EIZO EV2411W oder FX2431 ?

Datum: 03.09.2009 Uhrzeit: 10:58:23 Hermann Brunner Hallo Oly-Freunde, ich mö¶chte mir einen neuen 24-Zö¶ller zulegen und schwanke zwischen dem EIZO EV2411W und dem FX2431. Der EV2411 hat eine automatische Helligkeitssteuerung der FX2431 dafür ein PVA Panel, USB-Hub und einiges mehr Preise ca: 600,- EUR für den EV / 900,- EUR für FX Der Preisunterschied ist also nicht unerheblich. Frage(n) in die Runde: – Hat schon mal jemand die beiden selbst verglichen ? – Ist das PVA-Panel wirklich sooo viel besser ? – Wie schaut es aus, wenn man kalibrieren mö¶chte ? Praktische (!) Erfahrungen wären willkommen… LG, Hermann BTW: Wie nicht anders zu erwarten ist auch Bildbearbeitung (PS) damit vorgesehen, Video-Tauglichkeit und Games-Schnick-Schnack interessieren mich eher nicht. —————————————————————————————————————————————— Datum: 03.09.2009 Uhrzeit: 11:05:13 Hermann Brunner Hermann Brunner schrieb: > > Der EV2411 hat eine automatische Helligkeitssteuerung > der FX2431 dafür ein PVA Panel, USB-Hub und einiges mehr noch einer wäre in Betracht zu ziehen: EIZO S2431W hat auch ein PVA-Panel / kostet um die 800,- EUR Praktische Erfahrungen willkommen… LG, Hermann —————————————————————————————————————————————— Datum: 03.09.2009 Uhrzeit: 11:12:35 Bernhard nach allen bisher gelesenen meinungen im netz, geht nichts über pva. den FX2431-BK find ich persö¶nlich, sagen wir mal..designtechnisch fragwürdig… Hermann Brunner wrote: > Hermann Brunner schrieb: > >> >> Der EV2411 hat eine automatische Helligkeitssteuerung >> der FX2431 dafür ein PVA Panel, USB-Hub und einiges mehr > > noch einer wäre in Betracht zu ziehen: > > EIZO S2431W hat auch ein PVA-Panel / kostet um die 800,- EUR > > Praktische Erfahrungen willkommen… > > LG, > Hermann > —————————————————————————————————————————————— Datum: 03.09.2009 Uhrzeit: 18:41:51 Erwin Hallo Hermann, ich hab zwar nur einen älteren L985EX, aber aus meinen damaligen Vergleichen bin ich zum Schluß gekommen, daß ein 178 Grad Blickwinkel für mich wichtig war. So viel ich weiß, hatte der damals IPS-Panels, was in etwa mit einem PVA vergleichbar sein soll. Noch was: Schau dir mal die Pixelgrö¶ße an. Ich bin von einem 19 Zoll 1280×1024 auf den 21 Zoll 1600×1200 umgestiegen, hatte dann zwar mehr Platz, aber bei gleicher Entfernung hab ich plö¶tzlich alle Bildpunkte einzeln sehen kö¶nnen. Das mag zwar individuell unterschiedlich sein, aber ich würde inzwischen eine hö¶here Pixeldichte bevorzugen. Schau dir dazu evtl auch mal den neuen Eizo FlexScan S2242WH-BK an, der erfüllt nicht nur dieses Kriterium, sondern ist auch günstiger und unterstützt Wide Gamut, was sonst nur der wesentlich teurere SX2461W kann. Überhaupt scheint EIZO bei der Preispolitik einen klaren Weg zu gehen: Ein bestimmtes Modell wird nie wirklich stark im Preis fallen, vielmehr bringt man ein neues Modell mit vergleichbaren Eigenschaften und aktualisierter Technik raus und steigt dann am Markt mit einem niedrigeren Preis ein. Das hängt vermutlich direkt mit den eingekauften Panels zusammen, die im Preis offenbar rapide gefallen sind. Zur Farbkalibrierung gibts nicht viel zu sagen, da alle diese Modelle werksseitig bereits für bestimmte Farbprofile (S-RGB) vorkalibriert sind, und ansonsten aber keine nachträgliche Programmierung der internen Lookup-Tables über ein Colorimeter erlauben. Das geht m.w. nur bei den ColorGraphic Modellen bei EIZO. Die Kalibrierung erfolgt also über das Farbprofil des eingesetzten Betriebssystems bzw. im Zusammenspiel mit der jeweiligen Anwendung. Firefox, PS, LR etc. unterstützen das ja (über Picasa wird dazu widersprüchliches verbreitet, bei mir funktioniert die Erkennung des eingebetteten Farbprofils). Insofern bin ich ganz zufrieden, auch ohne ColorGraphic Modell. Ach ja, die Standardseite zum Farbmanagement: http://foto.beitinger.de/browser_farbmanagement/index.html#ff_einstellen Man kann sich dort auch die verschiedenen Bilder runterladen und mit dem Jeweiligen Tool auf dem eigenen Rechner anschauen. Gruss Erwin — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 03.09.2009 Uhrzeit: 19:38:20 Hermann Brunner Hallo Erwin, Danke für Deine Einschätzung. > Noch was: Schau dir mal die Pixelgrö¶ße an. Ich bin von einem 19 > Zoll 1280×1024 auf den 21 Zoll 1600×1200 umgestiegen, hatte dann > zwar mehr Platz, aber bei gleicher Entfernung hab ich plö¶tzlich > alle Bildpunkte einzeln sehen kö¶nnen. alt: 1280×1024 bei 19 Zoll –> 86px pro Zoll neu: 1920×1200 bei 24 Zoll –> 94px pro Zoll (ca. +9%) Der Einfachheit halber habe ich einen hypothetischen Wert in der Diagonale errechnet, wegen dem verschiedenen Seitenverhältnis. Ist wissenschaftlich nicht ganz korrekt, aber ermö¶glicht einen einfachen Vergleich der Pixeldichte. > Schau dir dazu evtl auch mal den neuen Eizo FlexScan S2242WH-BK > an, der erfüllt nicht nur dieses Kriterium, sondern ist auch > günstiger und unterstützt Wide Gamut, was sonst nur der > wesentlich teurere SX2461W kann. Was ist das genau? Es sind beide mit S-PVA Panels ausgestattet… Im Datenblatt des FX2461 steht folgendes: Wide Gamut Der Farbraum des SX2461W umfasst deutlich mehr Farben als herkö¶mmliche LCD-Schirme. Bilder und Grafiken wirken kräftiger und lebendiger. Der Schirm gibt hochgesättigte Farben wieder, die sonst nicht darstellbar sind. Anwender, die Farbenvielfalt und Farbdifferenzierung benö¶tigen, werden den SX2461W schätzen. Es scheint jedenfalls den großen Preisunterschied zwischen dem FX2431 und dem FX2461 auszumachen… (ca. 800,- / 1100,-EUR) Lg, Hermann —————————————————————————————————————————————— Datum: 03.09.2009 Uhrzeit: 21:02:38 Erwin Hermann Brunner schrieb: > > alt: 1280×1024 bei 19 Zoll –> 86px pro Zoll > neu: 1920×1200 bei 24 Zoll –> 94px pro Zoll (ca. +9%) > Ich hab grad nochmal nachgeschaut, es war tatsächlich ein 15-Zoll Monitor mit der 1280×1024 Auflö¶sung (EIZO L568-K) mit einer Pixelgrö¶ße von 0,264 mm. Groß ist der Unterschied zum 21-Zoll Monitor trotzdem nicht (0,270 mm). Wie man sich täuschen kann, war wohl etwas Einbildung dabei 😉 Der S2242W hätte 0,247 mm Pixelgrö¶ße Gruss Erwin — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 03.09.2009 Uhrzeit: 21:56:38 Hermann Brunner Erwin schrieb: > Ich hab grad nochmal nachgeschaut, es war tatsächlich ein 15-Zoll > Monitor mit der 1280×1024 Auflö¶sung (EIZO L568-K) mit einer > Pixelgrö¶ße von 0,264 mm. Groß ist der Unterschied zum 21-Zoll > Monitor trotzdem nicht (0,270 mm). Wie man sich täuschen kann, > war wohl etwas Einbildung dabei 😉 > > Der S2242W hätte 0,247 mm Pixelgrö¶ße Sorry Erwin, aber… (1280×0.264)^2 + (1024×0.264)^2 und daraus die Wurzel ergibt: 432mm Diagonale, was nach Adam Riese ca. 17 Zoll sind. Hätte mich aber auch gewundert, weil 15-Zö¶ller mit 1280x1024er Auflö¶sung waren *sehr* selten. Die 1280er Auflö¶sung kam eigentlich erst ab 17. Wie dem auch sei der von mir angestrebte Eizo FX2431 (oder FX2461 wenn noch gute Argumente dafür kommen…) hat auch 0 27mm Pixel Pitch – also etwa dieselbe Pixeldichte wie alle meine bisherigen auch. LG Hermann PS: Kann jemand was zu “Wide Gamut” sagen ich lese da auch sonderbare Geschichten mit massiven Problemen rund um das Thema farbtreue Wiedergabe gerade wegen dem erweiterten Farbraum.” —————————————————————————————————————————————— Datum: 04.09.2009 Uhrzeit: 8:22:09 Peter Eckel Hallo Hermann, > Der EV2411 hat eine automatische Helligkeitssteuerung > der FX2431 dafür ein PVA Panel, USB-Hub und einiges mehr abgesehen von allgemein positiven Erfahrungen mit Eizo kann ich Dir nichts konkretes zu den beiden Monitoren sagen. Die automatische Helligkeitssteuerung jedoch ist meines Erachtens kein sonderlich gutes Argument für einen Monitor, da Du bei der Kalibrierung ja unter anderem auch die Luminanz festlegst. Wenn der Monitor den so festgelegten Helligkeitswert dann je nach Raumhelligkeit variiert, ist das eher kontraproduktiv bei der Bildbearbeitung. Viele Grüße, Pete. —————————————————————————————————————————————— Datum: 04.09.2009 Uhrzeit: 14:12:24 Dieter Bethke Hallo Peter, Peter Eckel schrieb: > Die automatische Helligkeitssteuerung jedoch ist meines Erachtens > kein sonderlich gutes Argument für einen Monitor, da Du bei der > Kalibrierung ja unter anderem auch die Luminanz festlegst. Wenn der > Monitor den so festgelegten Helligkeitswert dann je nach > Raumhelligkeit variiert, ist das eher kontraproduktiv bei der > Bildbearbeitung. Prinzipell stimme ich Dir zu. Ausser es ist gut gemacht. Mit gut gemacht meine ich: es wird wirklich die reine Helligkeit verändert, indem ausschliesslich die Hintergrundbeleuchtung heller/dunkler gestellt wird. Von dir zu recht kritisiert wird die im Gegesnatz dazu stehende Umsetzung, bei der die sichtbare Helligkeitsänderung durch die veränderte Ansteuerung der RGB-Elemente im LCD-Panel erzielt wird – die Hintergrundbeleuchtung also lediglich anders gefiltert” wird was dann zu unerwünschten Farbverschiebungen und eingeschränktem darstellbarem Tonwertumfang führen kann. Allzeit gutes Licht und volle Akkus Dieter Bethke http://fotofreaks.de | http://hdrfoto.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 04.09.2009 Uhrzeit: 16:42:13 Lothar Harz Hallo Hermann, ich sitze hier vor einem EIZO HD2441W, vor längerer Zeit um ca. 1300 EUR erworben. Daneben stehen und standen andere Monitoren, die ihm nicht das Wasser reichen kö¶nnen, obwohl alle recht gut waren bzw. sind. Die Automatische Helligkeitsregelung habe ich sehr bald abgeschaltet. Wenn ich mich dem Bildschirm näherte um etwas aus der Nähe zu betrachten, glaubte er,es werde dunkler im Zimmer und er nahm die Helligkeit zurück. Das war sehr unangenehm. Die Ausleuchtung ist äußerst gleichmäßig, die Dastellung in den Ecken genauso korrekt wie in der Bildmitte. Wenn ich ihn noch um 90° schwenken kö¶nnte, wäre ich wunschlos glücklich! Bei Kauf hatte ich nur auf die 24 Zoll geachtet, jedoch nicht daran gedacht, dass das ja ein Breitbildgerät ist und damit kaum hö¶her als der Alte. So habe ich für die Textbearbeitung nicht viel gewonnen. Per Software kann man ihn ja schwenken und dan hochkannt stellen, nur für die Maus gibt es aber dazu wohl kein passendes Programm, ich fand noch keins. Und die Maus dann richtig zu bewegen ist schwieriger als das Geigenspiel zu erlernen. Die 5-Jahresgarantie ist auch nicht zu verachten! Ich wünsche ein schö¶nes Wochende und grüße, auch alle Anderen, Lothar — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 04.09.2009 Uhrzeit: 18:06:30 Ulf Schneider Dieter Bethke schrieb: >> Die automatische Helligkeitssteuerung jedoch ist meines Erachtens >> kein sonderlich gutes Argument für einen Monitor, da Du bei der >> Kalibrierung ja unter anderem auch die Luminanz festlegst. Wenn der >> Monitor den so festgelegten Helligkeitswert dann je nach >> Raumhelligkeit variiert, ist das eher kontraproduktiv bei der >> Bildbearbeitung. > > Prinzipell stimme ich Dir zu. Ausser es ist gut gemacht. Mit gut > gemacht meine ich: es wird wirklich die reine Helligkeit verändert, > indem ausschliesslich die Hintergrundbeleuchtung heller/dunkler > gestellt wird. > Von dir zu recht kritisiert wird die im Gegesnatz dazu stehende > Umsetzung, bei der die sichtbare Helligkeitsänderung durch die > veränderte Ansteuerung der RGB-Elemente im LCD-Panel erzielt wird – > die Hintergrundbeleuchtung also lediglich anders gefiltert” wird > was dann zu unerwünschten Farbverschiebungen und eingeschränktem > darstellbarem Tonwertumfang führen kann. Hm das steht irgendwie im Widerspruch zu den Gründen weshalb man Monitore überhaupt kalibriert. “Echte” Grafiker sitzen in nahezu dunklen Räumen mit Scheuklappen am Bildschirm um auch mö¶glichst jedes stö¶rende Streulicht zu verhindern. Für den Haus- oder Ottonormalbürogebrauch mit wechselnden Lichtsituationen ist die ganze Kalibriererei in meinen Augen vö¶llig überbewertet. Mittags scheint die Sonne ins Fenster nachmittags ziehen Wolken auf und man knipst die Schreibtischlampe an. Abends kommt dann noch der Halogenfluter oder die Neonrö¶hre dazu. Wo man bei Kameras einen Weissabgleich durchführen würde müsste man den Monitor jedesmal neu kalibrieren tut aber keiner. Dazu ist mö¶glicherweise die automatische Anpassung gedacht und dazu braucht man nicht nur die reine Helligkeitsanpassung. Korrigiert mich wenn ich micht irre. U.L.F.” —————————————————————————————————————————————— Datum: 04.09.2009 Uhrzeit: 19:02:58 Erwin Hm, Eva Zwerg hat mir auch gerade zugeflüstert, daß es 17 Zoll waren (also keine 15 und kein 19)… Zur Farbdarstellung: Die EIZO Monitore kann man ja auf S-RGB in der Einstellung zwingen. Dann nutzen sie nicht denn maximal mö¶glichen (Wide) Gamut, sondern beschränken sich durch die interne Umwandlung der Grafikkartensignale auf S-RGB. Dann hast du bei fehlendem Farbmanagement deiner Programme zwar nicht das Problem der überbunten” Darstellung aber du nutzt natürlich auch den grö¶ßeren Farbraum des Monitors nicht aus. Wenn dein Bildanzeigeprogramm jedoch die eingebetteten Farbprofile im Bild auswerten kann und auch das Ausgabeprofil für den Monitor berücksichtigt dann kannst du am Monitor Wide Gamut einstellen. Das Programm wird dann bei einem S-RGB-Bild und maximaler Farbsättigung z.B. bei Rot statt 256 einen niedrigeren Wert zu Monitor schicken und bei einem Adobe-RGB-Bild und maximaler Farbsättigung einen entsprechende hö¶heren Wert schicken z.B. 256 wenn der Monitor mit Wide Gamut den Adobe-Farbraum bei Rot komplett abdeckt. Mit den präparierten Bildern des zuvor angegebenden Webseite kann man die verschiedenen Effekte ganz gut durchspielen: Ein Adobe-RGB Bild ohne eingebetteten Farbprofil wirkt dann z.B. korrekterweise etwas flauer weil das Programm dann S-RGB als Default nimmt usw. Wie gesagt die gängigen Programme (PS LR Picasa Firefox …) kö¶nnen das inzwischen und seit Vista auch das Betriebssystem. Also sollte Wide Gamut grundsätzlich keine Probleme verursachen. Mir ist bloß nicht ganz klar ob es dann nebem S-RGB eine Wide Gamut Einstellung am Monitor gibt oder ob das die Customs -Einstellung ist. Da alle meine bisherigen Bilder im S-RGB-Farbraum aufgenommen wurden kommts mir dann darauf an daß die noch alle richtig angezeit werden auch wenn der nächste Monitor besser ist und irgenwann kö¶nnte ich dann auch auf Adobe-RGB in den Kamera umschalten und wenn die Realität dann mal bunter ist als S-RGB dann kanns der Monitor (in seinen Grenzen) auch anzeigen. Erwin posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 05.09.2009 Uhrzeit: 19:25:16 Michael S. Servus! Also fuer 990,- bekommst du ein PVA-Panel von Samsung, aber nicht in 24 sondern mit 27 Zoll. Habe ich mir vor einem Monat geleistet und ich bin sehr zufrieden damit. Auch der Spyder 3 Elite hatte nicht viel dran auszusetzen. 😉 lg, michael s. — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 06.09.2009 Uhrzeit: 11:59:13 Ernst Weinzettl Hermann Brunner schrieb: > Kann jemand was zu Wide Gamut” sagen ich lese da auch > sonderbare Geschichten mit massiven Problemen rund um das > Thema farbtreue Wiedergabe gerade wegen dem erweiterten Farbraum. Wenn du Bilder ausschließlich für den Bildschirm (mit Farbprofil S-RGB) bearbeitest spar dir den erweiterten Farbraum des 2461ers. Solltest du aber auh für Print arbeiten so kommst du auch um andere Farbprofile nicht herum (z.B. Adobe RGB div. CMYK-Profile für verschiedene Papiere oder gar Prophoto o.ä.) da spielt dann wide Gamut in einer anderen Liga. Damit kannst du zwar diese Farbräume auch nicht komplett darstellen kommst aber der Wahrheit schon DEUTLICH näher. Mit Standard-Monitoren z.B. mit Prophoto zu arbeiten macht mehr kaputt als gut weil du gar nicht wahrnehmen kannst wie sich verschiedene Farbtö¶nungen bei Veränderungen verhalten. Andere kö¶nnen das aber zumindest näherungsweise. lG Ernst P.S.: Die Schauerstories mit falscher Farbdarstellung haben ihren Ursprung fast immer im Unverständnis von Farbmanagement und damit einhergehender Nichtbeachtung oder Fehleinstellungen. posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 06.09.2009 Uhrzeit: 12:50:39 Dieter Bethke Hallo Ulf, Ulf Schneider schrieb: > Hm, das steht irgendwie im Widerspruch zu den Gründen, weshalb man > Monitore überhaupt kalibriert. Nein, tut es nicht. > … > Wo man bei Kameras einen Weissabgleich durchführen würde, müsste > man den Monitor jedesmal neu kalibrieren, tut aber keiner. Dazu > ist mö¶glicherweise die automatische Anpassung gedacht und dazu > braucht man nicht nur die reine Helligkeitsanpassung. Korrigiert > mich, wenn ich micht irre. Es geht um die Helligkeitsanpassung des Monitors zur Umgebungshelligkeit. Eben _nicht_ um die Anpassung der Farbtemperatur. Das ist ein anderes, weites Feld. Die automatische Helligkeitsanpassung kann durchaus sinnvoll sein, wenn sie richtig” gemacht wird – wie ich oben bereits ausgeführt hatte. Eine automatische Anpassung der Farbtemperatur des Monitors sehe ich wesentlich kritischer. Allzeit gutes Licht und volle Akkus Dieter Bethke http://fotofreaks.de | http://hdrfoto.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 06.09.2009 Uhrzeit: 22:06:43 Hermann Brunner Michael S. schrieb: > Servus! > > Also fuer 990,- bekommst du ein PVA-Panel von Samsung, aber nicht > in 24 sondern mit 27 Zoll. Hallo Michael, danke für den Tipp! Welcher ist es denn genau? Der 275T plus ? LG, Hermann —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.09.2009 Uhrzeit: 9:17:32 Peter Eckel Hallo Dieter, > Prinzipell stimme ich Dir zu. Ausser es ist gut gemacht. Mit gut > gemacht meine ich: es wird wirklich die reine Helligkeit verändert, > indem ausschliesslich die Hintergrundbeleuchtung heller/dunkler > gestellt wird. das setzt aber zudem auch noch voraus, daß die Hintergrundbeleuchtung sich ohne jegliche Änderung der Farbtemperatur in der Helligkeit ändern läßt. Hast Du einen Überblick, welche Panels eine solche Funktion unterstützen? Ich vermute, daß dies wirklich nur in sehr hochwertigen Panels der Fall ist und in Geräten auf dem gehobenenen Massenmarkt” (wovon ich bei einem Straßenpreis unter 1000 Euro mal ausgehe) eher nicht zu finden ist. Bei meinen Monitoren wird zwar die Hintergrundbeleuchtung geregelt aber ich habe nicht den Eindruck daß dies vollkommen farbneutral geschieht. Was ich allerdings wie ich gestehen muß auch nie meßtechnisch überprüft habe … Viele Grüße Pete.” —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.09.2009 Uhrzeit: 15:40:03 Karl H. Beckers Peter Eckel wrote: > das setzt aber zudem auch noch voraus, daß die  > Hintergrundbeleuchtung sich ohne jegliche Änderung der  > Farbtemperatur in der Helligkeit ändern läßt. Hast Du einen  > Überblick, welche Panels eine solche Funktion unterstützen? Das würde mich auch interessieren. Denn dann müsste der Monitor ja die Farben für die Luminanz-Korrektur in LAB umrechnen und dann wieder in RGB zurück zur Darstellung. Oder sehe ich das falsch? KHB. —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.09.2009 Uhrzeit: 16:52:57 HeBru Hermann Brunner schrieb: > ich mö¶chte mir einen neuen 24-Zö¶ller zulegen (…) Ich habe mich für den EIZO FX2431 entschieden Die Gründe waren: S-PVA Panel, integrierter USB-Hub, der gleichzeitig noch als USB-Switch für Tastatur und Maus funktioniert (KVM-Switch quasi integriert in den Monitor), Audio-Übertragung über USB, somit ebenfalls über den integrierten Switch – ohne jegliche zusätzliche Kabel mitgeschaltet” und letztlich: diverse Empfehlungen in Richtung EIZO. Bei der Suche nach Angeboten und konkreten Preisvergleich habe ich übrigens eine interessante Erfahrung gemacht: Billiger als alle Preissuch-Maschinen Amazon ebay-Angebote etc… war: Der Online-shop von EIZO selbst. 898 – EUR incl. Versandkosten in D. Das günstigste “freie” Angebot lag bei 908 – EUR. Lg und Danke für Eure Meinungen und die Unterstützung! Hermann posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 09.09.2009 Uhrzeit: 20:05:14 Michael S. Hermann Brunner schrieb: > > Hallo Michael, > > danke für den Tipp! > > Welcher ist es denn genau? Der 275T plus ? > > LG, > Hermann Ein herzliches Servus! Sorry fuer die verspaetete Antwort (bereits Schulbeginn) – JA, der 275Tplus verwoehnt nun meine Augen. 😉 lg, michael s. — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 16.09.2009 Uhrzeit: 12:26:22 Anne Brunner Hermann Brunner schrieb: > Hermann Brunner schrieb: > >> >> Der EV2411 hat eine automatische Helligkeitssteuerung >> der FX2431 dafür ein PVA Panel, USB-Hub und einiges mehr > > noch einer wäre in Betracht zu ziehen: > > EIZO S2431W hat auch ein PVA-Panel / kostet um die 800,- EUR > > Praktische Erfahrungen willkommen… > > LG, > Hermann Hallo – der Thread ist zwar schon ne Weile her, aber um Deine Frage zu beantworten: ich habe den kleineren Bruder des Eizo S2431W und kann nur sagen… das aha-Erlebnis nach der Installation auf meinem Schreibtisch war megagroß! Ich kann nur – wie hier auch schon angesprochen wurde – zu einem widegammut raten. Mein Bildschirm war ohne große Probleme zu kalibrieren und ich freu mich immer wieder über die wunderbaren Farben meiner Fotos. lg Anne __________________ http://www.reine-ansichtssache.com — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 16.09.2009 Uhrzeit: 14:11:24 Hermann Brunner Anne Brunner schrieb: > Hermann Brunner schrieb: > Hallo – der Thread ist zwar schon ne Weile her, aber um Deine > Frage zu beantworten: ich habe den kleineren Bruder des Eizo > S2431W und kann nur sagen… das aha-Erlebnis nach der > Installation auf meinem Schreibtisch war megagroß! Hallo Anne, kann ich nur vollinhaltlich bestätigen ! Jetzt sehe ich plö¶tzlich, dass meine Bilder auch Farben haben – und das aus beliebigen Blickwinkeln. Einfach nur hammermäßig, wenn man sich vorher mit TFT’s der Aldi-Klasse” rumgeschlagen hat. LG der andere Brunner hier BTW: Bei mir ist es letztlich der EIZO FX2431 geworden…” —————————————————————————————————————————————— Datum: 16.09.2009 Uhrzeit: 18:48:30 Anne Brunner Hermann Brunner schrieb: > Anne Brunner schrieb: > >> Hermann Brunner schrieb: > >> Hallo – der Thread ist zwar schon ne Weile her, aber um Deine >> Frage zu beantworten: ich habe den kleineren Bruder des Eizo >> S2431W und kann nur sagen… das aha-Erlebnis nach der >> Installation auf meinem Schreibtisch war megagroß! > > Hallo Anne, > > kann ich nur vollinhaltlich bestätigen ! > Jetzt sehe ich plö¶tzlich, dass meine Bilder auch > Farben haben – und das aus beliebigen Blickwinkeln. > > Einfach nur hammermäßig, wenn man sich vorher mit > TFT’s der Aldi-Klasse” rumgeschlagen hat. Ja super!! 🙂 Mir war der 24Zö¶ller ein bißchen zu viel Geld aber auch eine Grö¶ßer kleiner ist er einfach nur gut! lg Anne > LG > der andere Brunner hier > BTW: Bei mir ist es letztlich der EIZO FX2431 geworden… posted via http://oly-e.de” ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*