Wochenthema 30/31 Reflexionen

Datum: 23.07.2011 Uhrzeit: 20:36:10 Helge Suess Hallo zusammen! Ich stecke meinen Kopf aus dem Wasser und, was sehe ich da? Wasser hat keine Balken, aber da treibt einsam und verlassen ein Staffelstab. Muss wohl ein Vogel im Flug verloren haben 🙂 Ich bin also zurück aus zwei Wochen Urlaub. Dort hat mich das aktuelle Thema in mehrere Hinsicht begleitet. Auf allen Ebenen, und so mö¶chte ich auch die Bildauswahl recht offen gestalten. Es muss nicht unbedingt im klassischen Sinne spiegeln. Die Reflexion darf auch recht subtil bis metaphysisch ausfallen. Das Thema startet wie gewohnt am Montag. Die Regeln dazu finden sich hier: http://olypedia.de/Wochenthema. Ein Bild dazu wird’s von mir auch noch geben, da bin ich aber noch bei der Auswahl und beim Bearbeiten. Helge ;-)=) 20 — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 23.07.2011 Uhrzeit: 22:13:48 Hans H. Siegrist Helge Suess” wrote in message news:4e2b0aaddc560.2ee@oly-e.de… Hallo zusammen! Ich stecke meinen Kopf aus dem Wasser und was sehe ich da? Wasser hat keine Balken aber da treibt einsam und verlassen ein Staffelstab. Muss wohl ein Vogel im Flug verloren haben 🙂 Ich bin also zurück aus zwei Wochen Urlaub. Dort hat mich das aktuelle Thema in mehrere Hinsicht begleitet. Auf allen Ebenen und so mö¶chte ich auch die Bildauswahl recht offen gestalten. Es muss nicht unbedingt im klassischen Sinne spiegeln. Die Reflexion darf auch recht subtil bis metaphysisch ausfallen. Das Thema startet wie gewohnt am Montag. Die Regeln dazu finden sich hier: http://olypedia.de/Wochenthema. Ein Bild dazu wird’s von mir auch noch geben da bin ich aber noch bei der Auswahl und beim Bearbeiten. Vielen Dank Helge und viel Spass beim Sichten und Besprechen der Bilder. Herzliche Grüsse Hans” —————————————————————————————————————————————— Datum: 25.07.2011 Uhrzeit: 7:18:42 Hans H. Siegrist Helge Suess” wrote in message news:4e2b0aaddc560.2ee@oly-e.de… Hallo zusammen! Ich stecke meinen Kopf aus dem Wasser und was sehe ich da? Wasser hat keine Balken aber da treibt einsam und verlassen ein Staffelstab. Muss wohl ein Vogel im Flug verloren haben 🙂 Von Helge “in extremis” gerettet (nochmals vielen Dank) mache ich halt mal den Anfang. Was fotografiert ein Tierfotograf wenn mal keine Tiere vor die Linse kommen? http://www.pbase.com/hhsiegrist/image/79166205 Gruss Hans” —————————————————————————————————————————————— Datum: 25.07.2011 Uhrzeit: 10:22:46 Klaus Petsch Hallo, Helge, Mein Beitrag soll sein: http://www.gallery.klauspetsch.net/main.php?g2_itemId=22165 Eine Aufnahme aus Bornholm. Reflexionen am Abend auf der Wasseroberfläche der Salene-Bucht. Gruß Klaus —————————————————————————————————————————————— Datum: 25.07.2011 Uhrzeit: 11:38:05 Subhash Klaus Petsch wrote: > http://www.gallery.klauspetsch.net/main.php?g2_itemId=22165 > Eine Aufnahme aus Bornholm. > Reflexionen am Abend auf der Wasseroberfläche der Salene-Bucht. Zarte Komposition mit angedeuteten HDs und interessanten Farben. Ein wenig schade finde ich, dass die im Hintergrund zunehmende Unschärfe die grafische Wirkung” des Bildes stö¶rt aber aus den EXIFs sehe ich dass das nicht anders mö¶glich war. Vielleicht wäre eine Langzeitbelichtung auf Stativ eine lohnende Variante gewesen wo sie noch dazu überflüssige Details verschwinden hätte lassen. Subhash Baden bei Wien http://portfolio.subhash.at/” —————————————————————————————————————————————— Datum: 25.07.2011 Uhrzeit: 15:39:48 Helge Süß Hallo Klaus! > http://www.gallery.klauspetsch.net/main.php?g2_itemId=22165 Eine sehr zart und ruhig wirkende Gestaltung, die mit feinen Farben und Strukturen agiert. Das Netzmuster der Wellen lö¶st das reflektierte Bild zur Unkenntlichkeit auf und erhält alleinig die Farbverläufe als gestalerisches Mittel. Gut gesehen und komponiert. Helge ;-)=) 8 — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 25.07.2011 Uhrzeit: 15:52:48 Oliver Ge.ibel Mein Beitrag läuft unter dem Motto Selbst-Reflektionen” http://home.fotocommunity.de/oliverge/index.php?id=9584&d=25328114 Regen Nebel Kälte … den inneren Schweinehund niederkämpfend habe ich mich doch aufgerafft an diesem grauen Sonntag nach Wilhelmsfeld (Odenwald) hochzufahren und eine Runde zu drehen. Aus Faulheit und wegen der trüben Aussichten ohne Kamera. So musste notgedrungen die eigentlich miese Knipseinrichtung meines Smartphones herhalten um leuchtendes Grün vor einem mystisch im Nebel verschwindenden Wald abzubilden. Und – oh Wunder: Es gelang eine mich persö¶nlich sehr ansprechende melancholische Stimmung einzufangen. Dieses Bild ruft mir mal wieder überdeutlich ins Bewusstsein dass ich der ständigen Jagd nach der immer besseren Kamera etwas weniger der nach spannenden Motiven dafür deutlich mehr Zeit widmen sollte. Mö¶glicherweise ist es ja gerade auch die Beschränkung der Vielfalt technischer Mö¶glichkeiten die zur bewussteren und damit „besseren“ Fotografie führt? … posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 26.07.2011 Uhrzeit: 9:12:18 Oliver Ge.ibel Moin Helge, Helge Suess schrieb: > Eigentlich nicht gerade die Zutaten, die mit einer Telefonknipse > gute Ergebnisse erwarten lassen. Wenn du das Bild auf 30x40cm > auabelichtest und mit der Lupe rangehst wird dir wahrscheinlich > übel vom Rauschen und den Kompressionsartefakten. Am eigentlichen > Bild bist du dann aber schon längst vorbei 🙂 Da hast du in jeder Hinsicht recht. Wobei das auabelichten” gar nicht sooo wehgetan hat 😉 Denn auf einem 20×30-Print sieht es richtig klasse aus. Nicht mal die starken Randunschärfen stö¶ren. >> … Und – oh Wunder: Es >> gelang eine mich persö¶nlich sehr ansprechende melancholische >> Stimmung einzufangen. > Nicht nur dich. Auch mich spricht die Stimmung sehr an. Das Bild > hat eine melancholische Ruhe in sich. Danke für die Blumen 🙂 >> Dieses Bild ruft mir mal wieder überdeutlich ins Bewusstsein >> dass ich der ständigen Jagd nach der immer besseren Kamera etwas >> weniger der nach spannenden Motiven dafür deutlich mehr Zeit >> widmen sollte. > Das hat mich dazu gebracht manchmal Tage einzulegen da gehe ich > mit genau einer Festbrennweite aus dem Haus. Ich habe es sogar im > letzten Urlaub so gemacht und einen Platz einmal mit WW und > später mit Tele zu besuchen. Jedes Mal konzentriert auf die > spezielle Charakteristik der Perspektive. Gute Idee das werd ich mal probieren. Als absoluter WW-Fan dann mit kb-äq. 28mm. >> Mö¶glicherweise ist es ja gerade auch die >> Beschränkung der Vielfalt technischer Mö¶glichkeiten die zur >> bewussteren und damit „besseren“ Fotografie führt? … > Ja sie zwingt dazu einmal einen Schritt zu machen und zu sehen > wie’s dann aussieht. Es ist verlockend ein Bild durch die Wahl > eines ausgefallenen Bildwinkels wirken zu lassen. Dem Auge > ungewohnte Perspektiven zu verwenden um für den Aha-Effekt zu > sorgen. > Viel schwerer ist es mit banalen Bildwinkeln (so um die 42° des > menschlichen Auges) ein gutes Bidl zu erreichen. Da muss man > nämlich viel mehr auf den Inhalt des Bildes achten damit es > “besonders” wird. Hmmm dann vielleicht gerade mal nicht mit 28mm! > Danke für deine Reflexionen. > Helge ;-)=) > 15 Danke für deine Gedanken und Anregungen! Oli posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 26.07.2011 Uhrzeit: 10:22:20 Dirk Flackus Oliver Ge.ibel schrieb: > Moin Helge, > > Helge Suess schrieb: > SNIP > >> >>> … Und – oh Wunder: Es >>> gelang, eine mich persö¶nlich sehr ansprechende melancholische >>> Stimmung einzufangen. >> >> Nicht nur dich. Auch mich spricht die Stimmung sehr an. Das Bild >> hat eine melancholische Ruhe in sich. > > Danke für die Blumen 🙂 > Hallo Oliver, da sind doch garkeine Blkumen auf dem Bild ? 🙂 Ich finde dein Motiv auch sehr ansprechend. Die Stimmung ist gut eingefangen. Alleridngs würde ich das nicht Regen Nebel Kälte … ” sondern eher die meditavive Ruhe kurz vor Sonneaufgang (der besten Zeit für eine Selbsreflexion im Wald) sehen. Das saftige Grün im Vordergrund und die Mitte werden schon von der Sonne wachgeküßt während der Nebel hinten noch gegen den beginnenden Tag ankämpft. >>> Dieses Bild ruft mir mal wieder überdeutlich ins Bewusstsein >>> dass ich der ständigen Jagd nach der immer besseren Kamera etwas >>> weniger der nach spannenden Motiven dafür deutlich mehr Zeit >>> widmen sollte. >> Das hat mich dazu gebracht manchmal Tage einzulegen da gehe ich >> mit genau einer Festbrennweite aus dem Haus. Ich habe es sogar im >> letzten Urlaub so gemacht und einen Platz einmal mit WW und >> später mit Tele zu besuchen. Jedes Mal konzentriert auf die >> spezielle Charakteristik der Perspektive. Das hat auch den Vorteil dass man nur die Kamera rumtragen muss und nicht Bodybuliding mit einer “für alle Gelegenheiten ausgerüstet” Fototasche betreibt. Allerdings muss man dann einsehen dass man manches Motiv nicht so festhalten kann wie mans “eigentlich” kö¶nnte / gerne würde. Man muss also auch weiter Verzicht üben wollen (nicht nur oberflächlich auf Equipment). Zugunsten der Freiheit “neue” Motive (langsamer) “zu entwickeln”. Oder Motive “schneller” festzuhalten weil weniger Auswahl ablenkt und die Kompromisse die man eingehen muss klar(er) auf der Hand liegen. Wie auch immer mal lernt mit so einer Selbstbeschränkung sicher ein wenig “neu fotografieren” und aber muss sich drauf einlassen statt sich immer darin zu fangen dem nicht vorhandenen Mö¶glichkeiten nachzutrauern. Viel Spaß bei dem Experiment wünscht Dirk Flackus aus Rastatt Mit dicken 18 posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 27.07.2011 Uhrzeit: 7:19:30 Michael Marschner Erst einmal einen guten Morgen und einen schö¶nen Tag an alle. Auch ich mö¶chte mich einmal wieder an dem Wochenthema beteiligen, auch wenn die Fotos schon etwas älter sind. Da wäre zum Beispiel das Dockland in Hamburg: http://www.tauchmichel.de/olympus/Ein%20Tag%20in%20Hamburg/slides/_6010632.html Eine Nachtaufnahme am Hamburger Hafen: http://www.tauchmichel.de/olympus/Ein%20Tag%20in%20Hamburg/slides/PC211721_ge_fr.html Eine Reflexion im übertragenen Sinne: http://www.tauchmichel.de/olympus/Ein%20Tag%20in%20Hamburg/slides/_A180953.html Die Architektur am Hamburger Flughafen, die immer wieder besondere Ein- und Ausblicke gewährt: http://www.tauchmichel.de/olympus/Olympus%20Wochenthema/2011,%20Woche%2030-31,%20Reflexionen/slides/_2233283.html Oder auch die Hamburger Innenstadt mit dem Hauptbahnhof: http://www.tauchmichel.de/olympus/Olympus%20Wochenthema/2011,%20Woche%2030-31,%20Reflexionen/slides/_A302826.html Dieses Bild soll auch mein Beitrag zum Wochenthema sein. Michael 13 (wenn das man gut geht :-)) — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 27.07.2011 Uhrzeit: 7:22:29 Michael Marschner Nachtrag: Alle Bilder zum Thema seht Ihr hier: http://www.tauchmichel.de/olympus/Olympus%20Wochenthema/2011,%20Woche%2030-31,%20Reflexionen/index.html Michael 23 (schon besser) — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 27.07.2011 Uhrzeit: 15:53:55 Subhash Helge Suess wrote: > Ich stecke meinen Kopf aus dem Wasser und, was sehe ich da? Da unten” Subhash Baden bei Wien http://portfolio.subhash.at/” —————————————————————————————————————————————— Datum: 28.07.2011 Uhrzeit: 9:07:02 R.Wagner Am Mon, 25 Jul 2011 07:18:42 +0200 schrieb Hans H. Siegrist: > http://www.pbase.com/hhsiegrist/image/79166205 Finde ich klasse – zuerst habe ich mich gefragt, durch welch seltsame Mauer da hindurchfotorafiert wurde. Natürlich wäre es spannend, wenn sich da in der Reflexion noch was tun würde, aber auch so: spannend. Meine Sohnemann hatte letzthin die E-P3 in der Stadt dabei und hat ein bisschen Street gemacht – das ist ein ähnlicher Gehirnknoter: http://emilule.de/PEN30021.JPG Grüße Reinhard Wagner —————————————————————————————————————————————— Datum: 28.07.2011 Uhrzeit: 9:35:57 Helge Süß Hallo Subhash > Da unten” > Ein echter Subhash 😉 Sehr grafisch umgesetzte Darstellung die trotz wirrer Linien eine klare Struktur vermittelt. Im Kontrast zu den harten Linien der Äste bringen die diffusen Wö¶lkchen und Spitzlichter einen weichen Aspekt ins Bild. Geführt von den Hauptlinien der Äste führt der Blich von oben nach unten zur Mitte des Bildrandes. Der Kopf senkt sich zur Andacht und Meditation. Stille. Helge ;-)=) 11 posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 28.07.2011 Uhrzeit: 10:49:03 Jürgen von Esenwein Da paßt nur ein Wort: Super! Und doch ist es semantisch unangemessen. Dafür ist das Bild viel zu subtil, fragil, duftig. Das Motiv wirkt leicht und hat doch Inhaltsschwere im Sinne von mö¶gliches Interpretationsansätzen. VG Jürgen — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 28.07.2011 Uhrzeit: 14:16:07 Pit Schö¶ler Hallo Helge, Am Sat, 23 Jul 2011 20:36:10 +0200 schrieb Helge Suess: > Ich bin also zurück aus zwei Wochen Urlaub. Dort hat mich das > aktuelle Thema in mehrere Hinsicht begleitet. Auf allen Ebenen, > und so mö¶chte ich auch die Bildauswahl recht offen gestalten. Es > muss nicht unbedingt im klassischen Sinne spiegeln. Die Reflexion > darf auch recht subtil bis metaphysisch ausfallen. Farbreflektionen am frühen Februarmorgen in diesem Jahr: http://www.pit-photography.de/gallery_cities/pictures/hoern_kiel_feb2011.jpg Gruß Pit —————————————————————————————————————————————— Datum: 28.07.2011 Uhrzeit: 21:07:44 Helge Suess Hallo Michael! > Oder auch die Hamburger Innenstadt mit dem Hauptbahnhof: > http://www.tauchmichel.de/olympus/Olympus%20Wochenthema/2011,%20Woche%2030-31,%20Reflexionen/slides/_A302826.html Die Reflexion des alten Gebäudes in der modernen Glasfassade bildet einen guten Kontrast zwischen den Baustilen. Auf mich wirkt das Bild etwas unruhig. Keine Ahnung ob es mö¶glich ist, die Spiegelung etwas direkter und enger beschnitten aufzunehmen. Es sind ja recht viele Leitungen und Masten da, die im Weg sein kö¶nnten. Eine Reduktion auf das Bild in der Glasfläche würde deutlich Ruhe in den aufbau bringen. Helge ;-)=) 12 — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 28.07.2011 Uhrzeit: 21:12:44 Helge Suess Hallo Pit! > Farbreflektionen am frühen Februarmorgen in diesem Jahr: > http://www.pit-photography.de/gallery_cities/pictures/hoern_kiel_feb2011.jpg Skyline am Wasser, dazu feine Wellen. Das sind die Zutaten, die die Lichteffekte so richtig zur Geltung bringen. Der schlanke Beschnitt tut der Aufteilung gut. Ein Klassiker der Reflexion. Helge ;-)=) 17 — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 29.07.2011 Uhrzeit: 9:16:56 Michael Marschner Hallo Helge, durch die Anordnung der Gebäude zueinander ist es leider sehr schwer, die Masten und Leitungen zu reduzieren. Es wäre zwar mö¶glich, etwas weiter in Richtung Hauptbahnhof zu gehen, so dass die Ampeln und der Lichtmast etwas weiter zur Mitte wandern, aber auch dann bleiben die immer im Bild. Etwas Anderes wäre es, wenn man auf die Verkehrsinsel geht. Dann kommt man aber zu dicht an das Gebäude und hat die üblichen stürzenden Linien, was sicherlich auch nicht so gut aussieht. Am Besten nehme ich mal die Flex und bereinige die Gegend von den Masten 🙂 und fotografiere dann noch mal. Michael 16 — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 29.07.2011 Uhrzeit: 12:48:11 MAO Hallo Helge, danke für die Kritik! Die SW – Umsetzung erfolgte auch aus von dir genannten Gründen: Die Motiv – bedingte Unruhe durch die Reduktion auf SW etwas zu entschärfen. Habe quadratischen Beschnitt von der Mitte aus probiert, allerdings wird das Bild dann wieder unruhiger(wenn man den Holzpfosten unten links weglässt). Lasse ich den Pfosten gerade noch im Bild, so wirkt er deplaziert. Meine Conclusio aus diesem Dilemma: Ich belasse es beim gewählten Ausschnitt! THX Manfred — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 29.07.2011 Uhrzeit: 17:46:44 Subhash MAO wrote: > https://picasaweb.google.com/lh/photo/j8_0htU4gopQn4CanoBmasnkIDquxXuaCS KvAcsGBhI?feat=directlink Feine Strukturen ergeben sich da in der Mitte und die harte SW-Umsetzung bringt sie auch gut zur Geltung. Ich hab’s mir mit meinem Brusttaschen-Zoom” angeschaut: Wenn man das Bild in 9 gleiche Teile teilt dann ist der in der Mitte der Ausschnitt den ich gewählt hätte. Subhash Baden bei Wien http://portfolio.subhash.at/” —————————————————————————————————————————————— Datum: 29.07.2011 Uhrzeit: 17:46:44 Subhash MAO wrote: > https://picasaweb.google.com/lh/photo/j8_0htU4gopQn4CanoBmasnkIDquxXuaCS KvAcsGBhI?feat=directlink Feine Strukturen ergeben sich da in der Mitte und die harte SW-Umsetzung bringt sie auch gut zur Geltung. Ich hab’s mir mit meinem Brusttaschen-Zoom” angeschaut: Wenn man das Bild in 9 gleiche Teile teilt dann ist der in der Mitte der Ausschnitt den ich gewählt hätte. Subhash Baden bei Wien http://portfolio.subhash.at/” —————————————————————————————————————————————— Datum: 29.07.2011 Uhrzeit: 20:04:49 MAO Hallo Subhash, danke für deine Kritik! Bleibe, nachdem ich deiner Anregung probiert habe, doch bei meiner Ausschnittwahl(sonst bleibt ja kaum noch etwas von der Reflexion über)! Aber: Was ist dein Brusttaschen-Zoom” steh ich jetzt auf der Leitung? LG Manfred Subhash schrieb: > Feine Strukturen ergeben sich da in der Mitte und die harte > SW-Umsetzung bringt sie auch gut zur Geltung. > Ich hab’s mir mit meinem “Brusttaschen-Zoom” angeschaut: Wenn man > das Bild in 9 gleiche Teile teilt dann ist der in der Mitte der > Ausschnitt den ich gewählt hätte. > Subhash > Baden bei Wien > http://portfolio.subhash.at/ posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 29.07.2011 Uhrzeit: 20:45:59 Subhash MAO wrote: > Bleibe, nachdem ich deiner Anregung probiert habe, doch bei > meiner Ausschnittwahl(sonst bleibt ja kaum noch etwas von der > Reflexion über)! Natürlich wählst du deine Sichtweise! Meine war nur als Anregung gedacht. > Aber: Was ist dein Brusttaschen-Zoom” steh ich jetzt auf der > Leitung? Das ist ein High-Tech-Gerät zur Bildkomposition das stufenloses Zoomen über einen riesigen Bereich ermö¶glicht. Es funktioniert mit biologischer Energie (keine Batterien oder Akkus nö¶tig) und wiegt wenige Gramm. Es ist relativ unempfindlich gegen Staub Hitze und Kälte lässt sich in einer herkö¶mmlichen Brusttasche eines herkö¶mmlichen Hemdes transportieren und ist nur wenige Millimeter dick. Die Herstellungskosten sind so gering dass die Profite zu minder wären um dieses Gerät auf den Märkten positionieren zu kö¶nnen. Seine Umweltschädlichkeit hält sich ebenfalls sehr in Grenzen. Meine Studien der Kompositionen von Gustav Klimts Landschaftsbildern ließen mich auf dieses Gerät stoßen. Hier eine Abbildung (Selbstbau aus Moosgummi): Subhash Baden bei Wien http://portfolio.subhash.at/” —————————————————————————————————————————————— Datum: 29.07.2011 Uhrzeit: 21:39:53 MAO Hallo Subhash, klingt interessant, glaube, muss mal in den Schubladen meiner Tochter nach Moosgummi oder ähnlichem suchen! Danke für die Anregungen! ;-)) Manfred — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 29.07.2011 Uhrzeit: 22:17:54 Helge Suess Hallo Subhash! > Das ist ein High-Tech-Gerät zur Bildkomposition, das stufenloses > Zoomen über einen riesigen Bereich ermö¶glicht. … Fürwahr, das ist ein High-Tech-Gerät. Ich verwende meist die Daumen-Abspreiz-Methode. Die hat den Vorteil, dass man ein variables Seitenverhältnis hat. Dafür ist der Rand deutlich weniger ausgeprägt und bei manchen Formaten etwas lö¶chrig. Mit zwei Winkeln aus Moosgummi kann man auch das Seitenverhältnis variieren. Die Ultra-High-Tech-Variante ist ja der optische Sucher, den früher Regisseure verwendet haben um einen Ausschnitt zu beurteilen ohne dass man gleich die ganze (schwere) Kamera dazu bewegen musste. Helge ;-)=) 24 — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 29.07.2011 Uhrzeit: 22:26:53 Helge Suess Hallo Andreas! > http://www.andreasboehm.com/reflexionen.html Sehr klarer Aufbau, das Spiel mit Symmetrie und doch-nicht-Symmetrie gefällt mir. Das sieht nach Kamera gerade noch nicht nass Position” aus. Ohne Winkelsucher geht das nichts mehr. Der Hintergrund ist wunderbar in Unschärfe gelegt und konzentriert so das Augenmerk auf die Blume. Die kö¶nnte einen Hauch mehr Schärfenbereich vertragen. Das wird aber bei dieser Konstellation (Nähe Lichtverhältnisse) kaum anders mö¶glich gewesen sein. Helge ;-)=) 7 posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 02.08.2011 Uhrzeit: 8:40:25 Martin Wieprecht Helge Suess schrieb: > Hallo zusammen! > > …Die Reflexion darf auch recht subtil bis metaphysisch ausfallen… OK, soetwas nennt man dann wohl Selbst-Reflexion”: http://www.fotocommunity.de/pc/account/myprofile/30990 (ich hoffe der Link funzt) posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 02.08.2011 Uhrzeit: 21:14:16 Helge Suess Hallo Martin! >> …Die Reflexion darf auch recht subtil bis metaphysisch ausfallen… > OK, soetwas nennt man dann wohl Selbst-Reflexion”: > http://www.fotocommunity.de/pc/account/myprofile/30990 Das lassen wir doch glatt als Reflexion durchgehen 🙂 Erstens weil bei praktisch jedem Selbstportrait das auf diese Weise entsteht ein Spiegel im Spiel ist. Viel subtiler aber ist dei Spiegelung in der Ausarbeitung die die Kamera für den Betrachter auf die “richtige” Seite bringt. Das gilt aber nur bedingt weil bei Leuten die sich selbst oft mit der Kamera im Spiegel sehen die gewohnte Sichtweise genau anders rum ist 😉 Fast ganz OT: Bei Portraits besonders ich-bezogener Personen hilft die Spiegelung des Portraits auch. Dann ist der Wiedererkennungswert für die abgebildete Person hö¶her. Zum Bild: Farblich spartanisch gestaltet (viel Schwarz und Weiß) wird das Gesicht gut betont. Der Hintergrund ist zwar ausreichend unscharf um nicht abzulenken kö¶nnte aber noch etwas diffuser aufgelö¶st sein. Eine monochrome Platte oder ein Tuch kö¶nnten hier noch mehr Ruhe ins Bild bringen. Aufteilung und Anschnitt sind in der für diese Form des Portraits typischen Art und geben dem Bild Ruhe und Erdigkeit. Die Ausleuchtung ist gleichmäßig und erreicht auch ausreichend die Partien im Gesicht die von der Kamera abgeschattet werden. Helge ;-)=) 18 posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 02.08.2011 Uhrzeit: 21:22:17 Helge Suess Hallo Dirk! >> … muss nicht unbedingt im klassischen Sinne spiegeln. >> Die Reflexion darf auch recht subtil bis metaphysisch ausfallen. https://picasaweb.google.com/DirkFlackus/WT_Reflexionen_30_31#5635943015016839714 Eine sehr indirekte Umsetzung des Themas. Die Spuren von Reflexion, ohne sie selbst als reflektierende Flächen darzustellen. Die Bildaufteilung ist durch die exzentrisch platzierte Lampe spannend. Die von ihr ausgehenden Linien führen den Blick durchs Bild und darüber hinaus. Er steift im Vorbeigehen die zentralen Farbspiele, umkreist sie, verweilt, spaltet sich, um danach in die Ferne zu schweifen. Helge ;-)=) 18 — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2011 Uhrzeit: 22:15:36 CHRISTIAN J00STEN Moin Helge. Helge Suess hat uns dieses gebracht : > Ich bin also zurück aus zwei Wochen Urlaub. Dort hat mich das > aktuelle Thema in mehrere Hinsicht begleitet. Auf allen Ebenen, > und so mö¶chte ich auch die Bildauswahl recht offen gestalten. Es > muss nicht unbedingt im klassischen Sinne spiegeln. Die Reflexion > darf auch recht subtil bis metaphysisch ausfallen. Metaphysisch, hmm, weiß ich nicht, physisch ist meine Refexion (Reflektion?) auf jeden Fall vorhanden, wenn es sich auch nicht unbedingt auf den ersten Blick erschließt. Daher will ich hier auch noch nicht all zu viel verraten, zumal die Erklärung unter dem Bild steht. Dieses gibt es wie immer unter https://fotoalbum.web.de/gast/blue-balou/Wochenthema_2011, und wenn der Bildersammler dort schon mal dabei ist: dort steht auch noch mein Beitrag zum WT 10-11, im WT-Sammelordner habe ich es jedoch nicht gefunden. 🙁 Zu meinem Bild: es erfüllt sicherlich keine hohen künstlerischen Ansprüche, aber ich sehe es auch nur als Dokumentation eines eher selten vorkommenden Phänomens an. VG, Christian —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2011 Uhrzeit: 22:32:58 Helge Suess Hallo Siegfried! > http://homepage.boku.ac.at/shuss/oly-e/reflex.htm Ein sehr klarer, symmetrischer Aufbau, der dadurch die Reflexion (die hier asymmetrisch ist) kontrastiert. Knackige Farben und das rechte Licht runden die Sache ab. Helge ;-)=) 11 — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2011 Uhrzeit: 22:38:58 Helge Suess Hallo Chriatian, > https://fotoalbum.web.de/gast/blue-balou/Wochenthema_2011 Also, mir gefallen die Farben. Die sanften Übergänge von den Rot- in die Blautö¶ne, dazu die feinen Wolkenfäden, die die Grenze betonen. Ein Effekt, den wohl noch nicht jeder selbst geseehn hat (ich auch nicht, zumindest nicht bewusst). Helge ;-)=) 15 — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2011 Uhrzeit: 22:42:58 Rolf Fries CHRISTIAN J00STEN schrieb: > … > Metaphysisch, hmm, weiß ich nicht, physisch ist meine Refexion > (Reflektion?) auf jeden Fall vorhanden, wenn es sich auch nicht > unbedingt auf den ersten Blick erschließt. Daher will ich hier auch > noch nicht all zu viel verraten, zumal die Erklärung unter dem Bild > steht. Dieses gibt es wie immer unter > https://fotoalbum.web.de/gast/blue-balou/Wochenthema_2011, und wenn > der Bildersammler dort schon mal dabei ist: dort steht auch noch > mein Beitrag zum WT 10-11, im WT-Sammelordner habe ich es jedoch > nicht gefunden. 🙁 > Zu meinem Bild: es erfüllt sicherlich keine hohen künstlerischen > Ansprüche, aber ich sehe es auch nur als Dokumentation eines eher > selten vorkommenden Phänomens an. > > VG, Christian Hallo Christian Ja, schö¶nes Phänomen, so lange nach Mitternacht! Aber 85km, wie du im Kommentar schreibst, sind übertrieben 😉 Deine gebogenen Linien sind jetzt im Ordner 11-10/11 drin. Herzliche Grüsse Rolf Fries — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2011 Uhrzeit: 22:50:07 CHRISTIAN J00STEN Moin Rolf. Rolf Fries machte diesen Vorschlag : > Hallo Christian > > Ja, schö¶nes Phänomen, so lange nach Mitternacht! Aber 85km, wie > du im Kommentar schreibst, sind übertrieben 😉 Die Angabe stammt aus der Wikipedia, stand dieses Jahr auch so in unserer Tageszeitung. http://de.wikipedia.org/wiki/Leuchtende_Nachtwolke > Deine gebogenen Linien sind jetzt im Ordner 11-10/11 drin. Klasse, danke Dir für den Einsatz. VG, Christian. —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2011 Uhrzeit: 22:51:59 Helge Suess Hallo zusammen! Danke an alle Teilnehmer, die zu diesem Thema reflektiert haben. > Ich bin also zurück aus zwei Wochen Urlaub. Dort hat mich das > aktuelle Thema in mehrere Hinsicht begleitet. Auf allen Ebenen, > und so mö¶chte ich auch die Bildauswahl recht offen gestalten. Es > muss nicht unbedingt im klassischen Sinne spiegeln. Die Reflexion > darf auch recht subtil bis metaphysisch ausfallen. Nun mö¶chte ich aber auch noch die eingangs versprochenen Reflexionen liefern (meine Galerie zum jüngsten Urlaub ist nun online): Klassisch, an der Wasseroberfläche: http://helge-suess.com/gallery/main.php?g2_itemId=922 …. und fast ebenso klassisch, an der Luftunterfläche: http://helge-suess.com/gallery/main.php?g2_itemId=977 http://helge-suess.com/gallery/main.php?g2_itemId=992 Ich habe das letze dieser drei Bilder einmal um 180° gedreht, dann sieht’s aus wie eine Hö¶hle, in der Wasser ist. Sieht auch spannend aus. Mein Beitrag zum WT ist der Spalt zwischen den Kontinenten: http://helge-suess.com/gallery/main.php?g2_itemId=977 …. und Hilfe! Wer stellt bitte das nächste Thema? Helge ;-)=) 14 — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.08.2011 Uhrzeit: 24:29:18 Rolf Fries CHRISTIAN J00STEN schrieb: > Moin Rolf. > > Rolf Fries machte diesen Vorschlag : > >> Hallo Christian >> >> Ja, schö¶nes Phänomen, so lange nach Mitternacht! Aber 85km, wie >> du im Kommentar schreibst, sind übertrieben 😉 > > Die Angabe stammt aus der Wikipedia, stand dieses Jahr auch so in > unserer Tageszeitung. > http://de.wikipedia.org/wiki/Leuchtende_Nachtwolke > >> Deine gebogenen Linien sind jetzt im Ordner 11-10/11 drin. > > Klasse, danke Dir für den Einsatz. > > VG, Christian. ….bitte. Tatsächlich 85km! Wieder etwas gelernt. Danke! Herzliche Grüsse Rolf Fries — posted via http://oly-e.de ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*