Kunstfilter

Datum: 15.07.2006 Uhrzeit: 12:21:35 Frank Hintermaier Hallo! Ich habe mich mal in die EBV insoweit reingewagt, dass ich mal Kunstfilter eingesetzt habe. In der Normandie sind mir etliche Bilder wegen verstelltem WB mißlungen. Per Kunstfilter kann man sie meiner Meinung nach aber noch verwerten. Hier mal ein Beispiel: http://www.hintermaier.info/sonstiges/1944-2.jpg http://www.hintermaier.info/sonstiges/1944-3.jpg und hier das Original dazu: http://www.hintermaier.info/sonstiges/1944-1.jpg Was meint ihr? Ich finde die bearbeiteten Bilder machen etwas her. Gruß Frank —————————————————————————————————————————————— Datum: 15.07.2006 Uhrzeit: 12:54:33 Christa Bahlmann Frank Hintermaier schrieb: > Hier mal ein Beispiel: > http://www.hintermaier.info/sonstiges/1944-2.jpg > http://www.hintermaier.info/sonstiges/1944-3.jpg > > und hier das Original dazu: > http://www.hintermaier.info/sonstiges/1944-1.jpg > > Was meint ihr? Ich finde die bearbeiteten Bilder machen etwas her. > > Gruß > Frank Hallo Frank, ehrlich gesagt kann ich das nicht so sehen – diese Kunstfilter stehen irgendwie in keinem Zusammenhang zu der Bildaussage, jedenfalls für mich, und daher wirken sie so merkwürdig – man fragt sich, was will der Fotograf damit damit und findet keine Antwort. Einen guten Ansatz hast Du doch schon gefunden mit der SWKonvertierung. Wenn Du da den Kontrast erhö¶st und mit der Helligkeit vielleicht etwas zurückgehst bekommst Du ein ansehnliches Foto ohne Kunstfilter, jedenfalls für meinen Geschmack. Aber vielleicht sehen andere das ganz anders- wie so oft 🙂 Ich hoffe Du stö¶rst Dich nicht an meinen deutlichen Worten – Du hast ja gefragt 🙂 Gruß von Christa — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 15.07.2006 Uhrzeit: 15:10:52 Christian Luidolt Frank Hintermaier schrieb: > Hallo! > > Ich habe mich mal in die EBV insoweit reingewagt, dass ich mal > Kunstfilter eingesetzt habe. Nicht meins, aber das ist Geschmackssache… > In der Normandie sind mir etliche Bilder wegen verstelltem WB > mißlungen. Da muß ich Dich enttäuschen – der Weißabgleich ist nicht das Problem – Fehler im Weißabgleich würden sich in einem Farbstich äußern. Ich würde sagen, das Problem ist die Belichtung – obwohl der Lastwagen gar nicht so schlecht belichtet ist. Hab mal mit Fotoshop herumprobiert – Vorder- und Hintergrund getrennt – Beim Vordergrund ganz leicht die Sättigung reduziert und eine ganz kleine Tonwertkorrektur durchgeführt, beim Hintergrund hab ich nur die Sättigung komplett reduziert. Und dann noch (paßt zur letzten Woche) das Bild beschnitten – wie ist Deine Meinung zu diesem Bild: http://www.luidolt.at/olyebk/1944-1-2.jpg lg. Christian > und hier das Original dazu: > http://www.hintermaier.info/sonstiges/1944-1.jpg PS: Wie immer war das natürlich nur meine persö¶nliche Meinung 😉 — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 15.07.2006 Uhrzeit: 15:21:23 Frank Hintermaier Hallo Christa! 🙂 Christa Bahlmann” schrieb: > Hallo Frank > ehrlich gesagt kann ich das nicht so sehen – diese Kunstfilter > stehen irgendwie in keinem Zusammenhang zu der Bildaussage Das sehe ich anders. Durch den Filter Kunstofffolie werden die durch den verhunzten WB unnatürlichen Farben pastellartig verfremdet. Dass sie ursprünglich daneben lagen fällt damit nicht mehr auf. Durch den 3D-Effekt der Folie wird das bullige Erscheinungsbild des LKWs verstärkt. Gleichzeitig bekommt er dadurch mehr Gewicht als bestimmendes Element des Bildes. Dies lenkt wiederum von Hintergrund (hier Himmel vorallem rechts oben) ab der durch nicht optimale Belichtung und dem o.g. WB vollkommen im Weiß abgesoffen ist und in dem EBV-Bild einfach “weggelassen” wurde und somit garnicht erst die Frage aufkommt: “Wo ist dend er Himmel rechts hin? > jedenfalls für mich und daher wirken sie so merkwürdig – man > fragt sich was will der Fotograf damit damit und findet keine > Antwort. Weils keine gibt! :-)) Zumindest bzgl. einer Bildaussage. Da wurde ein historisches Vehicle abgelichtet. Idealerweise mit zwei Statisten in entsprechender Kleidung. Wüßte nicht was ich als Betrachter da hineininterpretieren soll geschweige denn was der Fotograf mehr damit ausagen will als eine Dokumentation. Es ist allenfalls eine technische Interpretation mö¶glich. Hätte man dies oder jenes mit diesen oder jenen Mittel besser zur Geltung bringen kö¶nnen. Genau das habe ich mit dem Filter versucht. Nun stö¶ren mich die Farben nicht mehr so wie im Original. Durch Beschnitt und Filter ist der Wagen wirklich deutlich gewichtiger im Bild. Ich kö¶nnte mir das Ganze nun als Bild auf einem Revell-Baukasten für dieses LKW-Modell vorstellen. > Ich hoffe Du stö¶rst Dich nicht an meinen deutlichen Worten – Du > hast ja gefragt 🙂 :-)) Eben! :-)) Was mir an deinem und Norberts Statement auffällt ist die Gewichtung auf “Bildaussage” vor allem in Bezug “Was will der Fotograf damit sagen?”. Ja der Begriff “Kunstfilter” (von Adobe als Werkszeug wohl eher als “künstlich/verfremdend” gemeint) mit dem Anspruch Kunst zu erzeugen in Zusammenhang gebracht wird. Ich glaube hier stellt man an dieses Bild viel zu hohe Ansprüche. Was meine Intention war den Filter anzuwenden und das Bild zu bearbeiten habe ich ja oben beschrieben. Es war keine tiefsinnige Bildaussage die man nun ergründen muß sondern schlichtweg technische Gründe den alten Boliden ins “rechte Licht” zu rücken. Und dies ist mir halt meiner Meinung nach so auch gelungen. Deiner Anregung bzgl. SW etc. komme ich allerdings auch nach und versuche es mal. Gruß Frank” —————————————————————————————————————————————— Datum: 15.07.2006 Uhrzeit: 15:23:55 Christian Luidolt Rolf-Christian Müller schrieb: > Eime anderMeinig als meine persö¶nliche habe ich nicht! irgendwie > scheint der Laster jetzt zu fliegen!? > > Rolf > Hallo Rolf, also ich hab deren viele Meinungen – aber nur einen wirklich persö¶nliche :-))) – und man darf das schon als Ehre verstehen, wenn ich mal mit dieser rausrücke :-p 😉 lg. Christian — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 15.07.2006 Uhrzeit: 15:46:42 Christa Bahlmann Frank Hintermaier schrieb: > > Weils keine gibt! :-)) Zumindest bzgl. einer Bildaussage. Da wurde > ein historisches Vehicle abgelichtet. Idealerweise mit zwei > Statisten in entsprechender Kleidung. Wüßte nicht, was ich als > Betrachter da hineininterpretieren soll, geschweige denn was der > Fotograf mehr damit ausagen will, als eine Dokumentation. > Hallo Frank, das ist der Punkt! Es ist eine schlichte Dokumentation (das wäre sozusagen die Aussage”) und insoweit auch o.k. Aber mit der “Plastikfolie” setzt Du einen vö¶llig anderen Akzent: Inhalt und Verpackung passen nicht zusammen. > Ich kö¶nnte mir das Ganze nun als Bild auf einem Revell-Baukasten > für dieses LKW-Modell vorstellen. Den würde keiner kaufen :-)) > Was mir an deinem und Norberts Statement auffällt ist die > Gewichtung auf “Bildaussage” vor allem in Bezug “Was will der > Fotograf damit sagen?”. Ja der Begriff “Kunstfilter” (von Adobe > als Werkszeug wohl eher als “künstlich/verfremdend” gemeint) mit > dem Anspruch Kunst zu erzeugen in Zusammenhang gebracht wird. Vielleicht sagt Norbert dazu noch etwas? Gruß von Christa posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 15.07.2006 Uhrzeit: 15:46:42 Christa Bahlmann Frank Hintermaier schrieb: > > Weils keine gibt! :-)) Zumindest bzgl. einer Bildaussage. Da wurde > ein historisches Vehicle abgelichtet. Idealerweise mit zwei > Statisten in entsprechender Kleidung. Wüßte nicht, was ich als > Betrachter da hineininterpretieren soll, geschweige denn was der > Fotograf mehr damit ausagen will, als eine Dokumentation. > Hallo Frank, das ist der Punkt! Es ist eine schlichte Dokumentation (das wäre sozusagen die Aussage”) und insoweit auch o.k. Aber mit der “Plastikfolie” setzt Du einen vö¶llig anderen Akzent: Inhalt und Verpackung passen nicht zusammen. > Ich kö¶nnte mir das Ganze nun als Bild auf einem Revell-Baukasten > für dieses LKW-Modell vorstellen. Den würde keiner kaufen :-)) > Was mir an deinem und Norberts Statement auffällt ist die > Gewichtung auf “Bildaussage” vor allem in Bezug “Was will der > Fotograf damit sagen?”. Ja der Begriff “Kunstfilter” (von Adobe > als Werkszeug wohl eher als “künstlich/verfremdend” gemeint) mit > dem Anspruch Kunst zu erzeugen in Zusammenhang gebracht wird. Vielleicht sagt Norbert dazu noch etwas? Gruß von Christa posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 15.07.2006 Uhrzeit: 15:51:59 Rolf-Christian Müller Christa Bahlmann schrieb: > Hallo Frank, > das ist der Punkt! Es ist eine schlichte Dokumentation (das wäre > sozusagen die Aussage”) und insoweit auch o.k. Aber mit der > “Plastikfolie” setzt Du einen vö¶llig anderen Akzent: Inhalt und > Verpackung passen nicht zusammen. Gewagt gewagt… >> Ich kö¶nnte mir das Ganze nun als Bild auf einem Revell-Baukasten >> für dieses LKW-Modell vorstellen. > Den würde keiner kaufen :-)) Da sehe ich anders. Ich kann es mir gut als Poster vorstellen. Auch finde ich die Verfremdung interessant. Pop-Art halt. Und da gibts genug die darauf stehen. Rolf posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 15.07.2006 Uhrzeit: 16:24:19 Frank Hintermaier Hallo Christian! 🙂 Christian Luidolt” schrieb: >> In der Normandie sind mir etliche Bilder wegen verstelltem WB >> mißlungen. > Da muß ich Dich enttäuschen – der Weißabgleich ist nicht das > Problem – Fehler im Weißabgleich würden sich in einem Farbstich > äußern. Ich würde sagen das Problem ist die Belichtung – obwohl > der Lastwagen gar nicht so schlecht belichtet ist. Ne war schon der WB zumindest als Ursache. Denn hatte ich unbeabsichtigt verstellt und nacher per Rumschrauben an allen Mö¶glichen Einstellungen versucht das wieder hinzubekommen. Auf den verstellten WB bin ich natürlich erst am Ende des Urlaubs gestossen. Tja bei der E-300 hätte ich zur Not mal schnell ein passendes Motiv-Program gewählt… 🙂 Die E-300 war nicht dabei und die E-1 kenn ich halt noch nicht so gut. :-)) Belichtet habe ich ziemlich bewußt. Das Foto ist am nachmitag Richtung Süd-Osten geschossen. Von daher müßte die Belichtung auch ziemlich stimmen. Wie du am Lastwagen auch bemerkt hast. > Hab mal mit Fotoshop herumprobiert – Vorder- und Hintergrund > getrennt – Beim Vordergrund ganz leicht die Sättigung reduziert > und eine ganz kleine Tonwertkorrektur durchgeführt beim > Hintergrund hab ich nur die Sättigung komplett reduziert. > Und dann noch (paßt zur letzten Woche) das Bild beschnitten – wie > ist Deine Meinung zu diesem Bild: > http://www.luidolt.at/olyebk/1944-1-2.jpg Hmm schwierig. Der Lastwagen ist nun dass absolut bestimmnde Bildelement alles andere nun aber mausetot. Ich kann mich damit nicht anfreunden. Wäre in dem Bild eine Aussage in Bezug auf Gegensätzlichkeiten hätte man dieses Stilmittel bestimmt so einsetzen kö¶nnen. Hier frage ich mich nun aber warum man die Umgebung nicht gleich komplett rausschneidet!? Naja vielleicht noch den Boden lässt von wegen Rolf Einwand des “Fliegens”. Dann aber bitet auch in Farbe. Gruß Frank” —————————————————————————————————————————————— Datum: 15.07.2006 Uhrzeit: 16:42:14 Frank Hintermaier Christa Bahlmann” schrieb: im Newsbeitrag news:44b8c725e4a0D0A.3fd@oly-e.de… > Einen guten Ansatz hast Du doch schon gefunden mit der > SWKonvertierung. Wenn Du da den Kontrast erhö¶st und mit der > Helligkeit vielleicht etwas zurückgehst bekommst Du ein > ansehnliches Foto ohne Kunstfilter jedenfalls für meinen > Geschmack. Ich bin mal so vorgegangen: http://www.hintermaier.info/sonstiges/1944-4.jpg Das Bild ist nicht schlecht aber Nachteil dieser Aktion sind die absaufenden Bereiche im LKW. Wegen dem Licht waren die Kontraste eh schon extrem. Kontrasterhö¶hung und Abdunkeln geben den schattigen Bereichen dann den Rest. Bei der “Kunstofffolie” war es genau der gegenteilige Effekt da konnte man wunderbar unter den Kotflügel gucken. Allerdings wird dann auch der Boden extren aufgewertet und drängt sich zu sehr auf. Gruß Frank” —————————————————————————————————————————————— Datum: 15.07.2006 Uhrzeit: 16:54:06 Dieter Bethke Hallo Norbert Erler, am Sat, 15 Jul 2006 13:28:25 +0200 schriebst Du: > mich stö¶rt bereits das wort kunstfilter” > man kann mit filter keine “kunst” machen. Frank hat auch nicht behauptet Kunst gemacht zu haben sondern “verwertbare Bilder” die *etwas* hermachen. Nun ich finde sie machen etwas her. Gefallen tut’s mir nur nicht. Die starke dreidimensionale Wirkung hat mich aber schon beeindruckt. Die war aber auch im Ausgangsbild schon gut zu sehen. Und ob die Bilder “verwertbar” sind kann eigentlich nur jeder selbst entscheiden. Diese Beispiele hier würde ich wenn dann z.B. einem Buchautoren für sein Kapitel über “Photoshop-Filter-Wirkungen” oder einem Hersteller für militärisches Plastikspielzeug andienen. Der Ansatz über s/w und starke Kontraste zu gehen scheint mir auch am sinnvollsten. Wie sagte der Referent im letzten von mir besuchten Fotoseminar noch: “Ihr müsst lernen Fehler zu sehen zu verstehen und dann zu kultivieren.”. In diesem Sinne. 🙂 Allzeit gutes Licht und volle Akkus Dieter Bethke http://fotofreaks.de | http://oly-e.de/handbuecher.php4″ —————————————————————————————————————————————— Datum: 15.07.2006 Uhrzeit: 17:32:28 Frank Hintermaier Hallo Christa! 🙂 So: http://www.hintermaier.info/sonstiges/1944-5.jpg Allerdings wieder per Filter. :-)) Was mich hier besonders freut: Da kommt rechts oben tatsächlich wieder Himmel ins Bild. Sogar mit etwas Struktur. Gruß Frank —————————————————————————————————————————————— Datum: 15.07.2006 Uhrzeit: 17:47:40 Dieter Bethke Hallo Frank Hintermaier, am Sat, 15 Jul 2006 16:42:14 +0200 schriebst Du: > Ich bin mal so vorgegangen: > > http://www.hintermaier.info/sonstiges/1944-4.jpg Ja, so ist das doch schon was. Sieht für mich fast wie eine Orignalaufnahme aus der Zeit aus. Es fehlen noch ein paar Knitter und Flecke. Kommt vor allem durch die beidne Statisten sehr echt rüber. — Allzeit gutes Licht und volle Akkus, Dieter Bethke http://fotofreaks.de | http://oly-e.de/handbuecher.php4 —————————————————————————————————————————————— Datum: 15.07.2006 Uhrzeit: 17:47:40 Dieter Bethke Hallo Frank Hintermaier, am Sat, 15 Jul 2006 16:42:14 +0200 schriebst Du: > Ich bin mal so vorgegangen: > > http://www.hintermaier.info/sonstiges/1944-4.jpg Ja, so ist das doch schon was. Sieht für mich fast wie eine Orignalaufnahme aus der Zeit aus. Es fehlen noch ein paar Knitter und Flecke. Kommt vor allem durch die beidne Statisten sehr echt rüber. — Allzeit gutes Licht und volle Akkus, Dieter Bethke http://fotofreaks.de | http://oly-e.de/handbuecher.php4 —————————————————————————————————————————————— Datum: 15.07.2006 Uhrzeit: 19:08:00 Frank Hintermaier Hallo Dieter! 🙂 Dieter Bethke” schrieb: >> http://www.luidolt.at/olyebk/1944-1-2.jpg > Find ich nun wieder zu doll im Kontrast Farbe vs. s/w. Ausserdem zu > hart und unsauber freigestellt für meinen Geschmack. Aber der > Ansatz liesse sich durch Nachahmung der Handcolorationstechnik aus > der Zeit verfeinern. Nur nicht zu viel Sättigung reindrehen. Etwa so? http://www.hintermaier.info/sonstiges/1944-6.jpg Gruß Frank” —————————————————————————————————————————————— Datum: 15.07.2006 Uhrzeit: 19:21:11 Christa Bahlmann Frank Hintermaier schrieb: > Hallo Christa! 🙂 > > So: http://www.hintermaier.info/sonstiges/1944-5.jpg > > Allerdings wieder per Filter. :-)) > > Was mich hier besonders freut: Da kommt rechts oben tatsächlich > wieder Himmel ins Bild. Sogar mit etwas Struktur. > > Gruß > Frank Hallo Frank, gegen Filter ansich ist ja nichts einzuwenden – kommt eben auf die Wirkung an 🙂 Also dieser Entwurf gefällt mir am besten von allen bisher vorgelegten! Gruß von Christa — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 15.07.2006 Uhrzeit: 25:47:14 Dieter Bethke Hallo Frank Hintermaier, am Sat, 15 Jul 2006 19:08:00 +0200 schriebst Du: > Etwa so? http://www.hintermaier.info/sonstiges/1944-6.jpg Ja, auch schon nett anzuschauen. Es sind noch zuviele Nuancen für eine Handcoloration darin und die Farben sind zu stimmig”. Schwer zu beschreiben. Schau Dir mal alte handcolorierte Postkarten an dann weisst Du wahrscheinlich was ich meine. Mir gefällt die reine s/w Version immer noch am besten. Allzeit gutes Licht und volle Akkus Dieter Bethke http://fotofreaks.de | http://oly-e.de/handbuecher.php4″ —————————————————————————————————————————————— Datum: 16.07.2006 Uhrzeit: 22:42:34 Frank Hintermaier Hallo Norbert! 🙂 Norbert Erler” schrieb: > es gibt malfilter und kunstfilter die versuchen sollen ein bild > wie ein “kunstwerk” (aquarell ö¶lbild usw.) aussehen zu lassen. Wenn ich mir die einzelnen “Unter”-Filter bei Mal- und Kunstfiltern unter PSE anschaue dann kann ich dem folgen. > (werden aber gott sei dank nur spielerisch genutzt weil sie m. > e. endeffektlich kitschig wirken.) Ob sie immer kitschig wirken mö¶chte ich bezweifeln. Das hängt immer vom Ergebnis ab. Allerdings mö¶chte ich dabei bleiben dass es allenfalls ein Verfremdung ist und zunächst mal keine “echte” Kunst. Und so mö¶chte ich auch die Programierer von Adobe verstehen. Ich sehe in meinem bearbeiteten Bild dann auch kein Kunstwerk. Eher ein “Machwerk” wo man sich “künstlerische” Freiheiten herausnimmt. Ohne das Ziel Kunst zu schaffen. Wie du richtig geschrieben hast eine “Spielerei”. Spielerisches Ausprobieren! Hierbei dann selber positiv überrascht von der Wirkung des Ergebnisses. > wie bereits zu beginn der fotografie als die malerei zu > expressionismus und impressionismus überging (wenn ich bö¶se bin > sage ich flüchtete) versuchten die damaligen “fotokünstler” mit > gummidruck und bromö¶ldruck malähnliche verfremdungen zu > erzielen. Wobei ich davon ausgehen daß diese Art der Verfremdung schon eher den Anspruch erhoben hat Kunst zu sein. Gruß Frank” —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.07.2006 Uhrzeit: 11:11:58 Andy Hi Frank, ich greife mir mal nur einen Satz raus (ansonsten wurde alles gesagt…): > Ich kö¶nnte mir das Ganze nun als Bild auf einem Revell-Baukasten > für dieses LKW-Modell vorstellen. wieviele Modellbaukästen hattest Du schon in der Hand? Also wen schon, dann hätte ich dafür den Aquarell-Filter verwendet – und zwar auf die Variante von Christian (denn der Lkw steht ja dann im absoluten Mittelpunkt), nicht diese Kunsstoffverpackung, das würde ich als Modellhersteller glatt ablehnen! Probiers mal aus….. Andy PS: Nobby, extra nicht SPIELZEUG – sondern MODELL – gegen Militärspielzeug habe ich nämlich auch was…. ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*