XZ2 oder PM2

Datum: 09.12.2013 Uhrzeit: 25:11:06 Claus Mildenberger Hallo liebe Oly-Freunde, ich war mich schon sicher die XZ-2 zu kaufen, als ich in Pen and Tell über die E-PM2 las. jetzt bin ich verunsichert, ich weiß, dass diese kein Klappdisplay hat, aber den doch grö¶ßeren Sensor. Ich mache überwiegend Fotobücher im Format 30×40 und dann noch Doppelseiten, als 30×80 cm. Was gewichtet mehr: die hervorragende Optik der XZ-2 oder der grö¶ßere Sensor der E-PM2? Bitte um Eure Erfahrung und Euren Rat. Vorab schon meinen herzlichen Dank. Claus — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.12.2013 Uhrzeit: 8:01:06 Yvonne Am 10.12.13 00:11, schrieb Claus Mildenberger:> Hallo liebe Oly-Freunde, > > ich war mich schon sicher die XZ-2 zu kaufen, als ich in Pen and > Tell über die E-PM2 las. jetzt bin ich verunsichert, ich weiß, > dass diese kein Klappdisplay hat, aber den doch grö¶ßeren Sensor. > Ich mache überwiegend Fotobücher im Format 30×40 und dann noch > Doppelseiten, als 30×80 cm. > Was gewichtet mehr: die hervorragende Optik der XZ-2 oder der > grö¶ßere Sensor der E-PM2? Bitte um Eure Erfahrung und Euren Rat. > > Vorab schon meinen herzlichen Dank. > > Claus > Hallo Claus Natürlich die XZ-2! Ich hab die Grossen von Olympus seit der E-1 (zurzeit die E-5, von den mFT-Kameras habe ich keine) und die XZ-2 als immer-dabei. Die Qualität der Aufnahmen ist für die Formate, die Du im Sinn hast, sicher ausreichend, auch mit hö¶heren ISOs (ich gehe ohne Bauchschmerzen bis ISO 800). Natürlich immer vorausgesetzt, man arbeitet in RAW. Die Bildqualität ist super, da lässt sich einiges machen. Natürlich sehe ich einen Unterschied zu der Qualität der E-5 (wenn nicht, müsste ich die E-5 schleunigst verkaufen); die Einschränkungen sind in der Detailauflö¶sungen und im Dynamikumfang. Trotzdem würde ich die Qualität der Optik hö¶her gewichten als die Grö¶sse des Sensors in diesem Fall. Zwei wichtige Fragen meiner Meinung nach: reicht Dir der gebotene Brennweitenbereich (28 – ca. 115) für Deine Motive, und mö¶chtest Du eine Kamera oder ein System mit Wechseloptiken? Ich behaupte mal dreist, das Objektiv an der XZ-2 ist besser, als das, was Du an den mFT-Kameras als Zoom-Objektive zurzeit kaufen kannst. Das mit der Offenblende von 1.8 an der XZ-2 ist nicht zu verachten! Das bewegliche Display nutze ich schon ab und zu; siehe z. B. hier, die sind mit der XZ-2 entstanden: http://www.yvonnesteinmann.ch/images/Bern%20Multimediashow%202013/index.html Diese Aufnahmen hätte ich ohne Klappdisplay nicht machen kö¶nnen (da war ausserdem voller Kö¶rpereinsatz angesagt ;-), denn ich stand ganz hinten und habe über die Kö¶pfe fotografiert). Wenn Du mö¶chtest, kann ich Dir ein paar RAW-Aufnahmen aus der XZ-2 zur Verfügung stellen, da kannst Du Dir selber einen Eindruck verschaffen. Nur so mein Senf zu Thema. Viel Erfolg bei der Entscheidung! Yvonne — www.yvonnesteinmann.ch —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.12.2013 Uhrzeit: 8:32:24 Reinhard Wagner Am Tue, 10 Dec 2013 00:11:06 +0100 schrieb Claus Mildenberger: > Was gewichtet mehr: die hervorragende Optik der XZ-2 oder der > grö¶ßere Sensor der E-PM2? Die XZ-2 hat einen großen Vorteil: Man kauft die Kamera und das war’s dann an Investitionen. Bei der E-PM2 kommt zur (gar nicht so schlechten) Kitoptik dann noch ein 45er dazu, und ein 9-18, und vielleicht ein 75-300 und Bingo, schon sind zweitausend Euro in der Fototasche. Gegen das, was da hinten rauskommt, hat die XZ-2 dann allerdings keine Chance. Weder in Sachen Auflö¶sung, noch in Sachen Zoom oder Dynamikumfang oder Freistellpotenziel oder LowLight-Fähigkeit. Wenn Du die Kamera nicht sofort brauchst, überleg Dir vielleicht auch mal die Stylus 1. Die schafft zwar nicht die f/1,8 der XZ-2 am kurzen Ende, aber dafür hat sie 2,8 durchgehend und ein zehnfach-Zoom. Ich habe vor ein paar Tagen wieder mit einem Vorserienmodell spielen dürfen (LowLight in der Kneipe) und die Qualität ist schon verblüffend…. (Und Klappdisplay und den Sucher der E-M5. Und der TCON von der XZ-1 passt, damit hat die Knipse dann ein amtliches Tele von 500mm Kleinbild mit 2,8.) Grüße Reinhard Wagner —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.12.2013 Uhrzeit: 8:32:24 Reinhard Wagner Am Tue, 10 Dec 2013 00:11:06 +0100 schrieb Claus Mildenberger: > Was gewichtet mehr: die hervorragende Optik der XZ-2 oder der > grö¶ßere Sensor der E-PM2? Die XZ-2 hat einen großen Vorteil: Man kauft die Kamera und das war’s dann an Investitionen. Bei der E-PM2 kommt zur (gar nicht so schlechten) Kitoptik dann noch ein 45er dazu, und ein 9-18, und vielleicht ein 75-300 und Bingo, schon sind zweitausend Euro in der Fototasche. Gegen das, was da hinten rauskommt, hat die XZ-2 dann allerdings keine Chance. Weder in Sachen Auflö¶sung, noch in Sachen Zoom oder Dynamikumfang oder Freistellpotenziel oder LowLight-Fähigkeit. Wenn Du die Kamera nicht sofort brauchst, überleg Dir vielleicht auch mal die Stylus 1. Die schafft zwar nicht die f/1,8 der XZ-2 am kurzen Ende, aber dafür hat sie 2,8 durchgehend und ein zehnfach-Zoom. Ich habe vor ein paar Tagen wieder mit einem Vorserienmodell spielen dürfen (LowLight in der Kneipe) und die Qualität ist schon verblüffend…. (Und Klappdisplay und den Sucher der E-M5. Und der TCON von der XZ-1 passt, damit hat die Knipse dann ein amtliches Tele von 500mm Kleinbild mit 2,8.) Grüße Reinhard Wagner —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.12.2013 Uhrzeit: 16:05:22 WolfgangPe Hallo Werner, was war für Dich der Grund von der XZ-1 zur XZ-2 wechseln zu wollen? Ich habe die XZ-1 und bin an sich gut zufrieden damit. Lohnt sich Deiner Meinung nach der Wechsel? Meine Versuche mit verschiedenen PENs habe ich hinter mir. Es kam wie hier auch geschrieben zu immer mehr Objektiven und Zubehö¶r, eine Fototasche war natürlich auch nö¶tig. Ganz einfach dagegen die XZ-1. Grüße Wolfgang — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.12.2013 Uhrzeit: 20:46:00 Werner Pilwousek Hallo Wolfgang, die bessere Lowlight-Fähigkeit des Chips und vor allem die bessere Einstellbarkeit der Engine. Auch wollte ich eigentlich einen Schwenkbildschirm mit Touch-Funktion. Der Prozessor ist auch ‘ne Nummer schneller. Was mich an der XZ-1 tierisch nervte: Ohne RAW keine vernünftigen Bilder! Und das obwohl der Sensor teilweise so glasklare Bilder lieferte, dass manche moderne DSLR erblasste (natürlich bei viel Licht). Und Video mit RAW geht natürlich nicht. Bei der XZ-2 wurde das abgestellt und die JPEG-Engine ist einstellbar. Zu Video: Das Pumpen des Objektivs war mehr als lästig. Das kann sogar die VH-520 besser(ok später). Auch das wurde verbessert, wie ich hö¶rte. Für mich der grö¶ßte Kritikpunkt an der XZ-1: Ohne RAW ist sie von jemand, der mit Ansprüchen von DSLR kommt schlicht nicht einsetzbar. Und RAW ist für mich so ziemlich das Lästigste was es beim Fotografieren gibt. Nehme ich nur her, wo es wirklich darauf ankommt. Ansonsten eine der edelsten Kompakte, die ich je hatte. Schö¶nen Gruß Werner PS: OT Was mich bei Olympus Kompaktkameras stö¶rt: Die Kamera speichert die Position des verwendeten AF-Feldes nicht. Und das bei teilweise derselben Datenstruktur und sogar mit schnellen Prozessor (auch VH-520, die den Prozessor der E-M5 haben soll) 🙁 —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.12.2013 Uhrzeit: 13:57:44 Yvonne Hallo Werner, hallo Wolfgang Werner Pilwousek schrieb: > Hallo Wolfgang, > > die bessere Lowlight-Fähigkeit des Chips und vor allem die bessere > Einstellbarkeit der Engine. Auch wollte ich eigentlich einen > Schwenkbildschirm mit Touch-Funktion. Der Prozessor ist auch ‘ne > Nummer schneller. Bei der Handhabung und Geschwindigkeit merke ich kaum was. Es hat ein paar kleine, aber sehr nützliche Bedienmö¶glichkeiten mehr, so der Hebel an der Frontseite, den ich mit der Funktion MF belegt habe. Der Touch-Screen ist witzig, ist für mich aber kein Muss, eher eine Spielerei. Der Klappbildschirm ist sehr nützlich, damit arbeite ich oft. Hier übrigens die beiden Kameras nebeneinander, kurz bevor ich die XZ-1 verkauft hatte: http://www.yvonnesteinmann.ch/images/XZ-1%20Vergleich%20RAW-JPG/index.html > Was mich an der XZ-1 tierisch nervte: Ohne RAW keine vernünftigen > Bilder! Und das obwohl der Sensor teilweise so glasklare Bilder > lieferte, dass manche moderne DSLR erblasste (natürlich bei viel > Licht). Und Video mit RAW geht natürlich nicht. Bei der XZ-2 wurde > das abgestellt und die JPEG-Engine ist einstellbar. Die Bildqualität ist ein Quantensprung – grad für jemanden, der/die sonst mit einer ‘Grossen’ fotografiert. Gut, ich verwende keine JPG aus der Kamera (hab wohl bis jetzt zwei, drei Aufnahmen in JPG aufgenommen, weil ich sie grad auf einen fremden PC laden wollte – Ausnahme: eine kleine Anzahl Aufnahmen in den Witz- äh Scene/Art-Modi). Bei der XZ-1 habe ich bei ISO 400 schon Bauchweh bekommen – die Bilder wurden zu Aquarellen… mit der XZ-2 habe ich keine Bedenken, bis ISO 800 zu fotografieren (die Auto-ISO-Begrenzung geht bis ISO 800), auch mal hö¶her, aber da habe ich dann einfach ein grö¶sseres Augenmerk auf die Entrauschung beim Entwickeln. > Zu Video: Das Pumpen des Objektivs war mehr als lästig. Das kann > sogar die VH-520 besser(ok später). Auch das wurde verbessert, wie > ich hö¶rte. Video war für mich nie sehr wichtig, aber mit der XZ-2 macht es richtig Spass. Soweit ich das beurteilen kann, funktioniert das tiptop. > > Für mich der grö¶ßte Kritikpunkt an der XZ-1: Ohne RAW ist sie von > jemand, der mit Ansprüchen von DSLR kommt schlicht nicht > einsetzbar. Und RAW ist für mich so ziemlich das Lästigste was es > beim Fotografieren gibt. Nehme ich nur her, wo es wirklich darauf > ankommt. Auch bei der XZ-2 lohnt es sich auf jeden Fall, mit RAW zu arbeiten (das lohnt sich eigentlich immer! Die Bilder werden einfach ausgewogener, wenn man sie selber entwickelt). > > Ansonsten eine der edelsten Kompakte, die ich je hatte. > > Schö¶nen Gruß > Werner > > PS: OT > Was mich bei Olympus Kompaktkameras stö¶rt: Die Kamera speichert die > Position des verwendeten AF-Feldes nicht. Und das bei teilweise > derselben Datenstruktur und sogar mit schnellen Prozessor (auch > VH-520, die den Prozessor der E-M5 haben soll) 🙁 Das stimmt so bei der XZ-2 nicht – die weiss immer genau, wo ich das letzte Mal den Fokuspunkt gelassen habe, auch wenn ich selber gar nicht mehr dran denke ;-). Ausser Du meinst etwas anderes? Weiterhin frohe Fotopirsch Yvonne — www.yvonnesteinmann.ch — — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.12.2013 Uhrzeit: 13:57:44 Yvonne Hallo Werner, hallo Wolfgang Werner Pilwousek schrieb: > Hallo Wolfgang, > > die bessere Lowlight-Fähigkeit des Chips und vor allem die bessere > Einstellbarkeit der Engine. Auch wollte ich eigentlich einen > Schwenkbildschirm mit Touch-Funktion. Der Prozessor ist auch ‘ne > Nummer schneller. Bei der Handhabung und Geschwindigkeit merke ich kaum was. Es hat ein paar kleine, aber sehr nützliche Bedienmö¶glichkeiten mehr, so der Hebel an der Frontseite, den ich mit der Funktion MF belegt habe. Der Touch-Screen ist witzig, ist für mich aber kein Muss, eher eine Spielerei. Der Klappbildschirm ist sehr nützlich, damit arbeite ich oft. Hier übrigens die beiden Kameras nebeneinander, kurz bevor ich die XZ-1 verkauft hatte: http://www.yvonnesteinmann.ch/images/XZ-1%20Vergleich%20RAW-JPG/index.html > Was mich an der XZ-1 tierisch nervte: Ohne RAW keine vernünftigen > Bilder! Und das obwohl der Sensor teilweise so glasklare Bilder > lieferte, dass manche moderne DSLR erblasste (natürlich bei viel > Licht). Und Video mit RAW geht natürlich nicht. Bei der XZ-2 wurde > das abgestellt und die JPEG-Engine ist einstellbar. Die Bildqualität ist ein Quantensprung – grad für jemanden, der/die sonst mit einer ‘Grossen’ fotografiert. Gut, ich verwende keine JPG aus der Kamera (hab wohl bis jetzt zwei, drei Aufnahmen in JPG aufgenommen, weil ich sie grad auf einen fremden PC laden wollte – Ausnahme: eine kleine Anzahl Aufnahmen in den Witz- äh Scene/Art-Modi). Bei der XZ-1 habe ich bei ISO 400 schon Bauchweh bekommen – die Bilder wurden zu Aquarellen… mit der XZ-2 habe ich keine Bedenken, bis ISO 800 zu fotografieren (die Auto-ISO-Begrenzung geht bis ISO 800), auch mal hö¶her, aber da habe ich dann einfach ein grö¶sseres Augenmerk auf die Entrauschung beim Entwickeln. > Zu Video: Das Pumpen des Objektivs war mehr als lästig. Das kann > sogar die VH-520 besser(ok später). Auch das wurde verbessert, wie > ich hö¶rte. Video war für mich nie sehr wichtig, aber mit der XZ-2 macht es richtig Spass. Soweit ich das beurteilen kann, funktioniert das tiptop. > > Für mich der grö¶ßte Kritikpunkt an der XZ-1: Ohne RAW ist sie von > jemand, der mit Ansprüchen von DSLR kommt schlicht nicht > einsetzbar. Und RAW ist für mich so ziemlich das Lästigste was es > beim Fotografieren gibt. Nehme ich nur her, wo es wirklich darauf > ankommt. Auch bei der XZ-2 lohnt es sich auf jeden Fall, mit RAW zu arbeiten (das lohnt sich eigentlich immer! Die Bilder werden einfach ausgewogener, wenn man sie selber entwickelt). > > Ansonsten eine der edelsten Kompakte, die ich je hatte. > > Schö¶nen Gruß > Werner > > PS: OT > Was mich bei Olympus Kompaktkameras stö¶rt: Die Kamera speichert die > Position des verwendeten AF-Feldes nicht. Und das bei teilweise > derselben Datenstruktur und sogar mit schnellen Prozessor (auch > VH-520, die den Prozessor der E-M5 haben soll) 🙁 Das stimmt so bei der XZ-2 nicht – die weiss immer genau, wo ich das letzte Mal den Fokuspunkt gelassen habe, auch wenn ich selber gar nicht mehr dran denke ;-). Ausser Du meinst etwas anderes? Weiterhin frohe Fotopirsch Yvonne — www.yvonnesteinmann.ch — — posted via http://oly-e.de ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*