Razzia bei Olympus

Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 7:55:30 Wolfram F. Unter dieser Schlagzeile findet sich eine kurze Meldung: http://www.mz-web.de/artikel?id=1321005912187 Es will wohl keine Ruhe einkehren!? Gruß Wolfram — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 9:17:10 Reinhard Wagner Am Wed, 21 Dec 2011 07:48:33 +0100 schrieb Reinhard Wagner: > Kurzer Check bei Reuters: Längerer Check bei Reuters: Durchsucht wurden: – die drei japanischen Firmen, die aufgekauft wurden. – Die Wohnung von Kikukawa – Olympus Headquarters. Statement von Olympus: Wir werden weiterhin vollständig mit den Ermittlungsbehö¶rden kooperieren um alle Fakten ans Licht zu bringen.” Eine Nebenschauplatz ist der Fall von Masaharu Hamada einem Angestellten von Olympus der eine Verfehlung (compliance breach) eines Vorgesetzten gemeldet hat und daraufhin gemobbt wurde. Eine niedrigeres lokales Gericht entschied zu seinen Gunsten der Fall ist nun in der Berufung. Und wenn wir schon dabei sind: Woodford: Es laufen Meldungen um dass Olympus neue Vorzugssaktien ausgeben will um die Kapitaldecke aufzubessern und dass Fuji Sony und Panasonic daran interessiert sind. Diese Meldungen werden derzeit von keiner der beteiligten Firmen kommentiert lediglich Olympus meldet dazu dass alle Meldungen über Entscheidungen falsch seien man denke aber in alle Richtungen und sobald Entscheidungen getroffen seien würden diese bekannt gegeben. Das hat mit Woodford insofern zu tun dass mit einer Stärkung des japanischen Anteils an Olympus die Chancen für Woodford in den Keller gehen. Zudem hat er mit seiner harschen Kritik an den japanischen Banken die die Hauptkreditgeber (und teilweise Großaktionäre) von Olympus sind dort einigen Leuten gewaltig auf die Zehen getreten. Aus den Kreisen der Olympusaktionäre und -Kreditgeber wurde bereits laut dass das Management das Olympus derzeit führe soo schlecht gar nicht sei und es wahrscheinlich nicht sinnvoll wäre wenn das Management komplett ausgewechselt werden würde. Und ganz neu: Die Direktorenvergütungen werden ab Dezember um 30 bis 50% gesenkt. Takayama will außerdem die Variablen Kosten (im wesentlichen Werbung und Marketing) um 20% senken. grüße Reinhard Wagner” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 10:38:09 Subhash Wolfram F. wrote: > http://www.mz-web.de/artikel?id=1321005912187 > Es will wohl keine Ruhe einkehren!? Na, ich hoffe doch nicht! Ich finde nicht, dass irgend jemand Ruhe geben sollte, wenn ein Milliardenbetrug vorlieg. Ich für meinen Teil halte es für geradezu absurd mit welcher Toleranz diese Zustände hingenommen werden. Sie sägten die Äste ab auf denen sie saßen Und schrieen sich zu ihre Erfahrungen Wie man schneller sägen konnte und fuhren Mit Krachen in die Tiefe und die ihnen zusahen Schüttelten die Kö¶pfe beim Sägen und Sägten weiter.” – Bert Brecht aus “Gedichte im Exil” “Wer a sagt der muss nicht b sagen. Er kann auch erkennen dass a falsch war.” – Bert Brecht “Der Neinsager” Subhash Baden bei Wien http://portfolio.subhash.at/” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 10:51:37 Rolf-Peter Riemer Reinhard Wagner schrieb: > Am Wed, 21 Dec 2011 07:48:33 +0100 schrieb Reinhard Wagner: > Takayama will außerdem die Variablen Kosten (im > wesentlichen Werbung und Marketing) um 20% senken. Die Werbeetat sollte nicht gesenkt werden. Olympus ist heute schon kaum noch zu entdecken. Da zu sparen ist noch keinem gut bekommen. Rolf-Peter Riemer — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 11:14:21 Reinhard Wagner Am Wed, 21 Dec 2011 09:38:09 +0100 schrieb Subhash: > Ich finde nicht, dass irgend jemand Ruhe geben sollte, wenn ein > Milliardenbetrug vorlieg. Du hast schon verstanden, um was es hier geht? Hier geht es nicht um einen Millardenbetrug. Denn ein Betrug setzt voraus, dass eine Täuschung vorgenommen wurde, um jemanden zu schädigen. Hier hat sich aber niemand geschädigt worden, und es hat sich niemand bereichert. Alles, um was es hier geht, sind Probleme, die durch eine Gesetzesänderung hervorgerufen wurden, die ein vorher legales Buchhaltungsverhalten: nämlich Wertpapiere zum Anschaffungswert in den Büchern zu halten, illegal werden ließ, weil nun Wertpapiere zum Marktwert gebucht werden mussten. Die Folge dieser Gesetzesänderung ist, ganz nebenbei, dass der Steuerzahler nun an den Verlusten beteiligt wird, weil die Verluste damit gewinn- und somit steuermindernd realisiert werden müssen. Diese Gesetzesänderung hilft also nur einem: den Investoren an den Kapitalmärkten. Dass gerade Du hier von Betrug” sprichst enttäuscht mich denn doch ein bisschen… grüße Reinhard Wagner” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 11:21:38 Tpunkt Klueber Hallo Rolf-Peter Riemer schrieb: > > Die Werbeetat sollte nicht gesenkt werden. Olympus ist heute > schon > kaum noch zu entdecken. Da zu sparen ist noch keinem gut > bekommen. > Kommt drauf an. Du siehst nur die Werbung in D, wie siehts in Asien aus? Auf jeden Fall sollten die Mittel einem Effizienztest unterzogen werden. LG THomas — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 11:47:10 Subhash Reinhard Wagner wrote: > Denn ein Betrug setzt voraus … Nimm das Wort nicht als juristischen Fachbegriff. Ich bezog mich auf Bilanzfälschung oder sagen wir ganz lieb: -verschleierung. > Hier hat sich aber niemand geschädigt worden, und es hat > sich niemand bereichert. Die ganze kapitalistische Produktionsweise ist eine bewusste Schädigung derer, die zwar am Produktionsprozess beteiligt sind, aber weder an den Gewinnen, noch am Firmenbesitz, noch an der Entscheidungsmacht. Und jetzt, meinst du, wird zusätzlich der Staat geschädigt, also theoretisch alle Japaner*innen, manche zum zweiten Mal. Ich finde es so unverständlich, dass man sich damit abfindet, was eine Putzfrau verdient, was ein Portier, was ein Fabriksarbeiter, was ein Hartz IV-Empfänger bekommt, und ganz locker über Milliarden spricht, die ein paar Alphamännchen ver- … – ja, was?! Verloren, verspielt, verspekuliert, vergeben, zugeschanzt … haben? Wie in Europa jahrelang gejammert wird, man kö¶nne den Sozialstaat nicht bezahlen, aber dann hinterrücks locker die Banken mit dem Vielfachen davon bezahlt. Ich fände es ja einfach nur mehr lachhaft, wenn nicht meine Zähne so knirschen würden. Der Olympus-Skandal, der ja anscheinend gar keiner ist, sondern nur eine Folge einer unüberlegten Gesetzesänderung, wenn ich dein Posting richtig verstehe, ein buchhalterisches Problem, das Laien wie ich auch gar nicht so ganz verstehen kö¶nnen, passt da ja wunderbar hinein. … und sägten weiter”: “Soll ich jetzt Olympus-Aktien kaufen oder verkaufen?” Subhash Baden bei Wien http://blog.subhash.at/” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 12:01:40 Nicolaus C. Koretzky Reinhard Wagner schrieb: > Takayama will außerdem die Variablen Kosten (im > wesentlichen Werbung und Marketing) um 20% senken. For Heaven’s sake! Bitte nicht! — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 12:26:39 Roland Franz Hallo Subhash, > Sie sägten die Äste ab auf denen sie saßen…” Das Problem ist nur das “Sie” nicht ihre eigenen Äste absägen sondern die auf denen _andere_ sitzen und zwar nachdem “Sie” selbige Äste abgeerntet haben. Siehe z.B. Acandor (Karstadt). Gruß Roland posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 12:31:42 Subhash Roland Franz wrote: > Das Problem ist nur das Sie” nicht ihre eigenen Äste absägen > sondern die auf denen _andere_ sitzen und zwar nachdem “Sie” > selbige Äste abgeerntet haben. In diesem Bild bleibend sage ich der Baum wird sterben ohne so viele Äste und spätestens dann werden auch diese Herrn und Damen “krachend in die Tiefe fahren”. Subhash Baden bei Wien http://blog.subhash.at/” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 12:33:48 Reinhard Wagner Am Wed, 21 Dec 2011 10:47:10 +0100 schrieb Subhash: > Die ganze kapitalistische Produktionsweise ist Subhash – als jemand, der in einer Tour über die Bö¶sartigkeiten dieses, unseres Systems jammert, zeigst Du enttäuschend wenig Konsequenz. Hast Du noch ein Bankkonto? warum eigentlich? Du hast einen Internetzugang. Von wem? Du beziehst Strom. Von wem? Du lässt Deine Bücher über Amazon ausliefern. Du zahlst Steuern. Du verwendest eine Digitalkamera. Du verwendest einen PC. Du verwendest Software von Adobe. Sach mal, kannst Du Dich überhaupt noch in den Spiegel schauen? Grüße Reinhard Wagner —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 12:39:33 Reinhard Wagner Am Wed, 21 Dec 2011 11:31:42 +0100 schrieb Subhash: >> Das Problem ist nur das Sie” nicht ihre eigenen Äste absägen >> sondern die auf denen _andere_ sitzen und zwar nachdem “Sie” >> selbige Äste abgeerntet haben. > In diesem Bild bleibend sage ich der Baum wird sterben ohne so > viele Äste und spätestens dann werden auch diese Herrn und Damen > “krachend in die Tiefe fahren”. Schö¶n wär’s. http://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Middelhoff Sieht leider nicht danach aus. Glücklicherweise gibt’s dann auch solche Nachrichten – auch wenn’s da nur um Peanuts geht… http://www.zeit.de/news/2011-12/19/prozesse-ex-arcandor-chef-middelhoff-wieder-vor-gericht-19164601 grüße Reinhard Wagner” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 13:12:36 Subhash Was den Olympus-Skandal angeht (und ein solcher ist er für mich), prügelst du anscheinden gerne den Überbringer der schlechten Nachricht. — Subhash Baden bei Wien http://blog.subhash.at/ —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 13:12:38 Subhash Reinhard Wagner wrote: > Sach mal, kannst Du Dich überhaupt noch in den Spiegel schauen? Wenn ich in den Spiegel schaue, sehe ich meine Ketten, ja. Wie kannst du sie *mir* vorwerfen? Ich empfinde das als hämisch. So, als ob Sklaven auch noch verhungern müssten, um zu beweisen, dass sie welche sind. (Tun sie’s, wird ihnen dann Erpressung vorgeworfen.) — Subhash Baden bei Wien http://blog.subhash.at/ —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 13:32:42 Tpunkt Klueber Hallo Subhash Subhash schrieb: > Die ganze kapitalistische Produktionsweise ist eine bewusste Naja die sozialistische Produktionsweise hats auch nicht gebracht. Die Mischung aus beiden hat bei uns mal ne ganze Zeit gut funktioniert. > Schädigung derer, die zwar am Produktionsprozess beteiligt sind, > aber weder an den Gewinnen, noch am Firmenbesitz, noch an der > Entscheidungsmacht. Und jetzt, meinst du, wird zusätzlich der Staat Naja Entscheidungsmacht. Es kann nicht jeder mitreden oder? Das alte SPrichwort viele Kö¶che… > geschädigt, also theoretisch alle Japaner*innen, manche zum zweiten > Mal. > > Ich finde es so unverständlich, dass man sich damit abfindet, was > eine Putzfrau verdient, was ein Portier, was ein Fabriksarbeiter, > was ein Hartz IV-Empfänger bekommt, und ganz locker über Milliarden > spricht, die ein paar Alphamännchen ver- … – ja, was?! Verloren, > verspielt, verspekuliert, vergeben, zugeschanzt … haben? Wie in Jepp grundsätzlich bin ich bei dir. Doch die KOnsequenz? Eigentlich müsstes du bei Occupy an forderster Front in Wien mit dabei stehen. > Europa jahrelang gejammert wird, man kö¶nne den Sozialstaat nicht > bezahlen, aber dann hinterrücks locker die Banken mit dem > Vielfachen davon bezahlt. Ich fände es ja einfach nur mehr > lachhaft, wenn nicht meine Zähne so knirschen würden. Der Ja! Aufstehen was dagegen machen. Langsam fängt selbst die Wirtschaftspresse an das zu publizieren. Siehe auch hier: http://www.zeit.de/wirtschaft/2011-12/wagenknecht-kapitalismus > Olympus-Skandal, der ja anscheinend gar keiner ist, sondern nur > eine Folge einer unüberlegten Gesetzesänderung, wenn ich dein > Posting richtig verstehe, ein buchhalterisches Problem, das Laien Naja nur Buchhalterisches PRoblem ist es nicht. Die HErren haben ordentlich Kapital versenkt von Olympus. Damit haben sie die Firma geschädigt und die Anleger sowie die Angestellten. Das sie dann kreative Wege gesucht und gefunden haben um das zu vertuschen. Die haben sich an den Erfolgsvergütungen gefreut dann sollten auch die negativen Konsequenzen zum tragen kommen. Gib zurück was du verbockt hast. Aber leider steht keiner da und stellt entsprechende Forderungen. > wie ich auch gar nicht so ganz verstehen kö¶nnen, passt da ja > wunderbar hinein. > … und sägten weiter”: > “Soll ich jetzt Olympus-Aktien kaufen oder verkaufen?” Halten. UNd wenn die nochmal kurz fallen noch mal kaufen. Rein Kapitalistisch gesehen. LG Thomas posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 13:36:44 Tpunkt Klueber Hallo Reinhard Reinhard Wagner schrieb: > Subhash – als jemand, der in einer Tour über die Bö¶sartigkeiten > dieses, unseres Systems jammert, zeigst Du enttäuschend wenig > Konsequenz. Nein nur nicht die richtige. Aber er tzraut sich wenigstens was dagegen zu sagen. > > Hast Du noch ein Bankkonto? warum eigentlich? Du hast einen > Internetzugang. Von wem? Du beziehst Strom. Von wem? Du lässt Deine > Bücher über Amazon ausliefern. Du zahlst Steuern. Du verwendest > eine Digitalkamera. Du verwendest einen PC. Du verwendest Software > von Adobe. Ja und? Was hat das eine mit demn anderen zu tun. Das ist Teilhabe am Leben. Bei uns ein Grundrecht, auch wenn es mit Füßen getreten wird. > > Sach mal, kannst Du Dich überhaupt noch in den Spiegel schauen? > Falsche Konsequenz, welche du indirekt forderst. Ansonsten bin ich überrascht solche Zeilen von dir zu lesen. LG THomas — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 13:38:08 Reinhard Wagner Am Wed, 21 Dec 2011 12:12:38 +0100 schrieb Subhash: >> Sach mal, kannst Du Dich überhaupt noch in den Spiegel schauen? > > Wenn ich in den Spiegel schaue, sehe ich meine Ketten, ja. Wie > kannst du sie *mir* vorwerfen? Ich empfinde das als hämisch. So, > als ob Sklaven auch noch verhungern müssten, um zu beweisen, dass > sie welche sind. (Tun sie’s, wird ihnen dann Erpressung > vorgeworfen.) Du hö¶rst Dich an, als hättest Du ein paar Relationen verloren. Du bist Nutzniesser dieses Systems! Ohne die Arbeit anderer Sklaven” hättest Du keinen Strom keine Kamera keinen PC und kö¶nntest hier nicht posten. Wenn Du einer von den armen Schweinen wärst die in Afrika die Rohstoffe aus dem Boden holen die in Deinem Technikspielzeug drinstecken – dann würde ich Dich verstehen – aber so machst Du den Eindruck eines Salonrevoluzzers der hinterm warmen Ofen hervor über die Verbrecher schimpft die ihm das Brennholz liefern und dabei die Wälder abholzen. Ich habe hö¶chsten Respekt vor Leuten die erkennen was schief läuft und dann persö¶nliche Konsquenzen ziehen. Aber Leute die sich einen Hybrid-Lexus kaufen und über die Leute mit den stinkigen Oldtimern herziehen sind mir genauso zuwider wie Bundespräsiwullfe und Salonlinke. Und um zum Thema zurückzukommen wenn Du schon so ein Systemdurchblicker bist: diese ganze Scheisse hat damit angefangen dass einige europäische Staaten und Amerika den Yen zwangsaufgewertet haben um damit die unliebsame japanische Konkurrenz loszuwerden. Olympus war damals – wie die ganze japanische Exportwirtschaft – das Opfer eines Handelskrieges. Wenn jetzt die damaligen Angreifer und Gewinner dieses Handelskrieges über die Opfer herziehen was die für bö¶se Typen wären dass sie sich auch noch erfrecht haben sich zu wehren dann ist das in meinen Augen unsagbar schäbig. Grüße Reinhard Wagner Der die Sache jetzt sehr vereinfacht dargestellt hat. Aber über die Asienkrise gibt es ausreichend Verö¶ffentlichungen. Einfach mal lesen. Hilft ungemein.” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 13:41:18 Reinhard Wagner Am Wed, 21 Dec 2011 12:12:36 +0100 schrieb Subhash: > Was den Olympus-Skandal angeht (und ein solcher ist er für mich), > prügelst du anscheinden gerne den Überbringer der schlechten > Nachricht. Wenn Du mir etwas unterstellst, wäre es gut, das zu beweisen. Wo bitte habe ich Wolfram geprügelt? Grüße Reinhard Wagner —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 13:49:22 Reinhard Wagner Am Wed, 21 Dec 2011 12:32:42 +0100 schrieb Tpunkt Klueber: > Naja nur Buchhalterisches PRoblem ist es nicht. Das ist ja das Absurde: strafbar haben sie sich nur mit dem buchhaltersichen Problem gemacht. > Die HErren haben > ordentlich Kapital versenkt von Olympus. Geld versenken ist nämlich erlaubt. Wenn sich jemand darüber aufregen würde, dass der damalige Chef angewiesen hat, statt Kameras zu bauen, die sich aufgrund des Kurses schlecht verkauften, Immobiliengeschäfte zu machen, um damit die Rendite zu erhö¶hen. Dann würde ich das verstehen. DAS ist ein Grund zum Aufregen. Das ist diese §$$%&/-Renditementalität, die in Quartalszahlen und Boni denkt. Aber darüber regt sich kein Mensch auf. Machen ja Banken täglich. Dafür wird aus einer verzö¶gerten Wertberichtigung eine Staatskrise gemacht. In meinen Augen gehö¶rt der Typ genagelt, der damals die Immobilienspekulationen in Auftrag gegeben hat. Aber der ist sauber aus der Sache ‘rausgekommen. Hängen tun jetzt die, die den Mist ausbaden durften. Grüße Reinhard Wagner —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 14:09:52 Reinhard Wagner Am Wed, 21 Dec 2011 12:36:44 +0100 schrieb Tpunkt Klueber: > Ja und? Was hat das eine mit demn anderen zu tun. Das ist > Teilhabe am > Leben. Bei uns ein Grundrecht, auch wenn es mit Füßen getreten > wird. Natürlich ein Grundrecht. Aber durch den Kauf dieser Produkte werden Strukturen unterstützt, gegen die Subhash seit Jahren ö¶ffentlich Sturm läuft. (Und es sind noch dazu teilweise Firmen, deren Politik durchaus auch hinterfragenswert ist.) Wir sitzen alle in der Zwicknmühle, dass wir Teil des Systems sind und mit der Teilhabe an diesem System dieses unterstützen. Wir kö¶nnen aber entscheiden, wen wir mit unseren Tätigkeiten unterstützen – und wen nicht. Ein Beispiel: ich verwende die Infrastruktur von Google für meine Blogs und Picasa als Bildverwaltung. Google ist mir aber hö¶chst unsympathisch – aus persö¶nlichen und aus politischen Gründen. Meine Art von Protest ist, keinerlei Werbung von Google auf meinen Blogs und meinen YouTube-Videos zu dulden, auch wenn ich noch so nette Mails kriege, dass ich doch echt krass fett reich werden kö¶nnte. Google macht also mit mir Verlust. Es ist eine armselige Rache, aber es ist das, was ich persö¶nlich tun kann. Andersrum: ich verwende hartnäckig PegasusMail und unterstütze David Harris (The Thousend”) obwohl David Pegasus als Freeware hergibt. Es ist wenig genug aber es ist wichtig dass wir solche Initiativen unterstützen. Ich will lesen dass Subhash es besser macht wo er es besser macht was er besser macht. Wo funktioniert es besser. Solche Dinge sind wichtig. Wohlfeile pauschale Kapitalismuskritik ist einfach nur ermüdend – sie wirft alle und jeden in einen Topf und postuliert ein “Ssystem” das es so überhaupt nicht gibt – über das man sich demzufolge die Kö¶pfe hessreden kann weil der eine über eine Idealkonstruktion schwadroniert und der andere glaubt mit ein paar Gegenbeispielen diese Argumentation zu Fall zu bringen was aber den Systemkritiker gar nicht interessiert weil er ja gar nicht über die Wirklichkeit spricht sondern über sein Konstrukt. Mehr will ich eigentlich nicht. Ich will das tun was ich tun kann. Die Systemveränderer haben in den letzten hundert Jahren bewiesen dass es so nicht geht. Es geht nur in kleinen Schritten. grüße Reinhard Wagner” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 14:36:49 Roland Franz > Wohlfeile, pauschale Kapitalismuskritik ist einfach nur ermüdend > sie wirft alle und jeden in einen Topf und postuliert ein > Ssystem” das es so überhaupt nicht gibt – über das man sich > demzufolge die Kö¶pfe hessreden kann weil der eine über eine > Idealkonstruktion schwadroniert und der andere glaubt mit ein > paar Gegenbeispielen diese Argumentation zu Fall zu bringen was > aber den Systemkritiker gar nicht interessiert weil er ja gar > nicht über die Wirklichkeit spricht sondern über sein Konstrukt. _Genau_ das ist das Problem du hast es exakt auf den Punkt gebracht! Gruß Roland posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 15:09:11 Andy > Naja die sozialistische Produktionsweise hats auch nicht > gebracht. ….die hat es noch nie gegeben, das was uns als solche verkauft worden ist, hat den Namen nicht verdient, es war eher ein Mischmasch aus feudalen, frühbürgerlichen und halb-gemeinschaftlichen Modellen. Aber wie immer: sowas sieht man nicht, wenn man nah dran oder gar mitten drin ist, sondern erst in der (nachträglichen) Übersicht. Das Sozialismus-Modell basiert auf einer funktionierenden (!!) demokratischen Gemeinschaft – die kann ich, ehrlich gesagt, nirgends wirklich erkennen, weder jetzt noch vor 20 Jahren. Alles was ich sehe, sind allenfalls mehr oder weniger gute Ansätze. Und ja – auch die Erfinder des Begriffs hatten so ihre Defizite bei der Umsetzung einer Demokratie. Aber das hat nun alles gar nichts mit Olympus zu tun und wenn wir uns dazu (wiedermal) weiter streiten wollen, sollten wir ins Kleinsprech umziehen – ich werde mich da aber eher raushalten, mir liegt noch die letzte Diskussion quer…. Andy imutopiemodus —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 15:37:13 Roland Franz Hallo Subhash, > So, als ob Sklaven auch noch verhungern müssten, um zu > beweisen, dass sie welche sind. Manchmal kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, das du dich in deiner Sklavenrolle” recht wohl fühlst. Gruß Roland P.S.: Mich erinnert das alles an die Salon-Kommunisten der 60er- und 70-Jahre in Deutschland die einen revolutionären Umsturz organisieren wollten aber so weit von der von ihnen angesprochenen Zielgruppe entfernt waren das sich das Ganze dann letztlich in Gewaltorgien entlud. posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 16:36:10 Claus Da muss ich Dir recht geben, irgendwie läuft Cheffe meinem Eindruck nach nur beschwichtigend den aktuellen Entwicklungen hinterher (und immer ist Woodford der Bö¶se…) Auch bei Deinem anderen Punkt kann ich meine Zustimmung nicht verweigern. Inzwischen äußert ja selbst die doch eher unverdächtige:-)FAZ Kapitalismuskritik (Verluste werden sozialisiert, Gewinne nicht; die Arm-Reich-Schere in D ist grö¶ßer als je in der Nachkriegszeit; Banken werden Milliarden bewilligt, während bei Mindeslö¶hnen oder Bildungsbeihilfen beschämenderweise um Cent-Beträge geschachert wird usw.) und stellt sogar die Demokratiefrage: Wer bestimmt inzwischen die Rahmenbedingungen in D – die Politik (mit Bundestagsdebatten) oder die Wirtschaft (mit Politikern, die am Bundestag vorbei entscheiden und sich lieber in den Fernsehtalkshows profilieren)? Trotzdem allen schö¶ne Weihnachten, Gruß aus Berlin, Claus. — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 17:56:10 Jürgen von Esenwein Hallo Roland, Du schreibst: > Manchmal kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, das du dich > in deiner Sklavenrolle” recht wohl fühlst. > Gruß Roland > P.S.: > Mich erinnert das alles an die Salon-Kommunisten der 60er- und > 70-Jahre in Deutschland die einen revolutionären Umsturz > organisieren wollten aber so weit von der von ihnen > angesprochenen Zielgruppe entfernt waren das sich das Ganze dann > letztlich in Gewaltorgien entlud. Dieses Posting empfinde ich als infam! Jürgen von Esenwein posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 18:20:10 Claus Es ist zudem intellektuell dürftig, in doppelter Hinsicht: Erstens ist es mö¶glich und legitim, auch als Bestandteil eines System Kritik an selbem zu üben; vielleicht ist die Kritik ja sogar besser, fundierter und präziser, da man das System von innen heraus besser kennt. Dies infrage stellen zu wollen, ist Spießerstammtisch. Zweitens ist der Verweis auf den Terrorismus der 1970er Jahre im Zusammenhang mit ‘Salon-Irgendwas’ besonders dumm, denn der Salon-Vorwurf ist ja gerade ‘Du redest nur, tust aber nichts’, was beim Terrorismus nun einmal nicht der Fall war. Claus. — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 18:29:13 Andreas S. Also ich bitte Euch alle nichts persö¶nlich zu nehmen. Jeder von Euch hat bisher sehr wertvolle Beiträge geschrieben und damit unser gemeinsames Hobby bereichert. Ich freue mich zukünftig weiter von jedem etwas zu lesen. Gruß Andreas P.S. Denkt drann bald ist Weihnachten — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 20:14:55 Reinhard Wagner Am Wed, 21 Dec 2011 16:56:10 +0100 schrieb Jürgen von Esenwein: > Dieses Posting empfinde ich als infam! Das ist schwierig zu beurteilen. Ich hatte seinerzeit Kontakt zur Szene” wenn auch glücklicherweise nicht zum inneren Kreis. Es war damals eine auch durch die repressive Politik verursachte Stimmung in den “Salonkommunistenkreisen” die das Verständnis für die RAF fö¶rderte. Damals sprach die Politik vom “Sympathisantensumpf den man austrocknen müsse.” Und die Sumpfbewohner waren auf diesen Ehrentitel durchaus stolz. Ohne diese Unterstützung eben in diesen Gruppen die in Chai-Häusern saßen oder sich auf Studentenbuden trafen wäre die RAF niemals ein so lang andauerndes Phänomen geworden. Denn klar – wenn man nur mit Leuten spricht die Terror toll finden dann ist man der Meinung man kö¶nne damit einen relevanten Teil der Bevö¶lkerung erreichen. Unabhängig davon habe ich eben festgestellt dass diejenigen die damals beim Politisieren ganz vorne dran waren arge Schwierigkeiten haben ihre damaligen Ideale die sie für den Rest der Welt für passend hielten im eigenen Leben durchzuhalten. Um es mal so vorsichtig auszudrücken. Das sind mittlerweile Abteilungsleiter und Aktiendepotbesitzer. Subhash ist das nicht . zumindest soweit ich das weiß. Aber wenn Roland schreibt die Argumentation erinnere ihn da an was dann muss ich ihm recht geben. Ideologie ist ein ganz schlechter Ratgeber. Wenn es bei den bisherigen Gesellschaftstheorien einen einzigen …ismus geben würde der ernsthaft für alle Teile der Menschheit funktionieren würde dann hätte er sich längst durchgesetzt. In Wirklichkeit funktionieren aber alle -ismen nur dann wenn die Population ausreichend klein ist (ein Indianerhäuptling hat mal die Zahl 3000 genannt – und da stimme ich ihm zu) oder wenn das Repressionspotenzial der Herrschenden ausreichend groß ist. Solange noch kein -ismus erfunden ist der funktioniert müssen wir uns irgendwie durchwursteln und versuchen das Beste aus der Malaise zu machen die übelsten Auswüchse zu verhindern und kleine gute Ansätze zu unterstützen. Act Local. Sich über nicht funktionierende -ismen zu streiten ist dabei kontraproduktiv weil es ein Streit über heiße Luft ist. Grüße Reinhard Wagner” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 20:17:12 Katharina Noord Ich denke, wir müssen hier einige Punkte voneinander trennen, sonst reden wir aneinander vorbei. Claus schrieb: > Da muss ich Dir recht geben, irgendwie läuft Cheffe meinem > Eindruck nach nur beschwichtigend den aktuellen Entwicklungen > hinterher (und immer ist Woodford der Bö¶se…) Hier sind zwei Botschaften. Eine (in der Wortwahl durchaus auch persö¶nlich auffassbare) Äußerung über das Verhalten von Reinhard. Zum anderen die Rolle von Woodford. Ad1: _Alle_ Das heutige Oly-Management, die Behö¶rden, die Journaille und alle sonst interessierten laufen derzeit den Entwicklungen hinterher. Berichterstattung, Konkurrenzsysteme bauschen auf, Behö¶rden sind zurückhaltend, da ihnen sonst Befangenheit unterstellt wird und alles was irgendwie zu Oly gehö¶rt beschwichtigt. Das ist vö¶llig normal. Und im Falle von Oly das einzig Sinnvolle bis die Sache tatsächlich aufgeklärt ist. Ad2: Woodford. Mich persö¶nlich macht die Art seiner Medienpräsenz sehr misstrauisch. Man muss doch von jemandem, der in solche Kreise vorgedrungen ist, erwarten kö¶nnen, dass er sich professioneller präsentiert, bzw. wenn er aufklären wollte und dachte, dass unsaubere Sachen laufen, hätte er auch einfach Anzeige erstatten kö¶nnen, ohne erst (Häppchen für Häppchen und Live-Interview für Life-Interview) die ganze Journaille zu bemühen und sich selbst als _der_ Saubermann darstellen zu müssen. Allein seine non-verbale Kommunikation in den Interviews macht mich persö¶nlich stutzig. In dieser Hinsicht kann ich Reinhard gut nachvollziehen. Und drittens: > Demokratiefrage: Wer bestimmt inzwischen die Rahmenbedingungen in > D – die Politik (mit Bundestagsdebatten) oder die Wirtschaft (mit > Politikern, die am Bundestag vorbei entscheiden und sich lieber > in den Fernsehtalkshows profilieren)? Das sind immer noch wir (Nicht-)Wähler. Noch müssen Politiker ihre Unterschriften unter entsprechende Rettungsfonds für Banken setzen. Und diese Politiker sind von uns gewählt entweder durch ein Kreuzchen oder eben dadurch, dass wir nicht zur Wahl gehen. Bei fast 50% Nicht-wählern, wenn die alle das nächste Mal eine der heute Sonstigen” wählen kö¶nnte das einen Erdrutschsieg bedeuten (wobei ich hoffe dass dies nie wieder wie in damaliger Form geschehen wird). Das Problem dass ich bei dieser allgemeinen Kritik immer wieder sehe ob es Kapitalismus Kommunismus Liberalismus Umwelt und Klimawandel betrifft: Es ist so schö¶n weit von mir selbst weg weil schö¶n theoretisch und abstrakt. Und während ich darüber rede…. Ein echter Kommunist sollte sich übrigens über die derzeitige Globalisierrung und die zunehmende Diskrepanz zwischen arm und reich freuen. Ist das doch genau das Szenario welches Marx vorhergesagt hat und als Grundvoraussetzung nennt für die kommunistische Revolution. Wenn man danach geht muss es erst noch schlechter werden für die Massen 😉 Ich halte da mehr davon mit kleinen Veränderungen zu beginnen das was ich selbst tun kann. posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 20:27:10 Reinhard Wagner Am Wed, 21 Dec 2011 17:20:10 +0100 schrieb Claus: > Erstens ist es mö¶glich und legitim, auch als Bestandteil eines > System Kritik an selbem zu üben; vielleicht ist die Kritik ja > sogar besser, fundierter und präziser, da man das System von > innen heraus besser kennt. Dies infrage stellen zu wollen, ist > Spießerstammtisch. Das klingt toll und wahr, ist aber vö¶lliger Unsinn. Spießerstammtisch” ist schonmal ein abqualfizierendes Wort ohne Sinngehalt – was ist ein Stammtisch von Nicht-Spießern? Der berüchtigte “Stammtisch” macht doch auch nichts anderes als Systemkritik zu üben – obwohl sie Teil des Systems sind. Genau das ist es nämlich: Als Teil des Systems aggressive Kritik an diesem zu üben ist nämlich nichts anders als heuchlerisch. Das sind die Leute die über die bö¶sen Blitzer auf der Straße herziehen aber die Polizei anrufen wenn in ihrer Vorstadtstraße einer scheinbar zu schnell fährt. Hier bei uns im Dorf hat eine Bürgerinitiative Tempo 30 in der Durchgangsstraße durchgesetzt und die erste die mit der Radarfalle mit 60 erwischt wurde war die Vorsitzende der Bürgerinitiative. Es ist in Ordnung wenn ein Insider das System kritisiert. Ich habe mit VC-gesellschaften und Unternehmensberatungen zu tun gehabt und ich kritisiere dieses System – aber ich bin kein Nutzniesser dieses Systems. Woodford (um beim Thema zu bleiben) war jahrelang in dem Board das vom Untersuchungsbericht als “korrupt” bezeichnet wurde und das er selbst als “kontaminiert” diffamiert – es müsse komplett zurücktreten. Seine eigene Rolle in diesem Board spricht er mit keinem Wort an und der Rücktritt bezieht sich selbstverständlich nur auf die anderen. Er kritisiert also als Insider das System . aber sich selbst nimmt er aus – und zwar ohne einen erkennbaren Grund. Ist das nun legitim? Oder einfach nur buchstäblich “verantwortungslos”? Grüße Reinhard Wagner” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 21:06:12 Tpunkt Klueber Hallo Reinhard Reinhard Wagner schrieb: > Woodford (um beim Thema zu bleiben) war jahrelang in dem Board, das > vom Untersuchungsbericht als korrupt” bezeichnet wurde und das er > selbst als “kontaminiert” diffamiert – es müsse komplett > zurücktreten. Seine eigene Rolle in diesem Board spricht er mit > keinem Wort an und der Rücktritt bezieht sich selbstverständlich > nur auf die anderen. Ja nun er hat ja die Rolle als sog. Aufklärer eingenommen. Ist doch gut wenn man mit dem Zeigefinger auf die anderen zeigen kann. > Er kritisiert also als Insider das System . aber sich selbst nimmt > er aus – und zwar ohne einen erkennbaren Grund. Ist das nun > legitim? Oder einfach nur buchstäblich “verantwortungslos”? Siehe oben. Wobei das aufklären gar nicht das Problem ist sondern sein Umgang mit den Informationen. Sein Verhalten zeigt keine Solidarität mit dem Unternehmen sondern nur wie er sich wichtig machen kann. Noch dazu in einem erpresserischen Stil von dem er wissen musste das er so kein Gehö¶r finden kann. Aber seine Profilierungssucht war grö¶ßer. Deshalb kämpft er auch als Aufklärer weiter um große Investoren davon zu überzeugen dass ER der richtige ist. Doch die halten sich bedeckt. In solch einer Position hätte er deutlich mehr auf “Confidential” achten müssen. Deshalb will ihn auch anscheinend keiner der Investoren als Chefe haben. Wer weiß schon ob er nicht morgen auf einen selbst zeigt und Interna nach draußen trägt. Es kommt hier gar nicht mehr drauf an ob er gut ist. Defakto ist er eigentlich “Persona non crata” und nicht tragbar. Ein normaler Abteilungsleiter müsste auf Grund solch verhaltens den Hut nehmen und sein Kündigungsgesuch einreichen dem dann wohlwollend zugestimmt wird. Weil er glaubhaft verdeutlicht hat dass das Unternehmen seine Ziele nicht mehr repräsentiert. ABer das Geschrei um Ihn wird jeden Tag leiser. Langsam scheint im die Puste auszugehen. Weil ihm die Kohle ausgeht? LG Thomas posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 21:20:02 Subhash Tpunkt Klueber wrote: > ob er nicht morgen auf einen selbst zeigt > und Interna nach draußen trägt … Der war gut!!! :))) — Subhash Baden bei Wien http://blog.subhash.at/ —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 21:31:39 Reinhard Wagner Am Wed, 21 Dec 2011 20:06:12 +0100 schrieb Tpunkt Klueber: > Weil ihm die Kohle ausgeht? Einerseits anscheined auch das, aber sein grö¶ßtes Problem scheint zu sein, dass er zu vielen Leuten in Japan auf die Zehen getreten hat. Er hat ja die halbe japanische Wirtschaft mit der Mafia in einen Topf geworfen – und da scheinen einige etwas verschnupft zu reagieren. In Japan bekommt er kein Bein auf den Boden und seine Unterstützer aus Übersee haben es verabsäumt, ihren Aktienanteil, als die Sache billig war, radikal aufzustocken. Zudem habe ich langsam den Eindruck, dass man auch bei den britischen Aktionären zu der Erkenntnis kommt, dass der Bericht der Kommission auch für Woodford nicht wirklich schmeichelhaft war. Denn an den kritisierten Zuständen hatte er ja seinen Anteil – und hat sie als Chef auch nicht geändert. Das grö¶ßte Problem ist aber, dass Woodford nicht verstanden hat, dass er Objekt war, nicht Subjekt. Er hat einen Haufen Leute zu Geld anderer Leute verholfen und damit hat sich seine Nützlichkeit erschö¶pft. Kikukawa hatte ihn als Marionette eingestellt und als er daußen war, war er für die Medien interessant, solange er Auflage gebracht hat. Nachdem sich nun selbst in USA und England keiner mehr für Olympus groß interessiert, das Thema durch” ist müsste er richtig teuere PR machen. Aber Woodford gibt keine “Story” mehr her. Er ist nur noch ein arbeitsloser Wadenbeisser der auch gar keine echten Informationen hat aus der man noch eine tragfähige Story machen kö¶nnte. Sein “Proxy-Fight” ist schon verloren bevor er richtig angefangen hat. Auch Guardian und andere englische Blätter haben sich mit ihrer Berichterstattung etwas vergaloppiert und lassen jetzt lieber die Finger davon. Was will man auch berichten? “Woodford kündigt an sein Panel zu sammeln.” Mittlerweile ist ja schon eine Meldung: “Woodford bei Bank nicht vorgelassen.” Ernsthaft. Kam heute bei Reuters. Der Mann ist erledigt. Statt seine letzten paar Pfund in irgendwelche Versuche zu stecken nochmal Chef zu werden sollte er sich ‘nen Job besorgen um seiner Familie eine Perspektive zu geben. Totes Pferd und absteigen und so… grüße Reinhard Wagner BTW: seit Wochen versuche ich ‘rauszukriegen was Woodford gelernt hat. Weiß das wer?” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 21:43:19 Tpunkt Klueber Hallo Reinhard Reinhard Wagner schrieb: > BTW: seit Wochen versuche ich ‘rauszukriegen, was Woodford gelernt > hat. Weiß das wer? Flieg nicht so hoch mein kleiner Freund die Sonne brennt dort oben heiß..” Hier werden Sie geholfen. LG THomas Brüllundwech… wow dafür gibst glatte 21 posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.12.2011 Uhrzeit: 22:35:18 Claus Reinhard Wagner schrieb: > Am Wed, 21 Dec 2011 17:20:10 +0100 schrieb Claus: > >> Erstens ist es mö¶glich und legitim, auch als Bestandteil eines >> System Kritik an selbem zu üben; vielleicht ist die Kritik ja >> sogar besser, fundierter und präziser, da man das System von >> innen heraus besser kennt. Dies infrage stellen zu wollen, ist >> Spießerstammtisch. > > Das klingt toll und wahr, ist aber vö¶lliger Unsinn. > Spießerstammtisch” ist schonmal ein abqualfizierendes Wort ohne > Sinngehalt – was ist ein Stammtisch von Nicht-Spießern? z.B. ein Akademikerstammtisch hätte das Potential zu differenzierender Diskussion. > Der > berüchtigte “Stammtisch” macht doch auch nichts anderes als > Systemkritik zu üben – obwohl sie Teil des Systems sind. Genau das > ist es nämlich: Als Teil des Systems aggressive Kritik an diesem zu > üben ist nämlich nichts anders als heuchlerisch. Quatsch. Natürlich kann ich – auch aggressiv – Kritik an dem System in dem ich mich befinde üben das ist politische Willensbildung. “„Das kapitalistische Wirtschaftssystem ist den staatlichen und sozialen Lebensinteressen des deutschen Volkes nicht gerecht geworden. Nach dem furchtbaren politischen wirtschaftlichen und sozialen Zusammenbruch als Folge einer verbrecherischen Machtpolitik kann nur eine Neuordnung von Grund aus erfolgen. Inhalt und Ziel dieser sozialen und wirtschaftlichen Neuordnung kann nicht mehr das kapitalistische Gewinn- und Machtstreben sondern nur das Wohlergehen unseres Volkes sein. Durch eine gemeinschaftliche Ordnung soll das deutsche Volk eine Wirtschafts- und Sozialverfassung erhalten die dem Recht und der Würde des Menschen entspricht dem geistigen und materiellen Aufbau unseres Volkes dient und den inneren und äußeren Frieden sichert.“ – CDU: Ahlener Programm 1947” “„Liberalismus nimmt Partei für Menschenwürde durch Selbstbestimmung“ „Liberalismus nimmt Partei für Fortschritt durch Vernunft“ „Liberalismus fordert Demokratisierung der Gesellschaft“ „Liberalismus fordert Reform des Kapitalismus“ – FDP Freiburger Thesen 1971″ Das Godesberger Programm 1959 der SPD brauche ich gar nicht erst anzuführen… > Leute die über die bö¶sen Blitzer auf der Straße herziehen aber > die Polizei anrufen wenn in ihrer Vorstadtstraße einer scheinbar > zu schnell fährt. Hier bei uns im Dorf > Es ist in Ordnung wenn ein Insider das System kritisiert. Ich habe > mit VC-gesellschaften und Unternehmensberatungen zu tun gehabt Dieses anekdotische Diskussionsverhalten halte ich in der Tat für ‘Spießer-Stammtisch’. Ich weiß nun nicht wie weit die Kritik unseres geschätzten Kollegen nahe Wiens geht aber subhash sofort als Heuchler auszugrenzen nur weil er in Europa lebt arbeitet Strom verbraucht und einen PC und Digitalkameras besitzt ist vö¶llig daneben. Das ist die uralte Ausgrenzungstaktik gegenüber Andersdenkenden Kritikern etc. Muss ich meine E-Kameras wegwerfen um an der Modellpolitik von Olympus Kritik üben zu dürfen? Muss ich Vegetarier werden um die industrielle Massentierhaltung und Fleischproduktion kritisieren zu dürfen? Muss ich Bio-Produkte kaufen um die massive Verwendung von Chemie bei der Gemüseproduktion kritisieren zu dürfen? Muss ich … usw. Zum Thema: Naja man konnte auf dem englischsprachigen NHK-Kanal des japanischen Fernsehens sehen wie eine Schwarzanzug-Kolonne der Polizeiermittler ins Olympus-HQ marschiert. Daraus dann ‘ach die haben angerufen und dann wurde gesagt ja kommt vorbei und schaut was ihr braucht’ ist … wieder einmal beschwichtigend mein Lieber…:-) Gruß Claus. posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 16.02.2012 Uhrzeit: 15:47:24 Michael Lindner Hallo, und das ist jetzt aktuell das Ergebnis der Razzia: http://www.bloomberg.com/news/2012-02-16/olympus-ex-chairman-kikukawa-is-questioned-by-prosecutors-kyodo-reports.html Grüße Michael Lindner — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 16.02.2012 Uhrzeit: 19:07:54 R. Wagner Am Thu, 16 Feb 2012 14:47:24 +0100 schrieb Michael Lindner: > und das ist jetzt aktuell das Ergebnis der Razzia: > > http://www.bloomberg.com/news/2012-02-16/olympus-ex-chairman-kikukawa-is-questioned-by-prosecutors-kyodo-reports.html Oh yeah – und Woodford taucht auf einmal aus der Versenkung auf und hofft Kapital draus zu schlagen. Gibt’s ausser der Meldung, dass Kikukawa, Mori und Yamada arrested” wurden noch mehr Infos? Zum Beispiel warum das erst jetzt passiert ist? Leider weiß ich zuwenig über das Justizsystem in Japan um die Meldung einordnen zu kö¶nnen. In Deutschland wäre sowas leicht – wenn da ein Manager verhaftet wird dann muss er entweder das Finanzamt um ein paar zig Millionen beschissen haben oder es ist ein Imbissbudenbesitzer der für seine Putzfrau die Krankenkassenbeiträge nicht überwiesen hat. Aber über dieGepflogenheiten in Japan bin ich nicht informiert. Hat da jemand bessere Infos? Mein letzter Stand ist ja dass sich keiner der drei persö¶nlich bereichert hat. Grüße Reinhard Wagner Interessant ist dass nicht nur die drei Manager verhaftet wurden sondern auch gleich noch vier Bänker und Unternehmensberater….” —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.02.2012 Uhrzeit: 11:53:59 Michael Lindner …. sicher – aber sicher nichts, was für Dich als Insider interessant sein kö¶nnte; aber vielleicht interessiert es andere hier im Forum ? http://www.businessweek.com/magazine/the-story-behind-the-olympus-scandal-02162012.html http://www.businessweek.com/news/2012-02-17/olympus-former-chairman-and-six-others-arrested-over-fraud.html http://www.nytimes.com/2012/02/17/business/global/7-arrested-in-olympus-accounting-cover-up.html?_r=1&partner=rss&emc=rss http://www.japantimes.co.jp/text/nb20120217a1.html http://mdn.mainichi.jp/mdnnews/news/20120216p2g00m0dm074000c.html http://www.tokyotimes.co.jp/2012/olympus-ex-chairman-other-execs-arrested-in-probe/ Grüße Michael Lindner — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.02.2012 Uhrzeit: 12:47:59 Michael Lindner Hallo, wie gesagt, auch wenn es für Dich nichts gebracht hat und vieles Doppelt ist, so zeigt es doch, dass das Thema zumindest in Japan selber einen ziemlichen Wirbel (nicht nur als Peinlichkeit”) erzeugt. Darum ging es mir. Man muss es ja nicht lesen … Michael Lindner posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.02.2012 Uhrzeit: 13:09:00 wolfgang_r Ich sage nur Bundespräsident”! Was ist das für eine Welt? posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.02.2012 Uhrzeit: 13:28:57 R. Wagner Am Fri, 17 Feb 2012 11:47:59 +0100 schrieb Michael Lindner: > wie gesagt, auch wenn es für Dich nichts gebracht hat und vieles > Doppelt ist, so zeigt es doch, dass das Thema zumindest in Japan > selber einen ziemlichen Wirbel (nicht nur als Peinlichkeit”) > erzeugt. Absolut – und das sicher auch zu recht. Allerdings sollte man es auch nicht überbewerten. Man sieht es daran dass im Endeffekt alle die Agenturmeldung kopieren und aus dem Archiv den alten Artikel dranklatschen. Nur die Amis haben immerhin versucht die Anwälte zu erreichen. Keiner hat einen maßgeblichen Mann an die Strippe bekommen – das war seinerzeit anders. Da wurden – wenn schon kein Insider zu bekommen war – zumindest “Experten” im Dutzend befragt. Aber wie gesagt: wenn’s da echte Neuigkeiten gibt: her damit da bin ich sehr interessiert. Ich finde diesen Fall auch moralisch sehr interessant: Denn von den Olympus-Leuten hat sich ja keiner was in die eigene Tasche gesteckt. Und unmittelbar geschädigt haben sie ja auch keinen – zumindest nicht mit dem weswegen sie jetzt sitzen. Das Geld wurde ja bei vö¶llig legalen Geschäften verbraten. Und die Bänker wurden auch nicht deshalb verknackt weil sie die Leute bei Olympus ausgenommen haben sondern weil sie dabei geholfen haben den Schaden für die Firma zu begrenzen. Wirtschaftsrecht finde ich ziemlich absurd. Wenn jemand in Deutschland eine Riesenfirma wie die Quelle gegen die Wand fährt ist das vö¶llig OK. Wenn einer um drei Arbeitsplätze im Handwerk zu halten die Bezahlung von Sozialabgaben verschleppt landet er sofort im Knast – und keiner fragt danach dass er deshalb so pleite war weil der ö¶ffentliche Auftraggeber seine Rechnungen nicht bezahlt hat. Grüße Reinhard Wagner PS: ausgewulfft” —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.02.2012 Uhrzeit: 14:09:02 Roland Franz Hallo Reinhard, > PS: ausgewulfft Und in Duisburg hat es sich ausgesauerlandet. Und ich bin froh, das das jetzt in beiden Fällen endlich vorbei ist. Gruß Roland — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 18.04.2007 Uhrzeit: 10:28:31 Stefan Hendricks Ich habe soeben den Bestattungstermin erfahren: 12. Mai 07 11.30 Uhr 31141 Hildesheim Südfriedhof Marienburger Straße 90 E. Der Südfriedhof ist mit der Busline 3 Haltestelle Südfriedhof vom Hauptbahnhof direkt zu erreichen.” Gruss Stefan Hendricks oly-e.de posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.05.2007 Uhrzeit: 14:24:24 Georg Dahlhoff Danke Stefan für die Information! Lieselotte und ich waren am Samstag dort, um uns von Rolf zu verabschieden. Leider waren wir die einzigen aus unserer Runde… 🙁 Warum eigentlich? Nun, jeder wird seine Gründe haben, zumal Rolf sicher nicht zu den Sympathiträgern unter uns gehö¶rte. Aber für uns es war interessant, mehr über ihn und sein Leben zu erfahren und die Menschen kennen zu lernen, die ihm nahe standen. Wir haben den weiten Weg nach Hildesheim jedenfalls nicht bereut. Für diejenigen, die es interessiert, hier sind ein paar Bilder von der Beisetzung: http://selztal-foto.de/galerie/rcm/index.html Herzliche Grüße, Georg — Georg Dahlhoff http://www.selztal-foto.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.05.2007 Uhrzeit: 16:27:47 Reinhard Wagner Georg Dahlhoff schrieb: > Danke Stefan für die Information! > > Lieselotte und ich waren am Samstag dort, um uns von Rolf zu > verabschieden. Leider waren wir die einzigen aus unserer Runde… > 🙁 Warum eigentlich? Ich weiß nicht, wie es bei anderen ist: aber ich hatte an dem Tag sechs Fototermine und 9 Stunden Autofahrt waren einfach nicht drin”. Grüße Reinhard posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.05.2007 Uhrzeit: 16:53:53 Georg Dahlhoff Reinhard Wagner schrieb: > Ich weiß nicht, wie es bei anderen ist: aber ich hatte an dem Tag > sechs Fototermine und 9 Stunden Autofahrt waren einfach nicht > drin”. Hallo Reinhard ich denke es muss sich hier niemand ö¶ffentlich rechtfertigen. Hätte ich wichtige Termine gehabt wäre ich wohl auch nicht hingefahren. Es war nur als Gedankenanstoß gedacht… Herzliche Grüße Georg Georg Dahlhoff http://www.selztal-foto.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.05.2007 Uhrzeit: 21:11:32 Herbert Pesendorfer Hallo Georg! > Lieselotte und ich waren am Samstag dort, um uns von Rolf zu > verabschieden. Es freut mich, dass ihr diesen Termin wahrgenommen habt und somit auch uns vertreten” habt. > Leider waren wir die einzigen aus unserer Runde… > 🙁 Warum eigentlich? Das muss sicher jeter für sich beantworten. Natürlich wäre eine kleine oder grö¶ßere Delegation sehr nett gewesen. Aber ich denke dass Rolf bei uns als Einzelperson bekannt war und wir keinen Kontakt zu seiner Familie und seinen anderen Freunden hatten. Das stelle ich mir als einen Grund vor der für manchen gelten kö¶nnte. Und gerade deswegen wäre es sicher auch für euch netter gewesen wenn mehrere die Zeit und den (vielleicht kürzeren) Weg gefunden hätten. > Nun jeder wird seine Gründe haben zumal Rolf sicher nicht zu den > Sympathiträgern unter uns gehö¶rte. Aber für uns es war interessant > mehr über ihn und sein Leben zu erfahren und die Menschen kennen zu > lernen die ihm nahe standen. Wir haben den weiten Weg nach > Hildesheim jedenfalls nicht bereut. > Für diejenigen die es interessiert hier sind ein paar Bilder von > der Beisetzung: http://selztal-foto.de/galerie/rcm/index.html Danke für die Bilder und die Info in diesem Thread. Es war wieder ein willkommener Anlass Erinnerungen über diesen schrulligen und hilfsbereiten Menschen heraufziehen zu lassen – Sympathieträger hin oder her. Liebe Grüße Herbert Pesendorfer” —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.05.2007 Uhrzeit: 23:45:30 Georg Dahlhoff Marc schrieb: > >>> Leider waren wir die einzigen aus unserer Runde… >>> 🙁 Warum eigentlich? > > find ich ehrlich gesagt, recht dreist einen anspruch zu > formulieren. siehe > >> Das muss sicher jeter für sich beantworten” > beantwortet die frage wohl am besten. kein weiterer kommentar dazu > von mir (der rcm im uebrigen nie gelesen hatte…) Hallo Marc wer formuliert denn hier einen Anspruch? Es war nur ein kleiner Anstoß zum Nachdenken mehr nicht. Und ich mö¶chte das auch nicht weiter vertiefen und erwarte auch von niemandem Antworten oder gar Rechtfertigungen. Ich habe mich dort nur ein wenig geschämt habe es mir aber nicht anmerken lassen. Genau das wollte ich einfach mal los werden. Das wird man ja wohl noch dürfen… So und nun bitte an dieser Stelle keinen Streit darüber! Georg Dahlhoff http://www.selztal-foto.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.05.2007 Uhrzeit: 24:54:27 Hans-Dieter Müller Marc schrieb: >>> Leider waren wir die einzigen aus unserer Runde… >>> 🙁 Warum eigentlich? > > find ich ehrlich gesagt, recht dreist einen anspruch zu > formulieren. siehe > >> Das muss sicher jeter für sich beantworten” > beantwortet die frage wohl am besten. kein weiterer kommentar dazu > von mir (der rcm im uebrigen nie gelesen hatte…) wenn Du rcm nie gelesen hattest warum hast Du ihm dann in einem Thread geantwortet? http://oly-e.de/forum/e.e-system/65622.htm#0 Gruß hdm posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.05.2007 Uhrzeit: 25:00:16 Marc > wenn Du rcm nie gelesen hattest, warum hast Du ihm dann in einem > Thread geantwortet? > > http://oly-e.de/forum/e.e-system/65622.htm#0 was soll denn die erbsenzaehlerei? ich wollte damit zum ausdruck bringen, dass er mir nie aufgefallen ist, wurde er doch zb als schrullig” beschrieben” —————————————————————————————————————————————— Datum: 17.05.2007 Uhrzeit: 25:05:56 Marc hallo georg, ich hab es halt so verstanden, aber jeder hat wohl ein anderes verstaendnis. und ja, erlaubt ist alles. moechte ja auch kein moralapostel bzw bevormunder sein… > Hallo Marc, > > wer formuliert denn hier einen Anspruch? Es war nur ein kleiner > Anstoß zum Nachdenken, mehr nicht. Und ich mö¶chte das auch nicht > weiter vertiefen und erwarte auch von niemandem Antworten oder gar > Rechtfertigungen. Ich habe mich dort nur ein wenig geschämt, habe > es mir aber nicht anmerken lassen. Genau das wollte ich einfach mal > los werden. Das wird man ja wohl noch dürfen… > > So, und nun bitte an dieser Stelle keinen Streit darüber! > > — > Georg Dahlhoff > http://www.selztal-foto.de > —————————————————————————————————————————————— Datum: 18.05.2007 Uhrzeit: 7:41:10 Reinhard Wagner Georg Dahlhoff schrieb: > Reinhard Wagner schrieb: > >> Ich weiß nicht, wie es bei anderen ist: aber ich hatte an dem Tag >> sechs Fototermine und 9 Stunden Autofahrt waren einfach nicht >> drin”. > Hallo Reinhard > ich denke es muss sich hier niemand ö¶ffentlich rechtfertigen. > Hätte ich wichtige Termine gehabt wäre ich wohl auch nicht > hingefahren. Es war nur als Gedankenanstoß gedacht… Hallo Georg ähnlich wie Marc hatte ich auch zuerst ein angefressenes Gefühl (Anspruchsdenken) aber es war auch für mich die Frage “Warum bin ich nicht hin?” und ich weiß daß ich hin wäre wenn es nicht gar so elend weit weg gewesen wäre. Gerade weil ich mit ihm selten einer Meinung war wollte ich hin. Das ist eine persö¶nliche Sache. Ich wollte mich nicht “rechtfertigen” weil es das nicht braucht. Wie Du schon schreibst es gibt keinen Anlass dafür. Ich wollte Dir einfach eine Antwort auf Deine Frage geben und auch im Nachhinein vielleicht das Gefühl daß Du nur kö¶rperlich allein dort warst und es mich sehr freut daß Du uns dort vertreten hast. Grüße Reinhard posted via http://oly-e.de” ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*