Wie beschraenkt ist doch die Fotografie!

Datum: 01.10.2008 Uhrzeit: 16:10:35 Subhash Gerade habe ich die große Van Gogh-Ausstellung in der Albertina in Wien gesehen http://www.albertina.at/jart/prj3/albertina/main.jart?rel=de&reserve-mode=active&content-id=1202307119260&ausstellungen_id=1214208143823 Wenn man solche Bilder sieht, verdrießt einem das Fotografieren. So eine Freiheit und Intensität in der Bildgestaltung mö¶chte ich auf dem Gebiet der digitalen Bildnerei erreichen! So eine Fülle an Farbe und Licht, so eine Kühnheit in der Komposition! Wie beschränkt ist doch die Fotografie dagegen … — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 01.10.2008 Uhrzeit: 16:27:36 bernd fischer Subhash schrieb: > Gerade habe ich die große Van Gogh-Ausstellung in der Albertina > in Wien gesehen > http://www.albertina.at/jart/prj3/albertina/main.jart?rel=de&reserve-mode=active&content-id=1202307119260&ausstellungen_id=1214208143823 > > Wenn man solche Bilder sieht, verdrießt einem das Fotografieren. > So eine Freiheit und Intensität in der Bildgestaltung mö¶chte ich > auf dem Gebiet der digitalen Bildnerei erreichen! So eine Fülle > an Farbe und Licht, so eine Kühnheit in der Komposition! Wie > beschränkt ist doch die Fotografie dagegen … > nun ja, er hat dafür auch länger als 1/100s gebraucht. Und vielleicht hätte ihn ja das Malen ‘verdrießt’, wenn er schon eine Kamera gehabt hätte. Alles zu seiner Zeit ! Gruß, Bernd — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 01.10.2008 Uhrzeit: 16:52:37 Helge Suess Hallo Georg! >> So eine Freiheit und Intensität in der Bildgestaltung mö¶chte ich >> auf dem Gebiet der digitalen Bildnerei erreichen! … > Selbsterkenntnis ist aber der erste Schritt zur Besserung, und > vielleicht findet der eine oder andere von uns doch mal die Zeit, > ein echtes fotografisches Meisterwerk zu erschaffen. Die Hoffnung > stirbt zuletzt. Ja, es macht Sinn sich ein Bild zu erarbeiten. Die Ergebnisse sehen danach deutlich anders aus. Dass es aber hilft sich ein Ohr abzuschneiden um die Bildqualität zu steigern ist ein Gerücht 🙂 Helge ;-)=) 3 — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 01.10.2008 Uhrzeit: 25:47:38 Herbert Pittermann Von Van Gogh würde ich mir kein Bild aufhängen. Schon eher von Dali. Herbert PS: es hängt schon eines und habe auch ein Buch. — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 02.10.2008 Uhrzeit: 10:29:52 Okko ten Broek Reinhard Wagner schrieb: > Herbert Pittermann schrieb: > >> PS: es hängt schon eines und habe auch ein Buch. > > Falls Dein Buch sich alleine fühlt, ich kö¶nnte eines > entbehren…. > > Grüße > Reinhard > Ja! Ich kann bestätigen, dass der Trend ganz klar in Richtung Zweitbuch geht 🙂 Zum eigentlichen Thema: Es ist nicht sinnvoll, zwei unterschiedliche Arten des künstlerischen Ausdrucks miteinander zu vergleichen. Zumal beide zur Zeit van Goghs nicht nebeneinander existierten. Ich empfinde beim Betrachten eines Gemäldes, vor allem der Impressionisten, ein vergleichbares Gefühl, wie beim Betrachten einer tollen Fotografie, was immer man auch für eine solche halten mag. Demütig werde ich schon alleine deswegen nicht, weil man nicht alles kö¶nnen und auch nicht alles verstehen muss 😉 Ich verliere ja auch nicht die Lust, Dire Straits über meine Anlage zu hö¶ren, weil im Opernhaus die Berliner Philharmoniker die Pastorale von Beethoven spielen. Herzliche Grüße an alle Olyfanten, Okko — posted via http://oly-e.de ——————————————————————————————————————————————

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*