E-100 RS Bild in der Zeitung zu gross” und trotzdem sehr gut”

Datum: 23.04.2002 Uhrzeit: 22:55:25 Stephan Strotkoetter Hallo, jetzt ist es passiert: Ich verwende meine E-100 RS hauptsächlich beruflich für die Tadeszeitungfotografie. Die Software, die wir fürs Layout verwenden, sorgt eigentlich dafür, dass Bilder nicht verwendet werden kö¶nnen, die so eingeplant werden, dass die Auflö¶sung unter 150 dpi sinkt. Das bedeutet, dass die Bilder meiner E-100 maximal vierspaltig (189 mm breit) verwendet werden kö¶nnen. Am Montag hatte ich nun ein Foto von einer Dampfzugfahrt drin, vierspaltig, es sah sehr gut aus. Kollegen bauten den Artikel für eine andere Ausgabe der Zeitung um, dort erschien das Bild dann heute fünfspaltig (237 mm breit). Eigentlich hätte das technisch nicht gelingen dürfen, es klappte aber doch. Ich selbst habe es nicht gesehen, aber die Kollegen versicherten mir, dass es auch fünfspaltig hervorragend aussah. Es war übrigens das erste dienstiche Foto, bei dem ich den Zomm wirklich voll ausgenutzt habe. Was ich damit eigentlich nur sagen will: Das zeigt wieder einmal, dass die Bildqualität der E-100 weit über dem liegt, was man gemeinhin so von einer 1,5 MP-Kamera erwarten kann. Beruflich bedingt sehe ich übrigens regelmäßig Bilder von der Pro 70, der Pro 90, der G 1, der D 30, der Olympus 2500, der Olympus 2000, der Olympus E 10, der Dimage 7 und einer Sony mit 1,5 MP, deren Bezeichnung ich nicht kenne. Die Oly 2500 und die Sony liegen von der Bildqualität deutlich hinten, die anderen liefern sehr gute Bilder (die auflö¶sungsbedingten Unterschiede lasse ich hier mal außen vor). Selbst die Pro 70 kann von der Bildqualität sehr gut mithalten, ist aber wegen ihrer elend hohen Auslö¶severzö¶gerung eigentlich niemandem mehr zumutbar. Strotti e100rs.german 5312 —————————————————————————————————————————————— Datum: 25.04.2002 Uhrzeit: 23:48:52 Jochen Finde ich hochinteressant! Bisher habe ich immer nur gehö¶rt, die Zeitungsleute würden ausschließlich mit den sehr teueren Profi-Kameras (mit Wechseloptik) fotografieren. Hier nun eine Aufzählung anderer Kameras, die offenbar für Zeitungsfotos brauchbar sind. Entscheidend für die Bildqualität ist vor allem das Objektiv. Das Canon-10x-Zoom der E-100 ist wirklich bemerkenswert gut. Leider setzen viele Leute Bildqualität vö¶llig einseitig mit hoher Pixelzahl gleich. Ich denke etwa an den Leiter eines Stadt-Archivs, der Bilder unter 3 MPix (soviel hat seine Kamera) nicht für archivierungs-würdig hält… Jochen — posted via http://oly-e.de e100rs.german 5335 —————————————————————————————————————————————— Datum: 26.04.2002 Uhrzeit: 23:06:36 Stephan Strotkoetter Hallo, Jochen” schrieb… > Finde ich hochinteressant! Bisher habe ich immer nur gehö¶rt die > Zeitungsleute würden ausschließlich mit den sehr teueren > Profi-Kameras (mit Wechseloptik) fotografieren. Hier nun eine > Aufzählung anderer Kameras die offenbar für Zeitungsfotos > brauchbar sind. Der Tageszeitungsdruck ist qualitativ nicht gerade berauschend schon von daher sind auch die Anforderungen an die Hardware nicht sehr hoch. Und man muss bedenken dass es beider Tageszeitung oft keine Trennung Foto/Text gibt dass heißt sowohl bei Freien als auch bei Festangestellten: Wer schreibt fotografiert auch. Das heißt auch dass man fürs Foto meist nicht viel Zeit hat. Und da finde ich eine Kamera wie die E-100 RS sehr praktisch. Mit dem WCON-08 decke ich damit einen Brennweitenbereich von 28 bis 380 mm ab das ist mehr als ich bei meiner Spiegelreflexkamera vorher hatte. Das war übrigens eine alte Minolta SRT-100 mit sowas lernt man wenigstens noch fotografieren weil einem noch fast keine Automatiken die Beschäftigung mit der Materie abnehmen (wobei ich Automatiken sehr zu schätzen weiß). Viele Kollegen befassen sich auch nicht weiter mit der Fotografie sie sind eher etwas besser geschulte Knipser von daher wäre bei ihnen eine Kamera wie die D 30 Overkill. Die hatten auch vorher Spiegelreflexkameras auf denen nie ein anderes Objektiv war als das welches beim Kauf dabei war. Wenn man die fragen würde was der Unterschied zwischen einer Spiegelreflexkamera und einer Sucherkamera ist wäre die Antwort: Spiegelreflex ist besser. Vielleicht käme sogar mancher darauf dass man an einer Spiegelreflexkamera die Objektive wechseln kann. Was zwar bekanntlich eine beliebte aber falsche Antwort ist. Strotti” e100rs.german 5341 ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*