Der Anwalt Ihres Vertrauens…

Datum: 24.03.2005 Uhrzeit: 21:45:28 Alexander Krause Hi, heute hab ich mal wieder was vor Ort fotografiert, quick´n dirty, sozusagen. Bild eines Anwalts in seiner sehr schlichten Arbeitsumgebung, es galt, die leeren Wände auszublenden und Kunstlicht (2x je 1000W Hedler Leuchten mit Schirmchen) mit dem Tageslicht vom Fenster zu kombinieren. http://www.berlin-bits.de/Kanzlei-KSL/Fotos/images/_3245880.jpg Das Bild ist direkt aus einer Pshp Webgalerie, nur verkleinert, keinerlei Bearbeitung wie Beschnitt, Schärfung oder Farbanpassung. E-1 mit Standardzoom aus der Hand. Gefällts? Alex — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 24.03.2005 Uhrzeit: 25:20:22 Dieter Bethke Hallo Alexander Krause, am Thu, 24 Mar 2005 20:45:28 +0100 schriebst Du: > Gefällts? Ich find das Gesicht liegt zu sehr im Schatten, das unwichtige Fenster dominiert durch Helligkeit zu sehr. — Allzeit gutes Licht und volle Akkus, Dieter Bethke http://oly-e.de/handbuecher.php4 http://www.fotofreaks.de/galerie/db/index.html —————————————————————————————————————————————— Datum: 25.03.2005 Uhrzeit: 9:11:02 Helge Süß Hi! Alexander Krause schrieb: > heute hab ich mal wieder was vor Ort fotografiert, quick´n dirty, > sozusagen. Bild eines Anwalts in seiner sehr schlichten > Arbeitsumgebung … Mir ist’s zu arg von der Seite (quatsch mich nicht von der Seite an” ;-). Das Fenster drängt mir Fluchtgedanken auf. Das wohl gut gemeinte Lächeln verstärkt das noch. Es lädt zur Bewegung ein die zieht’s jedoch zum Fenster. Ich hätte etwas frontaler gearbeitet. Von der Perspektive her ist zu überlegen wie die Hö¶he der Kamera auf die Bildaussage wirkt. Da wäre von “Bevormundung” bis “Anbiedern” eine weite Palette an Mö¶glichkeiten. Kamera zu nieder mach Dominanz zu hoch distanziert. Ich denke dass hier geringe Änderungen eine deutliche Wirkung zeigen kö¶nnen. Ich würde auf jeden Fall eine Reihe mit unterschidlich hohen Standpunkten machen. Das offene Buch macht sich gut. Die Mappen davor kö¶nne man eventuell auf den Beistelltisch legen. Das gibt der Arbeitsfläche mehr Raum. Sieht auch “ordentlicher” aus und räumt dem Klienten (und seinem Anliegen) mehr Platz ein. Mit dem Licht hätte ich vesucht eventuell das vom Fenster zu verstärken. Lampe zum Fenster enger Lichtkegen auf das Modell. Mehr Licht auf den Anzug und das Gesicht (ohne zu blenden und harte Schatten wenn schon dann auf der Wand wie wenn’s Sonne wäre). Etwas Aufhellen von links (mit Lampe oder Schirm|Karton|etc.). Wäre mit indirekt aufblitzen auch ganz gut gegangen. Helge ;-)=) posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 25.03.2005 Uhrzeit: 13:17:07 Dorothö©e Rapp Alexander Krause schrieb: > http://www.berlin-bits.de/Kanzlei-KSL/Fotos/images/_3245880.jpg Den Kontrast Arbeitsplatz/Fensteraussicht finde ich sehr interessant. Zumal der Ausblick sehr nett ist – dafür kö¶nnte ich mir sogar noch mehr Raum vorstellen. Das Gesicht geht mir allerdings zu sehr unter. Evtl. alles mehr nach rechts und oben rücken? Und die Lampe finde ich auch etwas halbherzig beschnitten – ganz oder gar nicht wäre meine Devise.. lG 😀 — www.doro-foto.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 27.03.2005 Uhrzeit: 20:09:51 Alexander Krause Danke für Eure Kommentare, war ja ein Bild direkt aus der Kamera, hier das ganze noch mal entwickelt und beschnitten: http://www.berlin-bits.de/oly-e/BK/_3245880_entwickelt-beschnitten-small.jpg Alex — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 29.03.2005 Uhrzeit: 16:02:34 Helge Süß Hi! Alexander Krause schrieb: > war ja ein Bild direkt aus der Kamera, hier das ganze noch mal > entwickelt und beschnitten … Kommt deutlich besser. Ich hätte trotzdem noch etwas (wirklich nicht viel) frontaler gearbeitet. Der Beschnitt und die Helligkeitskorrektur lenken den Blick jetzt dort hin, wo er landen soll. Helge ;-)=) — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 30.03.2005 Uhrzeit: 11:00:19 Alexander Krause Ja, ich bin ja auch um ihn herum geschlichen, wenn man frontaler rangeht, wandern Fenster und Pflanze aus dem Bild und es ist nur noch kahle Wand als Hintergrund übrig… war denn doch nicht so attraktiv. Alex — posted via http://oly-e.de ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*