Imagetank 1. Generation

Datum: 21.02.2005 Uhrzeit: 9:01:00 Herbert Pesendorfer Hallo Leute! Ich habe mir für eine Fotosession einen Level Imagetank der ersten Generation ausgeborgt (USB 1, 20 GB HDD). Der legt bei jeder Auslese-Session ein eigenes Verzeichnis *.ITC an, die schreibgeschützt sind. Jetzt habe ich das Phänomen, dass diese Ordner für normal 0001.ITC …. heißen. Meine hat der Kerl aber mit FF00%.ITC … benannt. Die haben alle funktioniert, bis auf den mit FF00.ITC. Jetzt weiß ich natürlich dass das Anführungszeichen in Dateinamen an sich verboten ist (zumindest bei DOS und WINDOWS. Wie kann ich trotzdem die Daten auslesen? Linux? HEX-Editor und das Zeichen in der Nametable ausbessern? Wenn eine dieser Ideen umsetzbar ist dann brauch ich aber auch eine relativ genaue Anleitung 🙁 Wer kann mir hier helfen? Liebe Grüße Herbert Pesendorfer http://www.pesendorfer.com” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.02.2005 Uhrzeit: 12:55:21 Helge Süß Hi! Herbert Pesendorfer schrieb: > Ich habe mir für eine Fotosession einen Level Imagetank der ersten > Generation ausgeborgt (USB 1, 20 GB HDD). > Jetzt habe ich das Phänomen, dass diese Ordner für normal 0001.ITC > …. heißen. Meine hat der Kerl aber mit FF00%.ITC … benannt. Die > haben alle funktioniert, bis auf den mit FF00.ITC. Jetzt weiß ich > natürlich dass das Anführungszeichen in Dateinamen an sich > verboten ist (zumindest bei DOS und WINDOWS. Blö¶d gelaufen. Der ITG verwendet aber ein FAT Dateisystem. Das ist leichter zu editieren. > Wie kann ich trotzdem die Daten auslesen? Linux? HEX-Editor und das > Zeichen in der Nametable ausbessern? Ja das sollte gehen. Mit einem HEX-Editor der direkt auf die rohe Paltte zugreift sollte es gehen. Ichh abe allerdings schon lange kein Dateisystem editiert. Das ist Jahre her. > Wenn eine dieser Ideen umsetzbar ist dann brauch ich aber auch > eine relativ genaue Anleitung 🙁 Also was ich gemacht habe: Mit HexWorkshop auf die physikalische Platte zugreifen. Dann einen der Datei- oder Ordnernamen (oder Teil davon) suchen. Ändern der unzulässigen Zeichen auf etwas das dann noch immer eindeutig ist. Laufwerk abmelden und wieder anmelden (über USB-Geräte) abstecken und anstecken. Dann im Explorer die Anzeige aktualisieren. Die neuen Namen sollten dann sichtbar sein. Ich habe es gerade mal auf einem ZIP-Laufwerk versucht. Verzeichnis angelegt und mit HexWorkshop auf test”.itc umbenannt und dann wieder zurück. Effekt wie von Dir beschrieben aber reversibel 😉 > Wer kann mir hier helfen? Ich hoffe Du kommst mit der Erklärung klar. HexWorkshop kannst Du in einer Testversion im Netz finden wenn Du sowas nicht hast. Helge ;-)=) posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.02.2005 Uhrzeit: 18:52:31 Frank Ledwon Helge Süß wrote: > Ich hoffe, Du kommst mit der Erklärung klar. HexWorkshop kannst > Du in einer Testversion im Netz finden, wenn Du sowas nicht > hast. Alternativ geht das auch mit WinHex: Das hat unter Extras – Disk-Tools – Verzeichnis-Browser das perfekte Werkzeug für das Beseitigen von Sonderzeichen aller Art. Beim Browsen durch die Verzeichnisse wird sofort auch der oder die zugehö¶rigen Cluster angezeigt. Das erspart die Sucherei 😉 Allerdings gebe ich noch zu bedenken, daß man im Zweifelsfall die Finger von Änderungen in den FAT-Strukturen lassen sollte. Man kann dabei mehr Schaden anrichten, als die geretten Daten wert waren. Zumindest sollte man sich *vorher* ein Backup des Datenträgers für einen zweiten oder dritten Versuch anlegen. Frank —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.02.2005 Uhrzeit: 19:08:47 Herbert Pesendorfer Hallo Frank! >> Ich hoffe, Du kommst mit der Erklärung klar. HexWorkshop kannst >> Du in einer Testversion im Netz finden, wenn Du sowas nicht >> hast. > Alternativ geht das auch mit WinHex: > Danke für den Link. > Das hat unter Extras – Disk-Tools – Verzeichnis-Browser > das perfekte Werkzeug für das Beseitigen von Sonderzeichen aller > Art. Beim Browsen durch die Verzeichnisse wird sofort auch der oder > die zugehö¶rigen Cluster angezeigt. Das erspart die Sucherei 😉 Klingt sehr gut … mal gucken. > Allerdings gebe ich noch zu bedenken, daß man im Zweifelsfall die > Finger von Änderungen in den FAT-Strukturen lassen sollte. Man > kann dabei mehr Schaden anrichten, als die geretten Daten wert > waren. Es sind nur mehr die Daten in diesem Verzeichnis vorhanden. Wär nicht so schlimm … aber der Ehrgeiz 😉 > Zumindest sollte man sich *vorher* ein Backup des Datenträgers für > einen zweiten oder dritten Versuch anlegen. Ich werde versuchen, was mein DriveImage dazu sagt 😉 Liebe Grüße Herbert Pesendorfer http://www.pesendorfer.com —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.02.2005 Uhrzeit: 24:17:53 Siegfried Herbert Pesendorfer schrieb: > haben alle funktioniert, bis auf den mit FF00.ITC. Jetzt weiß ich > natürlich dass das Anführungszeichen in Dateinamen an sich > verboten ist (zumindest bei DOS und WINDOWS. Hallo Herbert Oft hilt es einfach im DOS Fenster mit Dateiumbenennen: und zwar mö¶glichst da wo es eindeutig ist (alle anderen Verzeichnisse in sicherheit bringen —moven in anders Verzeichniss). versuchen zb: zurm Verzeichniss (Festplatte) wechseln. Falls du nicht mehr so gut in Dos bist: Z.b. x: [ENTER] geht auf Laufwerk x cd verzeichniss – wächselt ins Verzeichniss. und dann ren (=rename) z.b versuchen: ren ff00? ff001 ?=Ersetzungszeichen für ein beliebiges Zeichen….. dann sollte DOS es schaffen das umzubenennen. (es darf natürlich nur einen File geben im Directory…der diese Bedingung erfüllt …nämlich genau Dein unzugänglicher File. Eventuell statt ? * verwenden. Hoffe das hilft Siegfried posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 23.02.2005 Uhrzeit: 22:45:15 Herbert Pesendorfer Hallo Siegfried! > Oft hilt es einfach im DOS Fenster mit Dateiumbenennen: > und zwar mö¶glichst da, wo es eindeutig ist (alle anderen > Verzeichnisse in sicherheit bringen —moven in anders > Verzeichniss). > versuchen zb: > zurm Verzeichniss (Festplatte) wechseln. > Falls du nicht mehr so gut in Dos bist: > Z.b. x: [ENTER] > geht auf Laufwerk x > cd verzeichniss – wächselt ins Verzeichniss. > und dann ren (=rename) z.b versuchen: ren ff00? ff001 > ?=Ersetzungszeichen für ein beliebiges Zeichen….. dann sollte > DOS es schaffen, das umzubenennen. (es darf natürlich nur einen > File geben im Directory…der diese Bedingung erfüllt …nämlich > genau Dein unzugänglicher File. > Eventuell statt ? * verwenden. Leider sagt er immer Syntaxfehler 🙂 Trotzdem Danke für den Tipp! Liebe Grüße Herbert Pesendorfer http://www.pesendorfer.com ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*