Fazit?

Datum: 14.11.2001 Uhrzeit: 17:10:39 Sven Sundermann > E-Freunde, > […] > Ich mache mal keine Vergleichsaussage, sondern warte auf feedback. Hallo Klaus. Abschließend zu der langen und heißen Diskussion bezüglich deiner Testbilder noch mal eine Frage an Dich: Wie würde dein Urteil jetzt lauten? Ist die E-20 zu empfehlen? Wenn die Fotos wirklich kaum besser sind, was ist dann der große Vorteil? (Bin nämlich am überlegen, ob ich von der E-10 auf die E-20 umsteige.) Danke, viele Grüße Sven. — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 14.11.2001 Uhrzeit: 18:42:19 Klaus Schraeder Sven Sundermann schrieb: > Wie würde dein Urteil jetzt lauten? Ist die E-20 zu empfehlen? > Wenn die Fotos wirklich kaum besser sind, was ist dann der große > Vorteil? Fazit: Für mich ziehe ich folgendes Fazit, wissend, dass es für eine abschliessende Beurteilung mehr Zeit braucht: 1. Die um 25 % gesteigerte Pixelzahl scheint keinen grossen Einfluss auf die wahrnehmbare Auflö¶sung zu haben. Ich gestehe, dass ich mir in diesem Punkt mehr erwartet hätte. Aber auch diese Aussage ist zunächst mit Vorsicht zu geniessen. Es kö¶nnte nämlich durchaus sein, dass mit meiner gewählten kleinsten Blendenö¶ffnung von 11 bereits Beugungseffekte eine Rolle spielen! Deshalb hatte ja auch Olympus seinerzeit die Blende auf minimal 11 begrenzt, obwohl doch jeder von uns sich auch Blende 16 oder 22 wünscht. Um das herauszufinden, habe ich mir einen Siemenstern mit 48 Sektorenpaaren besorgt und werde demnächst mal eine Reihe bei allen Blendenwerten und WW bzw Teleeinstellung aufnehmen. Hier wäre es jetzt sehr interessant, wenn einer der E-10 Besitzer dies auch kö¶nnte, dann hätten wir eine vernünftige Aussage zur optischen Auflö¶sung. Es ist ja leider so, dass in diesem hochauflö¶senden Grenzbereich die Optik die Limitierung darstellt. Und Olympus müsste sich auf etwas gefasst machen, wenn sich herausstellen sollte, dass die Optik die Auflö¶sung nicht mehr packt! Wenn also ein e-10 Besitzer mitarnbeiten mö¶chte: Gerne würde ich mit dem die Details abstimmen, email genügt. 2. Neben der Auflö¶sung sind noch weitere Faktoren aufzuführen: der Progressive scan mode, die Rauschunterdrückung bei Langzeitaufnahmen. Hier habe ich nichts gemacht, weil das nicht mein Metier ist. Bin aber gerne Bereit, mal eine Nachtaufnahme mit und ohne Rauschunterdrückung zu machen und in die Galleria zu stellen. 3. Als letztes ist die Frage des Rauschens zu untersuchen. Subjektiv meine ich, bei der E-20 kein hö¶heres Rauschen zu sehen als bei der E-10. Aber auch kein geringeres. Eine quantitative Auswertung scheint sehr schwierig zu sein. Ich werde mal den Bernd Rehberger aus München ansprechen, ob der mit seiner E-10 mit mir unter gleichen Bedingungen einen Graukeil aufnimmt, mit dem man dann das Rauschen objektiv beurteilen kann. Mein vorläufiges Fazit lautet daher: Das Preis/Leistungsverhältnis spricht für die E-10, und glücklich die, die sie schon haben und damit sicher zu Recht zufrieden sind. Gruss Klaus Schraeder — posted via http://oly-e.de ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*