Neiger fuer Einbein

Datum: 06.04.2011 Uhrzeit: 15:24:11 Andreas Schäfer Hallo Experten, für mein Einbein Monostat RS16 PRO-ART suche ich einen zwei-Wege-Neiger oder Kugelkopf. Tragen muß es dann die E-5 mit 50-200 oder 150/2 Was bietes sich für Aufnahmen im Gebirge und bei Flugschauen an? Das Einbein mö¶chte ich mö¶glichst senkrecht halten und dann nach oben schwenken kö¶nnen. Oder zum Verfolgen von Flugzeugen leicht mitschwenken. Je mehr ich darüber lese umso unsicherer werde ich, leider! Ich freue mich auf Euere Erfahrungen und Empfehlungen. Andreas — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 07.04.2011 Uhrzeit: 15:12:55 Christoph K. Hallo Andreas, von einem Kugelkopf würde ich eher abraten, da dir die Kamera-Objektiv-Kombi da schnell seitlich abklappen kann, wenn du nach oben oder unten schwenkst. Besser macht sich da ein 2D-Neiger. Ich verwende einen einfachen Manfrotto 234 Neiger mit Arca Swiss Wechselbasis. So kann ich die Kombi auch besser in den Schwerpunkt schieben. Es gibt da noch den 234RC, der gleich eine Schnellwechselplatte integriert hat. Allerdings halte ich von den Manfrotto Wechselsystemen nicht so viel. Zum Handling: man muss die Feststellmutter schon ganz schö¶n festziehen, damit der Kopf bei schwereren Kombis nicht mit der Zeit wegklappt. Mit dem 50-200er SWD und auch dem 150er ging das noch, aber mit dem 300er F2,8 ist der Kopf erwartungsgemäß überlastet. Hier macht ein Einbein auch nur noch bedingt Sinn. Über die Vorspannung der Feststellschraube kann die Friktion so einigermaßen verändert werden. Die Sanftheit der Schwenks ist in den meisten Fällen ausreichend. Für besonders sanfte Schwenks nach oben und unten müsste man dann wohl doch eher zum ReallyRightStuff MH-01 Kopf greifen, bei dem die Friktion deutlich exakter einzustellen ist. Da ich diesen aber noch nicht verwendet habe, kann ich dir dahingehend keine Bestätigung geben. Vom Preis liegt der RRS auch um Welten hö¶her. Wenn das Packmaß und Gewicht eher eine untergeordnete Rolle spielen, würde ich dir für deine Belange (Flugzeuge im Flug) eher zum Dreibein raten, da damit viel exaktere Schwenks mö¶glich sind, die dann auch zu einer hö¶heren Trefferquote führen. Bei Flugaufnahmen von Vö¶geln habe ich das Arbeiten mit Einbeinstativ schnell aufgegeben, da die Ergebnisse meist frustrierend waren. Mit stabilem Dreibeinstativ und einem ordentlichen Kopf hat man deutlich mehr Spaß und Erfolg. Hoffe, dich nicht noch weiter verunsichert zu haben. Viele Grüße, Christoph — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 08.04.2011 Uhrzeit: 10:29:35 Christoph K. Hallo Georg, ich benutze dafür meist einen ARCA Swiss B1 mit Burzynski Wechselbasis und dem Wimberley Sidekick auf einem Gitzo G1348. Durch den Sidekick habe ich also ein Gimbal, den ich aber mit einem Handgriff abnehmen kann, sodass ich wieder den eigentlichen Kugelkopf verwenden kann. Mit dieser Kombi bin ich sehr flexibel: Makros, Landschaft etc. mit Kugelkopf und das 300er zusätzlich mit Sidekick. Viele Grüße, Christoph 20!!! — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.04.2011 Uhrzeit: 17:40:57 Andreas Schäfer Hallo Christoph, vielen Dank fr diese ausführliche Antwort. Ich habe mich für den 234RC” entschieden. Damit spare ich mir noch eine zusätzliche Wechselplatte. Hauptsächlich nutze ich das Einbein um meine “geschundenen Knochen” etwas vom Gewicht zu entlasten. Beim Fotografieren halte ich immer die Kamera und stütze nur das Gewicht. Daher reicht im Moment die Manfrotto Wechselplatte. Danke und Gruß Andreas posted via http://oly-e.de” ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*