Stromversorgung

Datum: 18.09.2001 Uhrzeit: 23:04:37 Oliver Hallo liebe Gemeinde, ich habe mir einige Posts zu Herzen genommen und mir eine eigene externe Stromversorgung für die E10 gebastelt. Nicht ganz so wuchtig wie einige Gemeindemitglieder aber doch sehr effizient und praktikabel. Die Konstruktion : Eine Halterung für 6 Mignonzellen (Modellbauzubehö¶r, ca. 5DM) 6 Annsmann 1800er Akkus, ein passender Klinkenstecker, ein passendes Stück schwarzer Kunststoff , eine Schraube zur befestigung ans Stativgewinde und ca. 10cm. 2-Litziges Kabel 0.5mm². Im ersten Dauerversuch konnten ohne Probleme ca. 200 Bilder geschossen werden. Die ganze Konstruktion ist wesentlich kleiner als der LiPo-Pack und kostet einen Bruchteil. Auf Wunsch gibts ein Bild per email. Grüße aus Würzburg Oliver — posted via https://oly-e.de e10.german 6749 —————————————————————————————————————————————— Datum: 18.09.2001 Uhrzeit: 24:20:46 Ulli Hey Oliver funzt die Versorgung auch an der e-100? Alles schweigt sich aus, bezüglich der Spannung und ich würde schon gerne mal was am PC ausprobieren und nicht ewig mit den Akkus rumladen! Grüße aus Düsseldorf Ulli — posted via https://oly-e.de e10.german 6750 —————————————————————————————————————————————— Datum: 18.09.2001 Uhrzeit: 24:34:05 Jochen Riefers Oliver schrieb: > Hallo liebe Gemeinde, > ich habe mir einige Posts zu Herzen genommen und mir eine > eigene externe Stromversorgung für die E10 gebastelt. Nicht > ganz so wuchtig wie einige Gemeindemitglieder aber doch sehr > effizient und praktikabel. > Die Konstruktion : Eine Halterung für 6 Mignonzellen > (Modellbauzubehö¶r, ca. 5DM) 6 Annsmann 1800er Akkus, ein > passender Klinkenstecker, ein passendes Stück schwarzer > Kunststoff , eine Schraube zur befestigung ans Stativgewinde > und ca. 10cm. 2-Litziges Kabel 0.5mm². Im ersten Dauerversuch > konnten ohne Probleme ca. 200 Bilder geschossen werden. Die > ganze Konstruktion ist wesentlich kleiner als der LiPo-Pack > und kostet einen Bruchteil. Auf Wunsch gibts ein Bild per > email. > Grüße aus Würzburg > Oliver > — > posted via https://oly-e.de Hallo Oliver, ich sehe nur noch nicht den Vorteil dieser Konstruktion. Denn ich kann 4 1800er Zellen ja auch direkt in die Kamera einsetzten. Ich vermute das die zwei Zellen mehr zur Kompensation der erhö¶ten Eingangsspannung gegenüber dem Bateriebetrieb dienen. Da liegt die Vermutung ja nahe, daß der in der Kamera befindliche Spannungsregler die Differenzspannung braucht um die Bordspannung konstannt zu halten. Mit anderern Worten die zusätzlich gewonnene Energie wird durch den Regler in der Kamera und die ev. vorgeschaltete Diode (6*1,2V = 7,2V – 0,7V Durchlaßspannung = 6,5V >> Eingangsspannung der Kamera) wieder zunichte gemacht. Es bleibt bei der Energie der 4 Zellen und somit kann ich mir zwei Zellen sparen und die 4 Zellen direkt in die Kamera einsetzten. Hast Du diesen Dauertest zum Vergleich auch mal mit 4 Zellen in der Kamera durchgeführt ? Und war dann ein signifikanter Unterschied zu erkennen ? — posted via https://oly-e.de e10.german 6751 —————————————————————————————————————————————— Datum: 18.09.2001 Uhrzeit: 24:45:02 Jochen Riefers Ulli schrieb: > Hey Oliver > funzt die Versorgung auch an der e-100? > Alles schweigt sich aus, bezüglich der Spannung und ich würde > schon gerne mal was am PC ausprobieren und nicht ewig mit den > Akkus rumladen! > Grüße aus Düsseldorf > Ulli > — > posted via https://oly-e.de Hallo Ulli, für den Einsatz der Kamera am PC oder vielleicht Dauerbetrieb im Studio kann ich Dir das original Olympus Netzteil ans Herz legen. Ich habe meins damals mit meiner C2020Z zusammen gekauft und hat um die 80,-DM gekostet. Eine Investition die sich lohnt hinsichtlich des Energiebedarfs der E-10. Es erspart einem echt viel Laderei 😉 Gruß Jochen — posted via https://oly-e.de e10.german 6752 —————————————————————————————————————————————— Datum: 19.09.2001 Uhrzeit: 7:35:50 Michel Balkhausen Hi, nach langer Abwesenheit mö¶chte ich auch mal wieder einen Beitrag leisten, und da kommt mir das Thema Spannungsversorgung“ doch ganz gelegen. Wie einige von Euch sicherlich noch wissen habe ich mir auch eine „wuchtige“ Zusatzversorgung für die Kamera gebaut. Für alle „Neuen“ unter Euch die Ergebnisse kö¶nnt Ihr unter www.pixelview-online.de einsehen wenn Ihr auf der Startseite auf den Link „4500mAh Zusatz-Stromversorgung“ klickt. Aber nun zum Post: Wenn nur 4 Mignon-Zellen an der externen Spanungsversorgungsbuchse angeschlossen werden und es befinden sich keine Akku’s im Batteriekorb so wird man feststellen daß sich die Kamera erst gar nicht einschalten lässt da MINDESTENS 6 0 Volt am Buchseneingang anliegen müssen. Sollte sich innerhalb der Kamera eine Verpolungsschutzdiode und ein serieller Spannungsregler befinden so muss die angelegte Spannung zwangsläufig hö¶her sein als die effektive Nutzspannung am Ausgang des Spannungsregler (hier > 4 4Volt da wie schon erwähnt wurde der Spannungsabfall an einer normalen Silizium-Diode ca. 0 68 Volt beträgt. Bei Verwendung einer Germanium-Diode allerdings verringert sich der Spannungsabfall an der Sperrschicht in Durchlassrichtung um ca. 0 5 Volt auf ca. 0 2 Volt. Und auch der Spannungsregler benö¶tigt ein bisschen „Arbeitsspannung“ denn auch in ihm befinden sich weitere Dioden Transistoren kondensatoren etc. welche einen gewissen Energieverbrauch haben. Ein Spannungsregler sollte nach meinen Erfahrungen immer mit mindestens 115% Spannung bezogen auf die Ausgangsspannungs versorgt werden um eine korrekte und stromstabile Arbeitsweise zu gewährleisten. Viele Grüße Michael www.pixelview-online.de > Hallo Oliver > ich sehe nur noch nicht den Vorteil dieser Konstruktion. Denn > ich kann 4 1800er Zellen ja auch direkt in die Kamera > einsetzten. Ich vermute das die zwei Zellen mehr zur > Kompensation der erhö¶ten Eingangsspannung gegenüber dem > Bateriebetrieb dienen. Da liegt die Vermutung ja nahe daß > der in der Kamera befindliche Spannungsregler die > Differenzspannung braucht um die Bordspannung konstannt zu > halten. Mit anderern Worten die zusätzlich gewonnene Energie > wird durch den Regler in der Kamera und die ev. > vorgeschaltete Diode (6*1 2V = 7 2V – 0 7V Durchlaßspannung = > 6 5V >> Eingangsspannung der Kamera) wieder zunichte gemacht. > Es bleibt bei der Energie der 4 Zellen und somit kann ich mir > zwei Zellen sparen und die 4 Zellen direkt in die Kamera > einsetzten. Hast Du diesen Dauertest zum Vergleich auch mal > mit 4 Zellen in der Kamera durchgeführt ? Und war dann ein > signifikanter Unterschied zu erkennen ? > posted via https://oly-e.de posted via https://oly-e.de“ e10.german 6753 —————————————————————————————————————————————— Datum: 19.09.2001 Uhrzeit: 9:33:10 Oliver Michel Balkhausen schrieb: > Hi, > nach langer Abwesenheit mö¶chte ich auch mal wieder einen > Beitrag leisten, und da kommt mir das Thema > Spannungsversorgung“ doch ganz gelegen. > Wie einige von Euch sicherlich noch wissen habe ich mir auch > eine „wuchtige“ Zusatzversorgung für die Kamera gebaut. Für > alle „Neuen“ unter Euch die Ergebnisse kö¶nnt Ihr unter > www.pixelview-online.de einsehen wenn Ihr auf der Startseite > auf den Link „4500mAh Zusatz-Stromversorgung“ klickt. > Aber nun zum Post: > Wenn nur 4 Mignon-Zellen an der externen > Spanungsversorgungsbuchse angeschlossen werden und es > befinden sich keine Akku’s im Batteriekorb so wird man > feststellen daß sich die Kamera erst gar nicht einschalten > lässt da MINDESTENS 6 0 Volt am Buchseneingang anliegen > müssen. > Sollte sich innerhalb der Kamera eine Verpolungsschutzdiode > und ein serieller Spannungsregler befinden so muss die > angelegte Spannung zwangsläufig hö¶her sein als die effektive > Nutzspannung am Ausgang des Spannungsregler (hier > 4 4Volt > da wie schon erwähnt wurde der Spannungsabfall an einer > normalen Silizium-Diode ca. 0 68 Volt beträgt. Bei Verwendung > einer Germanium-Diode allerdings verringert sich der > Spannungsabfall an der Sperrschicht in Durchlassrichtung um > ca. 0 5 Volt auf ca. 0 2 Volt. Und auch der Spannungsregler > benö¶tigt ein bisschen „Arbeitsspannung“ denn auch in ihm > befinden sich weitere Dioden Transistoren kondensatoren > etc. welche einen gewissen Energieverbrauch haben. > Ein Spannungsregler sollte nach meinen Erfahrungen immer mit > mindestens 115% Spannung bezogen auf die Ausgangsspannungs > versorgt werden um eine korrekte und stromstabile > Arbeitsweise zu gewährleisten. > Viele Grüße > Michael > www.pixelview-online.de > > Hallo Oliver > > ich sehe nur noch nicht den Vorteil dieser Konstruktion. Denn > > ich kann 4 1800er Zellen ja auch direkt in die Kamera > > einsetzten. Ich vermute das die zwei Zellen mehr zur > > Kompensation der erhö¶ten Eingangsspannung gegenüber dem > > Bateriebetrieb dienen. Da liegt die Vermutung ja nahe daß > > der in der Kamera befindliche Spannungsregler die > > Differenzspannung braucht um die Bordspannung konstannt zu > > halten. Mit anderern Worten die zusätzlich gewonnene Energie > > wird durch den Regler in der Kamera und die ev. > > vorgeschaltete Diode (6*1 2V = 7 2V – 0 7V Durchlaßspannung = > > 6 5V >> Eingangsspannung der Kamera) wieder zunichte gemacht. > > Es bleibt bei der Energie der 4 Zellen und somit kann ich mir > > zwei Zellen sparen und die 4 Zellen direkt in die Kamera > > einsetzten. Hast Du diesen Dauertest zum Vergleich auch mal > > mit 4 Zellen in der Kamera durchgeführt ? Und war dann ein > > signifikanter Unterschied zu erkennen ? > > posted via https://oly-e.de > posted via https://oly-e.de Hallo Gemeinde Hallo Michael der Sinn meiner Konstruktion dürfte vor allem Dir Michael klar sein. Natürlich regelt der Eingang der Kamera die Spannung runter um die Elektronik zu schützen aber das Problem mit 4 Akkus im Originalschacht ist ja nicht die Kapazität sondern die Spannung viele von uns kennen doch den Effekt. Die Kamera schaltet ab aber die Akkus laufen noch 2 Tage im Schnurlosen Telefon oder 8 Stunden in der Taschenlampe. Sobald die Spannung der Akkus nachlässt schaltet die Kamera (nicht nur die E10) ab um Ihre Elektronik – diesmal vor Schäden durch Unterspannung- zu schützen. ich habe einen A-B- Versuch durchgeführt identö­sche Bedingungen und mit dem Externen Pack 100 % mehr Bilder erzeugt wobei die internen Akkus nachher noch für ca. 35 Bilder gut waren also effektiv 150 – 175% mehr. Ich finds OK. Gruß Oliver posted via https://oly-e.de“ e10.german 6754 —————————————————————————————————————————————— Datum: 19.09.2001 Uhrzeit: 11:09:45 Daniel Stork > …feststellen, daß sich die Kamera erst gar nicht einschalten > lässt, da MINDESTENS 6,0 Volt am Buchseneingang anliegen > müssen. Das stimmt aber nicht so ganz, denn das Powerpack welches wir vertreiben, (Siehe Banner) hat auch nur 4 Zellen. Wobei es keine Rolle spielt, ob Mignon, Baby,….! Also wir haben in einem Test, mit Monitor, Blitz, usw über 550 Bilder gemacht. Als die Kamera dann ausging, war natürlich noch eine Restkapazität vorhanden. Übrigens wird das Kabel des Powerpack in die Buchse für das Netzteil gesteckt. Grüße Daniel — posted via https://oly-e.de e10.german 6755 —————————————————————————————————————————————— Datum: 19.09.2001 Uhrzeit: 13:35:45 Jochen Riefers Oliver schrieb: > Michel Balkhausen schrieb: > > Hi, > > nach langer Abwesenheit mö¶chte ich auch mal wieder einen > > Beitrag leisten, und da kommt mir das Thema > > Spannungsversorgung“ doch ganz gelegen. > > Wie einige von Euch sicherlich noch wissen habe ich mir auch > > eine „wuchtige“ Zusatzversorgung für die Kamera gebaut. Für > > alle „Neuen“ unter Euch die Ergebnisse kö¶nnt Ihr unter > > www.pixelview-online.de einsehen wenn Ihr auf der Startseite > > auf den Link „4500mAh Zusatz-Stromversorgung“ klickt. > > Aber nun zum Post: > > Wenn nur 4 Mignon-Zellen an der externen > > Spanungsversorgungsbuchse angeschlossen werden und es > > befinden sich keine Akku’s im Batteriekorb so wird man > > feststellen daß sich die Kamera erst gar nicht einschalten > > lässt da MINDESTENS 6 0 Volt am Buchseneingang anliegen > > müssen. > > Sollte sich innerhalb der Kamera eine Verpolungsschutzdiode > > und ein serieller Spannungsregler befinden so muss die > > angelegte Spannung zwangsläufig hö¶her sein als die effektive > > Nutzspannung am Ausgang des Spannungsregler (hier > 4 4Volt > > da wie schon erwähnt wurde der Spannungsabfall an einer > > normalen Silizium-Diode ca. 0 68 Volt beträgt. Bei Verwendung > > einer Germanium-Diode allerdings verringert sich der > > Spannungsabfall an der Sperrschicht in Durchlassrichtung um > > ca. 0 5 Volt auf ca. 0 2 Volt. Und auch der Spannungsregler > > benö¶tigt ein bisschen „Arbeitsspannung“ denn auch in ihm > > befinden sich weitere Dioden Transistoren kondensatoren > > etc. welche einen gewissen Energieverbrauch haben. > > Ein Spannungsregler sollte nach meinen Erfahrungen immer mit > > mindestens 115% Spannung bezogen auf die Ausgangsspannungs > > versorgt werden um eine korrekte und stromstabile > > Arbeitsweise zu gewährleisten. > > Viele Grüße > > Michael > > www.pixelview-online.de > > > Hallo Oliver > > > ich sehe nur noch nicht den Vorteil dieser Konstruktion. Denn > > > ich kann 4 1800er Zellen ja auch direkt in die Kamera > > > einsetzten. Ich vermute das die zwei Zellen mehr zur > > > Kompensation der erhö¶ten Eingangsspannung gegenüber dem > > > Bateriebetrieb dienen. Da liegt die Vermutung ja nahe daß > > > der in der Kamera befindliche Spannungsregler die > > > Differenzspannung braucht um die Bordspannung konstannt zu > > > halten. Mit anderern Worten die zusätzlich gewonnene Energie > > > wird durch den Regler in der Kamera und die ev. > > > vorgeschaltete Diode (6*1 2V = 7 2V – 0 7V Durchlaßspannung = > > > 6 5V >> Eingangsspannung der Kamera) wieder zunichte gemacht. > > > Es bleibt bei der Energie der 4 Zellen und somit kann ich mir > > > zwei Zellen sparen und die 4 Zellen direkt in die Kamera > > > einsetzten. Hast Du diesen Dauertest zum Vergleich auch mal > > > mit 4 Zellen in der Kamera durchgeführt ? Und war dann ein > > > signifikanter Unterschied zu erkennen ? > > > posted via https://oly-e.de > > posted via https://oly-e.de > Hallo Gemeinde Hallo Michael > der Sinn meiner Konstruktion dürfte vor allem Dir Michael > klar sein. Natürlich regelt der Eingang der Kamera die > Spannung runter um die Elektronik zu schützen aber das > Problem mit 4 Akkus im Originalschacht ist ja nicht die > Kapazität sondern die Spannung viele von uns kennen doch den > Effekt. Die Kamera schaltet ab aber die Akkus laufen noch 2 > Tage im Schnurlosen Telefon oder 8 Stunden in der > Taschenlampe. Sobald die Spannung der Akkus nachlässt > schaltet die Kamera (nicht nur die E10) ab um Ihre > Elektronik – diesmal vor Schäden durch Unterspannung- zu > schützen. ich habe einen A-B- Versuch durchgeführt > identö­sche Bedingungen und mit dem Externen Pack 100 % mehr > Bilder erzeugt wobei die internen Akkus nachher noch für ca. > 35 Bilder gut waren also effektiv 150 – 175% mehr. > Ich finds OK. > Gruß Oliver > posted via https://oly-e.de Hallo Oliver ich glaube unter diesem Aspekt muß ich Dir beipflichten. Darüber hatte ich nicht nachgedacht. Also ist der Powerpack eine gute Sache. Hast Du dafür einen Bauplan erstellt ? ;-)) posted via https://oly-e.de“ e10.german 6756 —————————————————————————————————————————————— Datum: 19.09.2001 Uhrzeit: 16:45:29 Oliver Jochen Riefers schrieb: > Oliver schrieb: > > Michel Balkhausen schrieb: > > > Hi, > > > nach langer Abwesenheit mö¶chte ich auch mal wieder einen > > > Beitrag leisten, und da kommt mir das Thema > > > Spannungsversorgung“ doch ganz gelegen. > > > Wie einige von Euch sicherlich noch wissen habe ich mir auch > > > eine „wuchtige“ Zusatzversorgung für die Kamera gebaut. Für > > > alle „Neuen“ unter Euch die Ergebnisse kö¶nnt Ihr unter > > > www.pixelview-online.de einsehen wenn Ihr auf der Startseite > > > auf den Link „4500mAh Zusatz-Stromversorgung“ klickt. > > > Aber nun zum Post: > > > Wenn nur 4 Mignon-Zellen an der externen > > > Spanungsversorgungsbuchse angeschlossen werden und es > > > befinden sich keine Akku’s im Batteriekorb so wird man > > > feststellen daß sich die Kamera erst gar nicht einschalten > > > lässt da MINDESTENS 6 0 Volt am Buchseneingang anliegen > > > müssen. > > > Sollte sich innerhalb der Kamera eine Verpolungsschutzdiode > > > und ein serieller Spannungsregler befinden so muss die > > > angelegte Spannung zwangsläufig hö¶her sein als die effektive > > > Nutzspannung am Ausgang des Spannungsregler (hier > 4 4Volt > > > da wie schon erwähnt wurde der Spannungsabfall an einer > > > normalen Silizium-Diode ca. 0 68 Volt beträgt. Bei Verwendung > > > einer Germanium-Diode allerdings verringert sich der > > > Spannungsabfall an der Sperrschicht in Durchlassrichtung um > > > ca. 0 5 Volt auf ca. 0 2 Volt. Und auch der Spannungsregler > > > benö¶tigt ein bisschen „Arbeitsspannung“ denn auch in ihm > > > befinden sich weitere Dioden Transistoren kondensatoren > > > etc. welche einen gewissen Energieverbrauch haben. > > > Ein Spannungsregler sollte nach meinen Erfahrungen immer mit > > > mindestens 115% Spannung bezogen auf die Ausgangsspannungs > > > versorgt werden um eine korrekte und stromstabile > > > Arbeitsweise zu gewährleisten. > > > Viele Grüße > > > Michael > > > www.pixelview-online.de > > > > Hallo Oliver > > > > ich sehe nur noch nicht den Vorteil dieser Konstruktion. Denn > > > > ich kann 4 1800er Zellen ja auch direkt in die Kamera > > > > einsetzten. Ich vermute das die zwei Zellen mehr zur > > > > Kompensation der erhö¶ten Eingangsspannung gegenüber dem > > > > Bateriebetrieb dienen. Da liegt die Vermutung ja nahe daß > > > > der in der Kamera befindliche Spannungsregler die > > > > Differenzspannung braucht um die Bordspannung konstannt zu > > > > halten. Mit anderern Worten die zusätzlich gewonnene Energie > > > > wird durch den Regler in der Kamera und die ev. > > > > vorgeschaltete Diode (6*1 2V = 7 2V – 0 7V Durchlaßspannung = > > > > 6 5V >> Eingangsspannung der Kamera) wieder zunichte gemacht. > > > > Es bleibt bei der Energie der 4 Zellen und somit kann ich mir > > > > zwei Zellen sparen und die 4 Zellen direkt in die Kamera > > > > einsetzten. Hast Du diesen Dauertest zum Vergleich auch mal > > > > mit 4 Zellen in der Kamera durchgeführt ? Und war dann ein > > > > signifikanter Unterschied zu erkennen ? > > > > posted via https://oly-e.de > > > posted via https://oly-e.de > > Hallo Gemeinde Hallo Michael > > der Sinn meiner Konstruktion dürfte vor allem Dir Michael > > klar sein. Natürlich regelt der Eingang der Kamera die > > Spannung runter um die Elektronik zu schützen aber das > > Problem mit 4 Akkus im Originalschacht ist ja nicht die > > Kapazität sondern die Spannung viele von uns kennen doch den > > Effekt. Die Kamera schaltet ab aber die Akkus laufen noch 2 > > Tage im Schnurlosen Telefon oder 8 Stunden in der > > Taschenlampe. Sobald die Spannung der Akkus nachlässt > > schaltet die Kamera (nicht nur die E10) ab um Ihre > > Elektronik – diesmal vor Schäden durch Unterspannung- zu > > schützen. ich habe einen A-B- Versuch durchgeführt > > identö­sche Bedingungen und mit dem Externen Pack 100 % mehr > > Bilder erzeugt wobei die internen Akkus nachher noch für ca. > > 35 Bilder gut waren also effektiv 150 – 175% mehr. > > Ich finds OK. > > Gruß Oliver > > posted via https://oly-e.de > Hallo Oliver > ich glaube unter diesem Aspekt muß ich Dir beipflichten. > Darüber hatte ich nicht nachgedacht. Also ist der Powerpack > eine gute Sache. Hast Du dafür einen Bauplan erstellt ? ;-)) > posted via https://oly-e.de Hallo Jochen einen Bauplan nicht ein Foto kannst Du gerne haben. MFG Oliver posted via https://oly-e.de“ e10.german 6757 —————————————————————————————————————————————— Datum: 19.09.2001 Uhrzeit: 16:56:18 Jochen Riefers Oliver schrieb: > Jochen Riefers schrieb: > > Oliver schrieb: > > > Michel Balkhausen schrieb: > > > > Hi, > > > > nach langer Abwesenheit mö¶chte ich auch mal wieder einen > > > > Beitrag leisten, und da kommt mir das Thema > > > > Spannungsversorgung“ doch ganz gelegen. > > > > Wie einige von Euch sicherlich noch wissen habe ich mir auch > > > > eine „wuchtige“ Zusatzversorgung für die Kamera gebaut. Für > > > > alle „Neuen“ unter Euch die Ergebnisse kö¶nnt Ihr unter > > > > www.pixelview-online.de einsehen wenn Ihr auf der Startseite > > > > auf den Link „4500mAh Zusatz-Stromversorgung“ klickt. > > > > Aber nun zum Post: > > > > Wenn nur 4 Mignon-Zellen an der externen > > > > Spanungsversorgungsbuchse angeschlossen werden und es > > > > befinden sich keine Akku’s im Batteriekorb so wird man > > > > feststellen daß sich die Kamera erst gar nicht einschalten > > > > lässt da MINDESTENS 6 0 Volt am Buchseneingang anliegen > > > > müssen. > > > > Sollte sich innerhalb der Kamera eine Verpolungsschutzdiode > > > > und ein serieller Spannungsregler befinden so muss die > > > > angelegte Spannung zwangsläufig hö¶her sein als die effektive > > > > Nutzspannung am Ausgang des Spannungsregler (hier > 4 4Volt > > > > da wie schon erwähnt wurde der Spannungsabfall an einer > > > > normalen Silizium-Diode ca. 0 68 Volt beträgt. Bei Verwendung > > > > einer Germanium-Diode allerdings verringert sich der > > > > Spannungsabfall an der Sperrschicht in Durchlassrichtung um > > > > ca. 0 5 Volt auf ca. 0 2 Volt. Und auch der Spannungsregler > > > > benö¶tigt ein bisschen „Arbeitsspannung“ denn auch in ihm > > > > befinden sich weitere Dioden Transistoren kondensatoren > > > > etc. welche einen gewissen Energieverbrauch haben. > > > > Ein Spannungsregler sollte nach meinen Erfahrungen immer mit > > > > mindestens 115% Spannung bezogen auf die Ausgangsspannungs > > > > versorgt werden um eine korrekte und stromstabile > > > > Arbeitsweise zu gewährleisten. > > > > Viele Grüße > > > > Michael > > > > www.pixelview-online.de > > > > > Hallo Oliver > > > > > ich sehe nur noch nicht den Vorteil dieser Konstruktion. Denn > > > > > ich kann 4 1800er Zellen ja auch direkt in die Kamera > > > > > einsetzten. Ich vermute das die zwei Zellen mehr zur > > > > > Kompensation der erhö¶ten Eingangsspannung gegenüber dem > > > > > Bateriebetrieb dienen. Da liegt die Vermutung ja nahe daß > > > > > der in der Kamera befindliche Spannungsregler die > > > > > Differenzspannung braucht um die Bordspannung konstannt zu > > > > > halten. Mit anderern Worten die zusätzlich gewonnene Energie > > > > > wird durch den Regler in der Kamera und die ev. > > > > > vorgeschaltete Diode (6*1 2V = 7 2V – 0 7V Durchlaßspannung = > > > > > 6 5V >> Eingangsspannung der Kamera) wieder zunichte gemacht. > > > > > Es bleibt bei der Energie der 4 Zellen und somit kann ich mir > > > > > zwei Zellen sparen und die 4 Zellen direkt in die Kamera > > > > > einsetzten. Hast Du diesen Dauertest zum Vergleich auch mal > > > > > mit 4 Zellen in der Kamera durchgeführt ? Und war dann ein > > > > > signifikanter Unterschied zu erkennen ? > > > > > posted via https://oly-e.de > > > > posted via https://oly-e.de > > > Hallo Gemeinde Hallo Michael > > > der Sinn meiner Konstruktion dürfte vor allem Dir Michael > > > klar sein. Natürlich regelt der Eingang der Kamera die > > > Spannung runter um die Elektronik zu schützen aber das > > > Problem mit 4 Akkus im Originalschacht ist ja nicht die > > > Kapazität sondern die Spannung viele von uns kennen doch den > > > Effekt. Die Kamera schaltet ab aber die Akkus laufen noch 2 > > > Tage im Schnurlosen Telefon oder 8 Stunden in der > > > Taschenlampe. Sobald die Spannung der Akkus nachlässt > > > schaltet die Kamera (nicht nur die E10) ab um Ihre > > > Elektronik – diesmal vor Schäden durch Unterspannung- zu > > > schützen. ich habe einen A-B- Versuch durchgeführt > > > identö­sche Bedingungen und mit dem Externen Pack 100 % mehr > > > Bilder erzeugt wobei die internen Akkus nachher noch für ca. > > > 35 Bilder gut waren also effektiv 150 – 175% mehr. > > > Ich finds OK. > > > Gruß Oliver > > > posted via https://oly-e.de > > Hallo Oliver > > ich glaube unter diesem Aspekt muß ich Dir beipflichten. > > Darüber hatte ich nicht nachgedacht. Also ist der Powerpack > > eine gute Sache. Hast Du dafür einen Bauplan erstellt ? ;-)) > > posted via https://oly-e.de > Hallo Jochen > einen Bauplan nicht ein Foto kannst Du gerne haben. > MFG > Oliver > posted via https://oly-e.de Hallo Oliver über ein Foto würde ich mich freuen. Aber einen Aspekt würde ich noch gerne einbringen. Wie sieht es denn mit dem Tiefentladungsschutz der Externen Akkus aus. Ich weiß von NiCa-Zellen daß man sie nicht unter 0 7V / Zelle entladen darf. Wiehoch ist den die Spannung der einzelnen Zelle wenn die Kamera abschaltet ? Gruß Jochen posted via https://oly-e.de“ e10.german 6758 —————————————————————————————————————————————— Datum: 19.09.2001 Uhrzeit: 19:24:08 Ulli Jochen Riefers schrieb: > hat um die 80,-DM gekostet. Eine Investition die > sich lohnt hinsichtlich des Energiebedarfs der E-10. Es > erspart einem echt viel Laderei 😉 Ich gebe mich geschlagen! Nur um nen Zwanni zu sparen… lohnt das Versuchen mit anderen Teilen nicht! Schö¶nen Tag/Abend noch Ulli — posted via https://oly-e.de e10.german 6759 —————————————————————————————————————————————— Datum: 19.09.2001 Uhrzeit: 24:30:15 tobias hallo, ich moechte mal wieder auf mein posting vom januar verweisen. es funzt alles noch recht wunderbar. http://www.oly-e.de/news/a.php4?id=384&group=e10.german&highlight= gruss tob — posted via https://oly-e.de e10.german 6762 ——————————————————————————————————————————————

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*