WT 34/35: Komposition””

Datum: 17.08.2012 Uhrzeit: 10:45:32 Subhash Die Staffelholz-Metapher trifft auf mich ja wohl nicht so recht zu. Niemand würde einem geruhsamen Spaziergänger ein Staffelholz in die Hand drücken (wo er doch ohnehin schon ein Stativ zu tragen hat). Man wüsste nicht, ob er vor der offiziellen Beendigung des Laufs überhaupt im Ziel ankäme oder ob er das Hö¶lzchen nicht seinem Hund zum Apportieren werfen würde … Wie auch immer: Obwohl ich ja auch sonst oft meinen Senf im (2-) Wochenthema dazu gebe, darf ich das nun wieder einmal offiziell tun. Die Beteiligung an den Wochenthemen ist sehr unterschiedlich, und so soll es auch sein. Es handelt sich ja um keine (moralische) Verpflichtung, sondern um Anregung, Inspiration und Lernmaterial. Quantität hat auch nicht viel mit Qualität zu tun, und daher mag ein einziges Bild Augen ö¶ffnen, wenn einhundert das nicht zustande bringen. Trotzdem versucht man als WT-Themensteller*in ein Thema zu finden, das anregend wirkt. Das Thema für die kommenden zwei Wochen lautet: Komposition” Wie ihr diese Vorgabe auffasst bleibt euch überlassen. Es darf beispielsweise um etwas “Zusammengesetztes” gehen eine Melange: Wenn einer seinen Komposthaufen fotografiert kann auch das unter Umständen passend sein aber auch die Visualisation des Werkes einer Komponistin wäre denkbar. Oder Food-Fotografie. Oder aber eine Aufnahme die den Schwerpunkt darauf legt *wie* man etwas abbildet und weniger auf das Was (nämlich auf die so wichtige Bildkomposition die Verteilung der “visuellen Massen”). Ungewö¶hnliche Kompositionen sind natürlich sehr willkommen helfen sie uns doch aufmerksamer zu sehen als wir das ohnehin schon kö¶nnen. Ausdrücklich akzeptiere ich auch Werke der Bildbearbeitung wenn das Ausgangsmaterial fotografisch ist. So wäre z.B. auch eine Umsetzung in Form von Colorkey mö¶glich. Genauso gut kann aber auch ein JPG ooC (aus der Kamera) perfekt sein. Und wie ihr wisst muss das beim WT nicht einmal eine Olympus-Kamera sein. Wie man am Wochenthema teilnimmt ist hier beschrieben: http://olypedia.de/Wochenthema Bitte immer daran denken dass bei mehreren Bildern ein einziges als WT-Beitrag gekennzeichnet werden muss. Die bisherigen Themen und Bilder findet ihr hier: http://wochenthema.oly-e.de/ Das neue Thema “Komposition” beginnt erst am Montag den 20.8. um 0:00 Uhr bitte nicht vorher schreiben. Noch kann man sich am Wochenende an Martin Wieprechts “Hell und Dunkel in einem Bild” beteiligen was ebenfalls eine spannende Aufgabe sein kann (und übrigens ja auch “Zusammengesetztes” zum Thema hat aber eben in einem genauer definierten Sinn). Subhash Baden bei Wien “Anschauungen photosophisch”: http://fotoblog.subhash.at/” —————————————————————————————————————————————— Datum: 20.08.2012 Uhrzeit: 13:24:47 Klaus Petsch Hallo, Subhash, Subhash wrote: > Das Thema für die kommenden zwei Wochen lautet: > > Komposition” ….dann will ich mal den Anfang machen 🙂 Frisch zurück von einer Reise nach Island gefüllt von unbeschreiblichen Eindrücken – die alle erst noch verarbeitet werden müssen – mö¶chte ich zwei Bilder zum Thema zeigen. Beide sind überwiegend durch die Natur komponiert worden. Das erste aus Wasser Wind und Farben: http://www.gallery.klauspetsch.net/main.php?g2_itemId=23760 Das zweite durch Wasser Eis – und die Asche des Eyafjallajö¶kull ein unwirklicher Eindruck: http://www.gallery.klauspetsch.net/main.php?g2_itemId=23764 Als Bild zum Wochenthema mö¶chte ich das zweite nehmen. Gruß Klaus” —————————————————————————————————————————————— Datum: 20.08.2012 Uhrzeit: 15:48:08 Subhash Klaus Petsch wrote: > Das zweite durch Wasser, Eis – und die Asche des Eyafjallajö¶kull, > ein unwirklicher Eindruck: > http://www.gallery.klauspetsch.net/main.php?g2_itemId=23764 Eine gute Wahl: Sehr eindrucksvoll modelliert die Asche das Eis: schroff, zerklüftet und scharf. Die Komposition finde ich auch sehr gut: Man versuche einmal das Dreieck rechts vorne wegzunehmen und sehe dann, wie notwendig es für die Emotion ist, die das Bild hervorruft! Oder wie das keline Dreieck links unten dem Bild Halt gibt … — Subhash Baden bei Wien Anschauungen photosophisch”: http://fotoblog.subhash.at/” —————————————————————————————————————————————— Datum: 20.08.2012 Uhrzeit: 19:35:08 J. Flessa Die Natur schreibt noch immer die schö¶nsten Kombinationen: https://plus.google.com/photos/108066432538003829056/albums/5778809078294802273?authkey=CLaIuOaJ-9rdTQ Das s/w soll mein Beitrag sein. Gruß! der Joe — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 20.08.2012 Uhrzeit: 19:35:08 J. Flessa Die Natur schreibt noch immer die schö¶nsten Kombinationen: https://plus.google.com/photos/108066432538003829056/albums/5778809078294802273?authkey=CLaIuOaJ-9rdTQ Das s/w soll mein Beitrag sein. Gruß! der Joe — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 22.08.2012 Uhrzeit: 21:43:11 Wolfgang Ruth Subhash schrieb: > > Die Beteiligung an den Wochenthemen ist sehr unterschiedlich, und > so soll es auch sein. Es handelt sich ja um keine (moralische) > Verpflichtung, sondern um Anregung, Inspiration und Lernmaterial. > Quantität hat auch nicht viel mit Qualität zu tun, und daher mag > ein einziges Bild Augen ö¶ffnen, wenn einhundert das nicht zustande > bringen. Trotzdem versucht man als WT-Themensteller*in ein Thema zu > finden, das anregend wirkt. > > Das Thema für die kommenden zwei Wochen lautet: > > Komposition” Hallo Subhash das Thema Komposition ist – und ich spreche da natürlich nur für mich – kein leichtes Thema aber ein durchaus Anregendes. Ich spüre – anders als bei anderen Themen – eine große Unsicherheit spontan aus dem Archiv heraus _das_ zum Thema Passendes zu finden oder gar mit einer fotografischen Idee und Kamera los zu ziehen. Gerade deswegen ist es aber auch anregend und ich finde es immer wieder sehr beachtenswert und lehrreich was andere aus dem Thema machen. Hier also mein Beitrag der im Rahmen eines Fotoseminars auf der Burg Fürsteneck (liegt in Ost-Hessen) an einem leicht nebligen Herbstmorgen entstanden ist. http://dl.dropbox.com/u/15489320/WT_34_35/WR_20111029_E6_a29_4701_COPY2.jpg Viele Grüße Wolfgang posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 22.08.2012 Uhrzeit: 22:07:11 Wolfgang Ruth Hallo Klaus, beide Bilder haben ihren eigenen Reiz. Das erste irritiert zum einen durch das Motiv und durch den umgekehrten” Farbverlauf mit der Andeutung des Himmelblau unten am Bildrand zum anderen durch den welligen Charakter der wiederum starke horizontale Komponenten im Bild erzeugt. Das flächenmäßig eher begrenzte Rot steht in einem Spannungsverhältnis zu den anderen Farben. Das sind für mich die Eindrücke denen das Bild vermutlich seine Faszination verdankt. Das zweite Bild finde ich – durch die Farben – kühl und ohne wärmenden Punkt was den Inhalt des Bildes unterstreicht. Die unterschiedlichen Oberflächen die die Asche auf das Eis gemalt hat sind sehr interessant. Wenig anfangen kann ich mit der Ecke rechts unten die in einem eher spannungslosen Verhältnis zum großen Rest des Bildes steht. Viele Grüße Wolfgang posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 22.08.2012 Uhrzeit: 22:11:11 Wolfgang Ruth J. Flessa schrieb: > Die Natur schreibt noch immer die schö¶nsten Kombinationen.. > > Gruß! > der Joe > Hallo Joe, zwei verschränkte Ebenen plus Wiederholungsähnlichkeit plus starke Zentrierung auf einen Punkt (und ohne aufgesetzt zu wirken) sind ganz schö¶n viel Holz … ein sehr ansprechendes Bild. Viele Grüße Wolfgang — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 22.08.2012 Uhrzeit: 22:11:11 Wolfgang Ruth J. Flessa schrieb: > Die Natur schreibt noch immer die schö¶nsten Kombinationen.. > > Gruß! > der Joe > Hallo Joe, zwei verschränkte Ebenen plus Wiederholungsähnlichkeit plus starke Zentrierung auf einen Punkt (und ohne aufgesetzt zu wirken) sind ganz schö¶n viel Holz … ein sehr ansprechendes Bild. Viele Grüße Wolfgang — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 23.08.2012 Uhrzeit: 7:29:47 Pit Schö¶ler Hallo Subhash, Am Fri, 17 Aug 2012 10:45:32 +0200 schrieb Subhash: > Das Thema für die kommenden zwei Wochen lautet: > > Komposition” Hier mein Beitrag mit den Namen “regen glanz”: www.pit-photography.de/oly-e/wochenthema/2012/kw_34-35.html Es war ein verregneter Sonntag und dazu windstill. Das Fotowetter so wie ich es sehr gerne mag. Kamera gepackt Stativ und raus in die Natur und dann nach Motiven mitten im Wald gesucht. Auf dieses Blatt mit glänzender Oberfläche bin ich gestoßen und dann fotografiert. Die Zartheit und Frische des Blattes und dazu die Reinheit des Regens… Gruß Pit” —————————————————————————————————————————————— Datum: 23.08.2012 Uhrzeit: 9:26:16 Subhash Wolfgang Ruth wrote: > Gerade deswegen ist es aber auch anregend und ich finde es immer > wieder sehr beachtenswert und lehrreich, was andere aus dem Thema > machen … > http://dl.dropbox.com/u/15489320/WT_34_35/WR_20111029_E6_a29_4701_COPY2.jpg Auch ich mag es sehr, die Bilder anderer Leute zu sehen, besonders, wenn man gemeinsam fotografieren war. Man sieht nicht nur durch die Augen und die Kamera der Fotografin oder des Fotografen, sondern erfährt auch etwas über ihr oder sein Empfinden, Denken und Wollen. Ist eine gemeinsame Aufgabe im Spiel, dann kann man viel lernen: Dein Bild ist ein Beispiel dafür und ein sehr gutes für die mö¶glichen Wirkungen der Bildkomposition. Obwohl da nicht viel drauf ist” hat es für mich eine gewisse Spannung und Unruhe. Jede*r kannn es selbst versuchen: Nimmt man rechts so viel weg dass die Person ungefähr im Goldenen Schnitt zu liegen kommt dann strahlt das Bild Ruhe für manche wahrscheinlich sogar schon Langeweile aus. So wie die Komposition jetzt angelegt ist wandert mein Blick zu dieser Person dann sofort nach rechts über den Weg den sie vor sich hat rauf zur Hügeloberkante und nach links zurück wieder zu ihr dem Bogen des Hügels folgend der durch seine linke Basis fast wieder auf sie verweist aber eben nur fast: Sie ist schon ein wenig weiter gegangen. Und auch mein Blick ruht nicht bei ihr sondern tastet noch das Feld im Vordergrund ab flackert über die Wiese und wieder den Hügel rauf. Natürlich deutet das weite Ausschreiten auch Dynamik an aber sie ist lang nicht so wirksam wie das Setzen der Bildelemente im Rahmen. Die beschriebene Wirkung ist nicht aufdringlich aber zweifellos vorhanden. Diese Fotografie ist ein Lehrbeispiel für Bildkomposition und ich rate jeder und jedem die oder der Lust dazu verspürt verschiedene Anschnitte an ihr zu erproben: Wie wirken die vier Punkte des Goldenen Schnitts? Wie eine Formatänderung zu Quadrat oder gar zu Hochformat? Wer will kann dann weiter gehen: Wie wirkt eine Kontraständerung? Was geschieht wenn man das helle Grau des Hügels alleine abdunkelt so dass er mehr “optische Masse” bekommt? Was entsteht durch ein Umfärben der roten Jacke die dadurch weniger Gewicht erhält? Danke Wolfgang für das inspirierende lehrreiche Bild zum Thema! Subhash Baden bei Wien “Anschauungen photosophisch”: http://fotoblog.subhash.at/” —————————————————————————————————————————————— Datum: 23.08.2012 Uhrzeit: 9:56:26 Subhash Andreas Bö¶hm wrote: > ich habe mal drei Beispiele aus dem Bereich Natur herausgesucht. > Bitte um eure Meinungen dazu. > http://www.andreasboehm.com/komposition.html Ganz andere Aufnahmen als die von Wolfgang Ruth: Die Geometrie spielt hier (in meinen Augen) weniger Rolle, eine andere Bedeutung von Komposition” tritt in den Vordergrund. Bild 1 ich nenne es einmal “Gänseblümchen?” ist eine Farbkomposition; Bild 2 “Schwammerl” eine Komposition aus Bokehpilzen und dem echten Pilz; Bild 3 “Ameise” lässt ahnen in welch fremder Welt diese lebt und setzt sie für uns aus einer fahlen Sonne zwei Pilzen und viel verschwommenem Grün zusammen. (Dabei habe ich keine Ahnung wie Ameisen sehen.) Alle Bilder haben eine freundliche aber nicht süßliche Stimmung und wunderbare Schärfe/Unschärfe-Komposition. Obwohl ich das Bokeh des Zuiko 50er-Makro das du hier bei “Gänseblümchen?” und “Schwammerl” anscheinend mit dem EC-14 Telekonverter verwendet hast nicht mag gefallen mir diesmal die Ergebnisse. “Gänseblümchen?” ist das “traumhafteste” Bild ein gutes Beispiel dafür wie entbehrlich Schärfe oft ist wenn man Zartes Filigranes Kleines zeigen mag. Ein wenig stö¶rt mich das Türkis es harmoniert mir nicht wirklich mit dem warmen Grün der Umgebung. Aber ich weiß nict ob eine Änderung des Weißabgleichs oder besser eine selektive Umfärbung eine Verbesserung bringenoder die Stimmung zerstö¶ren würde. “Schwammerl” gefällt mir im Moment am besten; es ist ja auch das “plakativste” Bild. (Man tut ihm unrecht wenn man das abwertend sieht.) Mir gefällt vor allem die Idee dass der Pilz sich nach den Lichtflecken formt denen er entgegenzustreben scheint. Die “Ameise” hängt nicht nur buchstäblich dran sondern auch kompositorisch: Das Schwammerl rechts im Vordergrund dominiert der helle Lichfleck kden ich gerne als fahle Sonne eines fremden Planeten sehe führt aber sofort dan Blick hinüber zu Schwammerl zwei und eben die Ameise die gerade noch im Lichtkreis der Sonne zu liegen (eigentlich hängen) kommt. Finde ich von daher auch ein ganz interessantes Beispiel von Bilkomposition … Welches dein WT-Bild sein soll musst du aber selbst nach deinen eigenen Vorlieben entscheiden. Subhash Baden bei Wien “Anschauungen photosophisch”: http://fotoblog.subhash.at/” —————————————————————————————————————————————— Datum: 23.08.2012 Uhrzeit: 11:16:15 Subhash Pit Schö¶ler wrote: > Hier mein Beitrag mit den Namen regen glanz”: > www.pit-photography.de/oly-e/wochenthema/2012/kw_34-35.html Wenn ich von der fast schmerzhaften Farbsättigung absehe (tatsächlich habe ich mir das Bild kopiert und sie für diese Besprechung in Photoshop um 25% reduziert; sie deckt mir sonst alles andere zu) dann sehe ich eine stärkende Vertrautheit des Wesens mit dem wichtigsten Elenent das es konstituiert: Dieses Wasser belebt nährt und reinigt die Pflanze. > Es war ein verregneter Sonntag und dazu windstill. Das Fotowetter > so wie ich es sehr gerne mag. Wie schö¶n dass jemand sich nicht zu der Ansicht verleiten lässt das Wetter in diesem Fall sei schlecht! Es gibt fast kein besseres zum Fotografieren. > Kamera gepackt Stativ und raus in > die Natur und dann nach Motiven mitten im Wald gesucht. Auf dieses > Blatt mit glänzender Oberfläche bin ich gestoßen und dann > fotografiert. Wenn man die Ungemütlichkeit der Nässe auf sich nimmt wird man belohnt; schon allein weil man diese Motive nicht schon so oft wie die “Schö¶n”-Wetter-Motive gesehen hat. > Die Zartheit und Frische des Blattes und dazu die Reinheit des > Regens… Schö¶n dass du das siehst und zu schätzen weißt! Das Kompositum liegt für mich in dieser beinahe schon Melange aus Wasser und Pflanze und trifft auf diese Weise das gestellte Thema. Deine Art der Umsetzung ist *mir* aber viel zu aggressiv das Bild ist übersättigt überschärft und zu hart ausgearbeitet – für meinen Geschmack. (Ist ja auch kein Wunder dass ich das so empfinde wo ich mich so stark mit Unschärfe Nebulosem und Ungefähren einlasse und weiters die Striktheit der verö¶ffentlichten Gesellschaft nicht schätze ja sogar ablehne.) Für andere wird das genau so passen … Subhash Baden bei Wien “Anschauungen photosophisch”: http://fotoblog.subhash.at/” —————————————————————————————————————————————— Datum: 23.08.2012 Uhrzeit: 12:33:54 J. Flessa 3 überaus gelungne Bilder. Immer wieder faszinierend wie der gute Photograph mit seiner Kamera malen kann und dabei Bilder unwirklicher Schö¶nheit erzeugt. Ich kann mich gar nicht entscheiden welches mir besser gefällt. vielleicht Bild 3, das durch die Sonne (?), perfekt in den Pilz gestellt, einen fast mystischen Ausdruck hat. Die kleine Spinne empfind ich da fast als stö¶rend. Wie gesagt: großes Kompliment! Joe — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 24.08.2012 Uhrzeit: 17:46:10 Andreas Bö¶hm Hallo Subhash, danke für das Kompliment. Ja mir fehlt echt ein 100mm Zuiko digital Macro. Aber das war’s wohl mit angekündigtem 100er 😉 Ich würde mich für das Gänseblümchen” als WT Foto entscheiden. Grüße Andreas Bö¶hm posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 24.08.2012 Uhrzeit: 21:16:03 Dirk Flackus Subhash schrieb: > Die Staffelholz-Metapher trifft auf mich ja wohl nicht so recht > zu. Niemand würde einem geruhsamen Spaziergänger ein Staffelholz in > die Hand drücken (wo er doch ohnehin schon ein Stativ zu tragen > hat). Man wüsste nicht, ob er vor der offiziellen Beendigung des > Laufs überhaupt im Ziel ankäme oder ob er das Hö¶lzchen nicht seinem > Hund zum Apportieren werfen würde … > Wie auch immer: Obwohl ich ja auch sonst oft meinen Senf im (2-) > Wochenthema dazu gebe, darf ich das nun wieder einmal offiziell > tun. > > Die Beteiligung an den Wochenthemen ist sehr unterschiedlich, und > so soll es auch sein. Es handelt sich ja um keine (moralische) > Verpflichtung, sondern um Anregung, Inspiration und Lernmaterial. > Quantität hat auch nicht viel mit Qualität zu tun, und daher mag > ein einziges Bild Augen ö¶ffnen, wenn einhundert das nicht zustande > bringen. Trotzdem versucht man als WT-Themensteller*in ein Thema zu > finden, das anregend wirkt. > > Das Thema für die kommenden zwei Wochen lautet: > > Komposition” > Wie ihr diese Vorgabe auffasst bleibt euch überlassen. Es darf > beispielsweise um etwas “Zusammengesetztes” gehen eine Melange: > Wenn einer seinen Komposthaufen fotografiert kann auch das unter > Umständen passend sein aber auch die Visualisation des Werkes > einer Komponistin wäre denkbar. Oder Food-Fotografie. Oder aber > eine Aufnahme die den Schwerpunkt darauf legt *wie* man etwas > abbildet und weniger auf das Was (nämlich auf die so wichtige > Bildkomposition die Verteilung der “visuellen Massen”). > Ungewö¶hnliche Kompositionen sind natürlich sehr willkommen helfen > sie uns doch aufmerksamer zu sehen als wir das ohnehin schon > kö¶nnen. Ausdrücklich akzeptiere ich auch Werke der Bildbearbeitung > wenn das Ausgangsmaterial fotografisch ist. So wäre z.B. auch eine > Umsetzung in Form von Colorkey mö¶glich. Genauso gut kann aber auch > ein JPG ooC (aus der Kamera) perfekt sein. Und wie ihr wisst muss > das beim WT nicht einmal eine Olympus-Kamera sein. Hallo Subhash Ich denke bei diesen Bilder habe komponiert: Ein klassisches Auftragsfotos: http://mittelalterfotos.magix.net/album#/alle-alben/!/oa/6610475-82798466/ eine klassische “Froschersepktive” http://mittelalterfotos.magix.net/album#/alle-alben/!/oa/6610475-82798507/ Und hier ging es darum Schmuck und Kleider passend zusammen zu bringen: http://mittelalterfotos.magix.net/album#/alle-alben/!/oa/6610475-82798546/ oder so http://mittelalterfotos.magix.net/album#/alle-alben/!/oa/6610475-82798544/ Alles entstanden auf dem 10. Hieronymus Schlossfest zu Schieheim. Mit besten Grüßen Dirk Flackus Rastatt” —————————————————————————————————————————————— Datum: 25.08.2012 Uhrzeit: 14:36:39 Martin Wieprecht Subhash schrieb: > … > Als Verfechter der Meinung Bräuchten wir einen Absatz wäre uns > einer gewachsen” Ach Subhash ich liebe deine Kommentare – besonders jene abseits des Fotografisch-Fachlichen (die ich immer gerne als Anregung mitnehme!). Diesen hier mö¶chte ich aber mal ausdrücklich widerlegen! Zum Einen ist es evolutionsbedingt so daß unsere Vorfahren sich auf den Fingerknö¶cheln und Zehenspitzen fortbewegt haben (und der andere Zweig unserer Familie es heute noch tut). In so fern gibt es nicht wenige Biologen die behaupten ein gewisser (!) Absatz würde eigentlich unserem Gehverhalten gut tun. Gewisse Fußprobleme (aber auch zum Beispiel Beckenprobleme) sind halt der Preis den wir Menschen für unseren ach so viel gepriesenen “Aufrechten Gang” bezahlen müssen… Zum Anderen dienen Absätze ab einer gewissen Hö¶he definitiv der Fortplanzung! Sie machen einfach einen so g…n A…. (1) daß sie die Gen-Weitergabe-Chance ihrer Trägerin deutlich erhö¶hen. Und DAS zieht sich ja nun wirklich durch die gesamte lebende Welt: Was haben sich Tiere und Pflanzen nicht alles an unpraktischen Auswüchsen einfallen lassen um die Arterhaltung und -vermehrung (erfolgreich) voran zu bringen… In so fern genieße ich (1) und sorge des Weiteren dafür daß (wie in deinem Link gefordert) Abwechslung Bad und Massage für die Füße meiner Frau nicht zu kurz kommen. amüsierte Grüße Martin (1) guten Anblick posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 25.08.2012 Uhrzeit: 21:34:35 Subhash Martin Wieprecht wrote: > In so fern genieße ich (1) und sorge des Weiteren dafür, daß (wie > in deinem Link gefordert) Abwechslung, Bad und Massage für die > Füße meiner Frau nicht zu kurz kommen. Na, dann ist ihr Schuhwerk hoffentlich einigermaßen neutralisiert! 🙂 Das mit der Fortpflanzung ist ebenso angelernt wie die Vorliebe für die verstümmelten Füße der Chinesinnen, die finden manche Chinesen auch erotisch. Aber bitte, Opfer muss ja jede*r bringen. 😉 — Subhash Baden bei Wien Anschauungen photosophisch”: http://fotoblog.subhash.at/” —————————————————————————————————————————————— Datum: 25.08.2012 Uhrzeit: 23:35:03 Wolfgang Ruth Andreas Bö¶hm schrieb: > Hallo Subhash, > ich habe mal drei Beispiele aus dem Bereich Natur herausgesucht. > Bitte um eure Meinungen dazu. > http://www.andreasboehm.com/komposition.html > > Grüße, Andreas Bö¶hm > > — > posted via http://oly-e.de Hallo Andreas, mir sind im zweiten Bild die Zerstreuungskreise etwas zu dominant, dafür finde ich die ungewö¶hnliche Perspektive sehr ansprechend. Im ersten Bild finde ich das gelb-grün links in Konkurrenz stehend zu den filigranen Blümchen und damit den zentralen Anziehungspunkt etwas ausgebootet. Dennoch ein sehr leichtes und fast schon schwebendes Bild, das (in ähnlicher Form) auch in einem Poesie-Album auftauchen kö¶nnte. Viele Grüße Wolfgang — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 27.08.2012 Uhrzeit: 25:03:06 Rolf Fries Subhash schrieb: > … > Das Thema für die kommenden zwei Wochen lautet: > > Komposition” Hallo Subhash und WT-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer Beim Stö¶bern in den Ferienbildern bin ich auf dieses Bild gestossen das m.E. fürs WT passen sollte: http://recordart.ch/ra-LR/ra-Forum/oly.de_Bildkritik_12-34-35 Herzliche Grüsse Rolf Fries posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 29.08.2012 Uhrzeit: 20:46:48 Manfred Paul Am Fri, 24 Aug 2012 21:16:03 +0200 schrieb Dirk Flackus: > Ich denke bei diesen Bilder habe komponiert: Hallo Dirk, bei aller Kompositionsfreude hast Du nicht gesagt, welches denn nun Dein WT – Bild ist. Gruß Manfred —————————————————————————————————————————————— Datum: 30.08.2012 Uhrzeit: 22:48:03 Wolfgang Ruth Rolf Fries schrieb: > Hallo Subhash und WT-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer > > Beim Stö¶bern in den Ferienbildern bin ich auf dieses Bild > gestossen, das m.E. fürs WT passen sollte: > http://recordart.ch/ra-LR/ra-Forum/oly.de_Bildkritik_12-34-35 > > Herzliche Grüsse > Rolf Fries > > — > posted via http://oly-e.de Hallo Rolf, an deinem Bild erinnert mich das Wellenmuster an Rauschen wie es früher die Fernsehgeräte zeigten wenn der Empfang schlecht war. Das Boot dagegen hat scharfe Konturen und bildet damit einen deutlichen Gegensatz zum umgebenden Wasser. Die Farbe des Wassers spielt in meinen Augen für den Bildeindruck nur eine untergeordnete Rolle – dein Bild wirkt auf mich auch in Schwarz-Weiß oder mit einem anderen Farbton ganz ähnlich wie das Original. Diese Unempfindlichkeit gegen Farbänderungen finde ich erstaunlich – da hab ich was dazu gelernt. Viele Grüße Wolfgang — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 31.08.2012 Uhrzeit: 24:03:55 Rolf Fries Danke für den Kommentar Wolfgang! Die Farbe spielt hier insofern eine Rolle, als dass das Bild kurz vor Sonnenaufgang entstanden ist und viel Rot enthält. Herzliche Grüsse Rolf Fries — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 02.09.2012 Uhrzeit: 14:31:42 Subhash U.Walther wrote: > Nun noch kurz vor Schluß ein Beitrag von mir > http://u-walther.jalbum.net/Blumen%20und%20Insekten/slides/20120820-P820 3671.html > Aufgenommen in Waren an der Müritz > Ich mö¶chte dieser Komposition den Namen > Draußen und drinnen ” > geben Danke Uli für deinen späten Beitrag! In meinen Augen eine einwandfreie Komposition was die Bildgestaltung betrifft. Auch inhaltlich ein interessantes Bild. Durch deinen Titel nehme ich an dass die Leute rechts in der Mitte durch ein Fenster zu sehen sind. Sonst hätte das ja auch ein Plakat sein kö¶nnen was aber für die Komposition gleichgültig wäre. Es ist ebenso ein Bild dass das Konzept der optischen Massen gut illustriert. Der dunkle Block steht den hellen Bildteilen annähernd gleichwertig gegenüber denn deren Helligkeit und zusätzlich grö¶ßere Strukturiertheit gibt ihnen grö¶ßeres visuelles Gewicht per Flächeneinheit. Subhash Baden bei Wien “Anschauungen photosophisch”: http://fotoblog.subhash.at/” —————————————————————————————————————————————— Datum: 02.09.2012 Uhrzeit: 21:21:06 Subhash Subhash wrote: > Komposition” Es ist So Abend es wird wahrscheinlich nichts mehr kommen. Ich danke allen die sich beteiligt haben! Ich lerne gerne an Hand eurer Fotos und hoffe meine Besprechungen waren auch für andere manchmal nützlich. Ein Nachfolger ist auch schon gefunden und hat sein Thema bereits gestellt. Subhash Baden bei Wien “Anschauungen photosophisch”: http://fotoblog.subhash.at/” —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.09.2012 Uhrzeit: 10:02:51 Dirk Flackus Manfred Paul schrieb: > Am Fri, 24 Aug 2012 21:16:03 +0200 schrieb Dirk Flackus: > >> Ich denke bei diesen Bilder habe komponiert: > > Hallo Dirk, > > bei aller Kompositionsfreude hast Du nicht gesagt, welches denn nun > Dein WT – Bild ist. > > Gruß > Manfred > Hallo Manfred, ich nehme Subash Vorschlag an: http://mittelalterfotos.magix.net/album#/alle-alben/!/oa/6610475-82798546/fullscreen Sorry für die späte Meldung. Ich war im Urlaub. Und im Vorurlaubsstress hatte ich die Kennzeichnung glatt vergessen. Gruß Dirk —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.09.2012 Uhrzeit: 10:58:00 Subhash Dirk Flackus wrote: > Ich würde sagen eine gesunde konstruktive Kritik. > Du hast die Bilder härter” rangenommen als ich sie bei der# > aufnahme mit Aufmerksamkeit bedacht habe. > aber nur so kommt man weiter. Hallo Dirk freut mich dass du dir die Mühe gemacht hast nochmals zu antworten. Ich hatte beinahe jede Menge Zeit für meine Kritik die man bei der dokumentarischen Fotografie in der Aufnahmesituation natürlich oft (oder meist?) nicht hat. Aber auch ich glaube wie du ja schreibst dass die genaue Betrachtung im Nachhinein selbst in diesen Situationen helfen kann weil man einen Blick dafür bekommt oder richtiger gesagt der “Blick” wird immer präziser und geschulter. Technische Probleme wie bei der Gegenlichtaufnahme werden schneller erinnert und an Ort und Stelle erkannt. Die Bildgestaltung geht ins Gefühl über und verfeinert sich. Das ist nie erledigt sondern ein Prozess der sowohl gesellschaftliche als auch persö¶nliche Komponentne hat. Wegen des Goldenen Schnitts würde ich mir keine grauen Haare wachsen lassen wenn er dich nicht anspricht. Du weißt dass es ihn gibt und falls du einmal darauf zurückkommen willst kannst du das ja immer noch tun. Subhash Baden bei Wien “Anschauungen photosophisch”: http://fotoblog.subhash.at/” ——————————————————————————————————————————————

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*