Infrarotfilter

Datum: 19.02.2003 Uhrzeit: 21:56:24 Wolfgang Hallo! Ich habe einen Heliopan Infrarotfilter bekommen (RG 715). Wozu und wann verwendet man den eigentlich? (der ist so dunkel, dass man kaum durchsieht) Würde mich über eine Antwort freuen. Gruß Wolfgang —————————————————————————————————————————————— Datum: 19.02.2003 Uhrzeit: 22:25:09 Wolfgang Rixen [Wolfgang am Mittwoch, 19. Februar 2003 schreibst Du] > Ich habe einen Heliopan Infrarotfilter > bekommen (RG 715). schö¶n. Meinen Glückwunsch > Wozu und wann verwendet man den eigentlich? > (der ist so dunkel, dass man kaum durchsieht) für die Infrarot Fotografie. Weitere Infos findest Du hier: http://www.sw-magazin.de/swmag_wollstein_13.htm http://www.sw-magazin.de/swmag_wollstein_14.htm http://www.sw-magazin.de/swmag_wollstein_19.htm Jede Menge IR Links findest Du hier: http://www.a1.nl/phomepag/markerink/mainpage.htm Viel Spass und eine schö¶ne Zeit Wolfgang — http://www.foto-rixen.de jetzt mit Tageslicht: http://www.foto-rixen.de/tageslicht/tageslicht.htm —————————————————————————————————————————————— Datum: 20.02.2003 Uhrzeit: 7:14:42 Rainer Dahnke Wolfgang wrote: > Hallo! > Ich habe einen Heliopan Infrarotfilter > bekommen (RG 715). > Wozu und wann verwendet man den eigentlich? > (der ist so dunkel, dass man kaum durchsieht) > Würde mich über eine Antwort freuen. Das verstehe ich jetzt nicht. Du bekommst” irgendwelche Filter von denen Du nicht weisst wofür die gut sind? Erklär das doch mal … Klingt etwas suspekt … MfG Rainer Dahnke” —————————————————————————————————————————————— Datum: 20.02.2003 Uhrzeit: 19:14:19 Wolfgang Aufgrund meiner Werbung, hat sich mein Bruder nun eine E-10 gekauft (gebraucht). Da war dieser Heliopan-Filter dabei. Da er auch nicht wußte was man mit dem Teil macht, hat er ihn mir überlassen. Da ich auch nicht weiß was ich damit machen soll, habe ich hier einfach mal nachgefragt. So wie es aussieht, kann ich damit nichts anfangen. Grüße Wolfgang Rainer Dahnke schrieb: > Wolfgang wrote: >> Hallo! >> Ich habe einen Heliopan Infrarotfilter >> bekommen (RG 715). >> Wozu und wann verwendet man den eigentlich? >> (der ist so dunkel, dass man kaum durchsieht) >> Würde mich über eine Antwort freuen. > Das verstehe ich jetzt nicht. Du bekommst” irgendwelche > Filter von denen Du nicht weisst wofür die gut sind? > Erklär das doch mal … Klingt etwas suspekt … > MfG > Rainer Dahnke” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.02.2003 Uhrzeit: 12:37:56 Klaus Schraeder Na, zumindest kannst Du ihn an Interessenten verkaufen, so ein Teil ist nämlich nicht ganz billig. Und was man damit machen kann: Der CCD Chip unserer e-xx zeigt auch noch im nahen Infrarot, also Wellenlängenbereich bis ca 900 nm, eine gewisse Empfindlichkeit. Damit kann man- vorwiegend im Sommer, weil dann genügend Chlorophyll in den Blättern ist- sehr schö¶ne Infrarotaufnahmen machen. Diese sind monochrom, werden als Schwarz-Weiss weiterverarbeitet und haben typische IR-Effekte. Blätter werden fast weiss, Himmel schwarz etc. Dazu braucht man allerdings lange Belichtungszeiten, weil der Infrarotanteil gering ist und die Kamera nicht ihr Maximum der Empfindlichkeit im IR besitzt. Gruss Klaus Schraeder — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.02.2003 Uhrzeit: 15:59:48 Hermann Brunner > Und was man damit machen kann: > Der CCD Chip unserer e-xx zeigt auch noch im nahen Infrarot, also > Wellenlängenbereich bis ca 900 nm, eine gewisse Empfindlichkeit. > Damit kann man- vorwiegend im Sommer, weil dann genügend > Chlorophyll in den Blättern ist- sehr schö¶ne Infrarotaufnahmen > machen. Diese sind monochrom, werden als Schwarz-Weiss > weiterverarbeitet und haben typische IR-Effekte. Blätter werden > fast weiss, Himmel schwarz etc. Dazu braucht man allerdings lange > Belichtungszeiten, weil der Infrarotanteil gering ist und die > Kamera nicht ihr Maximum der Empfindlichkeit im IR besitzt. > Gruss > Klaus Schraeder Hallo Klaus, kann man damit eigentlich auch diese geheimnisvollen IR-Fotos machen, die die Wärmeabstrahlung von Gebäuden, besser von Fenstern, undichten Stellen, etc.. darstellen. Oder bräuchte man dafür hö¶here Empfindlichkeiten ? bzw. ewige” Belichtungszeiten ? Gruß Hermann” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.02.2003 Uhrzeit: 21:08:15 Marco Rakowski Hermann Brunner schrieb: >> Und was man damit machen kann: >> Der CCD Chip unserer e-xx zeigt auch noch im nahen Infrarot, also >> Wellenlängenbereich bis ca 900 nm, eine gewisse Empfindlichkeit. >> Damit kann man- vorwiegend im Sommer, weil dann genügend >> Chlorophyll in den Blättern ist- sehr schö¶ne Infrarotaufnahmen >> machen. Diese sind monochrom, werden als Schwarz-Weiss >> weiterverarbeitet und haben typische IR-Effekte. Blätter werden >> fast weiss, Himmel schwarz etc. Dazu braucht man allerdings lange >> Belichtungszeiten, weil der Infrarotanteil gering ist und die >> Kamera nicht ihr Maximum der Empfindlichkeit im IR besitzt. >> Gruss >> Klaus Schraeder > Hallo Klaus, > kann man damit eigentlich auch diese geheimnisvollen > IR-Fotos machen, die die Wärmeabstrahlung von Gebäuden, > besser von Fenstern, undichten Stellen, etc.. darstellen. > Oder bräuchte man dafür hö¶here Empfindlichkeiten ? > bzw. ewige” Belichtungszeiten ? > Gruß > Hermann Hallo Hermann Nein das was du meinst sind Infrarot Wärmekameras das ist was anderes. Die Infrarotfotografie trennt die nm und das hat dann so einen Effekt und weil das im Infrarotenbereich ist heißt es halt Infrarotfotografie. Wenn du einen IR-Filter kaufst mit der Wellenlänge 700nm dann werden die anderen gesperrt sodass dieser Wellenbereich einfällt. Es gibt verschiedene Stufen steht alles so ähnlich (kann sein das ich was vertauscht habe) im Berricht von Wolfgang Rixen. Gruß MARCO posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 24.02.2003 Uhrzeit: 14:31:09 Klaus Schraeder Hermann, nein, das geht nicht. Du als technisch interessierter: wenn wir von IR Fotografie sprechen, reden wir von einer Lichtwellenlänge zwischen 700 nm und 900 nm (nahes Infrarot). Darunter ist der CCD nicht mehr empfindlich, und auch die Glasoptiken zeigen keine Transmission mehr. Die Infrarot Thermografie, die Du meinst, benutzt einen Wellenlängenbereich im fernen Infrarot, so bei 10000 bis 30000 nm. Die Aufnehmer sind dann auch keine Si-Sensoren mehr, sondern spezielle Materialien, die in diesem Bereich noch eine Empfindlichkeit besitzen und die in der Regel mit Flüssigstickstoff gekühlt werden. Vergiss es also: Du kriegst Deine Wärmeverluste nicht mit der e-10 aufgenommen! Gruss Klaus Schraeder — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 24.02.2003 Uhrzeit: 15:06:41 Andy > Vergiss es also: Du kriegst Deine Wärmeverluste nicht mit der > e-10 aufgenommen! doch, geht schon, wenn Du ein Infrarotgerät nimmst, das die Wärmeverluste sichtbar macht und dann mit der E10 den Bildschirm…… *duck und weg* Andy andy@stresspress.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 24.02.2003 Uhrzeit: 17:24:56 Torsten Graf Stimmt, im Leopard 2 (Panzer der Bundeswehr) gab es so was… Frag doch mal ob Du Dir einen ausleihen kannst… LLP Torsten PS: War natürlich ein Scherz 🙂 Andy schrieb: >> Vergiss es also: Du kriegst Deine Wärmeverluste nicht mit der >> e-10 aufgenommen! > doch, geht schon, wenn Du ein Infrarotgerät nimmst, das die > Wärmeverluste sichtbar macht und dann mit der E10 den > Bildschirm…… *duck und weg* > Andy > andy@stresspress.de ——————————————————————————————————————————————

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*