Vorbereitung auf Suedafrika, 50-200 + 1,4x Konverter

Datum: 10.08.2012 Uhrzeit: 10:21:13 J. Flessa Vielleicht mag jemand etwas dazu sagen. Alle Bilder mit dem 50-200 (ohne SWD) + 1,4x Konverter und der E3. ISO bis 800. Alle ohne Stativ. Aufnahmen enstanden im Alpenzoo Innsbruck. Würde mich über Kritisches und Positives sehr freuen. https://plus.google.com/u/0/photos?tab=wq#photos/108066432538003829056/albums/5773987522901734849 Hintergrund ist meine Reise nach Südafrika für die ich mich noch einmal explizit vorbereiten wollte. Gruß! der Joe — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.08.2012 Uhrzeit: 11:08:22 Subhash J. Flessa wrote: > https://plus.google.com/u/0/photos?tab=wq#photos/108066432538003829056/a lbums/5773987522901734849 Nun ja, es wird sich wohl niemand bei der Datenmolkerei Google+ anmelden um deine Fotos sehen zu kö¶nnen. Du musst sie schon freischalten. — Subhash Baden bei Wien Anschauungen photosophisch”: http://fotoblog.subhash.at/” —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.08.2012 Uhrzeit: 11:32:55 Hans H. Siegrist J. Flessa” wrote in message news:5024c3837e1fa.1cc@oly-e.de… Vielleicht mag jemand etwas dazu sagen. Alle Bilder mit dem 50-200 (ohne SWD) + 1 4x Konverter und der E3. ISO bis 800. Alle ohne Stativ. Aufnahmen enstanden im Alpenzoo Innsbruck. Würde mich über Kritisches und Positives sehr freuen. https://plus.google.com/u/0/photos?tab=wq#photos/108066432538003829056/albums/5773987522901734849 Hintergrund ist meine Reise nach Südafrika für die ich mich noch einmal explizit vorbereiten wollte. Das 50-200er mit dem EC-14 Konverter ist sehr brauchbar und in Afrika auf Safari fast ideal. Kannst Du also getrost mitnehmen. Zu den Bildern: Viele Motive sind sehr eng erfasst wohl um den Zoohintergrund auszublenden. Versuche Perspektiven zu finden wo dies ohne starkes Beschneiden des Hauptmotivs mö¶glich ist. Beim letzteren gab es noch ein paar Unfälle so z.B. fehlen dem armen Wolf die Pfoten! Ich gehe mit subhash einig dass man seine Fotos auf eine frei zugänglichen Webseite uploaden sollte. Niemand darf gezwungen sein sich irgendwo anzumelden. Gruss Hans” —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.08.2012 Uhrzeit: 11:58:19 J. Flessa Sollte eigentlich für alle zugänglich sein. (Wäre ja sonst unsinnig) https://plus.google.com/photos/108066432538003829056/albums/5773987522901734849 Gruß! der Joe — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.08.2012 Uhrzeit: 13:04:27 Martin Wieprecht J. Flessa schrieb: > Sollte eigentlich für alle zugänglich sein. > (Wäre ja sonst unsinnig) > https://plus.google.com/photos/108066432538003829056/albums/5773987522901734849 > > > Gruß! > der Joe Tja, dann ist wohl der Unsinn drin… 😉 Ich bekomme auch nur die Anmelde-Maske. lg Martin — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.08.2012 Uhrzeit: 13:12:26 Rando Martin Wieprecht schrieb: > > Ich bekomme auch nur die Anmelde-Maske. > > lg > Martin Also ich seh die Bilder OHNE Anmeldung. Vielleicht hast Du noch den ersten Link benutzt ? Bei dem seh ich nach wie vor die Anmeldemaske. Nutze den zweiten Link – dann gehts (hoggentlich) also denhier : https://plus.google.com/photos/108066432538003829056/albums/5773987522901734849 — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.08.2012 Uhrzeit: 13:41:43 Subhash J. Flessa wrote: > Sollte eigentlich für alle zugänglich sein. > (Wäre ja sonst unsinnig) > https://plus.google.com/photos/108066432538003829056/albums/577398752290 1734849 Dieser Link ist es auch, der andere verlangt Anmeldung. Technisch und gestalterisch gesehen stö¶rt mich 1.) die mangelnde Schärfe bei manchem Bild, was aber wahrscheinlich vom Runterrechnen fürs Web kommt und nicht vom Objektiv oder mangelndem Fokus oder gar von Verwacklung. Ich kenne diese Kombination aus 50-200er und 1,4-Konverter und seine Schärfeleistung nicht aus eigener Erfahrung, weiß aber, dass Dienste wie Google+ manchmal recht schlechte Ergebnisse puncto Schärfe bringen. Jedenfalls geht’s händisch oft wesentlich besser. 2.) Ich finde ausgefressene Lichter wie beim Schwein am Hinterkopf oder beim Reptilfoto im Vordergrund recht stö¶rend. Natürlich ist man da bei der Tierfotografie eingeschränkt in seinen Mö¶glichkeiten, aber RAW-Aufnahmen und sofortige Kontrolle des Histogramms sollten schon helfen. Manchmal geht’s nicht, weil der Kontrastumfang zu groß ist, aber dann wäre Belichtungsbracketing mit schnellem Serienbild hilfreich. Den Stein vor dem Reptil hättest du auf diese Weise wesentlich dunkler und dadurch weniger dominant abbilden kö¶nnen. Übrigens auch ohne HDR, einfach durch simple Maskierung. Will man das nicht, so finde ich zugelaufenen Schatten noch immer besser als ausgefressene Lichter soferne es sich nicht um Spitzlichter handelt. 3.) Bei mir darf man ohne weiteres ein Motiv anschneiden, aber ich gehe mit Hans konform, dass das beim Wolf nicht sehr gut gelungen ist. Im Gegensatz zu ihm würde ich aber empfehlen, noch mehr anzuschneiden, noch näher dran bzw. längere Brennweiten verwenden um so interessantere Aufnahmen zu erzielen. Aber es ist natürlich unterschiedlich, was jemand als interessant empfindet. 4.) Bewusst auf den Hintergrund zu achten lässt die Motive stärker wirken. Auch das ist bei solchen Aufnahmen nicht immer leicht, wenn es aber mö¶glich ist, bekommt man bessere Bilder. Die Blende weit zu ö¶ffnen um den Hintergrund mö¶glichst unscharf zu bekommen, wäre auch nach meinem Geschmack. Man muss dann aber genauer fokussieren um die enge Tiefenschärfe richtig zu setzen. Kurz: Richtige Belichtung, exakter Schärfeeinsatz und aufmerksame Bildkomposition bringen gute Resultate. Wenn man dann noch die Bildausarbeitung beherrscht, hat man die besten Chancen, das wirksam umzusetzen, was man zeigen will. (Die ewig gleichen einfachen Regeln, für deren gekonnte Anwendung man wahrscheinlich nie auslernt.) Damit will ich keinesfalls sagen, dass deine Bilder schlecht sind, sondern nur darauf hinweisen, wie sie meiner Meinung nach noch besser werden kö¶nnen. — Subhash Baden bei Wien Anschauungen photosophisch”: http://fotoblog.subhash.at/” —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.08.2012 Uhrzeit: 13:41:43 Subhash J. Flessa wrote: > Sollte eigentlich für alle zugänglich sein. > (Wäre ja sonst unsinnig) > https://plus.google.com/photos/108066432538003829056/albums/577398752290 1734849 Dieser Link ist es auch, der andere verlangt Anmeldung. Technisch und gestalterisch gesehen stö¶rt mich 1.) die mangelnde Schärfe bei manchem Bild, was aber wahrscheinlich vom Runterrechnen fürs Web kommt und nicht vom Objektiv oder mangelndem Fokus oder gar von Verwacklung. Ich kenne diese Kombination aus 50-200er und 1,4-Konverter und seine Schärfeleistung nicht aus eigener Erfahrung, weiß aber, dass Dienste wie Google+ manchmal recht schlechte Ergebnisse puncto Schärfe bringen. Jedenfalls geht’s händisch oft wesentlich besser. 2.) Ich finde ausgefressene Lichter wie beim Schwein am Hinterkopf oder beim Reptilfoto im Vordergrund recht stö¶rend. Natürlich ist man da bei der Tierfotografie eingeschränkt in seinen Mö¶glichkeiten, aber RAW-Aufnahmen und sofortige Kontrolle des Histogramms sollten schon helfen. Manchmal geht’s nicht, weil der Kontrastumfang zu groß ist, aber dann wäre Belichtungsbracketing mit schnellem Serienbild hilfreich. Den Stein vor dem Reptil hättest du auf diese Weise wesentlich dunkler und dadurch weniger dominant abbilden kö¶nnen. Übrigens auch ohne HDR, einfach durch simple Maskierung. Will man das nicht, so finde ich zugelaufenen Schatten noch immer besser als ausgefressene Lichter soferne es sich nicht um Spitzlichter handelt. 3.) Bei mir darf man ohne weiteres ein Motiv anschneiden, aber ich gehe mit Hans konform, dass das beim Wolf nicht sehr gut gelungen ist. Im Gegensatz zu ihm würde ich aber empfehlen, noch mehr anzuschneiden, noch näher dran bzw. längere Brennweiten verwenden um so interessantere Aufnahmen zu erzielen. Aber es ist natürlich unterschiedlich, was jemand als interessant empfindet. 4.) Bewusst auf den Hintergrund zu achten lässt die Motive stärker wirken. Auch das ist bei solchen Aufnahmen nicht immer leicht, wenn es aber mö¶glich ist, bekommt man bessere Bilder. Die Blende weit zu ö¶ffnen um den Hintergrund mö¶glichst unscharf zu bekommen, wäre auch nach meinem Geschmack. Man muss dann aber genauer fokussieren um die enge Tiefenschärfe richtig zu setzen. Kurz: Richtige Belichtung, exakter Schärfeeinsatz und aufmerksame Bildkomposition bringen gute Resultate. Wenn man dann noch die Bildausarbeitung beherrscht, hat man die besten Chancen, das wirksam umzusetzen, was man zeigen will. (Die ewig gleichen einfachen Regeln, für deren gekonnte Anwendung man wahrscheinlich nie auslernt.) Damit will ich keinesfalls sagen, dass deine Bilder schlecht sind, sondern nur darauf hinweisen, wie sie meiner Meinung nach noch besser werden kö¶nnen. — Subhash Baden bei Wien Anschauungen photosophisch”: http://fotoblog.subhash.at/” —————————————————————————————————————————————— Datum: 20.08.2012 Uhrzeit: 22:37:21 J. Flessa Danke Dir für Deine Infos. Ist mein 2. Südafrika Trip. Der erste ist 22 Jahre her. Und mein 5. Safari Trip nach Afrika. Wir sind 3 Tage auf einer privaten Safarifarm mit Früh- und Abendpirsch. Damls war ich verblüfft wie nah wir an den Tieren waren (Leopard, Lö¶we, Elefant). Bin schon sehr gespannt. Gruß! der Joe — posted via http://oly-e.de ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*