Blitzen

Datum: 14.01.2010 Uhrzeit: 25:04:49 Wolfgang Schmidetzki karl grabherr schrieb: >> Bei Tageslicht hat man AUCH nur eine Lichtquelle. > jo, genauso is es. Naja, Ansichtsache. Ist zwar OT, aber zum einen hat man auch draußen bei Tageslicht” oft auch mehrere Lichtquellen z. B. Reflektionen die man sehr schö¶n nutzen kann. Zum Anderen geht es (mir) beim fotografieren eher selten darum die Realität mö¶glichst gut wiederzugeben. Ich will eher etwas hervorheben – einen bestimmten Aspekt der Wirklichkeit – und das geht mit definierem Licht hervorragend. Also Setze ich Licht gezielt ein wo immer es geht. Es geht nicht immer aber wo es geht kommt ein oder mehrere Blitz(e) zum Einsatz. Tja so unterschiedlich sind die Vorgehensweisen … Und ich liebe Fotografie dafür 😉 Wolfgang posted via https://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 15.01.2010 Uhrzeit: 17:26:47 *dp Wolfgang Schmidetzki schrieb: > karl grabherr schrieb: > >>> Bei Tageslicht hat man AUCH nur eine Lichtquelle. > >> jo, genauso is es. > > Naja, Ansichtsache. > Ist zwar OT, aber zum einen hat man auch draußen bei Tageslicht” > oft auch mehrere Lichtquellen z. B. Reflektionen die man sehr > schö¶n nutzen kann. Reflektoren sind NICHT als Lichtquelle zu bezeichnen. Vielleicht sollte man das der Richtigkeit halber erwähnen. Ohne die geht nämlich in der professionellen Fotografie (gemeint Mode Beauty usw) GAR NICHTS. > Zum Anderen geht es (mir) beim fotografieren > eher selten darum die Realität mö¶glichst gut wiederzugeben. Ich > will eher etwas hervorheben – einen bestimmten Aspekt der > Wirklichkeit – und das geht mit definierem Licht hervorragend. Licht definieren heißt nicht es so zu verwenden wie es vorliegt. Eben auch die lichtquelle Sonne muss nichtzwangsläufig direkt verwendung finden. Auch hier sind Gestaltungsmö¶glichkeiten gegeben. Wir reden verschieden meinen aber sicher das Selbe. > Also Setze ich Licht gezielt ein wo immer es geht. Es geht nicht > immer aber wo es geht kommt ein oder mehrere Blitz(e) zum > Einsatz. > Tja so unterschiedlich sind die Vorgehensweisen … Und ich > liebe Fotografie dafür 😉 > Wolfgang Natürlich gibt es keine Allerweltsregel. Doch ist gerade bei Anfängern in der Fotografie (damit meine ich dich nicht denn ich kenne dich nicht) der Fehler zuviel des Guten zu nutzen. Manchmal wird nämlich totgeleuchtet. Flach und schattenfrei ist dann das Ergebnis. HzG *dp posted via https://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 15.01.2010 Uhrzeit: 17:51:46 oliver oppitz *dp schrieb: >> Zum Anderen geht es (mir) beim fotografieren >> eher selten darum, die Realität mö¶glichst gut wiederzugeben. Ich >> will eher etwas hervorheben – einen bestimmten Aspekt der >> Wirklichkeit – und das geht mit definierem Licht hervorragend. > > Licht definieren heißt nicht, es so zu verwenden, wie es > vorliegt. > Wir reden verschieden, meinen aber sicher das Selbe. denke ich auch. Fotografie hat nichts mit dem Abbilden der Wirklichkeit zu tun. Alleine die Wahl des Ausschnittes (also das Weglassen des ganzen Restes) ist schon ein erheblicher Eingriff. oli — posted via https://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 15.01.2010 Uhrzeit: 18:27:44 *dp oliver oppitz schrieb: > *dp schrieb: > >>> Zum Anderen geht es (mir) beim fotografieren >>> eher selten darum, die Realität mö¶glichst gut wiederzugeben. Ich >>> will eher etwas hervorheben – einen bestimmten Aspekt der >>> Wirklichkeit – und das geht mit definierem Licht hervorragend. >> >> Licht definieren heißt nicht, es so zu verwenden, wie es >> vorliegt. > >> Wir reden verschieden, meinen aber sicher das Selbe. > > denke ich auch. Fotografie hat nichts mit dem Abbilden der > Wirklichkeit zu tun. Alleine die Wahl des Ausschnittes (also das > Weglassen des ganzen Restes) ist schon ein erheblicher Eingriff. > > oli …. ich denke, es ging hier mehr um die Aussage ob nun nur” eine Lichtquelle verwendet wird (werden sollte) oder ob nicht. Fotografie ist IMMER subjektiv weil nur die Wirklichkeit objektiv ist. Fotografie als Mittel um Abbilder zu schaffen hieße Reproduktion. Die aber ist nicht kreativ oder eben keine Reproduktion mehr (lol). Um beim Licht zu bleiben: Natürlich unterliegt Fotografie wie jede Art der kreativen Gestaltung curricularen Entwicklungen. Wenn ich (und einige andere sich zur “Einlicht”-Technik (wenn man sie so bezeichnen kann) bekennen dann ist das nicht dogmatisch gemeint sondern soll lediglich verdeutlichen dass mir NUR EINER LICHTQUELLE so unendlich viel mö¶glich ist. F. C. Gundlach R. Avedon und viele mehr schufen bleibende Werke eben mit nur einer “Lampe” ausgeleuchtet. Man muss sich einfach nur manchmal an die Regel: “Weniger ist oft Mehr”. halten anstatt nach dem Motto:” Viel hilft viel” zu verfahren. Natürlich kann ich mit mehreren Lichtquellen arbeiten. Habe es ja ausgiebig gelernt. Aber ein Zurücknehmen bis hin zum BEDEUTENDEN Licht erfordert manchmal MEHR Überlegung als das Hinzufügen irgendeiner Aufhell-Lampe. Ich spreche hier vom BEleuchten von Menschen. DAS darf nicht außen vor bleiben. Nicht alles ist mit nur einer Funzel zu beleuchten. 🙂 und wenn jemand mehrere Lichtquellen verwendet (vorausgesetzt er kann das) dann ist das nicht falsch. Aber das wurde auch richtig verstanden – denke ich. *dp posted via https://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 15.01.2010 Uhrzeit: 24:39:08 Wolfgang Schmidetzki *dp schrieb: > gerade bei Anfängern in der Fotografie > der Fehler, zuviel des Guten zu nutzen. > Manchmal wird nämlich totgeleuchtet. > Flach und schattenfrei ist dann das Ergebnis. Da gebe ich dir Recht. Man kann viel falsch machen beim Blitzen. Aber man kann es auch richtig machen – also kein Grund, den Blitz grundsätzlich” wegzulassen. Wolfgang posted via https://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 15.01.2010 Uhrzeit: 24:51:09 Wolfgang Schmidetzki *dp schrieb: > ein Zurücknehmen, bis hin zum BEDEUTENDEN Licht > erfordert manchmal MEHR Überlegung, als das Hinzufügen > irgendeiner Aufhell-Lampe. > Aber das wurde auch richtig verstanden – denke ich. Ich denke, wir verstehen uns 😉 Wir beide versuchen, Licht als Gestaltungselement einzusetzen. Die Vorgehensweisen sind zwar unterschiedlich aber wie ich schon sagte … es gibt so viele Wege, zu beeindruckenden Fotos zu kommen. Das ist eines der Dinge, die mich am Fotografieren begeistert. Wolfgang — posted via https://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 20.01.2010 Uhrzeit: 19:41:00 Peter Dem kann ich nur zustimmen. Mein FL 36 ist zwar so selten wie mö¶glich im Einsatz aber wenn dann auch bei Sonnenschein um einfach in gewissen Situationen die Schatten ein wenig mit aus zu leuchten oder ein wenig dem Gegenlicht zu trotzen. Mit der untergehenden Sonne im Rücken des zu knipsenden Pärchens mö¶chte man auch manchmal noch die Gesichter erkennen kö¶nnen … Nur bei Inneneinraumaufnahmen wie Hochzeiten oder sonstiger Dinge dieser Art ist ein Blitz nicht weg zu denken. Schö¶n wenn man hier eine helle Decke zur Verfügung hat und das Teil senkrecht oder wenigstens bei 45 Grad benutzen kann. Außerdem ist der Autofokus dank Hilfslicht gleich 10 mal schneller und genauer. Blitzen ist aber trotzdem noch immer eine Glaubensfrage (allerdings niemals in einer Kirche sonst wird Dich der Blitz beim sch… treffen). Es ist immer wieder erfrischend zwischen den ganzen Schnellknipsern und Partyaufnahmen einige besser geplante Available-Light Aufnahmen auf dem Hinterhalt dabei zu haben. Darauf versteifen sollte man sich allerdings niemals da man viele schö¶ne Chancen verpasst 😉 — posted via https://oly-e.de ——————————————————————————————————————————————

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*