noch’n link

Datum: 12.07.2005 Uhrzeit: 12:41:46 Klaus Schraeder Hallo, Freunde der Bildbearbeitung, sowohl im FFB Workshop am 10. und 11. Sept., als auch im Oer-Erkenschwick Workshop am 24. und 25. Sept. :Photoshop Workshop für Fotografen, näheres siehe hier: http://oly-e.de/forum/e.usertreffen/3342.htm sind noch ein paar Plätze frei. Das Anmeldeformular befindet sich auch im Forum Usertreffen”. Gruss Klaus Schraeder posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 28.11.2009 Uhrzeit: 18:35:16 bbroianigo Hallo Michael, habe heute zufällig die Antwort von Dir gelesen, die ich bis heute nicht per Mail zugeschickt bekam. Stelle fest, dass in der letzten Zeit Beiträge, die ich schreibe, einfach nicht verö¶ffentlicht werden. Also dann hier andieser Stelle, ein herzliches Dankeschö¶n für die Links. Nun bin ich gespannt, ob das jetzt verö¶ffentlicht wird, sonst schreibe ich Dich direkt an. Bei manchen Beiträgen/Antworten wird ein Passwort verlangt, mir aber keins bekannt ist etc. LG bbroianigo — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 16.01.2013 Uhrzeit: 22:20:49 Dimitrios Katsamakas Liebe Leute regt euch über sowas nicht auf. Das ist schon mal passiert (und zwar nicht nur in der Deutsche Sprache). Was ich meine nennt sich Gräzismus” (die Entlehnung aus dem Griechischen) Ihr glaubt nicht welche Menge von Wö¶rter aus dem Griechischen kommt. Und damit meine ich nicht einfach standard-Maschen wie Demokratie und Philosophie oder Tzatziki aber richtig alltägliche auch wie: Tür (Θύρ) oder Pause (παύση) oder sogar Auto (αυτό / sich selbst) Ego (εγώ / ich) Musik (μουσική / das was von der Muse kommt) oder einfach Fotografie (φωτογραφία / Lichtschrift)* Die Sprachen sind etwas lebendiges und ständig in Wandlung. Das bedeutet natürlich nicht dass man verzichten soll gepflegt gut und verständlich sich auszudrücken. Das bleibt eine hohe Kunst die nicht allem gleich gut gelingen kann. (Rhetorik nennt sich auf griechisch diese Kunst). * Ein Mö¶nch auf dem Heiligen Berg Athos (eine Halbinsel in Makedonien in Nord-Griechenland) hat mir gesagt dass das Wort “Fotografie” zum ersten Mal im 8. Jahrhundert zu treffen ist und zwar in dem Text eines Mö¶nchs der es damals benützt hat um die Notwendigkeit in Ausdruck zu bringen “den Gott in der Seele des Menschen zu fotografieren” posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 16.01.2013 Uhrzeit: 22:20:49 Dimitrios Katsamakas Liebe Leute regt euch über sowas nicht auf. Das ist schon mal passiert (und zwar nicht nur in der Deutsche Sprache). Was ich meine nennt sich Gräzismus” (die Entlehnung aus dem Griechischen) Ihr glaubt nicht welche Menge von Wö¶rter aus dem Griechischen kommt. Und damit meine ich nicht einfach standard-Maschen wie Demokratie und Philosophie oder Tzatziki aber richtig alltägliche auch wie: Tür (Θύρ) oder Pause (παύση) oder sogar Auto (αυτό / sich selbst) Ego (εγώ / ich) Musik (μουσική / das was von der Muse kommt) oder einfach Fotografie (φωτογραφία / Lichtschrift)* Die Sprachen sind etwas lebendiges und ständig in Wandlung. Das bedeutet natürlich nicht dass man verzichten soll gepflegt gut und verständlich sich auszudrücken. Das bleibt eine hohe Kunst die nicht allem gleich gut gelingen kann. (Rhetorik nennt sich auf griechisch diese Kunst). * Ein Mö¶nch auf dem Heiligen Berg Athos (eine Halbinsel in Makedonien in Nord-Griechenland) hat mir gesagt dass das Wort “Fotografie” zum ersten Mal im 8. Jahrhundert zu treffen ist und zwar in dem Text eines Mö¶nchs der es damals benützt hat um die Notwendigkeit in Ausdruck zu bringen “den Gott in der Seele des Menschen zu fotografieren” posted via http://oly-e.de” ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*