Microdrive in E-20

Datum: 16.01.2002 Uhrzeit: 20:01:56 Klaus Nickisch Ich stehe kurz davor ein 1GB MD zu kaufen. Dabei war ich mal auf der IBM Seite. Dort steht, dass das MD mit Fat 16 ab Werk formatiert ist. Nun drängen sich zwei Fragen auf: 1. Muss das MD in der E-20 umformatiert werden? 2. Kann man, bzw. bringt es was das MD auf Fat 32 umzuformatieren? Gruß Klaus e20.german 1325 —————————————————————————————————————————————— Datum: 16.01.2002 Uhrzeit: 20:04:41 Klaus Nickisch Nachsatz: Ist 285 EUR billigst oder hat noch jemand eine billigere Quelle? K. e20.german 1326 —————————————————————————————————————————————— Datum: 16.01.2002 Uhrzeit: 21:23:31 Michael S. Klaus Nickisch schrieb: > Nachsatz: > Ist 285 € billigst oder hat noch jemand eine billigere Quelle? > K. ist guenstig…ad formatieren…habe seinerzeit MDrive gekauft, rein in die kamera und geknipst… mfg, Michael S. — posted via http://oly-e.de e20.german 1330 —————————————————————————————————————————————— Datum: 16.01.2002 Uhrzeit: 23:21:46 Otto de Zoete Michael S. schrieb: > ist guenstig…ad formatieren…habe seinerzeit MDrive gekauft, rein in > die kamera und geknipst… Hallo, habe ich seinerzeit auch so gemacht. Seitdem habe ich das MD mehrmals in der Kamera formatiert und dabei fällt auf das die Zeit für das Formatieren genau so lang/kurz ist als für das Lö¶schen sämtlicher Bilder. Um mö¶gliche Probleme vorzubeugen habe ich MD, SM und CF immer nur in der Kamera gelö¶scht oder formatiert und nicht im PC. Ich sehe in der E-20 keine Vorteile für FAT32. Gruß Otto — posted via http://oly-e.de e20.german 1334 —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.01.2002 Uhrzeit: 8:33:47 Werner Walti Hallo zusammen Wie sind Eure Erfahrungen im Bezug auf Microdrive? Wie ist der Stromverbrauch, Fehler der MD, Geschwindigkeit beim Schreiben bzw. lö¶schen, usw?? Vielen Dank für Eure Infos. Gruss WeWa Otto de Zoete” schrieb: news:a24udo.1i8.1@hendricks-online.de… [ unnoetiger Vollquote wurde automatisch entfernt ]” e20.german 1336 —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.01.2002 Uhrzeit: 10:00:38 Klaus Schraeder Werner Walti schrieb: > Wie sind Eure Erfahrungen im Bezug auf Microdrive? Wie ist der > Stromverbrauch, Fehler der MD, Geschwindigkeit beim Schreiben bzw. > lö¶schen, usw?? Werner, Microdrive wird nur in Verbindung mit dem LiPo empfohlen, da Stromverbrauch hö¶her ist und daher eine einwandfrei Funktion der Kamera mit Standard Akkus nicht garantiert wird. Bei manchen Usern klappt es , bei anderen nicht. Ich benutze hin und wieder einen 340 MB MD, aber nur mit LiPo. Fehler sind keine bisher aufgetreten. Geschwindigkeit wird von der Kamera vorgegeben, nicht vom MD. Aber: er ist stossempfindlich, insbesondere im Betrieb. Wenn er gerade speichert oder liest und die Kamera kriegt einen Stoss, kann er in die ewigen Speichergründe eingehen. Ich rate also eher zu einem 256 MB CF oder zu einem 512 MB CF, wenn der Geldbeutel mitmacht. Gute Alternative ist auch der Imagetank” als transportabler externer Speicher mit einer 20 GB Festplatte für etwa 450.- Euro Gruss Klaus Schraeder posted via http://oly-e.de” e20.german 1337 —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.01.2002 Uhrzeit: 10:26:26 Werner Walti Vielen Dank Klaus für Deine Infos. Ich glaube, dass ich bei meinen normalen CF bleibe wie Du mir geraten hast. Gruss WeWa Klaus Schraeder” schrieb: news:a263rk.158.1@hendricks-online.de… [ unnoetiger Vollquote wurde automatisch entfernt ]” e20.german 1338 —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.01.2002 Uhrzeit: 17:38:42 Stefan Hallo, ich habe das IBM MicroDrive 1 GByte seit einiger Zeit. Einen Mehrverbrauch habe ich bisher nicht feststellen kö¶nnen. Fehlfunktionen in Verbindung mit Standard Akkus sind bei meiner E20 bisher auch nicht aufgetreten. Die Stoß- belastbarkeit des Microdrive beträgt bei laufender Platte 175G(2ms) (nachzu- lesen im Datenblatt bei www.storage.ibm.com). Bei solch einem Stoß wird eher die E20 im Nirwana verschwinden als das gerade geschossene Bild. Aber wer macht schon ein Foto und läßt kurz danach die Kamera fallen ;)? Gruß, Stefan. — posted via http://oly-e.de e20.german 1340 —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.01.2002 Uhrzeit: 17:56:45 Klaus Nickisch > ich habe das IBM MicroDrive 1 GByte seit einiger Zeit. Einen > Mehrverbrauch habe ich bisher nicht feststellen kö¶nnen. Fehlfunktionen > in Verbindung mit Standard Akkus sind bei meiner E20 bisher auch nicht > aufgetreten. Die Stoß- belastbarkeit des Microdrive beträgt bei > laufender Platte 175G(2ms) (nachzu- lesen im Datenblatt bei > www.storage.ibm.com). Bei solch einem Stoß wird eher die E20 im Nirwana > verschwinden als das gerade geschossene Bild. Aber wer macht schon ein > Foto und läßt kurz danach die Kamera fallen ;)? Na ja, so ganz ist die Stoßempfindlichkeit nicht von der Hand zu weisen. Wenn die ganze Kamera wegfällt, wird sicherlich das MD das geringste Problem sein (von den Fotos mal abgesehen). Vielmehr kö¶nnte das MD beim wechseln wegfallen. Ob das MD einen Fall auf 1,5m auf das Pflaster aushält? Allerdings habe ich auch nicht unbedingt oft vor, das MD zu entnehmen. Wenn sich der Stromverbrauch bzw. die Anzahl der Aufnahmen nicht wesendlich reduziert, bleibt das MD bei mir drin. Ich wollte sowiso erst dann immer auf eine 128MB SM knipsen und dann umkopieren. Außerdem werde ich das Lipo auch noch kaufen. Im Moment macht mir noch mein alter Metz Blitz Kopfzerbrechen. Siehe auch meinen Threat weiter oben. Wenn das geklärt ist, wird erst MD und danach die anderen Teile über USA bestellt, sofern meine Bekannte Wort hält. Gruß Klaus PS: Nebenbei – was muss das geil sein, mit einem einer Akkusladung und einem Medium 700 Aufnahmen zu machen. Ich glaube ich werde dann eine dicke Hornhaut auf meinem Zeigefinger bekommen :-)) e20.german 1341 —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.01.2002 Uhrzeit: 19:16:24 Stefan Klaus Nickisch schrieb: > Na ja, so ganz ist die Stoßempfindlichkeit nicht von der Hand zu weisen. > Wenn die ganze Kamera wegfällt, wird sicherlich das MD das geringste > Problem sein (von den Fotos mal abgesehen). Vielmehr kö¶nnte das MD beim > wechseln wegfallen. Ob das MD einen Fall auf 1,5m auf das Pflaster > aushält? Allerdings habe ich auch nicht unbedingt oft vor, das MD zu > entnehmen. Wenn sich der Stromverbrauch bzw. die Anzahl der Aufnahmen > nicht wesendlich reduziert, bleibt das MD bei mir drin. Ich wollte > sowiso erst dann immer auf eine 128MB SM knipsen und dann umkopieren. > Außerdem werde ich das Lipo auch noch kaufen. > Im Moment macht mir noch mein alter Metz Blitz Kopfzerbrechen. Siehe > auch meinen Threat weiter oben. Wenn das geklärt ist, wird erst MD und > danach die anderen Teile über USA bestellt, sofern meine Bekannte Wort > hält. > Gruß > Klaus > PS: Nebenbei – was muss das geil sein, mit einem einer Akkusladung und > einem Medium 700 Aufnahmen zu machen. Ich glaube ich werde dann eine > dicke Hornhaut auf meinem Zeigefinger bekommen :-)) Wie gesagt, das Microdrive hat bei laufender Platte” eine Stoßbelastung von 175G(2ms). Wenn das Microdrive gewechselt wird “steht” die Platte und hat eine max. Stoßbelastung von 1500G(1ms)! Ich denke mal die Stoßempfindlichkeit ist kein großes Problem. Das Lipo ist einfach zu teuer. Ein oder zwei zusätzliche Bateriehalter und ein paar Standardakkus erfüllen den gleichen Zweck. Die paar Sekunden für das Wechseln der Batteriehalter sind zu verkraften. Wenn ich 3 Akkupacks mit je 1600 mAh habe komme ich schon auf 4800 mAh. Das Lipo hat glaube ich 3600 mAh. Gruss Stefan. posted via http://oly-e.de” e20.german 1342 —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.01.2002 Uhrzeit: 19:31:27 Klaus Nickisch > Wie gesagt, das Microdrive hat bei laufender Platte” eine > Stoßbelastung von 175G(2ms). Wenn das Microdrive gewechselt wird > “steht” die Platte und hat eine max. Stoßbelastung von 1500G(1ms)! Ich > denke mal die Stoßempfindlichkeit ist kein großes Problem. Ich habe die Specs gelesen – trotzdem ist ein schwerer Stoß mö¶glicherweise tö¶dlich. Aber egal. Ich bin ja auch für das MD. > Das Lipo ist einfach zu teuer. Ein oder zwei zusätzliche Bateriehalter > und ein paar Standardakkus erfüllen den gleichen Zweck. Die paar > Sekunden für das Wechseln der Batteriehalter sind zu verkraften. Wenn > ich 3 Akkupacks mit je 1600 mAh habe komme ich schon auf 4800 mAh. Das > Lipo hat glaube ich 3600 mAh. Teuer ist es zugegeben. Ich werde es mir auch nur kaufen wenn ich den USA-Preis bekomme. Außerdem gibt es in den USA das Lipo mit 7.8 AH. Aber mit den 3 Akkupacks und Deiner Rechnung von wegen der 4 8 AH bist Du auf dem Holzweg. Die teoretischen 1 6 AH sind nicht komplett abrufbar. Die Kam schaltet schon früher ab. Das Lipo lässt sich besser ausnutzen. Das siehst Du an folgender Tatsache. Irgendwer schrieb mal er schaffe mindestens 700 Aufnahmen mit dem Lipo. Mit einem 1600 Satz NH Akkus werdes es wohl im Mittel 150 sein. Ergo Du wirst mit drei Sätzen rd. die hälfte Schaffen. Dazu kommt noch das Problem der hohen Einschaltströ¶me der Kam mit MD. Das kann das Lipo besser verkraften. Es kann auch sein dass sich mit halbleeren NH’s die Kam mit MD nicht mehr einschalten lässt. Als letztes ist die Kam mit dem Lipo handlicher und leichter als mit 3 Akkusätzen. Die wollen erst auch mal mitgeschleppt werden. Wie dem auch sei. Wenn Du mit den NH Sätzen zufrieden bist – umso besser. (Zu-) Teuer ist der Oly-Kram sowiso. Der Preis des Lipo ist eine Frechheit und warum das große Lipo (B32LBS) in Deutschland bzw. Europa nicht angeboten wird bleibt wohl uns allen ein Rätsel. Ach so warum hat diese Tatsache keiner auf dem Oly-Treffen gefragt? Gruß Klaus” e20.german 1344 —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.01.2002 Uhrzeit: 22:32:51 Stefan Klaus Nickisch schrieb: > Ich habe die Specs gelesen – trotzdem ist ein schwerer Stoß > mö¶glicherweise tö¶dlich. Aber egal. Ich bin ja auch für das MD. > Teuer ist es, zugegeben. Ich werde es mir auch nur kaufen, wenn ich den > USA-Preis bekomme. Außerdem gibt es in den USA das Lipo mit 7.8 AH. > Aber mit den 3 Akkupacks und Deiner Rechnung von wegen der 4,8 AH bist > Du auf dem Holzweg. > Die teoretischen 1,6 AH sind nicht komplett abrufbar. Die Kam schaltet > schon früher ab. Das Lipo lässt sich besser ausnutzen. Das siehst Du an > folgender Tatsache. Irgendwer schrieb mal, er schaffe mindestens 700 > Aufnahmen mit dem Lipo. Mit einem 1600 Satz NH Akkus werdes es wohl im > Mittel 150 sein. Ergo, Du wirst mit drei Sätzen rd. die hälfte > Schaffen. Dazu kommt noch das Problem der hohen Einschaltströ¶me der Kam > mit MD. Das kann das Lipo besser verkraften. Es kann auch sein, dass > sich mit halbleeren NH’s die Kam mit MD nicht mehr einschalten lässt. > Als letztes ist die Kam mit dem Lipo handlicher und leichter als mit 3 > Akkusätzen. Die wollen erst auch mal mitgeschleppt werden. > Wie dem auch sei. Wenn Du mit den NH Sätzen zufrieden bist – umso > besser. (Zu-) Teuer ist der Oly-Kram sowiso. Der Preis des Lipo ist > eine Frechheit und warum das große Lipo (B32LBS) in Deutschland, bzw. > Europa nicht angeboten wird, bleibt wohl uns allen ein Rätsel. > Ach so, warum hat diese Tatsache keiner auf dem Oly-Treffen gefragt? > Gruß > Klaus Natürlich ist ein schwerer Stoß tö¶tlich. Ich wollte auch nur deutlich machen das das Microdrive nicht so empfindlich ist wie einige Leute es behaupten. Das mit dem Lipo stimmt natürlich. Es hält offensichtlich hö¶here Entladeströ¶me aus als die meisten NiMH Akkus. Aber es gibt auch sehr gute NiMH Akkus. Z.B. die 1600 mAh Twicell Akkus von Sanyo. Die sind wirklich hochstromfähig und halten bei mir erheblich länger als 1800 mAh GP. Ich habe damit schon über 200 Bilder pro Akkuladung geschaft. Außerdem kommt es auch auf die Anwendung an. Wenn ich mit der Kamera Geld verdienen muß ist das Lipo natürlich eine elegante Sache. Was die Zubehö¶rpreise von Olympus angeht, da fehlt mir jedes Verständnis. Bei den Objektivzusätzen kann ich es noch einigermaßen nachvollziehen, die sind wirklich gut und ihr Geld wert. Aber warum muss z. B. ein Kabelauslö¶ser fast 100 Euro kosten? Außerdem sind wir hier in Europa so eine art Melkkuh, wenn ich mir das Preisgefälle zur USA anschaue. Trotzdem werde ich diese Kamera nie wieder hergeben 🙂 ! Gruss, Stefan. — posted via http://oly-e.de e20.german 1347 —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.01.2002 Uhrzeit: 25:03:16 Klaus Nickisch Aha, dann sind wir uns ja einig. Nichts für Ungut Klaus e20.german 1348 —————————————————————————————————————————————— Datum: 18.01.2002 Uhrzeit: 8:56:29 Stefan Klaus Nickisch schrieb: > Aha, dann sind wir uns ja einig. > Nichts für Ungut > Klaus Wir ja, aber es gibt ja auch noch andere Leute die das lesen und für den ein oder anderen Erfahrungsbericht dankbar sind. Gruss, Stefan. — posted via http://oly-e.de e20.german 1349 —————————————————————————————————————————————— Datum: 29.01.2002 Uhrzeit: 10:17:21 frank fischer Stefan schrieb: Die Stoß- belastbarkeit des Microdrive beträgt bei > laufender Platte 175G(2ms) (nachzu- lesen im Datenblatt bei > www.storage.ibm.com). Bei solch einem Stoß wird eher die E20 im Nirwana > verschwinden als das gerade geschossene Bild. ich beschäftige mich beruflich mit derartigen fragen und problemstellungen. ich denke es ist sehr unwahrscheinlich, dass das md mit 175g bei 2ms belastet wird. im einsatzfall ist sicher alles an der oly defekt aber das md läuft noch! doch derartige angaben sind eher theoretischer natur. in der praxis treten niemals halbsinusfö¶rmige stö¶ße auf. ebenso sind die 2 ms ein eher unrealistischer wert. praxisorientiert kann man davon ausgehen, dass fast jede stoßbelastung unter 2 ms gar nicht genug energie beinhaltet, um auf das jeweilige bauteil einzuwirken. soll heißen eher unkritisch. wesentlich interessanter wären da angaben, inwiefern die maximale beschleunigung bei zunehmender stoßzeit abnimmt. denn bei einer belastungsdauer von sagen wir mal 5 ms ist die maximal zulässige beschleunigung mit großer sicherheit sehr viel niedriger. das bedeutet,dass bei leichteren stö¶ßen und längerer einwirkzeit durchaus ausfälle zu verzeichnen sein kö¶nnten. die 1500g und 1ms sollten insofern gar kein thema sein. sie werden in der praxis zum einen kaum wirksam werden und auf der anderen seit auch nahezu nie erreicht. dazu müßzte das md schon aus großer hö¶he auf eine starre fläche in einem ungünstigen winkel auftreffen. solche angaben macher hersteller gerne in ihren datenblättern um sich abzusichern. die in der praxis mö¶glichen werte, ohne defekt, sind vermutlich noch deutlich hö¶her. zum vergleich, moderne festplatten werden regelmäßig mit 60 bis 100 g getestet und freigegeben. hö¶here werte wie si u.a. im militärischen bereich benö¶tigt werden erreicht man nur mit imensen aufwand und damit mit hohehn kosten. das kostete eine 20gb platte dann schon mal 10000EUR… also alles in allem sollte man sich durch die angaben auf dem datenblatt nicht verrückt machen lassen, sie sind für die praxis eh nicht wirklich relevant. wann und wie das md ausfällt oder auch nicht kann nur jeder selbst herausfinden. interessanter sind da schon die datenblattangaben bezüglich der vibrationen, denn diese treten in der praxis unter bestimmten umgebungsbedingungen tatsächlich auf. Wer also bilder mit nem stativ negen einer schweren rotierenden maschine oder nem schiffsdiesel mit 20000ps macht wird wohl ausfälle zu verzeichnen haben. so sollte noch jemand zweifel haben oder die ergebnisse bestätigt haben wollen, so kann er mir gerne ein md zuschicken und ich teste es dann unter wissenschaftlichen bedingungen kaputt. ;-))))))) gruss frank — posted via http://oly-e.de e20.german 1539 —————————————————————————————————————————————— Datum: 29.01.2002 Uhrzeit: 12:23:43 Klaus Nickisch Ich habe mir ein MD via Post zusenden lassen. Der Vorbesitzer hat es in der Plastikschachtel einfach in einen Briefumschlag – ungefüttert – versendet. Das MD kam heil an. Ich denke auch, dass es mehr aushält, als viele meinen. Trotzdem ist es sicherlich empfindlicher, als reiner Halbleiterspeicher. Gruß Klaus e20.german 1545 —————————————————————————————————————————————— Datum: 29.01.2002 Uhrzeit: 14:09:30 Andy Hi Klaus, es ist ein großer Unterschied, ob eine Festplatte im Ruhezustand oder im Arbeitszustand belastet wird. Das Problem ist doch, daß der Schreib/Lese-Kopf auf der Platte aufsitzen kö¶nnte – den Crash überlebt keine Platte. Im Ruhezustand (ausgeschaltet) ist der Kopf aber rausgefahren” – ein Aufsetzer somit unmö¶glich. Im Arbeitszustand trennt aber nur der Luftstrom den die rotierende Platte erzeugt Platte und Kopf – und jeder kann sich vorstellen wie wenig das ist wenn man sich so ein MD ansieht. Aber auch da ist die Gefahr nicht allzuhoch – mir ist mal ein stinknormaler Computer beim abspeichern vom Sockel gekippt – nix passiert außer einer Beule im Blech die Festplatte läuft heute noch. Dabei ist das MD noch eher auf Belö¶astung getestet als “normale” Computerfestplatten (kein Laptop). Andy posted via http://oly-e.de” e20.german 1550 —————————————————————————————————————————————— Datum: 29.01.2002 Uhrzeit: 14:32:42 frank fischer so siehts doch aus. und glaubt ´man nicht, dass die user z.b. nen palm immer wie n rohes ei behandeln. klar ist das md hält ne menge aus. mehr als die meisten glauben. gruss frank — posted via http://oly-e.de e20.german 1553 —————————————————————————————————————————————— Datum: 03.03.2002 Uhrzeit: 24:32:15 Frank Ledwon Long time ago, Klaus Nickisch wrote: >> Wie gesagt, das Microdrive hat bei laufender Platte” eine >> Stoßbelastung von 175G(2ms). Wenn das Microdrive gewechselt wird >> “steht” die Platte und hat eine max. Stoßbelastung von 1500G(1ms)! Ich >> denke mal die Stoßempfindlichkeit ist kein großes Problem. > Ich habe die Specs gelesen – trotzdem ist ein schwerer Stoß > mö¶glicherweise tö¶dlich. Aber egal. Ich bin ja auch für das MD. 175 g bzw. 1500 g klingt nach sehr viel aber dieser Wert ist in der Praxis schneller erreicht als man denkt. In der c’t 12/2000 S.154ff wurden seinerzeit einige Werte für eine 3 5″-Festplatte ermittelt. Bei dem sehr viel leichteren MD werden die Werte entsprechend grö¶ßer sein allerdings ist das MD auch für grö¶ßere Stoßbelastungen spezifiziert. (Zum Vergleich die Werte einer Seagate HDD (3 5″): 63 g/2 ms im Betrieb 350 g/2 ms im Ruhezustand) (Zum Betrachten der Tabelle einen Fixed-Pitch-Font einsetzen) Gemessene Stoßbelastungen an der 3 5″-Seagate-HDD: maximale Impulsdauer Beschleunigung ´nackte´ 3 5″-Festplatte Fall aus ca. 3mm Hö¶he auf Tischplatte 40 – 60 g 2 – 3 ms Umkippen auf Tischplatte 130 – 310 g 2 ms Umkippen auf Mauspad 80 – 130 g 2 5 ms Umkippen auf c’t 11/2000 40 g 6 ms in SeaShell verpackt Umkippen auf Tischplatte 60 – 70 g 4 ms eingebaut in PC-Towergehäuse PC kräftig anrempeln oder unsanft abstellen bis 8 g 10 ms Gehäuse umkippen auf Teppichboden 100 g 10 ms in kompletter Transportverpackung Fall aus bis zu 1 50 m Hö¶he bis 50 g 10 – 15 ms Diese Stö¶ße verursachen aber mitunter Schäden die sich erst sehr viel später durch Datenverlust bemerkbar machen. Diese Defekte werden dann gar nicht mehr mit dem Stoß oder Fall in Verbindung gebracht. Also etwas Vorsicht im Umgang mit Festplatten kann nie schaden. Frank” e20.german 1900 ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*