WT 24_25

Datum: 09.06.2013 Uhrzeit: 21:50:08 Wolfgang Ruth Hallo zusammen, der Staffelstab kam bei mir am Fenster vorbei geflogen und obwohl (oder weil) ich diese Woche eigentlich genug Anderes um die Ohren habe, habe ich bei der Gelegenheit der Themenwahl zugegriffen. Also, meine Themen-Idee für die Kalenderwochen 24 und 25 ist Fenster”. Fenster verbinden die Innen-und Außenwelt und geben den jeweiligen Ansichten einen Rahmen der die Bildaussage beinflusst. (Verglaste) Fenster kö¶nnen reflektieren und einen Teil des Inneren dem Äußeren überlagern (oder umgekehrt). Fenster gibt es in vielen Grö¶ßen und Formen vom Rosettenfenster in der Kirche über das Bullauge bis zum riesigen Schaufenster vom Autofenster bis zum Cockpit eines Flugzeuges. Fenster geben Einblicke in andere (private) Sphären die nicht für die ö–ffentlichkeit gedacht sind und regen – durch ihre ausschnitthafte Begrenzung des Blickes – die Phantasie für das Verborgene an. Mit Alfred Hitchcocks Krimi “Das Fenster zum Hof” ging diese Variation des Themas in die Filmgeschichte ein. Und – schließlich – ist nicht unser Auge auch ein Fenster? Lasst euch inspirieren kramt in den Archiven baut die Kamera im Zimmer oder außerhalb auf und postet bitte euren Beitrag. Und schreibt – wenn ihr wollt – zu den Fotos der Mit-Forenten. Hier nochmal zum Nachlesen die Regeln des Wochenthemas: http://olypedia.de/Wochenthema sowie die bisherigen Themen: http://wochenthema.oly-e.de/ Viele Grüße Wolfgang Ruth posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 09.06.2013 Uhrzeit: 21:50:08 Wolfgang Ruth Hallo zusammen, der Staffelstab kam bei mir am Fenster vorbei geflogen und obwohl (oder weil) ich diese Woche eigentlich genug Anderes um die Ohren habe, habe ich bei der Gelegenheit der Themenwahl zugegriffen. Also, meine Themen-Idee für die Kalenderwochen 24 und 25 ist Fenster”. Fenster verbinden die Innen-und Außenwelt und geben den jeweiligen Ansichten einen Rahmen der die Bildaussage beinflusst. (Verglaste) Fenster kö¶nnen reflektieren und einen Teil des Inneren dem Äußeren überlagern (oder umgekehrt). Fenster gibt es in vielen Grö¶ßen und Formen vom Rosettenfenster in der Kirche über das Bullauge bis zum riesigen Schaufenster vom Autofenster bis zum Cockpit eines Flugzeuges. Fenster geben Einblicke in andere (private) Sphären die nicht für die ö–ffentlichkeit gedacht sind und regen – durch ihre ausschnitthafte Begrenzung des Blickes – die Phantasie für das Verborgene an. Mit Alfred Hitchcocks Krimi “Das Fenster zum Hof” ging diese Variation des Themas in die Filmgeschichte ein. Und – schließlich – ist nicht unser Auge auch ein Fenster? Lasst euch inspirieren kramt in den Archiven baut die Kamera im Zimmer oder außerhalb auf und postet bitte euren Beitrag. Und schreibt – wenn ihr wollt – zu den Fotos der Mit-Forenten. Hier nochmal zum Nachlesen die Regeln des Wochenthemas: http://olypedia.de/Wochenthema sowie die bisherigen Themen: http://wochenthema.oly-e.de/ Viele Grüße Wolfgang Ruth posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.06.2013 Uhrzeit: 20:11:50 Reinhard Wagner Am Mon, 10 Jun 2013 19:40:54 +0200 schrieb Manfred Paul: > So, nun auf mich mit Gebrüll … Ich bin mir bei dem Bild in einigen Ecken unschlüsig. Der rote Streifen oben kommt knackig und macht deutlich, wo die Kajüte in etwa liegt – also knapp unter Deck. Aber er lenkt mich etwas ab, weil er in Konkurrenz zum Bullauge steht. Am Bullauge stö¶ren mich zwei Dinge: es ist mir einen Kick zu weit links. Und der Inhalt des Bullauges ist mir etwas zu hell. Irgendwie stechen die beiden Keramiktö¶pfe so raus. und das helle Ding im Hintergrund. Eventuell kann man da noch etwas machen? Allerdings sehe ich mir das gerade auf meinem Schläppi an – und da weiß man ja nie… Grüße Reinhard Wagner —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.06.2013 Uhrzeit: 20:16:39 Reinhard Wagner Fenster… ich habe da natürlich Dutzendweise in neuen und alten Häusern. Eines habe ich, das war eine Zeitlang mein Lieblingsfenster, weil davor eine Nähmaschine stand. Das tut sie nun nicht mehr, das Fenster wird demnächst dort nicht mehr sein und so ist das hier ein bisschen historisch…. http://fotografierer.com/olye/fenster1.jpg Wenn das zuwenig Fenster und zuviel aussenrum ist, dann hätte ich hier noch ein Fenster, das es auch nicht mehr gibt: http://fotografierer.com/olye/fenster2.jpg Ein HDR aus der guten alten E-500.. Grüße Reinhard Wagner —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.06.2013 Uhrzeit: 20:46:14 Subhash Manfred Paul wrote: > http://manfred-paul.de/Oly_WT/Fenster.htm > So, nun auf mich mit Gebrüll … Ich probier’s einmal: Du hast eine bestimmte Art des fotografischen Sehens, die das Bild sofort als deines erkennen lässt. Ich glaube, dabei geht es um ungewö¶hnliche Kompositionen, wie ja auch im vorliegenden Fall: Da gibt’s keine Helge-Diagonale, keinen Goldenen Schnitt, keine Symmetrie. Dabei wirkt sie aber trotzdem nicht beliebig auf mich, sondern unterstreicht eine Betrachtungsreihenfolge, die vielleicht an Ort und Stelle ebenfalls auf diese Art statt gefunden hat: Zuerst sieht man eine Schiffswand, die eine große Fläche einnimmt und nicht sonderlich spannend ist. Dann eine rote Fläche darüber, die dem stumpfen Grau einen lebendigen Farbkontrast liefert, aber im Bild eine doch geringere optische Masse” hat. Dann springt das Auge zum “eigentlichen” Motiv dem Bullauge und dem was es einem vom Inneren erblicken lässt. Das steht nun in einem – ich mö¶chte sagen – emotionalem Kontrast: Behaglichkeit Wärme Freundlichkeit Leben und nicht glatte Kälte weiche Formen und nicht lackiertes Metall. Und es wird interessant: Was sind das für Tö¶pfe neben dem Blumenstock? Noch einer mit Erde oder mit Lebensmittel oder Farbe zum Malen? Vielleicht befindet Mais in dem ganz rechts oder … ? Dahinter scheint ein Kalender zu liegen wie es sie als Schreibtischunterlagen gibt. Und links davon ein Tisch mit einer dunkelroten Pressglasvase die aber leer ist und dahinter ein sonnenbeschienener Stoff? – Man sieht hinein und ist neugierig auf den der da leben mag. Ich glaube es ist eine Frau das Ambiente wirkt “weiblich” auf mich. Ich würde mich wohl fühlen da drin und würde wohl auch die Bewohnerin mö¶gen. Das Grün der Topfpflanze gibt dem Rot Contra ein bisschen Gelb und Blau erzeugen zusammen mit dem weichen Sonnenlicht Freundlichkeit und Behagen. Du hast das nicht nur gesehen und festgehalten sondern erzählst auch vom Drumherum zumindest scheint mir so eine oder eine ähnliche Geschichte beabsichtigt zu sein. Und ich glaube das macht einen großen Teil deiner Bilder aus: Sie erzählen eine Geschichte keine bombastischen marktschreierischen sondern kleine wohlwollende feine. Dankeschö¶n. Subhash Schwarzenau/Waldviertel “Anschauungen photosophisch”: http://fotoblog.subhash.at/” —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.06.2013 Uhrzeit: 23:59:43 Wolfgang Ruth Reinhard Wagner schrieb: > Fenster… ich habe da natürlich Dutzendweise in neuen und alten > Häusern. Eines habe ich, das war eine Zeitlang mein > Lieblingsfenster, weil davor eine Nähmaschine stand. Das tut sie > nun nicht mehr, das Fenster wird demnächst dort nicht mehr sein und > so ist das hier ein bisschen historisch…. > > http://fotografierer.com/olye/fenster1.jpg > Das Fenster als Lichtquelle für weiches Licht … so oft genannt in Fotolehrbüchern und hier schö¶n umgesetzt. > Wenn das zuwenig Fenster und zuviel aussenrum ist, dann hätte ich > hier noch ein Fenster, das es auch nicht mehr gibt: > > http://fotografierer.com/olye/fenster2.jpg > > Ein HDR aus der guten alten E-500.. > Handelt es sich hier beim Motiv um Glasbausteine in Dachziegelform? Das Grün bildet einen unerwartet frischen Kontrast zum vergilbten Drumherum. > Grüße > Reinhard Wagner Vielen Dank für deine Beiträge Reinhard – hast du einen Favoriten? Viele Grüße Wolfgang — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.06.2013 Uhrzeit: 24:01:20 Reinhard Wagner Am Mon, 10 Jun 2013 23:59:43 +0200 schrieb Wolfgang Ruth: > Vielen Dank für deine Beiträge Reinhard – hast du einen > Favoriten? Ja, Fenster Nummer 1 – wenn nicht irgendwas dagegen spricht…. Grüße Reinhard Wagner —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.06.2013 Uhrzeit: 14:35:02 J.Flessa Fangen wir von hinten an: Bild 2 erschließt sich mir jetzt nicht so wirklich. Da fehlt für mich einfach ein gewisser AHA-Effekt. Bild 1 ist zwar nicht meine Art zu fotographieren, aber das ist schon sehr, sehr gut. Das Bild ist schö¶n weich und hat eine träumerische Stimmung, die an Feen erinnert. Gefällt mir ausgesprochen gut, sowol bei Motiv und, noch mehr, bei technischer Umsetzung. Gruß! der Joe — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.06.2013 Uhrzeit: 14:42:02 J.Flessa Das Bild bezieht seinen Reiz aus der ungewohnten Perspektive. Es ist technisch sauber gemacht, aber Dein Auge macht den Unterschied. 99,9999 % aller Fotographen (incl. mir) würden das Motiv gar nicht sehen. Es passt perfekt zum Thema. Klasse! Ich bin mir nicht sicher, ob es nicht ohne den roten Streifen und komplett mittig noch mehr Reiz hätte. Gruß! der Joe — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.06.2013 Uhrzeit: 15:26:29 Subhash Reinhard Wagner wrote: > Eines habe ich, das war eine Zeitlang mein > Lieblingsfenster, weil davor eine Nähmaschine stand. Ich glaube eher, weil dann manchmal eine hübsche Frau an dieser Maschine saß und ihr Top nähen musste! 😉 > Das tut sie > nun nicht mehr, das Fenster wird demnächst dort nicht mehr sein und > so ist das hier ein bisschen historisch…. > http://fotografierer.com/olye/fenster1.jpg Schö¶n nicht nur das Motiv, sondern auch das Licht. Ein wenig stö¶rt mich, dass der untere Bildteil so dunkel ist. Ich würde mir das Ganze noch duftiger wünschen. Vielleicht hätte ein Reflektor geholfen oder ein (sehr gekonnt eingesetzter) Blitz. Aber das ist nur eine Vermutung, und es kann durchaus sein, dass die Stimmung so besser rüberkommt. > Wenn das zuwenig Fenster und zuviel aussenrum ist, dann hätte ich > hier noch ein Fenster, das es auch nicht mehr gibt: > http://fotografierer.com/olye/fenster2.jpg Schö¶ne Farben, aber mir ein wenig zu weit links. Ungewö¶hnlich, aber in diesem Fall schon. 🙂 — Subhash Schwarzenau/Waldviertel Anschauungen photosophisch”: http://fotoblog.subhash.at/” —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.06.2013 Uhrzeit: 15:36:47 Subhash Wolfgang Ruth wrote: > Also, meine Themen-Idee für die Kalenderwochen 24 und 25 ist > Fenster” “Fenster Raisdorf”: http://portfolio.subhash.at/?5&p=noe Eine wenig originelles dafür aber schon beinahe klassisches Motiv. Struktur Farbe und ein bisschen Assoziationsanstoß. Subhash Schwarzenau/Waldviertel “Anschauungen photosophisch”: http://fotoblog.subhash.at/” —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.06.2013 Uhrzeit: 20:06:46 Manfred Paul Am Tue, 11 Jun 2013 15:36:47 +0200 schrieb Subhash: > Fenster Raisdorf”: > http://portfolio.subhash.at/?5&p=noe > Eine wenig originelles dafür aber schon beinahe klassisches > Motiv. Struktur Farbe und ein bisschen Assoziationsanstoß. solche Motive reizen mich auch immer wieder 🙂 Bei diesem fällt der untere Grasrand wohltuend auf gibt er doch den positiven Kontrast zu dem eher morschen Gemäuer. Das Fenster sitzt auch dem Auge wohltuend rechts oben und deutet damit eine positive Diagonale an. Insgesamt stimmt mich das Bild durch die gelungene Komposition und Farbigkeit eher heiter was bei solch einem Motiv eher nicht zu erwarten wäre. Gruß Manfred” —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.06.2013 Uhrzeit: 20:09:16 Reinhard Wagner Am Tue, 11 Jun 2013 15:26:29 +0200 schrieb Subhash: > Ich glaube eher, weil dann manchmal eine hübsche Frau an dieser > Maschine saß und ihr Top nähen musste! 😉 War so mein Ding. Anderes setze ihre Gäste auf ein rotes Sofa, bei mir mussten alle an die Nähmaschine. Ein Muss war nur barfuss…. (Mit Stö¶ckel kann man die Maschine nicht treten…) Ich bin jetzt wieder auf der Suche nach einem passenden Fenster… > >> Das tut sie >> nun nicht mehr, das Fenster wird demnächst dort nicht mehr sein und >> so ist das hier ein bisschen historisch…. > >> http://fotografierer.com/olye/fenster1.jpg > > Schö¶n nicht nur das Motiv, sondern auch das Licht. Ein wenig stö¶rt > mich, dass der untere Bildteil so dunkel ist. Ich würde mir das > Ganze noch duftiger wünschen. Vielleicht hätte ein Reflektor > geholfen oder ein (sehr gekonnt eingesetzter) Blitz. Aber das ist > nur eine Vermutung, und es kann durchaus sein, dass die Stimmung so > besser rüberkommt. Das Problem ist, dass in diesem Zimmer alles extrem eng war. Blitz habe ich mal versucht, das habe ich nicht fertiggebracht, und der Reflektor muss extrem genau eingesetzt werden – und dann steht der Reflektor im Bild. Dazu kommt noch, dass ich ja die Silhouette haben wollte. Das Fenster ist eine doppelte Terasentür auf einen überdachten Balkon – also sehr selten direktes Licht. Ich musste also einen Filter nehmen, der mir den Kontrast aufreisst, damit ich nicht die Bäume vor dem Fenster aufs Bild kriege. Die heutigen Kameras haben einfach zu viel Dynamikumfang…. Alternative wäre natürlich Photoshop, damit wäre das alles kein Thema, die Rohdaten geben alles her. Aber ich habe das seinerzeit für ein Kamerabuch fotografiert – und da gilt nur OoC…. > > Schö¶ne Farben, aber mir ein wenig zu weit links. Ungewö¶hnlich, aber > in diesem Fall schon. 🙂 Sehe ich ein. Das ganze Bild hängt. Hat was mit dem Haus zu tun, in dem das Fenster war… 😉 (im Lichte dieses Fensters sind übrigens mal Motoren für Wurlitzer-Musikboxen zusammengebaut worden….) Im Ernst, natürlich hast Du recht. Grüße Reinhard Wagner —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.06.2013 Uhrzeit: 20:11:51 Reinhard Wagner Am Tue, 11 Jun 2013 15:36:47 +0200 schrieb Subhash: > und ein bisschen Assoziationsanstoß. Da fällt mir spontan Herr Akcermann ein – ach nee, der arbeitet dort ja gar nicht mehr. Aber das Fenster passt so schö¶n. Sehr klassisch. Postkarte. Wenn nicht das gewisse Etwas wäre, hätte ich gesagt. Gut – aber nix was mich vom Sockel reisst. So ist das richtig gut… Grüße Reinhard Wagner —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.06.2013 Uhrzeit: 23:12:13 Wolfgang Ruth Hallo Ḿanfred, ein sehr interessanter Einblick in eine Welt jenseits der dunkelgrauen Außenhaut des Schiffes. Den roten Streifen oben finde ich passend, da er dem Grau und den anderen Farben im Bullauge etwas entgegen setzt. Das Interieur in der Kajüte ist für mich helligkeitsmäßig zu dominant und lässt mich erstmals rätseln, woher das viele Licht denn vielleicht kommen mag. Die Gegenstände an sich (Blumentopf, Honigtö¶pfchen und Tö¶pfchen mit Kandiszucker vermute ich) bilden einen schö¶nen Kontrast zum grauen Schiffsrumpf. War das Bild so aufgenommen wie wir es sehen oder wurde da partiell die Helligkeit geändert? Viele Grüße Wolfgang Manfred Paul schrieb: > http://manfred-paul.de/Oly_WT/Fenster.htm > > So, nun auf mich mit Gebrüll … > > Viele Grüße > Manfred — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.06.2013 Uhrzeit: 19:49:05 Manfred Paul Am Mon, 10 Jun 2013 20:16:39 +0200 schrieb Reinhard Wagner: > Fenster… ich habe da natürlich Dutzendweise in neuen und alten > Häusern. Eines habe ich, das war eine Zeitlang mein > Lieblingsfenster, weil davor eine Nähmaschine stand. > > http://fotografierer.com/olye/fenster1.jpg Mein erster Gedanke: Das arme Mädel braucht dringend Kleidung und muss diese auch noch selbst nähen. Dann dachte ich: Eigentlich kann Sie sich damit auch Zeit lassen;) Und noch ein Gedanke: Im Oly-Forum (das helle) ging sowas nicht also muss der Meister ausweichen;) Ein schwierig in den Griff zu bekommendes Motiv. Hier wäre u.U. ein Scherenschnitt angemessener. Der Versuch, dem Vordergrund noch Zeichnung zu verpassen ist m.E. nicht ganz geglückt. Insbesondere die Überstrahlung im Kopfbereich zieht den Blick auf sich und wirkt auf mich stö¶rend. Gruß Manfred —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.06.2013 Uhrzeit: 22:55:12 Reinhard Wagner Am Wed, 12 Jun 2013 19:49:05 +0200 schrieb Manfred Paul: > Im Oly-Forum (das helle) ging sowas nicht > also muss der Meister ausweichen;) Irgendwie muss man ja das WT voran bringen.. .Sex Sells…. 😉 Im Ernst: Es ist sauschwer. Wie schon angesprochen: Im RAW ist natürlich überall Zeichnung – aber ich will ja das Fenster aussen nicht haben. Belichte ich nun heller, ist alles überstrahlt und das Mädel zu gut belichtet. Belichte ich dunkler, dann habe ich einen Scherenschnitt, aber dafür auch die Szene vor dem Fenster – die ich nicht haben will. Der Artfilter reisst den Kontrast auf und gab mir so in etwa, was ich haben wollte. OoC halt. Ich werde, sobald ich wieder ein Fenster für meine Nähmaschine habe, eine neue Serie machen und sehen, ob ich’s besser hinbringe… Grüße Reinhard Wagner PS: natürlich kö¶nnte ich jetzt am RAW ein bisschen rumdrehen, aber das war ja nicht Sinn der Übung….. —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.06.2013 Uhrzeit: 22:58:57 Reinhard Wagner Am Wed, 12 Jun 2013 19:55:18 +0200 schrieb Manfred Paul: > Das WT-Bild habe ich etwas nachgearbeitet – das Fenster etwas > hervorgehoben und dem Rumpf ein wenig Weichzeichner gegö¶nnt Ich habe jetzt hier die Umgebungsbeleuchtung geändert und dann kommt ds Fenster deutlich besser. Lag anscheinend doch an meinem Monitor. Ist wirklich eine Gratwanderung. So toll Du das Fenster hingebastelt hast – mit der Weichzeichnung bin ich mir nicht so sicher. Die Struktur im Original hat schon auch was…. Grüße Reinhard Wagner —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.06.2013 Uhrzeit: 22:58:57 Reinhard Wagner Am Wed, 12 Jun 2013 19:55:18 +0200 schrieb Manfred Paul: > Das WT-Bild habe ich etwas nachgearbeitet – das Fenster etwas > hervorgehoben und dem Rumpf ein wenig Weichzeichner gegö¶nnt Ich habe jetzt hier die Umgebungsbeleuchtung geändert und dann kommt ds Fenster deutlich besser. Lag anscheinend doch an meinem Monitor. Ist wirklich eine Gratwanderung. So toll Du das Fenster hingebastelt hast – mit der Weichzeichnung bin ich mir nicht so sicher. Die Struktur im Original hat schon auch was…. Grüße Reinhard Wagner —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.06.2013 Uhrzeit: 13:00:56 J. Flessa Mir gefällt am besten Bild 1. Ein Bild, das auf unglaublich deutlich zeigt, was Gefängnis bedeutet. Ein eindinglichers, ergreifendes Bild das berührt. Gibt es ein hö¶heres Lob für ein Bild? Auch die Bearbeitung gefällt mir sehr gut. Bild 3 dagegen ist irgendwie langweilig dagegen. Das Fenster unterbricht zu stark. Gruß! der Joe — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.06.2013 Uhrzeit: 22:54:07 Wolfgang Ruth Hallo Walter, vielen Dank für deine Beiträge! Für mich persö¶nlich sind die Gefängnis-Bilder die eindrucksvoller als die anderen. Klassisch, nüchtern, mit einer stark dokumentarisch geprägten Ausprägung, aber nichts verklärend oder beschö¶nigend. Das Bild 3 ist technisch gut umgesetzt – da sind stürzende Linien oder Tonnenverzerrungen nicht sichtbar. Lediglich rechts oben sehe ich einen blauen Schimmer am Fensterrahmen, der ist vielleicht durch Verkleinern und Schärfen da rein geraten. Dennoch sind für mich die Gefängnisbilder konzentrierter. Viele Grüße Wolfgang — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.06.2013 Uhrzeit: 23:01:07 Wolfgang Ruth Hallo subhash, dein Bild setzt ja mehr als nur ein Fenster in Szene. Allein die senf-gelb-braune Hauswand ist ja schon eine Betrachtung wert. Du dokumentierst die Sorgfalt und Mühe, die sich die Handwerker mit diesem Haus gegeben haben. Zweckmäßig und doch auch ansehnlich. Trotzdem nagt die Zeit unerbittlich und der langsam einsetzende Verfall wird sichtbar. Viele Grüße Wolfgang — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 14.06.2013 Uhrzeit: 7:54:14 Peter Schö¶nes Thema. Hier habe ich sogar etwas in meinem Fundus (sogar sehr aktuell). Das Bild entstand im Rhamen eines Workshop mit dem Titel Blue Hour Citywalk” (Craetive Workshop OM-D Promotion-Aktion). Mein Beitrag: http://www.flickr.com/photos/95983669@N05/8843409060/ Kurzer Bericht und mehr Bilder zum Workshop geibt es unter: http://www.pepospace.de/wordpress/?p=1229 Beste Grüße Peter posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 14.06.2013 Uhrzeit: 8:20:14 Walter Faber J. Flessa schrieb: > Mir gefällt am besten Bild 1. > Ein Bild, das auf unglaublich deutlich zeigt, was Gefängnis > bedeutet. > Ein eindinglichers, ergreifendes Bild das berührt. Gibt es ein > hö¶heres Lob für ein Bild? > Auch die Bearbeitung gefällt mir sehr gut. > > Bild 3 dagegen ist irgendwie langweilig dagegen. Das Fenster > unterbricht zu stark. > > > Gruß! > der Joe > Hallo Joe, vielen Dank Joe für deinen aufschlussreichen Kommentar. Bild 3 lebt meiner Meinung nach durch die strenge Geometrie, den Kontrast von schwarzem Fenster und der Farbe im Außenbereich und dem Bildformat. Du und Wolfgang haben mich aber überzeugt und ich mö¶chte mich für Bild 1 als WT-Beitrag umentscheiden. Vielen Dank für Eure Worte. Gruß, Walter — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 14.06.2013 Uhrzeit: 8:23:15 Walter Faber Wolfgang Ruth schrieb: > Hallo Walter, > vielen Dank für deine Beiträge! > Für mich persö¶nlich sind die Gefängnis-Bilder die eindrucksvoller > als die anderen. Klassisch, nüchtern, mit einer stark > dokumentarisch geprägten Ausprägung, aber nichts verklärend oder > beschö¶nigend. > > Das Bild 3 ist technisch gut umgesetzt – da sind stürzende Linien > oder Tonnenverzerrungen nicht sichtbar. Lediglich rechts oben > sehe ich einen blauen Schimmer am Fensterrahmen, der ist > vielleicht durch Verkleinern und Schärfen da rein geraten. > Dennoch sind für mich die Gefängnisbilder konzentrierter. > > Viele Grüße > > Wolfgang > Hallo Wolfgang, auch Dir vielen Dank. Habe mich umentschieden und nehme Bild 1 als WT-Beitrag, wenn Du damit einverstanden bist. Gruß, Walter — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 14.06.2013 Uhrzeit: 9:54:39 Subhash Subhash wrote: > Fenster Raisdorf”: > http://portfolio.subhash.at/?5&p=noe Danke für die Kommentare Assoziationen und Meinungen! Subhash Schwarzenau/Waldviertel “Anschauungen photosophisch”: http://fotoblog.subhash.at/” —————————————————————————————————————————————— Datum: 14.06.2013 Uhrzeit: 12:31:21 J.Flessa Das ist gut, das hat was. Gebe ehrlich zu, dass mir das Auge für so etwas oft fehlt. Ich finde das gut gelungen. Die Farbe ist toll. Das Bild hat, trotz seiner Nüchternheit, viel Aussagekraft. Was mir nicht gefällt ist der Ausschnitt. Wenn Mitte, dann richtig Mitte. Rein optisch sieht es für mich aus als wären die Ränder unterschiedlich groß. Gruß! der Joe — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 16.06.2013 Uhrzeit: 12:54:19 Eckhard & Werner Fenster – Blick nach außen, nach innen – oder ein Anblick? Spontan ist mir unsere Aufnahme am Fenster der alten Windmühle eingefallen. Irgendwie an der Kippe zum Alter in das Fenster der restaurierten alten Windmühle in die gemeinsame Zukunft schauend: http://fc-foto.de/31255351 Das sei mein Beitrag. als Kontrast zum blauen Haus” etwas in rosa http://fc-foto.de/31255393 als Beitrag von Werner. Und zuletzt ein irgendwie lebensfreudiges Bild als Ergänzung http://fc-foto.de/31255434 Schö¶nes Wochenende! Eckhard & Werner p.s.: Wir freuen uns über die Weiterexistenz des Forums! e. posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 16.06.2013 Uhrzeit: 14:03:25 Eckhard & Werner Widerruf! Werners Beitrag ist doch nicht das Fenster in der rosa Wand – denn das ist von mir, ich hatte dieses Bild aus Burano/Venedig nicht mehr erinnert. Sein Beitrag zum Wochenthema ein Fenster aus Heidelberg (Altes Hallenbad – Rückseite vor Umbau) http://fc-foto.de/31255927 Ein anderer Ausschnitt dieser Rückwand http://fc-foto.de/31255958 Fenster Salzhaus Wissembourg http://fc-foto.de/31256013 (beim großen Oly-Treffen zu Fuß rüber ins Elsaß) Fenster in Piana/Korsika http://fc-foto.de/31256038 Fenster in der Eingangshalle des beeindruckenden Museums der Eisenbahnfreunde in Horb www.eisenbahn-erlebniswelt.de Ein MUT im Wilden Süden http://fc-foto.de/31256089 — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 16.06.2013 Uhrzeit: 21:34:33 Wolfgang Ruth Hallo Joe, vielen Dank für deine drei gezeigten Bilder! Hier nun meine persö¶nliche Ansichten dazu: Bild 1 zeigt ein sehr farbenprächtiges Spiel des Sonnenlichts mit dem vom Wind in bizarre Formen geschliffenen Sandstein. Obwohl Stein hart und Sand kö¶rnig ist, bewirken die Formen eine gegensätzliche Assoziation mit Weichheit. Als Motiv steht es für sich selbst und mir würden noch viele andere Kategorien einfallen, unter denen das Bild auch gezeigt werden kö¶nnte. Sehr beeindruckend und tauglich für Buchtitel. Bild 2 ist viel stärker von Rottö¶nen geprägt als Bild 1, da hier auch andere Farben auftauchen und das Rot seine flächenmäßige Dominanz ausspielt. Das Motiv ist exotisch, aber weniger exotisch als in Bild 1. Wenn diese Hö¶hle mal bewohnt war, dann hatten die Bewohner tatsächlich ein großes Fenster – 3D-Kino in Breitbildformat inklusive. Thema voll getroffen. Bild 3 ist vom Motiv hanz anders, hier wird vor allem menschengemachtes dargestellt. Das Vormittagslicht ist hart und das Fensterglas sieht mattiert-undurchsichtig aus. Vielleicht liegt es auch daran, dass die Funktion des Fensters als Mö¶glichkeit des Hindurch-Sehens hier nicht zur Geltung kommt. Bei diesem Bild kommt mir der Fenster-zum-Durchschauen-Aspekt zu kurz. Falls Du das betonen wolltest, wären mir Details wie der geflochtene Hase nicht einleuchtend. Viele Grüße Wolfgang P.S.: Einen Wunsch hab ich noch: Welches ist dein Bild fürs WT? — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 16.06.2013 Uhrzeit: 22:04:33 Wolfgang Ruth Hallo Eckhard und Werner, vielen Dank für eure Beiträge! Die gezeigten Fotos sind von den Motiven her sehr unterschiedlich und zeugen davon, dass ihr im Alltag Motive entdeckt. Zu Werners Hallenbadansicht: Hier gibt das geö¶ffnete Fenster einen Blick auf das schö¶n geschwungene Geländer im Treppenhaus, das in seiner Filigranität einen schö¶nen Kontrast zu der Backsteinmauer mit seinem brö¶ckelnden Putz bietet. Ein überraschendes Kleinod, dass aber durch seine Umgebung vermuten lässt, dass irgendwann die Abrissbirne alles kleinklopfen wird. Zum Foto mit dem Fenster im Eisenbahnmuseum in Horb: Durch die Spigelung auf dem Fußboden gibt dieses Bild dem zweidimensionalen Fenster etwas dreidimensionales und ist damit für ne Überraschung gut. Etwas stärker beschnitten (ohne Decke) würde es noch stärker wirken (finde ich). Viele Grüße Wolfgang — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 16.06.2013 Uhrzeit: 23:08:38 Wolfgang Ruth Hallo Peter, vielen Dank für deinen Beitrag zum WT. Vier Fenster und eine kräftig blaue Fassade. Dass Fenster eine Funktion haben sollen und nicht nur im Schwabenland zum Putzen auch mal geö¶ffnet werden müssen, ist eigentlich selbstverständlich. Bei deinem Bild kö¶nnte man da ins Grübeln kommen. Ist da wirklich direkt hinter dem Fenster ein Stück eines Treppenhauses zu sehen? Wie passt das zusammen? Hat das einen Sinn? Wie kann man damit Luft rein lassen? Oder ist das nur falsch gezeichnet oder falsch gebaut worden? Dein Bild zeigt unerwartet und unlogische (?!) Einblicke in eine Welt, die wir meinen zu kennen. Viele Grüße Wolfgang — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.06.2013 Uhrzeit: 10:26:04 Reinhard Wagner Am Thu, 13 Jun 2013 11:43:51 +0200 schrieb Walter Faber: > http://faber.zenfolio.com/p980458171/h394845fc#h30de00dc > http://faber.zenfolio.com/p980458171/h394845fc#h3e237fce Die Gefängnisbilder sind natürlich klassisch klar – und emotional aufgeladen. Sie sind mir aber zu steril um wirklich betroffen zu machen. Ich habe selbst mal in einer – in Betrieb befindlichen – JVA fotografiert und die Stimmung dort ist eine vö¶llig andere als die durch das Foto transportierte. (Leider darf ich von den Fotos nichts zeigen….) Richtig krass war das, als ich von einem Beamten durch den alten, stillgelegten Track geführt worden bin, und er mir erzählte, dass die alten Knackis viel lieber im Altbau mit den hohen, kleinen Fenstern saßen, als im Neubau. > > klassisch umgesetzt denke ich an schö¶ne Aussicht > http://faber.zenfolio.com/p482243540/h4703eb2c#h4703eb2c Das hier finde ich sehr gut – einerseits wegen des Fensterrahmens – und andererseit durch den krassen Gegensatz: schö¶ne” klassische Bildgestaltung kräftige Farben – und als Motiv eine leere Hülle mit fehlenden Fenstern und fehlerhaftem Dach. Hat für mich einen Spätzünder – und das finde ich klasse. Mit den beiden folgenden dagegen kann ich mich gar nicht anfreunden. Beim Einblick ist das Fenster nur Beiwerk – und die U-Bahnstation mag ich auch aufgrund der Bearbeitung nicht. Zudem finde ich den Inhalt des Fensters nur mäßig interessant. Grüße Reinhard Wagner” —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.06.2013 Uhrzeit: 10:28:13 Dirk Flackus Reinhard Wagner schrieb: > Fenster… ich habe da natürlich Dutzendweise in neuen und alten > Häusern. Eines habe ich, das war eine Zeitlang mein > Lieblingsfenster, weil davor eine Nähmaschine stand. Das tut sie > nun nicht mehr, das Fenster wird demnächst dort nicht mehr sein und > so ist das hier ein bisschen historisch…. > > http://fotografierer.com/olye/fenster1.jpg > > Wenn das zuwenig Fenster und zuviel aussenrum ist, dann hätte ich > hier noch ein Fenster, das es auch nicht mehr gibt: > Hallo Rheinhard, Interesant fand ich dass die eine das Dunkle unten heller wollten und sich nicht an der Überstrahlung stö¶ren. Die anderen finden das Dunkle ok, wollen aber die Überstrahlung weg. Ich will oben einen Beschnitt. Wenn oben die Musterreihen über dem Kopf weggeschnitten wird, kommt für michdas Bild ins Kontrastgleichgewicht. Ansonsten eine sehr schö¶ne ganze feine fast schon erotische Stimmung. Bestimmt weil mehr angedeutet als wirklich klar gezeigt wird. Bei dem Bild habe ich den Eindruck: Hamilton hat das gewollt ist dann aber in den Kitsch abgerutscht und hat zu viel gezeigt. Und es erinnert mich ein wenig an die DDR Fotobücher die ich so in die Finger bekommen habe. Da gab es wohl eine Zeitlang auch diesen Style. Ein kleines Meisterwerk. Zum Thema: OoC / Artfilter. Das ist halt die Frage beim WT: Will ich mit den Hinweisen hier nochmal das letzte aus dem Material herausholen. Dann wäre eine Neubearbeitung in der EVB das Richtige. Oder ich sage mir: Ok der Versuch unter den damalige Voraussetzungen war es, ich muss damit leben das es so ist und das eingestellte Bild ist ein Unikant. > http://fotografierer.com/olye/fenster2.jpg > > Ein HDR aus der guten alten E-500.. Ich würde es enger beschneiden. Oder es drängt sich mir eine schrägere Perspektive auf, um die grosse Flache irgenwie zu rechtfertigen. Also die Kamera auf die Fläche zuschwenken. Frag aber nicht warum, ist halt so ein spontanes Gefühl. Gruß aus Rastatt Dirk Flackus —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.06.2013 Uhrzeit: 10:30:21 Dirk Flackus Subhash schrieb: > Wolfgang Ruth wrote: > >> Also, meine Themen-Idee für die Kalenderwochen 24 und 25 ist >> Fenster” > “Fenster Raisdorf”: > http://portfolio.subhash.at/?5&p=noe > Eine wenig originelles dafür aber schon beinahe klassisches > Motiv. Struktur Farbe und ein bisschen Assoziationsanstoß. > Subhash > Schwarzenau/Waldviertel > “Anschauungen photosophisch”: > http://fotoblog.subhash.at/ Hallo Subhash mich hat an dem Bild vorallem die Mischung der Oberflächenbeschaffenheiten von “fast neu” bis “Zefall / zeige dein Innerstes” gereizt. Allein der weiße Rahmen glieder sich in 4 verschiedene Abschnitte. Daher lädt es mich trotz des (wohltuend) schlichten Aufbaus zum Verweilen ein. Gruß aus Rastat Dirk Flackus” —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.06.2013 Uhrzeit: 10:32:23 Reinhard Wagner Am Fri, 14 Jun 2013 07:54:14 +0200 schrieb Peter: > Mein Beitrag: > http://www.flickr.com/photos/95983669@N05/8843409060/ Grafisch. Kann man machen. Mein Problem, das ich dabei habe: es ist mir zu wenig Knaller dahinter. Ich kann das Bild mit einem Blick erfassen, aber es berühr mich nicht. Der einzige Gag beschränkt sich auf die Treppe mitten durchs Fenster. Das ist besser als nix, aber reicht mir nicht. Wenn auf dieser Treppe ein paar Füße zu sehen wären – Wow. DANN wäre es für mich der Top. Aber so ist es mir zu wenig nachhaltig. Grüße Reinhard Wagner —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.06.2013 Uhrzeit: 10:40:20 Reinhard Wagner Am Sat, 15 Jun 2013 11:56:54 +0200 schrieb J.Flessa: > https://plus.google.com/photos/108066432538003829056/albums/5889637853803185649?authkey=CIflrunFpLTl4wE > > Ich habe 3 Bilder für Euch: > – Bild 1 ist ein Fenster der ungewühnlichen Art. Sieht zwar auch > aus wie ein Fenster, ist aber auch ein Fenster in die > Ergeschichte. > (Lower Antelope Canyon, E1) > – Bild 2 ist auch ein Fenster – frei interpretiert. Die Natur > schafft die Fenster mit der schö¶nsten Aussicht. > (Eye of the Whale Arch, E1) > – Bild 3 ist ein klassisches Fenster wie man es in südlichen > Ländern gerne findet. Erinnert an Urlaub und Olivenö¶l. > (Savona, E3) Die ersten beiden Bilder – klar. Das Motiv ist toll. Insofern von mir keine Kritik, ich kenn mich mit dem Motiv nicht aus und wüsste nicht, ob und was ich besser machen würde/kö¶nnte. Aber die Blumenpö¶tte am Fenster, da kann ich mitreden. 😉 Ich wäre da noch einen Schritt weiter nach links gegangen, so dass die Sicht nicht von schräg unten, sondern nur von unten gekommen wäre. Dadurch kö¶nnte man den Rahmen sauber mittig setzen. Wenn mö¶glich hätte ich sogar versucht, den Rahmen frontal zu bekommen . Also vielleicht weiter weg und längere Brennweite. Dadurch wäre es auch mö¶glich gewesen, oberen und unteren Fensterrahmen parallel zum Bildrand zu bekommen. So hat das Bild etwas von Schnappschuss – und dafür hat es zu wenig zu bieten. Exakt ausgerichtet und vielleicht noch die Sättigung erhö¶ht wäre es dagegen sehr schö¶n grafisch. Grüße Reinhard Wagner —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.06.2013 Uhrzeit: 10:40:20 Reinhard Wagner Am Sat, 15 Jun 2013 11:56:54 +0200 schrieb J.Flessa: > https://plus.google.com/photos/108066432538003829056/albums/5889637853803185649?authkey=CIflrunFpLTl4wE > > Ich habe 3 Bilder für Euch: > – Bild 1 ist ein Fenster der ungewühnlichen Art. Sieht zwar auch > aus wie ein Fenster, ist aber auch ein Fenster in die > Ergeschichte. > (Lower Antelope Canyon, E1) > – Bild 2 ist auch ein Fenster – frei interpretiert. Die Natur > schafft die Fenster mit der schö¶nsten Aussicht. > (Eye of the Whale Arch, E1) > – Bild 3 ist ein klassisches Fenster wie man es in südlichen > Ländern gerne findet. Erinnert an Urlaub und Olivenö¶l. > (Savona, E3) Die ersten beiden Bilder – klar. Das Motiv ist toll. Insofern von mir keine Kritik, ich kenn mich mit dem Motiv nicht aus und wüsste nicht, ob und was ich besser machen würde/kö¶nnte. Aber die Blumenpö¶tte am Fenster, da kann ich mitreden. 😉 Ich wäre da noch einen Schritt weiter nach links gegangen, so dass die Sicht nicht von schräg unten, sondern nur von unten gekommen wäre. Dadurch kö¶nnte man den Rahmen sauber mittig setzen. Wenn mö¶glich hätte ich sogar versucht, den Rahmen frontal zu bekommen . Also vielleicht weiter weg und längere Brennweite. Dadurch wäre es auch mö¶glich gewesen, oberen und unteren Fensterrahmen parallel zum Bildrand zu bekommen. So hat das Bild etwas von Schnappschuss – und dafür hat es zu wenig zu bieten. Exakt ausgerichtet und vielleicht noch die Sättigung erhö¶ht wäre es dagegen sehr schö¶n grafisch. Grüße Reinhard Wagner —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.06.2013 Uhrzeit: 11:06:54 Peter Stimmt. Treppe mit kall roten High Heels wären der Knaller. Werd ich beim nächsten mal berücksichtigen 🙂 Danke und Grüße Peter — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.06.2013 Uhrzeit: 12:06:50 Reinhard Wagner Am Mon, 17 Jun 2013 10:28:13 +0200 schrieb Dirk Flackus: > Ich will oben einen Beschnitt. Wenn oben die Musterreihen > über dem Kopf weggeschnitten wird, > kommt für michdas Bild ins Kontrastgleichgewicht. Beide Musterreihen wären für mich nix – dann klebt mir der Kopf zu weit oben an der Kante. Aber die oberste Musterreihe weg – das ist ‘ne gute Idee. > Und es erinnert mich ein wenig an die DDR Fotobücher die > ich so in die Finger bekommen habe. Da gab es wohl eine > Zeitlang auch diesen Style. Rö¶ssler – leider mittlerweile tot. Für mich ein ganz Großer – leider fahren immer alle auf Newton ab. Den kann ich nicht ab…. (Ich hoffe, Du meinst Rö¶ssler…. 😉 ) > > Ein kleines Meisterwerk. rotwerd. > > Zum Thema: OoC / Artfilter. > Das ist halt die Frage beim WT: > Will ich mit den Hinweisen hier nochmal das letzte aus > dem Material herausholen. Mal sehen, ob ich zeitlich diese Woche noch dazukomme! > >> http://fotografierer.com/olye/fenster2.jpg >> >> Ein HDR aus der guten alten E-500.. > > Ich würde es enger beschneiden. Danke an alle, die sich damit auseinandergesetzt haben. Ich denke, es lohnt nicht wirklich, hier noch Arbeit ‘reinzustecken. Es ist eine etwas andere Art von Fenster und nachdem das Haus abgerissen wurde, ist es historisch – aber ihr habt schon recht: wirklich dolle ist das Bild nicht……. Danke! Grüße Reinhard —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.06.2013 Uhrzeit: 12:20:50 Reinhard Wagner Am Mon, 17 Jun 2013 11:45:37 +0200 schrieb Andy: > Aber so wie es daliegt, wird das wohl nichts mehr. > Und manchmal muss man schnell noch ein Bild von einem Fenster > machen, bevor es seinen Zustand ändert – mal wieder: > > http://andyfotos.magix.net/alle-alben/!/oa/6854280-91546243/ Das hier hat mir ein Grinsen entlockt….. > So und nun wird es langweilig, wir kommen zu den ganz stinknormalen > Fenstern. Da schauen wir uns erstmal eins von innen an > > http://andyfotos.magix.net/alle-alben/!/oa/6854280-91546234/ > > Ein wenig Ausblick, das war es auch schon – die Arbeit bis dahin > war da schon aufregender (es sind hier 3 Aufnahmen > zusammengebastelt, die Kontraste waren doch zuviel für eine > Kamera). Und das ist mein Favorit. Gefällt mir absolut am Besten – eben weil das Fenster Funktion und Umfeld behält. > Andy > imfenstermodus > > PS: dieser Thread ist jetzt auch bei mir vö¶llig zerschossen – > komisch, auf dem anderen Rechner war alles ok… Der Thread läuft schon zu lange, mittlerweile werden die IDs wieder korrekt erzeugt, aber die altpostings sind halt noch da…. Grüße Reinhard Wagner —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.06.2013 Uhrzeit: 13:22:49 Pit Schö¶ler Am Sun, 09 Jun 2013 21:50:08 +0200 schrieb Wolfgang Ruth: > Also, meine Themen-Idee für die Kalenderwochen 24 und 25 ist > Fenster”. Hier mein Beitrag. Diese Architektur war mir wegen den grünen Fensterahmen und der gebogenen Fassade aufgefallen. Aufgenommen im Februar 2013 Gruß Pit” —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.06.2013 Uhrzeit: 13:23:37 Pit Schö¶ler O je, Link vergessen. Hier ist er: http://www.pit-photography.de/oly-e/wochenthema/2013/kw_24-25.html Gruß Pit —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.06.2013 Uhrzeit: 19:07:14 Andy Hmm, wen muss ich jetzt ansprechen – ich glaube Werner 😉 Hi Werner, > Sein Beitrag zum Wochenthema ein Fenster aus Heidelberg (Altes > Hallenbad – Rückseite vor Umbau) > http://fc-foto.de/31255927 ich fang mal technisch an: da es ein Bild mit klaren, geraden Linien ist, würde ich auch dafpr sorgen, dass diese exakt parallel zum Rand verlaufen, das funktioniert hier nur durch ganz leichtes verzerren. Lohnt sich aber in meinen Augen, da gerade bei diesen minimalen Versatz das Bild wie gewollt und nicht gekonnt” wirkt. Dann würde ich das Bild so beschneiden dass die obere Kannte die auch nicht über das Ganze Bild führt rausfällt und dafür das Fenster auch rechts und links enger beschneiden das was dann noch vom Mauerwerk übrig bleibt reicht aus meiner Sicht vö¶llig für die Bildaussage. Und zu guter letzt würde ich noch dafür sorgen dass das blaue Geländer kräftiger in der Farbe rüber kommt und sich so noch mehr in den Mittelpunkt spielt. Wahrscheinlich hätte ich hier sogar ein ck draus gemacht das Mauerwerk kommt in sw sogar eindrucksvoller rüber und dazu dann das Geländer als einzigen blauen Farbstrich im Bild. Wäre so meine Idee zu dem Bild. Andy imckmodus” —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.06.2013 Uhrzeit: 19:11:15 Andy Hi Eckhard, > http://fc-foto.de/31255351 und wenn ich bei Euch schon mal den sw-Pinsel in der Hand halte, was hälst Du davon, wenn Du nur das mittlere Fenstergeviert (also Eure Gesichter) farbig lässt und alle anderen in sw versenkst? Ich finde das betont dann den Blick auf Euch, dann kö¶nnte man noch etwas am Kontrast drehen, damit Ihr noch etwas klarer rauskommt. Ich finde das würde das Motiv betonen. Wenn Du dem ganzen einen negativen Ausdruck verleihen willst, musst Du es andersrum machen – aber dazu seht Ihr beiden auf dem Bild viel zu lebenslustig aus 🙂 Andy imlebensmodus —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.06.2013 Uhrzeit: 19:23:45 Andy Hi Joe, > https://plus.google.com/photos/108066432538003829056/albums/5889637853803185649?authkey=CIflrunFpLTl4wE Deine beiden ersten Bilder sind ja keine Fenster im engeren Sinne, ob man das so durchgehen lassen kann, weiß ich auch nicht. Es ist auf jeden Fall eine sich von den anderen Einstellern abhebende Art von Fenster. Zu beiden kann man nicht viel sagen, bei Bild 2 ist mir rein technisch der linke und der rechte Rand zu unterschiedlich, links reicht das Fenster bis unmittelbar an den Rand, da würde ich mir mehr Fensterrahmen” im Bild wünsche wenn das nicht geht würde ich alternativ rechts soweit beschneiden dass auch da das Fenster bis an den Rand reicht. Und wenn ich einmal die Schere in der Hand habe ich würde oben und unten so etwa ein drittel des “Rahmens” wegnehmen die Felsen sind dort uninteressant die Musike wird im Ausblick gespielt. Ach und dann kö¶nnte man noch versuchen das Graß noch etwas leuchtender zu bekommen (geht über die Gradationskurve) was dann aber schon die Kür ist. Ist aber nur meine Meinung. Beim “richtigen” Fenster bin ich bei Reinhard hier sieht es ein wenig aus wie “gewollt und nicht gekonnt”. Also entweder das Fenster richtig lotrecht ablichten (nach Mö¶glichkeit auch in der Hö¶he) oder richtig schräg das kann auch einen netten neuartigen Blickwinkel ergeben muss man aber immer vor Ort ausprobieren. Genug gemeckert? Andy imlotrechtmodus” —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.06.2013 Uhrzeit: 23:30:10 Wolfgang Ruth Hallo Andy, vielen Dank für deine gezeigten Bilder! Etwas ausführlicher kann ich mich heute leider nicht mehr mit ihnen beschäftigen, aber ich hole das morgen oder übermorgen nach. Viele Grüße Wolfgang — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 18.06.2013 Uhrzeit: 5:52:03 Pit Schö¶ler Hallo Andy, Am Mon, 17 Jun 2013 18:53:47 +0200 schrieb Andy: > und kann damit nichts anfangen 🙁 Ich weiß, es gibt bessere von mir. Da muss ich mich erst mal auf dem Weg gehen. Es gibt genügend hier welche. Heute Morgen hatte ich ja eins eintdeckt, aber Kamera nicht dabei und unterwegs zur Arbeit 🙁 Vielleicht komme ich dazu. > Also normaler Weise gefallen mir ja Deine Bilder, nur das hier > nicht (Subash würde jetzt sagen: ein Bild muss auch nicht jedem > gefallen – und hat damit ja auch recht). Mit Sicherheit 😉 > Dabei gibt es genügend Elemente die mir zusagen und mit denen ich > normalerweise auch was anfangen kann. Die Idee das Bild so > auszurichten, dass die Linien aus der linken oberen Ecke kommen ist > ansich ja nicht schlecht und die generelle Linienführung finde ich > auch Klasse und das Lindgrün der Fensterrahmen im oberen Teil ist > auch ein reizender Aspekt – und trotzdem geht das Bild in seiner > Gesamtheit an mir vorbei ohne das ich wirklich sagen kö¶nnte, wie > das Motiv umzusetzen wäre, dass es mich wirklich anspricht. Ich > komme immer nur auf Teillö¶sungen, etwa nur die Reihe der lindgrünen > Fensterrahmen, ohne den großflächigen Spiegelbereich, oder eben nur > diesen, dann aber anders ausgerichtet – ob und wie das geht müsste > man aber vor Ort genauer ansehen. Ich habe von diesem Objekt mehrere Aufnahmeperspektive, aber die sagen mir nicht so zu und würde auch nicht so zu dem WT passen. Dabei war mir bei der Aufnahme eher die großen und spiegelnden Glasflächen aufgefallen. Werde mich mal bei Gelegenheit ein besseres Motiv suchen. > Tja, ich denke wir kennen uns lange genug (wenn auch nicht > persö¶nlich), dass Du das so nüchtern von mir verträgst und > vielleicht spricht das Bild ja andere anders an, dann wäre es ja > auch gut. Och, das ist ja kein Problem. Ich finde es gut, wenn ich auch andere Meinungen lese, wie das Bild dem anderen zusagt. Bin mir sicher, dass wir uns irgendwann persö¶nlich gegenüber stehen. Herzliche Grüße Pit im morgenfrühmodus —————————————————————————————————————————————— Datum: 18.06.2013 Uhrzeit: 5:54:25 Pit Schö¶ler Hallo Wolfgang, > Mir erschließt sich dieses Bild leider irgendwie nicht so ganz. > Klar, es sind da zig Fenster zu sehen. Und die gekippte > Perspektive (verbunden mit Weitwinkel) gibt dem Bild was > diagonal-gekrümmtes. Aber wie das ganze zusammenhängt? Lediglich > die grünen Fensterrahmen stehen in einem Farbkontrast zur Fassade > und bilden eine ansehnliche Serie. Die Spiegelungen im unteren > Glasfassadenteil zerstö¶ren hier den mö¶glichen Serieneffekt. > Weniger wäre vielleicht mehr gewesen. Danke für dein Kommentar. Wie ich in meiner Antwort an Andy geschrieben habe, werde ich mich mal nach einer anderen Fensterfassade umsehen. Dabei ist mir das eine heute Morgen aufgefallen. Nur, wie gesagt: Kamera nicht dabei 🙁 Herzliche Grüße Pit —————————————————————————————————————————————— Datum: 18.06.2013 Uhrzeit: 6:42:22 Pit Schö¶ler Hallo Wolfgang, hier mein anderer Beitrag: http://www.pit-photography.de/oly-e/wochenthema/2013/kw_24-25_03.html Das sind die Fenster des alten Rathauses in Nürnberg. Der Brunnen steht im Hinterhof des Rathauses. Aufgenommen Mitte Mai dieses Jahres mit der E-1 und 11-22, dazu Aufhellblitz. Die Bearbeitung erfolgte im LR. Gruß Pit —————————————————————————————————————————————— Datum: 18.06.2013 Uhrzeit: 6:43:55 Pit Schö¶ler Am Mon, 10 Jun 2013 19:40:54 +0200 schrieb Manfred Paul: > http://manfred-paul.de/Oly_WT/Fenster.htm > > So, nun auf mich mit Gebrüll … Einblick in das Innenleben einer Kajüte. Die kompositorische Anorndung gefällt mir. Außen ein alter Kahn und innen zeigt es die wahre Gemütlichkeit. Gruß Pit —————————————————————————————————————————————— Datum: 18.06.2013 Uhrzeit: 6:49:12 Pit Schö¶ler Am Mon, 10 Jun 2013 20:16:39 +0200 schrieb Reinhard Wagner: > Häusern. Eines habe ich, das war eine Zeitlang mein > Lieblingsfenster, weil davor eine Nähmaschine stand. Das tut sie > nun nicht mehr, das Fenster wird demnächst dort nicht mehr sein und > so ist das hier ein bisschen historisch…. > > http://fotografierer.com/olye/fenster1.jpg Eine schö¶ne Aufnahme, die einen Hauch romantische Erotik rüberbringt. Nicht provokant. Das Licht aus dem Fenster setzt wunderschö¶ne Akzente. Die leichte Sepiatonung trimmt das Bild auf alt (wie du auch schriebst: historisch). Gruß Pit —————————————————————————————————————————————— Datum: 18.06.2013 Uhrzeit: 6:49:12 Pit Schö¶ler Am Mon, 10 Jun 2013 20:16:39 +0200 schrieb Reinhard Wagner: > Häusern. Eines habe ich, das war eine Zeitlang mein > Lieblingsfenster, weil davor eine Nähmaschine stand. Das tut sie > nun nicht mehr, das Fenster wird demnächst dort nicht mehr sein und > so ist das hier ein bisschen historisch…. > > http://fotografierer.com/olye/fenster1.jpg Eine schö¶ne Aufnahme, die einen Hauch romantische Erotik rüberbringt. Nicht provokant. Das Licht aus dem Fenster setzt wunderschö¶ne Akzente. Die leichte Sepiatonung trimmt das Bild auf alt (wie du auch schriebst: historisch). Gruß Pit —————————————————————————————————————————————— Datum: 18.06.2013 Uhrzeit: 7:02:55 Pit Schö¶ler Hallo Andy, Am Mon, 17 Jun 2013 11:45:37 +0200 schrieb Andy: > http://andyfotos.magix.net/alle-alben/!/oa/6854280-91546222/ > > oder vielleicht doch das abgelegte Fenster……..? > Ich lasse mich gerne überzeugen, wenn jemand der Meinung ist, es > wäre ein anderes Bild geeigneter, bis dahin bleibt es bei der > Klosterruine. würde sagen: Das Fenster zur Kommunikation 😉 Das Ruinen-Fenster grenzt das Bild auf das Geschehen der beiden Diskutierenden (oder Unterhaltenden”) ein. Lediglich die Bäume im Hintergrund ziehen die Aufmerksamkeit auf sich ist aber leider nicht mehr wegzuschneiden (dabei soll das Fenster natürlich erhalten bleiben). Lichtechnisch ist es gut umgesetzt. Nur hätte ich etwas versucht das Gesicht partiell aufzuhellen. Gruß Pit” —————————————————————————————————————————————— Datum: 18.06.2013 Uhrzeit: 8:40:18 Dirk Flackus Walter Faber schrieb: > Hallo Wolfgang, > > ein schö¶nes und vielfältiges Thema zu dem ich auch was anbieten > kann. > >> Fenster verbinden die Innen-und Außenwelt … > > oh ja ! und besonders wichtig für diejenigen, die gar nicht mehr > wissen was Außenwelt ist > http://faber.zenfolio.com/p980458171/h394845fc#h30de00dc Hallo Walter, das Bild habe ich erst für ene beliebiges” Kellerfenster gehalten. Erst der Text brachte mich auf Gefängnis. Technisch Sauber als Studie “wie sicher kann mans machen” grafisch ansprechend. Die Geschichte “Gefängnis” erzählt es mir aber nicht. > bzw. für die „Außenwelt“ etwas anderes ist > http://faber.zenfolio.com/p980458171/h394845fc#h3e237fce Hier erkenn ich sofort gefängnis. Handwerklich stö¶rt mich dass der Rahmen auf der Tür unscharf ist. Die Klappe ok die ist nicht scharf zu bekommen. Aber der “Inhalt” der Zelle zeigt mir zuwenig Inhalt um zu rechtfertigen dass dort die Schärfe liegt. Der Rahmen zeigt interesante Reflexe Struktur da hätte ich auch gerne die Schärfe. Das würde für mich eine Storry im Sinne: “Was geben wir uns eine Mühe uns vor dir zu schützen” ergeben. Die Massivität der Tür und die “Peepshowartigkeit” der Klappe in dieser Festung betonen. > klassisch umgesetzt denke ich an schö¶ne Aussicht > http://faber.zenfolio.com/p482243540/h4703eb2c#h4703eb2c Das finde ich klasse. Keine wirkliche Story ausser vielleicht: So ein schö¶ner Tag aber ich sperre ihn und die Welt draussen aus. Der Scherenschnitt des Fenster erweckt bei mir irgendwie die Assoziation an hanseatische Korrekt heit an adelige Steifheit und Diziplin. Das schö¶ne des Lebens wird ausgesperrt in den Rahmen gezwungen aber nicht maehr als Ganzen und Freiheit wahrgenommen. (Ja sicher überinterpretiert. Aber da sieht man was ein Postkartenmotiv doch erzeugen kann wenn den Gedanken freien Lauf läßt.) Sicher hat die Tatsache das der Rahmen sorgfältig mit dem Motiv aussen korrespondiert (Wolken z.B. nur bestimmten Feldern oben der Baum genau im dritten Feld von links ..) eine anteil an meiner Kopfgeschichte zu dem Bild. > oder an schö¶ne „Einsicht“ > http://faber.zenfolio.com/p341059404/h5082a3e4#h5082a3e4 An dem Bild war für mich interesant dass ich erstmal auf die Einsicht durch das sichtbare Fenster (mit Rahmen) losgeguckt habe. Erst später wurde mir bewußt: Ich schaue ja selber bereits durch ein Fenster auf die Szene. Und dann setzt das Wundern über die Scene ein. Wie kann die architektur sein warum sind da zwei Fenster über Eck … ? Schlussendlich wirkt es auf mich in seiner gekonnte Unaufgeräumtheit wie eine Montage. Und irgendwie betont die Seipatö¶nung für mich diesen Eindruck noch. Es wirkt erst wie ein Schnappschuss ohne Komposition und besticht doch durch eine ausgewogenes Miteonander von Gegenständen und Releflexion. Innen und aussen verleiren sich irgendwie gegeneinander. >> … und geben den jeweiligen Ansichten einen Rahmen der die Bildaussage > beeinflusst. > schö¶n dass Du es so formuliert hast dann kann ich ja noch > meinen „Rahmen“ anbieten > http://faber.zenfolio.com/p826687617/h40e1edee#h40e1edee Da ist kein Fenster drauf. Ansonsten: Coole Nachbearbeitung. Das Bild springt mich geradezu an. > Mein Beitrag zum WT soll Bild 3 sein (schö¶ne Aussicht). Da stimme ich zu. Mit besten Grüßen aus Rastatt Dirk Flackus” ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*