Interessante neue Kamera von Fuji

Datum: 20.09.2010 Uhrzeit: 10:02:23 Christian S. Fuji hat eine edle, neue, klassisch anmutende neue Kamera mit APS- C Sensor und F 2/35 mm (KB) Festbrennweite vorgestellt, deren Eckdaten durchaus interessant sind: http://www.dpreview.com/news/1009/10091910fujifilmx100.asp http://www.digitalkamera.de/Meldung/Fujifilm_entwickelt_eine_FinePix_X100_mit_Hybridsucher/6747.aspx Gruß, Christian — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 20.09.2010 Uhrzeit: 10:12:30 Roland Franz Hallo Christian, > Fuji hat eine edle, neue, klassisch anmutende neue Kamera mit > APS- C Sensor und F 2/35 mm (KB) Festbrennweite vorgestellt, > deren Eckdaten durchaus interessant sind: > > http://www.dpreview.com/news/1009/10091910fujifilmx100.asp siehe auch: http://www.dpreview.com/news/1009/10092010olyzuikolenscompact.asp Gruß Roland — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 20.09.2010 Uhrzeit: 10:15:05 R.Wagner Am Mon, 20 Sep 2010 10:02:23 +0200 schrieb Christian S.: > Fuji hat eine edle, neue, klassisch anmutende neue Kamera mit > APS- C Sensor und F 2/35 mm (KB) Festbrennweite vorgestellt, > deren Eckdaten durchaus interessant sind: > > http://www.dpreview.com/news/1009/10091910fujifilmx100.asp > > http://www.digitalkamera.de/Meldung/Fujifilm_entwickelt_eine_FinePix_X100_mit_Hybridsucher/6747.aspx Habe ich auch schon gesehen… sieht toll aus, aber ich habe irgendwas von 1,5kEuro gelesen… Dafür wäre sie mir denn doch zu eingeschränkt. Allerdings hoffe ich, dass sie sich verkauft wie geschnitten Brot und dann irgendwer auf die Idee kommt, generell wieder Blendenringe und stabile Zeiteinstellräder zu verbauen…. Äh nein, lieber nicht. Wenn ich mir ansehe, welche Lebensdauer solche Dreh-Mikroschalter haben, dann ist es glaube ich, doch so besser wie’s ist…. Grüße Reinhard Wagner —————————————————————————————————————————————— Datum: 20.09.2010 Uhrzeit: 10:19:48 R.Wagner Am Mon, 20 Sep 2010 10:12:30 +0200 schrieb Roland Franz: > siehe auch: > > http://www.dpreview.com/news/1009/10092010olyzuikolenscompact.asp Ups…. Das ist sogar mir neu… Aber die wollen eine Zooklinse verbauen – und so wie’s aussieht, ist es eine schmalere E-PL1 mit fest verbautem Zoom. Ich bin gespannt, welchen Brennweitenbereich sie einbauen wollen. grüße Reinhard Wagner —————————————————————————————————————————————— Datum: 20.09.2010 Uhrzeit: 10:41:27 Oliver Ge.ibel Ich hoffe, dass die tatsächlich ein Zoom bekommt und nicht wie bei Fuji eine Festbrennweite. Und bitte ein lichtstarkes! Dann noch die Sensorfrage: Kommt da ein grö¶ßerer (MFT) rein oder wieder nur so ein Nagelkö¶pfchen wie bei der Pana LX5 oder der Canon s95? Schwenkdisplay wär auch nicht schlecht. — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 20.09.2010 Uhrzeit: 11:25:28 HJM Oliver Ge.ibel schrieb: > Ich hoffe, dass die tatsächlich ein Zoom bekommt und nicht wie > bei Fuji eine Festbrennweite. Und bitte ein lichtstarkes! > > Dann noch die Sensorfrage: Kommt da ein grö¶ßerer (MFT) rein oder > wieder nur so ein Nagelkö¶pfchen wie bei der Pana LX5 oder der > Canon s95? Schwenkdisplay wär auch nicht schlecht. > Hallo Oliver, es wären schon etwas unschö¶n, wenn Olympus erst mit der Aufschrift optical zoom” wirbt und dann eine mit Festbrennweite auf den Markt wirft. Was mir an Olympus gefällt ist dass man an Traditionen festhält aber diese dann modernisiert. Einfachstes Beispiel das OM-System. Man darf durchaus feststellen dass ZUIKO OM stets kompakte Objektive waren während der Wettbewerb dann doch etwas grö¶ßer aber nicht unbedingt robuster war. Das 2 8/35-80 war eigentlich ein Signal dass Olympus in Zukunft auf kompakte lichtstarke Zooms baut. Es war nur ein Signal dass man die Tradition der kompakten Bauweise von Objektiven auch auf Zooms übertragen wird. Olympus blieb dann hart und zeigte dass eine E-10 oder E-20P sogar besseres Bildmaterial liefert als D-SLRs mit deutlich grö¶ßerem Sensor. Die Aussicht von 2/3-Zoll-Sensoren war wohl dass diese vom Markt verschwinden und der grö¶ßte Sensor dann wohl 1/1 6…1/1 8-Zoll messen wird. Der Schritt zu grö¶ßeren Sensoren zeigt uns ganz klar wie groß auf Sensoren optimierte Festbrennweiten und Zooms bauen. Wir sollte aber so korrekt sein und erstmal die Festbrennweiten und Zooms ab 35mm (FT) betrachten. Ein 2/35-100 ist durchaus irgendwo zwischen einem Nikkor 4/80-200 und einem 2 8/70-200 liegend. Während Sigma Leica und Fujfilm eine sog. Premium-Kompakte mit Festbrennweite anbietet kommt Olympus mit einem ZUIKO Zoom. Es kann durchaus sein dass Olympus eine Art LX-Serie bei sich einführt und demnach kö¶nnte es ein CCD im 1/1 65-Format wie in der LX3 bzw. LX5 sein. Betrachtet man Aufnahmen von der Leica X1 sowie anderen Kameras mit APS-C-CMOS liegt das Bildmaterial aus einer LX3 oder LX5 sehr oft überhalb von APS-C-CMOS und bei Porträt sieht man kaum Unterschiede. So eine Aufnahme hier: http://www.dpreview.com/galleries/reviewsamples/photos/110598/sample-1?inalbum=panasonic-lumix-dmc-lx3-review-samples Ist hinsichtlich Leica X1 wg. CCD vs. CMOS bei den Farben durchaus voraus. Vergleicht man die Aufnahme mit einer D-SLR oder System-Kamera mit Kitlens-Zoom kann man seine D-SLR oder System-Kamera gleich wieder einpacken. Außer es ist eine Olympus FT oder PEN mit entsprechend geeignetem Kitlens-Zoom. Das wichtigste an der vorgestellten Olympus Premium-Kompakten ist jedoch dass man nicht dieselben Linsen verbaut wie der Wettbewerb. Olympus hat seit geraumer Zeit dieselben Linsen verbaut wie zB. Sony Canon oder Nikon. Eine ZUIKO Optik jedoch erhält eben seine Linsen von ZUIKO. Was eine gute Optik ausmacht sieht man wenn untersch. Optiken auf ein und demselben Sensor wirken. Die Canon IXUS 1000 HS zeigt bei Porträt eine deutlich bessere Peformance in Verbindung mit dem 1/2 3-Zoll Sony-BSI-CMOS wie zB. Casio EX-FH100 oder Ricoh CX4. Beim Vergleich G11 und LX3 geht es wohl um Optik wie Sensor wobei das Sensorformat als einheitlich bezeichnet werden kann. Die G11 mag die besseren Labormeßwerte liefern aber die LX3 hat tatsächlich eine Klasse für sich definiert an die eine S90 schlichtweg nicht wirklich herankommt. Die meisten Leute welche von Aufnahmen die Sie sehen begeistert sind starten dann die Überlegung eine neue Kamera zu kaufen welche befähigt ist solche Bilder machen zu kö¶nnen. Wenn man dann mit einer Festbrennweite kommt hö¶rt man immer wieder dass man auch etwas Zoom haben mö¶chte. Es tut mir leid ich habe sehr gerne mit einer analogen Konica Reisekamera mit ordentlichem 35mm darauf im Urlaub fotografiert ABER Festbrennweiten sind bei Kompakten Kameras eben nicht mehr zeitgemäß. Wenn Olympus in die Kamera einen Panasonic CCD einbaut und dann noch die ZUIKO Rezepturen dazu. Naja viele werden erkennen dass eine C-5060WZ eben nicht von ungefähr ein hammermäßig gutes Bildmaterial geliefert hat und heute noch liefert. Einige die Gurken auf Ihren FT-Bodies nutzen werden beim Preis für die Olympus Premium-Kompakte staunen denn man sah immer wieder eine 150 – Euro Gurke auf einer E-1 und die kostete damals eben mind. 999 – Euro. Wenn die Olympus Premium-Kompakte mit einem 10MPx 1/1 65-Zoll-Sensor kommt dann darf man Bildmaterial wie aus einer E-400 erwarten. Der LX5-Sensor ist bei HighISO dem Kodak IT-CCD sehr nah. Den Unterschied dürfte die Lichtstärke wieder wettmachen zumindestens wenn man eine E-400 vergleicht die mit einem Zoom bestückt ist welches die kleine Kamera mangels Powergrip nicht überfordert. Was schonmal genial für PEN-User ist wäre dass man den elektronischen Sucher der PEN-Serie verwenden kann. Es ist wohl die Edel-Kompakte von der Olympus 2006 auf der Photokina sprach und meinte dass das teuerste an der ganze Kamera das Objektiv wäre. Man sprach von einer kompakten Kamera welche ähnlich populär sein kann wie die ersten hochwertigen kompakten Digitalkameras von Olympus. Ich meine man referenziert auf die damals sehr kompakten µ-mini Kameras welche bei Tests damals zeigen konnten trotz Baugrö¶ße immer noch die bessere Optik zu haben. Der Nachteil der in der Vorstellung bereits 2006 existenten Olympus Premium-Kompakten war das Preistiket. Man sprach von 4-stelligem Preis dh. 1.000 – Euro bzw. knapp darunter dh. 999 – Euro. Es kann durchaus sein dass Olympus die Premium-Kompakte besser einpreisen kann und im Bereich des UVPs einer Olympus E-P1 ohne Objektiv landet. Auch Olympus PEN ist schlichtweg zum fotografieren zu groß. Panasonic hat mit der LX3 gezeigt dass man mit einer Hemdtaschen-Kamera D-SLR-Bildmaterial produzieren kann und den meisten sind eben 10MPx genug. Wenn Olympus schlau ist bietet man bei den 24mm nicht mit sondern baut ein 28-90mm (KB). Das wäre dann ein Ersatz für diejenigen unter den D-SLR-/PEN-Besitzern die außer einem 14-42 od. 14-45 kein weiteres Objektiv besitzen bzw. oft nicht mehr dabei haben als das Standard-Zoom. Evtl. begeht ja Olympus ein Revival der C-5050Z-Optik dh. Lichtstärke 1:1 8 bei der kurzen Brennweite. Gr. HJM posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 20.09.2010 Uhrzeit: 11:53:29 Oliver Ge.ibel 28-90mm würden mir absolut reichen. Wenn Minisensor, dann aber bitte extrem lichtstark wg. Freistellungspotenzial. Ich weine übrigens bis heute meiner Canon G3 nach, die eine exzellente Bildqualität bei ISO100 mit ausreichend Zoom, Lichtstärke (2,0-3,0!!!), optischem Sucher, einschwenkbarem ND-Filter und einem Schwenkdisplay kombinierte. Leider war die Bildqualität bei ISO400 schon unbrauchbar und der AF so lahm, dass mich die Cam regelmäßig auf die Palme brachte. — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 20.09.2010 Uhrzeit: 12:14:30 Oliver Ge.ibel PS: Schö¶n wäre es auch, wenn man per Objektivring zoomen und fokussieren kö¶nnte. Dieses unsensible Hebelringchen beim Auslö¶ser hat mich nie überzeugt. Wenn Oly auf der Kina nur ein Holzmodell zeigt, kö¶nnte man dort evtl. noch versuchen, ein paar Wünsche zu platzieren? 😉 — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 20.09.2010 Uhrzeit: 12:24:31 Christian S. R.Wagner schrieb: > Am Mon, 20 Sep 2010 10:02:23 +0200 schrieb Christian S.: > >> Fuji hat eine edle, neue, klassisch anmutende neue Kamera mit >> APS- C Sensor und F 2/35 mm (KB) Festbrennweite vorgestellt, >> deren Eckdaten durchaus interessant sind: >> >> http://www.dpreview.com/news/1009/10091910fujifilmx100.asp >> >> http://www.digitalkamera.de/Meldung/Fujifilm_entwickelt_eine_FinePix_X100_mit_Hybridsucher/6747.aspx > > … sieht toll aus, aber ich habe > irgendwas von 1,5kEuro gelesen… Dafür wäre sie mir denn doch zu > eingeschränkt. Sehe ich auch so. Trotzdem ists recht interessant und zeigt, dass sich auf diesem Sektor wirklich etwas bewegt. Die Ankündigung des neuen Oly Kompakt Flaggschiffes mit ZD Zoomlinse würde mich da auch mehr reizen, unter der Maßgabe das ein F/T Sensor verbaut wird und der Zoombereich echtes Weitwinkel beinhaltet und untenrum nicht schon bei 17mm endet… 12-60 F 2,0….*träum*… aber da würde die Linse wohl ein ziemlicher Glasklotz werden…. bleiben wir realistisch: F 4 und dann nen guter Bildstabi drin…. wäre ja auch schon was….und wetterfest abgedichtet, max 499,– Euro…*grins* Gruß, Christian — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 20.09.2010 Uhrzeit: 12:25:30 Zeh.Beh. Hallo zusammen, ich muss gestehen, dass Video hat mich etwas erregt (rein technisch, versteht sich). Bin gespannt, ob die Realität hält, was der erste Eindruck verspricht. Genau so und nicht anders muss die nächste PEN aussehen. Und sie muss 2011 erscheinen. Und ein angemessenes Objektiv dabei haben. Sonst muss ich mir wohl leider nächstes Jahr ein Fuji-Forum suchen 😉 Gruß Christian — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 20.09.2010 Uhrzeit: 12:49:31 Tpunkt Klueber Christian S. schrieb: > R.Wagner schrieb: > >> Am Mon, 20 Sep 2010 10:02:23 +0200 schrieb Christian S.: >> >>> Fuji hat eine edle, neue, klassisch anmutende neue Kamera mit >>> APS- C Sensor und F 2/35 mm (KB) Festbrennweite vorgestellt, >>> deren Eckdaten durchaus interessant sind: >>> >>> http://www.dpreview.com/news/1009/10091910fujifilmx100.asp >>> >>> http://www.digitalkamera.de/Meldung/Fujifilm_entwickelt_eine_FinePix_X100_mit_Hybridsucher/6747.aspx >> >> … sieht toll aus, aber ich habe >> irgendwas von 1,5kEuro gelesen… Dafür wäre sie mir denn doch zu >> eingeschränkt. > > Sehe ich auch so. Trotzdem ists recht interessant und zeigt, dass > sich auf diesem Sektor wirklich etwas bewegt. > > Die Ankündigung des neuen Oly Kompakt Flaggschiffes mit ZD > Zoomlinse würde mich da auch mehr reizen, unter der Maßgabe das > ein F/T Sensor verbaut wird und der Zoombereich echtes Weitwinkel Jepp das wäre schon was? So wie die Pana LX3 + 5 KB Äquivalent 24mm bis 70 mm Anfangsö¶ffnung F2.0. Da scheint eine neue Kompaktklasse mit großen Sensoren aufzustehen. Wobei das Fuji Teil auch richtig neugierig macht. Mal sehen was das denn kosten soll. Ich glaub nicht, das die 1,5k kosten wird. Weil so edel kann das Gerät dann gar nicht sein, das es Käufer in grö¶ßerer Stückzahl anzieht. Weil dann wäre ja E-P2 … richtig günstig. > beinhaltet und untenrum nicht schon bei 17mm endet… 12-60 F > 2,0….*träum*… aber da würde die Linse wohl ein ziemlicher > Glasklotz werden…. bleiben wir realistisch: F 4 und dann nen > guter Bildstabi drin…. wäre ja auch schon was….und wetterfest > abgedichtet, max 499,– Euro…*grins* > > Gruß, Christian > Lass mer uns überraschen. LG THomas — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 20.09.2010 Uhrzeit: 12:50:31 HJM Oliver Ge.ibel schrieb: > 28-90mm würden mir absolut reichen. Wenn Minisensor, dann aber > bitte extrem lichtstark wg. Freistellungspotenzial. > > Ich weine übrigens bis heute meiner Canon G3 nach, die eine > exzellente Bildqualität bei ISO100 mit ausreichend Zoom, > Lichtstärke (2,0-3,0!!!), optischem Sucher, einschwenkbarem > ND-Filter und einem Schwenkdisplay kombinierte. > > Leider war die Bildqualität bei ISO400 schon unbrauchbar und der > AF so lahm, dass mich die Cam regelmäßig auf die Palme brachte. > Hallo Oliver, wie der Zufall so will bin ich in letzter Zeit mal durch die Ahnen-Reihe der G-Modelle gewandert. Die G3 hatte wohl weniger Elektronik-Wehwehchen wie eine C-5050Z oder C-5060WZ (zB.: C-5060WZ Programmwählschalter geht regelmäßig übern Jordan). Die G3 war wg. Ihren 4MPx auch weniger aufgepimpt wie die C-5050Z und C-5060WZ. Einschwenkbarer ND-Filter hat Casio wieder ins Gespräch” gebracht während es das ein oder andere IXUS-Modell einfach hat obwohl es kaum jemand “wissen sollte”. Wir sprechen aber natürlich von ND-Graufiltern die man kreativ einsetzt und nicht weil die minimalsten Verschlusszeiten der Kamera einfach zu lange für das was die Kamera mißt werden. Die Canon G3 war wohl auf die analoge Pentax Espio 160 ausgerichtet sollte hinsichtlich Kleinbild-Film-Anmutung nicht deutlich anders aussehen. Das va. bei typ. Poträt-Brennweiten und Tele. Rechnet man um liegt die Canon G3 bei gecroppten Tele dh. den Bildwinkel auf 160mm (KB) reduziert der Pentax Espio 160 sehr nahe denn die ist bei 160mm auf 1:12 abgeblendet. Man darf den 1/1 7-Zoll-Sensor durchaus recht nahe am 2/3-Zoll-Sensor bemessen und damit liegt man hinsichtlich der Diagnoale ca. bei 1:4. Drei mal Vier ist eben 12. Wichtig ist va. eine hoch Lichtstärke am Teleende bzw. bei 90mm (KB) im moderatem Telebereich. Es werden wohl die neuen ZUIKO Linsen-Typen eingesetzt werden müssen um eine C-5050Z-Optik auf ein so kompakt bauendes Zoom komprimieren zu kö¶nnen. Am kurzen Ende des Zooms wird man wohl weiterhin nicht so wie bei einer Espio 160 freistellen kö¶nnen. 1:1 8 mal 4 ist eben ca. f7 1 und damit mehr als 2 Blendenstufen überhalb der offenen Blende bei dem kurzen Ende des Zooms einer Espio 160. Ab 70…85mm sollte man jedoch den Weg einer Espio 160 kreuzen. Die LX3 liegt ja bei 60mm (KB) bei einem Äquivalent von ca. f11. Die LX5 liegt bei 90mm (KB) bei einem Äquivalent von ca. f13. Samsung liegt mit der EX1 bei 72mm (KB) bei ca. f10. Das gezeigte Zoom der Premium-Kompakten von Olympus ist so meine optische Einschätzung deutlich grö¶ßer im Durchmesser und bei den Linsenkö¶rpern. Es kann durchaus sein dass Olympus bei 90mm die Lichtstärke f2 4 dh. ca. f10 (KB) im Fokus hat. Nachdem Vorsatz-Konverter keine Blendenstufen rauben kö¶nnte es sogar so sein dass Olympus exakt eine Espio 160 im Visiert hat und einfach ein 35 oder 36-90 gebaut hat und 28mm mit einem 0 7-Konverter anbietet. Dann vergleichen wir nochmals mit einer Canon G3. Einfach auf den Bereich 90-140mm verzichten weil va. bei 10MPx es da nur sichtbar bergab geht vgl. auch va. Nikon P7000. Im Vergleich zu seiner G3 croppt man eben aus 90mm die 180mm heraus. Vielleicht liefert Olympus aber auch ein lichtstarkes 35-80 ab und bezieht sich hierbei auf das legendäre ZUIKO OM 2 8/35-80. Evtl. gibt es ja die Mö¶glichkeit sowas wie ein 2/35-80 auf 1/1 65…1/1 8-Zoll-Sensor zu bauen. Schau mer mal. Gr. HJM posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 20.09.2010 Uhrzeit: 13:55:30 HJM Oliver Ge.ibel schrieb: > PS: Schö¶n wäre es auch, wenn man per Objektivring zoomen und > fokussieren kö¶nnte. Dieses unsensible Hebelringchen beim Auslö¶ser > hat mich nie überzeugt. > > Wenn Oly auf der Kina nur ein Holzmodell zeigt, kö¶nnte man dort > evtl. noch versuchen, ein paar Wünsche zu platzieren? 😉 > Hallo Oliver, bei der Baugrö¶ße läuft man hinsichtlich mech. Objektivringen ins Leere. Bestenfalls Zoom-By-Wire und das rückelt ähnlich wie per Wippe oder Joystick. Die Kamera liest sich sehr durchgegart anstatt erstmal neben anderen Prototypen in die Rö¶hre geschoben aus. Das ist die klare Erweiterung der LUMIX LX-Geschichte in Olympus-Farben mit ZUIKO-Optiken. Leica X1 genauso wie Sigma und nun auch Fujifilm sind Exoten, während die LX-Serie so erfolgreich war, dass Canon auf Laborwerte schauend ganz verdutzt war und der G11 noch eine S90 zur Seite stellte aber trotz vergleichbarer Laborwerte die LX3 zB. bei Porträt einfach nicht erreicht. Die beste Optik in diesem Bereich wird auch nicht stufenlos sein, denn wer schlau ist bietet nur bestimmte Brennweiten an und optimiert eine lichtstarke wie kontraststarke Optik darauf. Das geht natürlich NICHT, wenn man auch HD-Video incl. Zoom anbietet. Mir wäre ein Stufen-Zoom als Setting-Option so lieb auch wenn ich immer wieder, ohne auf das Zoom-Raster zB. eines D-SLR-Zooms zu schauen, recht nah bei den typ. Brennweiten liege. Auch die FourThirds-Geschichte würde durch eine Kompakten mit 1/1,65…1/1,8-Zoll-Sensor fortgesetzt, denn man trägt Bildqualität auf D-SLR-Niveau nunmehr auch in der Hemdtaschen zu Strand, nach New York Manhattan, ins Museeum, ins David Garrett-Konzert, etc.. Die Leute kaufen ja das Zeug nicht um bessere Bilder zu machen im Sinne selbst damit besser zu werden sondern wollen eben zuhause auf dem PC auch schö¶nes Bildmaterial betrachten und nicht mehr zwischen der alten guten Kompakten mit 3…4MPx und dem matschigen Material aus einer aufgebohrten APS-C D-SLR mit Kitlens darauf herumjammern. Einfach mal den Crop der E-P2 mit dem mFT-Kitlens-Zoom darauf vergleichen mit dem Ergebnis der EOS 7D mit dem von Canon dafür angebotenen Kitlens-Zoom. Das Motiv macht man eben mit einem Standard-Zoom und nun bitte dasselbe mit einer LX3 nochmals machen und sich dann mal vorstellen was passiert, wenn man eine deutlich teurere Optik einsetzt als die LX3 hat. Dann noch ein Panasonic- oder Sony-CCD und es wird klar, dass das Material dann aus sieht als wäre es aus einer Leica M9 mit weniger MPx, weniger Farbgüte und weniger Brillianz. Alles geht eben dann doch nicht, wenn man auf der anderen Seite einen Kodak FFT CCD im KB-VF-Format sowie ein 50-er von Leica mit Asphärentechnik stehen hat. Wer zoomen mö¶chte und das mech. sollte sich eine Leica S2 kaufen und auf das einzigste Zoom das Standard-Zoom warten. Zoomen auf Profi-Niveau mit Objektiven die auf den kleineren Sensor gerechnet sind gibt es eben aktuell bis in den Super-Tele-Bereich tatsächlich auf D-SLR-Niveau nur bei Pentax und Olympus. Was bei KB-VF D-SLRs über bleibt zeichnet sich schon jetzt ab. Da die guten Nikkor-Zooms für Reportage zu groß sind – va. im vergleich zu den eingeschränkt tauglichen von Canon – bleiben Festbrennweiten über und Profi-Zooms ab 70mm. Der ein oder andere protzt ganz einfach mit einem neuen 4/24-120 auf einer D700 und muß es sich schlichtweg gefallen lassen von einer E-3/E-5 mit 2,8-4/12-60 hinsichtlich Abbildungsleistung überholt zu werden. Wir werden wohl eher mechanisch Fokusieren als weiter mechanisch Zoomen. Nur HD-Video-Optiken werden stufenlos zoomen und einen mech. Zoomring anbieten. Das es wohl nie mehr als Full-HD geben wird werden sich diese Systeme wohl auf 12…16MPx einbremsen. Es scheint so, dass Panasonic in Full-HD mehr investiert als in die Anhebung der LX-Serie, während Olympus in mFT va. die Ergänzung von FT nach unten sieht. Dh. Komponenten für PEN wird man auf Premium-Kompakten einsetzen kö¶nnen und umgekehrt. Und immer spielen für Fotografie optimierte Optiken eine große Rolle. PEN scheint ausgewählt worden zu sein Optiken zu liefern die eben Full-HD-Spass ermö¶glichen, während Lichtstärke sich weiter bei FT-Zooms und Premium-Kompakten abspielen wird. Die ein oder andere lichtstarke Festbrennweite schiebt man dann eben bei PEN auch mal ins Programm rein. Anstatt einer E-PL1 mit einem Pancake werden aber viel mehr Nutzer dann eine Premium-Kompakte mit Zoom einpacken. Paßt eben in die Hemdtasche und die PEN eben nicht. Ob Olympus für die Premium-Kompakte ein UW-Gehäuse wie für C-5060WZ und C-7070WZ dh. mit echten UW-Konverter-Gewinde entwickelt ist zu bezweifeln, denn für UW wird wohl Full-HD auch immer wichtiger und das wird man dann eben einer E-5 oder PEN überlassen. Die Premium-Kompakte wird wohl wesentlich mehr auf Fotografie optimiert sein als eine PEN. Alles ist nicht mö¶glich, wenn eine Kamera die gute Bilder liefern soll in die Hemdtasche passen soll. Schau mer mal was Olympus zuletzt serviert und va. wann, denn ich hätte beinahe mir eine LX5 oder F200EXR zugelegt. Gr. HJM — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 20.09.2010 Uhrzeit: 16:02:43 Wolfgang H. Diese Ankündigung hat bei mir etwas ausgelö¶st, was noch keine PEN geschafft hat: Einen Kaufreflex. W. @Olympus: Denkt mal über eine PEN mit optischem Sucher nach … — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 20.09.2010 Uhrzeit: 20:34:07 Christian S. Wolfgang H. schrieb: > Diese Ankündigung hat bei mir etwas ausgelö¶st, was > noch keine PEN geschafft hat: Einen Kaufreflex. Was nen bischen Belederung und blankes Blech gemixt mit ein paar Drehrädchen und leckeren Eckdaten doch auslö¶sen kann 😉 Da wäre noch ein Video zum Anfüttern: http://de.engadget.com/2010/09/20/photokina-2010-fujifilms-finepix-x100-hat-einen-hybriden-viewfi/ Grüße, Christian — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 20.09.2010 Uhrzeit: 21:30:06 HJM R.Wagner schrieb: > Am Mon, 20 Sep 2010 10:12:30 +0200 schrieb Roland Franz: > >> siehe auch: >> >> http://www.dpreview.com/news/1009/10092010olyzuikolenscompact.asp > > Ups…. Das ist sogar mir neu… Aber die wollen eine Zooklinse > verbauen – und so wie’s aussieht, ist es eine schmalere E-PL1 mit > fest verbautem Zoom. Ich bin gespannt, welchen Brennweitenbereich > sie einbauen wollen. > > grüße > Reinhard Wagner Hallo Reinhard, photoscala berichtet davon, dass sich Olympus soviel entlocken lies wie folgt 1) Vergleichbar mit der LX5, dh. wohl oben 90mm und bei der kurzen Brennweite wird man sehen. 2) ein 1/1,6-Zoll-System, dh. 1/1,6-Zoll ist der Exot in der F200EXR, während der LX5-Sensor eigentlich ein 1/1,65-Zö¶ller ist aber wohl nur den 1/1,8-Zoll-Bildkreis nutzt. Olympus muß wohl mitstinken und unten 24mm anbieten. Ich setze auf alle den Invest in eine LX3 oder LX5 aus und warte. Olympus wird wohl sein 1/1,6…1/1,8-Zoll-System weiter ausbauen und über PEN-Komponenten eine Brücke zu mFT und FT bauen. Wer seine Kamera auf die Sonne ausrichten muß um den Moment einzufangen wird es in Zukunft so machen. EVIL von der PEN oder dem zukünftigen E-System-Body abnehmen und auf die Kompakte aufsetzen. Die Aufnahme mit der Sonne ggf. eher über das Hauptdisplay machen und weitere Aufnahmen machen bis das Ereignis oder der Moment weg ist. Mit mFT und FT fehlen die Abschnitte mit der vollen Sonne im Bild bzw. da stö¶ren Lichtflecken genauso extrem wie es bei APS-C oder KB-VF der Fall gewesen wäre. Die Kompakte ist schneller Schußbereit als Objektiv runter, weglegen und anderes draufmachen soweit es denn ein lichtschwaches Zoom mit entsprechender Abbildungsleistung sowohl bei Pentax wie für APS-C und KB-VF jemals geben wird, welches lichtfleckenresistent ist. Ich kenne keines und es wird auch nie eines geben auch nicht im Falle von schlecht gegen Verzeichnung korrigierten Zooms für mFT die in der Kamera geradegeboben werden. Der Joker von 1/1,6…1/1,8-Zoll-Systemen ist und wäre absolute Lichtflecken-Resitenz bei offener Blende und sehr hoher Lichtstärke. Ich arbeite schon von Anfang an mit der C-5060WZ im Paarlauf mit der E-1 oder E-500. Sehr wohl war mir klar, dass ich nur die C-5060WZ auf die Sonne ausrichten kann und warum das so ist. Weder mit der E-1 noch der E-500 und auch mit keinem einzigem Kitlens-Zoom gelangt die Aufnahme so lichfleckenfrei wie mit der C-5060WZ. LX2 dasselbe. Ich habe damals im Jahr 2006 schon an FT interessierten darüber berichtet und klar gemacht auf was Sie sich bei FT einlassen. Es war aber eben wichtiger mit Tüten wie dem 4/7-14 oder 2/35-100 herumrennen zu kö¶nnen und die Vorteile des 9-18 gegenüber dem 7-14 hinsichtlich Streulicht einfach links liegen zu lassen. Man suchte eben andere Motive für die es dann Befriedigung am Monitor oder sogar Kohle vom Auftraggeber gab. Es werden reihenweise Fotografen Gegenlicht-Motive mit der LX-Klasse machen und Olympus wir der erste Hersteller sein, welcher den EVIL als Brückenbauer zwischen 1/1,6…1/1,8-Zoll-Systemen und einem D-SLR-Sensor-Format-System baut. Bei mir wird jedoch die C-5060WZ weiterhin exclusiv samt UW-Konvertern unterwasser gehen außer Olympus ist hier ähnlich Ohr wie bei meinem Vorschlag der E-1-Nachfolgerin die Dreh- und Schwenkbar-Qualitäten der C-5060WZ als Innovation angedeihen zu lassen. Daß man hier dem Profi sogar einen Gefallen tut erkannten beide interessiert folgenden Vertriebler von Olympus als ich demonstrierte wie man ein Display schützt indem man es WEGDREHT”. Wenn ein UW-Gehäuse für die neue Kompakte kommt und Olympus für das Gehäuse UW-Konverter anbietet evtl. sogar man die “alten” weiter einsetzen kann dann werden Profis die “mitdenken” Olympus die Füße küssen. Ich gehe aber einmal davon aus dass bereits mit der C-5060WZ hinsichtlich Auflö¶sungsvermö¶gen das System – Konverter – Polycarbonat – Zoom am akzeptablen Limit ist und die C-7070WZ wie selbst schon gesehen eben sichtbare Randunschärfe schon ganz ohne UW-Gehäuse zeigt und mit UW-Gehäuse und -Konverter das weiter beibehält. Wir bleiben mit der Olympus-Kompakten also erstmal dort wo sich aktuell eine LX-Klassen-Kamera tumelt. Dh. überwasser auf sehr gutem Bildmaterial-Niveau und unterwasser erstmal ohne Konverter. Dh. C-5060WZ und C-7070WZ-Qualitäten durchaus gut abgeschätzt und FL-36 oder FL-50-UW-Gehäuse kann man immer wieder mal nachkaufen. Kurzum: Die Perlen kann man tatsächlich herauspicken und damit länger arbeiten als nur 1…2 Produktlebensphasen. Die Olympus-Kompakten ist sicherlich die Perle innerhalb der LX-Klasse aber die 2-te Generation wird auch hier die erste toppen. Wer Brot und Butter verdient sollte diese Kompakte sich mö¶glichst schnell sichern und sichert sich dann damit die Aufnahmen die bisher eben “verstrahlt” waren. Desweiteren hat man das Ding einfach immer in der Hemd- oder Jackentasche dabei und was dabei so alles als in Brot und Butter verwertbares Material dabei herauskommt kann man sich vorstellen. Ich kann auch hier abwarten während andere tatsächlich gut beraten sind sich die Olympus-Kompakte zu ziehen und einfach immer eine Kamera dabei haben auch wenn man nur zum Bäcker Hausarzt Zahnarzt etc. geht. Dann wenn weder E-PL1 noch E-4×0 mitsamt Pancake unterbringbar sind. Alles eben keine Hemtaschen-Kamera und auch nicht wirklich auf LX-Klassen-Niveau lichtfleckenresistent obwohl man Festbrennweite mit LX-Klassen-Zoom vergleicht. Der Vorteil liegt im Format und ist bedingt durch die Vorteile der Digitaltechnik die eben den Mehrwert nachhaltiger durch Integration bringt. Auch in der Fototechnik. Man sollte als Profi die 1/1 6…1/1 8-Systeme in Ihrer Ausbeute nicht unterschätzen. Ich kaufe mir erstmal eine K200d mit beiden WR-Kitlens-Zooms um meine feinere ZUIKO Digital Top-Zoom-Austattung häufiger zu schonen und mehr zu erhalten als aus einer Canon D10. Wenn eine K200d mitsamt WR-Kitlens-Zoom im Urlaub am Meer über Bord geht geht eben nichtsoviel über Bord wie bei einer E-1 mitsamt 14-54 drauf. Die C-5060WZ wäre zwar bei Tauchgang-Urlaube dabei ABER die findet Sandstrände nicht wirklich nett. Die Lichtflecken-Resistenz der Canon D10 kann ich mir dann doch sparen bei meinem Wegwerf-System als Alternative zur E-1 + 14-54. Exakt deshalb warte ich auf die 2-te Generation der Olympus-Kompakten denn ein abgedichtetes Gehäuse und ein wetterfestes wie staubdichtes Zoom ist exakt das was ich von der 2-ten Generation an Bodies beim 1/1 6-Zoll-System von Olympus erwarte. Der Port sieht mit dem Gummistopfen erstmal so aus dass zumindestens die Schnittstelle als solche ähnlich wetterfest und staubdicht ist wie es bei einer E-1 oder E-5 der Fall an den wichtigen Stellen ist. Die abgedichtete Olympus-Kompakte würde dann sogar die K200d mit dem 18-55 ersetzen und dann wäre eben auf der K200d nur das 50-200 WR drauf. Ich würde mir ja gerne die K200d sparen wenn Olympus eine PEN oder einen FT-Bodie zum Wegwerf-Preis dh. K200d-Preis anbieten würde und dieser abgedichtet wäre. So aber setze ich erstmal ein Wegwerf-System auf der Pentax K-Platform auf was ich wohl erstmal nicht bereuen werde. Gebirgsbach und Sandwüste ist eben anders als Strandurlaub am Meer mit Bootsausflügen bei dem mehr als nur Objektivdeckel versenkt werden. Zuwas man einen Gurt an der Kamera hat ist mir klar ABER es geht hier um umfaßende Schonung und Erhalt von der feineren Ware. Manchmal ist es für den Profi gut das Nagelneue gleich zu ziehen und in anderen Fällen lohnt Schonung und/oder einfach Warten. Als Profi hätte man sicherlich die E-3 aussetzen kö¶nnen und die E-30 trotz mangels Abdichtung nehmen kö¶nnen. Die E-620 ist bereits zeitlich zu nah an der E-5 dran. Wer jedoch die Inhomogenität der Detailsaufbereitung der E-5 bereits erkannt hat dürfte bei Akzeptanz der AF-C-Performance der E-620 mit der E-620 durchaus gut unterwegs sein. Wer abgedichtetes Gehäuse wie AF-Speed auf neuestem Niveau benö¶tigt (BENö–TIGT) der greift einfach zur E-5. Die K5 mitsamt aktuellen und neuen Objektiven liefert jedoch ein starkes Kaufargument. Die meisten welche sowohl 12-60 und 50-200 SWD gezogen haben obwohl bereits in Besitz des 14-54 und alten 50-200 dürfen man durchrechnen was sonst noch zwischen E-1 und E-5 auf der Agenda stand und was der Umstieg “heute” zur K5 kosten würde und wie zufrieden man va. als Freistellungs-Jammerer und HighISO-Freund damit sein kö¶nnte und dabei sogar weil überlegter agierend preiswerter man damit herausgekommen wäre. Dh. mind. 1 schö¶ner Urlaub mehr mit eben 1 Session von Motiven die man bis heute nicht vor die Linse bekommen hat. Vergleichen wir einfach mal was ein gegenüber TopPro wettbewerbstaugliches Voll-Zoom-Sortiment für KB-VF kostet und gerade aus der Ecke hö¶rt man. Lieber fotografieren als darüber schreiben. Es gibt aus meiner Erfahrung gerade unter den KB-VF-Fans viele welche sich es vom Mund schon fast absparen und eben die Motive die andere mit FT oder APS-C machen garnicht vor die Linse bekommen weil das Urlaubsgeld dafür fehlt. Dann noch die ständige Hinterherhetzerrei mit neu gerechneten Optiken und schnelleren Fokuselementen. Lieber fotografieren und leben und das eigene Leben in Bilder einfangen als Sklave von Auftraggebern sein welche einem vorschreiben was das mindeste an MPx sind was man akzeptiert. Das ist eben so auf einem Markt wo bereits zuviel Schrott angeboten wird. Dh. nur die Guten verdienen das Geld um sich teures mit viel MPx leisten zu kö¶nnen. Selektion die eben langsam und allmählich dazu führt dass die Guten sich gezwungen fühlen beim Herdentrieb weiter mitzumachen obwohl bereits die LX-Klasse mit hervorragendem 10MPx-Material winkt. Man kann meines erachtens schonmal mit der K5 ins KB-VF-Revier einbrechen denn ein von heißlaufenden AD-Wandlern befreiter Sensor-Chip bringt einiges was HighISO betrifft. Auch das stochastische Rauschen bedingt durch Verstärkungsfaktordrifts am Pixel wird geringer. Mehr Plastizität ist der Effekt während Nikon eben schon immer bereits auf dem CMOS-Sensor ab D2X seine Geheimrezepte wirken lies. Damals ging das noch gut. Heute benö¶tigt man aber Full-HD-Videotauglichkeit und da laufen die AD-Wandler heiß. Die K5 zieht die E-5 unweigerlich mit und die Inhomogenität der Detailsbearbeitung bei der E-5 ist ja nicht wirklich schlechter als die Artefakte einer APS-C oder KB-VF D-SLR an anderen Stellen. Kurzum: Ich lebe und fotografiere und das scheinbar soweit weg vom allen Mainstreams und Seiteströ¶men dass ich mein Leben eben dokumentiere und mir hier von niemanden erzählen lassen dass meine Freunde und Bekannten Tomaten auf den Augen haben und bei dem Bildmaterial aus meinen Perlen hinsichtlich der Bildqualitäts-Bewertung vö¶llig daneben liegen. Die kennen KB-VF- wie APS-C-D-SLRs und das sogar wg. der Überpräzens im Internet zu gut und sehen die Vorteile sowohl im verkleinerten wie Original-Format. Deren Vorteil ist dass auch Sie bemerkt haben dass heutige MPx-Renner eigentlich schlechtere Basis-Bildqualität liefern als die alten Renner mit weniger MPx und va. CCD. Vgl. D200 vs. D300/D300s. Einfacher geht der Vergleich nicht. Die D200 ist zudem alles andere als einer D700 haushoch unterlegen was AF-Präzision betrifft. Einziger Vorteil der D700 wie der D300/D300s. Nikon gibt Profis gegenüber der D200 auf den Verschluss eine Garantie von deutlich über 150.000 Auslö¶sungen/Jahr. Ein Profi der tagtäglich im Geschäft unterwegs ist macht pro Jahr einige 100.000 Aufnahmen wohingegen die meisten die hier als Profi posten auf Ihren E-Modellen nach einigen Jahren nichtmal auf die 150.000 kommen. Egal ob pro Verschluss oder pro Gehäuse. Ich freue mich darüber in der Situation zu sein die Freiheit geniesen zu kö¶nnen auch mit weniger als 150.000 Auslö¶sungen/Jahr mein Leben zu archivieren und es mit Freunden und Bekannten zu teilen. Meine Fotos sogar Experimente mit einer Caplio R4 haben es immerhin in Facebook-Alben von Freunden und Bekannten gebracht um zB. Nürnberg Freunden jenseits von Europa seine Heimatstadt vorzustellen. Es wanderten nicht die Aufnahmen von Freunden mit KB-VF-D-SLR rein sondern die welchen Nürnberg in den versch. Jahreszeiten und bei Tag und bei Nacht am lebendigsten und damit am nähesten am Original zeigen. Ich habe denen mein Material dafür garnicht anbieten müssen sondern die wollten Nürnberg-Motive und ich schob nach und nach Material rüber. Dann begann jemand zu fragen ob er das Material bei Facebook einstellen darf. Man beachte dass hier das Angebot vergleichsweise groß war und trotz mehr MPx im Original im Vergleich scheiterte. Ich werde mein Leben nicht jedem in einem Online-Album preisgeben auch nicht wie es aussieht wenn ich aus dem Stegreif neben Profis agierend eine Modeshow in einer Fußgänger-Zone ablichte und mit dem Material sogar schaffe dass Photografie-Begeisterte die selbst Kurse an der Volkshochschule geben davon angetan sind. Weil den Models auffiehl dass meine Ausrüstung netter aussieht als die hellen Tüten nebenan stand ich bereits kurz vor einem blauen Auge weil die Mädels immer auf mich zu liefen und die hellgrauen blaß aussehen liesen. Wenn ich mir andere hier verlinkte Aufnahmen von Modenshows ansehe ist die Blickrichtung im Vergleich zu meinen Aufnahmen eine andere und zwar nicht die Kamera mit der die Aufnahme gemacht wurde. Auch wie man sich positioniert anstatt zu posen ist wichtig und das nicht nur als Model sondern auch der welcher die Lebensfreude der Models fähig ist zu wecken und einzufangen. Und das als Schwarzes Schaaf im Rudel…. Ich würde nicht sehr verwundert sein LX-Klassen-Material aus einer Olympus-Kompakten für gutes Geld verkaufen zu kö¶nnen und wieder Profis ordentlich blaß aussehen zu lassen. Mir geht es aber weder um das Geld noch das Aufsehen oder die Anerkennung und exakt das ist wohl mein Geheimrezept das unkopierbar ist und bleibt. Gr. HJM posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 20.09.2010 Uhrzeit: 22:51:19 Okko ten Broek Hallo, danke für den Link! Von der Technik mal abgesehen, sie ist einfach nur schö¶n…….*schwärm* Gruß, Okko — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 20.09.2010 Uhrzeit: 25:44:46 HJM Okko ten Broek schrieb: > Hallo, danke für den Link! > Von der Technik mal abgesehen, sie ist einfach nur > schö¶n…….*schwärm* > > Gruß, > Okko > ….beruht das auf reziproker Zuneigung oder ist es tatsächlich Interesse aus der eine große Zuneigung wurde. Ich erkenne immer wieder den Effekt der reziproken Zuneigung der etwas attraktiver machen soll als es im Ganzen eigentlich ist. In diesem Fall ist es der optische Sucher der sogar hybrid ist allerdings schlichtweg ein Alibi ist, dass Fujifilm eben nicht so kompakt verpacken konnte wie Leica es gelingt. Design kommt noch hinzu und so eine Kamera läßt einen selbst nicht alt ausehen eine Leica X1 ist tatsächlich gezielt auf jüngere Käufer ausgerichtet und die meisten suchen keinen optischen Sucher. iPhone-Generation greift um sich und die steht erstmal als Überschrift für Android- und NOKIA-Smartphones. Was machst Du gerade. Das aber bitte mit Bild und GPS-Koordinaten. iPhone? Schnapp-zack schon upgeloaded. Der X100 fehlt für die junge Generation glatt GPS und Bluetooth oder WLAN für ein tethering iPhone, was Android ab 2.2 schonmal kann und NOKIA dank MoHotspot für bestimmte Kunden auch kostenlos kann, s. http://www.mospot.de/Mobiler-Hotspot.html Das Motiv Was mache ich gerade” wird ohne optischen Sucher nicht schlechter eher besser weil die jüngere Generation bereits auf elektronisches Sucherbild abgestimmt ist. Ich selbst merke es wenn ich mit einem Kamera-Display arbeite und damit wesentlich schlechter zurecht komme wie die typ. jungen Generation welcher ich auf Smartphones alles andere als hinterherhinke. Mir ist die Beeinflussungen des psychovisuellen Systems durch Kameras wie Nikon FG F3 und F90X geblieben. Die jüngere Generation ist im Terminator-Blick “Was mache ich gerade” und welche Parameter muß ich sehen und welche blende ich einfach aus. Persö¶nliches Sucherbild im EVIL und nicht verkrüppelten optischen Bild mit Einbledungen in der unteren oder seitlichen Schießscharte. Auch kein hybrides Bild bitte. Nein damit kann die iPhone-Generation mit dem Terminator-Sucherbild nichts viel anfangen. Das ist Nostalgie-Schwärmerei und der Trick der reziproken Zuneigung. Weil man selbst abgehängt ist und die ganze Komplexität von dem was man hinterherkauft nicht mehr durchblickt und die einzige Orientierung die Überwiegende Mehrheit an Aufnahmen mit Nikon und Canon sind will man eben dasselbe nur eben im Nostalgie-Tarnlook. Das werten einen selbst auf nicht hinterher zu sein. Effekt: Der von der Technik-Komplexität überforderte kauft die X100 zahlt 1.300 – Euronen dafür und hinkt weiterhin dem Fotografie-Stil junger Fotografen mit Leica X1 in der Hand hinterher. Leica X1 ist iPhone-Design und die Fuji ist eben das Analog-Telefon in das man das iPhone reinschiebt um nostalgisch damit telefonieren zu kö¶nnen. Die jüngere Generation wirft raumverschwenderischeres wie optische Sucher über Bord und zeigt “Was mache ich gerade” mit dem iPhone von Leica. Das interessante an einer Leica M9 ist doch eigentlich dass alle meinen es wäre ein primitives Stück Elektronik-Schrott während Kameras wie D3/D3s/D3X sowie 1D/1Ds Mk-durch-die-Bank superkomplex und technologisch nur von Ikonen wie Nikon wie Canon stemmbar erklärt werden. Was ist für die iPhone-Generation zugänglicher? Welche dummen Fragen muß sich bald so mancher Fotografen-Meister von seinen Lehrlingen der iPhone-Generation anhö¶ren? Exakt: Geht das nicht auch wesentlich einfacher einfach besser? Und schon ist das Sport-Foto des Jahres kein Formel-F1-Crash mehr sondern dem Sportfoto vom 1985 sehr ähnlich. Dh. die Vorstellung wie ein Brabham-BMW mit Nelson Piquet am Steuer auf der Geraden am Hockenheim-Ring über eine Bodenwellen schabt und dabei einen stimmungsvollen Funkenflug erzeugt wird eingefangen. Die iPhone-Generation wird uns noch total überraschen Sie schaut tatsächlich mehr auf große Zuneigungen die von einem selbst kommt und sind für reziproke Zuneigung weniger anfällig. Dh. es kommt beim Main-Stream so in 7 Jahren ein harter Umbruch. Das typ. Alter in dem man verdient und das iPhone um eine Kamera mit Segment von Olympus-Premium-Kompakte über PEN bis E-3-Linie erweitert. Mirrorless ist hier in der Attrativität grö¶ßer als eine Nostalgie-Kamera mit optischem oder hybridem Sucher(bild). Ich lebe dank Leben in beiden Generationen mit dem Verstand in der iPhone-Generation und mit dem Auge in der Nostalgie-Generation. Leica gelingt es als einzige Firma perfekt die Brücke aufzubauen. Leica hält die Türe zum nachhaltigen Erhalt von Leica-Traditionen offen. Lichtmeister werden mit Leica M9 und Leica S2 Ihr Kö¶nnen und Wissen vermittteln und diese Lichtkunst-Platformen als die Lehrplatformen weiter am Leben halten weil die Leica-Lichtkunst eben nur mit Leica M9 und Leica S2 sowie den Nachfolge-Platformen vermittelbar ist. Fachkamera ist ein anderes Thema und exakt auch hier wird man die Lichtkunst auf quasi nostalgisch wirkenden Platformen weiter lehren. Sein Geld verdienen wird die iPhone Generation jedoch zunehmend mit mirrorless-Systemen und besonders aus der Masse herausstechenden Models werden weiterhin mit digital Leica M und Leica S aufgenommen denn es wird die einzige Lehrplattform sein welche trotz nostalgischer Komponenten wie Schwingspiegel oder Meßsucher ein Kompliment an das sein was dem Model geschenkt wurde und das Model als Dank auch noch gepflegt und bewahrt hat. Ich schwärme lieber vom Motiv und dem paßenden Lichtkunst-Werkzeug dazu. Im Mittelpunkt steht das Motiv und das definiert das Werkzeug und nicht umgekehrt. Jetzt fehlt nur noch das Talent eine Leica M9 oder Leica S2 bedienen zu dürfen. Mir fehlt es eigentlich schon beim 4/7-14 obwohl ich dem mehr entzaubere als sog. Profis. Das Geld fehlte mir ehrlich gesagt nicht ABER der Mut soviel in Elektronik-verseuchte Optik zu investieren denn ich bin kein Profi. Die Natur und die Architektur lieferte aber wiederum die Motive welches dieses Objektiv forderten. Im Mittelpunkt steht das Motiv und das Motiv beantwortet eben auch mit die Frage “Was mache ich gerade”. 160 Zeichen ala Twitter noch dazu und alles ist geklärt. Kompaktheit Effiziens georeferenzierte personalisierte Daten etc.. Die X1 ist hier der iPhone-Generation näher als die mit dem Trick der reziproken Zuneingung arbeitenden X100. Man will Geld für die eingebaute Technik die an der iPhone-Generation sowas von vorbei geht. Gr. HJM posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.09.2010 Uhrzeit: 12:09:32 Oliver Ge.ibel Is´n Holzmodell 😉 Gerade gelesen: Markteinführung März 2011. >;-) — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.09.2010 Uhrzeit: 12:18:34 Andreas R 3 Gedanken dazu: 1. Deine von Clichö©es und bedeutungsschwangeren Formulierungen überladenen Gedankengänge kann ich weitestgehend nicht nachvollziehen. Aber: Die junge Generation (im Alter von ca. 12 bis ca. 25 Jahren) erscheint mir erstaunlich vielseitig in der Wahl ihrer Werkzeuge. Oft werden die von den heute 40 bis 60 Jährigen ausgemusterten Kameras (Lubitel, Minolta 7000, Hasselblad V, Bronica, Polaroid, Zorki, Nikon D70,…) wieder in Betrieb genommen. Rein analoge oder hybride Arbeitsweisen dürften zu einem hohen Anteil von sehr jungen Fotografen praktiziert werden. Die wo bist du gerade”-Zeitgenossen die übrigens nach meiner Beobachtung häufig bereits 30 oder gar 40 Jahre alt sind interessieren sich sicherlich kaum für eine Fuji X100. Jedoch nicht weil WLAN oder GPS fehlen sondern weil die Kamera schlicht zu teuer sein wird um damit nur mal eben bildlich festzuhalten wo man gerade ist. 2. Was ist eine “Leica-Lichtkunst” und reicht dafür ggf. das Talent eine M4 benutzen zu dürfen? 3. Mit welchem Schreibkunst-Werkzeug hast du diesen Beitrag verbrochen? posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 21.09.2010 Uhrzeit: 16:22:45 Christian S. Andreas R schrieb: > Die wo bist du gerade”-Zeitgenossen die übrigens nach meiner > Beobachtung häufig bereits 30 oder gar 40 Jahre alt sind > interessieren sich sicherlich kaum für eine Fuji X100. Jedoch > nicht weil WLAN oder GPS fehlen sondern weil die Kamera > schlicht zu teuer sein wird um damit nur mal eben bildlich > festzuhalten wo man gerade ist. Dies mag unter rationalen Gesichtspunkten denen ich zustimmen würde und die auch mich bei Anschaffungen überwiegend leiten richtig sein vernachlässigt aber den Lifestyle Gedanken der in unserer Gesellschaft sehr ausgeprägt ist und bei dem emotionale und Geltungsaspekte rein sachlichen Gründen oft untergeordnet werden. Die Kamera erregt jetzt schon ein riesen Aufsehen obwohl sie nur als Modell existiert kein Mensch je ein Foto aus dieser Kamera sehen konnte und auch der Hybridsucher noch nicht auf seinen praktischen Wert hin getestet werden konnte. Das Ding sieht gut aus fasst sich vermutlich gut an weckt Emotionen (und ich behaupte mal Generationenübergreifend) und wird deswegen reißenden Absatz finden und auch gerade weil es teuer sein wird als Statussymbol herhalten. Vernünftig ist das nicht aber Vernunft ist bei Investitionen dieser Art oft nicht der ausschlaggebende Ratgeber. Zudem herrscht in unserer technokratisierten und leistungsorientierten Welt eine Sehnsucht nach Dingen die sich nicht nur nach dem praktischen Wert bemessen. Diese Kamera mag technisch sein wie sie will (und schlecht wirds kaum sein) eins ist sie auf jeden Fall: Ein geniales Stück Marketing das den Namen Fuji wieder positiv ins Gerede und in die erste Liga der Hersteller katapultiert. Von daher denke ich dass der Coup aufgeht egal was dem Einzelnen ein Stück beledertes Metall im Retrostyle mit ein paar Drehrädchen mit Festbrennweite das nach einigen Jahren nur noch eine digitale Antiquität darstellt praktisch wirklich bringt. Gruß Christian posted via http://oly-e.de” ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*