Datensicherung zum Dritten: DVD, Festplatte, DNG usw…

Datum: 22.08.2007 Uhrzeit: 21:38:17 Thomas. Hallo alle Lagerverwalter unter Euch, nachdem ich mir (amb. Amateur) Lightroom zugelegt habe geht’s endlich ans wohl durchdachte Bilder archivieren (beim Festlegen des Konzeptes hat mir als Laien übrigens dieses Buch sehr geholfen: http://www.dpunkt.de/buecher/2650.html). Nach ausgiebigem Stö¶bern durch Eure Foren ist für mich auch klar: Mittelfristige Archivierung bis zur präsentierbaren Bearbeitung auf DVD+R, finale Ergebnisse, die ich länger aufbewahren mö¶chte auf DVD-RAM. Da ich hinsichtlich der EBV noch Anfänger bin werde ich auch die Kamera-RAW-Bilder parallel dazu und so wie sie aus der Kamera kommmen auf DVD-RAM sichern. Nun aber mein Problem: es wäre schon nett, wenn Menschen in 20, 30 oder mehr Jahren noch etwas mit den Bildern anfangen kö¶nnen. Wenn ich z.B. an den 80. Geburtstag meines alten Herrn denke, da war es schon sehr nützlich, daß ich in einer kleinen Retrospektive auf Fotos zurück greifen konnte, die locker ihre 60 Jahre auf dem Gilb hatten. Klar, alle 10 Jahre muß man die Daten migrieren” also auf dann aktuelle Datenträger kopieren. Aber: welches Programm wird 2057 noch die RAW-Daten einer E-330 verarbeiten kö¶nnen !? Da bin ich über das DNG-Format gestolpert. Der Ansatz den Adobe da geht klingt ja sehr sinnvoll. Wie lö¶st Ihr das Problem? Übrigens: gerade hauptberufliche Archivare haben so richtig Bauchweh wenn sie an die Sicherung des Wissens der Menschheit für die Zukunft denken (kein Scherz!). Steintafeln aus dem alten Ägypten sind nach über 2000 Jahren zumindest noch lesbar – aber was wird mit Bits und Bytes sein? Mal von der Interpretation der Datenformate ganz abgesehen – siehe oben. Bin gespannt auf Eure Gedanken … Gruß Thomas. …. holla: 15! Es wird … posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 22.08.2007 Uhrzeit: 23:03:52 @ Hallo Thomas > Hallo alle Lagerverwalter unter Euch, > Retrospektive auf Fotos zurück greifen konnte, die locker ihre > 60 Jahre auf dem Gilb hatten. In 60 Jahren wird es mir wohl ziemlich egal sein wer , was ,wann mit meinen Bildern macht > Übrigens: gerade hauptberufliche Archivare haben so richtig > Bauchweh, wenn sie an die Sicherung des Wissens der Menschheit > für die Zukunft denken (kein Scherz!) Das Problem liegt tiefer. Es wird schon ,nur noch ein Wissen vermittelt, ohne jegliche Grundlagen. Wer weiss in der 12. klasse schon noch wer Gauss,Plato,Leibnitz Newton,Faraday oder Siemens waren . Weder Schüler noch Lehrer. > . Steintafeln aus dem alten > Ägypten sind nach über 2000 Jahren zumindest noch lesbar – aber > was wird mit Bits und Bytes sein? Mal von der Interpretation der > Datenformate ganz abgesehen – siehe oben. > > Bin gespannt auf Eure Gedanken … — Gruß Klaus —————————————————————————————————————————————— Datum: 22.08.2007 Uhrzeit: 23:04:11 Oliver Egal, welches Format Du verwendest – es wird veralten. Regelmäßiges konvertieren ist aber kein Problem, dafür gibt es Programme, egal ob bei Bilddaten oder bei Musik. Wichtig ist nur, dass man (mö¶glichst) verlustfreie Formate wählt, sonst verschlechtert sich bei jedem Konvertieren (aufgrund unterschiedlicher Algorithmen) die Qualität. Auch beim Medium setze ich lieber auf regelmäßiges Auffrischen der Daten auf externen Festplatten (die ich regelmäßig umkopiere, also gegenseitig synchronisiere und dabei überschreibe). Bei gebrannten Medien kommt nach 20 Jahren dann das bö¶se Erwachen. Bei redundanten Festplatten kommt das bö¶se Erwachen nur bei einer, die anderen mit identischen Daten sind noch da, und dann lege ich einfach eine Neue Platte an (die dann, technischer Fortschritt sei Dank, grö¶ßer und billiger ist). Die verschiedenen Exemplare natürlich getrennt aufbewahren, zum Schutz gegen Feuer, Diebstahl, etc. Aber jeder hat eine andere Philosophie. Oliver — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 22.08.2007 Uhrzeit: 23:27:10 Reinhard Wagner Thomas. schrieb: > Bin gespannt auf Eure Gedanken … Phh. In 29 Jahren ist eh Feierabend… http://de.wikipedia.org/wiki/Apophis_(Asteroid) Also, wozu da noch ein Backup machen? 😉 (Extra für alle, die ihren Detektor verlegt haben…) Grüße Reinhard — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 22.08.2007 Uhrzeit: 23:42:48 Michael Marx Reinhard Wagner schrieb: > Phh. In 29 Jahren ist eh Feierabend… > http://de.wikipedia.org/wiki/Apophis_(Asteroid) Apophis (Asteroid Diese Seite existiert nicht Da fehlt wohl was … Michael —————————————————————————————————————————————— Datum: 23.08.2007 Uhrzeit: 7:34:22 Thilo Auer Der Ansatz auf DVD-RAM zu arbeiten ist sicher nicht der schlechteste. Was ich mich aber auch ganz persö¶nlich frage ist, was (uns) mich reitet, im proprietären RAW-Format zu archivieren. Und da liegt meines Erachtens der Hase im Pfeffer. Ich denke mal so ein gutes altes Tiff-Format oder ein EPS-Format wird wohl sehr viel länger lesbar” oder sagen wir besser interpretierbar bleiben wie ein Pippi-RAW-Format von Olmypus. Und das meine ich gar nicht abwertend sondern rein auf den Mengenbezug im Schnitt erstellter Bilddaten zu anderen Herstellern. Ein RAW-Format einer Canon 1Ds Markirgendwas wird wohl auf Grund exponientiell hö¶her liegender Stück-Bild-Menge länger unterstützt werden als alles andere. Nun wo liegt die Botschaft: Wer sein Bildmaterial für so überragend hält dass es in 60 + X Jahren noch von Wichtigkeit ist sollte einfach diese Bilder im Wald- und Wiesenformat speichern von mir aus also Tiff 16bit da geht im Nachhinein noch genausoviel wie aus RAW-Daten. Auch und da ertappe ich mich gerade bei einer für mich ungekannten Anwandlung DNG ist ein guter Ansatz wenn es denn ja wenn denn Adobe die Macht hat daraus ein Massenprodukt zu machen. Ich erinnere in diesem Zusammenhang nur an Video2000… Schö¶nen Tag Euch” —————————————————————————————————————————————— Datum: 23.08.2007 Uhrzeit: 10:52:38 Alexander Krause Michael Marx schrieb: > Reinhard Wagner schrieb: > >> Phh. In 29 Jahren ist eh Feierabend… >> http://de.wikipedia.org/wiki/Apophis_(Asteroid) > > Apophis (Asteroid > Diese Seite existiert nicht > Da fehlt wohl was … > > Michael Hinter dem Link musste manuell die Klammer schliessen. Denn loofts. Alex — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 23.08.2007 Uhrzeit: 11:06:43 Alexander Krause Grundsätzlich sind DVDs leider etwas klein, wenn man mit RAW-Formaten arbeitet. Die neuen Scheiben ö¡ la BlueRay sind noch zu teuer und müssen erst mal vom Markt angenommen werden. Festplatten sind gut und günstig, wenn man denn regelmäßig auf externe Platten sichert und diese dann an einem anderen Ort (nein, nicht im Wohnzimmer, sondern in einem anderen Haus, welches sich am besten noch ein paar hundert Meter weit entfernt befindet) aufbewahrt. Eine gute und professionelle Alternative sind auch Bandlaufwerke, diese Technikt ist ausgereift, hat ein grade noch gutes Preis- Leistungs-Verhältnis, ist aber teurer in der Anschaffung, so dass es sich eigentlich erst rechnet, wenn man pro Jahr mehr als 200 GB zu Sichern hat. Wer allerdings auch Videodaten sichert, erreicht diese Grenze schnell. Wer nur geringe Datenbestände sichern mö¶chte, kann dies auch online tun. Z.B Im Mediacenter von GMX bekommt man für monatlich 5,- Euro 10GB Speicherplatz, diese Daten sind natürlich auch mehrfach gesichert und haben den Vorteil, dass man bei Bedarf weltweit darauf zugreifen kann. Aber wie alle Methoden bringt das nur etwas, wenn man es regelmäßig macht… und das ist der Knackpunkt… daran mangelt es meist. Weiterhin sollte man ruhig alle 3-4 Jahre umkopieren und die Daten immer mindestens auf 2 verschiedenen Medien parat haben, falls doch mal eines stirbt. Zum Format: Ich denke auch, dass andere Formate wie DNG oder Tiff zukunftssicherer sind als ein ORF aus irgendeiner Oly-Kamera, zumal diese ORFs ja auch nicht alle gleich sind, sondern sich von Modell zu Modell leicht unterscheiden. Wenn man mit Raw arbeitet sind die Tiffs mit viel Farbtiefe viel zu groß, ich sichere daher momentan auch DNG und hoffe, dass dieses Format die nächsten 20 Jahre noch gelesen werden kann. Alex — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 23.08.2007 Uhrzeit: 11:35:04 Yvonne Hallo Reinhard machst wohl auf panik – so nach dem motto: nach mir der asteroid 😉 ? wenn du den artikel zuende liest, wirst du verstehen, dass die chancen für die welt zu dem zeitpunkt eher klein sind, den virus ‘homo sapiens’ so schnell und schmerzlos loszuwerden.. 😉 weiterhin frohe fotopirsch yvonne Reinhard Wagner schrieb: > Thomas. schrieb: > >> Bin gespannt auf Eure Gedanken … > > Phh. In 29 Jahren ist eh Feierabend… > > http://de.wikipedia.org/wiki/Apophis_(Asteroid) > > Also, wozu da noch ein Backup machen? > > 😉 (Extra für alle, die ihren Detektor verlegt haben…) > > Grüße > Reinhard > > — > posted via http://oly-e.de > —————————————————————————————————————————————— Datum: 23.08.2007 Uhrzeit: 14:56:52 Herbert Pesendorfer Hallo Thilo! > Der Ansatz auf DVD-RAM zu arbeiten ist sicher nicht der > schlechteste. Das finde ich auch … bin aber noch nicht durch 🙁 > Was ich mich aber auch ganz persö¶nlich frage ist, was > (uns) mich reitet, im proprietären RAW-Format zu archivieren. Und > da liegt meines Erachtens der Hase im Pfeffer. > Ich denke mal so ein gutes altes Tiff-Format oder ein EPS-Format > wird wohl sehr viel länger lesbar” oder sagen wir besser > interpretierbar bleiben wie ein Pippi-RAW-Format von Olmypus. Und > das meine ich gar nicht abwertend sondern rein auf den Mengenbezug > im Schnitt erstellter Bilddaten zu anderen Herstellern. > Ein > RAW-Format einer Canon 1Ds Markirgendwas wird wohl auf Grund > exponientiell hö¶her liegender Stück-Bild-Menge länger unterstützt > werden als alles andere. > Nun wo liegt die Botschaft: Wer sein > Bildmaterial für so überragend hält dass es in 60 + X Jahren noch > von Wichtigkeit ist sollte einfach diese Bilder im Wald- und > Wiesenformat speichern von mir aus also Tiff 16bit da geht im > Nachhinein noch genausoviel wie aus RAW-Daten. Auch und da ertappe > ich mich gerade bei einer für mich ungekannten Anwandlung DNG ist > ein guter Ansatz wenn es denn ja wenn denn Adobe die Macht hat > daraus ein Massenprodukt zu machen. Ich erinnere in diesem > Zusammenhang nur an Video2000… Deine Überlegungen mö¶chte ich doch mal hinterfragen. Das TIFF Format ist ja sicher gut aber auch schon stark betagt. Ob es IPTC und EXIF kann weiß ich nicht – ich denke mal nein. Das würde mir persö¶nlich aber sehr stark abgehen. Was es sicher nicht kann ist alle Markernotes zu beherbergen. Somit verliere ich auf jeden Fall Informationen – und das mö¶chte ich vermeiden. Ich habe den Eindruck dass die meisten – in diesen Diskussionen immer wiederkehrend – von falschen Voraussetzungen ausgehen. Ein Format wie das von Olympus oder auch von anderen “kleinen” Herstellern stirbt doch nicht von heute auf morgen! Ich weiß ja nicht wie viel ihr so im Jahr fotografiert … aber selbst ein Sportfotograf wird es schaffen seine Sicherungen nach einer “Todesnzeige” für ein Format zu konvertieren – wenn er denn überhaupt auf die Sicherung zurückgreifen muss. Err hat seine Bilder ja sicher auf einem ordentlichen Server. Und im worst case gehe ich davon aus dass es dann einmal ordentliche Tools dafür gibt. Zu deiner flapsigen Bemerkung “wer sein Bildmaterial für so überragend hält” ein paar Überlegungen. Ja ich fotografiere viel Schrott bin ein Sammler – trenne mich also schwer von Aufnahmen und anderem Zeugs … Aber mir würde etwas fehlen wenn ich nicht die Fotos und Bilder meiner Vorfahren hätte. Und das Eine oder Andere meiner Fotos wird vielleicht in einer Chronik über 100 Jahre “meine Gemeinde” abgedruck … wer weiß. Mein Fazit: Ich sichere in Olympus RAW auf DVD-RAM. Und wenns da gravierende Änderungen gibt dann reagiere ich darauf und kopiere um. Ich mache ja mit den Dias auch nichts anderes um sie auf “digitales Niveau” zu bringen 😉 Liebe Grüße Herbert Pesendorfer” —————————————————————————————————————————————— Datum: 23.08.2007 Uhrzeit: 17:02:19 Thilo Auer Hallo Herbert, Du hast natürlich recht, dass Dir Deine Bilder wichtig sind, wollte da auch bei Gott niemand zu nahe treten. Solange Du bist, kannst Du auch reagieren. Ich habe auch heute noch einen DOS-Rechner und einen Win95-Rechner am Laufen, da jeweils dort Programme laufen, die ich noch nutze und die mir unabkö¶mmlich geworden sind. Alles gut, wie gesagt, so lange (Du) man (bist) ist… Wirfst Du Deine Diasammlung oder Negativsammlung in den Keller und packst sie nach 50 Jahren wieder aus, ist da auch nix mehr von über. Genauso ist es mit den Daten, entweder ist das Medium kaputt oder die Software gibts nicht mehr. Es ist also so oder so etwas Pflege angesagt. Es geht aber doch um etwas anderes: Gesetzt den Fall eine Generation fällt im Interesse für DEINE Fotos aus, nur um mal ein Beispiel zu finden und Deine Enkel kümmern sich wieder drum, werden die mit einem OlympusRAW nix mehr anfangen kö¶nnen. Sehrwohl jedoch mit Tiff und Co. Ich meine man sollte keine Insellö¶sungen zu schaffen, sondern breite Lö¶sungen. Die kö¶nnte DNG werden, die ist bereits Tiff und Co. Exif hin oder her, wen juckts in 50 Jahren ob das Bild mit 250/f8 oder sonstwas aufgenommen wurde!! Da zählt hoffentlich nur noch das Bild nicht mehr dieser wahnwitzige Pixel und Elohype. Schö¶ne Grüße Thilo — posted via http://oly-e.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 23.08.2007 Uhrzeit: 17:43:15 Reinhard Wagner Yvonne schrieb: > Hallo Reinhard > machst wohl auf panik – so nach dem motto: nach mir der asteroid > 😉 ? > > wenn du den artikel zuende liest, wirst du verstehen, dass die > chancen für die welt zu dem zeitpunkt eher klein sind, den virus > ‘homo sapiens’ so schnell und schmerzlos loszuwerden.. 😉 Der Wiki-Artikel war der Erste, den ich so im Netz dazu gefunden habe. Da gibt’s sehr unterschiedliche Einschätzungen, einer der besten Artikel steht in der Astronomie heute (inklusive der vermutlichen Bahn des Asteroiden – wenn wir Pech haben, bleibt das Ding an der Zugspitze hängen….) Naja, die Wahrscheinlichkeit liegt derzeit bei 1:48.000. Aber wenn ich mir so ankucke, wie wahrscheinlich ein Unfall in einem Kernkraftwerk ist und daß laut Wahrscheinlichkeit in den nächsten paar Jahren einige Asteroiden in verschiedenen Grö¶ßenordnungen, der Vulkanausbruch in der Eifel und der Vulkan unter dem Yellowstone fällig” sind dann kö¶nnte man schon ins Grübeln kommen. BTW: ich verdiene meine Brö¶tchen (neben der Knipserei) mit Artikeln deren Haltbarkeit auf 500 Jahre geschätzt wird. Also ganz so panisch bin ich noch nicht…. 😉 Grüße Reinhard > weiterhin frohe fotopirsch > yvonne > Reinhard Wagner schrieb: >> Thomas. schrieb: >>> Bin gespannt auf Eure Gedanken … >> Phh. In 29 Jahren ist eh Feierabend… >> http://de.wikipedia.org/wiki/Apophis_(Asteroid) >> Also wozu da noch ein Backup machen? >> 😉 (Extra für alle die ihren Detektor verlegt haben…) >> Grüße >> Reinhard >> posted via http://oly-e.de posted via http://oly-e.de” —————————————————————————————————————————————— Datum: 23.08.2007 Uhrzeit: 18:03:55 Dieter Bethke Hallo Herbert Pesendorfer, am Thu, 23 Aug 2007 14:56:52 +0200 schriebst Du: > Deine Überlegungen mö¶chte ich doch mal hinterfragen. Das TIFF > Format ist ja sicher gut aber auch schon stark betagt. Ob es IPTC > und EXIF kann, weiß ich nicht – ich denke mal nein. Das würde mir > persö¶nlich aber sehr stark abgehen. Was es sicher nicht kann, ist > alle Markernotes zu beherbergen. Somit verliere ich auf jeden Fall > Informationen – und das mö¶chte ich vermeiden. Hüstel. Das TIFF-Fomat ist das universellste Bild-Format das ich überhaupt kenne. Klar kann man da EXIF und IPTC Tags reinhängen. ABER gerade im von Dir bevorzugten Olympus-Raw sind leider keine IPTC-Tags vorgesehen. Einen Tod muss man bei der Wahl zwischen TIFF oder Raw also sterben: Verzicht auf Makernotes oder IPTC. Lö¶sungsvorschlag: Wenn man das Raw aber unter zuhilfenahme aller Optionen, die die Makernotes so mitbringen, optimal in ein TIFF konvertiert hat, dann braucht man die Makernotes nicht mehr und kann das entstandene TIFF mit IPTC-Daten anreichern. Ordentlich komprimiert abgelegt dürfte das TIFF dann auch kaum noch mehr Speicherplatz verbrauchen als das Raw. 😉 16 🙂 — Allzeit gutes Licht und volle Akkus, Dieter Bethke http://fotofreaks.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 23.08.2007 Uhrzeit: 22:11:38 Herbert Pesendorfer Hallo Thilo! > Du hast natürlich recht, dass Dir Deine Bilder wichtig sind, > wollte da auch bei Gott niemand zu nahe treten. Hab ich einen Smiley vergessen? Du bist mir keineswegs nahe getreten. > Solange Du bist, > kannst Du auch reagieren. Ja, und ich pflege auch das Erbe meiner Vorfahren, soweit es erhalten ist. Ich hoffe, dass sich diese Einstellung auf fortpflanzt 😉 > Ich habe auch heute noch einen > DOS-Rechner und einen Win95-Rechner am Laufen, da jeweils dort > Programme laufen, die ich noch nutze und die mir unabkö¶mmlich > geworden sind. Alles gut, wie gesagt, so lange (Du) man (bist) > ist… Damit bist du im Moment auch ein Ansprechpartner für diejenigen, die keine solchen Rechner haben, dass du ihnen aus der Patsche helfen kannst. > Wirfst Du Deine Diasammlung oder Negativsammlung in den Keller > und packst sie nach 50 Jahren wieder aus, ist da auch nix mehr > von über. Genauso ist es mit den Daten, entweder ist das Medium > kaputt oder die Software gibts nicht mehr. Es ist also so oder > so etwas Pflege angesagt. Genau. > Es geht aber doch um etwas anderes: Gesetzt den Fall eine > Generation fällt im Interesse für DEINE Fotos aus, nur um mal > ein Beispiel zu finden und Deine Enkel kümmern sich wieder drum, > werden die mit einem OlympusRAW nix mehr anfangen kö¶nnen. Was noch zu beweisen wäre. Ich dneke, dass auch die die daten noch verarbeiten kö¶nnen. Eine Frage des Aufwandes und des Willens. Selbst wenn es Oly nicht mehr gäbe … Irgendwer bunkert noch die nö¶tige Ausstattung … > Sehrwohl jedoch mit Tiff und Co. Da sehe ich die hö¶here Wahrscheinlichkeit auch. Aber bis dahin ist noch einiges an Zeit. Und sollte es mir nicht vergö¶nnt sein, die Portierung selbst machen zu dürfen/müssen, dann haben meine Kinder ein natürliches Interesse an IHREN Kinderbildern … Und die Rechner gibts dann auch noch. Wenn sie sie in den Keller sperren – für einige Jahre … dann funktionierts auch immer noch. > Ich meine man sollte keine > Insellö¶sungen zu schaffen, sondern breite Lö¶sungen. Da stimme ich dir vö¶llig zu. Nur die Wirtschaft sieht das etwas anders 🙁 > Die kö¶nnte > DNG werden, Mal sehen … aber es ist ein guter Ansatz > die ist bereits Tiff und Co. Naja … das würde ich hinterfragen. Selbst Druckereine etc arbeiten kaum mehr mit TIFF, so mein Eindruck. > Exif hin oder her, wen > juckts in 50 Jahren ob das Bild mit 250/f8 oder sonstwas > aufgenommen wurde!! Eventuell mich, oder Monk 😉 > Da zählt hoffentlich nur noch das Bild nicht > mehr dieser wahnwitzige Pixel und Elohype. Das hoffe ich auch. Liebe Grüße — Herbert Pesendorfer —————————————————————————————————————————————— Datum: 23.08.2007 Uhrzeit: 22:18:25 Herbert Pesendorfer Hallo Dieter! > Hallo Herbert Pesendorfer, So fö¶rmlich heute? 😉 >> Deine Überlegungen mö¶chte ich doch mal hinterfragen. Das TIFF >> Format ist ja sicher gut aber auch schon stark betagt. Ob es IPTC >> und EXIF kann, weiß ich nicht – ich denke mal nein. Das würde mir >> persö¶nlich aber sehr stark abgehen. Was es sicher nicht kann, ist >> alle Markernotes zu beherbergen. Somit verliere ich auf jeden Fall >> Informationen – und das mö¶chte ich vermeiden. > > Hüstel. Das TIFF-Fomat ist das universellste Bild-Format das ich > überhaupt kenne. Klar kann man da EXIF und IPTC Tags reinhängen. Hmmm … das wird jetzt richtig interessant … womit? > ABER gerade im von Dir bevorzugten Olympus-Raw sind leider keine > IPTC-Tags vorgesehen. O.K. Sorry … stehen die dann im XMP – oder wo schreibt die LR derzeit hin? > Einen Tod muss man bei der Wahl zwischen TIFF > oder Raw also sterben: Verzicht auf Makernotes oder IPTC. Dann wäre wohl eine Kombination sinnvoll 😉 und eine lossless Komprimierung für TIFF > Lö¶sungsvorschlag: Wenn man das Raw aber unter zuhilfenahme aller > Optionen, die die Makernotes so mitbringen, optimal in ein TIFF > konvertiert hat, dann braucht man die Makernotes nicht mehr und > kann das entstandene TIFF mit IPTC-Daten anreichern. Ordentlich > komprimiert abgelegt dürfte das TIFF dann auch kaum noch mehr > Speicherplatz verbrauchen als das Raw. 😉 Aber zum selbst programmieren fehlt mir das nö¶tige Wissen und vor allem die Zeit … oder gibts das schon von ratiopharm? Liebe Grüße — Herbert Pesendorfer P.S. Noch Interesse an dem Ersatzteil? —————————————————————————————————————————————— Datum: 24.08.2007 Uhrzeit: 12:30:55 Frank Reinhard Wagner schrieb: > Phh. In 29 Jahren ist eh Feierabend… > > http://de.wikipedia.org/wiki/Apophis_(Asteroid) > > Also, wozu da noch ein Backup machen? > > 😉 (Extra für alle, die ihren Detektor verlegt haben…) Das Teil ist doch vergleichsweise harmlos: Langfristige globale Auswirkungen wären im Falle eines Einschlags von Apophis nicht zu befürchten.” Also brauchen wir das “Wissen” auch noch nach dem Einschlag. Vielleicht dann erst recht! :-)) Anderseits: “Dadurch konnte ein Zusammenstoß am 13. April 2029 vö¶llig ausgeschlossen werden.” Ein dolles Specktakel wirds alle male wenn er in 30.00km an uns vorbei rauscht. Ich freu mich schon drauf wenn ichs denn noch erlebe. LG Frank” —————————————————————————————————————————————— Datum: 24.08.2007 Uhrzeit: 17:05:33 Dieter Bethke Hallo Herbert, >> Hallo Herbert Pesendorfer, > > So fö¶rmlich heute? 😉 Naja, die Newsreader-Automatik halt. Diesmal hab ichs extra für Dich aufwendig händisch personalisiert. 🙂 >> Hüstel. Das TIFF-Fomat ist das universellste Bild-Format das ich >> überhaupt kenne. Klar kann man da EXIF und IPTC Tags reinhängen. > > Hmmm … das wird jetzt richtig interessant … womit? Ich hab’s mit ThumbsPlus ausprobiert. >> ABER gerade im von Dir bevorzugten Olympus-Raw sind leider keine >> IPTC-Tags vorgesehen. > > O.K. Sorry … stehen die dann im XMP – oder wo schreibt die LR > derzeit hin? Ja genau, in die XMP-Sidecar-files. Ich find das nervig, wenn man sich um zusätzliche Dateien beim Verschieben von Bildbeständen kümmern muss und hab die Metadaten immer gerne vollständig im der eigentlichen Bilddatei eingebettet. Immerhin, wenn man LR zur Bildverwaltung missbraucht, dann achtet es zumindest darauf die XMPs mit zu verschieben. >> Lö¶sungsvorschlag: Wenn man das Raw aber unter zuhilfenahme aller >> Optionen, die die Makernotes so mitbringen, optimal in ein TIFF >> konvertiert hat, dann braucht man die Makernotes nicht mehr und >> kann das entstandene TIFF mit IPTC-Daten anreichern. Ordentlich >> komprimiert abgelegt dürfte das TIFF dann auch kaum noch mehr >> Speicherplatz verbrauchen als das Raw. 😉 > > Aber zum selbst programmieren fehlt mir das nö¶tige Wissen und vor > allem die Zeit … oder gibts das schon von ratiopharm? Konvertieren zu EXIF-TIFF mit Oly-Master/Studio, dann in Photoshop zu Ende ausarbeiten und dabei mit IPTC-Daten versehen und als TIFF-LZW oder TIFF-ZIP abspeichern (oder auf einem automatisch komprimierten Datenträger). Wahrscheinlich geht das IPTC-Verschlagworten sogar mit Adobe Bridge, wenn Du an den TIFFs inhaltlich nix mehr ändern willst (hab ich aber nicht selbst ausprobiert, da ich wie gesagt ThumbsPlus benutze – stell ich mir gerade bei Bildserien zu einem Thema als Vereinfachung vor). Ich bin sicher, hier kommen gleich noch weitere Vorschläge von Forenten die sich damit noch weiter auseinandergesetzt haben. 4 🙁 — Allzeit gutes Licht und volle Akkus, Dieter Bethke http://fotofreaks.de —————————————————————————————————————————————— Datum: 24.08.2007 Uhrzeit: 21:06:35 Herbert Pesendorfer Hallo Dieter! > Ja genau, in die XMP-Sidecar-files. Ich find das nervig, wenn man > sich um zusätzliche Dateien beim Verschieben von Bildbeständen > kümmern muss und hab die Metadaten immer gerne vollständig im der > eigentlichen Bilddatei eingebettet. Immerhin, wenn man LR zur > Bildverwaltung missbraucht, dann achtet es zumindest darauf die > XMPs mit zu verschieben. Genau. Ich missbrauche LR dazu. Natürlich wäre es mit lieber, wenn alles irgendwie genormt in EINEM file Platz fände … Aber LR ist für mich derezit der beste Kompromiss. >> Aber zum selbst programmieren fehlt mir das nö¶tige Wissen und vor >> allem die Zeit … oder gibts das schon von ratiopharm? > > Konvertieren zu EXIF-TIFF mit Oly-Master/Studio, dann in Photoshop > zu Ende ausarbeiten und dabei mit IPTC-Daten versehen und als > TIFF-LZW oder TIFF-ZIP abspeichern (oder auf einem automatisch > komprimierten Datenträger). Wahrscheinlich geht das > IPTC-Verschlagworten sogar mit Adobe Bridge, wenn Du an den TIFFs > inhaltlich nix mehr ändern willst (hab ich aber nicht selbst > ausprobiert, da ich wie gesagt ThumbsPlus benutze – stell ich mir > gerade bei Bildserien zu einem Thema als Vereinfachung vor). Hmmm – probieren muss … klingt mir aber aufwändiger … P.S: Ersatzteil? Liebe Grüße — Herbert Pesendorfer ——————————————————————————————————————————————

Über

Ich bin hier der Chef.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*