¶bl Hermann Brunner schrieb: > ( Sonst kö¶nnte man ja auch keine INLANDS-Überweisungen > für Cent-Beträge anbieten !!! ) Hallo ! Das ist aber bei Cent-Beträgen” definitv ein Draufzahlgeschäft für die Bank. Wenn ich von einer beleghaften Innlands-Überweisung ausgehe kostet die Bearbeitung angefangen bei der Hereinnahme der anschließenden Weiterverarbeitung und Archivierung etc. mindestens 1 50 Euro ! Das soll jetzt keine “Schö¶nrednerei” sein sondern nur eine realistische Darstellung. Das andere Problem das die Banken haben beim Auslandszahlungsverkehr (AZV) haben: Die Zentralbanken etc. berechnen trotz des geringen Bearbeitungsaufwands (Erfassung erfolgt ja bereits bei uns im Haus) immer noch recht hohe Gebühren die wir (kann natürlich nur für unser Haus sprechen) mit einem kleinen Aufschlag an unsere Kunden weiterreichen (müssen). Es wird also noch interessant werden wie sich das zum 01. Juli entwickelt Noch kurz zu mir: Ich bin Admin in einer Bank.” —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.05.2003 Uhrzeit: 18:03:10 Marcel Baer Hallo zusammen Werner Gö¶bl schrieb: > Hermann Brunner schrieb: Also, wenn ihr mal eine Überweisung am praktischen Beispiel üben mö¶chtet – kurzes Mail an mich und ich sende IBAN und meine Kontonummer gerne an euch 😉 Gruss Marcel —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.05.2003 Uhrzeit: 23:12:16 Werner Gö¶bl Au ja, und dann ziehen wir uns daraus die nationale Bankverbindung und buchen die ausstehenden Gebühren bei Dir ab. Danke für das Sponsoring ! 😉 Und trotzdem ist der Bearbeitungsaufwand 1,50 oder mehr 😉 Wenn, dann IBAN und BIC, bitte 😉 Marcel Baer schrieb: > Hallo zusammen > Werner Gö¶bl schrieb: >> Hermann Brunner schrieb: > Also, wenn ihr mal eine Überweisung am praktischen Beispiel üben > mö¶chtet – kurzes Mail an mich und ich sende IBAN und meine > Kontonummer gerne an euch 😉 > Gruss > Marcel ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*