Stromversorgung über die Buchse

Datum: 10.05.2001 Uhrzeit: 12:39:53 zirenner Ich hatte auch versprochen zu der Stromversorgung über die Buchse der E10 Stellung zu nehmen. Es hat etwas länger gedauert da einige Probleme aufgetreten sind. Der Buchsenanschluss der E10 wird mit 6,5 V empfohlen. Zuerst hatte ich versucht mit 5 NiMh Akkus, Kapazität 3300 mASt die E10 zu betreiben (praktisch über 6,5 V) . Ein einmaliges Einschalten der Kamera mit frisch geladenen Akkus war mö¶glich. Dies mit oder ohne Microdrive. Der zweite Versuch mit 6 NiMh (nominell 7,2 V) gleicher Kapazität ließ die Kamera betreiben. Da ich Kontaktprobleme in der Halterung der Akkus hatte (zu eng) war auch die Nachladung problematisch. Trotzdem auch mit vollen Akkus zeigte die E10 die Probleme beim Einschalten die mit Microdrive hier im Forum schon beschrieben wurden. Manchmal klappte es nach dem dritten Einschalten. Microdrive hat scheinbar einen unterschiedlichen (recht hohen) Einschaltstrombedarf. Ich will mit Sicherheit behaupten dass eine Stromversorgung wie vor einiger Zeit im Forum vorgeschlagen und zwar mit 6 V Bleiakkus nicht funktioniert. Schon der kleinste Spannungsabfall unter 6,5 V beim Einschalten bringt die Kamera mit Microdrive zum Stottern. Mehr dazu mit Bildmaterial unter FAQ www.zirenner.de. Ich empfehle auch die Behandlung der Stromversorgung von Klaus Schraeder durchzulesen. Ich bin nach wie vor der Meinung die eleganteste Form der Stromversorgung ist die über der Batteriehalter wenn man auf Micridrive verzichten kann. Auch würde ich das Basteln an der Stromversorgung nur sehr erfahrenen Allrounder empfehlen da schon einiges an Problemen auftritt. Auch inwieweit die Kapazität der 3300 mASt Akkus genutzt wwerden kann ist mir bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht klar. Da muss ich schon einige 100 bis 1000 Aufnahmen mit MD mit Umkopieren und ohne MD machen. Gruß Zirenner — posted via http://oly-e10.de e10.german 2935 —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.05.2001 Uhrzeit: 20:59:30 Franz F. Klein zirenner schrieb: > Ich hatte auch versprochen zu der Stromversorgung über die Buchse der > E10 Stellung zu nehmen. > Es hat etwas länger gedauert da einige Probleme aufgetreten sind. > Der Buchsenanschluss der E10 wird mit 6,5 V empfohlen. > Zuerst hatte ich versucht mit 5 NiMh Akkus, Kapazität 3300 mASt die > E10 zu betreiben (praktisch über 6,5 V) . > Ein einmaliges Einschalten der Kamera mit frisch geladenen Akkus war > mö¶glich. Dies mit oder ohne Microdrive. > Der zweite Versuch mit 6 NiMh (nominell 7,2 V) gleicher Kapazität ließ > die Kamera betreiben. > Da ich Kontaktprobleme in der Halterung der Akkus hatte (zu eng) war > auch die Nachladung problematisch. > Trotzdem auch mit vollen Akkus zeigte die E10 die Probleme beim > Einschalten die mit Microdrive hier im Forum schon beschrieben wurden. > Manchmal klappte es nach dem dritten Einschalten. Microdrive hat > scheinbar einen unterschiedlichen (recht hohen) Einschaltstrombedarf. > > Ich will mit Sicherheit behaupten dass eine Stromversorgung wie vor > einiger Zeit im Forum vorgeschlagen und zwar mit 6 V Bleiakkus nicht > funktioniert. Tut mir leid Dir widersprechen zu müssen. Ich weiß von Fozzy Dressel daß er die Kamera recht erfolgreich mit einem Bleiakku betreibt. Die Kamera benö¶tigt wie man bei Klaus Schräder nachlesen kann auch keine 6,5V bzw 7,2V. Wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, liegt die Abschaltspannung so um die 4,8V oder so? Mein 340MB Microdrive funktioniert auch mit 4 normalen NiMH Akkus im Batteriehalter problemlos (aber da scheint es bei den MDs eine Streuung zu geben) > Schon der kleinste Spannungsabfall unter 6,5 V beim Einschalten > bringt die Kamera mit Microdrive zum Stottern. Meine 4 NiMh Akkus kommen zusammen nichteinmal auf 6,5V 😉 > Mehr dazu mit Bildmaterial unter FAQ www.zirenner.de. > > Ich empfehle auch die Behandlung der Stromversorgung von Klaus > Schraeder durchzulesen. Auf jeden Fall sehr interessant und empfehlenswert! (aber der sagt auch nichts von 6,5V) > Ich bin nach wie vor der Meinung die eleganteste Form der > Stromversorgung ist die über der Batteriehalter wenn man auf > Micridrive verzichten kann. Der Batteriehalter ist auf jeden Fall am praktischten, stimmt. (Bei mir funktioniert sogar das MD) > Auch würde ich das Basteln an der Stromversorgung nur sehr erfahrenen > Allrounder empfehlen da schon einiges an Problemen auftritt. > Auch inwieweit die Kapazität der 3300 mASt Akkus genutzt wwerden kann > ist mir bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht klar. > Da muss ich schon einige 100 bis 1000 Aufnahmen mit MD mit Umkopieren > und ohne MD machen. > > Gruß > Zirenner Grüße, FFK — http://members.vienna.at/franz.klein e10.german 2962 —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.05.2001 Uhrzeit: 9:43:31 Zirenner Hallo Franz Ich habe mit Klaus Schraeder gelegentlich eines Treffens persö¶nlich gesprochen. Seine Messungen beziehen sich auf die Stromversorgung über den Batteriehalter (geht auch hervor). Mein Beitrag bezieht sich auf die Stromversorgung über die Buchse mit Hilfe von Akkus. Die Stromversorgung über die Buchse ist vö¶llig anderst ausgelegt, schon die Spannung wird mit 6,5 V angegeben. Du darfst sicher sein dass meine Beiträge absolut korrekt recherchiert oder aus meiner Papyrusbibliothek stammen. Zur Not kann ich jede Behauptung auch beweisen.Auch versuche ich wenn mö¶glich Bildmaterial zuzulegen. Ich rate nur nichts zu vermuten oder zu glauben (ich glaube nur die Statistiken die ich selber gefälscht habe)sondern selber zu testen und dann einen Beitrag kommentieren. Leider habe ich im Forum auch genügend kleinere und grö¶ßere Dummheiten gelesen die (siehe Ifrarotfilter) die ich leider nicht die Muße habe zu kommentiern. Sie haben in der Praxis keinen Wert oder sie gehen von recht großer Unwissenheit aus. Dies ist explizit nicht auf Dich bezogen um jedem Missverständnis vorzubeugen. Es gibt im Forum einige, ich würde sagen Spielfreudige (nichts dagegen einzuwenden)aber wenn dann Filter oder sonstiges Zubehö¶r im Vertrauen auf den Beitrag unnütz gekauft werden hö¶rt bei mir der Spaß auf. Ich bin nicht fehlerfrei aber ich bringe nur Beiträge von denen ich 100% überzeugt bin. Soltest du trotzdem zweifeln lade ich dich mal in meinen kleinen Allroundladen ein. Du kannst alles selber testen. > zirenner schrieb: > > Ich hatte auch versprochen zu der Stromversorgung über die Buchse der > > E10 Stellung zu nehmen. > > Es hat etwas länger gedauert da einige Probleme aufgetreten sind. — posted via http://oly-e10.de e10.german 2975 —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.05.2001 Uhrzeit: 14:07:26 tobias hallo, ich speise die kamera, wie viele beim usertreffen gesehen haben, mit einem 6volt 3AH bleiakku. und das schon seit monaten. es gab bisher nie ein problem. die spannung wird über die buchse zugeführt. gruss tobias — posted via http://oly-e10.de e10.german 2989 —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.05.2001 Uhrzeit: 11:25:42 Zirenner tobias schrieb: > hallo, > ich speise die kamera, wie viele beim usertreffen gesehen haben, mit > einem 6volt 3AH bleiakku. und das schon seit monaten. es gab bisher > nie ein problem. die spannung wird über die buchse zugeführt. > gruss tobias > — > posted via http://oly-e10.de Hallo Tobias mit Microdrive? und welcher Akku (bitte Bezeichnung und Bezugsquelle). Ich werde dies nachprüfen wo (wenn) bei mir der Fehler liegt. Bleiakkus haben meines Wissens etwa 2,2 Volt und eine etwas steilere Entladung als NiMh. Es kö¶nnte sein das der innere Widerstand etwas geringer bei Bleiakkus ist. Bei beiden getesteten E10 Kameras schaltet die Spannung ab auch wenn die Spannung noch über 7 V ist. Die von mir nicht messbare Stromspitze beim Einschalten ist wahrscheinlich die Ursache. Keine Probleme gibt es mit den CF und SM-Karten. Ich habe das Ganze mit 2 E10 getestet, das gleiche Resultat wie von mir beschrieben. Die Entladung liegt bei etwa 20% da scheinbar bei meinen NiMh auch schon ein Memory-Effekt auftritt. Gruß Zirenner — posted via http://oly-e10.de e10.german 3009 —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.05.2001 Uhrzeit: 15:53:30 Dieter Bethke Zirenner“ schrieb im Newsbeitrag news:12c8d9e980fd8ddebb0bd7a066417c5c@hendricks-online.de… > mir beschrieben. Die Entladung liegt bei etwa 20% da scheinbar bei > meinen NiMh auch schon ein Memory-Effekt auftritt. Jetzt bin ich aber etwas verwirrt! Laut den Fachleuten der Stiftung Warentest haben NiMh-Akkus keinen ich wiederhole es deutlich: KEINEN Memory-Effekt. (Ausgabe 7/2000 Seite 41 1. Spalte unten. Die Warentester warnen allerdings vor regelmäßigem Überladen was dann an der Kapazität knabbert. Sind das bei Warentest alles Idioten oder rennen wir alle nur einem Gerücht ö¡ la „Spinat ist gesund der hat viel mehr Eisen als andere Gemüse“ hinterher. Dieter Bethke“ e10.german 3044 —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.05.2001 Uhrzeit: 25:21:26 Franz F. Klein Zirenner schrieb: Servus! > Hallo Franz > > Ich habe mit Klaus Schraeder gelegentlich eines Treffens persö¶nlich > gesprochen. > Seine Messungen beziehen sich auf die Stromversorgung über den > Batteriehalter (geht auch hervor). Stimmt > Mein Beitrag bezieht sich auf die Stromversorgung über die Buchse mit > Hilfe von Akkus. Lustig, daß Olympus hier andere Spannungen angibt! (vorgesehen hat) > Die Stromversorgung über die Buchse ist vö¶llig anderst ausgelegt, > schon die Spannung wird mit 6,5 V angegeben. > Du darfst sicher sein dass meine Beiträge absolut korrekt recherchiert Das wollte ich nicht bezweifeln, aber da ich von Anderen (zB. fozzy und jetzt auch tobias) wußte daß es über einen 6V Bleiakku geht … > oder aus meiner Papyrusbibliothek stammen. Zur Not kann ich jede > Behauptung auch beweisen.Auch versuche ich wenn mö¶glich Bildmaterial > zuzulegen. Du brauchts Dich hier nicht rabiat verteidigen … > Ich rate nur nichts zu vermuten oder zu glauben (ich glaube nur die > Statistiken die ich selber gefälscht habe)sondern selber zu testen und > dann einen Beitrag kommentieren. Ich denke hier liegt kein Fall ungerechtfertigten“ Vermutens vor > Leider habe ich im Forum auch genügend kleinere und grö¶ßere Dummheiten > gelesen die (siehe Ifrarotfilter) die ich leider nicht die Muße habe > zu kommentiern. > Sie haben in der Praxis keinen Wert oder sie gehen von recht großer > Unwissenheit aus. >Dies ist explizit nicht auf Dich bezogen um jedem > Missverständnis vorzubeugen. Das sind die „Auswüchse“ die ich auch in meinem Posting vom 10.05. Betreff „Stimmung im Forum“ angesprochen habe : Hier gibt es doch nichts vorzubeugen indem man immer alles 100%ig klarstellt. So schnell bin ich nicht beleidigt selbst wenn ich es auf mich beziehen würde … (wer so schnell eingeschnappt ist sollte nicht in Foren posten …) > Ich bin nicht fehlerfrei aber ich bringe nur Beiträge von denen ich > 100% überzeugt bin. Sollte man so handhaben oder extra vermerken daß dem nicht so ist … > Soltest du trotzdem zweifeln lade ich dich mal in meinen kleinen > Allroundladen ein. Du kannst alles selber testen. Danke aber da ich vermute daß Du in Deutschland angesiedelt bist ist mir das zu weit 😉 Was für ein „Allroundladen“ ?? Grüße FFK http://members.vienna.at/franz.klein“ e10.german 3034 —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.05.2001 Uhrzeit: 11:52:04 Klaus Schraeder zirenner schrieb: > Ich hatte auch versprochen zu der Stromversorgung über die Buchse der > E10 Stellung zu nehmen. > Es hat etwas länger gedauert da einige Probleme aufgetreten sind. > Der Buchsenanschluss der E10 wird mit 6,5 V empfohlen. > Zuerst hatte ich versucht mit 5 NiMh Akkus, Kapazität 3300 mASt die > E10 zu betreiben (praktisch über 6,5 V) . Hallo Karl (und alle anderen), nach 1-woechiger Abstinenz dieses Forums (Toskana, ca 500 Bilder) melde ich mich hiermit zurueck und moechte meinen Senf zu diesem Thema dazugeben. Die Buchse fuer den externen Versorgungsanschluss ist mit 6,5 V spezifiziert. Der Netzadapter liefert auch genau 6.5 V. Dabei handelt es sich um ein Netzteil mit Schaltregler, praktisch keinen Spannungsabfall beim Einschalten. Habe mal ein anderes Netzteil mit Linearregler, das 1100 mA bei 6.5 V liefern koennen sollte, ausprobiert: Fehlanzeige, Low Battery. Spannung gerinfuegig unter 6 V beim Einschalten. Das heisst: Es duerfen nicht unter 6 V an diesem Anschluss anliegen. In der Kamera befindet sich sicher ein Spannungsregler, denn Olympus gibt an, dass die Akkus nicht entladen werden beim Betrieb mit externer Versorgung. Alle Angaben, die ich in meiner Abhandlung gemacht habe, beziehen sich auf den Akkuschacht, nicht auf die externe Buchse. Karl stellt nun fest, das mit 5 Zellen die E-10 nicht korrekt arbeitet, insbesondere wenn ein MD verwendet wird. Mit 6 Zellen hat er kein Problem. Dies ist keinesfalls verwunderlich. 5 in Serie geschaltete NiMH haben insgesamt einen Innenwiderstand von 1.34 Ohm, und an diesem Fallen beim Einschalten mit MD eine Spannung von ca. 1.5 V ab (Einschaltstrom mit MD 1100 mA). Voll geladene Akkus mit insgesamt 6.7 V liefern dann nur noch 6.2 V, und beim geringsten Peak schaltet die E-10 dann ab. Bei 6 in Serie geschalteten Akkus ( 8.1 V Leerlauf, aber ausserhalb der Spezifikation !) gibt es dann keine Probleme mehr. Bei Bleiakkus sieht das anders aus. Der Innenwiderstand von Beigelakkus liegt im Bereich von milliOhm. Und deshalb fallen daran beim Einschalten auch nur Millivolts ab und die E-10 funktioniert. Gruss Klaus — posted via http://oly-e10.de e10.german 3048 —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.05.2001 Uhrzeit: 12:00:19 Klaus Schraeder Dieter Bethke schrieb: > Zirenner“ schrieb im Newsbeitrag > news:12c8d9e980fd8ddebb0bd7a066417c5c@hendricks-online.de… > > mir beschrieben. Die Entladung liegt bei etwa 20% da scheinbar bei > > meinen NiMh auch schon ein Memory-Effekt auftritt. > Jetzt bin ich aber etwas verwirrt! Dieter leider zeigen auch NiMH Akkus einen Memory-effekt wemm auch nicht so ausgepraegt wie NiCds. Ich benutze den Charge-Manager von Conrad der zeigt beim „check-mode“ (Entladen dann Laden) jeweils die mAh die rein und rausgingen. Unsere E-10 entlaedt die Akkus nur bis ca. 300 mAh (bei 1700 mAh Zellen). Ich habe festgestellt dass bei Akkus die nur aufgeladen wurden aber nicht bis 0 entladen wurden nach ca 20 maligem Laden ein deutlicher Rueckgang der Kapazitaet von 1700 mAh auf ca. 1300 mAh auftritt. Gruss Klaus posted via http://oly-e10.de“ e10.german 3049 —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.05.2001 Uhrzeit: 12:37:38 Dieter Bethke Klaus Schraeder“ schrieb im Newsbeitrag news:eb819b35575c3c1f2bfb2f80194e4fc1@hendricks-online.de… > Dieter Bethke schrieb: Hallo Klaus > Dieter > leider zeigen auch NiMH Akkus einen Memory-effekt wemm auch nicht so > ausgepraegt wie NiCds. aber wieso schreibt dann eine Zeitschrift von der ich normalerweise sehr gut recherschierte und technisch 1a Informationen gewö¶hnt bin das NiMH keinen Memory-Effekt hat!? Eine Abnahme der Kapazität über sehr viele Ladezyklen hinweg haben die Tester sehr wohl festgestellt aber dies sehr unterschiedlich bei den verschiedenen Herstellern. Es gab zwei bei denen dieser Effekt sehr gering war. Das hat aber nichts mit Memory zu tun sondern ist quasi normaler Verschleiss. Die Warentest hat dies dann folglich auch zum Qualitätskriterium gemacht und für PANASONIC und FRIWO ein „sehr gut“ vergeben. Wohlgemerkt geben selbst die tollsten Akkus wohl nach ca. 1000 Ladezyklen langsam den Geist auf. Aber wenn schon nach ca 200 Schluss ist mit lustig dann taugt der Akku einfach nix. Die Tester haben übrigens 50 „unsachgemäße“ Lade/Entladezyklen mit den Akkus veranstaltet und dabei keinen Memory-Effekt nachweisen kö¶nnen. > Ich benutze den Charge-Manager von Conrad der zeigt beim „check-mode“ > (Entladen dann Laden) jeweils die mAh die rein und rausgingen. Unsere > E-10 Jau den nehm ich auch im selben Modus. Ist echt Klasse das Teil. Hast Du auch den 2010 der parallel alle Schächte lädt? Der Vorläufer kann die Schächte nur sequentiell ansteuern. > entlaedt die Akkus nur bis ca. 300 mAh (bei 1700 mAh Zellen). Ich habe > festgestellt > dass bei Akkus die nur aufgeladen wurden aber nicht bis 0 entladen > wurden > nach ca 20 maligem Laden ein deutlicher Rueckgang der Kapazitaet von > 1700 mAh auf ca. 1300 mAh auftritt. Meine 1500er werden von der E-10 bis auf 150-180 mAh entladen und dann vom Charger wieder auf 1550-1600 mAh aufgeladen. Die „Mühe“ den Kapazitaetzrückgang zu testen habe ich mir noch nicht persö¶nlich gemacht. 🙂 Ich kann nur sagen das ich mit den Testsiegerakkus aus Warentest bisher sehr zufrieden bin. Immer volles Rohr. In diesem Sinne immer volle Akkus und Danke für Deine Antwort Dieter Bethke“ e10.german 3053 —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.05.2001 Uhrzeit: 12:43:49 Dieter Bethke Klaus Schraeder“ schrieb im Newsbeitrag news:0ed511592f1bd2a301ea3e930bc8feca@hendricks-online.de… > Bei Bleiakkus sieht das anders aus. Der Innenwiderstand von > Beigelakkus liegt > im Bereich von milliOhm. Und deshalb fallen daran beim Einschalten > auch nur Millivolts > ab und die E-10 funktioniert. ….. und wieder was über akkus gelernt. Deshalb funktioniert Tobias Lö¶sung mit dem Bleiakku von Conrad auch so prima. Danke Klaus! Du bist eine echte Bereicherung. 🙂 (Ich mein das ernst keine Ironie) So macht das Forumleben / -lesen wieder Spaß. Dieter Bethke“ e10.german 3054 —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.05.2001 Uhrzeit: 13:34:39 Volker Rücker Hallo Klaus bekommt man die Akkus aus der E-10 mit dem FL-40 entladen? Volker Klaus Schraeder schrieb in im Newsbeitrag: eb819b35575c3c1f2bfb2f80194e4fc1@hendricks-online.de… > Dieter Bethke schrieb: > > > > Zirenner“ schrieb im Newsbeitrag > > news:12c8d9e980fd8ddebb0bd7a066417c5c@hendricks-online.de… > > > mir beschrieben. Die Entladung liegt bei etwa 20% da scheinbar bei > > > meinen NiMh auch schon ein Memory-Effekt auftritt. > > Jetzt bin ich aber etwas verwirrt! > Dieter > leider zeigen auch NiMH Akkus einen Memory-effekt wemm auch nicht so > ausgepraegt wie NiCds. > Ich benutze den Charge-Manager von Conrad der zeigt beim „check-mode“ > (Entladen dann Laden) jeweils die mAh die rein und rausgingen. Unsere > E-10 > entlaedt die Akkus nur bis ca. 300 mAh (bei 1700 mAh Zellen). Ich habe > festgestellt > dass bei Akkus die nur aufgeladen wurden aber nicht bis 0 entladen > wurden > nach ca 20 maligem Laden ein deutlicher Rueckgang der Kapazitaet von > 1700 mAh auf ca. 1300 mAh auftritt. > Gruss > Klaus > posted via http://oly-e10.de >“ e10.german 3059 —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.05.2001 Uhrzeit: 19:34:22 Klaus Schraeder Volker Rücker schrieb: > Hallo Klaus > bekommt man die Akkus aus der E-10 mit dem FL-40 entladen? Hallo Volker, nein keine Sorge. Das FL-40 hat seine eigene Stromversorgung, benutzt aber ebenfalls Akkus/Batterien der Groess AA oder auch Mignon genannt. Gruss Klaus — posted via http://oly-e10.de e10.german 3066 ——————————————————————————————————————————————

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*