Gedanken zum 4/3

Datum: 27.08.2005 Uhrzeit: 23:30:32 Daniel Rutschmann Erinnern wir uns an das Jahr 2003, als die E-1 mit dem ersten Zubehö¶r und Objektiven präsentiert wurde. Zu dieser Zeit war das FourThirds sehr innovativ, einzigartig, und Canon war mit der D60 und Nikon mit der D100 in einer ähnlichen Klasse angesiedelt. Inzwischen hat man dort etliche neue Bodys aus dem Boden gestampft und mit der neusten Inkarnation, der Canon D5 mit Vollformatsensor, einen ersten bezahlbaren Schritt in Richtung grö¶sserer Amateurklasse getan, wenngleich 3500 Euro immer noch verdammt viel Geld sind. Wir wissen auch, dass es die Objektive sind, die den Reiz eines Systemes ausmachen. Olympus hat hier in letzter Zeit einige Rosinen gebracht, die uns alle glücklich machen, wenn sich auch die neuen 2.0-Lichtriesen nur eine kleinere Anzahl Fotografen leisten werden kö¶nnen. Den Luxus eines Fisheye-Objektives will ich hier nicht weiter dokumentieren. Qualitativ braucht sich Olympus nicht hinter den anderen Produkten des Marktes zu verstecken. Die ewige Meckerei betreffend des hö¶heren Bildrauschens ab ISO 400 wird auch bei einer neuen E-Kamera mit >8Mpix nicht besser werden, da dies systembedingt nicht viel besser werden kann. Die Pixelgrö¶sse wird bei gleichbleibender Sensorgrö¶sse entsprechend schrumpfen. Ergo dürfte künftig ein tieferer ISO-Startwert von 50 oder 64 angeboten werden. (siehe auch Canon 5D). Neue Bodies werden nach meiner Sicht deshalb nö¶tig, weil einige Detailverbesserungen wie grö¶sseres Display (>2.2) besserer AF —————————————————————————————————————————————— Datum: 28.08.2005 Uhrzeit: 10:52:32 Dirk Verheyen Ich gebe dir in weiten Teilen Recht. Ich unterstelle, dass defizitäre Empfindungen – so denn vorhanden – bei Benutzern des 4/3-Systems eher »psychologische« Natur sind. Was ich ursächlich eher den ständigen Diskussionen und dem Marketing/Info/NeuheitenBombardement in den Medien zuschreibe. In der Praxis bringen wenige Benutzer, da schließe ich mich mit ein, mit ihren Bildergebnissen eine E-1/E-300 ständig in den Grenzbereich. Und generieren damit Bedarf eines leistungsfähigeren Modells. Maßstab ist für mich hier allerdings das Ausbelichten bzw. -drucken von Bilddaten. Fotos zu Firmenportraits, Produkten und Dokumentationen kann ich in printtauglicher Qualität erstellen. In den Monitor »hineinkriechen« und in CS Pixelzählen kann jeder. Natürlich weiss ich auch, dass noch Raum für technische Verbesserungen in der Chiptechnologie vorhanden ist. Aber das reduziert eben sich nicht auf die Anzahl der Sensorpixel. Anders sieht es bei der Ergonomie aus. Ein schnellerer AF mit mehr Sensoren, ein grö¶ßeres, tageslichttaugliches Display und einige Verbesserungen bei der Bedienbarkeit tuen wirklich not. Bei den Objektiven benö¶tige ich für Produkt- und Architekturfotos ein Tilt/Shift-Objektiv im Weitwinkelbereich. Dirk Vau — posted via https://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 28.08.2005 Uhrzeit: 11:07:41 Peter Steiner Hallo Daniel Du sprichst, so denke ich, den meisten von uns aus der Seele. Olympus wäre jedoch gut beraten, wenn sie für das kommende Weihnachts- geschäft werbewirksame Bodys in den Auslagen hätte. Jeder Kunde der erstmals eine andere Systemkamera kauft, ist für die nächste Zeit als Olympuskunde abzuschreiben. An meinem Freundes- und Bekanntenkreis sehe ich, dass der Sättigungsgrad an Digikameras schon deutlich zugenommen hat. Genau diese Marktanteile, die jetzt in der Aufbauphase verschenkt werden, sind es, die später nur unter schwierigen Bedingungen zurückgeholt werden müßten, um gute Gewinne einzufahren. Das alles hat überhaupt nichts mit der Qualität einer Kamera zu tun. Hier ist einzig und alleine richtige Markteinschätzung und kaufmännisches Geschick gefordert. Leider ist offenbar bei Olympus die Liga der Kaufleute der Liga der Techniker stark unterlegen. Peter — posted via https://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 28.08.2005 Uhrzeit: 11:17:50 Markus Probst Peter Steiner schrieb: > Leider ist offenbar bei Olympus die Liga > der Kaufleute der Liga der Techniker stark > unterlegen. Was nicht unbedingt schlecht sein muß. Im Gegenteil, das hat auch viele Vorteile. So bleibt den Kunden viel Murks erspart. Aber ich weiß was Du meinst und bin in der Hinsicht auch Deiner Meinung. Viele Grüße Markus —————————————————————————————————————————————— Datum: 28.08.2005 Uhrzeit: 11:44:27 Robert Schroeder Hallo Daniel, dann mal zu dir 😉 Daniel Rutschmann wrote: > Erinnern wir uns […] > Wir wissen auch, dass es die Objektive sind […] > Qualitativ braucht sich Olympus nicht hinter den anderen > Produkten des Marktes zu verstecken. Soweit grundsätzlich d’accord – nur ist die Aussage etwas pauschal, denn jeder Fotograf hat seine individuellen Schwerpunkte, und da kommt es – im Gegensatz zu einer Art Stiftung-Warentest-mäßigem Qualitätsurteil“ über eine Kamera oder gar ein ganzes System – auf —————————————————————————————————————————————— Datum: 28.08.2005 Uhrzeit: 11:48:16 Armin > Peter Steiner schrieb: > Leider ist offenbar bei Olympus die Liga > der Kaufleute der Liga der Techniker stark > unterlegen. > > Peter Also das ist mir pers. lieber als wenn es andersherum wäre – weil mich die Qualität meines Produktes interessiert und nicht ob der Hersteller maximalen Gewinn herausholt – den interessiert auch nicht ob ich mit meinem Gehalt klarkomme. Was passiert wenn Kaufleute das letzte Wort haben sehen wir in der Automobilindustrie – da wird der Lieferant so lange erpresst bis er nur noch „Ausschuss“ liefern kann – um nicht selbst Konkurs anmelden zu müssen und dann ist das Geschrei groß wenn 100.000 Autos in die Werkstatt zurückgerufen werden müssen – und keiner will Schuld sein. Was bis Weihnachten kommt ist bekannt – da erwarte ich keine Überraschungen – aber mehr Werbung seitens Olympus für das FT-System wäre schon sinnvoll. Gruß Armin — posted via https://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 28.08.2005 Uhrzeit: 14:12:57 Klaus Kirstein Lieber Daniel, danke für Deinen schö¶nen Beitrag > Olympus-Kunden halte ich für > innovativer, reifer und qualitätsbezogen. und die Blumen, ich fühle mich angesprochen :). Im Ernst, mancher Profi im Reportagebereich sieht sich aber mit ganz anderen Ansprüchen seiner Kunden und des fotografischen Alltags konfrontiert. Reife und Innovation sind zwar nett, was letztendlich zählt ist das Bildergebnis. Jeder Faktor der dabei hilft es zu verbessern ist dabei wichtig und kaufentscheident. – Schneller, treffsicherer AF, – wenig ISO-Rauschen um Bewegungsunschärfe zu vermeiden, – dito große Lichtstärke und Offenblende-Leistung der Objektive, wenn Tiefenschärfe nicht notwendig oder unerwünscht ist, – breite Objektivpalette zur optimalen Auswahl für den Anwendungsfall, – einfache, schnelle (am besten gar keine Notwenidgkeit zur) Bildnachbearbeitung, um die Bildermassen schnell und termingerecht zu bewältigen, – hohe Bildfrequenz, um die Chance auf zwei, drei gute Bilder zu erhö¶hen, – hohe Pixelzahl beim Sensor, um die in der Hektik nicht mö¶gliche Bildgestaltung durch Ausschneiden nachzuholen, – dito um durch Verkleinerung der Bildgrö¶ße das ISO-Rauschen zu reduzieren, – dito um sich sinnlose Diskussionen mit den Argenturen zu ersparen, die glauben eine gute Bilddatei hat mindestens 8 MB, – gute Blitzeigenschaften in Kombination mit leistungsfähigen Blitzgeräten, um das (wenn es erlaubt ist), gute Licht“ immer —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.12.2005 Uhrzeit: 17:49:43 Gerd.h Gross Norbert Erler schrieb: > und mit den farben ist es dann auch nicht mehr so doll > dann tritt auch der frotfocus auf und nix ist mehr scharf > mann oh mann dann braucht man echt ein einbeinstativ Mich bringt meine Frau nach haus, Klasse zweibein…..:-) Gruß gerd — posted via https://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.12.2005 Uhrzeit: 16:55:10 Robert Georg …………………. > > Die wahre Rauschqualität des Sensors kö¶nnte man nur dann > erkennen, wenn man Dateien ohne jede Nachbehandlung durch die > Kamerasoftware, zur Verfügung hätte. Auch schon im RAW Konverter > passiert etliches. Deswegen bin ich etwas skeptisch, wenn eine > Kamera als soooo rauscharm dargestellt wird. Da passiert viel > intern. Offenbar verzichtet Olympus darauf, die Bilder gleich in > der Kamera zu radikal zu entrauschen und überläßt es dem > Fotografen wie er es gerne hätte. Dass der Kodak bei 1600 ISO > nicht optimal ist, mag schon stimmen. Aber wer schon BIlder aus > der Canon 1D bei 1600 ISO gesehen hat, wird bestätigen, dass es > zwar kaum rauscht, nur Farbe ist da auch nicht mehr vile > drinnen. In einer der letzten fotomagazin Ausgaben in der > Lesergalerie zu bewundern, das Motiv mit den beiden Tänzern, wer > die Zeitschrift kennt. > Ich halte die Diskussion für masslos aufgebauscht. > > Grüße mit ruhigen Kopf > Verehrter Christian die Diskussion ist nicht nur maßlos aufgebauscht, sondrn nur noch unsäglich. Unsäglich sinnlos, unsäglich überllüssig, unsäglich banal, unsäglich lächerlich. Wer mit dem Rauschen einer Olympus nicht leben kann, soll sich doch einfach eine andere Kamera kaufen, wenn er denn eine hat . Dieses ganze larmoyante Gesabber über angeblich unzureichende Kameratechnik ist doch nur ein Vorwand. Mir graust nur noch davor. Robert Georg — posted via https://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.12.2005 Uhrzeit: 13:02:41 Christian Tueni Thomas Schmitt schrieb: > Hallo Norbert, > > da kann ich nur voll zustimmen. Mich wundern manche Diskussionen > auch. > Es geht anscheinend einigen nur noch um die Technik. Dass mit > diesen > Geräten auch Fotos gemacht werden kö¶nnen ist wohl ein > Abfallprodukt. > > Viele Grüsse > > Thomas > Genau so ist mein Kopf schütteln zu verstehen. Was den Druck auf den Knopf betrifft: ja mit Ninja Noise, wenn man vorher die Kalibrierungscharts brav geladen hat, ist das wirklich ein Druck aufs Knö¶pfchen. Außerdem noch einmal zum Überdruß: Die wahre Rauschqualität des Sensors kö¶nnte man nur dann erkennen, wenn man Dateien ohne jede Nachbehandlung durch die Kamerasoftware, zur Verfügung hätte. Auch schon im RAW Konverter passiert etliches. Deswegen bin ich etwas skeptisch, wenn eine Kamera als soooo rauscharm dargestellt wird. Da passiert viel intern. Offenbar verzichtet Olympus darauf, die Bilder gleich in der Kamera zu radikal zu entrauschen und überläßt es dem Fotografen wie er es gerne hätte. Dass der Kodak bei 1600 ISO nicht optimal ist, mag schon stimmen. Aber wer schon BIlder aus der Canon 1D bei 1600 ISO gesehen hat, wird bestätigen, dass es zwar kaum rauscht, nur Farbe ist da auch nicht mehr vile drinnen. In einer der letzten fotomagazin Ausgaben in der Lesergalerie zu bewundern, das Motiv mit den beiden Tänzern, wer die Zeitschrift kennt. Ich halte die Diskussion für masslos aufgebauscht. Grüße mit ruhigen Kopf — posted via https://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.12.2005 Uhrzeit: 10:53:48 Gerd.h Gross Norbert Erler schrieb: hiiiiilfe ich hab dann , wenn es nö¶tig war, den > tri-x (für alle youngsters – ein 27 din film von kodak) auf 36 > din belichtet Den Youngsters“ solltest du auch sagen was das in ISO ist DIN —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.12.2005 Uhrzeit: 10:59:12 oli …. also ich wäre ein Abnehmer Deiner Ausrüstung! oliMichael Jergas schrieb: Ich bin kurz davor, die E-1 zu verkaufen, und ich habe nicht unerheblich in das System investiert. Michael — posted via https://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.12.2005 Uhrzeit: 11:11:17 Dieter Bethke Hallo Georg Dahlhoff, am Mon, 12 Dec 2005 08:48:18 +0100 schriebst Du: > Wichtig ist doch, dass wir wissen, was hinter > dem vermeintlichen Schreckgesprenst Rauschen“ steckt und wie wir —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.12.2005 Uhrzeit: 10:30:37 Thomas Schmitt Hallo Norbert, da kann ich nur voll zustimmen. Mich wundern manche Diskussionen auch. Es geht anscheinend einigen nur noch um die Technik. Dass mit diesen Geräten auch Fotos gemacht werden kö¶nnen ist wohl ein Abfallprodukt. Viele Grüsse Thomas Norbert Erler schrieb: > hiiiiilfeeeee!!!!!! > wo bin ich hier? > …… > sorry ich bin noch jemand, der mit zwei leicas (eine mit nem 35er > eine mit nem 90er) fotos gemacht hat ….. die waren nicht übel – > und wurden sogar gekauft. ich hab dann , wenn es nö¶tig war, den > tri-x (für alle youngsters – ein 27 din film von kodak) auf 36 > din belichtet und bei der entwicklung gepusht. das war schon > was!!! … korn ohne ende!!! spurensicherung für die nachwelt – > august sander hat sich um korn und den ganzen mist keinen kopp > gemacht! seine bildkompositionen und seine sichtweise sind heute > beispielhaft! ich kann daher das gerede um crop und pixel langsam > nicht mehr nachvollziehen…. > wie ich schon mehrfach versuchte zu erklären…. > ein schlechtes foto mit einer großbildkamera auf hochauflö¶senden > film (z. b. technical pan) geschossen bleibt feinkö¶rniger mist! > nur wer versucht mit kleinbild-adäquater ausrüstung > hochauflö¶sende technik nachzueifern wird schlussendlich am > pixelwahn ersticken. > ein gutes foto ist ein gutes foto ist ein gutes foto – punkt! > und wer dann erbsen zählen will soll es tun. > > nobby > — posted via https://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.12.2005 Uhrzeit: 9:48:18 Georg Dahlhoff Rene wrote: > Ein gutes Foto bleibt ein gutes Foto, bisserl Rauschen oder > Filmkö¶rnung hin oder her. Hallo Rene, Deine Anmerkung kö¶nnte uns mal wieder auf den richtigen Weg bringen, ein hochstilisiertes Thema etwas niedriger zu hängen und lieber gute Fotos zu machen als aufgeregt zu diskutieren. Trotzdem mö¶chte ich mich zum Thema Rauschen auch noch mal zu Wort melden: Das Rauschen beruht ja nun nicht auf Konstruktionsmängeln der Kameras, sondern beruht auf physikalischen Gesetzmäßigkeiten die den aktuellen CCD- und CMOS-Sensoren anhaften. Solange es noch kein gänzlich neues Verfahren zur Bildaufzeichnung gibt, werden wir damit leben müssen. Fakt ist dementsprechend auch, dass kleinere Sensoren mehr rauschen als grö¶ßere. Rauschfreie Sensoren gibt es nicht, egal wie laut man lamentieren mag. Zur Zeit bleibt uns keine Wahl, wir müssen und kö¶nnen mit dem Rauschen leben, und es macht auch keinen Sinn uns deswegen die Brocken um die Ohren zu werfen. Anfang des Jahres habe ich sowohl mit der E-1 als auch mit der E-300 Vergleichsaufnahmen über alle ISO-Stufen hinweg gemacht und verö¶ffentlicht. Die kann sich jeder anschauen, herunterladen und ausbelichten lassen. Da ist nichts geschö¶nt oder weichgespült“. Die Ergebnisse belegen sowohl dass —————————————————————————————————————————————— Datum: 12.12.2005 Uhrzeit: 9:35:46 Kai Burmeister > Ich bin kurz davor, die E-1 zu verkaufen, und ich > habe nicht unerheblich in das System investiert. Ich mö¶chte hier > nicht wieder die leidige Diskussion lostreten, die dieses Forum > ein ums andere mal ziert, aber dieses Rauschverhalten ab ISO 400 > ist kaum noch zu überbieten. Bei ISO 400 rauscht die E-1 aber doch kaum mehr als andere Kameras. Michael Reichmann von www.luminous-landscape.com (Canon-Fan, hat das 4/3-Konzept schon oft kritisiert) schreibt: The Olympus is —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.12.2005 Uhrzeit: 23:36:48 Hartmut E. Ich frage mich ein ums andere Mal, warum man sich nicht vorher über die Kamera eingehend informiert, die man kaufen will. Die Leute, die sich jetzt über das Rauschen aufregen, haben wohl früher nur mit Mittelformat oder hö¶chstempfindlichen Filmen gearbeitet, oder sehe ich das falsch? Dann sollte man doch genügend Sachverstand erwarten kö¶nnen, um sich vor dem Kauf einer E-1 zu informieren. Es ist erschreckend, wie wenig Selbstvertrauen manche haben. Ich bin sicher, dass viele gar nicht wirklich das zunehmende Rauschen ab ISO 400 bei der E-1 stö¶rt, sondern schlichtweg die Tatsache, dass Canon den Abstand momentan etwas vergrö¶ßert hat. Ich warte gelassen ab, welche neue Olympus der Februar bringt. Ich bin kein Profi, nur engagierter Amateur und habe sowohl auf Weihnachtsmärkten, in toskanischen Kirchen als auch im Urlaub tolle Fotos mit meiner E-1 machen kö¶nnen. Und ich denke, dass ich das auch weiterhin kö¶nnte. Nichtsdestotrotz freue ich mich auf eine neue Olympus, das ist klar. Aber deswegen mache ich mich doch jetzt nicht verrückt. — posted via https://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.12.2005 Uhrzeit: 23:19:00 Peter Herth Also ich habe mir am selben Tage, an dem ich meine E-1 gekauft habe, auch NeatImage erworben. Diese extra 35 Euro waren wirklich gut angelegt und seitdem hat das Rauschen für mich seinen Schrecken verlohren. ISO-Werte bis 800 einschliesslich werden damit verlustfrei entrauscht, im extremfall kann man auch aus Bildern mit 3200 noch etwas machen, dort ist dann natürlich ein trade-off zwischen Rauschen und Detaills vorhanden. Das ganze mit nur wenigen Mausklicks. Zugegeben, manchmal schaue ich neidisch wie rauschfrei gewisse andere Kameras sind, aber das wusste ich, bevor ich mich für die E-1 entschieden habe, und daher beschwere ich mich nicht :). Peter — posted via https://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.12.2005 Uhrzeit: 21:22:52 Michael Jergas Entschuldigung, wenn ich das so sage, ich empfinde den Mehraufwand nicht als minimal. Er sollte nicht vorhanden sein. Der nächtliche Weihnachtsmarkt ist sicherlich ein wenig hochgegriffen für das E-System, aber ISO 800 sollte schon ohne große Qualitätseinbuße drin sein. Man stellt halt mir dem digitalen System schon seine Fotografiergewohnheiten um, und man freut sich schon etwas auf extreme Lichtsituationen. Ich bin nicht der Meinung, dass das D in DSLR immer den Zwang zur Nachbearbeitung beinhaltet. Ich benutzt digitale Kameras übrigens seit der C1400 L von Olympus. Ich glaube, dass ich mit dem großen D schon weitgehend vertraut bin. Gruß, Michael — posted via https://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.12.2005 Uhrzeit: 21:28:20 Michael Jergas Es lässt sich mit einem Klick entfernen??? Da muss ich wohl was verpassen. Wie geht das mit der Rauschentfernung. Bei mir ist das Ergebnis oft nicht so zufriedenstellend. Vielleicht ist dann im endgültigen Druck weniger ein Problem, aber Qualität auf dem Bildschirm ist etwas anderes. Gruß, Michael Ach ja, und Kopf schüttel! (Ich frag mich immer, warum die Kopf schüttel – Aktionen als Ausdruck von Unverständnis und einer gewissen Verachtung so weit verbreitet sind. Ich glaube, das ist einfach nicht nö¶tig und etwas unhö¶flich!) — posted via https://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.12.2005 Uhrzeit: 20:26:28 Rene Michael Jergas schrieb: > selbsternannten Puristen sollten sich auch mal klarmachen, dass > die Mehrzahl der Fotografen einfach ohne großartige > Nachbearbeitung ein Foto vorliegen haben mö¶chte. Nun schlage auf > mich ein, wer will. > > Michael Nein, kein Einschlagen 🙂 Klar, wer natürlich ausschließlich des Nachts unterwegs ist, nie ein Stativ mitnimmt oder überwiegend Weihnachtsmärkte fotografiert, der hat sich schlicht die falsche Kamera gekauft. Wer nicht nachbearbeiten will, zumal der Mehraufwand mit Tools wie RawShooter und Co. minimal ist, der nutzt das D in DSLR eben nur halb 😉 — posted via https://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.12.2005 Uhrzeit: 20:37:55 Wolfi Servus Michael, Nun schlage auf mich ein wer will.“ Das hatten wir heute —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.12.2005 Uhrzeit: 20:42:30 Martin_Reiner Aber wenn Du eh Deine Bilder in RAW entwickelst kannst Du doch die Rauschunterdrückung nach Deinen Wünschen einstellen (zumindest bei RAW shooter und Photoshop, andere kenne ich nicht). Da ist der Unterschied der E-1 zu anderen Modellen doch wahrlich nicht so gravierend, vielleicht ein ISO Wert hin oder her. Wahrscheinlich haben wir auch unterschiedliche Ansprüche, für mich ist das Rauschen bei ISO 400 selbst bei jpg noch absolut erträglich. Ansonsten führt derzeit wohl kaum ein Weg an Canon vorbei, wenn man wirklich nahezu rauschfreie Aufnahmen im hohen ISO Bereich will. Wenn man sich nur noch ärgert ist ein Wechsel zu etwas besser geeignetem nur logisch und sinnvoll. Bedenken sollte man noch, dass in dem Falle, wo viel Schärfentiefe gewünscht wird ein Objektiv an der 5D aber auch pimalDaumen 2 Blenden stärker abgeblendet werden muss als an einer fourthirds Kamera. Martin — posted via https://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 11.12.2005 Uhrzeit: 20:42:31 Christian Tueni Ich verstehe die Diskussion, die wie das Ungeheuer von Loch Ness alle paar Wochen auftaucht schon lange nicht mehr. Das sogenannte Rauschen bei 400 ISO sieht man nur im 100% crop und läßt sich mit einem Click entfernen. Punkt. Ich gebe zu, dass mir die E-300 bei 1600 ISO auch zu stark rauscht, da hilft auch kein Ninja Noise mehr so richtig. Nur muss man die Kirche im Dorf lassen. Wann braucht man schon so hohe ISOs? Ich habe 2x in meinem Leben (un dich fotografiere seit 30 Jahren!) einen 1600er Film verwendet, und die Bilder waren erheblich schlechter als bei der E-300 unbehandelt! Man gewinnt mit dem 4/3 System mindestens durchschnittlich eine Blende bei den Objektiven. Also was solls? Es gibt im 4/3 System ganz andere Dinge die mich wirkich aufregen, das Rauschen gehö¶rt ganz sicher nicht dazu. Schüttel Kopf. — posted via https://oly-e.de ——————————————————————————————————————————————

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*