Sinn und Unsinn der digitalen Fotografie

Datum: 02.01.2009 Uhrzeit: 13:01:30 Niehus Ich war neulich in einer Fotobabteilung und konnte die digitalen Spiegelreflex-Monstren in den Vitrinen bewundern”. Mein erster Gedanke war… ist das wirklich alles Fortschritt was uns da als unentbehrliche Ausstattung verkauft werden soll? Wehmütig dachte ich an die analoge Zeit zurück wo noch wertbeständige Bodies in einer akzeptablen Grö¶ße zu erwerben gab. Eine Nikon Canon oder Olympus OM Ti hatte noch eine Halbwertzeit von mindestens 10 Jahren und es machte Spaß sie zu transportieren heute sind die überdimensionierten Digital-Wunderwerke nach 3-5 Jahren hoffnungslos veraltet. Um keine Mißverständnisse aufkommen zu lassen. Ich finde die digitale Fotografie gut nur ich muß nicht jeden Blö¶dsinn mitmachen. Damals als Olympus das Fourthird-System einführte sprach man von kleinen Bodies und Objektiven als den Vorteil schlechthin. Die Realität sieht leider bisher nicht so überzeugend aus. (siehe z.b. Grö¶ße E3 im Vergleich zu E1) Kurzum meine hochwertige Wunschkamera wäre: – wertbeständige solides und handliches Kameragehäuse in einer Art Baukastensystem..die Prozessor-Komponenten update und ausbaufähig!!! Wirklich unmö¶glich???? – mehr kleinere Objektive evtl. nur mit Festbrennweiten – nicht jeden Schnickschnack wie Z.B. Gesichtserkennung und Gesichtsmemory Das Micro-Fourthird System kö¶nnte da die Lö¶sung sein aber wenn ich mir die Pansonic G1 mit ihren Plastikrädchen anschaue da kriege ich das kalte Grauen…bei mir sollte eine Kamera schon mindestens 10 Jahre halten…. Wenn ich im Lotto gewinnen würde würde ich mir vielleicht eine Leica M8 kaufen (auch wenn das digitale Herz schon nach 2 Jahren veraltet ist). Ich gebe die Hoffnung nicht auf dass ein japanischer Hersteller mich als Nischenkäufer entdeckt. Es gibt doch bestimmt noch andere Fotografen die an das “Weniger ist mehr” glauben oder? posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 02.01.2009 Uhrzeit: 14:36:01 Burkhard K. Niehus schrieb: > …bei mir sollte eine Kamera schon > mindestens 10 Jahre halten…. > > Wenn ich im Lotto gewinnen würde würde ich mir vielleicht eine > Leica M8 kaufen (auch wenn das digitale Herz schon nach 2 Jahren > veraltet ist). > > Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass ein japanischer Hersteller > mich als Nischenkäufer entdeckt. Es gibt doch bestimmt noch > andere Fotografen, die an das Weniger ist mehr” glauben oder? Dann spare und kaufe dir eine M8 denn wenn da ein anderer Hersteller etwas bauen würde was du dir so vorstellst das wird mit Sicherheit nicht günstiger eher im Gegenteil. Ansonsten kann ich dich aber sehr gut verstehen aber die Halbwertszeit bei Computerartikeln ist nun leider eine andere. Meist lohnt es sich ja nicht mal bei einem PC den Prozessor grossartig auszutauschen. Die Peripherie muss ja auch dazu passen da ist es dann schnell günstiger den kompletten PC zu erneuern. Und ein PC hat doch deutlich mehr Peripherie Komponenten und wenn man dann erst mal den schnellerren Prozessor hat mö¶chte man im nächsten Schritt vielleicht auch die schnellere Graphikkarte. Genauso wäre das wohl bei einem austauschbaren Aufnahmechip. Da hier weit weniger Peripherie vorhanden ist bleibt da nicht mehr all zu viel übrig was grossartigen Bestand auf Dauer hätte. Und wenn man dann für 100Euro mehr vielleicht ein komplettes Gerät bekäme anstatt nur dem neuen Sensor dann kö¶nnten da viele wohl nicht wiederstehen. Ist ja auch jedem selber überlassen ob man dem immer-das-Neueste Trend folgt. Mit einer E-1 kann man heute sicherlich noch genauso gute Bilder machen wie zu ihrem Erscheinen nur weil es jetzt ein E-3 gibt macht die E-1 ja keine schlechteren Bilder. Wenn man aber z.B. bei HighISO an die Grenzen stö¶sst oder vielleicht einen Bildstabi vermisst dann wird man sich wohl überlegen ob man sich ein aktuelles Modell holt. Und um noch mal auf die modulare Kamera zurück zu kommen letzters also der IS wäre dann z.B. eine Komponente die man mit dem simplen Austausch eines neuen Aufnahmechip nicht upgraden kö¶nnte. Gruss Burkhard” —————————————————————————————————————————————— Datum: 02.01.2009 Uhrzeit: 21:06:04 Roland Franz Hallo Robert, > Die Nostalgie verklärt uns wohl ein wenig die Vergangenheit. _Das_ ist bei all diesen Diskussionen das grö¶ßte Problem. Gruß Roland — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 03.01.2009 Uhrzeit: 11:49:22 Niehus Vielen Dank für einige wirklich gute Gedanken zu diesem Thema. Einige aber sollten bescheidener sein, um nicht auf alles eine Antwort geben zu müssen…das würde deutlich die Qualität der Diskussion steigern!! jemand der durchaus noch lernen mö¶chte!! — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 03.01.2009 Uhrzeit: 13:30:17 Hans H. Siegrist Hallo Klaus K. Schäfer schrieb: > kauf dir eine Alpa > http://www.alpa.ch/index.php?path=products/cameras/camera_bodies ….aber nur mit Adapter für ein digitales Rückteil! 😉 E guets Neus! Hans — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 03.01.2009 Uhrzeit: 14:46:13 Wolfram-Asmund Sattler Ich gebe Dir Recht: Die Fotobranche hat die Digitalfotografie als den Umsatzmotor schlechthin entwickelt und mö¶chte das bestimmt nicht ändern. Endlich kann man Fotoapparate und Zubehö¶r so verkaufen, wie vor einiger Zeit noch Autos. Statt PS eben Megapixel. Wegwerfartikel sind doch ‘in’. Gruß, Wolfram — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 04.01.2009 Uhrzeit: 12:17:02 Martin Groth Moin, Am Fri, 02 Jan 2009 12:01:30 +0100 schrieb Niehus: > Ich war neulich in einer Fotobabteilung und konnte die digitalen > Spiegelreflex-Monstren in den Vitrinen bewundern”. Mein erster > Gedanke war… ist das wirklich alles Fortschritt was uns da als > unentbehrliche Ausstattung verkauft werden soll? Wehmütig dachte > ich an die analoge Zeit zurück wo noch wertbeständige Bodies in > einer akzeptablen Grö¶ße zu erwerben gab. Der Vergleich zwischen analogen und digitalen Kameras hinkt in diesem Bereich aber gewaltig! Die alten analogen Kameras hatten den Vorteil dass das Medium auf dem die Bilder festgehalten wurden austauschbar war – eben der Film. Veränderungen und Entwicklungen im Bereich des Mediums schlugen nicht auf Veränderungen an der Kamera durch. Wer eine technisch gute Kamera mit vor Allem guten Objektiven hatte brauchte eben nur die neusten Entwicklungen aus der chemischen Industrie zu kaufen schon war man wieder aktuell. Heute ist das Medium nur selten und mit grö¶ßerem technischen (und finaziellem) Aufwand austauschbar. Digitale Rückteile gibt es für normale DSLRs afaik überhaupt nicht. Wenn also Verbesserungen im Bereich des Aufnahmemediums gemacht werden muss eben die ganze Kamera ausgetauscht werden. Damit verkürzt sich die Halbwertszeit einer Kamera auf ein paar Jahre. Meist sogar wenige wenn jede technische Weiterentwicklung mit gemacht werden soll/muss. Vergleichbar ist das Ganze mit Computern. Die sind nach ein paar Jahren auch veraltet. Grüße Martin” —————————————————————————————————————————————— Datum: 04.01.2009 Uhrzeit: 12:17:02 Martin Groth Moin, Am Fri, 02 Jan 2009 12:01:30 +0100 schrieb Niehus: > Ich war neulich in einer Fotobabteilung und konnte die digitalen > Spiegelreflex-Monstren in den Vitrinen bewundern”. Mein erster > Gedanke war… ist das wirklich alles Fortschritt was uns da als > unentbehrliche Ausstattung verkauft werden soll? Wehmütig dachte > ich an die analoge Zeit zurück wo noch wertbeständige Bodies in > einer akzeptablen Grö¶ße zu erwerben gab. Der Vergleich zwischen analogen und digitalen Kameras hinkt in diesem Bereich aber gewaltig! Die alten analogen Kameras hatten den Vorteil dass das Medium auf dem die Bilder festgehalten wurden austauschbar war – eben der Film. Veränderungen und Entwicklungen im Bereich des Mediums schlugen nicht auf Veränderungen an der Kamera durch. Wer eine technisch gute Kamera mit vor Allem guten Objektiven hatte brauchte eben nur die neusten Entwicklungen aus der chemischen Industrie zu kaufen schon war man wieder aktuell. Heute ist das Medium nur selten und mit grö¶ßerem technischen (und finaziellem) Aufwand austauschbar. Digitale Rückteile gibt es für normale DSLRs afaik überhaupt nicht. Wenn also Verbesserungen im Bereich des Aufnahmemediums gemacht werden muss eben die ganze Kamera ausgetauscht werden. Damit verkürzt sich die Halbwertszeit einer Kamera auf ein paar Jahre. Meist sogar wenige wenn jede technische Weiterentwicklung mit gemacht werden soll/muss. Vergleichbar ist das Ganze mit Computern. Die sind nach ein paar Jahren auch veraltet. Grüße Martin” —————————————————————————————————————————————— Datum: 05.01.2009 Uhrzeit: 18:47:13 Achim Linck Hallo Steffen, wir sind seelenverwandt: Recht hast Du! Ich mache es ganz genau so. Gruss Achim — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 06.01.2009 Uhrzeit: 14:10:48 Andy Frei nach Valentin schreibe ich nun auch noch was dazu. > Ich war neulich in einer Fotobabteilung und konnte die digitalen > Spiegelreflex-Monstren in den Vitrinen bewundern”. Mein erster > Gedanke war… ist das wirklich alles Fortschritt was uns da als > unentbehrliche Ausstattung verkauft werden soll? Geht mir jedesmal so wenn ich im Autohaus die SUV Mini-Vans und Stadt-“Gelände”wagen sehe – früher fuhr man Trabbi Käfer oder Ente…. (und auch hier gibt es Leute die sowas noch heute fahren) > Wehmütig dachte > ich an die analoge Zeit zurück wo noch wertbeständige Bodies in > einer akzeptablen Grö¶ße zu erwerben gab. Trabbis hatten eine mittlere Nutzungszeit von über 20 Jahren – es will trotzdem kaum noch jemand damit fahren. > Eine Nikon Canon oder Olympus OM Ti hatte noch eine > Halbwertzeit von mindestens 10 Jahren Unsere E20P klickert seit fast 7 Jahren lustig in der Gegend rum – da sind wir ja schon nahe dran! > Um keine Mißverständnisse aufkommen zu lassen. Ich finde die > digitale Fotografie gut nur ich muß nicht jeden Blö¶dsinn > mitmachen. Zwingt Dich ja auch niemand. Wir haben ja bisher noch nicht mal das Großformat FT mitgemacht…. > Damals als Olympus das Fourthird-System einführte > sprach man von kleinen Bodies und Objektiven als den Vorteil > schlechthin. Dann greif zur E420 – viel kleiner geht mit Spiegel einfach nicht. Und viel kleiner gab es auch in analogen Zeiten nicht! > Die Realität sieht leider bisher nicht so > überzeugend aus. (siehe z.b. Grö¶ße E3 im Vergleich zu E1) Davon ganz abgesehen dass ich die E3 gar nicht sooooo viel grö¶ßer als die E1 empfinde (nur etwas schwerer) – die E30 entspricht in der Grö¶ße ziemlich der E1 und ist (vernachlässigbare) 5 g leichter (laut Angabe Olympus) Aber: Olympus wir schon jetzt als “Profianbieter” nicht wirklich ernst genommen was wäre wohl erst wenn eine Kamera in 400er Grö¶ße als Profikamera (natürlich abgedichtet und entsprechend robust) angeboten würde? Sicher ein paar würden sich freuen – aber es werden wohl zu wenige sein die für so ein “niedliches Ding” einen vierstelligen Euro-Betrag hinblättern würden. Leider muss ein “Profigerät” auch nach “Profi” aussehen um sich marktrelevant verkaufen zu lassen. Ein schö¶nes Beispiel ist die 300er Reihe – deren Design wurde ja wohl offenbar vom Markt überhaupt nicht angenommen – weil es eben nicht nach “Profi” aussieht! > – wertbeständige solides und handliches Kameragehäuse in einer > Art Baukastensystem..die Prozessor-Komponenten update und > ausbaufähig!!! Wirklich unmö¶glich???? Gegenfrage: wieviel wärst Du denn bereit dafür und für eine Umrüstung (die ganz sicher nicht in Heimarbeit erledigbar ist – ich sage nur: schiefer Sensor!) auszugeben? Ich behaupte mal ganz frech: eine neue Kamera zu kaufen ist preiswerter als ein System erstens so zu konstruieren und zweitens entsprechend umzurüsten. Davon abgesehen dass heute keiner 5 oder gar 10 Jahre in die Zukunft planen kann um zu wissen welche Anforderungen an Design technischer Ausstattung usw. nö¶tig sein wird. Und dann steht man mit einem Systemgehäuse rum in das ein paar wichtige Neuerungen nicht oder nur mit extrem hohem Aufwand zu integrieren sind (etwa den Schwenkmonitor oder den IS). Nein ich halte das für zwar technisch machbar aber wirtschaftlich nicht sinnvoll. > – mehr kleinere Objektive evtl. nur mit Festbrennweiten Der Trend geht klar in Richtung Zoom – je mehr desto besser. Schau Dich um es gibt mehr “Aufsteiger” aus der Kompakt/Bridge-Liga als “alte Hasen” aus dem analogen Segment. Und all die Aufsteiger hatten eine Zoom oder Superzoom Kamera (Bridge sind inzwischen bei 20fach Zoom angekommen – ein 14-280 müsste man dafür haben!) Glaubst Du ernsthaft die wünschen sich jetzt eine Festbrennweite? Nein Festbrennweiten werden immer mehr verdrängt und allenfall noch als Speziallinsen (Macro Supertele Lichtriesen) eine Daseinsberechtigung haben. Allerdings würde ich mir auch noch die eine oder andere (vor allem Lichtstarke) Festbrennweite wünschen – aber ob sich das rechnet? > – nicht jeden Schnickschnack wie Z.B. Gesichtserkennung und > Gesichtsmemory Das ist nun wieder was was mich nicht stö¶rt. Dieser Schnickschnack kostet keinen Platz ist einfach drin und – besonders wichtig – abschaltbar. Wer es braucht ok – wer nicht soll es nicht nutzen fertig. > Das Micro-Fourthird System kö¶nnte da die Lö¶sung sein Von hier erhoffe ich mir tatsächlich neue Impulse – aber vor allem eine leise und schnelle Kamera. Hier kö¶nnte wenn man wollte ein FT-Nachfolger der E100 drin sein! Das wäre für mich der Hammer schlechthin. Eine Kamera mit Wechselobjektiv und > 15 B/s plus PreCapture – man ich komm gleich ins Träumen! > ich mir die Pansonic G1 mit ihren Plastikrädchen anschaue Davon abgesehen dass ich nicht weiß was Du gegen Plastik hast ist die G1 die erste Kamera in dem System – und sie scheint mir ein arger Schnellschuss zu sein – da würde ich mir nicht gleich ein Urteil über das ganze mFT bilden. Übrigens: ich habe mir mal den Seitenkoffer vom Motorrad abgerissen er polterte lustig über die Landstraße und überholte mich sogar. Aufgelesen und wieder angeschlossen und weiterfahren. Außer Kratzer war dem Koffer durch das Poltern nichts passiert – einen als robust vermarkteten Alu-Koffer hätte ich sicherlich erst ausbeulen/richten müssen um ihn an den Träger zu bekommen. Und außerdem wird Plastik (oder richtiger Weise “Kunststoff”) gerade dort eingesetzt wo es wirklich hart zur Sache geht: Griffe von Armeemesser und Armeewaffen als Teil der Panzerung von Kampfpanzern in Raumschiffen und Flugzeugen…. – kurz überall dort wo Metalle (zumindest alleine) nicht ausreichen. > bei mir sollte eine Kamera schon > mindestens 10 Jahre halten…. Ja und? Wieviele DSLR-Kameras sind Dir schon kaputt gegangen? Und wodurch? > Ich gebe die Hoffnung nicht auf dass ein japanischer Hersteller > mich als Nischenkäufer entdeckt. Hoffen ist ok – aber Hersteller müssen Profit erziehlen und in Nischen ist das nur sehr schwer mö¶glich (musst MZ nun schon zum wiederholten Male feststellen) Und was nützt es Dir wenn es eine wunderbare Systemkamera mit allen mö¶glichen austauschbaren Komponenten gibt und der Hersteller nach 2 Jahren Pleite ist und keine neuen Komponenten mehr nachliefert? > Es gibt doch bestimmt noch > andere Fotografen die an das “Weniger ist mehr” glauben oder? Prinzipiell gehö¶re ich ja auch dazu – deswegen kommen wir ja auch noch mit der E20 aus. Man muss halt nur wissen wo die Stärken und Schwächen liegen dann kann man sich das Passende schon suchen. “Weniger (Konsum) ist mehr (Spaß)” so kann man das auch sagen 🙂 Nur muss man selber auch dabei bleiben und darf sich nicht gleich vom “Mehr” (Pixel Zoom ISO…) der nächsten Generation dazu verleiten lassen etwas neues haben zu müssen. Und gleich noch an Robert: > Was wir heute machen ist ja quasi wie wenn wir > in der Analogzeit jedesmal wenn ein neuer verbesserter Filmtyp > herauskam all unsere Gehäuse wegschmeißen und dann fast gleiche > Gehäuse neu hätten kaufen müssen. Das passt jetzt im Vergleich aber nicht. Denn dann hätte damals der Film mehr kosten müssen als die Kamera! Was bleibt den übrig wenn Du die ganze Elektronik aus einer Digi-Kam rausnimmst? Ehrlich gesagt würde ich die Forderung im Bridge-Bereich als berechtigter ansehen denn da bleibt immerhin das (meist gar nicht schlechte) Objektiv übrig – das kannst Du aber bei der DSLR ja sowieso behalten (Systemwechsel außen vor). Nein wenn schon dann vergleiche das mit der Einführung von AF – da hat auch keiner verlangt dass der an alten Gehäusen nachrüstbar ist. Oder die Belichtungsmessung. Ich war damals auch versucht mir die neue Praktika zu kaufen weil die soviel mehr konnte als meine Exa – ich konnte es mir nur nicht leisten – und nur mit einem neuen Film hat auch meine Exa keine Belichtungsmessung machen kö¶nnen…. Es ist eigentlich selten bis nie “nur” der Sensor der ausgetauscht wird – selbst von E10 auf E20 waren die Änderungen etwas umfangreicher – und das ist der kleinste Schritt der mir jetzt so bei Olympus einfällt. > Warum wird nicht mal versucht > eine “edle” und gleichzeitig superkompakte DSLR zu bauen Ich denke das werden wir bei mFT erleben. Ich rechne mit einer Art mFT-µ von Olympus. Nicht das was ich mir wünsche (mein Traum steht oben) aber ich halte sowas für sehr wahrscheinlich (das gezeigte Modell deutet ja genau diese Richtung an) > ich persö¶nlich trotzdem nur ungern auf den Griffwulst der E-5×0 > verzichten mö¶chte Genau – und das geht vielen so die viel fotografieren – was bleibt aber denn noch für ein Vorteil für die 400er wenn man der eine Griffwulst verpasst? Ich kann Olympus schon verstehen wenn sie den Abstand zwischen 400er und 500er “künstlich” erhö¶hen. Das markanteste ist sicher der IS – der wird aber schlicht Geld kosten und schon deshalb eingespart werden. Im Übrigen machen genau das alle so. So – nur so meine Gedanken dazu. Vorhersagen oder gar Beeinflussen kann ich die Entwicklung natürlich nicht. Lassen wir uns überraschen und freuen uns bis dahin an dem was wir haben. Und vielleicht überlegen wir das nächste Mal wenn wir im Fotoladen stehen ob wir nicht mit dem was wir haben noch ein bisschen länger auskommen. Andy imsinnmodus” —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.01.2009 Uhrzeit: 22:28:20 Thomas F. Wolski K. Schäfer schrieb: > Hallo > > kauf dir eine Alpa > http://www.alpa.ch/index.php?path=products/cameras/camera_bodies > > — > Gruß Klaus Jetzt war ich aber erst einmal erschrocken, die (Sony?) Alpha? Nein, schweizer Wertarbeit. Das Teil für den Individualisten. Besonders mit dem Digiback eine feine und teure Sache… Zugegeben, ich hatte die E-3 schon in der Hand und sie dann wieder weggelegt. Meine E-1 mit HLD2 liegt noch immer gut in der Hand, Ergebnisse sind ausreichend und was will man(n) mehr? Sollte die echte E-1 Nachfolgerin kommen, dann werde ich sicher schwach. Gut Licht — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.01.2009 Uhrzeit: 14:35:21 Wienerwalter Hans-Dieter Müller schrieb: > Thomas F. Wolski schrieb: >> >> Zugegeben, ich hatte die E-3 schon in der Hand und sie dann >> wieder weggelegt. Meine E-1 mit HLD2 liegt noch immer gut in der >> Hand, Ergebnisse sind ausreichend und was will man(n) mehr? >> Sollte die echte E-1 Nachfolgerin kommen, dann werde ich sicher >> schwach. >> > > schö¶n bemerkt Thomas. Die E 1 liegt nicht nur immer noch gut in > der Hand, sondern die E 3 kann gegen diese E 1 Haptik nicht > anstinken. Schö¶n, dass es Leute wie Dich gibt welche auch der > Meinung sind, dass die E 3 noch gar nicht die echte Nachfolgerin > der E 1 ist. Auch ich hoffe auf den” richtigen Nachfolger(in) > der E 1. ihr beide habt die E-300 bzw E-330 mit oder powergriff (egal) verpasst Walter” —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.01.2009 Uhrzeit: 14:35:21 Wienerwalter Hans-Dieter Müller schrieb: > Thomas F. Wolski schrieb: >> >> Zugegeben, ich hatte die E-3 schon in der Hand und sie dann >> wieder weggelegt. Meine E-1 mit HLD2 liegt noch immer gut in der >> Hand, Ergebnisse sind ausreichend und was will man(n) mehr? >> Sollte die echte E-1 Nachfolgerin kommen, dann werde ich sicher >> schwach. >> > > schö¶n bemerkt Thomas. Die E 1 liegt nicht nur immer noch gut in > der Hand, sondern die E 3 kann gegen diese E 1 Haptik nicht > anstinken. Schö¶n, dass es Leute wie Dich gibt welche auch der > Meinung sind, dass die E 3 noch gar nicht die echte Nachfolgerin > der E 1 ist. Auch ich hoffe auf den” richtigen Nachfolger(in) > der E 1. ihr beide habt die E-300 bzw E-330 mit oder powergriff (egal) verpasst Walter” ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*