Eizo L985ex

Datum: 15.09.2009 Uhrzeit: 9:35:46 William W Hallo! Hab bei meinem letzten Aufenthalt in Deutschland einen Eizo L985ex mit knapp 3000 Betriebsstunden zu einem Preis erstanden,wo es unmö¶glich war Nein zu sagen. Da die Original CD nicht dabei war,hab ich mir das Manual und den Screenmanager von der Eizoseite runtergeladen. Nun was soll ich sagen-einfach fantastische Bilddarstellung! (Monitor läuft am DVI Anschluss) Nun meine Fragen an Eizo-Experten: 1.Ist die Einstellung Picture mode” im Screenmanager so gut wie perfekt(sofern´s das gibt) oder ist es empfehlenswert mit entsprechendem Tool zu kalibrieren? 2.In der vertikalen Bilddarstellung(Pivot)muss ich manuell das Bild (nach)-drehen;hab im Manual auch keinen weiteren Hinweis gefunden was die Pivot-Funktion betrifft Gruss William posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 16.09.2009 Uhrzeit: 12:53:19 Erwin William W schrieb: > 1.Ist die Einstellung Picture mode” im Screenmanager so gut wie > perfekt(sofern´s das gibt) oder ist es empfehlenswert mit > entsprechendem Tool zu kalibrieren? Warum nimmst du nicht den sRGB Mode zur Ausgabe? Der ist bei meinem Eizo L985 EX nahezu perfekt voreingestellt und hat im Gegensatz zum Picture Mode eine Gamma Linie 2.2. Ich habe daher den sRGB Mode als Standard eingestellt. Die zusätzlich erfolgte Kalibrierung mit einem Spyder ergabt danach nur noch eine wirklich geringfügige Anpassung über das Ausgabeprofil. Erwin posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 16.09.2009 Uhrzeit: 13:14:13 Dieter Bethke Erwin schrieb: > Warum nimmst du nicht den sRGB Mode zur Ausgabe? Der ist bei > meinem Eizo L985 EX nahezu perfekt voreingestellt und hat im > Gegensatz zum Picture Mode eine Gamma Linie 2.2. Kleine Korrektur: sRGB hat eine eigene Gradation, die sich vom Gamma 2.2 unterscheidet. Tipp: Die Monitorgradation sollte mö¶glichst identisch zur Gradation des Farbraums sein, der in der Bildbearbeitung als Arbeitsfarbraum eingestellt ist. Andernfalls kann es in der Bearbeitung zu unnö¶tigen Tonwertabrissen kommen. — Allzeit gutes Licht und volle Akkus, Dieter Bethke http://fotofreaks.de | http://hdrfoto.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 16.09.2009 Uhrzeit: 15:12:58 Erwin Dieter Bethke schrieb: > Kleine Korrektur: sRGB hat eine eigene Gradation, die sich vom > Gamma 2.2 unterscheidet. Interessant: Der Eizo Screen Manager zeigt mir im sRGB Mode Gamma 2.2 an, wohingegen er im Picture Mode keinen Gamma Wert explizit erwähnt. Inwieweit diese Übertragungsfunktion dann über den gesamten Bereich von den Tiefen bis zu den Lichtern wirklich bei sRGB mit Gamma 2.2 stimmt kann ich nicht beurteilen. Warum sRGB Mode am Monitor: Im Picture Mode kann man Saturation und Hue beliebig ver”-stellen daher kann ein falsch eingestellter Monitor bei einer Kalibrierung über ein Ausgabeprofil im Rechner zwar wieder in die richtige Richtung hingezogen werden aber man verliert dabei einen Teil der verfügbaren Farbauflö¶sung da dann für eine oder mehrere Farben nicht mehr alle der jeweils 256 verfügbaren Werte in der Verbindung zwischen Rechner und Monitor (DVI Analog HDMI) genutzt werden. > Tipp: Die Monitorgradation sollte mö¶glichst identisch zur Gradation > des Farbraums sein der in der Bildbearbeitung als Arbeitsfarbraum > eingestellt ist. Andernfalls kann es in der Bearbeitung zu > unnö¶tigen Tonwertabrissen kommen. Was zum Schluß führen sollte: bei Bearbeitung im sRGB Mode sollte auch der Monitor im sRGB Mode eingestellt sein. Nun eine Frage meinerseits: Welchen Mode stellt man denn an den Eizos mit Wide Gammut ein wenn man die damit mö¶glichen 95% von Adobe-RGB anzeigen lassen will? Es gibt bei diesen Modellen laut Handbücher keinen WG-Mode. Daher bleibt nur der Custom-Mode. Dann braucht man eine Kalibrierungslö¶sung die einem genau sagt worin die gemessene Abweichung besteht um diese bereits in der Monitoreinstellung manuell kompensieren zu kö¶nnen (wenn es sich nicht um ein Graphic Colour Modell von Eizo handelt). Welcher Sypder etc. ist hierzu empfehlenswert? Viele Grüße Erwin posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 16.09.2009 Uhrzeit: 16:33:58 Dieter Bethke Erwin schrieb: > Nun eine Frage meinerseits: Welchen Mode stellt man denn an den > Eizos mit Wide Gammut ein, wenn man die damit mö¶glichen 95% von > Adobe-RGB anzeigen lassen will? Es gibt bei diesen Modellen laut > Handbücher keinen WG-Mode. Daher bleibt nur der Custom-Mode. Nun, ich würde sagen: dann kalibrier den Monitor auf AdobeRGB und stell AdobeRGB als Arbeitsfarbraum in der Bildbearbreitung ein. 😉 > Dann > braucht man eine Kalibrierungslö¶sung, die einem genau sagt, worin > die gemessene Abweichung besteht, um diese bereits in der > Monitoreinstellung manuell kompensieren zu kö¶nnen (wenn es sich > nicht um ein Graphic Colour Modell von Eizo handelt). Welcher > Sypder etc. ist hierzu empfehlenswert? Zum Spyder kann ich Dir keinen Rat geben. Aber die Software iColorDisplay der Firma Quato kenn ich und kann ich empfehlen, in Zusammenarbeit mit dem X-Rite DTP 94 (bei Quato als SilverHaze Pro geführt). Das Handbuch zur Software ist lesenswert, auch wenn man die Software nicht verwenden mö¶chte: http://www.quato.com/german/manuals/Handbuch_iCD3.pdf — Allzeit gutes Licht und volle Akkus, Dieter Bethke http://fotofreaks.de | http://hdrfoto.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 16.09.2009 Uhrzeit: 22:08:15 William W Hallo!zunächst mal-schö¶n dass Ihr Euch des Themas angenommen habt. ich hatte vorher einen CRT und war bis auf die bescheidene Auflö¶sung(1024×768) mit den Farben und dem Kontrast eigentlich ganz zufrieden..Aufgrund der Tatsache dass ich seit geraumer Zeit eine Lesebrille brauche,dachte ich nun immer ö¶fter an die Pensionierung des zuverlässigen und liebgewonnen CRT´s nach.Jetzt freue ich mich nicht nur über ein wesentlich klareres Bild sondern auch über mehr Platz auf dem Arbeitstisch(den ich auch versuche in Ordnung zu halten) O.K. nun zu dem was mich zunächst überrascht:hatte ich vorher bei Betrachtung der Bilder in Irfan View,die mit Adobe aufgenommen waren,eine sichtliche Beeinträchtigung des Farb raumes hinsichtlich der Visualisierung(die korrekte” Darstellung war nur in PS oder LR sichtbar) kann ich jetzt keinen sichtbaren Unterschied mehr in Irfan View oder PS LR feststellen Der Monitor ist auf allen Programmen in Auto Fine Contrast im Screen Manager gesetzt-ansonsten unter Color Adjustment im Picture Mode.Heisst das nun dass der Monitor automatisch den jeweiligen Farbraum darstellt??? Unter meinem Windows läuft noch QuickMonitorProfile und QuickGamma eine Kombi die es erlaubt ein Bildschirmprofil für die Farbverwaltung unter Windows zu erstellen (Das Besondere an QuickMonitorProfile ist dass man für jeden angeschlossenen Bildschirm ein dediziertes Profil erstellen kann welches auf den tatsächlichen Farbwerten der drei Grundfarben des jeweiligen Bildschirms basiert)wenn ich jetzt ein Adobe Bild aufmache und im Screen Manager zwischen sRGB und Picture Mode hin und herschalte ist lediglich eine An hebung der Helligkeit sichtbar-das Farspektrum verändert sich nicht wahrnehmbar!..soweit dazu. Ich habe noch ein Kalibrierungs Tool von Pantone(Color Plus)das ich bisher nicht am Eizo anwenden wollte da ich mir nicht sicher war(bin) ob das tatsächlich zu einer Optimierung führt da nirgends zu entnehmen ist(Handbuch) dass eine Optimierung hinsichtlich AdobeRGB mö¶glich ist-ausserdem hatte ich keine zufriedenstellende Kalibrierung an meinem alten CRT damit zustande gebracht(ganz subjektiv betrachtet erschien er mir zu Magenta-lastig) Die Pivot-Funktion ist ja eine tolle Sache endlich im Hochformat aufgenommene Bilder vernünftig zu betrachten und bequem beurteilen zu kö¶nnen-nur leider etwas umständlich mit dem nachträglichen Drehen des Bildes und der Maus-Funktion die ja nun auch nicht mehr wie im Querformat bedienbar ist.Gibt es da irgendeinen Treiber der mir fehlt oder ein entsprechendes Plug-In?Oder gibt es hierzu nur bei neuen Modellen eine entsprechende Auto Funktion?Wie handhabt Ihr das mit Pivot? Gruss und Danke erstmal für Eure Statements William posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.09.2009 Uhrzeit: 13:21:26 Erwin William W schrieb: > O.K. nun zu dem was mich zunächst überrascht:hatte ich vorher bei > Betrachtung der Bilder in Irfan View,die mit Adobe aufgenommen > waren,eine sichtliche Beeinträchtigung des Farb > raumes hinsichtlich der Visualisierung(die korrekte” Darstellung > war nur in PS oder LR sichtbar) kann ich jetzt keinen sichtbaren > Unterschied mehr in Irfan View oder PS LR feststellen Hier mußt du auf zwei verschiedene Mechanismen im Farbmanagement achten: 1. Ist das Programm überhaupt in der Lage eine eingebettete Information über das verwendete Farbprofil zu erkenne und eintsprechend anzuwenden? 2. Ist das Programm dann (in Zusammenabrbeit mit dem Betriebssystem) auch noch in der Lage das bei einer Monitor-Kalibrierung erstellte Ausgabe-Farbprofil zu berücksichtigen. Die von die erwähnten Programme IV PS LR sind wie Picasa Firefox 3.x usw. in der Lage den Punkt 1 zu erfüllen kö¶nnen also unterscheiden ob ein Bild z.B. im sRGB oder Adobe RGB Farbraum gespeichert wurde und für die Ausgabe entsprechend “aufbereiten”. PS und LR (bei IV hab ich es noch nicht ausprobiert) sind unter Windows (XP Vista …) zusätzlich noch in der Lage ein eventuell vorhandenes Monitorprofil anzuwenden. Das Monitorprofil wird bekanntlich bei einer Kalibrierung des Monitors individuell erstellt. Bei einem ideal z.B. auf sRGB werkskalibrieten Monitor wird durch das Monitorprofil praktisch nichts mehr verändert daher ist das sichtbare Resultat von PS LR vergleichbar mit dem von Picasa und Firefox (und mö¶glicherweise IV ich vermute es stark) die beide Punkt 2 unter Windows nicht erfüllen. Wenn du also zuvor einen “verstellten” analogen Rö¶hrenbildschirm hattest den du mittels erstellten Monitorprofil rechnerseitig korrigiert hattest dann war dort der Unterschied klar sichtbar. Bei einem wesentlich besser eingestellten Eizo LCD siehst du es kaum mehr. > Der Monitor ist auf allen Programmen in Auto Fine Contrast im > Screen Manager gesetzt-ansonsten unter Color Adjustment im > Picture Mode.Heisst das nun dass der Monitor automatisch den > jeweiligen Farbraum darstellt??? Auto Fine Contrast bei Eizo heißt lediglich daß abhängig vom jeweils “aktiven” Programm die Monitoreinstellung ferngesteuert wird und so z.B. für Word der Text Mode verwendet wird und für Firefox der sRGB Mode. Das kannst du im Screen Manager Programm beliebig konfigurieren. Bei mir ist es abgeschaltet. > …wenn ich jetzt > ein Adobe Bild aufmache und im Screen Manager zwischen sRGB und > Picture Mode hin und herschalte ist lediglich eine An > hebung der Helligkeit sichtbar-das Farspektrum verändert sich > nicht wahrnehmbar!..soweit dazu. Ist bei mir ähnlich. Der Picture Mode bei Eizo ist so wie ich es verstanden habe eine “Optimierung” zur Aufhübschung der Darstellung (so ähnlich wie der Movie Mode). Farbverbiundlich ist des sRGB. Interessant in diesem Zusammenhang ist die FRage bei welcher Einstellung (sRGB MOde oder Picture Mode) du den Monitor mit einem Colorimeter zusätzlich noch kalibriert hast. Ich habe den sRGB Mode am Monitor eingestellt und danach nochmals kalibriert. Viele Grüße Erwin posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.09.2009 Uhrzeit: 17:26:56 Roland Franz Hallo Dieter, > Aber die Software iColorDisplay der Firma Quato kenn ich und > kann ich empfehlen, in Zusammenarbeit mit dem X-Rite DTP 94 > (bei Quato als SilverHaze Pro geführt). Ich verwende bis jetzt den Spyder eines Freundes, mö¶chte mir aber für die Zukunft ein eigenes Gerät kaufen. Warum hast du dich für die Lö¶sung von Quato entschieden und worauf sollte man vor dem Kauf achten? > Das Handbuch zur Software ist lesenswert, auch wenn man > die Software nicht verwenden mö¶chte: > http://www.quato.com/german/manuals/Handbuch_iCD3.pdf Stimmt, sehr interessant. Gruß Roland — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.09.2009 Uhrzeit: 24:13:48 Dieter Bethke Hallo Roland, Roland Franz schrieb: > Hallo Dieter, > > Ich verwende bis jetzt den Spyder eines Freundes, mö¶chte mir aber > für die Zukunft ein eigenes Gerät kaufen. Warum hast du dich für > die Lö¶sung von Quato entschieden und worauf sollte man vor dem > Kauf achten? Erstens weil ich alles in einem Rutsch im Paket erstanden habe (Monitor, Software, Colorimeter, Normlichtbox) und zweitens weil ich mich von hochwertigen Innenleben des Silver Haze Pro während einer Fachschulung selbst überzeugen konnte. — Allzeit gutes Licht und volle Akkus, Dieter Bethke http://fotofreaks.de | http://hdrfoto.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 18.09.2009 Uhrzeit: 10:57:44 William W Grüss Dich Erwin! Erwin schrieb: > > Ist bei mir ähnlich. Der Picture Mode bei Eizo ist so wie ich es > verstanden habe eine Optimierung” zur Aufhübschung der > Darstellung (so ähnlich wie der Movie Mode). Farbverbiundlich ist > des sRGB. Interessant in diesem Zusammenhang ist die FRage bei > welcher Einstellung (sRGB MOde oder Picture Mode) du den Monitor > mit einem Colorimeter zusätzlich noch kalibriert hast. Ich habe > den sRGB Mode am Monitor eingestellt und danach nochmals > kalibriert. Ich habe den Eizo wie bereits erwähnt noch nicht mit dem Pantone Tool kalibriert-rein visuell betrachtet erscheint mir das Bild ausgewogen und ohne irgendwelche Auffälligkeiten. Vielleicht wäre es mal interessant wenn jemand der zu 99 9% behaupten kann dass sein Monitor Bilder perfekt darstellt (weil er im professionellen Bereich 99 9%ige Ergebnisse liefern muss-wie z.B.Druckvorstufe für die Werbung) sich ein Beispielbild ansieht und versucht es objektiv zu bewerten. (evtl.eine Marktnische?) Druckerseitig kann´s zwar der HP Drucker den ich benutze mit adobeRGB –doch ich bevorzuge im sRGB zu drucken da nur im sRGB Modus in die Software des Druckers einzugreifen mö¶glich ist um z.B. die Yellow-Tintenmenge entsprechend zurückzudrehen. Bis ich dann irgendwann einmal einen Drucker besitze werden meine (wichtigen)Bilder lediglich in adobeRGB aufgenommen und bearbeitet jedoch jeweils eine Kopie in sRGB abgelegt um sie gegebenenfalls auszudrucken. Gruss+Dank William posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 18.09.2009 Uhrzeit: 23:17:08 William W > Druckerseitig kann´s zwar der HP Drucker den ich benutze mit > adobeRGB > –doch ich bevorzuge im sRGB zu drucken,da nur im sRGB Modus in > die Software des Druckers einzugreifen mö¶glich ist,um z.B. die > Yellow-Tintenmenge entsprechend zurückzudrehen. > Bis ich dann irgendwann einmal einen Drucker besitze werden meine > (wichtigen)Bilder lediglich in adobeRGB aufgenommen und > bearbeitet,jedoch > jeweils eine Kopie in sRGB abgelegt um sie gegebenenfalls > auszudrucken. P.S.:fehlt vor dem Wort Drucker das Wö¶rtchen vernünftiger” wie z.B. HP Photosmart Pro 9180 oder etwa Epson Stylus Photo R2880 oder evtl. dann doch lieber einen Plotter? ….auch hier bin ich für Empfehlungen empfänglich posted via http://oly-e.de” ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*