Meine E510 rattert so komisch beim Ausschalten…

Datum: 04.05.2009 Uhrzeit: 14:43:41 Oliver Musch …. und ich finde das gut so 🙂 Mit dem IS sind nun Bilder drin, die denen ich mit meiner E500 und dem gemeinsam genutzen 18-180 massiv den Verwacklungstod herbeigeschworen hätte. Und dass es mit einem 500mm/f8-Objektiv freihand gute Fotos gibt, hätte ich nie erwartet. Oliver, immer noch in Freude —————————————————————————————————————————————— Datum: 04.05.2009 Uhrzeit: 14:49:11 Thilo Auer Jep, Oliver! Mach den IS aus, dann rappelt auch nix mehr. Gruß Thilo —————————————————————————————————————————————— Datum: 04.05.2009 Uhrzeit: 15:00:37 R.Wagner Thilo Auer schrieb: > Jep, Oliver! > Mach den IS aus, dann rappelt auch nix mehr. Oder kauf Dir eine E-620, die rappelt nicht mehr, die summt nur noch kurz. Die E-510 kannst Du auf’s HolyOly mitbringen und stilvoll in der Fototasche meines Sohnes beerdigen…. 😉 Grüße Reinhard Wagner — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 04.05.2009 Uhrzeit: 18:42:16 Oliver Musch R.Wagner schrieb: > Oder kauf Dir eine E-620, die rappelt nicht mehr, die summt nur > noch kurz. Die E-510 kannst Du auf’s HolyOly mitbringen und > stilvoll in der Fototasche meines Sohnes beerdigen…. 😉 Also wenn Beerdigen, dann doch die E500, die hier noch (defekt) steht… Oliver —————————————————————————————————————————————— Datum: 04.05.2009 Uhrzeit: 20:09:55 Matthias Nolte das kam jetzt aber knapp einen Monat zu spät …. April April …. Trotzdem guter Betreff und noch bessere Nachricht 🙂 Viele Grüße Matthias —————————————————————————————————————————————— Datum: 08.05.2009 Uhrzeit: 13:28:52 Thomas Michel Darf ich denn mal nett fragen, was an der alten Tante 500 dran ist? Wenn sie nicht gerade LKW-drübergefahren-Totalschaden ist, hätte ich evtl sogar Interesse daran. — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 06.04.2005 Uhrzeit: 12:26:28 Martin Stauch Hallo! Da ich das ganze nur hobbymäßig betreibe gehe ich nicht so ins Detail. Aber ich habe zumindest meinen Monitor und Drucker kalibriert. Warum muss man ein genormtes Bild für die Kalibration am Bildschirm darstellen? Das EyeOne Gerät hängt man vor den Monitor, das Programm blendet nach der Reihe verscheidene Farben ein, das Gerät misst jeweils und erstellt dann halt ein Monitor Farbprofil. Dann müsste doch einmal der Monitor kalibriert sein. Für die Druckerkalibration habe ich FrintFix. Da drucke ich ein PrintFix Farbchart aus, scanne das mit dem PrintFix Gerät ein, und daraus wird dann das Druckerfarbprofil erstellt . Das mache ich für jeden Papiertyp. Dieses Profil ist auf jeden Fall besser wie gar keines. Alles andere wäre viel aufwendiger und mir zu teuer. So sollte es doch gehen, oder hab ich da einen Gedankenfehler? Gruß Martin — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 06.04.2005 Uhrzeit: 15:32:09 Hans Wein Martin Stauch schrieb: > Für die Druckerkalibration habe ich FrintFix. Da drucke ich ein > PrintFix Farbchart aus, scanne das mit dem PrintFix Gerät ein, > und daraus wird dann das Druckerfarbprofil erstellt . Das mache > ich für jeden Papiertyp. Dieses Profil ist auf jeden Fall besser > wie gar keines. > Alles andere wäre viel aufwendiger und mir zu teuer. Naja, Printfix ist auch nicht unbedingt billig, und IMHO musst du schon ein gehö¶riges Druckquantum haben oder häufig auf exotischere Medien drucken, bevor sich die Investition wirklich rentiert. > So sollte es doch gehen, oder hab ich da einen Gedankenfehler? Nur insofern, als sich bei der Verwendung von Originalpapier und -tinten des jeweiligen Druckerherstellers eine zusätzliche Kalibration eigentlich erübrigen sollte. MfG Hans —————————————————————————————————————————————— Datum: 06.04.2005 Uhrzeit: 15:50:48 Martin Stauch Hans Wein schrieb: > Naja, Printfix ist auch nicht unbedingt billig, und IMHO musst du > schon ein gehö¶riges Druckquantum haben oder häufig auf exotischere > Medien drucken, bevor sich die Investition wirklich rentiert. Viel drucke ich nicht, aber wenn dann nützt mir ein Ausdruck mit Farbstich oder blassen Farben nix,…. Wenn ich 700 Euros für einen A3+ Drucker ausgebe und eben selber drucke, waren die 300 Euros für Printfix meine Schmerzgrenze. Andere Druckerkalibrationsgeräte kosten das 5fache. Und nach der Kalibration sind die Farben viel kräftiger, und besser. >> So sollte es doch gehen, oder hab ich da einen Gedankenfehler? > Nur insofern, als sich bei der Verwendung von Originalpapier und > -tinten des jeweiligen Druckerherstellers eine zusätzliche > Kalibration eigentlich erübrigen sollte. Ich verwende Original Tinte und Papier, trotzdem stimmt das Farbprofil von der Druckeinstallation nicht. Mir ist auch aufgefallen, dass ich nach z.B. einem PhotoMagenta Tintenwechsel neu kalibrieren sollte da ansonsten wieder ein Farbstich entstehen kö¶nnte. Gruß Martin — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 06.04.2005 Uhrzeit: 17:32:20 Alexander Krause >> Nur insofern, als sich bei der Verwendung von Originalpapier und >> -tinten des jeweiligen Druckerherstellers eine zusätzliche >> Kalibration eigentlich erübrigen sollte. > Ich verwende Original Tinte und Papier, trotzdem stimmt das > Farbprofil von der Druckeinstallation nicht. Mir ist auch > aufgefallen, dass ich nach z.B. einem PhotoMagenta Tintenwechsel > neu kalibrieren sollte da ansonsten wieder ein Farbstich > entstehen kö¶nnte. Ich hab nen Epson 2100 und muss sagen: Die mitgelieferten Profile sind verlässlich beim Einsatz von Epson-Materialien, auch kann man da die Farbpatrone mitten im Druck wechseln, ohne dass es Farbabweichungen mit der neuen Kartusche gibt. Ein Gerät zur Kalibrierung des Drucker ist meiner Erfahrung nach nur nö¶tig, wenn man mit Papieren und Tinten von Fremdherstellern experimentiert. Alex — posted via http://oly-e.de ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*