TFT mit erweitertem Farbraum

Datum: 02.12.2007 Uhrzeit: 23:06:13 alouette hallo Oly-Gemeinde Auf der Suche nach einem insbesondere für EBV geeigneten TFT bin ich auf Geräte mit erweiterten Farbraum gestossen. Nun frage ich mich, ob denn ein TFT, der einen erweiterten Farbraum bietet, überhaupt etwas bringt, nachdem ich gelesen habe, dass die meisten Foto-Ausbelichter nur den sRGB-Farbraum beherrschen. Die 24-Zö¶ller haben es mir angetan. Unter prad.de bin ich auf folgende empfehlenswerte Kandidaten gestossen: Eizo S2431W-GY [url]http://www.prad.de/new/monitore/test/2007/test-eizo-s2431w.html[/url] EUR 900.– Eizo HD2441W-TS [url]http://www.prad.de/new/monitore/test/2007/test-eizo-hd2441w-ts.html[/url] EUR 1’300.– NEC LCD2470WNX [url]http://www.prad.de/new/monitore/test/2007/test-nec-lcd2470wnx.html[/url] ca. EUR 700.– Schon hatte ich mich fast für den Eizo HD2441W-TS entschieden (der das identische Panel wie der S2431W verwendet, jedoch 2xHDMI an Board hat), da bin ich auf folgendes Gerät gestossen: NEC LCD2690WUXi [url]http://www.prad.de/new/monitore/test/2007/test-nec-lcd2690wuxi.html[/url] ca. EUR 1’050.– Der NEC LCD2690WUXi hat in obigem Test sehr gut abgeschnitten (einzig im Schwarzwert war er nicht ausgezeichnet). Insbesondere der grosse Farbraum wird darin hochgelobt und verschiedene Awards siehe… [url]http://www.nec-display-solutions.de/coremedia/generator/index,realm=Products__Details__Awards,spec=x__de__de,docId=211754,group=all[/url] ….scheinen dem TFT ebenfalls eine ausergewö¶hnliche Leistung zu attestieren. Es gibt ja noch andere TFT’s mit erweitertem Farbraum aber die kosten alle mal schnell weit über EUR 2000.–. Wäre sehr freundlich, wenn man(n) (frau) mich darüber aufklären kö¶nnte, was für Vorteile der erweiterte Farbraum bringt, bzw. unter welchem Bedingungen man diesen nutzen bzw. nicht nutzen kann, bzw. ob für die Nutzung irgendwelche Bedingungen (z.B. Hardwarekalibrierung, Softwarkalibrierung) verknüpft sind. vielen Dank alouette PS: noch 2 Fragen: 1) wenn ich nun über den erweiterten Adobe RGB Farbraum nun Details in den Lichter und Schatten sehe, die ich im RGB nicht sehen würde, und danach einen RGB Fotodruck mache, wird mich dann das Resultat arg enttäuschen? 2) würdet Ihr 2 gute 19-Zö¶ller einem guten 24-Zö¶ller vorziehen? — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 03.12.2007 Uhrzeit: 9:35:04 Oliver Scala Am Sun, 02 Dec 2007 22:06:13 +0100 schrieb alouette: > Wäre sehr freundlich, wenn man(n) (frau) mich darüber aufklären > kö¶nnte, was für Vorteile der erweiterte Farbraum bringt, bzw. > unter welchem Bedingungen man diesen nutzen bzw. nicht nutzen > kann, bzw. ob für die Nutzung irgendwelche Bedingungen (z.B. > Hardwarekalibrierung, Softwarkalibrierung) verknüpft sind. Hallo Alouette, mich hat das Thema ebenfalls vor einem halbem Jahr beschäftigt, ich habe ich dann aber im Prad.de Forum davon überzeugen lassen, dass es keinen Sinn hat, Geld für einen erweiterten Farbraum auszugeben, wenn man ihn dann nicht zu nutzen weiß. Im Gegenteil: wenn du 1) wenig Ahnung vom Farbmanagment, b) nicht die technischen Mö¶glichkeiten hast, diese Geräte dann optimal zu kalibrieren, lass die Finger davon, denn dann machst du mehr kaputt als als du gewinnst. Angelehnt an Dieters Worte: was nutzen dir die 1000 PS aus einem Rennwagen, wenn du das Gerät nicht beherrscht und froh bist, wenn du es um die Ecke bewegen kannst. Genau aus diesen Gründen habe ich mich für den Eizo S2411W entschieden und habe es nicht bereut. Ich hab zwar einen Spyder zum Kalibrieren, aber der ist bei diesem Gerät fast überflüssig, den der Monitor wird nahezu perfekt eingestellt ausgeliefert. Ich merke auch keinen Unterschied, nachdem die Spydersoftware das Farbprofil geladen hat. > 2) würdet Ihr 2 gute 19-Zö¶ller einem guten 24-Zö¶ller vorziehen? Nein. Ich hab im Büro eine 2-Schirm-Lö¶sung, aber der Steg zwischen den beiden Schirmen nervt auf Dauer. Ein ordentlicher 24-Zö¶ller ist da schon ein Traum. Viele Grüße Oliver —————————————————————————————————————————————— Datum: 03.12.2007 Uhrzeit: 19:43:22 alouette Dieter Bethke schrieb: > Darüber hinaus macht es allerdings fast noch mehr Sinn, in einen > Monitor mit ordentlicher Hardwarekalibrierung und getrennt > regelbarer Hintergrundbeleuchtung zu investieren, als unbedingt in > den mit dem grö¶sstmö¶glichen Farbraum. Um mal einen der beliebten > Autovergleiche anzustellen: Was nützem einem 10.000 PS, wenn > permanent die Reifen durchdrehen? 😉 Hallo Dieter Das Beispiel mit dem Auto ist mir klar. Da ich derzeit absolut keine Ahnung von Farbmanagement habe, die Thematik mich aber sehr interessiert, mö¶chte ich nur 1x einkaufen, dafür einigermassen auf der richtigen Seite. Ich stelle es mir dermassen vor, dass ich mir ein Auto kaufe, dass auch mit 80km/h gefahren kann. Nach einigen Schleuderkursen wage ich mich an 100 und dann an 120 km/h (mehr ist in der Schweiz ja nicht erlaubt 🙂 also, die Frage dich mich nun interessiert: kann ich den angesprochenen 26-NEC auch im normalen sRGB Modus betreiben und später (z.B. in 6 Monaten) nach reichlichem Konsum von Fachliteratur ein Kalibriergerät kaufen und Farbprofile anlegen? > Schau Dir zur Einführung in dieses weite Feld vielleicht mal das > Farbmanagement Tutorial der Firma Quato an: > http://www.quato.de/german/01.php Danke ich habe mir den ganzen Colormanagement-Tutorial durchgelesen und verstehe jetzt nur noch Bahnhof 🙂 > Die bauen übrigens auch hervorragende Monitore und sind in der > grafischen Industrie weit verbreitet. Preisvergleiche mit ähnlichen > EIZO-Monitoren kö¶nnen sich lohnen. Habe mal bei den Schweizer Vertreter reingekuckt…die Preise sind jenseits von meinem Budget welches mit EUR 1’300.– ja eigentlich schon recht hoch ist. Der Quato Intelli Proof 240 HighEnd TFT Monitor ohne Kalibrator kostet in der Schweiz EUR 2’400.- !!! Ich bin wie gesagt Hobbiest und mö¶chte erst jetzt mit EBV anfangen (bis dato ist bei mir die Anwendung von Autokontrastkorrektur das hö¶chste der Gefühle 🙂 Da ich zukünftig mehr Zeit haben werde mö¶chte ich die EBV als neues Hobby entdecken. Ein Quato 24-Zoll sprengt aber in der Schweiz den finanziellen Rahmen. merci für die Hilfe vg alouette posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 04.12.2007 Uhrzeit: 17:43:13 Dieter Bethke Hallo alouette, am Mon, 03 Dec 2007 18:43:22 +0100 schriebst Du: > also, die Frage dich mich nun interessiert: kann ich den > angesprochenen 26-NEC auch im normalen sRGB Modus betreiben und > später (z.B. in 6 Monaten) nach reichlichem Konsum von > Fachliteratur ein Kalibriergerät kaufen und Farbprofile > anlegen? Ich kann nich für diesen NEC im speziellen sprechen aber im Allgemeinen haben die Monitore ein paar “Presets” mit an Bord unter anderem meist auch sRGB. Das kö¶nntest Du dann ja abrufen und erstmal damit arbeiten. Eine Gewissheit ob der Monitor dann wirklich den sRGB Farbraum korrekt anzeigt kannst Du aber erst haben wenn Du es Mithilfe eines Colorimeters und einer Prüfsoftware überprüfst (zertifizierst). Manchmal nehmen es die Hersteller mit den Presets leider nicht so genau bzw. haben Fertigungstolleranzen. In die preiswerteren Geräte wird halt wie üblich nicht ganz so viel Hirnschmalz und Qualitätskontrolle gesteckt um eben den niedrigeren Preis halten zu kö¶nnen. > Habe mal bei den Schweizer Vertreter reingekuckt…die Preise > sind jenseits von meinem Budget welches mit EUR 1’300.– ja > eigentlich schon recht hoch ist. Der Quato Intelli Proof 240 > HighEnd TFT Monitor ohne Kalibrator kostet in der Schweiz EUR > 2’400.- !!! Hmmm das scheint mir wirklich etwas überzogen aber die Schweiz ist halt ein reiches Land. 😉 In D-Land hat dieser Monitor einen empfohlenen VK von knapp unter EUR 2000 – (Ohne Messgerät). Leider auch über Deinem Budget. Allzeit gutes Licht und volle Akkus Dieter Bethke http://fotofreaks.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 05.12.2007 Uhrzeit: 12:03:30 Alexander Krause Ich hab den Eizo S2431W tolles Gerät, hängt bei mir als Hauptmonitor an einem 24 iMac (weil der Mac-Monitor von der Ausleuchtung her eher bescheiden ist). Wenn Du das Teil noch mit einem Hardware-Kalibrator a la Spider EyeOne oder SilverHaze ordentlich kalibrierst hast Du echt Spass. Mehr muss für normale Augen echt nicht sein. Dann ist es eher sinnvoll die nächsten 500 Euro in ein Paar Gute Leuchten mit Normlichtrö¶hren am Arbeitsplatz zu investieren damit die Umgebung für die Beurteilung der Farben auf Bildschirm und Ausdruck stimmt. Alex PS: die eingebauten Lautsprecher kannste bei den Eizo vergessen reicht für Systemsounds und zum Skypen aber nicht für Musikgenuss. posted via http://oly-e.de” ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*