analog_Muenchen_1980

Datum: 12.03.2012 Uhrzeit: 19:13:28 Martin Barann Hallo, heute habe ich einen neuen Schwung Dias eingescannt, meine Wahl fiel auf einen Ausflug mit unserem damaligen Fotoclub (Moers-Kapellen) nach München, ca. 1980. Kennt jemand einen Trick” wie man die Bilddateien schneller digital entstaubt? Momentan mache ich das noch mühselig mit dem Make-Up-Pinsel. Also hier der link: http://barann.zenfolio.com/p739200437 Ich hoffe es gefällt. Martin posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.03.2012 Uhrzeit: 20:44:41 Martin Barann Markus Schlichting schrieb: > Am 12.03.2012 18:13, schrieb Martin Barann: > > > Darf ich Fragen, was Du für einen Scanner benutzt? > > Grüße > Markus Ein recht bescheidenes Gerät: Rollei DF-S 100 SE (ca 70EUR bei Amazon). Allerdings bin ich sehr zufrieden – die Ergebnisse der Dias stimmen. Die meiste Arbeit bereitet der Staub und der Pilz, den man nachträglich mit entsprechenden digitalen Software-Werkzeugen zeitaufwändig entfernen muss. Gruß Martin — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.03.2012 Uhrzeit: 21:53:54 Subhash Martin Barann wrote: > Die meiste Arbeit bereitet der Staub und der Pilz, > den man nachträglich mit entsprechenden digitalen > Software-Werkzeugen zeitaufwändig entfernen muss. Pilz sollte man nicht zu entfernen versuchen, meine ich, da ruiniert man mehr als man verbessert. Staub nur wegblasen. Was bleibt, behandelt man so: Besonders in relativ undifferenzierten, strukturarmen Flächen bewährt sich folgende Methode (ich erklär’s für Photoshop). 1) Ebene duplizieren, 2) Filter Rauschfilter/Staub und Kratzer” aufrufen. 3) Dort “Schwellenwert zunächst auf “0” stellen und den Radius gerade so stark dass der meiste Staub und die Kratzer verschwinden. 4) Schwellenwert so weit erhö¶hen dass sie gerade nicht wieder zurückkommen. OK drücken. 5) Dieser Ebene eine Maske zuweisen diese umkehren so dass sie komplett schwarz ist und die Wirkung wieder verschwindet. 6) Jetzt mit kleinem weißem mittelweichem Pinsel mit 100% Deckkraft und Fluss auf der Maske über die Kratzer und die Staubkö¶rnchen malen. Das ist die schnellste Methode die ich kenne die meist gute Ergebnisse bringt. Hab’ ich von Katrin Eismann. (1) Ist ein Kratzer sehr breit oder ein Staubkorn zu dick dann darf man nicht die Filterwerte übertreiben sondern muss stempeln oder mit “Reparaturpinsel”-Werkzeugen und “Ausbessern”-Werkzeug arbeiten. (Am besten auch auf einer eigenen Ebene.) Eine Alternative funktioniert so: 1) Ebene 2 Mal duplizieren 2) Duplizierte Ebenen 2 Pixel nach oben und 2 nach rechts verschieben (alternativ in verschiede Richtungen) 3) Einen Ebenefüllmodus auf “Aufhellen” den der anderen Ebene auf “Abdunkeln” setzen. 4) Schwarze Masken anfügen. 5) Dunklen Staub auf der Maske der “Aufhellen”-Ebene wie oben bei Punkt 6 hellen auf der Maske der “Abdunkeln”-Ebene wegmalen. Sinn beider Methoden ist es unwichtige Bildstellen schnell ausbesern zu kö¶nnen. Wichtige muss man oft sorgfältiger behandeln (Stempelwerkzeug). Wenn ein Bild sehr rauscht bzw. starkes Filmkorn hat und man grö¶ßere Flecken retuschiert hat muss man Korn bzw. Rauschen künstlich auf den retuschierten Stellen wieder ergänzen sonst sieht man die Retusche sofort. Auch daher ist es sinnvoll Retuschen auf eigenen Ebenen vorzunehmen. Bei “normal” verschmutzten Dias dauert eine Bildreparaur samt Kontrast- und Farbkorrektur etwa 2 bis 3 Minuten sobald man’s heraus hat. Manchmal aber geht ein Kratzer über ein Auge eines Portraits dann dauert’s länger. Wenn ein Bild sehr in Mitleidenschaft gezogen wurde kann es auch einmal 2 Stunden oder noch länger beanspruchen. Ich bin da auch kein großer Meister (vor allem was Geschwindigkeit angeht) habe aber ganz schö¶ne Ergebnisse zustande gebracht. Drei Beispiele findet man auf meiner Website: Am meisten Zeitersparnis erreicht man dadurch dass man unwichtige Bilder nicht scannt. 🙂 1) Katrin Eismann: “Restauration und Retusche” (Addison-Wesley) Subhash Baden bei Wien http://fotoblog.subhash.at/” —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.03.2012 Uhrzeit: 24:28:47 Zehpunkt_Bartling Mit Softwarelö¶sungen (außer Wegstempeln von Hand) wird man nicht wirklich froh, weil dabei eine Menge Schärfe verloren geht. Es gibt auch schon relativ preiswerte Flachbettscanner (Canon 9000f) und einfache Filmscanner von Reflecta (z.B. iscan7200? ganz bestimmt aber crystalscan 3600) die das sog. ICE beherrschen, bei dem eine zusätzliche IR-Lichtquelle den Dreck erkennt und vom Bild subtrahiert. Geht nicht bei Silberhalogenid-Filmen (also fast allen sw-Filmen) aber sehr gut bei allen Farbfilmen. Wenn du doch noch mehr Bilder scannen willst, solltest du über so eine Investition nachdenken. Gruß Christian — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 13.03.2012 Uhrzeit: 24:38:45 Rolf Fries Zehpunkt_Bartling schrieb: > … > Wenn du doch noch mehr Bilder scannen willst, solltest du über so > eine Investition nachdenken. > … @Martin ….oder, wie wir es gamacht haben, einen dieser teuren Scanner (Nikon) in einem Fotogeschäft mieten. Damit haben wir dann in fast zwei Wochen hunderte von Dias digitalisiert. Ich finde das Resultat deiner Scan- und Retusche-Arbeit übrigens sehr gut! Herzliche Grüsse Rolf Fries — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 14.03.2012 Uhrzeit: 15:54:46 Martin Wieprecht Zehpunkt_Bartling schrieb: > Mit Softwarelö¶sungen (außer Wegstempeln von Hand) wird man nicht > wirklich froh, weil dabei eine Menge Schärfe verloren geht. > Es gibt auch schon relativ preiswerte Flachbettscanner (Canon > 9000f) und einfache Filmscanner von Reflecta (z.B. iscan7200? > ganz bestimmt aber crystalscan 3600) die das sog. ICE > beherrschen, bei dem eine zusätzliche IR-Lichtquelle den Dreck > erkennt und vom Bild subtrahiert. Geht nicht bei > Silberhalogenid-Filmen (also fast allen sw-Filmen) aber sehr gut > bei allen Farbfilmen. > Wenn du doch noch mehr Bilder scannen willst, solltest du über so > eine Investition nachdenken. > > Gruß > Christian Ich hab genau zu dem Thema mal einen neuen Thread aufgemacht: http://oly-e.de/forum/e.bildkritik/25310.htm lg Martin — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 14.03.2012 Uhrzeit: 16:18:34 Subhash Zehpunkt_Bartling wrote: > Mit Softwarelö¶sungen (außer Wegstempeln von Hand) wird man nicht > wirklich froh, weil dabei eine Menge Schärfe verloren geht. Die von mir beschriebenen Techniken vermeiden eben das so weit wie mö¶glich. Eine Technik, die Staub subtraiert” kann nicht besser nur schneller sein. Was allerdings nicht zu verachten ist. Fragt sich wie viele Stunden man arbeiten muss um so einen Scanner zu bezahlen und wie schnell der dann ist … Subhash Baden bei Wien http://fotoblog.subhash.at/” —————————————————————————————————————————————— Datum: 14.03.2012 Uhrzeit: 16:52:49 Martin Wieprecht Subhash schrieb: > Zehpunkt_Bartling wrote: > >> Mit Softwarelö¶sungen (außer Wegstempeln von Hand) wird man nicht >> wirklich froh, weil dabei eine Menge Schärfe verloren geht. > > Die von mir beschriebenen Techniken vermeiden eben das so weit wie > mö¶glich. Eine Technik, die Staub subtraiert” kann nicht besser > nur schneller sein. Was allerdings nicht zu verachten ist. Fragt > sich wie viele Stunden man arbeiten muss um so einen Scanner zu > bezahlen und wie schnell der dann ist … Naja einen Scanner bezahlen musst du so oder so… ….und der Reflecta Magazin-Scanner (es wird auch andere geben) braucht für ein 50er Magazin 4 bis 5 Stunden im Multiscan (d.h. mehrfach scannen zur Reduktion des Sensorrauschens). Aber das macht er alleine wenn die Rähmchen OK sind. posted via http://oly-e.de” ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*