Auflö¶sung?

Datum: 17.06.2002 Uhrzeit: 19:37:40 Wolfgang Schulz Liebe Oly-Gemeinde! Ich habe …. na ja, ich will nicht sagen ein Problem, es ist mehr das Interesse an einer Sachverhaltsklärung. Das seltsame ist, dass mehr oder weniger -selbst ernannte- Experten aus meinem Bekanntenkreis unterschiedliche Meinungen haben. Mich würde einfach nur interessieren, wer Recht hat. Ich selbst habe zwar eine Theorie, kann aber auch nicht sagen ob sie stimmt. Es geht um folgendes: Nehmen wir an, ich mache ein Bild mit einer 4 Megapixel-Kamera (E10) in der Auflö¶sung 2240 x 1680. Nehmen wir weiter an, ich mache das gleiche Bild danach mit einer 5 Megapixel-Kamera (E20). Ebenfalls in der Auflö¶sung 2240 x 1680. Gehen wir davon aus, dass beide Bilder wegen derselben Auflö¶sung eine Grö¶ße von 10 MB haben (Tiff). Es stellt sich die Frage, ob die 5 Megapixel-Kamera nur dann einen Qualitätsvorteil hat, wenn auch in der hö¶chsten Auflö¶sung fotografiert wird (2560 x 1920) oder ob sich der 5-Megapixel-CCD qualitativ auch bei niedrigeren Auflö¶sungen absetzt. Was also bedeuten würde, dass ich bei einem Bild unterhalb der Hö¶chstauflö¶sung auf einen Teil der Bildinformationen verzichte. Das würde dann z.B. auch bedeuten, dass es egal ist, ob man eine 640 x 480 Aufnahme mit einer 1,3 Mega-Pixel-Kamera oder mit einer 5 Mega-Pixel-Kamera macht. Die Bildqualität müßte eigentlich gleich sein. Unser Diskussionspunkt: Wenn jemand Fotos macht, die nie grö¶ßer als DINA-4 zu sein brauchen, macht es dann Sinn den Preis für den 5-Mega-Pixel-Chip auszugeben? Würde mich freuen, wenn uns das jemand erklären kö¶nnte. Gruß Wolfgang —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.06.2002 Uhrzeit: 20:18:05 Thomas Nelke Wolfgang Schulz schrieb: > Liebe Oly-Gemeinde! > > Ich habe …. na ja, ich will nicht sagen ein Problem, es ist mehr > das Interesse an einer Sachverhaltsklärung. > > Das seltsame ist, dass mehr oder weniger -selbst ernannte- Experten > aus meinem Bekanntenkreis unterschiedliche Meinungen haben. Mich > würde einfach nur interessieren, wer Recht hat. Ich selbst habe > zwar eine Theorie, kann aber auch nicht sagen ob sie stimmt. > > Es geht um folgendes: Nehmen wir an, ich mache ein Bild mit einer > 4 Megapixel-Kamera (E10) in der Auflö¶sung 2240 x 1680. Nehmen wir > weiter an, ich mache das gleiche Bild danach mit einer 5 > Megapixel-Kamera (E20). Ebenfalls in der Auflö¶sung 2240 x 1680. > Gehen wir davon aus, dass beide Bilder wegen derselben Auflö¶sung > eine Grö¶ße von 10 MB haben (Tiff). Es stellt sich die Frage, ob die > 5 Megapixel-Kamera nur dann einen Qualitätsvorteil hat, wenn auch > in der hö¶chsten Auflö¶sung fotografiert wird (2560 x 1920) oder ob > sich der 5-Megapixel-CCD qualitativ auch bei niedrigeren > Auflö¶sungen absetzt. Was also bedeuten würde, dass ich bei einem > Bild unterhalb der Hö¶chstauflö¶sung auf einen Teil der > Bildinformationen verzichte. Das würde dann z.B. auch bedeuten, > dass es egal ist, ob man eine 640 x 480 Aufnahme mit einer 1,3 > Mega-Pixel-Kamera oder mit einer 5 Mega-Pixel-Kamera macht. Die > Bildqualität müßte eigentlich gleich sein. > > Unser Diskussionspunkt: Wenn jemand Fotos macht, die nie grö¶ßer als > DINA-4 zu sein brauchen, macht es dann Sinn den Preis für den > 5-Mega-Pixel-Chip auszugeben? > > Würde mich freuen, wenn uns das jemand erklären kö¶nnte. > > Gruß > > Wolfgang Hallo Wolfgang Ich sehe das so: Für deine Print-Ausgabe brauchst du ein gewisses Mass an Informationen. Wenn du einen Print mit den Abmessungen 10×15 brauchst, kannst du meiner bescheidenen Meinung nach auch eine Kamera nehmen, die eine geringere Auflö¶sung hat. Wenn ich eine 1600×1200 grosse Bilddatei mit 72dpi direkt aus der Kamera für den Druck mit 200 dpi vorbereite, erhalte ich eine Grö¶sse von 203.2×152.4mm. Wenn ich dafür ein Bild aus der E-20 mit 2560×1920 Bildpunkten bei 72 dpi nehme und dieses auf 200dpi umrechne, kann ich das Ganze schon in einer Grö¶sse von 325.12×243.84 mm ausgeben. Also ziehe ich den Schluss, dass die Kamera eine gute Optik braucht und dann entscheide ich als zweites, wie gross ich die Bilder ausgeben mö¶chte. Für 10×15 reichen 2MP gut, soviel ich weiss. Herzliche Grüsse Thomas —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.06.2002 Uhrzeit: 21:03:27 hcb! Hai, also ich bin nun alles andere als ein Mathematiker, aber wenn ich ein Bild (der Einfachheit halber:) mit einer Auflö¶sung von 1000×1000 bei 4Megapixeln mache, scheint dieses Bild – der Dateigrö¶ße nach – kleiner zu sein als ein Bild mit 1000×1000 bei 5 Megapixeln. Immerhin enthält es doch irgendwie 1 Megapixel mehr, oder? Wenn ich das richtig verstehe, müßte dann bei der 5 MP-Kamera eine ander Auflö¶sung (z.B. (der einfachheit halber) 800 x 800 ) eingestellt werden… Ich bitte um Harte aber gerechte Bestrafung… Henry-Claude On Mon, 17 Jun 2002 20:18:05 +0200, Thomas Nelke wrote: > Wolfgang Schulz schrieb: > >> Liebe Oly-Gemeinde! >> >> Ich habe …. na ja, ich will nicht sagen ein Problem, es ist mehr >> das Interesse an einer Sachverhaltsklärung. >> >> Das seltsame ist, dass mehr oder weniger -selbst ernannte- Experten >> aus meinem Bekanntenkreis unterschiedliche Meinungen haben. Mich >> würde einfach nur interessieren, wer Recht hat. Ich selbst habe >> zwar eine Theorie, kann aber auch nicht sagen ob sie stimmt. >> >> Es geht um folgendes: Nehmen wir an, ich mache ein Bild mit einer >> 4 Megapixel-Kamera (E10) in der Auflö¶sung 2240 x 1680. Nehmen wir >> weiter an, ich mache das gleiche Bild danach mit einer 5 >> Megapixel-Kamera (E20). Ebenfalls in der Auflö¶sung 2240 x 1680. >> Gehen wir davon aus, dass beide Bilder wegen derselben Auflö¶sung >> eine Grö¶ße von 10 MB haben (Tiff). Es stellt sich die Frage, ob die >> 5 Megapixel-Kamera nur dann einen Qualitätsvorteil hat, wenn auch >> in der hö¶chsten Auflö¶sung fotografiert wird (2560 x 1920) oder ob >> sich der 5-Megapixel-CCD qualitativ auch bei niedrigeren >> Auflö¶sungen absetzt. Was also bedeuten würde, dass ich bei einem >> Bild unterhalb der Hö¶chstauflö¶sung auf einen Teil der >> Bildinformationen verzichte. Das würde dann z.B. auch bedeuten, >> dass es egal ist, ob man eine 640 x 480 Aufnahme mit einer 1,3 >> Mega-Pixel-Kamera oder mit einer 5 Mega-Pixel-Kamera macht. Die >> Bildqualität müßte eigentlich gleich sein. >> >> Unser Diskussionspunkt: Wenn jemand Fotos macht, die nie grö¶ßer als >> DINA-4 zu sein brauchen, macht es dann Sinn den Preis für den >> 5-Mega-Pixel-Chip auszugeben? >> >> Würde mich freuen, wenn uns das jemand erklären kö¶nnte. >> >> Gruß >> >> Wolfgang > > Hallo Wolfgang > > Ich sehe das so: > Für deine Print-Ausgabe brauchst du ein gewisses Mass an > Informationen. Wenn du einen Print mit den Abmessungen 10×15 > brauchst, kannst du meiner bescheidenen Meinung nach auch eine > Kamera nehmen, die eine geringere Auflö¶sung hat. Wenn ich eine > 1600×1200 grosse Bilddatei mit 72dpi direkt aus der Kamera für den > Druck mit 200 dpi vorbereite, erhalte ich eine Grö¶sse von > 203.2×152.4mm. Wenn ich dafür ein Bild aus der E-20 mit 2560×1920 > Bildpunkten bei 72 dpi nehme und dieses auf 200dpi umrechne, kann > ich das Ganze schon in einer Grö¶sse von 325.12×243.84 mm ausgeben. > Also ziehe ich den Schluss, dass die Kamera eine gute Optik braucht > und dann entscheide ich als zweites, wie gross ich die Bilder > ausgeben mö¶chte. Für 10×15 reichen 2MP gut, soviel ich weiss. > > Herzliche Grüsse > > Thomas —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.06.2002 Uhrzeit: 21:06:13 Stefan Hendricks, oly-e.de > Es geht um folgendes: Nehmen wir an, ich mache ein Bild mit einer > 4 Megapixel-Kamera (E10) in der Auflö¶sung 2240 x 1680. Nehmen wir > weiter an, ich mache das gleiche Bild danach mit einer 5 > Megapixel-Kamera (E20). Ebenfalls in der Auflö¶sung 2240 x 1680. > Gehen wir davon aus, dass beide Bilder wegen derselben Auflö¶sung > eine Grö¶ße von 10 MB haben (Tiff). Es stellt sich die Frage, ob die > 5 Megapixel-Kamera nur dann einen Qualitätsvorteil hat, wenn auch > in der hö¶chsten Auflö¶sung fotografiert wird (2560 x 1920) oder ob > sich der 5-Megapixel-CCD qualitativ auch bei niedrigeren > Auflö¶sungen absetzt. So unwahrscheinlich dies klingen mag, aber in diesem speziellen Falle bist Du mit der E-20 sogar im Nachteil, da die genannte Auflö¶sung genau der der E-10 entspricht (CCD, physikalisch), die E-20 muss dazu ein Bild in voller Auflö¶sung (wieder CCD, phys.) aufnehmen um es dann kameraintern herunterzuinterpolien, das ist der Qualität sicherlich eher nicht fö¶rderlich! > Unser Diskussionspunkt: Wenn jemand Fotos macht, die nie grö¶ßer als > DINA-4 zu sein brauchen, macht es dann Sinn den Preis für den > 5-Mega-Pixel-Chip auszugeben? Bezogen auf die Auflö¶sung bei 1:1 Ausgabe für den Print (pixelbezogen) vielleicht nicht, jedoch hast Du natürlich, je hö¶her die Auflö¶sung ist, gewisse Reservern für Ausschnittsvergrö¶sserungen, was ja, wenn man sich ohnehin auf kleine Auflö¶sugen als Zielformat beschränkt, quasi einer Art Brennweitenverlängerung (gedanklich) gleich kommt. Alles klar? 😉 Gruss Stefan Hendricks, oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.06.2002 Uhrzeit: 22:40:05 Bernhard Schulze > also ich bin nun alles andere als ein Mathematiker, aber wenn ich > ein Bild (der Einfachheit halber:) mit einer Auflö¶sung von > 1000×1000 bei 4Megapixeln mache, scheint dieses Bild – der > Dateigrö¶ße nach – kleiner zu sein als ein Bild mit 1000×1000 bei 5 > Megapixeln. 1000×1000 Pixel (Bildpunkte) sind 1000×1000 Pixel – egal mit welcher Kamera. Das einzige Kriterium hierbei ist, wie groß so ein Pixel ist bzw. wie viele Pixel auf eine bestimmte Fläche passen. Beispiel: vergleiche mal Millimeterpapier mit einem normalen karierten Schreibblock. Zähle jeweils 10×10 dieser kleinen Quadrate und siehe da: beim Millimeterpapier kommt nur ein Quadratzentimeter raus und beim Schreibblock deren 25 qcm (5×5 cm). Aber das bedeutet noch lange nicht, daß auf die 25 Qudratzentimeter mehr Informationen drauf passen. Die Auflö¶sung ist lediglich geringer (grö¶ber). Ausschlaggebend ist also auf der einen Seite die Grö¶ße der Bildpunkte und auf der anderen Seite, wieviele davon auf einer bestimmten Fläche untergebracht sind. Wenn also ein Chip gleicher Grö¶ße (und gleicher Optik der Kamera) mehr Pixel hat, ist die Auflö¶sung grö¶ßer, aber deswegen wird nicht mehr Inhalt abgebildet. Allerdings hat das Mehr an Pixel direkten Einfluß auf die Dateigrö¶ße und auf die Aufnahmequalität, wenn man z.B. Bildausschnitte benö¶tigt oder grö¶ßere Abzüge haben mö¶chte. — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.06.2002 Uhrzeit: 23:46:18 Oliver Ritzmann hcb! schrieb: > Hai, > […] > Ich bitte um Harte aber gerechte Bestrafung… > Henry-Claude :-)=) *eg* —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.06.2002 Uhrzeit: 24:05:01 Frank Ledwon Wolfgang Schulz wrote: > Es geht um folgendes: Nehmen wir an, ich mache ein Bild mit einer > 4 Megapixel-Kamera (E10) in der Auflö¶sung 2240 x 1680. Nehmen wir > weiter an, ich mache das gleiche Bild danach mit einer 5 > Megapixel-Kamera (E20). Ebenfalls in der Auflö¶sung 2240 x 1680. Systematischer Fehler. Hier geht es um hö¶chste Qualität, also macht man mit der 5MP-Kamera grö¶ßtmö¶gliche Bilder, das Problem der kleineren Pixel (siehe Stefans Posting) lassen wir dabei mal außen vor. > Gehen wir davon aus, dass beide Bilder wegen derselben Auflö¶sung > eine Grö¶ße von 10 MB haben (Tiff). Es stellt sich die Frage, ob die > 5 Megapixel-Kamera nur dann einen Qualitätsvorteil hat, wenn auch > in der hö¶chsten Auflö¶sung fotografiert wird (2560 x 1920) oder ob > sich der 5-Megapixel-CCD qualitativ auch bei niedrigeren > Auflö¶sungen absetzt. Was also bedeuten würde, dass ich bei einem > Bild unterhalb der Hö¶chstauflö¶sung auf einen Teil der > Bildinformationen verzichte. Das würde dann z.B. auch bedeuten, > dass es egal ist, ob man eine 640 x 480 Aufnahme mit einer 1,3 > Mega-Pixel-Kamera oder mit einer 5 Mega-Pixel-Kamera macht. Die > Bildqualität müßte eigentlich gleich sein. Das Ergebnis bei Digitalkameras hängt in erster Linie vom Objektiv ab. Für VGA-Bilder nimmt man üblicherweise eine Webcam für 25 Fragezeichen. Deren Bilder kö¶nnen dann wegen der als Objektiv eingesetzten Scherbe natürlich nicht mit per EBV verkleinerten Bilder aus einer E-20 mithalten. Neuere Qlympus-Kameras (darunter auch alle aus der E-Serie) verwenden beim Verkleinern der Bilder durch Truepic immer alle Pixel und errechnen daraus Bilder mit einer kleineren Auflö¶sung. Beim Verkleinern geht aber ebenso wie bei der Interpolation der CCD-Daten prinzipiell Schärfe verloren, was wiederum durch Nachschärfen ausgeglichen werden muß. Allerdings wird in der Praxis das Ergebnis mit TruePic wohl besser sein, als wenn man einfach nur einen Ausschnitt der gleichen Grö¶ße aus dem 5MP-Bild nimmt. > Unser Diskussionspunkt: Wenn jemand Fotos macht, die nie grö¶ßer als > DINA-4 zu sein brauchen, macht es dann Sinn den Preis für den > 5-Mega-Pixel-Chip auszugeben? Jein 😉 Ein Richtwert für die optimale Druckausgabe im 60er Raster ist, daß die Seitenlängen in cm mit 100 multipliziert die notwendige Pixelzahl ergibt. Für die E-20 wäre das also bei 2560×1920 mit 25,6×19,2 noch nichtmal ganz A4 (29,7×21). Bei der E-10 wäre die maximale Grö¶ße sogar noch geringer, 2240×1680 wäre mit 22,4×16,8 nur etwas grö¶ßer als A5 (21×14,8). Bei Ausschnittsvergrö¶ßerungen wird die maximal mö¶gliche Bildgrö¶ße weiter reduziert. Bei Abstrichen an der Auflö¶sung kann man die Bilder natürlich auch grö¶ßer drucken oder ausbelichten. Üblicherweise werden die Bildgrö¶ßen ab 20×30 ja aus viel grö¶ßerer Entfernung betrachtet, als z.B. 10×15. Bilder aus der E-10 lassen sich IMHO problemlos bis 20×30 vergrö¶ßern. Bei kleineren Ausschnitten bzw. noch grö¶ßeren Bildern wird man aber irgendwann sichtbare Qualitätseinbußen hinnehmen müssen. Hint: Ein E-10-Bild muß erstmal 4x vergrö¶ßert werden, um etwa KB-Grö¶ße zu haben. Ein paar Pixel mehr aus der E-20 bieten bei hö¶chsten Ansprüchen an die Qualität eine gewisse Reserve für das Vergrö¶ßern. Ob das den Aufpreis wert ist, muß letzlich jeder für sich selbst entscheiden. Bei einem Neukauf würde ich aber in jedem Fall zur E-20 raten, da u.a. auch diverse Probleme der E-10 beseitigt wurden. HTH Frank —————————————————————————————————————————————— Datum: 18.06.2002 Uhrzeit: 9:31:36 Klaus Schraeder Wolfgang Schulz schrieb: … > Es geht um folgendes: Nehmen wir an, ich mache ein Bild mit einer > 4 Megapixel-Kamera (E10) in der Auflö¶sung 2240 x 1680. Nehmen wir > weiter an, ich mache das gleiche Bild danach mit einer 5 > Megapixel-Kamera (E20). Ebenfalls in der Auflö¶sung 2240 x 1680. > Gehen wir davon aus, dass beide Bilder wegen derselben Auflö¶sung > eine Grö¶ße von 10 MB haben (Tiff). Es stellt sich die Frage, ob die > 5 Megapixel-Kamera nur dann einen Qualitätsvorteil hat, wenn auch > in der hö¶chsten Auflö¶sung fotografiert wird (2560 x 1920) oder ob > sich der 5-Megapixel-CCD qualitativ auch bei niedrigeren > Auflö¶sungen absetzt. Das tut er meines Erachtens nach nicht. Die Auflö¶sung bestimmt die Qualität der Aufnahme, gibt an, ob bestimmte Details noch zu sehen sind oder nicht. Wird nun mit einer 5 MP Kamera auf niedrigere Auflö¶sung heruntergerechnet, entfallen diese Details wieder. In Photoshop leicht nachvollziehbar: Wenn je eine Aufnahme mit der e-10 und eine mit der e-20 vorliegt, und die Bildneuberechnung ausgeschlossen ist, wird bei gleicher Bildgrö¶sse (x cm mal y cm) das e-20 Bild mit hö¶herer Ausgabeauflö¶sung (dpi) erscheinen- und damit mit mehr Details. > Was also bedeuten würde, dass ich bei einem > Bild unterhalb der Hö¶chstauflö¶sung auf einen Teil der > Bildinformationen verzichte. Das würde dann z.B. auch bedeuten, > dass es egal ist, ob man eine 640 x 480 Aufnahme mit einer 1,3 > Mega-Pixel-Kamera oder mit einer 5 Mega-Pixel-Kamera macht. Die > Bildqualität müßte eigentlich gleich sein. Genau so ist es. > Unser Diskussionspunkt: Wenn jemand Fotos macht, die nie grö¶ßer als > DINA-4 zu sein brauchen, macht es dann Sinn den Preis für den > 5-Mega-Pixel-Chip auszugeben? Nehmen wir mal an, Qualität spielt eine grosse Rolle. Dann sollte man auf jedes Hochrechnen der Bilder verzichten, weil das zwangsläufig zu vermehrter Unschärfe führt, die man durch Scharfzeichnen nicht mehr eliminieren kann. Bei einer Ausgabeauflö¶sung von 300 dpi, das entspricht dem Ausbelichten auf Photopapier, ergeben sich damit folgende maximale Bildgrö¶ssen, ohne dass hochgerechnet wird: e-10: 14×19 cm e-20: 16×22 cm Will ich partout auf 20×27 cm gehen, muss ich also in beiden Fällen hochrechnen. Und das geht zu Lasten der Qualität. Ob man jetzt den Mehrpreis für die e-20 bezahlen will: ich denke, wenn es nur um die Auflö¶sung ginge, macht es wohl eher wenig Sinn. Aber die e-20 bietet ja darüberhinaus noch ein paar Vorteile, und die sind es in meinen Augen dann doch wieder wert. Gruss Klaus Schraeder — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 18.06.2002 Uhrzeit: 10:31:54 Heinz Schumacher Hallo Klaus, Klaus Schraeder schrieb: > Nehmen wir mal an, Qualität spielt eine grosse Rolle. Dann sollte > man auf jedes Hochrechnen der Bilder verzichten, weil das > zwangsläufig zu vermehrter Unschärfe führt, die man durch > Scharfzeichnen nicht mehr eliminieren kann. Bei einer > Ausgabeauflö¶sung von 300 dpi, das entspricht dem Ausbelichten auf > Photopapier, ergeben sich damit folgende maximale Bildgrö¶ssen, > ohne dass hochgerechnet wird: > e-10: 14×19 cm > e-20: 16×22 cm Das ist doch graue Theorie oder!:-))) Du solltest Dir einfach mal den Din A0 – Ausdruck von meinem Foto aus der Galeria (Spiegelteleskop in Effelsberg) ansehen. Trotz einer Aufnahmedistanz von etwa 150m und der Riesenvergrö¶ßerung macht es einfach Spass die vielen kleinen Details, die durchaus noch scharf und überhaupt nicht pixelig sind zu entdecken. Auch wenn man mit der Nase 30 cm von Foto weg ist… Gruss Heinz — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 18.06.2002 Uhrzeit: 15:38:33 Oliver Ritzmann Frank Ledwon schrieb: > Wolfgang Schulz wrote: > > […] > Bei einem Neukauf würde ich aber in jedem Fall zur E-20 raten, da > u.a. auch diverse Probleme der E-10 beseitigt wurden. ?? Was außer Rauschen und Pixelmapping denn sonst noch?? *doch nicht den Gebrauchtkauf bereuen muss??* Gruß Olli ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*