Ankündigung Wartungsarbeiten

Datum: 12.05.2004 Uhrzeit: 22:17:43 Stefan Hendricks, oly-e.de Wegen Leitungsumstellung kann es morgen (DO, 13.5.) zu Einschränkungen beim NewsServer kommen (Erreichbarkeit). Davon nicht betroffen ist oly-e.de an sich, lediglich beim Verfassen von neuen Forenbeiträgen über das WebInterface von oly-e.de kann es zu Verzö¶gerungen (auch im Bereich von Stunden!) bei der Bereitstellung dieser Beiträge kommen – dies bitte ich schon im Vorfeld zu enstchuldigen – vielen Dank 🙂 Gruss Stefan Hendricks, oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.05.2004 Uhrzeit: 10:43:59 Stefan Hendricks, oly-e.de Stefan Hendricks, oly-e.de schrieb: > Wegen Leitungsumstellung kann es morgen (DO, 13.5.) zu > Einschränkungen beim NewsServer kommen (Erreichbarkeit). So, Umstellung bereits ohne grö¶sseren Ausfall erfolgt 🙂 Gruss Stefan Hendricks, oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 25.05.2003 Uhrzeit: 21:47:54 Klaus Nickisch Tja, vö¶llig OT. Weichlö¶ten. Mit Kolben oder Flamme? Ist Werstück mehrere 10g schwer und massiv? Dann wird Deine Frau wohl mit Flamme lö¶ten müssen. Also Gasflasche(n) nebst Druckregler und Brenner besorgen. Empfehle mal Kuperrohrreste vom Installateur kostenlos geben lassen. Damit kann man ganz gut üben. Lö¶tstelle sauber machen, muss metallisch glänzen (Stahlwolle ect.) Mit Flamme geleichmäßig erwärmen. Auf Wärmeverzug achten. Tja und nun kommt Gefühl ins Spiel. Mit (Stangen-)Lö¶tzinn und wenig Flamme Zinn am Werstück schmelzen lassen. Zinn muss fließen und darf nicht abperlen. Perlt es ist Metall nicht sauber, bzw ist nicht heiss genug oder Metall ist nicht lö¶tbar. Kupfer ist hervorragend lö¶tbar. Wird mit Elektroniklot gearbeitet, ist Flussmittel enthalten, anderes Zinn nicht. Muss u.U zugeführt werden um oxidation während des lö¶tens zu verhindern. Denke daran, Weichlö¶ten ist nicht besonders stabil. Wenn Flamme schon verfügbar ist und das Werkstück nicht zu groß, mehr Temperatur verträgt würde ich hart lö¶ten. Ach so, so ein üblicher 100 W Lö¶tkolben reicht von der Wärmekapazität ungefähr für die Masse von 2 großen Geldstücken (rein gedanklicher Vergleich). Gruß Klaus —————————————————————————————————————————————— Datum: 25.05.2003 Uhrzeit: 25:46:09 Klaus Nickisch Ich vergaß… die zu lö¶tenden Flächen am besten vorher einzeln heiss machen und verzinnen. Dann nimmst Du ein altes stabiles Leinentuch (feines, festes Gewebe), tunkst es in vorher geschmolzenes (Brenner) Rindertalg. Dann machst Du die Teile nochmal heiss und wischt das übertflüssige Zinn mit Schwung ab. Danach Teile passgenau aufeinander legen, fixiren, heiss machen und den Spalt sparsam mit Lot auffüllen. Nicht zu viel, sonst tropfts. Mit viel Übung schaffst Du es solche Arbeiten ohne Brandblasen zu erledigen. Ich habe früher mal auf diese Art Bleimuffen lö¶ten müssen. Dabei war die sehr große Schwierigkeit nur das Zinn und nicht das Blei schmelzen zu lassen. Der Unterschied der Schmelztemperatur ist nicht mal 100 C. Bei Kupfer hast Du dieses Problem nicht. Mit einem preiswerten (Propan) Brenner mit Nebenluft aus dem Baumarkt (ca. 60 Eur im Koffer) hast Du dieses Problem nicht. Das K wirst Du kaum schmelzen kö¶nnen. Das K. wird nur anlaufen und muss erneut poliert/lackiert werden. Nebenbei, Kupferheizungsrohre lassen sich wunderbar damit sogar hartlö¶ten. Habe gerade im Herbst meine Heizung erweitert. Temperaturen Material und Technik ist aber eine —————————————————————————————————————————————— Datum: 26.05.2003 Uhrzeit: 3:43:57 sigi Hallo… Den Ausführungen von Klaus ist nichts weiteres hinzu zu fügen ….sehr gute Anleitung…jedoch noch ein kleiner Tipp: Wenn ich mal grö¶ßere Flächen oder sehr dicke Kupferlackdrähte zu lö¶ten habe ,egal ob mit Flamme oder Weller ,dann benutze ich eine Paste die sich Lö¶thonig”nennt .Diese ist in einer kleinen Tube bei Conrad erhältlich und wirkt oft Wunder:-)..wenn mit Flamme gearbeitet wird droht die Paste zwar zu verbrennen jedoch die Wirkung der Paste bleibt das zu lö¶tende Material nimmt das Lot an …. Erfolgreiche Woche wünsche ich allen…… Sigi www.hulten.de www.fotocrew.de posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 26.05.2003 Uhrzeit: 10:13:56 Klaus Nickisch Danke, Sigi. Lö¶thonig ist in Spiritus aufgelö¶stes Kolophonium. Wer mit Flamme lö¶tet, kann zur Vorreinigung Salzsäure (auch als Lö¶twasser im Handel) nehmen oder andere Pasten. Aber alle sind säurehaltig und dürfen überhaupt nicht im Elektronikbereich Verwendung finden, das nebenbei. Wer mit sowas arbeiten muss, sollte nacher die Lö¶tstelle und Umgebung gründlich mit normaler Seife (das neutralisiert) waschen. Sonst gammelts demnächst. Ich würde orbiges nur dann nehmen, wenn einfachstes Rindertalg nicht hilft. Das Talg wird zwar wasserdünn und fließt und tropft folglich überall hin, verbrennt aber nicht so schnell wie Kolophonium. Außerdem ist Talg bei jedem Schlachter zu bekommen. Bedenke, Flussmittel sollen die Oxidation während des Erwärmens der Lö¶tstelle durch einen Überzug verhindern, mehr nicht. Das macht nur Sinn, wenn das Metall vorher schon blitzblank ist und nicht schon am Vortag gereinigt wurde. Die Anfängerfehler beruhen meist auf nicht saubere Werkstücke und zu wenig Hitze. In beiden Fällen bindet das Lot nicht. @Jö¶rg: Was hat Deine Frau zu diesen Ausführungen gesagt? Gruß K. —————————————————————————————————————————————— Datum: 26.05.2003 Uhrzeit: 18:49:01 joerg fimpel-janning Hallo Klaus, was sie gesagt hat? Erstens: Sie ist vö¶ö¶lig begeistert über die ausführliche Anleitung! Zweitens: Sie hat verstanden, wo das Problem liegt. Drittens: Sie ist gerade beim Hagebaumarkt und kauft die notwendigen Sachen ein !!! Viertens: Sie fängt schon morgen mit ihren Testreihen an. Fünftens: Sie ist gespannt, wie´s klappt und gibt mir Fotos von der Lö¶tstelle, wenn es nicht so geklappt hat wie geplant. Die schick ichg dir dann per Emil (wenn ich darf???), um dieses Forum nicht weiter mit OT-Themen zu strapazieren (obwohl die Hilfsbereitschaft der Knipser bei diesem Thema, das absolut nix mit Oly zu tun hat mal wieder überwältigend war bzw.ist). Gruß Jö¶rg > Danke, Sigi. > Lö¶thonig ist in Spiritus aufgelö¶stes Kolophonium. Wer mit Flamme > lö¶tet, kann zur Vorreinigung Salzsäure (auch als Lö¶twasser im > Handel) nehmen oder andere Pasten. Aber alle sind säurehaltig und > dürfen überhaupt nicht im Elektronikbereich Verwendung finden, das > nebenbei. Wer mit sowas arbeiten muss, sollte nacher die Lö¶tstelle > und Umgebung gründlich mit normaler Seife (das neutralisiert) > waschen. Sonst gammelts demnächst. > Ich würde orbiges nur dann nehmen, wenn einfachstes Rindertalg > nicht hilft. Das Talg wird zwar wasserdünn und fließt und tropft > folglich überall hin, verbrennt aber nicht so schnell wie > Kolophonium. Außerdem ist Talg bei jedem Schlachter zu bekommen. > Bedenke, Flussmittel sollen die Oxidation während des Erwärmens > der Lö¶tstelle durch einen Überzug verhindern, mehr nicht. Das macht > nur Sinn, wenn das Metall vorher schon blitzblank ist und nicht > schon am Vortag gereinigt wurde. Die Anfängerfehler beruhen meist > auf nicht saubere Werkstücke und zu wenig Hitze. In beiden Fällen > bindet das Lot nicht. > @Jö¶rg: > Was hat Deine Frau zu diesen Ausführungen gesagt? > Gruß > K. — www.raphael-schule.de (Schule f.Geistigbehinderte in R´hausen www.jorgos.info (kleine Fotoseite) Email: webmaster bei raphael-schule.de ICQ: 171182566 —————————————————————————————————————————————— Datum: 26.05.2003 Uhrzeit: 20:28:47 Klaus Nickisch > Drittens: Sie ist gerade beim Hagebaumarkt und kauft die > notwendigen Sachen ein !!! Tip: Ist die Lö¶rstelle nicht zu massiv, reicht ein einfacher Propanbrenner, der eine Kartusche (IMHO 200g) unten drunter hat. Will man mehr machen, soll sie mal schauen, ob nicht ein Propanbrennerset im Koffer zu haben ist. Meines habe ich mal für 120 DM bekommen. Außer Brennerhandgriff sind verschiedene Düsen, Anzünder, Schlauch und wichtig- Druckminderer dabei. Dazu brauchst Du noch eine Gasflasche. Kann man preiswert leihen und im Sommer für einen Gasgrill nutzen. Vielleicht ist der Nachbar Camper, die haben Gasflaschen. Ach so, ist wahrscheinlich Standard aber der Brenner muss regelbare Luftzufur haben. Flamme damit schö¶n blau machen. Vor dem Anzünden schließen, sonst geht er nicht an. Nochmal, einige (Kupfer-)Teile zum üben besorgen. Im Baumarkt nach richtigem Lö¶tzinn fragen. > Viertens: Sie fängt schon morgen mit ihren Testreihen an. Berichte… > Fünftens: Sie ist gespannt, wie´s klappt und gibt mir Fotos von > der Lö¶tstelle, wenn es nicht so geklappt hat wie geplant. Die > schick ichg dir dann per Emil (wenn ich darf???) Klar doch. Wenn sie/ihr es richtig macht, fließt das Zinn von alleine. Man kann den (Hitze-)Punkt gut merken, wenn das Zinn richtig fließt. Wenn Du das raus hast, ist es die Halbe Miete. Aber die Hitze hat beim Weichlot ihre Grenzen. Ist die Lö¶tstelle verbrannt, muss nach dem Abkühlen erst wieder metallisch blank gemacht werden. Bei Kupfer sieht man schö¶ne Anlassfarben. Dann reichts mit der Hitze. PS: Nur so zum Spaß. Wer einen Brenner sein eigen nennt, der sollte es mal mit Glasarbeiten probieren. Einfach ein paar Meter Glasrohre bzw. Stäbe kaufen. Hellrot glühend beginnt das Glas zu fließen, kurz vorher kann es wunderbar biegen. Keine Flaschen nehmen, die platzen leicht bei ungleichmäßiger Erwärmung. —————————————————————————————————————————————— Datum: 26.05.2003 Uhrzeit: 22:28:27 joerg fimpel-janning Hallo Stefan, wie wär´s mit einem neuen Forum Basteln”? Wie du siehst reißt das hier gar nicht mehr ab mit den Basteltipps *ggggggggg* @ Klaus: Du bist echt SUPER! Gruß Jö¶rg > PS: Nur so zum Spaß. Wer einen Brenner sein eigen nennt der sollte > es mal mit Glasarbeiten probieren. Einfach ein paar Meter Glasrohre > bzw. Stäbe kaufen. Hellrot glühend beginnt das Glas zu fließen > kurz vorher kann es wunderbar biegen. Keine Flaschen nehmen die > platzen leicht bei ungleichmäßiger Erwärmung. www.raphael-schule.de (Schule f.Geistigbehinderte in R´hausen www.jorgos.info (kleine Fotoseite) Email: webmaster bei raphael-schule.de ICQ: 171182566″ —————————————————————————————————————————————— Datum: 26.05.2003 Uhrzeit: 23:39:45 Stefan Hendricks, oly-e.de > Hallo Stefan, > wie wär´s mit einem neuen Forum Basteln”? Wie du siehst reißt > das hier gar nicht mehr ab mit den Basteltipps *ggggggggg* Du meist also “e.do.it.yourself” wäre langsam sinnvoll? 😉 Gruss Stefan Hendricks oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 26.05.2003 Uhrzeit: 24:44:16 Hartmut Maertins Stefan Hendricks, oly-e.de schrieb: > Du meist also e.do.it.yourself” wäre langsam sinnvoll? 😉 > Gruss > Stefan Hendricks oly-e.de Hallo! Endlich!!! Warum sollte man das nur einer eingeschworenen Gruppe erlauben? Sofern die Vorschläge die Fotografie und dazugehö¶rige Themen betreffen bin ich auch dafür. Sonst wird die Seite zur allgemeinen Hobbyseite. (Lö¶ten gehö¶rt meiner Meinung mit in das Umfeld des fotografischen Zubehö¶rs) Alles andere müßte von Dir gesperrt oder raußgeschmissen werden. Es grüßt Dich und alle Bastler des fotografischen Zubehö¶rs Hartmut Maertins posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 27.05.2003 Uhrzeit: 19:07:43 joerg fimpel-janning Zwischenstand von der *Lö¶tfront*: Erste Lö¶tversuche waren sehr erfolgreich: http://www.raphael-schule.de/flugzeug.jpg Nun haben wir das Problem, dass der Kupferring nicht an allen Stellen auf der Kupferschale – die natürlich nicht vollkommen gleichmäßig getrieben ist – aufliegt und so wahrscheinlich das Lot unten durchläuft. Hat jemand eine Idee/einen Vorschlag, wie man das Durchlaufen verhindern oder wenigstens vermindern kann? Man kann ja schlecht ein Klebeband dahinter kleben *ggg* Ein Bild von der Schale und dem Ring hier: http://www.raphael-schule.de/schale_und_ring.jpg Ach so, ich soll euch noch nen Gruß von der Lö¶terin schicken: Ich danke euch allen für die ausführlichen Tipps und Hilfen. Sie haben mir Mut gemacht es erneut zu probieren!” www.raphael-schule.de (Schule f.Geistigbehinderte in R´hausen www.jorgos.info (kleine Fotoseite) Email: webmaster bei raphael-schule.de ICQ: 171182566″ —————————————————————————————————————————————— Datum: 27.05.2003 Uhrzeit: 20:47:01 Klaus Nickisch > Erste Lö¶tversuche waren sehr erfolgreich: > http://www.raphael-schule.de/flugzeug.jpg Und? Fliegt es? > Nun haben wir das Problem, dass der Kupferring nicht an allen > Stellen auf der Kupferschale – die natürlich nicht vollkommen > gleichmäßig getrieben ist – aufliegt und so wahrscheinlich das Lot > unten durchläuft. Hat jemand eine Idee/einen Vorschlag, wie man > das Durchlaufen verhindern oder wenigstens vermindern kann? Man > kann ja schlecht ein Klebeband dahinter kleben *ggg* > Ein Bild von der Schale und dem Ring hier: > http://www.raphael-schule.de/schale_und_ring.jpg Fett verzinnen, aufeinander passend fixieren (Draht o.ä.) heismachen ohne weitere Zinnzugabe. Fertig. > Ach so, ich soll euch noch nen Gruß von der Lö¶terin schicken: > Ich danke euch allen für die ausführlichen Tipps und Hilfen. Sie > haben mir Mut gemacht es erneut zu probieren!” Erneut? Dann gab’s Rückschläge… Klaus” —————————————————————————————————————————————— Datum: 05.06.2003 Uhrzeit: 19:10:04 Frank Ledwon Hartmut Maertins wrote: > Stefan Hendricks, oly-e.de schrieb: >> Du meist also e.do.it.yourself” wäre langsam sinnvoll? 😉 > Endlich!!! Eigentlich wäre vorher mindestens “e.fourthirds” fällig… > Lö¶ten gehö¶rt meiner Meinung mit in das Umfeld des fotografischen Zubehö¶rs Falls wir uns auf “Verlö¶ten” einigen kö¶nnen dann gehö¶rt das ganz bestimmt zum Umfeld der Fotografie 😉 Frank” —————————————————————————————————————————————— Datum: 05.06.2003 Uhrzeit: 19:32:43 Stefan Hendricks, oly-e.de >>> Du meist also e.do.it.yourself” wäre langsam sinnvoll? 😉 >> Endlich!!! > Eigentlich wäre vorher mindestens “e.fourthirds” fällig… Keine Sorge in der Richtung natürlich was (oder besser: einiges) – nachdem ich von der PK in Amsterdam bin … Gruss Stefan Hendricks oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 05.06.2003 Uhrzeit: 19:34:38 Stefan Hendricks, oly-e.de > Keine Sorge, in der Richtung natürlich was (oder besser: einiges) > – nachdem ich von der PK in Amsterdam bin … … in Amsterdam zurück bin … ” sollte es heissen – sorry! Gruss Stefan Hendricks oly-e.de” ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*