Reinigungsmodus (E1)

Datum: 27.07.2003 Uhrzeit: 12:04:56 Thomas Grill Offenbar hat sich auf der 4/3 Website ein bißchen was getan… In der Rubrik Reinigungsmodus” fand ich folgenden Text. “Natürlich kö¶nnen Sie den Bildsenor auch selbst reinigen zum Beispiel dann wenn sich extrem große Staubkö¶rner darauf abgelegt haben. Ein spezieller Reinigungs-Modus ö¶ffnet den Verschluss und klappt den Spiegel hoch so dass Sie ohne Probleme den Bildsensor erreichen kö¶nnen. Nun kö¶nnen Sie mit Luft den Staub einfach wegblasen – aber lesen Sie bitte vorher das Referenzhandbuch ganz genau durch. Sollte Ihre Kamera Wasser- oder Feuchtigkeitsschäden aufweisen bietet Ihnen das Olympus Service Center einen professionellen Support.” (http://www.olympus-pro.com/eu/de/product/benefits/durability/cleaningmode) Ganz abgesehen von der Frage was man sich unter “extrem große(n) Staubkö¶rner(n)” vorstellen soll scheint Olympus der integrierten Ultraschall-Reinigungsfunktion doch nicht ganz zu trauen. Im Gegenteil. Der letzte Satz hö¶rt sich an als ob der Support befürchtet dass manche User zu Wasser Seife und Wurzelbürste greifen kö¶nnten. Drollig nicht? thms posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 27.07.2003 Uhrzeit: 12:13:33 Karl-Heinz Gebhard KHG Thomas Grill schrieb: > Offenbar hat sich auf der 4/3 Website ein bißchen was getan… > In der Rubrik Reinigungsmodus” fand ich folgenden Text. > ity/cleaningmode) > Ganz abgesehen von der Frage was man sich unter “extrem große(n) > Staubkö¶rner(n)” vorstellen soll scheint Olympus der > integrierten Ultraschall-Reinigungsfunktion doch nicht ganz zu > trauen. Im Gegenteil. Der letzte Satz hö¶rt sich an als ob der > Support befürchtet dass manche User zu Wasser Seife und > Wurzelbürste greifen kö¶nnten. > Drollig nicht? Ja putzig kö¶nnte ja mal passieren dass beim Objektivwechsel sich eine Fliege im Gehäuse verirrt…… MFGKHG” —————————————————————————————————————————————— Datum: 27.07.2003 Uhrzeit: 12:40:16 Marcel Baer Lieber Thomas Thomas Grill schrieb: > Offenbar hat sich auf der 4/3 Website ein bißchen was getan… > In der Rubrik Reinigungsmodus” fand ich folgenden Text. > “Natürlich kö¶nnen Sie den Bildsenor auch selbst reinigen zum > Beispiel dann wenn sich extrem große Staubkö¶rner darauf > abgelegt haben. Ein spezieller Reinigungs-Modus ö¶ffnet den > Verschluss und klappt den Spiegel hoch so dass Sie ohne > Probleme den Bildsensor erreichen kö¶nnen. Nun kö¶nnen Sie mit > Luft den Staub einfach wegblasen – aber lesen Sie bitte vorher > das Referenzhandbuch ganz genau durch. Sollte Ihre Kamera > Wasser- oder Feuchtigkeitsschäden aufweisen bietet Ihnen das > Olympus Service Center einen professionellen Support.” Aus andern Foren aber auch aus dem Bekanntenkreis weiss ich dass immer wieder versucht wird mit handelsüblicher Pressluft oder CO2-Patronen den Staub wegzublasen. Allerdings hinterlassen diese Produkte Wasser und ö–l als Rückstände. Das einzig saubere wird wohl Sauerstoff aus dem Medizinalbereich oder Taucherzubehö¶r sein. Gruss Marcel” —————————————————————————————————————————————— Datum: 27.07.2003 Uhrzeit: 14:37:13 Karl-Heinz Gebhard KHG Thomas Grill schrieb: > Nicht nur das… wenn man eine Schnecke im Spiegelkasten findet, > sollte man sich ein schwächeres Beruhigungsmittel verschreiben > lassen. zum Glück bin ich (noch) nicht sooo lahm, dass eine durchschnittlich schnelle, mitteleuropäische Schnecke es schaffen würde, während eines Objektivwechsels sich einzuschmuggeln 🙂 > Meiner Erfahrung nach sollte man in folgenden Situationen auf > einen Objektivwechsel verzichten, um zu verhindern, dass > Fremdkö¶rper in das Gehäuse gelangen kö¶nnen: Wenn Kleinkinder > gefüttert werden, bei Anwesenheit von Mö¶ven oder Tauben, auf > Festivitäten, auf denen mit dem Einsatz von Konfetti zu rechnen > ist, beim Fotografieren von Lamas aus nächster Nähe, wenn > Champagner oder Sektflaschen geö¶ffnet werden, wenn Halbwüchsige > mit Feuerwerkskö¶rpern um sich werfen… also fallen alle tollen Motive so gut wie flach, bleiben nur noch Stillleben im klimatisierten Museum 😉 MFGKHG —————————————————————————————————————————————— Datum: 27.07.2003 Uhrzeit: 15:42:10 Sebastian Agerer Thomas Grill schrieb: > Vielleicht hilft die Ultraschallreinigung gegen solch > anhänglichen Schmutz ja tatsächlich? Hallo , das glaub ich auf jeden Fall, dass die Ultraschallreinigung hilft. Nich umsonst lass ich meine empfindliche Brille beim Optiker regelmäßig per Ultraschall reinigen und die ist danach lupenrein. Sogar die Fettflecken sind weg! — Servus Sebastian Bücher zur Digitalfotografie: www.landshut.org/members/sagerer/fototest.htm —————————————————————————————————————————————— Datum: 27.07.2003 Uhrzeit: 17:59:57 Hermann Brunner Thomas Grill schrieb: > Ich bin wirklich neugierig. Ich hoffe, es wird sich hier jemand > finden, der den Sensor seiner nagelneuen E1 mal absichtlich so > richtig einsaut, um das Ultraschallfeature zu testen. Ich sehe schon Eric am nächsten Usertreffen in einer Live-Demo a la Tupperware-Party oder Kirby-Staubsauger-Verkaufsshow die vorzüge des Ultra-Schall-Selbstreinigungsmechanismus anpreisen: Und dann spritzen wir noch etwas kaltgepresstes Olivenö¶l und Balsamico – aber nur den besten aus Modena bitte – drauf… und drücken den Auto-Reinigungsknopf… und weg isser” Eric: *souverän_grins* – Publikum: *boah _eeeyyhh* LG Hermann” —————————————————————————————————————————————— Datum: 27.07.2003 Uhrzeit: 18:01:19 Karl-Heinz Gebhard KHG Thomas Grill schrieb: > Sebastian Agerer schrieb: >> das glaub ich auf jeden Fall, dass die Ultraschallreinigung hilft. >> Nich umsonst lass ich meine empfindliche Brille beim Optiker >> regelmäßig per Ultraschall reinigen und die ist danach lupenrein. >> Sogar die Fettflecken sind weg! > Ich bin wirklich neugierig. Ich hoffe, es wird sich hier jemand > finden, der den Sensor seiner nagelneuen E1 mal absichtlich so > richtig einsaut, um das Ultraschallfeature zu testen. …. ich hätte da eine Idee: Vor längerer Zeit besuchte ich mal ein Stahlwerk (in Australien) mit meiner Sony-Videocamera (+1990+) der dort rumfliegende Dreck/Russ/Staub, was weiss ich was sonst noch, brachte es fertig bis in den Sucher einzudringen, und die ganze Camera zu ruinieren. Das wäre der ultimative Test für die E1. MFGKHF —————————————————————————————————————————————— Datum: 28.07.2003 Uhrzeit: 16:05:39 Helge Süß Thomas Grill schrieb: > Nicht nur das… wenn man eine Schnecke im Spiegelkasten findet, > sollte man sich ein schwächeres Beruhigungsmittel verschreiben > lassen. Zumindest hätten wir dann wieder eine Ausrede für zu lange Speicherzeiten 😉 Helge ;-)=) P.S. Wann kommt denn endlich das verdammte Ding in den Handel?! Ich brauche meine Fingernägel noch! — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 28.07.2003 Uhrzeit: 21:48:18 Yvonne Hallo Ihr Olympianer/Innen! Das ist der beste Thread, den ich in meiner relativ jungen Karriere als Forum-Senf-dazu-Geberin und -Leserin gesehen habe! Danke, das hat gut getan, so richtig herzhaft lachen! Das ist eine Erholung, nach allen den bitter-ernsten Einträgen allerorten über die E-1 und was sie alles nicht kann und wem sie alles unterlegen ist und wieviel Euronen / Dollars / Yen sie zuviel kostet im Vergleich zu all den tollen zehndee und deehundert und so… Ich liebe dieses Forum! Frohe Photo-Jagd Yvonne — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 28.07.2003 Uhrzeit: 11:22:13 Thomas Grill Sven Grelck schrieb: > Johannes schrieb: >> gibts nichts besseres als ein mittelgrosses Klistier, > Helft mir bitte mal auf die Sprünge, was für eine Tier? Habe wohl in > Biologie damals nicht so gut aufgpaßt. > Ist das eine Art biologisch-ö¶kologische wertvolle Staubpartikelbeseitigung? Gemeint ist nicht das Tier, sondern die aus dessen Haut gewonnene Klistierspritze, eine Art medizinisches Gerät, das meistens für Darmspülungen verwendet wird. Man verpasst seiner Kamera damit gegen Staubverstopfung des Sensors einen Einlauf aus Luft. Wenn’s nichts hilft, so hinterläßt es jedenfalls ein gutes Gefühl. Ich frage mich sowieso, warum die die Kameras nicht so bauen, dass man den Sensor über Nacht rausnehmen und zusammen mit seinem Gebiß in ein Glas Wasser mit Sprudeltablette legen kann… das würde manches vereinfachen. Gruß, thms — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 28.07.2003 Uhrzeit: 13:37:05 Sven Grelck Erstmal Danke für die Nachhilfe in Bio. > Gemeint ist nicht das Tier, sondern die aus dessen Haut gewonnene > Klistierspritze, eine Art medizinisches Gerät, das meistens für > Darmspülungen verwendet wird. Man verpasst seiner Kamera damit > gegen Staubverstopfung des Sensors einen Einlauf aus Luft. > Wenn’s nichts hilft, so hinterläßt es jedenfalls ein gutes > Gefühl. Erstmal Danke für die Nachhilfe in Bio 😉 > Ich frage mich sowieso, warum die die Kameras nicht so bauen, > dass man den Sensor über Nacht rausnehmen und zusammen mit > seinem Gebiß in ein Glas Wasser mit Sprudeltablette legen > kann… das würde manches vereinfachen. Na ich weiß nicht, stell Dir vor Du baust den Sensor anschließend falsch herum ein, dann stehen alle Deine Bilder auf dem Kopf. Oder stell Dir vor, im zunehmenden Alter verwechselt Du Sensor und Gebiss, gibt bei jedem Grinsen ein Foto und die Kamera frist Dir die Haare vom Kopf. OK, ok, ich bin langsam urlaubsreif und muss nur noch diese Woche durchkommen. Sven —————————————————————————————————————————————— Datum: 28.07.2003 Uhrzeit: 13:39:27 Sven Grelck Johannes schrieb: > Klistier Klisiter > was für ein nützlich Tier > du steckst es dir mit Müh und Not > dorthin wo sonst Verstopfung droht > es spült das ganze wieder rein > und deinen Sensor obendrein! Auch Dir danke für Deinen netten Reim. Ich erspare uns und dem Rest der Forumsteilnehmer weitere Details. VG Sven > — > posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 28.07.2003 Uhrzeit: 15:50:49 Hermann Brunner Sven Grelck schrieb: > OK, ok, ich bin langsam urlaubsreif und muss nur noch diese Woche > durchkommen. Hallo Sven, stimmt ! Liest sich wirklich arg gestresst !!! ‘n schö¶nen Urlaub ! Gruß, Hermann —————————————————————————————————————————————— Datum: 28.07.2003 Uhrzeit: 20:56:22 Ulf Schneider Thomas Grill schrieb: > Gemeint ist nicht das Tier, sondern die aus dessen Haut gewonnene > Klistierspritze, eine Art medizinisches Gerät, das meistens für > Darmspülungen verwendet wird. Man verpasst seiner Kamera damit > gegen Staubverstopfung des Sensors einen Einlauf aus Luft. Ach jetzt fällt bei mir auch der Groschen, sowas hab ich mal bei Be*te Uh*e im Katalog gesehen. *g* Ulf ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*