Fotographieren wie frueher

Datum: 28.08.2011 Uhrzeit: 13:45:28 Claus Mildenberger Hallo liebe Oly-Gemeinde, früher habe ich meist mit einer Leica M2 und später M6 mit den Objektiven Summilux 1,4/35 mm und dem Summicron 2,0/90 mm am liebsten photographiert und auch sehr gute Ergebnisse erzielt. Kann ich das wieder nachvollziehen im Zeitalter der digitalen Photographie? Ja mit einer digitalen Leica M9 wäre dies wohl mö¶glich; diese kann ich mir aber nicht leisten. Bekomme ich ähnliche Resultate mit einer E-P3 und dem Zuiko 2,0/12mm und dem 1,8/45mm? Oder etwa mit der neuen Sony NEC-7? Oder was gibt es sonst noch? Auf Eure Antworten bin ich sehr gespannt. Claus — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 28.08.2011 Uhrzeit: 14:33:33 K|aus P. Hallo Claus! Was heisst für dich wie früher”? Das Hantieren mit Matallbodies das manuelle Scharfstellen schwerer Objektive aus viel Glas und Metall das Filme wechseln das Gefühl erst nach der Fotoausarbeitung zu wissen was wirklich auf dem Foto ist der Geruch der Chemikalien in der Dunkelkammer? Oder heisst für dich “wie früher” einfach hervorragende Bildergebnisse zu bekommen – immer auch gemessen an deinem fotografischen Auge? Wenn du vom Bildergebnis ausgehst so hast du mit der Digitaltechnik die besseren Karten in der Hand. Einer der wichtigsten Vorteile ist dass du das Bild bereits direkt nach der Aufnahme beurteilen kannst (Inhalt Schärfe Belichtung). Danach hast du die Mö¶glichkeit das Bild so zu lassen wie es aus der Kamera kommt (die Pen ist da recht gut). Oder aber du kannst das Bild weiterbearbeiten (Ausschnitt Farbkorrektur Belichtung Kontrast Schärfung Abwedeln und Nachbelichten usw.). Bei der Nachbearbeitung sind die Mö¶glichkeiten heute phänomenal da alles am Computer gemacht werden kann und nicht mehr aufwendig in der Dunkelkammer mit Sprühtechnik usw. gemacht werden muss Mir persö¶nlich gibt die Unterscheidung zwischen analog und digital nicht besonders viel. Es geht immer um das Bild. Wie es technisch zustande kam ist gleichgültig. Ich kaufe gerne alte Bücher über das Fotografieren. Auch wenn dort z.B. die Tipps zur Ausarbeitung anhand der Dunkelkammer erklärt werden – wenn du die entsprechenden (oder sogar besseren) Funktionen in Photoshop kennst kannst du diese Dunkelkammer-Anleitungen direkt auf den Computer übertragen. Natürlich ist das nicht ganz trivial aber es geht. Und die Ergebnisse sind i.d.R. besser als es mit rein analogen Mitteln mö¶glich wäre. Welche Kamera da am besten ist? Ausprobieren! Vergleiche mal eine Pen (mit Aufstecksucher!) mit einer kleinen digitalen Spiegelreflex (hat Olympus sowas überhaupt noch?) dann wirst du sicher gleich sehen was dir besser liegt. Schö¶ne Grüße Klaus posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 28.08.2011 Uhrzeit: 15:02:38 Martin Hürtgen Hallo, die fast identische Ausrüstung hatte ich auch mal: Claus Mildenberger schrieb: > …..M6 mit den > Objektiven Summilux 1,4/35 mm und dem Summicron 2,0/90 mm am … und ich vermisste nur manchmal einen Autofocus oder eine Brennweite um 200mm KB. Wenn der elektronische Sucher ins Gehäuse integriert wäre, ja, dann wäre es für mich sicher die EP3. Ich hoffe das kommt noch irgendwann! Martin — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 28.08.2011 Uhrzeit: 15:04:38 *dp Claus Mildenberger schrieb: > Hallo liebe Oly-Gemeinde, > > früher habe ich meist mit einer Leica M2 und später M6 mit den > Objektiven Summilux 1,4/35 mm und dem Summicron 2,0/90 mm am > liebsten photographiert und auch sehr gute Ergebnisse erzielt. > Kann ich das wieder nachvollziehen im Zeitalter der digitalen > Photographie? Die klare Antwort lautet JEIN Analoge Bilder haben ein anderes Aussehen. als digitales Material Die Schärfe, die heute digital mö¶glich ist, war zu analoger Zeit anders”. > Ja mit einer digitalen Leica M9 wäre dies wohl mö¶glich; diese > kann ich mir aber nicht leisten. Das ist ein anderes Blatt. Nutzte man früher die Kameras 10 Jahre und mehr kann man heute nach 10 Jahren seine Geräte den Kindern zum basteln überlassen (überspitzt dargestellt) > Bekomme ich ähnliche Resultate mit einer E-P3 und dem Zuiko > 2 0/12mm und dem 1 8/45mm? Oder etwa mit der neuen Sony NEC-7? > Oder was gibt es sonst noch? > Auf Eure Antworten bin ich sehr gespannt. > Claus Auch hier die Antwort JEIN. Die technischen Resultate sind heute eindeutig besser. Was heute tintenstrahltechnisch mö¶glich ist ging früher nur über Dye Transfer-Process. Die Art der Fotografie hat sich geändert. Der “normale” WW-Bereich liegt heute bei 24-28 mm. Früher war es 28-35 (KB-Äquivalent) Die Bilder waren früher nicht schlechter aber heute gibt es millionenweise Knipser mehr die das Internet mit ihren Ergebnissen zumüllen. Es gibt heute immer noch sehr gute Fotografen aber durch die Vermassung macht das Bilderschauen kaum noch “Spaß” Ist wie bei einem Diaabend von 6 Stunden wo man die guten Fotos im letzten Drittel der Show einfach nicht mehr wahrnimmt weil man hofft dass alles bald vorbei ist. 🙂 Gib einem Schimpansen eine vollautomatische DSLR in die Hand … die Bilder werden etwas. Fragt sich nur was. Gib einem Top-Fotografen eine Billigknipse in die Hand. Das Ergebnis sieht dann gewiss “anders” aus (lol) HzG *dp posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 28.08.2011 Uhrzeit: 20:04:48 Achill Jacobs Hallo, Früher habe ich vorwiegend mit Leica M und R photographiert. Mit dem Einstieg in das Olympus E DSLR System fehlte mir das Pendant zur Leica M. Mit Erscheinen der PEN habe ich jetzt ähnliche Bedingungen wie zu analogen Zeiten. Wenn noch M objektive vorhanden sind würde ich eine PEN mit Kit Objektiv empfehlen wegen der 28mm (analog) Weitwinkel Brennweite. Dazu den Aufstecksucher VF2 (nahezu unabdingbar zum manuellen Scharfstellen – Sucherlupenfunktion !!!- der lichtstearken M Objektive ) und einen PEN-Leica M Adapter. Ich selbst habe nur M Linsen die älter sind als 25 Jahre. Aber ich weiß, dass das normale (nicht apo ) 1,4/35 schon zu analogen Zeiten erst ab 2,8 brauchbar war.35, 40, 50, 90mm sind dagegen sehr gut zu gebrauchen. Wenn noch M Linsen vorhanden sind macht es also Sinn in Oly PEN zu investieren. achill-11 — posted via http://oly-e.de ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*