was darf man für Bilder verlangen?

Datum: 02.05.2002 Uhrzeit: 14:52:07 urs jutz Unter Bekannten und Freunden gebe ich immer wieder Bilder weiter ohne etwas dafür zu verlangen. Es geschiet es aber, dass ich von Geschäftsleuten angefragt werden Bilder zu machen und in digitaler – Form oder auch auch gedruckt abzugeben. Teilweise sind das aufwendige Panos von Fabrikgebäuden und ähnliches. Gefragt sind auch Bilder von Produktionen im Maschienenbau. All diese Bilder werden für Publikationen, Messen und fürs Internet gebraucht. Jetzt meine Frage an Euch. Was darf ich als Amateur für diesen Service verlangen? Ich habe wirklich keine Ahnung und mö¶chte da weder eine goldige Nase verdienen noch den Profis die Butter vom Brot stehlen. Eure Meinung darüber interessiert mich sehr. Herzliche Grüsse vom Bodensee Urs — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 02.05.2002 Uhrzeit: 15:51:27 Wolfgang Rixen Hallo Urs, die Frage ist nicht was darf ich als Amateur für diesen Service verlangen,- sondern was sind Deine Kunden” bereit Dir zu geben – Preise für einen Service ist von vielen Dingen abhängig – dort ist mehr zu erzielen hier weniger. Entscheidend ist für Dich dieses “Fingerspitzengefühl” des verkaufens zu haben…. Eine Überlegung ist aber auch wie rechnest Du als nicht gewerblicher mit den Firmen ab?` Ansonsten schau mal im Netz (ich habe den Link nicht parat) dort gibt es eine “Gebührenordnung” – ich persö¶nlcih halte davon aber nichts. schö¶ne Zeit Wolfgang —————————————————————————————————————————————— Datum: 02.05.2002 Uhrzeit: 15:51:27 Wolfgang Rixen Hallo Urs, die Frage ist nicht was darf ich als Amateur für diesen Service verlangen,- sondern was sind Deine Kunden” bereit Dir zu geben – Preise für einen Service ist von vielen Dingen abhängig – dort ist mehr zu erzielen hier weniger. Entscheidend ist für Dich dieses “Fingerspitzengefühl” des verkaufens zu haben…. Eine Überlegung ist aber auch wie rechnest Du als nicht gewerblicher mit den Firmen ab?` Ansonsten schau mal im Netz (ich habe den Link nicht parat) dort gibt es eine “Gebührenordnung” – ich persö¶nlcih halte davon aber nichts. schö¶ne Zeit Wolfgang —————————————————————————————————————————————— Datum: 03.05.2002 Uhrzeit: 19:38:06 Hermann Brunner Thomas Hieronymi schrieb: > Hermann Brunner schrieb: > >> Dann kannst du frö¶hlich Fotos designen” ( *) … >> Wenn Du mehr darüber wissen mö¶chtest >> schick mir mal ‘ne Mail… oder ruf mich mal an. >> Gruß >> Hermann Brunner >> (*) Worin der Unterschied zum “Fotografieren” liegt >> hat mir noch niemand zu erklären vermocht… > Ein Fotodesigner darf keine Auftragsbezogenen Bilder anfertigen. > Das bedeutet frei fotografieren und dann sehen ob er seine > “designten” Bilder verkaufen kann. > Fotodesigner = Künstler > Fotograf = Handwerker mit allem was dazu gehö¶rt (3 Jahre > Ausbildung Meisterprüfung) > Ich persö¶nlich finde es recht bescheuert denn besonders bei > Fotografen ist es eine schwammige Sache mit der > Handwerksordnung. > Gruß Thomas Hieronymi (Fotografenmeister (war teuer)) > P.S.: Die Berufsbezeichnung sagt nichts über die Bilder > desjenigen aus !!! Danke für die “Erleuchtung” – das ist ja wirklich eine irrwitzige Haarspalterei… Aber wir kennen das in anderen Bereichen auch. ( z.B. Ich bin freiberuflicher EDV-Berater darf nur beraten und schulen aber keine Software schreiben ohne meinen Freiberufler-Status zu gefährden weil das wäre eine “handwerkliche” Tätigkeit… Andererseits darf ich natürlich jemanden beraten wie er seine Software optimal gestalten sollte… und kann das Ergebnis meiner Beratung auch dokumentieren aber eintippen muß er das Programm dann schon selbst… idiotisch !!! ) —————————————————————————————————————————————— Datum: 04.05.2002 Uhrzeit: 14:06:17 Frank Szopny Da kann man mal sehen, was diese steinzeitlichen Handwerkskammern für einen Mist verursachen. In der EDV-Branche ist es ebenso: ohne einen Meistertitel darf man zwar Computer verkaufen, aber wehe man repariert sie…die Benutzung eines Lö¶tkolbens ist einer Meisterwerkstatt vorbehalten! Auf die Art sind schon ganze Firmen kaputt gegangen. Ciao Frank joachim jäger schrieb: > Bei uns in Bremen wurden gerade 2 junge Handwerker zu je > 70.000? Strafe > (oder Ordnungsgeld) verurteilt (bzw. von irgendeiner Kamer > verdonnert). > Sie haben ohne Meistertitel im Bauhandwerk gearbeitet. > > Das ist also wirklich nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. > > Gruß Joachim. > > — > posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 04.05.2002 Uhrzeit: 17:09:16 Thomas Nelke Frank Szopny schrieb: > Da kann man mal sehen, was diese steinzeitlichen Handwerkskammern > für einen Mist verursachen. In der EDV-Branche ist es ebenso: ohne > einen Meistertitel darf man zwar Computer verkaufen, aber wehe man > repariert sie…die Benutzung eines Lö¶tkolbens ist einer > Meisterwerkstatt vorbehalten! > > Auf die Art sind schon ganze Firmen kaputt gegangen. Ist doch aber auch wirklich so: Computer-Meister gibt es schliesslich schon ungefähr seit der Steinzeit, da kann man doch schliesslich verlangen, das jemand, der am Computer schraubt auch einen Meisterbrief hat oder 😉 Man beachte den Smiley. Diese alten Zö¶pfe so lächerlich, wie sie auch sind, machen sicherlich noch vieles kaputt. Grüsschen Thomas —————————————————————————————————————————————— Datum: 04.05.2002 Uhrzeit: 22:31:39 Hermann Brunner joachim jäger schrieb: > ….. > Bei uns in Bremen wurden gerade 2 junge Handwerker zu je > 70.000? Strafe (oder Ordnungsgeld) verurteilt > (bzw. von irgendeiner Kamer verdonnert). > Sie haben ohne Meistertitel im Bauhandwerk gearbeitet. > > Das ist also wirklich nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. > ….. Hallo Joachim, da hast Du natürlich vollkommen Recht! Aber das ist eben eine Branche mit diesem Meisterbrief-Fetischismus… Am Bau gibt es ja keine freie” Konkurrenz zum Maurer Zimmermann Elektriker Maler Heizungsbauer etc… deswgen kö¶nnen die u.a. so gnadenlos zuschlagen wenn sie ein vermeintliches “schwarzes Schaf” aufdecken kö¶nnen. In unserer Diskussion haben wir uns aber mehr mit den “Grauzonen” zwischen den freien Berufen und den geschützten Berufen beschäftigt: Fotograf <---> Foto-Designer Elektriker <---> PC-Spezialist Malermeister <---> (legaler bestellter) Graphiti-Sprayer Hier wird das unendlich schwierig – weil wo hö¶rt das “Fotografieren” auf und wo fängt “Designen mit Hilfe der Fotografie” an ???? Gott-sei-Dank ist das nicht genau genug festlegbar. So wie es halt schwer zu fassen ist ab welchem “Werkzeug” (Schraubenzieher??? Lö¶tkolben??? Driver-Diskette ??? ) man ein Elektriker sein muß wenn man einen PC repariert. (Muß den Einbau einer neuen Graphik-Karte ein “Elektriker” vornehmen oder darf das doch auch ein PC-Händler ??? ) Gruß Hermann Brunner —————————————————————————————————————————————— Datum: 06.05.2002 Uhrzeit: 19:16:23 Hermann Brunner Klaus Nickisch schrieb: > >> In unserer Diskussion haben wir uns aber mehr mit den >> Grauzonen” zwischen den freien Berufen und den >> geschützten Berufen beschäftigt: >> Fotograf <---> Foto-Designer >> Elektriker <---> PC-Spezialist >> Malermeister <---> (legaler bestellter) Graphiti-Sprayer > Hallo Hermann > ich kann Deinen Ausführungen zustimmen. Auch plage mich gerade mit > dem Problem der “Begriffsbestimmung” für die Anmeldung eines > Nebengewerbes. ….. > …..Jedenfalls habe ich somit alle Voraussetzungen auch mit > meinem Brö¶tchengeber geklärt und bin Heute Nachmittag bei der Stadt > zur Anmeldung. Aber erkundige Dich nochmals bei einem STEUERBERATER ob es der Anmeldung des Gewerbes wirklich bedarf !!!! Meiner hat mir DRINGEND davon abgeraten ein Gewerbe anzumelden solange ich einer anerkannten FREIBERUFLICHEN Tätigkeit nachgehe. Die freiberufliche Tätigkeit wird lediglich dem FINANZAMT gemeldet – damit hat die Stadtverwaltung etc… NICHTS zu tun. Das wollen die meist zwar nicht einsehen – es ist aber die Rechtslage !!! ( Ärzte Apotheker Architekten Landvermesser Künstler etc… – und eben auch Foto-Designer und EDV-Berater sind KEINE Gewerbetreibenden sondern zählen zu den “freien Berufen” ) Er hat auch gemeint wenn man einmal den Fehler gemacht hat sich als Gewerbe-Treibender zu erkennen zu geben wird man diesen Status nicht mehr los —> Gewerbesteuer forever !!! Buchhaltung forever !!! ( Dagegen steht: NULL Gewerbesteuer lediglich eine einfache Einnahmen-/Ausgaben-Überschußrechnung also KEINE doppelte Buchführung… !!! ) Das Problem ist: Sobald Du bei der Stadt/Kommune auftauchst und von einem Gewerbe redest bekommen die leuchtende Augen und werden Dich NIEMALS dagegen beraten !!! Eine vernünftige Beratung zu dem Thema kannst du nur von den “Steuerverrätern” erwarten (;-) Also —> frag nochmals nach – in meinem Fall habe ich schon mehrere Anfragen von Stadt / IHK schadlos überstanden – als freiberuflicher EDV-Berater (10 Jahre) und neuerdings auch als freiberuflicher Foto-Designer… Gruß Hermann Brunner —————————————————————————————————————————————— Datum: 08.05.2002 Uhrzeit: 11:23:37 Klaus Schoerner Thomas Hieronymi schrieb: > Übrigens der Dipl.-Fotodesigner wird beim Handwerk als Geselle > anerkannt. Ja, das sind so die Stilblüten der deutschen Handwerkskammern. 😉 — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 16.05.2002 Uhrzeit: 13:50:52 Heinz Schumacher Hallo Klaus, Klaus Nickisch schrieb: > Hi, > da das Thema von Urs m.E. nicht geklärt ist, schreibe ich diesen > Tread wieder ins Root dieser NG. > Ob freiberuflich oder gewerblich unter welchem Titel auch immer, es > sind immer noch keine Preise genannt worden. Da ich gerade meine > Preisliste tippe, überlege ich ob ich große Veranstaltungen nicht bitte sei uns nicht bö¶se, aber wenn Du schon sowas wie eine Preisliste benö¶tigst, solltest Du zumindest schon mal eine kleine Erfahrung haben, was Du für Deine Fotos bis jetzt bekommen hast. Wenn nicht, solltest Du vielleicht mal darüber Gedanken machen, ob Du nicht lieber ins Schwimmbad fährst und mit Deiner Freizeit was besseres anfänst!-))) Diese Erfahrung mussten wir hier sicher alle schon mal machen. Im Endeffekt wirst Du das bekommen, was Dir die Leute für Deine Fotos freiwillg geben. Es gibt sowas wie eine Vorgabe einfach nicht. Gruss Heinz — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 16.05.2002 Uhrzeit: 19:14:01 Dirk Wächter Klaus Nickisch schrieb: > Hi, > da das Thema von Urs m.E. nicht geklärt ist, schreibe ich diesen > Tread wieder ins Root dieser NG. Hallo Klaus, ich weiß nicht, ob dies beim letzten mal schon gepostet worden ist, hier findest Du Richtwerte: http://www.mittelstandsgemeinschaft-foto-marketing.de/ oder google mal mit MFM”. Da findest Du auch Tabellen usw. Es kommt bei diesen Richtwerten jedoch nicht darauf an wie groß Dein Aufwand beim Fotografieren war sondern vielmehr was die Leute die Deine Bilder haben wollen dann damit anstellen. Hilft Dir das weiter? Gruß. Dirk. posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 16.05.2002 Uhrzeit: 19:14:01 Dirk Wächter Klaus Nickisch schrieb: > Hi, > da das Thema von Urs m.E. nicht geklärt ist, schreibe ich diesen > Tread wieder ins Root dieser NG. Hallo Klaus, ich weiß nicht, ob dies beim letzten mal schon gepostet worden ist, hier findest Du Richtwerte: http://www.mittelstandsgemeinschaft-foto-marketing.de/ oder google mal mit MFM”. Da findest Du auch Tabellen usw. Es kommt bei diesen Richtwerten jedoch nicht darauf an wie groß Dein Aufwand beim Fotografieren war sondern vielmehr was die Leute die Deine Bilder haben wollen dann damit anstellen. Hilft Dir das weiter? Gruß. Dirk. posted via http://oly-e.de ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*