warum neues batteriekonzept???

Datum: 25.06.2003 Uhrzeit: 11:12:40 mario weiß einer von euch (vielleicht stephan), warum olympus in der e1 plö¶tzlich li-ion-akkus nutzt??? ich war mit dem lipo-akku an der e10 mehr als zufrieden: klein, leicht, sehr ausdauernd. und nikon hat sich für die nächste profi-digitale anscheinend nach all meinen mahnungen (das hab ich denen echt zigmal aufs brot geschmiert!!) und der versager-stromversorgung der d1 endlich ein vorbild genommen am lipo-akku der e10. der funktioniert doch echt super, besonders der ganz starke. aber warum jetzt plö¶tzlich li-ion? ist meines wissens nicht ganz so gut…. oder sthet nur li-ion drauf (siehe fotos unter www.dpreview.com) und ist lipo drin, wie auch bei meinem lipo-akku der e10?? gruß mario — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 27.06.2003 Uhrzeit: 15:06:59 mario hallo, hermann 2. ich rege mich doch gar nicht auf. ich wollte nur wissen, ob jemand weiß, warum der gute lithium-polymer-akku aus der e10/e20 nicht auch in der neuen e1 eingesetzt wird. lipo ist nicht gleich lithium-ionen. zwar sind die eingesetzten techniken ähnlich, aber das ausgangsmaterial ist unterschiedlich. und meiner erfahrung nach hat ein lipo mehr power und ist unempfindlicher als liion. gruß mario — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 27.06.2003 Uhrzeit: 20:58:20 Stefan Hendricks, oly-e.de > Die E-1 wird mit 7,2V Akkus betrieben. Die Buchse für das Netzteil > weist 9V Eingangsspannung auf. Offensichtlich benö¶tigt die E-1 also > eine hö¶here Spannung. Achso, in diesem Zusammenhang natürlich wichtig: Der Akku des alten” LiPo liefert nur 3 6V Gruss Stefan Hendricks oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 27.06.2003 Uhrzeit: 20:58:20 Stefan Hendricks, oly-e.de > Die E-1 wird mit 7,2V Akkus betrieben. Die Buchse für das Netzteil > weist 9V Eingangsspannung auf. Offensichtlich benö¶tigt die E-1 also > eine hö¶here Spannung. Achso, in diesem Zusammenhang natürlich wichtig: Der Akku des alten” LiPo liefert nur 3 6V Gruss Stefan Hendricks oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 20.07.2005 Uhrzeit: 9:07:37 Thomas Friedrich Hallo, das p.s. verstehe ich nicht. Warum soll Deiner Meinung nach jemand, der nicht richtig sieht, nicht fotografieren? Gruß – Thomas (einer von den vielen…) — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 20.07.2005 Uhrzeit: 9:07:37 Thomas Friedrich Hallo, das p.s. verstehe ich nicht. Warum soll Deiner Meinung nach jemand, der nicht richtig sieht, nicht fotografieren? Gruß – Thomas (einer von den vielen…) — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 20.07.2005 Uhrzeit: 23:21:38 Lothar Harz Meine Freunde, zu mir kam einmal ein Blinder ins Radio- und Fernsehgeschäft und kaufte einen Fernsehapparat. Er sagte daß ein Schwarzweißgerät reiche, da er eh nichts sehe. Aber er hö¶re sich die Filme an, die seien wesentlich realistischer als die (damals noch häufigen) Hö¶rspiele im Radio. Diese seien für ihn akustisch zu übertrieben. Ich grüße Euch, Lothar — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.07.2005 Uhrzeit: 12:40:39 Hans-Peter Prüfer Hallo zusammen! Das p.s. war natürlich (!) ironisch gemeint. Aber wie Helge schon so schö¶n sagte: Brille auf/Brille ab ist auch nicht so prickelnd. Übrigens hilft der Dioptrienausgleich auch nur begrenzt. Meist ist der Einstellbereich zu klein, um den Sehfehler auszukorrigieren. ICH (!!) benutze ihn (wenn er denn vorhanden ist), um damit die übliche Unterkorrektur von Suchern (-1 Dioptrien, glaube ich) zu kompensieren. Da ich keinerlei Nahanpassung habe, würde ich sonst immer nur unscharf sehen, und das ist nicht unbedingt top für die Bildkontrolle. Persö¶nliches Pech! Zweites persö¶nliches Pech: Ich brauche eine kräftige zylindrische Korrektur. Wenn man da eine Korrekturlinse verwendet, ist sie entweder nur sphärisch (also für mich wenig geeignet) oder maßgeschneidert zylindrisch (natürlich mit sphärischem Anteil). Beim Wechsel zwischen Hoch- und Querformat macht sich dann leider die nicht mehr vorhandene Rotationssymmetrie der Linse übel bemerkbar – doppelte Unschärfe. Olympus und Zeiss waren die einzigen Anbieter von Kameras, bei denen ich das Sucherbild auch mit Brille überblicken konnte. Bei Nikon wäre es fast gegangen, aber die hatten damals einen hässlichen Metallring am Okular, mit dem man sich die Brille verkratzen konnte, und mit der als Lö¶sung empfohlenen Augenmuschel hat man sich nicht nur die Brille verschmiert, sondern den Abstand so weit vergrö¶ßert, dass es mit der Übersichtlichkeit des Sucherbildes vorbei war. Aber zum Trost: Ich photopgraphiere trotzdem weiter (manchmal sogar schwarzweiß, obwohl ich nicht farbenblind bin). Ganz besonders herzliche Grüße Hans-Peter doch ein ps: Die Geschichte mit dem blinden Fernsehgerätekäufer kenne ich. Die ist auch keineswegs unplausibel. Es gibt auch heute noch gelegentlich gesprochene Unterstützungstexte für sehgeschädigtes Fernsehpublikum. — posted via http://oly-e.de ——————————————————————————————————————————————

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*