Near-Infrared-Fotos

Datum: 10.02.2009 Uhrzeit: 17:30:42 Matthias G.ratias Hat schon jemand Erfahrungen mit diesem über Filter und Nachbearbeitung zu erzielenden Effekt (ähnlich HDR) in der fotografischen Praxis machen kö¶nnen? Ich bin über die Fotostrecke eines Computermagazins darauf aufmerksam geworden. LG Matthias 17 (kö¶nnte interessant werden 😉 Link: http://www.chip.de/bildergalerie/Atemberaubende-Fotos-in-beinahe-Infrarot-Galerie_35024901.html — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.02.2009 Uhrzeit: 21:49:59 Subhash Matthias G.ratias wrote: > Hat schon jemand Erfahrungen mit diesem über Filter und > Nachbearbeitung zu erzielenden Effekt (ähnlich HDR) in der > fotografischen Praxis machen kö¶nnen? Ich bin über die Fotostrecke > eines Computermagazins darauf aufmerksam geworden. Genau diese Bearbeitungen kenne ich nicht, aber ich habe vor Jahren einmal versucht eine Photoshop-Aktion für Farb-Infrarot-Simulation zu erstellen. Wenn man sich mit der Bildausarbeitung beschäftigt, ist das nicht allzu schwer. Schwer ist nur das (weitgehende) Automatisieren, denn auf Knopfdruck bekommt man kein optimales Ergebnis. Glücklicherweise. Das Ergebnis damals war recht gut; ich hab’s gerade wieder rausgesucht. Leider kann ich es nicht zeigen, da ich damals eine Aufnahme verwendet hatte, die nicht von mir war. Es ist immer viel Geduld und Verständnis nö¶tig, wenn man individuelle und gute Ergebnisse will. Gutes Ausgangsmaterial ist ebenso sehr hilfreich. — Subhash Baden bei Wien http://www.subhash.at/foto/ —————————————————————————————————————————————— Datum: 10.02.2009 Uhrzeit: 22:35:07 Matthias G.ratias Subhash schrieb: > Genau diese Bearbeitungen kenne ich nicht, aber ich habe vor > Jahren einmal versucht eine Photoshop-Aktion für > Farb-Infrarot-Simulation zu erstellen. Wenn man sich mit der > Bildausarbeitung beschäftigt, ist das nicht allzu schwer. Schwer > ist nur das (weitgehende) Automatisieren, denn auf Knopfdruck > bekommt man kein optimales Ergebnis. Glücklicherweise. Ja, das Thema hatten wir hier schon – die Ansichten dazu und die Diskussion war sehr interessant. > Das Ergebnis damals war recht gut; ich hab’s gerade wieder > rausgesucht. Leider kann ich es nicht zeigen, da ich damals eine > Aufnahme verwendet hatte, die nicht von mir war. Schade. > Es ist immer viel Geduld und Verständnis nö¶tig, wenn man > individuelle und gute Ergebnisse will. Gutes Ausgangsmaterial ist > ebenso sehr hilfreich. Kurz zum Ausgangsmaterial. Ist dafür, wie z.B. in der s/w-Fotografie, ein Objektivfilter verwendbar (und was für einer?) oder erfolgt der gesamte künstlerische Prozess bei der Entwicklung am Computer? Mit bestem Gruß Matthias — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.02.2009 Uhrzeit: 10:22:28 Subhash Matthias G.ratias wrote: > Kurz zum Ausgangsmaterial. Ist dafür, wie z.B. in der > s/w-Fotografie, ein Objektivfilter verwendbar (und was für > einer?) oder erfolgt der gesamte künstlerische Prozess bei der > Entwicklung am Computer? Ich habe mich nur mit dem Prozess beschäftigt aus einer gewö¶hnlichen Farbaufnahme eine Farbinfrarot-Simulation zu erstellen. Dafür ist ein Filter vö¶llig unnö¶tig bzw. sogar kontraproduktiv, weil ich ja mö¶glichst umfangreiche Bild- und Farbinformationen zur Verfügung haben mö¶chte. Meines Erachtens nach ist in der Digitalfotografie außer vielleicht in manchen Fällen einem Polfilter oder einem Grau- oder gar einem Grauverlaufsfilter (letzteres sehe ich eher skeptisch), keinerlei Filter sinnvoll oder gar notwendig. Außer für Spezialanwendungen, wie z. B. echte Infrarotfotografie, für die aber nicht jede Kamera geeignet ist, da der Infrarotanteil gerne gesperrt wird um ein schärferes Bild zu erreichen. Dazu hier ein kleines Tutorial: — Subhash Baden bei Wien http://www.subhash.at/foto/ ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*