Heute noch ein E 10?

Datum: 19.12.2001 Uhrzeit: 16:15:17 Torsten Thoms Hallo zusammen Habe Euch – das Forum – gestern hier entdeckt. Super Sache. Ich bin beim Suchen nach einer ‘vernünftigen’ Digitalkamera auf die E 10 gestossen, und wenn ich das Forum berücksichtige, bin ich wohl auf dem richtigen Weg. Meine Frage: Kauft man/frau sich heute noch eine E 10, oder gleich die E 20, oder eben doch aus Preisgründen nur die 4 Mio-Pixel (die mir vö¶llig ausreichen), wartet aber bis die Preise endgültig im Keller sind? Wenn ich’s richtig interpretiere, läuft die E 10 ja wohl aus…. Danke für die Einschätzung der ‘Szene’. Torsten. e10.german 7854 —————————————————————————————————————————————— Datum: 19.12.2001 Uhrzeit: 16:32:45 Norbert W. hhmmm fraglich,,, 4 Mio Pixel sind mehr als genug, (für mich) allerdings denke ich würde ich immer das Neuere vorziehen, weils bestimmt auch besser wieder zu verkaufen ist! N… — posted via http://oly-e.de e10.german 7855 —————————————————————————————————————————————— Datum: 19.12.2001 Uhrzeit: 19:01:02 Bernd Dohr Torsten Thoms schrieb: Hallo Thorsten > Meine Frage: Kauft man/frau sich heute noch eine E 10, oder gleich die > E 20, oder eben doch aus Preisgründen nur die 4 Mio-Pixel (die mir > vö¶llig ausreichen), wartet aber bis die Preise endgültig im Keller > sind? Wenn ich’s richtig interpretiere, läuft die E 10 ja wohl aus…. Stehe vor dem selben Problem, E10 oder E20 , bei einem ca. Preisunterschied von 800 DM (ich kauf nicht Online beim allerbilligsten Onlineversender) denk ich mir natürlich auch , warum nicht gleich die Neuere , andererseits, für die 800,- DM bekomm ich schon einen Image Tank , oder Lipo (fast) … eigentlich reichen mir 4 Megapixel, ich habe im Moment noch eine Canon G1, aber ich brauche eigentlich etwas mehr Tele und vor allem eine echte Spiegelreflex , der Zoombereich ist ok und auch die Auflö¶sung (3 megapixel) reicht mir . Da mein Einsatzgebiet hauptsächlich leblose Motive sind (Landschaft, Architektur, abstrakt) macht mir das Geschwindigkeitsproblem und der relativ schlechte Autofokus nichts aus . Dein anderer Punkt …. irgendwann muß ich mal eine Entscheidung treffen, ich brauch nicht immer die neuste Kamera, nur wenn mir der Mehrpreis (Mehrpreis zur eigenen , plus Verlust beim Verkauf) auch wirklich mehr bringt . Ansonsten ist es wie beim PC, beruflich muß ich alle 2-3 Jahre einen aktuellen PC haben , das reicht mir schon ! Bernd — posted via http://oly-e.de e10.german 7858 —————————————————————————————————————————————— Datum: 19.12.2001 Uhrzeit: 21:01:17 Hermann Brunner Norbert W.” schrieb im Newsbeitrag news:9vqbur.io.1@hendricks-online.de… > ….. allerdings denke ich würde ich immer das Neuere > vorziehen weils bestimmt auch besser wieder zu verkaufen ist! Zum ersten Satz: JA ! Zum zweiten Satz: JEIN !? Ich denke den mö¶glichen VERKAUFSpreis sollte man nur dann in die Kalkulation miteinfließen lassen wenn man von vorne herein beabsichtigt das Ding innerhalb von spätestens 18 – 24 Monaten ab MARKTEINFÜHRUNG der Digi schon wieder abzustoßen. Danach werden sie rapide (fast) wertlos! Beispiel: Was würde man heute für eine Oly 1400LX erzielen kö¶nnen ? Ist etwa 4 Jahre am Markt war damals das “Top-Modell”. Ich würde mal schätzen hö¶chstens DM 200 bis DM 300. Und das ist doch praktisch “nichts” – gemessen am Preis den man für eine E-20 auf den Tisch legt ! Ich bin mir auch ziemlich sicher daß die E-10 in etwa einem Jahr und die E-20 in etwa zwei Jahren soweit sein werden daß sie kaum noch zu einem nennenswerten Preis (>500 DM) verkäuflich sind. Ist zwar irgendwie irrwitzig – wir machen doch heute ganz ausgezeichnete Bilder damit – und diese Qualität werden wir auch noch in zwei Jahren hinbekommen – aber die Innovationszyklen in diesem Markt sind einfach atemberaubend… Für mich lautet die Lehre daraus – wenn schon ein Neukauf dann das Beste derzeit verfügbare anschaffen. Dann für zwei bis drei Jahre mö¶glichst die Augen schließen und sich nicht von den neuen Modellen verführen lassen. Deswegen gabs bei mir zwischen der 1400LX und der E-10 eben keine C2500… und es wird für mich keine E-20 oder “E-30” (-> ca. 6MPix) zwischen der E-10 und der “E-40″ (-> ca. 8Mpix) geben…” e10.german 7859 —————————————————————————————————————————————— Datum: 19.12.2001 Uhrzeit: 22:22:05 Wolfgang Rixen Hallo, sind wir es nicht als Verbraucher, die den Markt bestimmen? Was ist an einer Aufnahme mit der E-10 in ca. 4 Jahren (als Beispiel) anders als an einer Aufnahme mit der selben Kamera heute? Ich denke nichts! Auch die Qualität ist identisch. Nur unser Konsumerdenken ist anders,- wir riechen” fö¶rmlich an dem Bild dass war eine Kamera mit 4 M. Pixeln anstatt mit 8 M Pixeln. Im analogen Bereich ist es anders – hier findet ja teilweise ein Umdenken statt – es werden immer mehr Kameras eingesetzt – die “etwas” älter sind. Wir sollten uns auf die Bilder die Bildaussage besinnen und die ist mir jeder Kamera mö¶glich……. schö¶ne Zeit Wolfgang posted via http://oly-e.de” e10.german 7862 —————————————————————————————————————————————— Datum: 19.12.2001 Uhrzeit: 22:47:02 Heinz Schumacher Wolfgang Rixen schrieb: > Was ist an einer Aufnahme mit der E-10 in ca. 4 Jahren (als Beispiel) > anders als an einer Aufnahme mit der selben Kamera heute? Technisch nichts, aber die Fotografen in 4 Jahren werden sich über die Fotos kranklachen, wie wir jetzt über die 800 Kilopix meiner alten AGFA… > Im analogen Bereich ist es anders,- hier findet ja teilweise ein > Umdenken statt,- es werden immer mehr Kameras eingesetzt,- die etwas” > älter sind. Irgendwann werden die Toyotafahrer auch wieder auf den guten alten Käfer umsteigen…. > Wir sollten uns auf die Bilder die Bildaussage besinnen und die ist > mir jeder Kamera mö¶glich……. So ist es…. > schö¶ne Zeit > Wolfgang Gruss Heinz posted via http://oly-e.de” e10.german 7863 —————————————————————————————————————————————— Datum: 20.12.2001 Uhrzeit: 10:05:53 Klaus Schraeder Bernd Dohr schrieb: > Stehe vor dem selben Problem, E10 oder E20 , bei einem ca. > Preisunterschied von 800 DM (ich kauf nicht Online beim allerbilligsten > Onlineversender) denk ich mir natürlich auch , warum nicht gleich die > Neuere , andererseits, für die 800,- DM bekomm ich schon einen Image > Tank , oder Lipo (fast) … eigentlich reichen mir 4 Megapixel, ich > habe im Moment noch eine Canon G1, aber ich brauche eigentlich etwas > mehr Tele und vor allem eine echte Spiegelreflex , der Zoombereich ist > ok und auch die Auflö¶sung (3 megapixel) reicht mir . Da mein > Einsatzgebiet hauptsächlich leblose Motive sind (Landschaft, > Architektur, abstrakt) macht mir das Geschwindigkeitsproblem und der > relativ schlechte Autofokus nichts aus . Hallo Bernd, obwohl viele Argumente schon ausgetauscht wurden hier in diesem Forum, mö¶chte ich als ehemaliger Benutzer der e-10 und jetziger Benutzer der e-20 meine Erfahrungen zusammenfassen. 1. Der Auflö¶sungsunterschied zwischen den beiden Modellen ist nicht so gravierend wie man ö¶fters annimmt. Er macht sich bemerkbar, wenn man sehr hoch vergrö¶ssert bzw. Ausschnitte anfertigt. Bleibt man bei A4, ist praktisch kaum ein Unterschied festzustellen. 2. Die e-20 besitzt neben der hö¶heren Auflö¶sung eine Reihe von Verbesserungen gegenüber der e-10, die auch in die Überlegungen einbezogen werden sollten, nämlich a) Verbessertes Handling des Pixelmappings. Nicht mehr bei jedem Batteriewechsel, der länger als 2-3 Minuten dauert, sondern per Menupunkt im Aufnahmemodus, empfohlen wird der Abgleich 1 mal pro Jahr b) Das Rauschverhalten wurde verbessert. Direkter Vergleich zeigt, dass auch ohne weitere Massnahmen die e-20 in homogenen Flächen weniger rauscht. Darüberhinaus gibt es als neuen Menupunkt eine zuschaltbare Rauschkompensation für Langzeitbelichtungen. Sie kompensiert das Rauschen, indem bei gleicher Belichtungszeit bei geschlossenem Verschluss ein Referenzbild erzeugt wird, dessen Rauschanteile dann vom Nutzbild subtrahiert werden . c) Das Zurückschalten der Vergrö¶sserungsfunktion beim Wiedergabemodus geschieht nun per einmaliger Bewegung des Einstellrades und damit erheblich schneller als bei der e-10, bei der sämtliche Vergrö¶sserungsstufen rückwärts durchlaufen werden müssen, bis man endlich zum nächsten Bild kommt. d) Die Funktion Progressive Scan” mit kürzeren Belichtungszeiten als 1/640 sec bei halber Horizontalauflö¶sung 3. Leider besitzt die e-20 auch 2 Nachteile gegenüber der e-10: e) wegen der hö¶heren Auflö¶sung und den damit verbundenen grö¶sseren Dateien dauert sowohl das Abspeichern als auch das Wiederaufrufen der Bilder ca. 25 % länger f) Da die CCD Grö¶sse unverändert blieb sind bei hö¶herer Pixelzahl die Sensorflächen kleiner geworden und damit nimmt die Empfindlichkeit etwas ab (da Olympus offenbar am Rest der Elektronik nichts geändert hat). Dies zeigen Vergleichsbilder bei denen die e-20 weiter aufblendet bzw. längere Zeiten belichtet. Offensichtlich geht die ISO Empfindlichkeit zurück-statt z.B. ISO 80 arbeitet sie dann bei ISO 60. Dies kreide ich Olympus an da sie weder darauf hinweisen noch die Empfindlichkeit korrigieren. Dies zeigt sich bei Vergleichsbildern (siehe Belgium Digital) als auch bei Vergleichsaufnahmen die ich mit Blitzanlage unter identischen Lichtbedingungen genommen habe und bei denen die e-20 Bilder deutlich dunkler waren. Hoffe hiermit Deinen Entscheidungsprozess unterstützen zu kö¶nnen. Last but not least: Sowohl -10 als auch -20 sind hervorragende Kameras. Und die D1x ist halt doch noch ein ganzes Stück teuerer Gruss Klaus Schraeder posted via http://oly-e.de” e10.german 7868 —————————————————————————————————————————————— Datum: 20.12.2001 Uhrzeit: 12:11:57 Heinz Schumacher Klaus Schraeder schrieb: > rauscht. Darüberhinaus gibt es als neuen Menupunkt eine zuschaltbare > Rauschkompensation für Langzeitbelichtungen. Sie kompensiert das > Rauschen, indem bei gleicher Belichtungszeit bei geschlossenem > Verschluss ein Referenzbild erzeugt wird, dessen Rauschanteile dann vom > Nutzbild subtrahiert werden . Hallo Klaus, das, was Du in diesem Abschnitt schreibst, weckt in mir den Verdacht, dass es sich bei dem Effekt, den wir immer als Rauschen” bezeichnen eingentlich garnicht um Rauschen handelt. Wenn es mö¶glich ist das “Rauschen” zu eliminieren indem man einfach ein Referenzbild vom Nutzbild abzieht so ist das ein sicheres Zeichen dafür dass der Unterschied zwischen den benachbarten Pixeln konstant sein muß! Typisches Rauschen dagegen ist nicht konstant. Bei jedem Auslesen eines Pixels würde unter gleichen Bedingungen immer ein anderer Wert ausgelesen. Einen konstanten Wert zu subtrahieren gäbe keinen Sinn! So deutet es eher darauf hin dass es eher Fertigungstoleranzen sind die es zwischen den einzelnen Pixeln gibt. Diese kann man sehr gut durch so eine Differenzbildung zu einem Referenzbild herauszurechnen! Gruss Heinz posted via http://oly-e.de” e10.german 7870 —————————————————————————————————————————————— Datum: 20.12.2001 Uhrzeit: 13:44:31 Bernd Dohr Klaus Schraeder schrieb: > > Hoffe hiermit Deinen Entscheidungsprozess unterstützen zu kö¶nnen. Last > but not least: Sowohl -10 als auch -20 sind hervorragende Kameras. Und > die D1x ist halt doch noch ein ganzes Stück teuerer Hallo Klaus , Danke nochmal für Deine Übersicht ! Eins hab ich noch vergessen was bei mir für die E20 spricht…ich hab schon ein Microdrive ! Bernd — posted via http://oly-e.de e10.german 7873 ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*