[BK] Meine dunklen Seiten

Datum: 07.03.2006 Uhrzeit: 14:08:34 Helge Süß Hallo! Eigentlich wär’s auch ein Beitrag für das Wochenthema 🙂 Im Zuge einer Lichtstudie habe ich das Bild ‘Meine dunklen Seiten’ aufgenommen. Ich habe mit sehr spärlichem Streiflicht versucht die Konturen plastisch herauszuarbeiten. Wie bei einem Selbstportrait unter abwegigen Lichtbedingungen nicht anders sinnvoll alles manuell eingestellt. http://oly-e.de/alben/show.php4?album=freestyle&info=_440c757049&l=de Das Bild ist Teil einer Studie zu einem Bild an dem ich gerade arbeite. Mehr davon in ein paar Wochen. Bitte um Kommentare. Helge ;-)=) — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.03.2006 Uhrzeit: 15:41:18 Andy Hi Helge, Dich kritisieren? Das ist ja wie Eulen nach Athen tragen….. Aber ich versuche es mal: mir ist es doch ein wenig zu dunkel. Ich weiß nicht recht wie ich es mir wünschen würde, aber der Schatten ums Auge scheint mir ein wenig zu satt, da würde ich mir doch noch was erkennbares wünschen. Vielleicht die Lieder im hellen? Wie man das konkret erreichen kann – also da hab ich vollstes Vertrauen, das Du das schon hinbekommen wirst 😉 Andy —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.03.2006 Uhrzeit: 15:43:51 Fiona Amann Also kritisieren … nicht wirklich. Neugierig fragen, wie du diesen Effekt wohl hinbekommen hast, dagegen schon. Mir gefällt dein Selbstporträt ausnehmend gut. Herzlichst Fiona — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.03.2006 Uhrzeit: 16:41:18 Helge Süß Hallo Johannes! > … aber probier mal eine 1/4 Drehung des Profils und auch > Hochformat. Das Bild war eigentlich nur hinsetzen und abdrücken. Ich habe später noch mit Hochformat gearbeitet (mein eigentliches Motiv, kein Portrait) aber ich werde das mal versuchen. > … nur die Kontur in der dunklen Hälfte aufhellen … Wäre eine Herausforderung. Muss ich mal versuchen. > … hohe Kunst, so extrem zu Photographieren … Danke, es geht um die Vorstellung, wie das Licht wirkt. Das ist mehr Mathematik und Geometrie als Kunst”. Ich bin noch am Rechnen. Helge ;-)=) posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.03.2006 Uhrzeit: 16:45:39 Helge Süß Hallo Andy! > Dich kritisieren? Das ist ja wie Eulen nach Athen tragen….. Nein. Das ist genau so eine Bildkritik wie jede andere. Ich zeige nur einfach viele Bilder nicht weil ich selbst vorher aussortiere. Mehr und unterschiedliche Ansichten sind für jedes Bild wertvoll. > Aber ich versuche es mal: mir ist es doch ein wenig zu dunkel. > Ich weiß nicht recht wie ich es mir wünschen würde, aber der > Schatten ums Auge scheint mir ein wenig zu satt, da würde ich mir > doch noch was erkennbares wünschen. Vielleicht die Lieder im > hellen? Für ein Portrait ist das Licht brutal. Gebe ich zu. Für das was ich eigentlich vor habe passt es 🙂 Mit dieser Beleuchtung partiell aufhellen ist eine Herausforderung. Werde mich mal damit befassen. Helge ;-)=) — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.03.2006 Uhrzeit: 16:52:11 Helge Süß Hallo Fiona! > Also kritisieren … nicht wirklich. Neugierig fragen, wie du > diesen Effekt wohl hinbekommen hast, dagegen schon. Ich sitze in der Mitte. Kamera auf 6 Uhr, Blitz auf 1 Uhr. Alles in ca. 150cm Abstand zur Mitte. Der Blitz ist mit einem Kartonrohr von ca. 8cm Durchmesser und 50cm Länge punktfö¶rmig gebündelt. Er zielt ziemlich genau auf mein Ohr. > Mir gefällt dein Selbstporträt ausnehmend gut. Danke. War eigentlich ein Testbild für’s Licht. Hat mir dann aber irgendwie gefallen. Zuerst hatte ich ein Schaf (Handpuppe) auf einem Stativ als Modell. Dann habe ich das Stativ für den Blitz gebraucht und mein Model” war nicht mehr verfügbar. Da habe ich mich eben selbst hin gesetzt. Helge ;-)=) posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.03.2006 Uhrzeit: 21:01:52 Timo Meyer Hallo Helge, interessante Idee eindrucksvoll umgesetzt!! Nun, wenn Du aber unbedingt Kritik haben willst 😉 ein klein wenig stö¶rt mich folgendes: Das Augenlid ist ziemlich unvollständig getroffen. Sprich, es gibt (vom Betrachter aus gesehen) rechts ein wenig Zeichnung die das Lid andeutet aber nicht vollständig, wie soll ich sagen, modelliert. Ich denke, dass es entweder ganz im Dunkeln abtauchen oder etwas vollständiger zu sehen sein sollte. Auf mich wirkt es so recht nervö¶s, oder soll es das? Was hältst Du außerdem von einem gaaanz leichten Aufheller in den tiefen Schattenpartien, die zumindest etwas mehr Zeichnung andeuten – freilich ohne die Lichstimmung zu zerstö¶ren? > Das Bild ist Teil einer Studie zu einem Bild an dem ich gerade > arbeite. Mehr davon in ein paar Wochen. Hierbei auf jeden Fall viel Erfolg! Viele Grüße Timo —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.03.2006 Uhrzeit: 25:33:19 Johannes H. Hallo Helge, bei Deinem Bild hatte ich den Eindruck, dass Deine dunklen Seiten vielleicht überwiegen, es ist schon eine sehr extreme Art der Lichtführung. Aber, wenn ich hö¶re, dass ein Schaf (ähm, Schaf?) das eigentliche Objekt ist, denke ich, dass es einen rationalen Gestaltungsimpuls gibt, einen bestimmten Auftrag. Zum Herausarbeiten einer scharfen Seite einer Skulptur und zum Erzeugen einer düsteren Wirkung ist das Blitzrohr auf die Mitte überzeugend. Freundlicher Gruss, Johannes — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 08.03.2006 Uhrzeit: 6:47:09 Dirk Diestel Helge Süß schrieb: > Im Zuge einer Lichtstudie habe ich das Bild ‘Meine dunklen > Seiten’ aufgenommen. Ich habe mit sehr spärlichem Streiflicht > versucht die Konturen plastisch herauszuarbeiten. Wie bei einem > Selbstportrait unter abwegigen Lichtbedingungen nicht anders > sinnvoll alles manuell eingestellt. > > http://oly-e.de/alben/show.php4?album=freestyle&info=_440c757049&l=de Hallo Helge, dein Selbstportrait ist eine Aufnahme, die sicherlich die unterschiedlichsten Reaktionen auslö¶sen kann-von echt gut” bis “ogottogottogott”. Deshalb brauchte ich auch ein wenig Zeit um das Bild in Ruhe zu analysieren und den passenden Kommentar loszuwerden. Und der muss in diesem Fall einfach ein wenig länger sein. Wenn ich als Portraitfotograf so ein Bild meinen Kunden (ohne weitere Alternativen) präsentieren würde wäre ich zu 98% den Kunden los der Rest würde wohl sagen “Genau auf so was habe ich gehofft wußte nur nicht wie es es beschreiben soll”. Vorweg geschickt bitte nicht bö¶se sein “ich finds nicht so dolle”. So formuliere ich gerne wenn ich recht wenig begeistert bin. Die Politiker formulieren auch immer positiv: Ein Rückgang der wirtschaftlichen Ergebnisse wird positiv als “negatives Wachstum” bezeichnet. Und das ist ja das Schwierige an einer Bildkritik: Die Wahrheit so zu sagen dass es nicht weh tut und dem Künstler hilft nicht nur nicht das Gesicht zu verlieren sondern sie ihm vielleicht Anregungen zum Besser machen gibt. Portrait (dazu gehö¶rt auch Selbstportrait) bedeutet doch den Menschen so zu zeigen wie er ist. Bist du so? Ich würde gerne mal von dir ein ganz normales Passbild sehen-nicht aus dem Bahnhofsautomaten du weißt schon was ich meine. Ich kann mir nicht vorstellen dass du so ein gruseliger Schattenmensch bist.Obwohl bei Tauchern weiß man nie bin schließlich selbst einer :-)) Einige Kommentare sagten m.M. nach schon das Richtige: Das Auge sollte wenigsten noch einen Hauch Licht haben. Innen wohlgemerkt nicht nur diese seltsamen “Halb-Ringe”. Die Nase springt viel zu dominant weil zu hell und massiv dem Betrachter entgegen. Stirnpickel Ohrenhaare jetzt werde ich brutal gehö¶ren entweder retuschiert oder besser schon vorher entfernt.Hattest du die Zähne zusammengebissen weil die Wangenknochen so auffällig herauskommen? Tom Cruise z.B. in “Top Gun” macht das in seinen Filmen immer so wenn er besonders hart und cool wirken will. Der leicht von unten fotografierte bzw. angehobene Kopf wirkt ein wenig arrogant aggressiv kriminell unnahbar (“der trägt den Kopf ganz schö¶n oben” ist das Sprichwort dazu). Sorry wie schon oben geschrieben das Bild wirkt auf mich nur so du bist sicherlich nicht so -das musste ich jetzt einfach noch mal einfügen 🙂 Und zuletzt ein allgemeines Problem: Wo fängt das Bild an wo hö¶rt es auf? Dunkler Bildhintergrund gegen eine schwarze Webdarstellung kann nicht gut gehen. Ein kleines dünnes Linchen drumrum würde helfen. Ist es ein Hoch- oder Querformat? Mein Tipp: Lass das Licht genau von der Seite kommen wenn ein Mensch tief stehende Augen hat minimal mehr von vorne. Jetzt kommt es eher leicht von hinten. Ob eine leichte Schattenaufhellung nö¶tig ist kann Geschmackssache sein. Ich freue mich schon auf das endgültige Ergebnis! Herzliche Grüße aus Taiwan Dirk posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 08.03.2006 Uhrzeit: 9:28:22 Helge Süß Hallo Dirk! > dein Selbstportrait ist eine Aufnahme, die sicherlich die > unterschiedlichsten Reaktionen auslö¶sen kann-von echt gut” bis > “ogottogottogott”. Das ist mir klar. Es gibt auch wenige Leute (ausser solche die viel Schwarz und Silber tragen) die so ein Portrait von sich gerne sehen würden. > Die Wahrheit so zu sagen dass es nicht weh tut und > dem Künstler hilft nicht nur nicht das Gesicht zu verlieren > sondern sie ihm vielleicht Anregungen zum Besser machen gibt. Kein Problem. Ich teile hier aus und vertrage was. Deshalb stelle ich ja Bilder ein. Nur zu hö¶ren “ach wie toll” bringt mich nicht weiter. > Portrait (dazu gehö¶rt auch Selbstportrait) bedeutet doch den > Menschen so zu zeigen wie er ist. Bist du so? Ja manchmal schon. Wie gesagt meine dunklen Seiten. Ich habe bei mir Kontraste festgestellt für die der Dynamikumfang aktueller Aufnahmemeden nicht ausreicht 🙂 > Ich würde gerne mal von dir ein ganz normales Passbild sehen > – nicht aus dem Bahnhofsautomaten du weißt schon was ich meine. Das würde ich auch nicht sehen wollen 🙂 Ich habe mein “offizielles” Passbild selbst bearbeitet und gedruckt. Manuela hat’s aufgenommen. Eines der wenigen Bilder wo ich nicht selbst auf den Auslö¶ser gedrücht habe. Ganz formlos unter: http://members.a1.net/helge.suess/Helge.jpg > Ich kann mir nicht vorstellen dass du so ein gruselige > Schattenmensch bist. Obwohl bei Tauchern weiß man nie bin > schließlich selbst einer :-)) Mein Thema ist schon seit einiger Zeit “wo Licht *nicht* ist”. Das geht von Blitz-freigestellten Makros im Freien über punktuell ausgeleuchtete Studioaufnahmen. Ich arbeite gerade an einem Bild bei dem die Ausleuchtung mit Streiflicht wesentlich ist. Damit ein Portrait zu machen ist definitiv grenzwertig. Ich habe mich einfach hingesetzt damit etwas zeigt wie das Licht ausgerichtet ist und abgedrückt. Leider sehe ich mich dabei nicht und kann daher die Bildwirkung nicht beurteilen. Auch nicht ob ich in der passenden Hö¶he sitze. Für ein Selbstportrait müsste man dafür wahrscheinlich einen Spiegel so aufstellen dass eine Bildkontrolle mö¶glich ist. > Einige Kommentare sagten m.M. nach schon das Richtige: Das Auge > sollte wenigsten noch einen Hauch Licht haben. Innen > wohlgemerkt nicht nur diese seltsamen “Halb-Ringe”. Ich habe mehrere Jahre mit einem mittelalterlichen Mö¶nch (bzw. seinem Schädel) die Wohnung geteilt. Das Bild hat mich irgendwie an ihn erinnert 🙂 > Stirnpickel Ohrenhaare jetzt werde ich brutal gehö¶ren entweder > retuschiert oder besser schon vorher entfernt. Das sind definitiv Teile von mir. Die sind und bleiben im Bild. Ich steh’ dazu. Da muss man nix retuschieren 🙂 Ausserdem finde ich die Lichtakzente und Schatten die sie werfen ideal für das was ich eigentlich vor hatte. Sozusagen “proof of concept” 🙂 > Hattest du die Zähne zusammengebissen weil die > Wangenknochen so auffällig herauskommen? Nein ich bin so dick 😉 > Der leicht von unten fotografierte bzw. angehobene Kopf wirkt > ein wenig arrogant aggressiv kriminell unnahbar Das liegt wahrscheinlich dran dass ich die Hö¶he falsch eingeschätzt habe. Der Aufbau war nciht für jemanden ausgelegt der so sitzt. > Und zuletzt ein allgemeines Problem: Wo fängt das Bild an wo > hö¶rt es auf? Die Galeria stellt alles in ein schwarzes Feld. Das mit dem Rand wäre in diesem Fall sicher hilfreich. > Ist es ein Hoch- oder Querformat? Es ist Querformat. > Mein Tipp: Lass das Licht genau von der Seite kommen wenn ein > Mensch tief stehende Augen hat minimal mehr von vorne. Jetzt > kommt es eher leicht von hinten. Ob eine leichte > Schattenaufhellung nö¶tig ist kann Geschmackssache sein. Für ein Portrait stimme ich dir zu. Das LIcht kommt dafür von sehr weit hinten. > Ich freue mich schon auf das endgültige Ergebnis! Ich auch. Es ist noch nicht sicher ob ich das so hin bekomme. Bis jetzt bin ich noch nicht ganz zufrieden. Helge ;-)=) posted via http://oly-e.de” ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*